Kitten im Heustadel...

Diskutiere Kitten im Heustadel... im Tierschutz Forum im Bereich Katzen allgemein; In unserem Heustadel ist eine Mutterkatze mit mindestens einem Kitten. Mein Freund hat es gefunden. Um die Situation zu beurteilen hat er sich...
2kittenmami

2kittenmami

Moderator
Registriert seit
15.08.2019
Beiträge
1.277
Gefällt mir
1.985
In unserem Heustadel ist eine Mutterkatze mit mindestens einem Kitten. Mein Freund hat es gefunden. Um die Situation zu beurteilen hat er sich Gummihandschuhe angezogen und das Kitten begutachtet. Es hat noch blaue Augen, kann aber schon gut gehen, wiegt ungefähr ein halbes Kilo, hat keine Rinnaugen, das Fell ist dicht und es ist warm.

Er hat das Kitten dann zurückgesetzt und Futter und Aufzuchtmilch
hingestellt. Das Kleine hat sich jetzt mal in den hinteren Bereich des Stadels zwischen die Heuballen verzogen und ist nicht mehr zu sehen, aber es ist sicher noch da. Die Mutter läuft irgendwo herum.

Wie sollen wir weiter vorgehen? Behalten können wir das Kitten nicht, 4 Katzen sind sowohl platzmäßig als auch finanziell eigentlich schon mehr als wir leisten können. Ich habe schon mit unserem regionalen Katzenverein gesprochen, die haben Aufnahmestop, würden es aber später für uns vermitteln. Die Mutterkatze könnte gefangen und kostenlos kastriert werden.

Glaubt ihr, dass die Mutter mit ihrem Kitten in unserem Stadel bleibt wenn wir sie füttern? Sie muss erst zugewandert sein, die SchwieMu hat sie vor 3 Tagen zum ersten Mal gesehen. Wir haben vor 2 Wochen das Heu in dem Stadel umgeräumt und da wäre es uns sicher aufgefallen, wenn da Katzen gewesen wären. Ich glaube sie war vorher in einem anderen Stadel und hat das Kitten erst jetzt wo es kalt wurde (gestern gabs den ersten Schnee) ins Heu gebracht.

Würdet ihr das Kitten - solange es keine Anzeichen gibt, dass es dringend einen TA braucht - erstmal bei der Mutter lassen?
 
14.11.2019
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kitten im Heustadel... . Dort wird jeder fündig!

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
5.957
Gefällt mir
4.203
Ich kann dir zwar sonst nicht wirklich helfen, aber ich möchte dir raten, das Kitten auf jeden Fall bei Mama zu lassen solange es versorgt wird, es warm hat, und es gesund wirkt. Für die Katzenmama ist es ein traumatisches Erlebnis, wenn ihr Baby auf einmal nicht mehr da ist. Und es gibt ja auch eigentlich keinen Grund, das Kitten wegzunehmen, solange es gut versorgt wird. Oder besteht die Gefahr, dass das Kleine irgendwo runterfällt oder sich anderweitig verletzt?
 
2kittenmami

2kittenmami

Moderator
Registriert seit
15.08.2019
Beiträge
1.277
Gefällt mir
1.985
Akute Gefahr besteht keine. Es ist am Boden zwischen Heu-Rundballen. Da es unser Stadel ist, besteht auch nicht die Gefahr, dass es vom Traktor überfahren wird oder so. Wir passen auf.

Aber es hat Minusgrade in der Nacht. Und bei uns im Dorf gibt es viele unkastrierte Kater. Die werden durch das Futter sicher auch angelockt. Und Whiskey, der diesen Stadel definitiv als sein Revier ansieht ist auchnoch da. Dem Geruch seines Fells nach zu urteilen schläft er derzeit auch im Stadel.

Warm ist relativ, auch im Heustadel zieht es und es wird kalt. Es ist eben ein alter, großer Holzstadel in dem wir unser Heu lagern.

Da die Mutter scheu ist wäre auch die Frage wann der Zeitpunkt ist die Mutter zwecks Kastration einzufangen und das Kleine an Menschen zu gewöhnen.
 

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
5.957
Gefällt mir
4.203
Oh je, eine ganz verfahrene SItuation. Meine Idee wäre jetzt gewesen der Mama eine warme Hütte oder so anzubieten, so dass sie mit ihrem Nachwuchs umzieht und eventuell sogar in einen abgegrenzten Bereich verfrachtet werden kann (Hühnerstall oder sowas). Vielleicht gelingt es euch, herauszufinden ob es wirklich nur noch ein Kitten ist und ob die Mutter regelmäßig kommt. Nicht, dass sie noch andere Kleine irgendwo hat. :unsure:
Ob es umsetzbar ist, weiss ich nicht, aber eventuell könnt ihr die Mama auch über das Kitten einfangen. Das muss aber jemand beantworten, der da mehr Erfahrung hat als ich bevor alles schiefgeht! Also quasi das Kitten "einzäunen" und hinter Mama zumachen wenn sie da ist. Aber das sind nur Ideen, ich habe echt keine Ahnung was davon machbar ist. Dir wird sicher jemand antworten, der das schon gemacht hat und weiß, was jetzt zu tun ist (y)
 

Gast49814

Gast
Moin und ach herrje!
Wie Smee schon schreibt, ist keine uuuuunbedingte Not, solange das Kitten trocken, satt und ausreichend warm untergebracht ist. Aber wie kann es weiter gehen? Auf längere Sicht geht es bei der Witterung ja nicht gut. Ich würde sagen, innerhalb einer Woche sollten die Zwei umziehen. Das Kitten friert allein natürlich leichter als wenn es noch seine Geschwister hätte. Auch ist ja nicht gesagt, dass nicht doch noch ein weiteres Kind da ist.
Natürlich könntet ihr das Kitten einsammeln, den Stadel durchsuchen und die Mutter durch das Gejammer ihres Babys ins Haus locken. Gäbe es denn eine einstweilige Möglichkeit der Unterbringung? Oder ihr versorgt sie im Stadel und geht den längeren Weg, euch mit ihr und dem Kitten anzufreunden. Aber je länger sie draußen frieren, desto höher das Infektionsrisiko, desto größer die Scheu vor Menschen, desto später könnt ihr vom TA die (kostenlose) Erstversorgung vornehmen lassen und desto später kommen Fotos zur Vermittlung ins Netz.
 

Gast49814

Gast
Nicht, dass sie noch andere Kleine irgendwo hat. :unsure:
Klar, sie könnte auch gerade am Umziehen sein. An eurer Stelle würde ich heute alles vorbereiten (und Mami damit Zeit geben um mögliche andere Kitten zu holen) und abends oder spätestens morgen den Umzug durchziehen. Wenn ihr selber gar überhaupt keine Möglichkeit einer vorübergehenden Unterbringung habt, fragt beim TA nach, meldet den Fund beim Amt oder fragt weitere Tierschutzorgas an. Irgendwo ist ne offene Tür.
Edit: ich finde es wirklich grandios, wie ihr euch kümmert! Das ist nicht selbstverständlich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
5.957
Gefällt mir
4.203
Aus welcher Ecke kommt ihr noch gleich?
 
2kittenmami

2kittenmami

Moderator
Registriert seit
15.08.2019
Beiträge
1.277
Gefällt mir
1.985
Ok, hmm. Der Letztstand ist jetzt, dass das Kleine wieder zu sehen ist und das Futterschüsserl leergefuttert wurde. Mamakatz wurde nicht gesichtet und weitere Babys auch nicht.

Ich bin echt unschlüssig, ob wir das Kleine wirklich übersiedeln sollen. Wir hätten einen Heizraum, den könnten wir so machen, dass Mamakatz reinkann. Wenn das Baby schreien würde und sie findet den warmen Raum mit Futterschüsserl gut, wär das ja toll. Aber wenn sie den Menschengeruch vielleicht weniger toll findet, ihr Baby schnappt und damit abhaut, ist es weg.

Den Stadel hat sie sich die Katze selber ausgesucht (ist abgesehen vom Kuhstall sicher der beste Platz in der ganzen Ortschaft) und wenn es dann auchnoch Futter gibt, wäre sie vielleicht schon sehr motiviert zu bleiben. Außerdem gibt es auf unserem Hof auch sicher die meisten Mäuse (weshalb wir derzeit auch häufig Streunerbesuch haben).

Falls wir es von Mamakatz trennen müssen, kommt es zu SchwieMu ins Schlafzimmer. Whiskey und Bärli sind seit letzter Woche ins Vorzimmer gezogen. Wir würden es behalten bis es vermittelt werden kann.

Ich finde hier geht eindeutig das Wohl des Kleinen vor. Mamakatz wird es verkraften wenn ihr Baby weg ist. Es ist sicher nicht das erste Mal, dass eine Streunerin ein Baby verliert, aber es ist für diese Katze hoffentlich das letzte Mal. Wenn sie mit dem Kleinen abhauen sollte und wir es nicht mehr finden, wird es auch Streuner und sie wird nicht kastriert.

Ach ja, wir sind aus dem nordöstlichen Österreich.
 

Gast49814

Gast
Das wäre auch meine Einschätzung. Aber für Mami wäre ein Verlust ihres letzten Kitten krass, mitunter Gesäugeentzündung inklusive. Wie wär es damit?
1. Kitten einsammeln und in den Heizungsraum. Ausgang schließen.
2. Mama einfangen (Falle?) und zum Kitten packen
3. Einen Tag lang gucken was passiert.

Oder:
1. Kitten einsammeln und in einer Transportbox in den Heizungsraum. Ausgang öffnen.
2. Futter für Mami hinstellen, Whiskey und Konsorten zu Schwiema (Hausarrest).
3. Kontrolliere, wenn Mami drin ist, Ausgang schließen und mit weltbestem Futter hineingehen, Kitten befreien, ne Weile einfach dabei bleiben.
Wenn Mami sich in Deinem Beisein hinlegt und ihr Baby säugt etc., könnte der Ausgang geöffnet werden. Sonst Klo rein und ihr mehr Zeit geben.

In der Brust eines jeden Streuners schlagen zwei Herzen: das eine Herz kann ausrasten, wenn es bedrängt wird und möglicherweise Todesangst hat. Das Zweite hofft unendlich auf Wärme, Futter, einen trockenen und vor Feinden sicheren Platz; vielleicht auf die Rückkehr zu Menschen. Man weiß nie, wie stark beide Herzen schlagen. Ich habs schon erlebt, dass ich zu vorsichtig beim Einfangen war und der Riesenkater mich aus der Falle heraus anschmuste. Habs aber auch erlebt, dass mich ein schon an mich gewöhnter freundlicher Kater schier zerfleischte, als ich ihn einsammelte (liebenswerter Amokläufer).
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
3.187
Gefällt mir
3.140
Das klingt so, als ob das Kitten ca. 4 Wochen alt ist. Da sollte es von Mama schon noch gesäugt werden.
Wir haben unsere Motzi kastrieren lassen, als die Kleinen 6 Wochen alt waren und selbstständig gefressen haben - da konnten sie es gut 24 Stunden ohne Mama aushalten.

Das ist wirklich schwierig, was jetzt das Beste ist.
Ich hätte ja gesagt, die beiden im Stadel lassen, ihnen eventuell dort ein Lager aus Karton und Decken bauen und tagsüber Futter hinstellen, damit auch Mama-Katze bleibt und sich vielleicht gleich an Fütterungen und an euch gewöhnt. Nachts würde ich das Futter wegräumen, damit ihr keine weiteren Streuner anzieht.
Aber natürlich besteht dann die Gefahr, dass sie irgendwann mit dem Baby weg ist......

Hier bleiben Streuner eigentlich immer, wo es was zu futtern gibt, die wird man nie wieder los.
 
2kittenmami

2kittenmami

Moderator
Registriert seit
15.08.2019
Beiträge
1.277
Gefällt mir
1.985
Das wäre auch meine Einschätzung. Aber für Mami wäre ein Verlust ihres letzten Kitten krass, mitunter Gesäugeentzündung inklusive. Wie wär es damit?
1. Kitten einsammeln und in den Heizungsraum. Ausgang schließen.
2. Mama einfangen (Falle?) und zum Kitten packen
3. Einen Tag lang gucken was passiert.

Oder:
1. Kitten einsammeln und in einer Transportbox in den Heizungsraum. Ausgang öffnen.
2. Futter für Mami hinstellen, Whiskey und Konsorten zu Schwiema (Hausarrest).
3. Kontrolliere, wenn Mami drin ist, Ausgang schließen und mit weltbestem Futter hineingehen, Kitten befreien, ne Weile einfach dabei bleiben.
Wenn Mami sich in Deinem Beisein hinlegt und ihr Baby säugt etc., könnte der Ausgang geöffnet werden. Sonst Klo rein und ihr mehr Zeit geben.
Ok, das hört sich mal gut an. Eine Falle können wir vom örtlichen Tierschutzverein ausleihen. Aber was wenn es doch mehrere Kitten gibt? Dann ist Mama mit Kitten #1 eingesperrt und mögliche weitere Kitten, die vielleicht garnicht auf unserem Grundstück sind, sondern in einem anderen Stadel in der Ortschaft verhungern. Wie gesagt bin ich mir relativ sicher, dass das Kitten erst in den letzten Tagen in unseren Stadel gebracht wurde und nicht dort geboren wurde. Wir haben in dem Stadel vor 2 Wochen massiv umgeräumt und da hätten wir Katzen bemerkt, bzw. wäre eine Mutterkatze nach so einer Störung wahrscheinlich mit ihrem Wurf umgezogen.

Wir sind gerade dabei eine Wildkamera zu organisiern um zu sehen was in dem Heustadel passiert, wenn wir nicht da sind.

Wegen anderer Katzen: Whiskey und Bärli sind hier nicht so das Problem. Bärli ist 0% aggressiv und Whiskey hat keine Zähne mehr. Aber wir sehen regelmäßig mindestens einen unkastrierten Kater in unserem Stadel, der schläft dort gerne tagsüber. Glaubt ihr, dass ein junger, potenter Kater eine akute Gefahr für das Kitten ist? Also nicht nur theoretisch, sondern wirklich?

Und ach ja, wegen des Alters: Wir glauben nicht, dass es 4 Wochen ist, eher 5-6. Wir haben uns bei Hexi und Sammy sehr genau mit den Entwicklungsstufen auseinandergesetzt und für 4 Wochen ist es zu groß und es hat auch schon einen sicheren Gang - das war zumindest bei Sammy und Hexi mit 4 Wochen nicht nicht der Fall. Mit 3 Wochen konnten sie nur am Bauch robben, Anfang 4. Woche haben sie angefangen die Beinchen durchzustrecken und Ende 4. Woche konnten sie gehen. Im Laufe der 5. Woche wurde der Gang sicher und sie sind nicht mehr umgefallen.

Natürlich kann ich mich irren, da wir ja kein Geburtsdatum wissen. Andere, die schon mehr Kitten gesehen haben, werden das besser wissen. Aber ich glaube man kann auf jeden Fall davon ausgehen, dass ein Kitten, das beim Gehen nicht mehr wackelt oder umfällt schon feste Nahrung fressen kann. Und das Kleine ist auch gleich als mein Freund weg war an das Katzenfutter gegangen.
 
Zuletzt bearbeitet:
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
3.187
Gefällt mir
3.140
Glaubt ihr, dass ein junger, potenter Kater eine akute Gefahr für das Kitten ist? Also nicht nur theoretisch, sondern wirklich?

Natürlich kann ich mich irren, da wir ja kein Geburtsdatum wissen. Andere, die schon mehr Kitten gesehen haben, werden das besser wissen. Aber ich glaube man kann auf jeden Fall davon ausgehen, dass ein Kitten, das beim Gehen nicht mehr wackelt oder umfällt schon feste Nahrung fressen kann. Und das Kleine ist auch gleich als mein Freund weg war an das Katzenfutter gegangen.
Wenn die Mama wieder rollig wird, kann es gefährlich werden. Kater - als Raubtiere - versuchen durchaus, den fremden Nachwuchs zu vertreiben oder zu töten.
Hängt aber vom Alter des Katers ab. Die jungen Kater fürchten sich meistens eher vor Kitten.

Unsere Kitten konnten mit 4 Wochen alle perfekt laufen, fingen gerade mit Klettern an und haben bereits normales Futter genommen. Ich glaube, da sind Kitten, die bei der Mama aufwachsen, einfach weiter?
 

Gast49814

Gast
Sag doch bitte noch mal was zu dem Impfstatus deiner Zwerge?
Wir sind gerade dabei eine Wildkamera zu organisiern um zu sehen was in dem Heustadel passiert, wenn wir nicht da sind.
Wunderbar!
Der fremde Kater könnte Probleme machen. Muss nicht. Sollte er in die Falle gehen, ab zum TA und den um a) Kastration und b) Aufbewahrung für ein paar Tage bitten, bis ihr Mami und Mini eingesammelt habt.

Alle mir bekannten Katzen haben bei einem Umzug ihre Kitten innerhalb 24 Stunden an den neuen Ort gebracht. Es gab ja einen Anlass, das eine Kitten fort zu tragen. Also bringt sie auch weitere Kitten in Sicherheit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
2kittenmami

2kittenmami

Moderator
Registriert seit
15.08.2019
Beiträge
1.277
Gefällt mir
1.985
Wir haben das Kitten ins Haus geholt. Es war kalt und hat sich nicht viel bewegt, außerdem war die Stelle wo es saß voller Kot, von mehr als nur ein paar Tagen. Augen und Nase rinnen etwas, sind aber nicht verklebt.

Ich hoffe es war richtig es zu uns zu nehmen....

Wildkamera und Futter ist aufgestellt. Ich hoffe die Katze kommt und lässt sich fangen, mein Freund kann morgen hoffentlich eine Falle vom Tierschutzverein holen.

Wir haben es eine Weile aufgewärmt bis es aktiver geworden ist und dann Aufzuchtmilch gegeben. Wurde sehr, sehr gierig aus dem Schüsserl geschlabbert. Nach einem Schläfchen wurde auch schon bei Animonda Baby Pate mächtig zugelangt. Wir richten gerade das Kittengehege wieder ein. Kommt ins SchwieMu Schlafzimmer.

Das Kleine wiegt etwas über 500 Gramm, davon ist aber mehr als üblich Fell. Es fühlt sich einigermaßen dünn an, der Bauch war ganz leer.

Auf den ersten Blick hat es keinen schlimmen Parasitenbefall, Ohren sauber und keine Flöhe gesichtet. Der Kot der im Heu lag war dunkelbraun und fest.

Es ist jetzt schon deutlich aktiver als vor ein paar Stunden nachdem wir es reingeholt haben.

Es muss jetzt erstmal bei uns bleiben, die beiden Tierschutzvereine haben Aufnahmestopp. Mir ist bewusst, dass das eine potenzielle Infektionsgefahr für unsere anderen Katzen ist, aber was soll sonst mit dem Würmchen passieren?

Hexi und Sammy sind 2x geimpft, allerdings haben wir mit 2 Wochen Verspätung angefangen, also mit 10 und 14 Wochen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Gast49814

Gast
Absolut richtig! Bei 2x geimpft ist die Ansteckungsgefahr nicht mehr hoch.
Ich hoffe, da kommt nix nach, Spätreaktion wegen der Unterkühlung. Aber wenn es gut frisst, ist es über den ersten Berg.
Wenn das Lütte so abgemagert ist und der Bauch leer, stimmt mit Mami irgendwas nicht. Bei nur einem Kind müsste die Versorgung wesentlich besser sein.
Bitte konsequent desinfizieren, im TH wäre es 2 Wochen in Quarantäne, wenn möglich morgen dem TA vorstellen.
Mami gut Futter rausstellen. Ich drück ihr die Daumen, dass sie am Haus bleibt und sich nicht lang bitten lässt.
:herz: Und ganz herzlichen Gruß an Schwiema! Tolle Frau ....
 
Harlith

Harlith

Registriert seit
24.06.2019
Beiträge
2.581
Gefällt mir
2.173
Owei das arme Würmchen.
Manchmal ist Mutter Natur doch echt gemein .. oder? Mitten im Winter hat das Kleine Hascherl doch gar keine Chance egal wie fit und fleißig die Mutter ist.
Danke für euer großes Herz.
Und ich hoffe ihr könnt die Mutter bald einfangen und @KleineWölfin hat doch nicht recht mit ihrem Bauchgefühl und die Mutter ist nur überfordert weil zu jung oder so.
 

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
5.957
Gefällt mir
4.203
Uiuiui, das wird mal ein frecher kleiner Fratz....
 
Nula

Nula

Registriert seit
15.07.2019
Beiträge
4.941
Gefällt mir
3.557
Was für ein süßer Fratz.
Lässt der sich von euch anfassen?
Auf dem Bild wirkt er nicht ängstlich.
 
Thema:

Kitten im Heustadel...

Schlagworte

im heustadj

Top Unten