Katze nach Kastration mit schlimmer Allergie

  • Ersteller des Themas xioni
  • Erstellungsdatum
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
184
Gefällt mir
3
Ort
Griechenland
Unsere Katze (1 Jahr alt, verwildeter Streuner) wurde 6 Wochen nach der Geburt ihrer Jungen kastriert. Auf den ersten Blick schien sie die Kastration gut überstanden zu haben, vor allem den Stress mit dem Einfangen. Auch die Narbe (sehr groß) ist gut verwachsen und scheint keinerlei Schmerzen zu bereiten.

Leider fing sie jedoch kurz nach der Operation damit an, sich den Hals aufzukratzen. Inwzischen hat sie auch Wunden im Gesicht und beißt ständig an ihren Pfoten. Da wir sie nicht mehr so leicht einfangen können für einen Tierarztbesuch und der Tierarzt hier vor Ort auch keinerlei gute Untersuchungs-
bzw. Behandlungsmöglichkeiten hat, wurde sie auf Anraten des Tierarztes erstmal gegen innere und äußere Parasiten behandelt. Zum Einsatz kam Stronghold als Spot On und nach 4 Wochen nochmal eine Milbemax Tablette, da sie Spulwürmer hatte ( konnte man am After sehen).

Beim Kratzen und Beißen hat sich aber keinerlei Besserung eingestellt, eher ist das inzwischen noch schlimmer geworden.
Parasiten oder Pilz schließe ich eigentlich aus, da keines der Kitten irgendwelche Symptome zeigt und auch bei ihr mit der Lupe keinerlei Milben oder ähnliches zu sehen sind.
Inzwischen tippe ich auf eine Allergie, ausgelöst durch den Stress und eventuell die Hormonumstellung nach der Kastration. Vielleicht ist das auch genetisch vorbedingt, denn ein Streunerkater, der ziemlich sicher ihr Vater ist, hat ebenfalls immer einen aufgekratzen Hals und zerbissene Pfoten.

Im Normalfall würde ich sie jetzt trotz Stress einfangen und zu einem Tierarzt bringen, aber wie oben schon geschrieben, macht das wenig Sinn, wenn der Tierarzt fast nichts untersuchen kann. Eine besser ausgestattete Praxis ist ca. 1 1/2 Stunden entfernt, kann ich ihr aber bei 35° und Auto ohne Klimaanlage im Moment nicht zumuten.
Mit dem Futter ist das auch schwierig, da es hier nur wenige Marken gibt ( Whiskas,Felix, Coshida und 1-2 italienische). Ich habe zwar schon besseres Futter bestellt ( auch antiallergen), aber das kommt frühestens in 2-3 Wochen an. Im Normalfall hat sie sich auch selbst immer mal mit einer Maus versorgt, seit 2 Wochen habe ich aber keine Maus mehr gesehen.
Die Katze lebt immer draußen, daher hatte ich auch schon an irgendwelches Gift ( Dünger etc.) gedacht, dass sie beim Durchgehen aufgenommen hat. Aber nachdem die Kitten meistens mit unterwegs sind und bei denen nichst zu sehen ist, halte ich das für eher unwahrscheinlich.



Ich würde ihr so gerne helfen, aber ohne Tierarzt.....
Hatte schon mal jemand ein ähnliches Problem ?
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Huhu xioni
Es gibt Allergien bei Katzen die nichts mit dem Futter zu tun haben , sondern durch Gräser und Blumen ausgelöst werden , die Katze einer Freundin reagiert
auf Margariten mit wildem kratzen an Kopf und Pfoten bis das Fell weg ist und blutige
Wunden entstehen .

Sollte es sich um eine Allergie handeln könntet ihr einen Versuch mit zunächst
einer Kortisonsprite machen , die sollte etwa 8 Bis 10 Tage wirken
Bei der Miez meiner Freundin hat’s geholfen.

Wenn ihr Erfolg seht , müße eine Kortisontabletten Therapie folgen ,
die evtl lange Zeit beibehalten werden muß ...

Auch Meine Nuri kratzt sich seit sie eingefangen und Kastriert wurde, allerdings
nur so ,daß das Rückenfell teilweise weg ist ... alle medizinischen Versuche das in den Griff zu bekommen ,waren bisher vergebens :|

Wenn ich ein Bild von dieser Katze bekommen kann werde ich es hier einstellen
 
Zuletzt bearbeitet:
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Hallo Xioni
Hier habe ich nun ein Bild von der Allergie geplagten Anni ,
Leider grad nur dieses eine Bild , da siehst du den Beginn der Kratzerei am Kopf , später sah der ganze Kopf so aus
Vielleicht bekomme ich noch weitere Bilder
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
184
Gefällt mir
3
Ort
Griechenland
Ja, genau solche Stellen hat meine auch über dem Auge. Außerdem das ganze Kinn und den Hals mit offenen Stellen. Und inzwischen sind noch die Pfoten hinzugekommen, dort sind es hauptsächlich die Zehenzwischenräume.



Leider lässt sich meine Katze so schlecht fotografieren, aber ich schaue mal, ob ich die Stellen aufs Foto bekomme.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.740
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
die Katze meiner Freundin hat immer Probleme mit den Grasmilben,jedes Jahr muß sie gespritzt werden. Aber das hilft wenigstens.
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
184
Gefällt mir
3
Ort
Griechenland
@ Waldi : Grasmilben schließe ich aus, da mein Mann dann auch betroffen wäre. Den lieben die Biester nämlich ! Die kommen hier außerdem eher weniger vor, da es zu wenig Gräser gibt. Und die müsste man auch sehen können, oder ?


@ Bejo : Danke. An EG hatte ich auch mal gedacht und habe auch schon viel darüber nachgelesen. Irgendwie passt aber das Beißen an den Pfoten nicht so dazu.



Hier sind jetzt mal zwei Bilder
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Das schaut tatsächlich so aus wie bei der Anni , und da hat Nur Kortison geholfen , 4 Jahre lang hat sie jedes Frühjahr Kortison bekommen ,
Da man bei ihr sicher war , das es die Margaritten sind und nach der Sommerzeit auch alles OK war , hat das gereicht ,

Nach dem 4. Jahr war’s plötzlich vorbei , natürlich wird sie jedes Jahr beobachtet und bei dem ersten Anzeichen würde Anni wieder Ihre Kortisonspritze bekommen

Eosynophyles Granulom schaut zwar Ähnlich aus , aber befindet sich großteils am Bauch und Oberschenkeln, ... wird aber auch nur mit Kortison behandelt

Ich kann dir nur Empfehlen den Versuch mit Kortison zu machen , zumal bei
Untersuchungen belegt wurde , das weder Lebet noch Nieren auch bei langzeitgabe geschädigt werden .
Einzig das Immusystem könnte etwas geschwächt werden , aber durch die Dauerentzündungen und ewigen Juckreiz ist das auch geschwächt ::l
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
184
Gefällt mir
3
Ort
Griechenland
@ Mohrle ::wgelb : Da ich persönlich auch immer mal wieder etwas Kortison brauche und noch nie Nebenwirkungen hatte, bin ich sowieso ein Kortison-Befürworter. Vor allem, wenn man es nicht als Dauertherapie anwendet.

@ Bejo : Ich werde das nochmal nachlesen, danke. Wenn ich das richtig sehe, kommen bei EG auch Kortison, eventuell Antibiotika und unterstützend Fettsäuren als Behandlung in Frage.


Ich werde es also mal mit Kortison-Tabletten versuchen und unterstützend eventuell etwas Nachtkerzenöl geben. Das hat mir ein deutscher Tierarzt empfohlen und meine Schwester hat damit auch gute Erfahrungen bei ihrem allergischen Hund gemacht. Leider muss die arme Maus da jetzt noch 2-3 Wochen ohne Behandlung durch, bis alle Pakete hier angekommen sind.

Ich danke euch auf jeden Fall schon mal für eure Antworten und eure Hilfe ::bussi .
 

Bejo

Guest
Antibiotika nur wenn sich Bakterien auf die Wunde setzen, was ev. möglich ist weil das Kortison ja das Immunsystem hinunterfährt. Aber das weisst du ja sicher aus eigener Ergahrung 😊

Viel Erfolg und alles Gute!
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Könnte der TÄ aus der Nähe keine Kortisonspritze geben ?. Natürlich müßte er berechnen können wie hoch die dDosis sein muß , doch dann würde die Kleine nicht so lange warten müssen bis das Paket da ist ::?

Und die Fahrt zum TÄ sollte natürlich nicht zu lang dauern :x

Es wär schön und würde mich sehr freuen , wenn du von Zeit zu Zeit berichten würdest wie es der Kleinen geht !!
 
Zuletzt bearbeitet:
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
184
Gefällt mir
3
Ort
Griechenland
Könnte der TÄ aus der Nähe keine Kortisonspritze geben ?. Natürlich müßte er berechnen können wie hoch die dDosis sein muß , doch dann würde die Kleine nicht so lange warten müssen bis das Paket da ist ::?

Hatte ich auch schon überlegt, allerdings ist es für sie viel Stress, sie einzufangen und in eine Box zu setzen. Meine neue, eigene Box ist leider noch nicht angekommen und alle anderen Boxen, die ich hier bekomme oder ausleihen kann, haben immer nur eine Tür an der Seite. Dadurch kann sie beim Tierarzt nicht vernünftig aus der Box genommen werden und der Tierarzt würde sie daher nur mit Sedierung behandeln. Das möchte ich ihr eigentlich ersparen.


Ich werde auf jeden Fall weiter berichten, wie es ihr geht.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.740
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
und daß der TA zu Dir nach Hause kommt? Machen nicht viele ich weiß aber manche dann doch, weil sie eben selber Interesse daran haben, dem Tier den Streß zu ersparen.
 

dreamteam

Registriert seit
05.02.2010
Beiträge
195
Gefällt mir
0
Man kann Hormone gegen den Juckreiz einsetzen, das hilft sehr gut. Das ist aber natürlich keine Dauerlösung (u.a. steigert das den Appetit unbeschreiblich). Das lässt ggf. auch den Rückschluss zu, dass durch die Kastration da tatsächlich was durcheinandergekommen ist. Ob sich das noch irgendwie einspielt, weiß ich nicht, aber vielleicht wäre eine ausgewiesener Endokrinologe ein Möglichkeit, da auf Dauer weiterzukommen. Nur die sind rar gesät.
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
184
Gefällt mir
3
Ort
Griechenland
Tierärzte die ins Haus kommen, gibt es hier leider nicht.
Und Endokrinologen, da habe ich noch nicht mal ich einen für mich selber gefunden.


Leider konnte ich mich nicht weiter mit dem Juckreiz von Motzi beschäftigen, denn.....vor 4 Tagen war sie plötzlich verschwunden. Sie kam nicht zum Fressen und war nirgendwo zu sehen. Auch auf Rufen kam keinerlei Reaktion. Abends habe ich sie dann zufällig auf einem wilden Nachbargrundstück gefunden, ganz klein und zusammengerollt unter hohen Gräsern. Ihre Augen waren trüb und sie sah einfach nur furchtbar krank aus. Leider ließ sie mich nicht an sich heran, sondern stand mühsam auf und ging sehr staksig davon.
Sie ließ sich auch mit Leckerli nicht mehr heranlocken. Dienstag Morgen konnte ich sie dann immerhin mit Leckerli etwas heranlocken und sie bleib auch einige Zeit in der Nähe. Sie hatte großen Durst und ich habe später gesehen, dass sie auch sehr lange uriniert hat. Es war klar, dass sie etwas Ernstes hat und sich deswegen verkriecht. Aber dadurch war es praktisch unmöglich, sie einzufangen und zum Arzt zu bringen.

Ich habe dann einen befreundeten Tierarzt in Deutschland befragt, der aber natürlich keine Ferndiagnose abgeben konnte und da er viele Wildtiere versorgt, um die Problematik mit dem Verstecken weiß.
Auf seinen Rat habe ich dann Synolux erstanden. Aber wie Motzi geben ?
Gottseidank war sie Dienstag Abend auf dem Nachbargrundstück. Mit Leckerli konnte ich sie heranlocken, sie nahm auch brav die Tablette und schlabberte noch etwas Joghurt-Wasser. Spät in der Nacht kam sie dann erstmals wieder näher und nahm auch etwas gekochtes Rindfleisch mit Soße. Gestern kam sie vormittags und abends sogar zur Treppe neben unseren Grundstück, auf der ihre Kinder spielten. Und sie fraß wieder gekochtes Rindfleisch, etwas Trockenfutter und schlabberte Joghurt-Wasser. Mit Hilfe von Leckerli ( gebratener Schweinebauch) konnte ich ihr auch zweimal das Antibiotikum verabreichen.
Heute war sie fast den ganzen Tag auf der Straße, dem Nachbargrundstück und der Treppe unterwegs. Morgens hat sie etwas Trockenfutter gefressen und die Leckerli mit Tablette, vormittags hat sie etwas Joghurt-Wasser geschlabbert und am frühen Nachmittag wollte sie das erste Mal wieder ganz normales Katzenfutter ( Felix Beutel) statt Rindfleisch. Heute am späten Abend fraß sie dann wiederum Katzenfutter ( Paté).
Das Synolux scheint auf jeden Fall zu helfen, denn sie schnurrte heute auch wieder etwas um mich herum und rieb sich an mir.

Die Augen sind wieder viel klarer und sie reagiert auch wieder besser.
Allerdings geht sie sehr komisch, schüttelt immer mal wieder den Kopf und mag auch nicht springen. Seit es ihr besser geht, kratzt sie sich auch wieder exzessiv.

Wenn ich alle Symptome nachschlage, klingt das wie eine Niereninsuffizienz ::?
Kann natürlich auch irgendeine Entzündung sein, das würde dann erklären, wieso das Antibiotikum hilft. Das Synolux werde ich auf jeden Fall noch einige Tage weiter geben und hoffe, dass sich ihr Zustand noch weiter verbessert.
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Ach tut mir das leid , und es zeigt wie gut hier bei uns die Tierärztliche
Versorgung ist::knuddel

Trotzdem .. du tust meiner Meinung alles was unter diesen Umständen möglich ist , und ich finde das toll
So wie du es schilderst hat sie eine Schwere Infektion , dazu könnte noch die Niereninsufiziens kommen . ..
Ich kann nur hoffen undWünschen , daß die Liebe es schafft und sie wieder
gesund wird !

Wie weit ist es denn bis zu einem wirklich gutem TÄ , oder gibt es eine Großstadt
In Erreichbarer Entfernung mit einer Tirtklinik ???
Ich fürchte ja eher nicht ::?
Hast du den deutschen Arzt wegen des Juckreizes angesprochen ?. Du könntest ihm auch deine Bilder mailen , vielleicht sagt ihm das zusammen mit den anderen Symptomen etwas :|

Ich denke an euch und drücke alle Daumen für die Arme kranke :herz::herz::herz::herz::herz:
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
184
Gefällt mir
3
Ort
Griechenland
@Mohrle : ein guter Tierarzt, der auch mehr Untersuchungen machen könnte, wäre ca. 1 1/2 Stunden entfernt, was im Normalfall kein Problem ist. Im Sommer ohne Klimaanlage im Auto aber nicht zu machen, da herrschen im Auto selbst bei offenem Fenster schnell 40° C.


Aber es gibt gute Nachrichten:
Motzi hat nach 2-3 Tagen gut auf das Antibiotikum ( 2 x 25mg Synulox) angesprochen. Dass es ihr besser ging, konnte man daran sehen, dass sie sich nicht mehr versteckt oder verkrochen hat. Nachts habe ich sie sogar beim Fangenspielen mit den Kitten gesehen ::bg Gleichzeitig heilen die großen wunden Stellen unter der Antibiotikum-Gabe ab! Und sie kratzt und putzt sich deutlich weniger. Seit 2 Tagen gebe ich ihr jetzt auch Prednisolon und sehe eine weitere Verbesserung. Als Futter hat sie viel gekochtes Hühnchen bekommen, weil sie etwas Darmprobleme vom AB hatte. Das einzig andere was sie die letzten 10 Tage fraß, waren die Tütchen von Whiskas und Friskies.

Einen ganz großen Durchbruch haben wir dem Katerchen Zwacki und seinem Ausflug ins Ölbecken zu verdanken: Nach dem ersten Baden hat Motzi immer wieder nach ihm geschaut und ging dabei auch seit langer Zeit mal wieder ganz ruhig überall auf unserem Grundstück und in Nachbars Garten herum. Seitdem kommt sie teilweise auch wieder auf den normalen Fütterplatz auf der Terrasse und will mitfressen. Sie wirkt auch deutlich entspannter und weniger gestresst.

Das neue Futter von MACs und Animonda Integra scheint auch gut anzukommen : Obwohl sie bisher immer auf Futter mit Soße bestand, hat Motzi seit Freitag Abend bei der Paté kräftig zugeschlagen. Heute vormittag wollte keiner zum Fressen kommen, daher gab es etwas gekochtes Hühnchen aus der Hand, weil Motzi das AB und Cortison nicht auf leeren Magen verträgt. Und plötzlich hatten alle 4 Katzen Hunger und haben eine halbe große Dose MACs Lamm&Pute verdrückt.


Das AB werde ich eventuell noch ein paar Tage weiter geben ( bei Hauterkrankungen werden bis zu 21 Tage empfohlen), damit vielleicht auch die zweite große Wunde ( ca. 10 cm am Hals) noch völlig abheilt.
Wegen der Nieren hatte ich schon überlegt, eventuell einen Phosphatbinder auszuprobieren.

So wie es aussieht, sind wir auf dem richtigen Weg ::l
 

Ähnliche Themen


Stichworte

katzen

Seitenanfang Unten