Katze isst nicht, putzt sich nicht, hatte blutig erbrochen

  • Ersteller des Themas NikaBarbieCue
  • Erstellungsdatum

NikaBarbieCue

Registriert seit
10.04.2018
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo meine Lieben,

nach ewigem Suchen im Internet möchte ich es hier versuchen, weil ich nicht mehr weiter weiß :(
Meine knapp 1 Jahr alte Siamkatze ist offensichtlich krank und der TA weiß nicht warum.
Die Katze sollte für die Zucht sein, jedoch hat mir der Züchter ein faules Ei verkauft und die Katze ist sehr krank. Aber das ist eine andere Geschichte. Angefangen hat es damit, dass sie sehr früh rollig wurde. Nach langem hin und her hat der TA ihr Sedometril (Katzenpille) verordnet, welches ich im Vertrauen an seine Fachkenntnis der Katze auch einige Wochen gegeben habe. Dann habe ich sie abgesetzt, weil die Katze einen guten Eindruck gemacht hat und ich das Risiko der Hormonwirkung niedrig halten wollte. Mit knapp 10 Monaten konnte sie ruhig rollen, dachte ich.
Dann entdeckte ich einen komischen Ausfluss bei ihr an der Scheide, der mich alarmierte. Nur kurze Zeit
später hatte sie Stuhlprobleme, weil am After auch etwas Blut war. Ich hab die Katze gepackt und bin mit ihr sofort in die Tierklinik. Es wurde ein Ultraschall gemacht und die Gebärmutter war in Ordnung. Jedoch wurde da zufällig festgestellt, dass das arme Ding Nierenzysten hat. Beidseits. Da war für mich klar, dass ich mit so einer Katze nicht züchten kann und ich habe einen Kastrationstermin vereinbart.
Zwei Tage später hat sie erbrochen, mehrmals am Tag und am Abend war es nur noch flüssig und leicht blutig. Hab natürlich gleich in der Tierklinik (weil TA im Urlaub) angerufen, aber es hieß, wenn die Katze noch fit ist und isst, soll ich mir keine Sorgen machen. Am nächsten Tag hat sie wieder blutig erbrochen. Sie war zwar fit und hat nen guten Eindruck gemacht, aber da wurde ich sehr nervös. Ich habe sie genommen und gleich in die Klinik gebracht. Sie hat eine subkutane Infusion bekommen, Schmerzmittel und einen Magenschutz. Zuhause hat sie wahnsinnig gespeichelt, mit etwas Schaum vor dem Mäulchen, aber in der Klinik sagte man mir, dass das als Nebenwirkung auftreten kann. Die Katze hat danach nichts mehr gegessen und wurde entsprechend schwächer. Am folgenden Tag hat sie wieder blutig erbrochen, hat weiterhin gespeichelt (was längs hätte vorbei sein sollen) und gegen Abend lag sie nur noch da, hatte kalte Hinterpfoten und hat sogar etwas gezittert. Nach einem Anruf in der Klinik, hieß es, dass ich am nächsten Tag in der Früh kommen soll, was ich auch tat. Dort wurde dann endlich Blut abgenommen, ein Röntgenbild gemacht und weil alles unauffällig war, hat man endoskopisch nachgeschaut, ob eventuell ein Grashalm in der Speiseröhre hängt, welcher reizt. Alles ohne Befund, außer dass man im Röntgen gesehen hat, dass das Herz zu groß ist.
Die Katze wurde an den Tropf gehängt und über Tag und Nacht in der Klinik behalten. Sie hat dort natürlich auch nichts gegessen und kein Kot abgesetzt. Jetzt bekommt sie pro forma Antibiotika gegen eine Magenschleimhautentzündung (?) und Magenschutz. Ich habe sie heute nach Hause geholt, aber sie macht keinen guten Eindruck. Sie isst nichts, nicht mal ihre Lieblings-Leckerlies (sie ist eigentlich total verrückt danach). Ich habe mehrere Futtersorten aufgemacht, ihr Hähnchen abgekocht, alles mehrmals angeboten. Das einzige, was sie macht, ist trinken.
Jetzt putzt sie sich auch nicht mehr. Sie hockt sich hin, als würde sie sich den Hintern sauber machen wollen, riecht dran und legt sich wieder hin. Auch meine andere Katze ignoriert sie komischerweise, obwohl sie eigentlich ein Herz und eine Seele sind. Ich weiß wirklich nicht weiter. Was hat mein kleiner Liebling und wie bekomme ich sie dazu, wieder was zu essen?
Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Wie geht es Deiner Katze jetzt?

Hast Du mal das Blutbild?
Das ganze kann auch auf eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung hinweisen.
 

NikaBarbieCue

Registriert seit
10.04.2018
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Es war tatsächlich eine Magen- und Bauchspeicheldrüsenentzündung. Weil ich die pauschale Antibiotikagabe nicht wollte (ich dachte, die Tierärzte sind seit neuestem verpflichtet ein Antibiogramm aufzustellen bevor sie Antibiotika geben?), habe ich mir alle Befunde geben lassen und bin in eine andere Tierklinik gegangen. Die Katze war nur noch ein Häufchen Elend.
In der neuen Klinik hat man einen Ultraschall gemacht und die Ärztin hat sofort mithilfe der Symptome eine Bauchspeicheldrüsenentzündung festgestellt. Das ist unglaublich. Mit der richtigen Medikation ist mein Kätzchen wieder putzfidel. Ohne Antibiotika, welche ihr vermutlich nur die Darmflora zerstört hätten.

In der ersten Klinik hat man das aus dem Blutbild nicht rausgelesen, was ich nicht verstehen kann. Aber egal, jetzt bin ich glücklich 😀

Trotzdem vielen lieben Dank!
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.398
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Na das sind ja mal gute Nachrichten.
Gut, dass Du woanders hin gefahren bist.
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Wie gut, dass Du Dir eine Zweitmeinung eingeholt hast.

Das mit dem Antibiogramm gilt nicht für alle Antibiotika. Und es gibt auch Ausnahmen. Wie bei einer BSD-Entzündung. Da kann man kein Antibiogramm machen.
 

Ähnliche Themen


Seitenanfang Unten