Kater verträgt scheinbar nur (Thun)Fisch, und nun?

  • Ersteller des Themas Vera+Pechvogel
  • Erstellungsdatum

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Hallo ihr Lieben,

ich habe mich gerade neu registriert weil ich völlig fertig bin und einfach nicht weiter weiß.

Die ganze Vorgeschichte ist ewig lang mit diversen Ärzten und überdosierten Medikamenten und 'versauter' OP und und und. Das ist mir gerade zu viel alles aufzuschreiben und ich denke zu viel Informationen erschlagen einen beim Lesen einfach oft.

Mein Problem ist, das mein Kater scheinbar nur Thunfisch als Nassfutter und Trockenfutter mit Fisch und Pferd zu vertragen scheint. Am Anfang war ich froh das wir endlich überhaupt etwas gefunden haben und Cortison sogar weglassen konnten endlich, aber dann
habe ich viel im Internet gelesen wie dramatisch es ist Thunfisch zu verfüttern und Futter mit Fisch darf allgemein nur maximal einmal pro Woche gegeben werden. Ich hab eine Ärztin dann befragt und sie meinte auch das es nicht geht, auch wenn sie selbst noch keinen Fall hatte wo Thunfisch eine Ursache für eine Erkrankung war. Seit dem bin ich erneut permanent am Futter kaufen und testen und er hat immer wieder Durchfall und kratzt und muss Kortison bekommen. Vom Cortison sollen wir natürlich aber unbedingt weg wegen Diabetes Gefahr, aber es wird alles schlimmer statt besser:cry: nachdem es mit Thunfisch dann wieder ruhig war letzte Woche hab ich Huhn gegeben und 30 Minuten später ging das Kratzen los, dabei frisst er es so gerne...und nun habe ich beim Aufwachen heute eine Wunde entdeckt. Ich hab noch keinen Tierarzt gefunden wo ich nach all den schlechten Erfahrungen hingehen könnte damit und bete das es von selbst heilt. Das sind hier aber keine Zustände mehr, er hat so Hunger und bekommt nur winzige Mengen Thunfisch weil ich mich nicht mehr traue mehr zu geben, er nimmt dann noch etwas Lachs dazu als Trockenfutter und etwas Pferd, aber eigentlich will er das nicht und frisst viel zu wenig...
Ich habe das Gefühl das ich egal was ich tue ihn krank mache auf die eine oder andere Art und ich bin psychisch nicht stabil, ich kann damit nicht umgehen, ich liebe ihn doch und kann das alles kaum ertragen;-(
Kann mir jemand irgendetwas raten? Ich meine, vielleicht gibt es ja auch Leute die aus irgendeinem Grund auch länger Thunfisch gefüttert haben und nichts schlimmes passiert ist, oder kann mir allgemein irgendetwas raten. Ich könnte permanent heulen...
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
Liebe Vera,

also meine Leila bekommt seit Jahren Kortison und sie hatte noch nie Zucker. Ich denke wenn die Katze wg. Kortison Zucker bekommt, dann eher ziemlich am Anfang.

2 Dinge würden mir einfallen: 1. Barfen
oder 2. bei Vet-Concept Futter bestellen, da gibt es die exotischen Sorten wie Pferd, Känguruh etc.

Alles Gute für Katerchen.

Lg
Waldi
 

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Vielen Dank Waldi für die schnelle Antwort.

Wir haben von Vet Concept das Sana Pferd Trockenfutter weil er kein Nassfutter angenommen hat aber er mag es eben auch nicht besonders so wird nur gefressen was eben irgendwie sein muss, nicht annähernd genug um zuzunehmen,und am ehesten frisst er überhaupt davon wenn er vorher Thunfisch bekommen hat, so sind wir überhaupt nach langer Zeit zum Fisch gekommen und waren ja erst froh das er das nimmt.
Rohes Fleisch hatte ich ganz zu Beginn versucht bevor wir Anhaltspunkte hatten was er verträgt und was nicht, er hat rohes Fleisch überhaupt nicht angerührt, eher einen Bogen um den Teller gemacht als würde es gleich aufstehen und ihn fressen... Die Leute von denen ich ihn als angeblich völlig gesunden Kater übernommen hatte hatten ihn von Baby an und er kannte nur Trockenfutter (Royal Canin). Angeblich hat er auch Sheba einmal pro Woche angeboten bekommen aber nicht gefressen, hier hatte ich das dann am ersten Tag hingestellt und er hat es gefressen...und dann kam eine Wunde und später ein Allergietest und von da an musste alles das er kannte und liebte auf einen Schlag wegfallen und er wollte gar nichts mehr...dann waren wir irgendwann froh was gefunden zu haben das er mag auch wenn es nur noch Trockenfutter war, das wurde dann aber auch nicht vertragen und wieder durfte er es nicht mehr kriegen, das hatten wir diverse Male aber eben nur Trockenfutter gefunden das er überhaupt genommen hatte und nach gefühlten 100 Nassfutter Varianten hatte ich dann Thunfisch gekauft und es war das was er gefressen und vertragen hatte und wir hatten uns gefreut. Dazu dann eben etwas Trockenfutter das er nimmt.
 

texycat

Guest
Hi,

zuallererst,
satte Katzen sind zufriedener.

Ich nehme mal an, daß Dein Kater an einer Autoimmunerkrankung leidet.
(kratzen, offene Wunden, Futterempfindlichkeit und Kortison).

Unser Kauka bekam 5 Jahre Kortison und hatte keine Diabetis, also geht es genau so oft gut (Glas halb voll, nicht halb leer)

Unser (Lord of) Mauzel hat sich für Tunfisch überschlagen
und den ebenfalls in allen Varianten gegessen (bis hin "Tunfisch in Gemüse),
wir sind für "Saupiquet" (99% Tunfisch) auch mal die Geschäfte in der Umgebung abgefahren.
(eventuell Vitamin "E" als Paste dazu füttern), Tunfisch sei zu fett,
ist nicht wahr, denn Mäuse haben 30% Fett (also ca. 3 mal so viel).
Mauzel hat es jedenfalls Jahrelang problemlos vertragen, bis er ihm wohl "aus den Ohren raus kam".

Füttere den Kater ruhig mal eine Weile satt und schaue ob er dann auch anfängt "liegen zu lassen" wenn er satt ist.
Dann weisst Du auch, daß er sich durch das hungern motiviert, nicht überfrisst.
Die "Fresszeit" kann aber bis zu 2 Wochen dauern (Erfahrungswert),
dann reguliert sich das.

Gruß Texycat

PS.
DANKE
Richtig, Taurin hatte ich vergessen zu erwähnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Ich kann mich Texycats Ausführungen nur anschließen,
Bis auf rein Industriellen Tunfisch aus der Dose in Öl (zuvielSalz undFett)
gibt’s keinen Grund ihm den zu verweigern,
Wenn du dann noch dazu Vitamin E und evtl. Taurin gibst ,falls nicht im Futter enthalten, sollte dem Bub das bekommen::w
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.398
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Seit unserer Haarballenauswürgaktion frisst Angel auch nur noch Thunfisch und Shrimps von Miamor. Da sie auch noch Trofu frisst mache ich mir keinen Kopf.
 

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
...ach nein...jetzt hab ich ganz viel geschrieben und nun ist alles weg...
Ich versuche nachher nochmal das alles zusammenzukriegen.

Aber auf jeden Fall schon mal vielen Dank für die Erfahrungsberichte! Gibt mir Hoffnung!
 

zouzounaki

Guest
...viel im Internet gelesen wie dramatisch es ist Thunfisch zu verfüttern und Futter mit Fisch darf allgemein nur maximal einmal pro Woche gegeben werden.
hallo,
was ist denn so dramatisch am Thunfisch und wo stand das?
In dem Fall würde ich auch immer abwägen: Wie alt ist das Tier, was ist das Risiko z.B. bei "zu viel Thunfisch" und welche Lebensqualität hat es, wenn die Allergie gleich auftritt, wenn es was anderes isst.

Ich hab eine Ärztin dann befragt und sie meinte auch das es nicht geht, auch wenn sie selbst noch keinen Fall hatte wo Thunfisch eine Ursache für eine Erkrankung war.
:brille: Verstehe ich nicht. Sie hatte also noch nie ein Tier, bei dem Thunfisch zu irgendwas schädigendes, besonders Lebenszeit verkürzendes oder so, geführt hat, aber sie rät dennoch ab?
wovor? warum? was kann denn passieren?

Das sind hier aber keine Zustände mehr, er hat so Hunger und bekommt nur winzige Mengen Thunfisch weil ich mich nicht mehr traue mehr zu geben, er nimmt dann noch etwas Lachs dazu als Trockenfutter und etwas Pferd, aber eigentlich will er das nicht und frisst viel zu wenig...
Nutzen-Risiko- Abwägung, wie bei jedem Medikament oder jeder Maßnahme:
Wenn er Thunfisch isst, bekommt er vielleicht irgendeine ominöse Erkrankung, die aber die TÄ noch nie hatte und wenn er keins kriegt, kratz er sich auf- sofort.
Da würde ich erstmal weiter Thunfisch geben und eher selbst kochen probieren.

und zu Cortison und Diabetes: Biete knapp 7 Jahre Dauermedikation in geringer Dosis (ohne kam trotz VetConcept immer Durchfall wegen Pankreatitis), zum Glück ohne Diabetes.
Mein liebes Katzentier wurde damit- gerade deswegen?- satte 19.

Alles Gute!::w
 

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
So, nun hatte ich das gleiche auch bei der Kurzfassung...alles weg und da stand ich bin nicht angemeldet, jetzt hab ich entdeckt das ich ein Häkchen hätte machen müssen um angemeldet zu bleiben... blöd wenn man keine Ahnung hat...und nun fange ich ein drittes Mal an und kann das wirklich nur noch grob zusammenfassen was ich alles wissen und erzählen wollte.

Erstmal nochmals vielen Dank für die Antworten und die Hoffnung das weder Cortison noch Thunfisch das Drama hier komplett machen muss. Ich hoffe wir bleiben auch davon verschont wie ihr! Diabetes wäre einer meiner größten Alpträume, denn ich bin nicht in der Lage mit der Krankheit umzugehen bei ihm. Er hat es mit Anfassen und jeglicher Nähe leider nicht so und das macht es noch viel schwerer, dazu kämen dann die Unverträglichkeiten und das er immer Futter zur Verfügung hat und so schlecht frisst...ich bete das er/wir auch davon verschont bleiben! Ich möchte das er gesund ist, es ihm gut geht und er endlich ein fröhliches Katerchen sein darf!

Heute war ein ganz schlimmer Tag für ihn(und man leidet ja mit) und er wird dann jetzt erstmal Kortison und ne größere Portion Thunfisch bekommen und dann beruhigt sich hoffentlich ganz bald das alles hier auch.

Julchen und Texycat, wieviel Thunfisch bekommen/bekamen eure Katzen denn täglich und welches Trockenfutter dazu? Bei unserem Sana Pferd wurde ich darauf hingewiesen das es viel DL Methionin enthält was den Urin wohl ansäuert was bei Katzen die keine Struvit Steine haben wohl die Folge hat das Oxalat Steine entstehen... deshalb hab ich das Real Nature Wilderness Lachs noch gekauft das enthält kaum DL Methionin und ich hoffe durch die Mischung passiert ihm jetzt nichts! Es ist einfach furchtbar, egal was man füttert man macht seine Tiere irgendwie immer krank, das kann doch nicht sein! Ich suche deshalb jedenfalls auch noch ein verträgliches Trockenfutter wo kein oder wenig DL Methionin enthalten ist.
Das Miamor findet er auch toll mir Shrimps, noch besser ist Schmusy Thunfisch pur, den verträgt er auch am besten. Ich will eigentlich auf Porta21 umsteigen weil das wenigstens ein paar Zusätze hat, aber da bekommt er manchmal/meist weichen Kot...ich vermute das liegt an der blöden Tapioka Stärke. Smilla frisst er auch aber leider gibt's Thunfisch pur davon nur im Mix mit anderen Sorten und da ich die nicht alle verfüttern kann ist es leider zu teuer es regelmäßig zu geben.

Wenn ihr sagt Vitamin E zugeben, woher weiß ich denn wieviel ich dazugeben darf wenn ich ja nicht weiß was und wieviel er an Trockenfutter zusätzlich an dem Tag frisst? Und muss ich mehr dazugeben wenn ich 100g Thunfisch geben würde als wenn ich etwa 30g gebe? Klingt vielleicht doof die Frage, vermutlich muss man dann mehr dazugeben, aber Hintergrund meiner Frage ist auch, ob viel Thunfisch viel Vitamin E blockt und wenig Thunfisch weniger blockt. Ich kann das schlecht erklären, aber es hieß bisher 'Thunfisch blockiert die Aufnahme von Vitamin E', heißt das denn nicht das an mindestens dem Tag wo man überhaupt Thunfisch verfüttert die Aufnahme geblockt wird? Blocken hieße doch das kein Vitamin E aufgenommen wird, dann kann doch aber zugesetztes Vitamin E ebenfalls nicht aufgenommen werden, oder?
Und zum Vitamin E, ich hab das jetzt gefunden, ist flüssig und wohl auf Basis von Sojaöl oder so gemacht, gibt es das auch anders? Vermutlich nicht oder? Aber darf er mit Sojaallergie das dann überhaupt?

Sattessen...wie gerne würde ich ihm das nach dieser langen Zeit gönnen...ich hab so Angst aber alles schlimmer zu machen (wie mir gesagt wurde). Aber vielleicht den Rest der Woche wenigstens das ich den Thunfisch auf 70g erhöhe am Tag...wir müssen wieder Ruhe reinbringen nach den Tagen und besonders diesem Tag heute. Gestern hab ich ja versucht Thunfisch mal ganz wegzulassen und was mit Huhn gegeben als normale Portion, er hat so viel gefressen (immer etwas Nassfutter und dann Trockenfutter geschlungen) das er heute Nacht dann alles wieder ausgespuckt hat...er scheint nicht mal gekaut zu haben (musste er bei seinem Royal Canin auch nie weil es klein war und hier 'vergisst' er das Kauen manchmal, jedenfalls wenn er so schlingt), das Trockenfutter und die Snacks waren noch im 'Originalzustand'...und danach wollte er kein Trockenfutter mehr und hat mich die ganze Zeit angemaunzt er hat Hunger...5x 5g Thunfisch hat er dann in etwa jetzt bekommen und ich hatte gehofft er geht dann ans Trockenfutter aber erst vor kurzem ein ganz bisschen hat er sich getraut... vielleicht hat er Angst das er wieder spucken muss? Ich weiß auch nicht warum er gestern so geschlungen hat, sonst muss ich eher bitte bitte machen das er was frisst, steht deshalb auch in fast jedem Zimmer Pferd und Fisch damit er beim Vorbeigehen vielleicht doch mal was nimmt.
Alles scheiße wenn man das hier so sagen darf! Ich würde ihn so gerne mit allem vollstopfen das er will, der Arme hat das echt nicht verdient, hat eh vermutlich schon viel hinter sich bevor er hergekommen ist so wie er sich verhält...

Nochmal zum Thema 'Thunfisch bis er satt ist', sollte ich dafür dann doch weiter versuchen Porta zu geben und austesten ab welcher Menge der weiche Kot entsteht und dann entsprechend eine geringere Menge geben, dann einen Tag sein Thunfisch ohne Zusätze und dann wieder Menge X vom Porta, weil es Zusätze hat? Oder ,wie oben ja schon gefragt, bringen Zusätze von Vitamin E überhaupt irgendwas wenn Thunfisch die Aufnahme blockt?

Tut mir leid das ich so viel frage, wir sind seit etwa 2 Jahren mit Ärzte-Marathon und ständigen Dramen hier beschäftigt und er hat nie Zeit gehabt uns wirklich kennenzulernen eigentlich, denn vom zweiten oder dritten Tag an(da mussten wir zum Arzt wegen übelstem Durchfall) den er hier war war nie wirklich Ruhe...das tut mir so schrecklich leid für ihn!




Nachtrag:
Auch dir Dank für deinen Beitrag Zouzounaki und toll zu lesen das auch bei euch Cortison nicht zu Diabetes geführt hat! Mein Kater ist 6Jahre jung und seit zwei Jahren hab ich ihn und wir versuchen alles um das es ihm gut geht. Leider macht es mir große Probleme (ich wollte eine Katze um mir und meiner Psyche was Gutes zu tun, stattdessen geht's uns beiden nicht wirklich gut) die Entscheidungen zu treffen und abzuwägen. Ich wollte immer Hilfe dabei von Ärzten haben aber hier ist das stellenweise sehr dramatisch daneben gegangen und ich weiß derzeit nicht mehr wohin ich noch gehen kann. Eine Hilfe war keiner leider...und dann hab ich angefangen im Internet zu lesen und das hat dann alles noch schlimmer gemacht. Ich hätte mich gleich hier anmelden sollen!

Thunfisch soll eben Vitamin E blocken und dann kann es durch Mangelerscheinungen schlimme Folgen haben(Gelbfettkrankheit) dazu die Schwermetallbelastung bei Thunfisch und Antibiotika etc bei den Zuchtfischen und noch andere Dinge. In irgendeinem Forum war auch jemand wo nicht Vitamin E sondern B12 geblockt wurde laut Ärztin und dem Tier ging es furchtbar schlecht bis das rausgefunden und behoben wurde.

Selbst kochen ist eben das Problem was ich ihm überhaupt problemlos geben kann erstmal und das er das auch frisst. Ich wollte bei Gelegenheit nochmal versuchen Nassfutter Pferd unterzumischen, aber bisher die winzigste Gabelzinke Nassfutter beim Thunfisch und er mochte ihn nicht...und das geht enorm ins Geld. Gibt es vielleicht was das man beim einfrieren von Nassfutter beachten muss? Ich wollte das nämlich machen aber bisher war das danach nicht mehr ansehnlich und hat anders gerochen,das hab ich mich nicht getraut zu geben.
 
Zuletzt bearbeitet:

zouzounaki

Guest
Sattessen...wie gerne würde ich ihm das nach dieser langen Zeit gönnen...ich hab so Angst aber alles schlimmer zu machen (wie mir gesagt wurde). Aber vielleicht den Rest der Woche wenigstens das ich den Thunfisch auf 70g erhöhe am Tag...wir müssen wieder Ruhe reinbringen nach den Tagen und besonders diesem Tag heute. Gestern hab ich ja versucht Thunfisch mal ganz wegzulassen und was mit Huhn gegeben als normale Portion, er hat so viel gefressen (immer etwas Nassfutter und dann Trockenfutter geschlungen) das er heute Nacht dann alles wieder ausgespuckt hat...er scheint nicht mal gekaut zu haben (musste er bei seinem Royal Canon auch nie weil es klein war und hier 'vergisst' er das Kauen manchmal, jedenfalls wenn er so schlingt), das Trockenfutter und die Snacks waren noch im 'Originalzustand'...
da wäre ich mir nicht sicher, ob die Nahrungskarenz das Problem nicht zu einem "Teufelskreis" macht. Katzen schlingen gern mal und kotzen das dann wieder aus (auch ganz gesunde Katzen) und je hungriger sie sind, desto mehr schlingen sie.
Also: Kleine Portionen, ja, aber 5x5 g ist doch arg wenig, denke ich. Kaum kriegt er mehr, schlingt er, kotzt, er kriegt weniger, hat Hunger, schlingt, sobald er mehr bekommt usw.
Nur als Überlegung und Hinweis: Sich übergeben ist echt normal, entscheidend ist der Zustand der Nahrung. Nicht gekaut ist typisch und wenn man nicht aufpasst, fressen sie es gleich wieder auf :shok:

vielleicht hat er Angst das er wieder spucken muss?
So denkt der Mensch. Die Katze stellt keine Verbindung zwischen Fressen und Spucken her, ihr war schlecht, sie hat gekotzt, damit hat es sich.

Ich weiß auch nicht warum er gestern so geschlungen hat, sonst muss ich eher bitte bitte machen das er was frisst,
Hühnchen ist ein Klassiker, das essen die meisten gern, vielleicht hat es ihm einfach sehr geschmeckt

Mein Kater ist 6Jahre jung und seit zwei Jahren hab ich ihn und wir versuchen alles um das es ihm gut geht. Leider macht es mir große Probleme (ich wollte eine Katze um mir und meiner Psyche was Gutes zu tun, stattdessen geht's uns beiden nicht wirklich gut) die Entscheidungen zu treffen und abzuwägen.
Ist das die einzige Katze im Haus? und raus darf er vermutlich nicht? Stress (auch aus Langeweile) ist bei vorhandener Erkrankung nicht förderlich.
Insgesamt wäre es für euch beide gut, wenn Du - bei aller Liebe- versuchst, da etwas entspannter zu werden. Wie wird man auf der Entfernung und ins Unbekannte schlecht sagen können, aber vielleicht kannst Du ja jemand in Deiner Umgebung um Rat fragen.

Schwermetallbelastung bei Thunfisch und Antibiotika etc bei den Zuchtfischen und noch andere Dinge.
Klar, dass das Tier nicht jeden Mist bekommen soll, aber da würde ich mir jetzt ehrlich gesagt nicht auch noch Gedanken drum machen.

Gibt es vielleicht was das man beim einfrieren von Nassfutter beachten muss? Ich wollte das nämlich machen aber bisher war das danach nicht mehr ansehnlich und hat anders gerochen,das hab ich mich nicht getraut zu geben.
wozu willst Du das einfrieren?
 

texycat

Guest
Hi Vera,

ich will jetzt mal nicht darauf eingehen, daß sich jemand lebensunfähig krankes,
nicht auch noch die Verantwortung für ein möglicherweise schwer krankes Tier aufladen sollte.
Tiere sind keine Heilmittel, auch wenn sie so wirken.

Die Fakten bleiben eh die gleichen und dann sollte man auch helfend eingreifen.

Eins aber mal vorne weg.
Tierärzte erzählen viel, wenn der Tag lang ist. An langen Tagen besonders viel und besonders das, was der zahlende Kunde (Patient ist ja die Katze) hören will, damit er auch wieder kommt und alles (un-)nötige untersuchen lässt.
Dito gilt auch für Humanmediziner.
Ich komme aus einer Apothekerfamilie, lebe seit 23 Jahren mit einem schwerstkranken Mann (mit mehreren absolut tödlichen Erkrankungen wie Bauchspeicheldrüsenkrebs, Herzinsuffizienz mit dauerndem Kammerflimmern, beidseitig bullöse Lungenemphyseme usw. usw. // Pflegestufe 3, Beh.-Ausweis AG & B),
Habe und hatte aufgrund meines privaten Katzenschutzvereins, der ausschließlich für ausgesetzte, kranke Hauskatzen bestand (wovon einige bis zum Ende bei uns waren bzw. die letzten 3 noch bei uns sind) einige Erfahrung,
weiß also ein wenig wovon ich rede.

Im Internet sind die "Arztauskünfte" noch viel schlimmer,
wenn sich da jemand vollkommen gesundes durch die Themen liest und nur die Hälfte als für sich, real nimmt, beantragt er rückwirkend Rente, Beh.-Ausweis und Pflegegeld.
Wenn Du da nicht in der Lage bist zu relativieren (und das bist Du nicht), dann bist Du (und Dein Kater) verloren.

Ich meine das auch auf keinen Fall Böse gegen Dich gerichtet, es geht mir darum dem Kater (und damit auch Dir) zu helfen. Wenn es mir das nicht Wert wäre, wüde ich meine Zeit anders verschwenden.

Du kannst bei einer 4 Kg Katze rund 300 Gr. Tunfisch am Tag geben (so viel hat unser 6 Kg Kater "Mauzel" mindestens gefressen),
dazu steht (stand) immer ein volles Schälchen Veterinary Urinary s/o (von Royal Canin) und ein Schälchen mit Josera "Classic" (Lachs).
Vitamin "E" von Gimpet (MultivitaminPaste), ca 3-4 cm Strang auf einen Tag verteilt.
Reines Taurin aus der Apotheke, eine Messerspitze am Tag auf das Essen verteilt.

Wenn Du nach den ganzen Negativinformationen fütterst, die Du im Netz findest (alles hat irgendwie - irgendwo eine Nebenwirkung), darfst Du ja nichts mehr füttern und auch selber nichts mehr essen, anziehen, trinken und Luft holen.
Heutzutage sind Tunfische übrigens kaum noch Quecksiberbelastet, da schon zu viele Jungfische gefangen werden.

================

Jetzt mal allgemein etwas, was mein Mann sagt
(der bei Bauchspeicheldrüsenkrebs mit entfernter BSpD, Magen & Zwölffingerdarm) 2001 eine Lebenserwartung von 22 Monate (im Durchschnitt) hatte.
Wir leben um zu sterben, das steht zu 100% fest,
nur WIE wir zwischen den 2 Daten leben, das bestimmen wir selber.
Er sieht es als eine seiner Aufgaben an, wenigstens einigen Katzen, auch ein lebenswertes Leben zu schaffen.

Wenn Du das auch für Deinen Kater übernehmen würdest,
würde das auch Dein Leben zufriedener, glücklicher und lebenswerter machen.

Wenn sich (auch in einiger Zeit erst), Probleme durch den Tunfisch einstellen, kannst Du mich gerne auch direkt kontaktieren.
Ich schicke Dir gerne meine E-Mail (per PN), aber ich schaue da nicht täglich rein, weil ich nicht täglich im Netz bin.

Gruß Texycat
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
696
Gefällt mir
4
Ort
NRW
Ich kann dir zwar nichts dazu sagen, wie gesund oder schädlich es ist, einer Katze öfter, bzw. regelmäßig, Thunfisch zu füttern, aber ich kann dir etwas aus meiner Erfahrung dazu schreiben.

Vor ca. 35 Jahren haben wir aus Spanien ein ziemlich unterentwickeltes ca. 10 - 14 Wochen altes Katerchen mitgebracht (er nuckelte noch bei der Katzenmama, die aber keine Milch mehr hatte).
Zuhause haben wir ihn dann noch mindestens 2 Monate mit der Spritze "zwangsgefüttert", denn er mochte nichts an Katzenfutter und fraß freiwillig nicht.
Dann fing er plötzlich endlich an, wenigstens Trockenfutter selbstständig zu fressen.
Das ging dann so lange gut, bis er alle Milchzähne verloren hatte und nun die neuen Zähnchen durch kamen...… da hörte er schlagartig auf, das Trockenfutter zu fressen und wir haben verzweifelt alle Feuchtfuttersorten angeboten, die es damals im Handel gab. Völlig erfolglos, nichts schmeckte ihm um selbstständig davon etwas zu fressen, also war wieder Zwangsfütterung dran.
Selbst die TÄ war ratlos.

Als wir dann durch Zufall mal eine Dose Thunfisch ( für Menschen, im eigenen Saft und Aufguss) für uns aufgemacht haben, da drehte der kleine Max fast durch und erbettelte sich den Thunfisch und bekam nicht genug davon.....also haben wir nachgegeben, damit er überhaupt erstmal selbstständig fraß.

Wir haben es immer wieder und jahrelang probiert und alles versucht, damit er das normale Katzenfutter nahm, hat aber niemals geklappt.

Also haben wir ihm dann immer den Thunfisch gegeben und dann aber immer mehr etwas Katzen-Nassfutter drunter gemischt.
Das haben wir so weit ausgedehnt, bis wir ein Mischungsverhältnis 1 : 1 hatten, also die Hälfte Katzen-Feuchtfutter und die andere Hälfte Thunfisch.

Das haben wir dann sein Leben lang so weiter gefüttert, also ab ca. 7. Monat bis zu seinem Tod mit fast 16 Jahren.
Dazu kam dann noch, das er als Feuchtfutter nur Felix bevorzugte (damals sprach man noch nicht dabei von "Schrottfutter", oder hochwertigem Futter, oder ob da Zucker und Getreide drin war).

Unser Max war nach seinem ersten Lebensjahr dann nie mehr krank und hatte immer eine total gute und athletische Figur … der TA sagte mal zu ihm, der hat ja solch eine tolle Figur und besteht wohl nur aus "Muskeln und Samensträngen", ….da musste ich ihn korrigieren und meinte nur "die Samenstränge haben sie ihm ja schon genommen, bleiben nur noch die Muskeln".

Mäxchen ist mit fast 16 Jahren an plötzlichem Organversagen gestorben, das hatte sich ganz plötzlich innerhalb weniger Tage gezeigt, obwohl wir auch schon damals regelmäßig Blutuntersuchungen bei ihm machen ließen und vorher immer alles in Ordnung war, seine Nieren machten plötzlich nicht mehr mit und wir konnten nichts mehr für ihn tun, als ihn erlösen zu lassen.

Wir hatten zur gleichen Zeit noch als Freundin für ihn die kleine Momo, ein knappes Jahr jünger als Max (auch ein Fundkätzchen und zu Anfang sehr krank).
Durch die regelmäßige Thunfischfütterung für Max blieb es nicht aus, das auch sie Thunfisch in ihrem Futter wollte und bekam...… Momo ist "trotz dieser vielleicht ungesunden Ernährung" 21 Jahre alt geworden.

Übrigens, noch so als Mengenhinweis.....wir haben für beide Katzen pro Tag 1 Dose Thunfisch , Inhalt 195 g, Abtropfgewicht 150 g, (für Menschen) gefüttert.
Also je Katze ca. 100 g Thunfisch mit 100 g Feuchtfutter gemischt.
Momo hatte damit genug und fraß nicht mehr, sie war aber auch eine recht kleine Katze und ein Leichtgewicht.....wir nannten sie auch immer (kleine Ballerina).
Max reichte es öfter mal nicht, da bekam er dann noch Nachschlag von der gleichen Mischung, oder Thunfisch pur.

Ich denke aber, wenn wir nur Thunfisch pur gefüttert hätten, dann wäre es sicher zu Mangelerscheinungen gekommen …..uns hatte aber zu der Zeit niemand gesagt, was wir dann an Mineralien, etc. dazu mischen könnten.
Durch die Beimischung von Katzen-Feuchtfutter hat es aber keine Mangelerscheinungen gegeben, so zeigte es jedenfalls das regelmäßige Blutbild.

Ich weiß ja nicht, wie es bei euch ist und was er verträgt, aber wenn er wenigsten einige Fertigfutter Sorten verträgt, dann dürfte die Beimischung von Thunfisch keine Probleme machen.
Ich stelle es mir schrecklich vor, wenn er immer hungrig bleiben müsste.
Ich würde ihm täglich so viel in dieser 1 : 1 Mischung geben, bis er wieder satt ist und die Reste stehen lässt.

Ich wünsche euch, das ihr für ihn eine gute Lösung findet.

LG Waltraud::w
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.386
Gefällt mir
13
Ort
Rheinland-Pfalz
Bei Fisch bzw. Thunfisch geht es um die Belastung der Meere mit Quecksilber und Schwermetallen. Die sollen bei Thunfisch angeblich besonders hoch sein. Weitere Gründe sind die Fangmethoden.

Zuviel Quecksilber schädigt die Nervenzellen. Der eine sagt, die Belastung ist unterhalb der Grenze, andere sagen es ist zuviel. Stiftung Warentest hat 2016 Fischdosen auf diese Belastungen getestet. Alle waren belastet, nach Ansicht der Tester können diese Produkte dennoch von Schwangeren gegessen werden. https://rp-online.de/leben/gesundhe...er-thunfisch-enthaelt-quecksilber_aid-9623671

In Deinem Fall erhebt sich die Frage, was ist besser. Kein Thunfisch und er frisst nicht oder eben darauf vertrauen, dass die Belastung nicht so schwerwiegend ist. Ich würde versuchen ihm andere Sorten unterzujubeln, die er verträgt, aber nicht so gerne mag. Ihm aber auch seinen geliebten Thunfisch geben. ::?
 

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Danke euch, und nein, ich nehme nichts übel, ihr kennt mich nicht und die Hintergründe wie alles was schief gelaufen war letztendlich zu dem führte was heute nun ist, und mir reicht es wenn ihr mir glaubt das ich deshalb hier schreibe weil ich Hilfe haben möchte und da ich bisher keine Hilfe von den Stellen bekommen konnte von denen ich es erwartet hätte, und ich offensichtlich in meinem Bekanntenkreis als einzige ein krankes Tier habe dieser Art, und die Recherchen als Versuch voranzukommen nur noch mehr Verunsicherung brachten, bin ich hier.

Waltraud, ich danke dir für diesen ausführlichen Erfahrungsbericht, es macht mir sehr viel Mut das zu lesen und ich freue mich das der nächste der auf die Suche gehen wird nach Katze und Thunfisch im Internet ab heute nicht mehr nur darauf stoßen wird wie gefährlich Thunfisch ist! Hätte ich Erfahrungen wie eure hier zuvor beim Recherchieren lesen können, wäre ich vielleicht nicht so überzeugt wie bisher das ich ihn damit krank mache und hätte nicht so viel Zeit für das Testen von alternativem Futter genommen. Auch wenn ich damit natürlich nicht aufhören kann, denn um Nassfutter unterzumischen muss ich herausfinden was er verträgt.
Ich bin jedenfalls sehr froh das es dann wohl nicht so sein wird wie ich es verstanden habe, das Thunfisch Vitamin E blockt, denn dann hätte es auch nichts geholfen 1/2Thunfisch und 1/2Nassfutter zu mischen, somit muss doch ein größerer Teil trotzdem aufgenommen worden sein, das ist sehr gut, dann kann das auch mit dem Trockenfutter hier klappen falls ich kein passendes Nassfutter finde, auch wenn man da natürlich leider weniger Kontrolle hat als wenn man weiß es ist 1 zu 1 gemischt...

Texycat, danke für dein Angebot dir schreiben zu dürfen, ich nehme es gerne an und hoffe darauf es nie nutzen zu müssen!
Das ich ihn gar nicht haben dürfte wenn ich nicht in der Lage bin mich auch in den dramatischsten Lagen um ihn zu kümmern weiß ich leider nur zu gut und gerade deshalb möchte ich alles tun was ich kann um mich zu kümmern, denn ich möchte ihn nicht abgeben müssen, auch wenn ich natürlich dafür offen wäre wenn klar Grenzen erreicht sind. Aber noch darf ich hoffen das nach all der Zeit es auch bergauf gehen wird!
Es tut mir sehr leid das dein Mann so krank ist, das ist unvorstellbar. Gleichzeitig muss ich zugeben bin ich beeindruckt wie lange 22Monate schon bei ihm sind und ich hoffe das es ihm trotz allem überwiegend den Umständen entsprechend gut ging und geht!
Ich habe großen Respekt vor deiner Arbeit mit kranken ausgesetzten Katzen und bewundere Leute wie dich die das können. Ich hoffe du kannst noch vielen Katzen helfen!
Was die Futtermenge angeht, ich weiß es natürlich nicht mit Sicherheit, aber ich vermute das er keine 300g fressen würde, aber selbst wenn, meinst du denn es reicht wenn er mehr Porta21 bekommen würde das ich keine Zusätze brauche? Wie gesagt, das Vitamin E das ich gefunden habe hat was mit Sojaöl zu tun und ich weiß nicht ob das bei Sojaallergie geht. Sein Trockenfutter steht ja immer zur Verfügung in fast jedem Zimmer und sogar auf dem Balkon, davon frisst er Tagesform abhängig ja auch mal mehr und mal weniger.

Zouzounaki, ich sagte ja bereits zu Beginn das ich denke das wenn ich zu viel schreibe es dann zu undurchsichtig wird und einen erschlägt, ich fürchte das konnte ich nicht verhindern und auch nicht das dadurch manches etwas anders rüberkommt als gewünscht war. Vielleicht aber verstehe ich dich auch falsch, trotzdem muss ich auf das antworten was ich verstehe. Er bekommt natürlich nicht nur 5x5g Thunfisch am Tag, er hat jederzeit Zugang zu Trockenfutter, Sana Pferd und Real Nature Wilderness Lachs/Fisch, das wird auch mal mehr mal weniger gefressen, aber eben niemals mit der Freude wie es bei Thunfisch ist, oder eben früher bei all den Futtersorten war die er nicht mehr verträgt. Ich teste ja auch immer in der Hoffnung etwas zu finden das er so gerne frisst wie seine Futtersorten von früher, aber bisher ohne Erfolg:cry: ich hoffe jeden Tag darauf das ich ein neues Futter entdecke und das dann toll und verträglich sein wird, daher bin ich ja auch immer auf der Suche nach Futter Tipps.
Die erwähnten 5x5g sind es weil ich Thunfisch eben als Leckerli versucht habe zu integrieren und nicht als Mahlzeit, eben wegen dieser Gefahr von der Gelbfettkrankheit, denn ich möchte ja das es ihm besser geht und nicht schlechter durch falsche Entscheidungen von mir. Daher versuche ich auf allen Wegen eben Erfahrungen und Hilfen zu finden.
Die aufgeführten Probleme durch Schwermetalle und Antibiotika etc sind ja wie gesagt nicht mein Hauptproblem mit Thunfisch sondern eben diese Gelbfettkrankheit und das es auch andere Mangelerscheinungen dadurch geben könnte. Wenn sich bisher Tierärzte einig waren, dann das man keinen Thunfisch bzw Fisch allgemein sehr selten geben sollte, auch im Tierschutz wurde mir das ausdrücklich nochmal gesagt, nicht öfter als alle 2Wochen sonst macht es Katzen krank. Das war sehr deutlich und eben auch wenn man Katze und Thunfisch dann bei Google eingibt.
Geschlungen hat er ja auch eben nicht nur das Nassfutter sondern dazu eine Menge Trockenfutter das er wie gesagt immer zu stehen hat, warum er das Trockenfutter plötzlich so mochte und geschlungen hat, das kann ich halt nicht erklären. Und heute nach dem er gespuckt hatte wollte er kein Trockenfutter, jedenfalls dann nicht am selben Ort wie da wo er gespuckt hatte, später und an einem anderen Platz hat er dann ein bisschen was gefressen davon.
Ja er ist Einzelkater, auch wenn das nie der Plan war, aber so hat es sich entwickelt auch wenn ich immer überlegt hatte das wenn diese Unverträglichkeiten im Griff sind man versuchen könnte ein weiteres Tier dazuzuholen, aber soweit sind wir ja leider noch immer nicht um darüber noch einmal nachdenken zu dürfen. Raus kann er hier in der Stadt nicht, nein, nur auf den Balkon aber das nutzt er auch sehr, bei fast jedem Wetter. Ich versuche mein bestes das es nicht zu langweilig wird, soviel wie ich als Mensch eben tun kann, die ganze Wohnung hat überall Kratzbäume und jede Menge Höhlen, Spielsachen, Tunnel usw. aber er spielt nicht gerne mit mir, ich hoffe das ändert sich mit Besserung der Beschwerden.
Du darfst mir glauben das ich entspannter werden möchte, es fällt mir nur schwer wenn fast jeden Tag wieder etwas ist...ich traue mich kaum ihn alleine zu lassen... alleine schon die Kombination langes Fell und Durchfall ist eine Katastrophe, zweimal musste er deshalb schon beim Arzt geschoren werden weil es einfach nicht anders machbar war und er es durch die halbe Wohnung geschmiert hat. Man ist automatisch permanent in Alarmbereitschaft wenn ständig ganz plötzlich wieder irgendetwas passiert... entspannter sein können wäre traumhaft.
Es gehört hier jetzt zwar nur bedingt hin, aber ich war bei einer Therapeutin die ich mir besser erspart hätte, den erst seit dem ist es so extrem geworden bei mir...sie hat mir immer gesagt ich soll mir das schlimmste ausmalen das passieren kann und mich damit beschäftigen, wenn ich dann weiß das ich damit leben könnte wenn es so kommt kann ich ganz entspannt leben...das hat sich dann jedoch so verselbständigt das ich nicht mehr nachdenken muss was alles passieren könnte,sondern bei jeder Kleinigkeit sich automatisch Dramen im Kopf bilden und es ist eben nicht so das ich für jedes Drama dann einen Weg finde wie ich damit umgehen würde (wie z.B. bei Diabetes), und schon ist nichts mehr mit entspannt leben, sondern permanent angespannt sein leider...aber das wurde mir so antrainiert das es nur sehr schwer ist loszukommen vom automatischen Katastrophendenken. Es ist aber nicht so das ich es nicht versuche oder nicht versuche Hilfe zu finden um es lenken zu lernen.

Ach und warum ich wissen wollte wie man am besten Nassfutter einfriert liegt daran das ich es bald nochmal versuchen will ihm Pferd als Nassfutter in winzigen Mengen unterzumischen und dafür dann aber jeden Tag eine Dose wegzuschmeißen ist einfach zu teuer.


Hallo Rosi, ja das Thema mit den Richtwerten ist sehr umstritten, gerne werden diese Werte ja auch mal nach oben korrigiert um wieder im Normbereich zu landen...das Schwangere jetzt Thunfisch essen dürfen ist mir allerdings neu, bisher dachte ich Schwangere sollen den meiden. Was die Fangmethoden angeht darf man auch nicht drüber nachdenken, ich selbst habe als Kind deshalb schon beschlossen keinen Thunfisch mehr zu essen, nur hält man sich bei den Tieren nicht an sowas denn die eigenen Tiere gehen dann vor... somit kam irgendwann Thunfisch in den Napf...und dabei musste ich dann erfahren das der Thunfisch eben nicht nur aus den oberen Gründen nicht gut für die Katzen ist, sondern viel schwerwiegender, der Thunfisch zur Gelbfettkrankheit führen kann und weiteren Problemen, das ist der Hauptgrund meiner Sorge, ich will ich nicht eine Erkrankung gegen die andere eintauschen aus Unwissenheit, bzw würde ich das ja nicht mal eintauschen sondern die andere Krankheit ihm noch obendrauf geben...das ist irgendwie fahrlässig fand ich...
Anders Futter untermischen hat bisher nicht geklappt, es weiter zu versuchen ist aber natürlich der Plan. Allerdings muss jetzt nach dem Fehlschlag erstmal wieder Ruhe reinkommen und sich die Wunde hoffentlich ganz schnell von selbst heilen bevor ich wieder was Neues versuchen kann.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.398
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Vielleicht solltest Du Dir wirklich einen guten Weg suchen, um etwas ruhiger im Umgang mit ihm und etwas entspannter zu werden. Wenn in Deinem Kopf jedes Mal sofort der "Katastrophenalarm" angeht, springt Deine Haltung und Deine Nervosität sicherlich auch auf den Kater über.

Es ist sicherlich nicht leicht, mit einem chronisch kranken oder allergischen Tier umzugehen. Ich habe in den letzten 20 Jahren nur alte Tiere aufgenommen, viele waren krank, der älteste kam mit 19 Jahren hier an, und habe viele Abschiede durchleben müssen. Mein Ziel war es immer, den alten Tieren einen schönen Lebensabend zu ermöglichen, und den hatten und haben sie hier alle. Einfacher ist es nie geworden, und nach dem Tod von Baghira Ende März ist meine Grenze auch irgendwie erreicht. Zum ersten Mal denke ich nicht darüber nach eine neue Katze aufzunehmen, zumal Ming mit ihren 18 Jahren auch keinen neuen Gefährten dulden wird.

Wenn er den Thunfisch so gerne frisst, dann lass ihn. Ich denke, wenn er sich eine vernünftige Ration Trockenfutter dazu holt am Tag dann hat er alles was er braucht. Ich habe das mit dem Thunfisch jetzt auch ein paar Wochen gemacht, auch mit Trockenfutter dazu. Gestern habe ich wieder angefangen zu mischen, damit sie sich mal wieder an anderes Futter gewöhnt.

Ich weiß nicht, was in Deinem Leben passiert ist, aber es wird sicher Mittel und Wege geben, etwas aufzuarbeiten und an sich zu arbeiten. Wenn Du für Dich etwas mehr Ruhe findest, dann hat sie der Kater auch - vielleicht wird das Leben dann für Euch beide angenehmer.

Alles Gute! ::w
 

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Danke das sehe ich auch so, ich will einen Weg finden für ihn und mich und hoffe auf Entspannung dann für uns beide. Wenn ich mir wegen dem Thunfisch nicht mehr solche Sorgen machen muss ist das schon viel wert, und wenn diese Wunde jetzt unproblematisch bleibt und ohne Tierärzte heilt dann kann ich durchatmen, also Daumen bitte drücken!

Heute hatte ich mich bei einem Hersteller nach Zutaten in deren Vitaminpaste erkundigt (leider auch Sojaöl enthalten...) und da kamen erstmal als Rückmeldung nur die mahnenden Worte ich soll das dem Tierarzt erzählen denn Thunfisch macht Katzen krank...also die Antwort die Tierärzte, Tierschutz und Internet bisher auch nur ausgespuckt hatten, aber dank euch weiß ich es gibt mehrere Katzen die länger Thunfisch bekommen oder bekamen und es wird auch bei uns gut gehen möchte ich dran glauben, und wer weiß, vielleicht mag er irgendwann lieber etwas anderes das auch verträglich ist, aber erstmal hat er dich gerade über eine verhältnismäßig große Portion Thunfisch (wenn auch etwas mit Wasser gestreckt, das sieht mehr aus und schmeckt ja deshalb nicht schlechter sondern ist Flüssigkeit als Extraportion), danach ist er erstmal wie doof durch die Wohnung gerannt und hat etwas gespielt.

Julchen, auch Hochachtung natürlich vor dir das du dich um alte und kranke Katzen kümmerst seit 20Jahren, Leute wie ihr hier ja mehrere zu sein scheint sind so wichtig und es gibt viel zu wenige die sich so aufopfern können und wollen. Das irgendwann aber eine Grenze erreicht ist kann ich sehr gut verstehen, man braucht sehr viel Kraft und irgendwann ist eben die Grenze erreicht und man muss selbst erstmal auftanken. Wie machst du denn das mit dem Mischen? Machst du auch erstmal winzige Mengen rein oder toleriert sie gleich etwas mehr Nassfutter? Ich frage eben weil ich nicht täglich (so hatte ich es bisher gemacht) 99% von der Dose oder dem Beutel entsorgen möchte und irgendwie das einfrieren nicht wirklich brauchbar geklappt hatte.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.398
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Gestern abend habe ich 2/3 zu 1/3 gemischt (also 1/3 anderes Futter) und heute morgen jeweils die Hälfte. Sie fand es nicht lustig, hat aber gefressen. Heute Abend gibt es wieder halb/halb.

Es geht den Tieren wirklich besser wenn man selber ruhiger ist.
Als Calvin starb hatte ich zwei Wochen frei und konnte mich neben ihn setzen, ihm etwas vor singen und ihn vor allem anlächeln auch wenn es mich zerrissen hat. Am Ende habe ich zwar auch nur geweint, aber diese letzten Tage waren auch für ihn schön.

Danach wurde Baghira krank und ich stand komplett neben mir. Wenn man gerade Abschied genommen hat ist das bitter. Aber ich habe mich immer wieder berappelt und ganz in Ruhe weiter gemacht. In den letzten 6 Monaten war ich zuhause und hatte für Baghira alle Zeit der Welt, das hat ihm sehr gut getan. Er starb ganz plötzlich, aber ganz friedlich drei Tage bevor ich wieder anfangen musste zu arbeiten.

Ich habe aber die ganzen Monate über gemerkt, bin ich schlecht drauf und nervös, ist Baghira unleidlich und frisst schlecht. Da ist keinem mit gedient.

Nach Baghiras Tod bekam Angel eine Zahnfleischentzündung. Das hat schon gereicht, wieder mal am Rad zu drehen. Nach ein paar Tagen war es dann wieder gut.

Deswegen sage ich ja - ich kann es langsam nicht mehr und habe jetzt mal zwei 3,5 Jahre alte Katzen.

Wenn Ming mal nicht mehr da ist weiß ich nicht ob ich nochmal ein altes Pärchen aufnehme. Das Tierheim ruft mich immer an, die kennen mich schon viele Jahre. "Och Sabine komm doch mal, der sieht aus wie..., guck ihn Dir doch wenigstens mal an. Der ist ganz arm dran." Ganz toll - hat bis jetzt immer funktioniert. ::bg

Es gibt doch so Minidosen - sowohl den Thunfisch von Miamor als auch andere Sorten. Nimm die doch erstmal, dann musst Du nicht so viel entsorgen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Julchen, das muss wirklich sehr viel Kraft gekostet haben, aber für die Katzen war es das beste was passieren konnte bei dir sein zu dürfen. Ich hoffe für andere Katzen das jemand dann jetzt in deine Fußstapfen tritt und sich beim Tierheim meldet sich kümmern zu können!

Das die Futtermischung so gut angenommen wird freut mich sehr, hier wird schon bei einer Gabelzinke mit Nassfutter gestreikt die ich untermische wie gesagt.
Mit dem Einfrieren meinte ich nicht den Thunfisch, den gibt es ab 50g Portionen, ich meinte das Nassfutter das ich dann in mikroskopisch kleinen Mengen versuchen möchte unterzumischen, da will ich dann halt nicht jeden Tag eine Dose Nassfutter wegwerfen müssen.
 

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Die Wunde vergrößert sich, was nun?

Meine Hoffnung das die Wunde einfach verschwindet ist vorbei, die Wunde ist heute größer geworden. Weiß jemand was man da macht? Wartet man ob es irgendwann nicht mehr größer wird und heilt oder muss Cortison hochdosiert gegeben werden oder Antibiotika? Beim letzten Mal hatte jeder Arzt etwas anderes angeordnet und verabreicht und es war eine lange Tortur wo ich diverse Male hören musste das bei der jeweiligen Behandlung das Tier nicht alt werden wird... Weiß jemand wie sowas tatsächlich behandelt werden sollte?
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.398
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Wie sieht denn die Wunde aus??? Nässt oder eitert sie? Kannst Du mal ein Foto machen?

Hast Du Creme im Haus wie z.B. Furacin-Sol?

Du hast doch heute einen Tierarzttermin.

Vielleicht kann er Dir ein Rezept für die Salbe geben.

Die ist wirklich total klasse. Ich bringe mir die immer aus der Türkei mit.


Damit habe ich schon offene Wirbelsäulen und abgeschnittene Schwänze behandelt. Beim letzten Mal sollte der Schwanz eigentlich amputiert werden weil er so übel aussah. Da die Katze total mager war haben wir erst eingeschmiert und nach fast zwei Wochen hatte sich die Amputation erledigt. Es war alles verheilt.
 

Ähnliche Themen


Seitenanfang Unten