Katzenbaby zieht ein

  • Ersteller des Themas engelnicole
  • Erstellungsdatum

dreamteam

Registriert seit
05.02.2010
Beiträge
195
Gefällt mir
0
Wenn partout kein zweites kitten geht, dann tu dem Tier einen Gefallen und such ihm ein neues Zuhause mit Spielkameraden. So sehr ich den Wunsch nach so einem kleinen Wesen verstehen kann, so sehr muss ich auch an die tierliebe appellieren. Es wäre schon Tierquälerei ihn als Einzelkater aufwachsen zu lassen.

Dem möchte ich mich unbedingt anschließen. "Retten" macht nur
Sinn, wenn man es richtig macht. Und ein Miniteil einzeln halten ist ein absolutes NoGo (abgesehen davon ist das bei erwachsenen Katzen zum allergrößten Teil genauso).
 

engelnicole

Registriert seit
15.09.2018
Beiträge
8
Gefällt mir
0
Hallo,

das finanzielle mach mir da keine wirklichen sorgen es geht eher darum das mein Vermieter mir nur ein Tier gestattet,
Wie gesagt wenn es nach mir ginge ich würde den ganzen Wurf nehmen wenn ich dürfte. :)

„Es wäre schon Tierquälerei ihn als Einzelkater aufwachsen zu lassen. „ Das sehe ich persönlich jetzt nicht so, es gibt sicherlich sehr viele Leute die nur ein Tier haben.

Aber dieses Thema geht nun vollkommen in die falsche Richtung.

Liebe Grüße
Nici
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.147
Gefällt mir
78
Hallo,


ja, es gibt viel zu viele Leute die aus Egoismus und Unwissen nur eine Katze halten.
Es gibt ältere Katzen die nicht mehr zu vergesellschaften sind, aus hier mehrfach genannten Gründen.
Es ist vorprogrammiert, dass du in kürzester Zeit sehr wahrscheinlich einen psychisch stark gestörten Kater haben wirst.
Er wird nicht ausrechend, oder gar nicht sozialisiert sein, vereinsamt, wird evtl. unsauber, greift dich an, da er niemanden zum raufen, toben und spielen hat. Ein Mensch kann das nicht ersetzen.
Schau dir bitte Videos an, wo Katzen (Kitten) zusammen leben.
Hol dir nach einem Umzug 2 Katzen oder lass es ihm zu Liebe bleiben, wenn es jetzt nicht machbar ist.

Alles Gute
Jo
 
merlin97

merlin97

Registriert seit
22.10.2013
Beiträge
399
Gefällt mir
1
Hallo,

das finanzielle mach mir da keine wirklichen sorgen es geht eher darum das mein Vermieter mir nur ein Tier gestattet,
Wie gesagt wenn es nach mir ginge ich würde den ganzen Wurf nehmen wenn ich dürfte. :)

„Es wäre schon Tierquälerei ihn als Einzelkater aufwachsen zu lassen. „ Das sehe ich persönlich jetzt nicht so, es gibt sicherlich sehr viele Leute die nur ein Tier haben.

Aber dieses Thema geht nun vollkommen in die falsche Richtung.

Liebe Grüße
Nici
Nein, es geht genau in die richtige Richtung. Du sagst selber, dass dies hier ein Forum mit viel Katzenerfahrung ist, willst aber die wirklich ernst gemachten Ratschläge nicht annehmen und auch nicht lesen. So funktioniert das nicht. Ich habe auch den Fehler gemacht, damals meinen Kater alleine zu holen. Nach 6 Monaten fing er an jeden anzufallen, teilweise würden wir gebissen. Mir war gar nicht klar, dass er einsam war. Ich holte eine zweite Katze dazu, weil ich einfach eine zweite wollte. Seitdem Mina da war, hatte Merlin nie wieder jemanden angefallen oder gebissen. Ich denke die angehängten Kuschelbilder sprexhen für sich selbst,

Im Sinne für den kleinen Mann, überzeuge deinen Vermieter oder such ihm ein passendes Zuhause.
 

Anhänge

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.584
Gefällt mir
2
Kann mich den anderen nur anschließen.

Für mich ist die Einzelhaltung von Kitten, selbst wenn sie später Freigang bekommen sollen, ein absolutes No Go. Kitten entdecken gemeinsam die Welt, galoppieren zusammen mit Katzenbuckel durch die Wohnung, kuscheln, spielen, balgen nach Kittenart miteinander, schlecken sich gegenseitig die Öhrchen aus, jagen sich die Kratzbäume rauf und runter und und und .................. dass kann kein Mensch mit noch soviel Liebe, Zeit und Aufmerksamkeit ersetzen.

Du musst dir doch nur mal die eigene Kindheit ohne andere Kinder, ja ohne Mitmenschen vorstellen. Wenn du im Tierheim spielende Kitten anschaust oder die vielen Videos im Internet von kleinen Kitten, da sieht man doch sofort, dass die das wirklich brauchen.

Manche Katzen entwickeln dann auch Verhaltensstörungen sind übermäßig auf den Katzenhalter fixiert, werden aggressiv, Unsauberkeit, Tapetenkratzen, Schwanz beißen usw. sind öfters Folgen von Einzelhaltung besonders wenn sie schon von klein auf beginnt. Aber viele Katzen resignieren einfach, finden sich damit ab und man merkt es ihnen gar nicht an. Im Gegenteil, die Besitzer sind der Meinung, dass es ihren Katzen wirklich gut geht, weil die Katze glücklich und zufrieden wirkt und dass sind sie auch, wenn der Besitzer da ist und sie Zuwendung und Aufmerksamkeit erhalten, auch wenn ihnen dennoch immer etwas fehlen wird, der Sozialkontakt zu einem Artgenossen der die gleiche Sprache spricht.

Ich selbst habe jahrelang auf die Haltung von Katzen verzichtet, die erste Wohnung war ein Einzimmer-Appartment mit 25 qm (Wohnklo mit Kochnische ::bg), in der nächsten Wohnung hätte ich wie du auch vom Vermieter aus nur eine Katze halten dürfen, da ich aber arbeite, wollte ich dass auch keiner älteren Einzelkatze zumuten und die Einzelhaltung eines jungen Tieres wäre für mich ohnehin nicht in Frage gekommen, daher hat es Jahre gedauert, bis bei mir dann zwei Kitten eingezogen sind, umständehalber sind es inzwischen sogar 3 Katzen. Wahre Tierliebe zeigt sich im Verzicht, wenn man sich auch mal gegen die Haltung eines Tieres entscheidet, wenn man ihm in seiner Haltung nicht gerecht werden kann und ein Artgenosse ist in meinen Augen in dem Alter ein Grundbedürfnis für ein Kitten, dass darf man nicht ignorieren.

Abgesehen davon wie soll dein Kitten lernen wann man Zähne und Krallen einsetzen darf und wann nicht? Es ist inzwischen erwiesen, dass zwischen der 8. und 12. Woche ein Großteil der Sozialisierung stattfindet, da lernen sie u.a. die Katzensprache, wann man Zähne und Krallen einsetzen darf und wann nicht, den richtigen Umgang miteinander, werden von der Katzenmutter erzogen (was unerfahrene Halter oftmals als verstoßen missdeuten), lernen Grenzen und Frustration kennen, der Gang aufs Katzenklo wird geübt, durch die Mutter lernen sie was man fressen kann und noch vieles mehr. Es ist also sehr wichtig für ihre Entwicklung, dass die Kitten mindestens 12 Wochen bei der Katzenmutter und den Geschwistern bleiben dürfen, besser noch 13-16 Wochen. Dann sind sie auch viel selbstbewusster und nicht mehr so ängstlich, aufgeschlossener und nehmen ein neues Zuhause viel leichter und besser an.

Auch ist ein großes gesundheitliches Risiko, wenn man sich ungeimpfte bzw. noch nicht fertig geimpfte Kitten ins Haus holt.

Die Impfungen sind eine ziemliche Belastung für ein Kitten, dass wird in der gewohnten Umgebung und in der Geborgenheit durch die Katzenmutter viel besser weggesteckt als in einem neuem Zuhause, wo sie ja dann auch ungeimpft mit jeder Menge neuer Keime, Viren und Bakterien in Kontakt kommt und ihr Immunsystem ist noch ganz unausgereift, da kann schnell zum Ausbruch von Krankheiten kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.432
Gefällt mir
14
Aus einer Erfahrung kann ich nur sagen, dass Einzelhaltung wirklich nichts taugt. Ich habe seit 20 Jahren Katzen und habe immer nur alte und kranke Tiere aufgenommen.

Zum ersten Mal habe ich nun zwei Jungtiere, sie sind jetzt knapp 3,5 Jahre alt.
Anfangs kam Angel mit 4 Monaten alleine zu meinen beiden Oldies. Eigentlich war sie nur zur Pflege weil sie so scheu war, dann ist sie geblieben.
Tagsüber war sie 2 x 4 Std. alleine in der Wohnung, die Langeweile sah man ihr sichtlich an. Sie hat nur Blödsinn gemacht und war auch nicht so glücklich.

Ich hatte mich in einen Kater aus der Ukraine rettungslos verliebt, musste aber 6 Monate auf ihn warten. In der Zeit war sie alleine. Sie hatte nichts besseres zu tun als entweder in der Wohnung Blödsinn zu machen oder aber - wenn sie draussen war - die beiden Oldies zu ärgern, denn auf spielen mit ihr hatten die nun gar keine Lust. Dann kam Luntik und alles wurde anders. Die beiden spielen und toben zusammen, sie fressen im Notfal aus einem Napf und liegen auch mal Arm in Arm zusammen in einem Körbchen.

Alleine wäre das für Angel kein schönes Leben gewesen, denn ich hätte ihr diesen Spielkameraden niemals ersetzen können.
 
maschari

maschari

Registriert seit
05.06.2018
Beiträge
116
Gefällt mir
67
Hallo,

aber dein Vermieter hat dir eine Katze erlaubt?
Dann würde ich auf jeden Fall noch einmal das Gespräch suchen.
Eine Katze allein (vor allem Kitten) macht meistens viel mehr Blödsinn als zwei Katzen, da sie einsam und nicht genügend ausgelastet ist.

Wenn du weg bist, wird sie vermutlich miauen weil sie allein und einsam ist, und auch Wände, Türen, Möbel, etc. können arg in Mitleidenschaft gezogen werden.

Wenn sie zu zweit sind können sie sich gut beschäftigen spielen lieber miteinander als mit deinen Händen, deiner Einrichtung oder sonstiges.


Außerdem kommt dein Kitten ja früher von der Mutter weg und da wäre es besonders wichtig, dass es ein zweites, gut sozialisiertes Kitten, welches lang genug bei der Mutter war zur Seite gestellt bekommt.

Wenn du wirklich wirklich keine zweite Katze halten kannst, solltest du aus Tierliebe auf das Kitten verzichten. Es ist nicht ohne Grund in manchen Ländern verboten, Kitten einzeln zu halten.
Da darf man einfach nicht egoistisch sein.

Und ja, es gibt Katzen die aufgrund von falscher Haltung Einzelkatzen sind. Die sind aber schon älter.

Bitte denk zum Wohl des Zwerges noch einmal drüber nach, ob du nicht doch das Gespräch suchst.

Viele Grüße,
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

katzenlinks

,

netzkatzen

Top Unten