Kann diese Zusammenführung noch gelingen?

Diskutiere Kann diese Zusammenführung noch gelingen? im Mehrkatzenhaushalt Forum im Bereich Katzen allgemein; Diese kleinen "Gehhilfe-Kratzbäume" haben wir auch. Zunächst waren sie für die Kitten gedacht, weil da auch div. Spielzeug dran hing ….. und es...

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
466
Diese kleinen "Gehhilfe-Kratzbäume" haben wir auch. Zunächst waren sie für die Kitten gedacht, weil da auch div. Spielzeug dran hing ….. und es wurde auch heftig genutzt und ziemlich ab
gefleddert von den Kleinen.
Plötzlich stellte Paulchen fest, das die ja total bequem sind, um auf etwas in unerreichbarer Höhe besser von da aus durch einen Sprung dran zu kommen ….. als letztes erkannte dann Flecki, das es eine tolle Aufstiegshilfe sein kann.
Jetzt sitzt, hängt oder kratzt ständig einer der Vier dran rum …… da lassen wir die jetzt erstmal stehen, vielleicht sind sie plötzlich bald wieder uninteressant.
Die beiden großen Kratzbäume werden inzwischen immer mehr als Ruheplatz benutzt und der mittlere Kratzbaum ist jetzt erst wieder interessant geworden, nach dem wir ihn in einen anderen Raum gestellt haben.
 

Katerina

Registriert seit
10.11.2007
Beiträge
175
Gefällt mir
0
Ich wollte mich mal wieder mit einem Update melden.
Inzwischen ist die Lage, was den Umgang der beiden Herrn miteinander betrifft. überhaupt nicht mehr dramatisch. Mittlerweile sind die beiden richtig gute Kumpels. Manchmal gibt es noch verbales Gezicke, dann sieht aber eher Cicko, dass er aus dem Weg geht.
Dafür haben wir neue Probleme. :-(
Ich war ja von einer Bindehautentzündung ausgegangen, weil ich mir bei einem Kater, der geimpft und Wohnungskatze war, der zudem in den Wochen, bevor er zu uns kam, durch mehrere professionelle Hände gegangen und beim Tierarzt war, nichts anderes vorstellen konnte. Es sieht aber so aus, als sei Cicko (wie wir annehmen ohne Wissen der Katzenhilfe) mit chronischem Katzenschnupfen zu uns gekommen. Und er hat Bruno angesteckt. In den fünf Wochen, in denen Cicko bei uns ist, bekommt er gerade zum dritten Mal Antibiotika. Bruno bekommt Spritzen, die sein Immunsystem stimulieren, und Augensalbe. Am Montag muss eine misslungene Zahn-Op, die Cicko viele Schmerzen machte, nachoperiert werden.
Wir kämen trotzdem absolut nicht auf die Idee, Cicko zurückzugeben. Er ist extrem lieb und verschmust, abgesehen davon ist er (wie Bruno) elf Jahre alt. Und außerdem noch krank. Den nimmt doch keiner mehr. Wir hätten ihn nicht genommen, wenn wir gewusst hätten, was er an biologischen Waffen mitbringt. Aber nun, da das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, macht das zum einen keinen Unterschied, zum anderen war er halt sehr schnell auch geliebtes Familienmitglied.
Übrigens: Vorne Bruno auf dem ausgesiedelten Kratzbaum, in Hintergrund am Geländer Cicko.

LG
Katerina

20190608_155911.jpg
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
466
Hallo Katerina,

schön, das du uns wieder neues von den beiden berichtest!::wgelb

Bei euch kann man wirklich mal wieder sehen, das sich vernünftiger Umgang und Geduld auch bei "schwierigen" Zusammenführungen bewährt und durch den Erfolg auszahlt.
Mit dem chronischen Katzenschnupfen bei Cicko ist ja nicht so schön, kommt aber leider auch bei Tierschutz- und Tierheimen oftmals vor. Meist bringen sie den schon von der Katzenmama mit, wenn die nicht so behütet auf gewachsen und rechtzeitig geimpft war.
Ist Bruno dagegen geimpft ??? Wenn ja, dann habt ihr gute Chancen, das es bei ihm glimpflich abläuft und auch bald wieder in den Griff zu bekommen ist.

Bei unserem Paulchen war es ähnlich, als wir den aus dem Tierheim bekommen haben. Paulchen lebte angeblich vorher bei einer Frau in einer kleinen Wohnung mit 3 anderen Katzen und einem Hund zusammen.
Ich denke da waren auch schon nicht die "besten Verhältnisse", denn lt, TH wurde ihr der Hund bereits schon vorher "weg genommen" (keine Ahnung wer das damals veranlasst hatte) und ins Tierheim gebracht, wegen "Verwahrlosung und voller Flöhe".
Ich vermute mal, das da auch kaum ein Tier geimpft war und Paulchen (auf Grund seiner Merkmale ….. eine Ohrspitze ist gerade abgeschnitten und das andere mit 2 ausgestanzten Kerben …..früher irgendwo im Ausland gelebt hatte und nach Deutschland vermittelt war (in manchen Ländern wurde und wird ja dieses typische Ohr-Zeichen bei Streunern während der Kastration gemacht, damit bei späteren Einfang-Aktionen gleich gesehen wird, das die Katze/Kater kastriert ist …….. meist, wenn die Tiere wieder an den Einfang-Ort zurück gebracht werden).
Er kann also bereits durch die vermutlich wild lebende Katzenmutter angesteckt gewesen sein.

Als diese Frau dann plötzlich gestorben war, da gab es keinerlei Angehörige und die Wohnungs-Auflöser vom Amt haben einfach die Tür auf gemacht und alle 4 Katzen sind natürlich panikartig nach draußen gelaufen.
Zwei noch ältere Kater konnten dann von den Hausbewohnern ziemlich schnell eingefangen werden und wurden dort aufgenommen …… die beiden anderen (darunter auch unser Paulchen) wurden erst viel später vom Tierheim mühsam wieder eingefangen und von da aus vermittelt.

Daher war Paulchen zu der Zeit, als wir ihn dort abgeholt hatten, noch in Quarantäne und gerade erst "standardmäßig" neu geimpft worden.
Das war für uns dann "ein Glück", denn dadurch ist bei ihm durch die Impfung der Katzenschnupfen wieder verstärkt ausgebrochen ……. und als wir ihn dann abholen durften, hatte er gerade 2 Tage vorher die 2. Impfung bekommen und der chronische Katzenschnupfen war noch heftiger geworden, als Folge einer Impfreaktion.
Unser "Glück" bestand darin, das wir dadurch deutlich sehen konnten, das er diesen Katzenschnupfen hatte ……. er nieste wie verrückt und die Augen tränten heftig.
Zu der Zeit hatte er bereits schon im Tierheim 5 Tage Antibiotika dagegen bekommen und wir sollten dann noch 5 Tage weiter geben.

Wir sind dann aber gleich am nächsten Tag zu unserer Tierärztin und die hat uns dringend geraten, noch weitere 4 Wochen Antibiotika zu geben, sonst wäre das Risiko sehr groß, das er noch weiter schnupfen würde.
Das haben wir dann auch so gemacht, er hat also ca. 6 Wochen hintereinander Antibiotika bekommen und ist diese Zeit über bei uns in "Quarantäne" geblieben und durfte nicht mit Flecki zusammen.
Danach fing dann bei uns erst diese schwierige Zusammenführung an, die dann nach Monaten endlich auch zum Erfolg führte.

Paulchen hat in den vergangenen Jahren (er werden im November dann schon 5 Jahre) nur einmal einen leichten Rückfall bekommen, der wieder mit Antibiotika behandelt werden musste, da war er aber auch wieder total daneben und wir mussten mit ihm sogar am Wochenende in die Tierklinik zur Behandlung.
Nach Zahn-OP´s hat er daher auch immer gleich Antibiotika bekommen, damit ein erneuter Ausbruch vermieden wurde, sein Immunsystem ist bei ihm leichter am schwächeln, als bei Flecki.
Wir geben daher auch immer wieder mal L-Lysin in Pulverform kurmäßig, zur Stärkung seines Immunsystems.

Ich drücke alle Daumen, damit die Zahn-OP gut verläuft und würde mich freuen, wenn du immer mal wieder weiter berichtest.

LG Waltraud
 

Katerina

Registriert seit
10.11.2007
Beiträge
175
Gefällt mir
0
So, ein Update von uns.
Die Zahn-Nach-Op ist gut gelaufen, nach einer Woche alles gut verheilt. Sie haben so viel gemacht, wie in der Narkosezeit zu machen war, der Rest (nicht so dringend) soll im Winter folgen. Unser Tierarzt ist zwar teuer, aber es ist jetzt nach Klärchen schon zum zweiten Mal, dass einer Katze mit heftigen Zahnschmerzen geholfen werden konnte, weil man das Röntgengerät hatte, um auch Wurzelreste erkennen und entfernen zu können, was bei den früheren Tierärzten eben jeweils nicht möglich war. In Cickos Fall hatte sich einer der Wurzelreste nach der OP beim Tierarzt der Katzenhilfe entzündet. Jetzt geht es ihm gut, das zeigt sich auch daran, dass der Mundgeruch weg ist, der nach der ersten OP noch da war.

Nießen tut er immer noch gelegentlich, tränende Augen hat er gar nicht mehr.

Mit dem chronischen Katzenschnupfen bei Cicko ist ja nicht so schön, kommt aber leider auch bei Tierschutz- und Tierheimen oftmals vor. Meist bringen sie den schon von der Katzenmama mit, wenn die nicht so behütet auf gewachsen und rechtzeitig geimpft war.
Er war zwar in Bosnien in seinen ersten fünf Jahren regelmäßig geimpft worden, auch noch nach seiner Ankunft hier. Allerdings zur allgemeinen Verwunderung nur gegen Tollwut, was bei einer angeblich reinen Hauskatze seltsam ist. Die Webseite des bosnischen Tierarztes zeigt eine hochmoderne Praxis mit vielen sehr guten Bewertungen. Aber vielleicht hat man dort irgendwie andere Richtlinien, welche Katzen wogegen geimpft werden sollten.
Er soll jetzt auch vorsichtshalber besser nicht gegen Katzenschnupfen geimpft werden, um da nichts auszulösen, sondern soll bei einer Symptomverstärkung erstmal mit Immunstimulanzien behandelt werden.
Die hatte auch Bruno jetzt bekommen, der zum Glück wieder symptomfrei ist. Er war vor knapp drei Jahren u.a. gegen Katzenschnupfen geimpft worden und das wurde jetzt vorgestern aufgefrischt

Nach Zahn-OP´s hat er daher auch immer gleich Antibiotika bekommen, damit ein erneuter Ausbruch vermieden wurde, sein Immunsystem ist bei ihm leichter am schwächeln, als bei Flecki.
Wir geben daher auch immer wieder mal L-Lysin in Pulverform kurmäßig, zur Stärkung seines Immunsystems.
Die Tierärztin meinte auf Nachfrage, das sei nicht nötig, das sei doch schon im Futter drin.
Wie oft und wie lange machst du das dann immer?

Liebe Grüße
Katerina
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
466
Schön, das es nun zwischen den beiden so gut klappt! Und vor allem schön, das Cicko die Zahn-OP so gut überstanden hat und nun auch besser dadurch "drauf ist", es gibt bei Forl, etc. eben nichts besseres als das Digitalröntgen um wirklich alles ordentlich operieren zu können.

Wir haben die Zahn-Op´s bei unseren Katern teilweise von 2 verschiedenen Tierärzten machen lassen, beide sind Fach-Zahn-Tierärzte mit digitalen Röntgengeräten und operieren mit Inhalations-Narkose.
Die eine TÄ operiert auch (vermutlich wie euer TA ??) grundsätzlich nicht länger als 2 Stunden, dann hört sie auf und macht ca. 6 - 8 Wochen später den nächsten OP-Termin ……… wieder mit vorherigen Digitalröntgen und dann wieder nach der OP zur Kontrolle...….. zwischendurch und bis zum OP-Termin mussten wir Antibiotika geben.
Unser eigentlicher TA hat sich wegen "Terminmangel" (er macht auch noch viele sonstige Operationen und ist für Hunde und Katzen auch speziell für Zähne ausgebildet) nicht im Verzeichnis der Tier-Zahnärzte eintragen lassen. In seiner Praxis ist auch seine Frau als TÄ und noch 2 angestellte Tierärzte ….. also schon fast Klink-Charakter .
Dieser TA ist so versiert, das er auch bei Zahn-OP´s durchaus länger als diese 2 Stunden operiert ….. einfach bis alle Probleme beseitigt sind, bei Paulchen dauerte die OP auch länger als 2 Stunden, danach war er dann zahnlos.

Bei unseren beiden Katern haben wir erlebt, das bei den nicht so langen OP´s bei denen "der Rest auf später" verschoben wurde, schon bei beiden nach nicht mal 2 Monaten wieder offensichtlich starke Zahnschmerzen auftraten und auf dem Röntgenbild deutlich sichtbare Verschlechterungen an den Zahnwurzeln zu sehen waren.
Ich kann euch daher nur empfehlen, das ihr möglichst bald die 2. Zahn-OP machen lassen solltet und inzwischen sein Verhalten gut beobachtet.

Zu dem L-Lysin …….. das gebe ich Paulchen ja mehr kurmäßig, damit er stabiler ist und nicht gleich bei jedem Problem wieder so daneben ist.
Das bekommt er daher so 4 - 6 Wochen hintereinander und das dann so ungefähr 3 x im Jahr, meist im Herbst, dann im Winter so Dezember/Januar und nochmal im Frühjahr.
Seit ich das so mache, ist er kaum mal am schnupfen ….. und wenn er damit mal anfängt, dann fange ich auch gleich mit dieser Kur an und es bricht bei ihm dann nicht so richtig aus.

Die gleichen Beobachtungen habe ich bei unserer Lotte gemacht. Lotte haben wir ja vor 1 1/2 Jahren als Kitten aus dem Tierheim geholt, da hatte sie von Anfang an tränende Augen ……. dann wurde die tränende Augenflüssigkeit leicht eitrig und sie fing schnell an zu niesen.
Ich sollte ihr dann lt. unserem TA Augensalbe geben und auch L-Lysin.
Bei Lotte habe ich es noch ca. 14 Tage länger gegeben, als das Augentränen und das niesen dann vorbei waren .

Im ersten Jahr bei uns, da bekam sie immer wieder tränende Augen und niesen. Daher habe ich dann immer wieder L-Lysin gegeben, im diesem letzten halben Jahr haben wir nun endlich Ruhe …… aber auch Lotte bekommt jetzt auch kurmäßig L-Lysin.

Die beiden anderen (Flecki und Emma) haben ein offensichtlich recht stabiles Immunsystem, denen gebe ich L-Lysin nur vor Beginn des Winters.

Hier mal noch ein informativer Link über L-Lysin ……
https://www.alfavet.de/fileadmin/user_upload/flyer/FeliGum_L-Lysin-Broschuere.pdf

Liebe Grüße Waltraud
 
Zuletzt bearbeitet:

Katerina

Registriert seit
10.11.2007
Beiträge
175
Gefällt mir
0
Von uns wieder ein Update.
Kaum nahm Cicko eine Woche lang mal kein Antibiotikum, fing sein Auge wieder an zu tränen.
Liebe Waltraud, deine Tipps sind echt super! Ich hatte mir gleich den Link angeschaut und fand die Gums klasse. Da Bruno zu Eigentumsdelikten neigt, finde ich es immer stressig, Medikamente ins Futter geben zu müssen, weil man dann höllisch aufpassen muss, dass das richtige Zeug auch in die richtige Katze kommt. Und wenn sie mal keinen Hunger haben, schmeißt man es weg.
Mit der Tierärztin war vereinbart worden, dass Cicko beim nächsten Vorfall (wie Bruno schon vorher) immunstimulierende Spritzen bekommen sollte. Stattdessen Gums bestellt und die unangebrochene Tube Bepanthen Augensalbe zum Einsatz gebracht.
Was soll ich sagen? Mit Antibiotikum und antibiotischer Augensalbe hatte es ewig gedauert, bis die Syptome weg waren, dieses Mal nur ein paar Tage. Bei uns wird es ab jetzt regelmäßige L-Lysin-Kuren geben!
Und was Bruno betrifft: Er schien sich ja bei Cicko angesteckt zu haben. Deshalb die Spritzen. Nachdem bei ihm die Symptome weg waren, wurde er geimpft. Die letzte Impfung war knapp drei Jahre her, und die jetzige verursachte keine Symptome, weshalb wir davon ausgehen, dass die alte Immunisierung noch gewirkt hatte.
Also alles gut bei uns. Die beiden haben manchmal immer noch Verständigungsschwierigkeiten, zumal Bruno dazu neigt, Mensch und Tier tief in die Augen zu blicken, was lieb gemeint ist, aber von Mittier nicht unbedingt so verstanden wird. Aber insgesamt läuft es echt super.

Liebe Grüße
Katerina
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
466
Hallo Katerina::wgelb ,

ich freue mich, das es jetzt bei euch so prima klappt und alle wieder gesund sind!:freu:

Unser Moritz, das war der erste Kumpel von Flecki und vermutlich sein Wurfbruder, der hatte auch diese Angewohnheit allen tief und lange direkt in die Augen zu blicken.
Eigentlich sagt man ja, das Katzen das nicht machen, aber ich musste feststellen, das man das nicht so verallgemeinern darf ……. naja, zumindest mögen das dann viele andere Katzen nicht, wenn sie so angeschaut werden.
Nach meinen Beobachtungen muss das was mit "Autorität" zu tun haben, wenn das eine Katze macht...…. sie guckt dann so lange, bis die andere dann weg geht, oder nach gibt.
Unser Moritz und Flecki waren ja ca. 3 - 5 Jahre zusammen auf der Straße ohne ein Zuhause …… bei "Vermehrern", geboren und nach der geschlechtsreife von der Katzenmutter vertrieben ……. und beide unkastriert, aber trotzdem wie "Pat und Patterchen" (daher mein User Name Pat im Gedenken an die beiden und da mir bei der Anmeldung hier nichts anderes schnell ein fiel und es dabei um Moritz damals ging) ständig zusammen als Streuner durch die Gärten liefen, als wenn sie zusammen in einem Geschirr gingen.

Ich habe mich schon damals gewundert, das die sich trotz das beide noch potente Kater waren, die ganze Zeit immer nur im Doppelpack bewegten, nie sah man mal einen alleine.
Normalerweise bekämpfen sich ja unkastrierte Kater immer wieder, aber nicht die beiden.

Später habe ich dann die Erklärung dafür gefunden...….. Flecki war zu der Zeit durch Ohrmilben und dadurch Vernarbungen im Trommelfell fast taub. Da die beiden von Anfang an zusammen waren, hatte er sich also total auf den Moritz fixiert.
Moritz war ein Kater, da konnte man sagen, das er ALLE und ALLES mit seinen Blicken dirigierte ……. und so vermutlich auch den Flecki.
Er muss ihn regelrecht mit seinen starren Blicken "gelenkt" haben und Flecki hat sich untergeben und sich ihm völlig untergeordnet.
Moritz hatte dann bei uns nach unserem Umzug in ein anderes Haus plötzlich entdeckt, das er bei mir absolut im Bett liegen wollte (im alten Haus habe ich es ihm nicht erlaubt und er legte sich am Fußende auf einen langen Hocker)
Da ja für die beiden Kater nun wieder alles neu und fremd war, habe ich nachgegeben und Moritz wurde von da an mein "Aufpasser" im Bett.
Flecki wollte natürlich auch wieder dort sein, wo Moritz war und kam auch ins Bett gehüpft ……. da reichte immer ein langer und intensiver Blick von Moritz zu Flecki hin und der verschwand, ohne das Moritz fauchte oder knurrte.
Das hat sich in - zig anderen Situationen genau so abgespielt, Moritz guckte und Flecki gehorchte ihm.

Ich denke, das es mit Autorität des Tieres zu tun hat und vor allem starke "Persönlichkeiten" mit einem Führungscharakter die anderen Mitkatzen dann so "beherrschen",

Bei unserem Flecki war es dann nach Moritz Tod so, das er plötzlich alles tun konnte, was ihm Moritz vorher nicht gelassen hat …… er schläft seit Moritz Tod jetzt bei mir im Bett und macht es mit Paulchen so, wie es Moritz vorher mit ihm gemacht hat …… er starrt Paulchen so lange an, bis der abwandert, obwohl er auch gerne im Bett liegen würde. Flecki ist dabei aber auch noch rabiater, wenn Paulchen nicht gleich geht, dann wird er auch heute noch plötzlich von Flecki attackiert und es gibt erstmal ein Kämpfchen und das leider dann auch mit Krallen.

Seit Kitten Lotte bei uns versteht Flecki nicht mehr so ganz die Welt ……. Lotte hat keine Hemmschwelle und kommt trotz seiner Blicke auch mit ins Bett, wann immer sie es möchte. Wenn er stur guckt, dann dreht sie ihm einfach den Rücken zu und er sitzt dann ratlos und wundert sich, das die ihm nicht gehorcht. Die erste Zeit zog dann Flecki irgendwann ab, aber inzwischen hat er das wohl so akzeptiert (Lotte tut ihm ja nichts dabei) und bleibt dann auch mit liegen.
Unser 2. Kitten Emma dagegen, hat keinerlei Interesse im Bett bei uns zu schlafen. Dafür darf sie aber bei allen Katzen einfach ALLES.ich vernute, das sie demnächst mal die "Chefin" der Gruppe sein wird, sie prüft jeden und alles, aber mit einer absolut ruhigen und gelassenen Selbstverständlichkeit.

Es ist schon sehr interessant, die unterschiedlichen Charaktere unserer Katzen zu beobachten.

Ich freue mich, wenn du weiter hier berichtest, auch Fotos sind immer wieder schön!

Liebe Grüße Waltraud
 

Katerina

Registriert seit
10.11.2007
Beiträge
175
Gefällt mir
0
ich freue mich, das es jetzt bei euch so prima klappt und alle wieder gesund sind!:freu:
Tja, zurzeit sieht die Lage leider wieder ganz anders aus und der Titel des Threads ist wieder aktuell. :-(
Das L-Lysin scheint Cicko weiterhin gut zu tun und er wirkt immer fitter. Neuerdings hat er auch regelmäßig seine fünf Minuten, rast durch die Wohnung, überall hoch, macht gewagte Sprünge und freut sich seines Lebens. Und er ist weiterhin der Oberschmuser.
Parallel zu seinem Wohlbefinden steigert sich aber auch seine Angriffslust Bruno gegenüber. Nachdem der anfangs noch alles mitgemacht hat, fängt er jetzt an, sich ängstlich zurückzuziehen. Ich kann es ihm nicht verdenken. Aktueller Stand ist: Sobald Cicko Bruno sieht (in der Wohnung, auf dem Balkon gab es bisher keine Vorkommnisse), drängt er ihn in eine Ecke, bis der sich nicht mehr rühren kann. Dann beginnt eine wüste Schlägerei mit lautem Geschrei. Mittlerweile ist das so heftig und verbissen, dass es für mich selbst auf dem Fußboden nicht mehr akzeptabel ist. Hinzu kommt aber, wie ich erwähnt habe, der (bislang!) katzenfreundliche Zustand unserer Wohnung. Überall stehen Kratzbäume, man kommt auf jeden Schrank und auf jedes Regal. Cicko verfolgt Bruno auch dorthin, und vor ein paar Tagen kam es zum zweiten Mal zu einem unkontrollierten Absturz. Wir wollen demnächst zum ersten Mal wegfahren, seit Cicko da ist. Es wären zwar nur drei Tage, aber nach jetzigem Stand hätte ich pausenlos Schiss, dass die Sitterin mich anruft und erzählt, einer liegt auf dem Boden (Absturz, auf irgendeine Kante gefallen) und rührt sich nicht mehr.
Vorhin war es so heftig, dass ich Cicko in ein Zimmer gesperrt habe, wo er sich gern aufhält und wo auch ein Katzenklo steht. Mein verzweifelter Plan sieht jetzt folgendermaßen aus: Wir machen Restart, so als ob er gerade eingezogen wäre. Er kommt in das Zimmer, das immer noch mit dem genialen Gitter abgeperrt ist. Und da bleibt er ein paar Tage, kann Bruno sehen, aber ihm nichts tun.
Cicko mit Spielen müde zu kriegen, hat bisher nicht geklappt. War auch so eine Idee von mir gewesen. Ebenso Zylkene. Ich hatte wieder damit angefangen, aber falls überhaupt, hat das eher den gegenteiligen Effekt gehabt und hat sein Ego zu sehr geboostet.
Abgeben wollen wir ihn jetzt zumindest noch nicht, aus den bekannten Gründen: Er ist schon elf, er ist krank, er ist - zumindest uns gegenüber - ein ganz lieber Kerl und wir haben ihn trotz allem ins Herz geschlossen. Aber vielleicht kann er wirklich nur als Einzelkatze irgendwo leben. Aber noch sind wir nicht soweit.
Irgendwelche Ideen?

Dankeschön und liebe Grüße
Katerina

Das ist der Krawallbolzen übrigens auf seinem Lieblingsplatz, früher auch bekannt als mein Sessel.

20190715_142854.jpg
 
Brummi

Brummi

Registriert seit
12.08.2012
Beiträge
4.048
Gefällt mir
641
Ich habe mir das eben durchgelesen,
hast du schon mal versucht Bruno Zylkene zu geben?
Nana hatte auch Probleme mit Simon, als er hier einzog.
Er hat sie gejagt und versucht in den Hintern zu zwicken, Kater eben. :roll:
Sie hatte Angst vor ihm, hat gequiekt und sich in Sicherheit gebracht.
Zylkene hat ihr Selbstbewusstsein gestärkt, sie verstehen sich jetzt ganz gut. :wink:
 

Katerina

Registriert seit
10.11.2007
Beiträge
175
Gefällt mir
0
Ich habe mir das eben durchgelesen,
hast du schon mal versucht Bruno Zylkene zu geben?
Das hatte ich mir vorhin auch schon überlegt, und du hast mich gerade darin bestärkt. Ab morgen gibt es für Cicko kein Zylkene mehr, und Bruno kriegt es stattdessen.
Bruno ist eben aufgeblüht, als Cicko eingesperrt war, und Cicko ist seitdem etwas gedämpft.
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
682
Gefällt mir
349
Ja, unbedingt Bruno das Zylkene geben!
Bei Cicko könnte man vielleicht mit Bachblüten oder Homöopathie helfen. Habt ihr einen Tierheilpraktiker oder Homöopathen in der Gegend?
Ich habe damit bei meinen Katzen sehr gute Erfahrungen gemacht.
Feliway habt ihr sicher schon versucht, oder?
 

Katerina

Registriert seit
10.11.2007
Beiträge
175
Gefällt mir
0
Ja, unbedingt Bruno das Zylkene geben!
Bei Cicko könnte man vielleicht mit Bachblüten oder Homöopathie helfen. Habt ihr einen Tierheilpraktiker oder Homöopathen in der Gegend?
Ich habe damit bei meinen Katzen sehr gute Erfahrungen gemacht.
Feliway habt ihr sicher schon versucht, oder?
Unsere vorherige Tierärztin war homöopathisch unterwegs, aber zu uns passt besser der jetzige, der rein schulmedizinisch arbeitet.
Feliway ist etwas schwierig, weil ich es nur noch als Spray, nicht mehr als Stecker benutze. Irgendwie haben sie da was verändert, das Ding wird wahnsinnig schnell heiß und es soll wohl sogar schon Brände gegeben haben. Schade, ich fand die immer gut. Ich benutze es jetzt mehr für die Transportkörbe oder Ruheflächen. Schwierig deshalb, weil die Kämpfe sich in der ganzen Wohnung abspielen.
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
466
Hallo Katerina,

hast du mal bei Chicko beobachtet, wie er sich mit seinem Mund verhält? Er hat ja noch immer restliche "geschädigte" Zähne, die ja angeblich "nicht so schlimm sein sollten" und daher erst in einigen Monaten raus sollten, im Mund.
Könnte es sein, das er doch bereits jetzt mit diesen "Resten" erneut mehr Schmerzen hat?
Katzen mit "Rambo-Erfahrung" reagieren sich bei Schmerzen auch leicht wieder als Rambo ab und geben dann leicht dem anderen die Schuld und verhalten sich dann leichter wieder angriffslustig.
Ich hatte dir dazu ja schon neulich geraten, mit der restlichen Zahn-OP nicht erst bis zum Dezember zu warten ……. denke mal darüber nach.

Zu den Zylkéne würde ich dir nicht raten, die bei Chicko schon jetzt abzusetzen, er bekommt sie ja erst seit ca. 1 Monat, das ist für solche "Härtefälle" noch keine lange Zeit.
Ich würde sie auch auf jeden Fall Bruno geben, aber auch dem Chicko noch weiter geben und auch bei ihm auf keinen Fall schon jetzt absetzen.

Bei Bachblüten und Homöopathie sollte man, wie es ja auch Andrea = xioni schon geschrieben hat, besser einen "Fachmann" bestimmen lassen, welches die richtigen Kombinationen sind ……… um das heraus zu finden, bedarf es allerdings oftmals mehrerer Versuche, bis man dann genau das richtige gefunden hat ……. solch eine Behandlung ist auch oft sehr gut und erfolgreich, bedarf aber meist einer längeren Zeit, bis es wirkt.

Bei Katern mit unbekannter Vorgeschichte muss man wohl immer damit rechnen, das irgendwann durch irgendwas ihr altes Verhalten wieder Oberhand gewinnt und sie Rückfälle bekommen.
Das erleben wir im Moment auch bei uns zwischen Flecki und Paulchen.
Nach dem es nun ca. 4 Jahre friedlich miteinander ablief, fängt unser Kampfkater Flecki jetzt immer öfter an, mit Paulchen aggressiver um zu gehen...... meist, wenn P. auf einem Platz liegt, auf dem unser Dicker dann auch gerade liegen möchte ….. oder wenn wir Paulchen füttern (ihm muss man ja immer das Futter hinter her tragen, damit er genug frisst) und Flecki bereits seine Portion alle hat ….. oder einfach dann, wenn er nicht gerade im Mittelpunkt steht.
Wir haben gerade in der letzten Zeit beobachtet, das von Flecki immer dann Angriffe kommen, wenn einer aus der Gruppe vielleicht das bekommt, was er selbst auch haben, dort liegen, oder machen möchte.
Spielen die Kleinen z.B. mit ihrem Spielzeugkarton und fummeln sich da etwas raus, dann kommt der Dicke und legt sich wie ein Wächter mitten zwischen das Spielzeug in den Karton und hält dort sein Mittagsschläfchen...… und so passieren jeden Tag Abläufe, an denen man deutlich erkennen kann, das er immer wieder zurück fällt in "Verlust-Ängste", so wirkt das dann jedenfalls für mich.

Bis jetzt reicht es bei seinem Verhalten gegenüber Paulchen noch, wenn ich laut NEIN sage, oder Flecki einfach schnappe und in die andere Richtung drehe.
Ich denke, es wird aber wieder nötig, das ich unserem Dickerchen wieder eine Zeit die Zylkéne Tavletten, gebe, damit er wieder "runter kommt und sich ausgeglichener verhält.

Ich vermute, das bei Katern, die lange vorher unkastriert waren und auch vieles Futtermäßig entbehren mussten, es immer mal wieder hoch kommt, das sie das was sie jetzt haben "verteidigen" müssen, vor allem bei Katern, denn das waren ja die Rivalen.
Unsere Kleinen sind ja beides Mädchen, da verhält sich Flecki nicht so …… inzwischen akzeptiert er es sogar, das Lotte mit im Bett schlafen darf, das dürfte sich Paulchen nicht erlauben …...also auch da, Kater sind Rivalen, Kätzinnen sind akzeptabel.
Allerdings hat sich Lotte auch kackfrech einfach über sein grollen und knurren hinweg gesetzt und sich dann ca. 50 cm weiter ihren "Stammplatz" bei uns im Bett eingerichtet.

Zusammenfassend würde ich dir also raten : gib beiden Zylkéne, lass die restlichen Zähne bei Chicko machen, suche dir einen fähigen und kompetenten Tierheilpraktiker, der dir die passende Zusammenstellung bestimmen kann und trenne zunächst wieder durch die Gittertür, wenn ihr abwesend seid, oder auch in der Nacht, damit ihr beruhigt schlafen könnt.
Ach, da kommt mir noch ein Gedanke …… guck dich mal bewusst bei euch um, ob ihr trotz aller katzenfreundlichen Vielfalt an Möglichkeiten, vielleicht doch einiges ändern und abbauen, oder verändern könnt, damit sie nicht mit Leichtigkeit zusammen auf gefährliche Absturzstellen hoch können und dort dann miteinander rangeln können.

Wir haben z.B. bewusst darauf verzichtet, das wir (trotz der dafür idealen Raumhöhe von 3,70 mtr ) so richtig in die Höhe "gebaut" haben. Bei uns kann z.B. keine Katze bis auf einen Schrank drauf …… wir wollten einfach nicht in die Situation kommen, dann mit Leiter anrücken zu müssen, damit wir im Notfall eingreifen können …… oder das sie sich nach IHREM belieben dort hin verziehen können und wir vielleicht gerade dann einen Termin beim Tierarzt haben.
Unsere Wohnung ist auch recht groß mit 150 m2, da finden sie genug andere Möglichkeiten, wo sie sich austoben können, ohne das es gefährlich wird.
Unser Kitten Emma z.B. ist eine Katze mit enormer Sprungkraft, da ist keine Höhe hoch genug, bis sie an ihre Grenzen kommt, außerdem ist bei ihr bestimmt ein "Rennpferd" als Urahne im Blut ….. die entwickelt Geschwindigkeiten, das ich sie schon immer "meine Rakete" nenne, da könnte bei ihr auch so manches Unglück passieren, wenn sie bis auf einen Schrank, etc. hoch könnte …… dafür fegt sie jetzt von einem Kratzbaum auf den anderen hoch ….. und dabei hat sie dann Halt genug und stürzt nicht so schnell ab.

Viel Glück und weiter ganz viel Geduld!
LG Waltraud
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
466
Feliway bewirkt ja auch nur ein "Wohlfühlgefühl" in dem Raum, in dem es angewendet wird. Es verändert nicht ihr Verhalten, daher wäre es für euch auch keine wirkliche Lösung.
Bei uns hat es nur bewirkt, das sich beide Kater gerne in diesem Raum mit Feliway auf hielten und dann gleichzeitig entspannter dort geschlafen hatten ….. sogar zu Anfang, wenn damals auch noch mit gebührendem Abstand.
Das änderte aber nichts an ihrem Verhalten, wenn sie aktiv in allen Räumen unterwegs waren.

Manche TA haben ja auch extra ein Katzen-Wartezimmer, da läuft dann auch immer solch ein Feliway-Stecker ……. dann sind die wartenden Katzen zwar vielleicht etwas ruhiger und empfinden die Gerüche beim Tierarzt eher angenehm, als beunruhigend ….. aber wenn sie dann dort wieder raus sind, dann hat es bei ihnen nichts verändert. Wäre ja sonst ideal, wenn man das dadurch erreichen könnte …… ein Besuch beim TA im Katzen-Wartezimmer und die Katze ist hinterher wie "neu geboren" mit einem völlig anderen Verhalten.
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
466
Guck mal, unser Flecki ist nicht nur im Verhalten dem Chicko recht ähnlich, sondern auch im Fell …….

52471
 

Katerina

Registriert seit
10.11.2007
Beiträge
175
Gefällt mir
0
Hallo Katerina,

hast du mal bei Chicko beobachtet, wie er sich mit seinem Mund verhält? Er hat ja noch immer restliche "geschädigte" Zähne, die ja angeblich "nicht so schlimm sein sollten" und daher erst in einigen Monaten raus sollten, im Mund.
Könnte es sein, das er doch bereits jetzt mit diesen "Resten" erneut mehr Schmerzen hat?
Katzen mit "Rambo-Erfahrung" reagieren sich bei Schmerzen auch leicht wieder als Rambo ab und geben dann leicht dem anderen die Schuld und verhalten sich dann leichter wieder angriffslustig.
Ich hatte dir dazu ja schon neulich geraten, mit der restlichen Zahn-OP nicht erst bis zum Dezember zu warten ……. denke mal darüber nach.
Ich glaube nicht, dass es wieder Zahnschmerzen sind. Ich weiß ja, wie er dann drauf war, er hat sich zurückgezogen und nicht mehr gefressen. Nichts davon trifft jetzt zu, im Gegenteil. Er kann vor Kraft kaum laufen.

Ich habe heute noch eine andere Theorie wieder vorgeholt, zu der ich euren Rat bräuchte. Die Tierärztin, der ich sein Verhalten beschrieben habe, als er hier einzog, meinte, es könnte eventuell sein, dass er nicht vollständig kastriert worden sei. Dass man manchmal davon ausgehe, dass nur ein Hoden vorhanden ist, dass der andere aber winzigklein "von der Größe eines Reiskorns" im Körperinneren liegt und weiter eifrig feuert. Hat jemand von euch schon mal von so einem Fall gehört? Es klang nicht so, als ob das sehr wahrscheinlich wäre. Für mich halt eine schöne Vorstellung: Röntgen, das Ding entfernen, und nach ein paar Wochen ist er Bruno gegenüber so nett wie uns gegenüber. Zu schön um wahr zu sein? Zu unwahrscheinlich um wahr zu sein?

Zu den Zylkéne würde ich dir nicht raten, die bei Chicko schon jetzt abzusetzen, er bekommt sie ja erst seit ca. 1 Monat, das ist für solche "Härtefälle" noch keine lange Zeit.
Ich würde sie auch auf jeden Fall Bruno geben, aber auch dem Chicko noch weiter geben und auch bei ihm auf keinen Fall schon jetzt absetzen.
Okay, habe heute Morgen damit angefangen, und Cicko kriegt es auch weiter.

Bei Bachblüten und Homöopathie sollte man, wie es ja auch Andrea = xioni schon geschrieben hat, besser einen "Fachmann" bestimmen lassen, welches die richtigen Kombinationen sind ……… um das heraus zu finden, bedarf es allerdings oftmals mehrerer Versuche, bis man dann genau das richtige gefunden hat ……. solch eine Behandlung ist auch oft sehr gut und erfolgreich, bedarf aber meist einer längeren Zeit, bis es wirkt.
Wie ich schon mal in einem anderen Thread schrieb: In dem Punkt bin ich knallharte, unbelehrbare Naturwissenschaftlerin. Das kommt für mich nicht in Frage. Das ist wie bei Religion: Da kann man sich auch nicht gegenseitig überzeugen.

Bei Katern mit unbekannter Vorgeschichte muss man wohl immer damit rechnen, das irgendwann durch irgendwas ihr altes Verhalten wieder Oberhand gewinnt und sie Rückfälle bekommen.
Das erleben wir im Moment auch bei uns zwischen Flecki und Paulchen.
Nach dem es nun ca. 4 Jahre friedlich miteinander ablief, fängt unser Kampfkater Flecki jetzt immer öfter an, mit Paulchen aggressiver um zu gehen...... meist, wenn P. auf einem Platz liegt, auf dem unser Dicker dann auch gerade liegen möchte ….. oder wenn wir Paulchen füttern (ihm muss man ja immer das Futter hinter her tragen, damit er genug frisst) und Flecki bereits seine Portion alle hat ….. oder einfach dann, wenn er nicht gerade im Mittelpunkt steht.
Wir haben gerade in der letzten Zeit beobachtet, das von Flecki immer dann Angriffe kommen, wenn einer aus der Gruppe vielleicht das bekommt, was er selbst auch haben, dort liegen, oder machen möchte.
Spielen die Kleinen z.B. mit ihrem Spielzeugkarton und fummeln sich da etwas raus, dann kommt der Dicke und legt sich wie ein Wächter mitten zwischen das Spielzeug in den Karton und hält dort sein Mittagsschläfchen...… und so passieren jeden Tag Abläufe, an denen man deutlich erkennen kann, das er immer wieder zurück fällt in "Verlust-Ängste", so wirkt das dann jedenfalls für mich.

Bis jetzt reicht es bei seinem Verhalten gegenüber Paulchen noch, wenn ich laut NEIN sage, oder Flecki einfach schnappe und in die andere Richtung drehe.
Ich denke, es wird aber wieder nötig, das ich unserem Dickerchen wieder eine Zeit die Zylkéne Tavletten, gebe, damit er wieder "runter kommt und sich ausgeglichener verhält.
Das ist halt auch meine Befürchtung, dass sich Cickos Verhalten nicht wirklich ändern lässt. Schließlich war das "Bruno jagen und in die Ecke drängen" seine Verhaltensweise ab Tag eins.
Ich habe mehrere Optionen.
Zum einen ist Cicko seit gestern Abend in seinem Lieblingszimmer, durch das von mir so geschätzte Gitter eingesperrt. Er reagiert da erstaunlich entspannt drauf, keinerlei Randale, kommt ab und zu mal ans Gitter und pennt ansonsten. Eine Durch-das-Gitter-Begegnung gab es bisher noch nicht. Heute morgen ließ ich ihn kurz raus, da war Bruno-Jagen das Erste, was ihm einfiel.
Das zweite: Ich versuche, mehr über ihn herauszukriegen. Die Frau von der Katzenhilfe ist etwas überlastet. Ich hatte gebeten, Kontakt zu der Person herzustellen, die ihn aus Bosnien hierher gebracht hat, und die auch noch Kontakt zum Exfrauchen hat, die jetzt wohl in einem Seniorenheim ist. Exfrauchen hat auf diesem Wege schon aktuelle Fotos von ihm gekriegt, aber der Kontakt in die andere Richtung ist noch nicht hergestellt worden. Ich muss da noch mal nachhaken. Ich habe sogar durch Cickos Pass rausgefunden, in welcher Praxis er dort in Behandlung war. ich würde gern vom Exfrauchen wissen, ob er wirklich reiner Wohnungskater war und wann er kastriert worden ist.
Das dritte: Ich lasse wirklich mal nachprüfen, wie es hormonell bei ihm aussieht.
Das vierte: Wenn alle Stricke reißen, wende ich mich an die Tierärztin und Tierpsychologin, die von meiner Tierarztpraxis empfohlen wird, und lasse sie abschätzen, wie hoch die Chancen auf ein friedliches Zusammenleben überhaupt sind.

Wir haben z.B. bewusst darauf verzichtet, das wir (trotz der dafür idealen Raumhöhe von 3,70 mtr ) so richtig in die Höhe "gebaut" haben. Bei uns kann z.B. keine Katze bis auf einen Schrank drauf …… wir wollten einfach nicht in die Situation kommen, dann mit Leiter anrücken zu müssen, damit wir im Notfall eingreifen können …… oder das sie sich nach IHREM belieben dort hin verziehen können und wir vielleicht gerade dann einen Termin beim Tierarzt haben.
Unsere Wohnung ist auch recht groß mit 150 m2, da finden sie genug andere Möglichkeiten, wo sie sich austoben können, ohne das es gefährlich wird.
Wir haben 112 m2, aber ich will Bruno nicht alles nehmen, was ihm bisher Freude gemacht hat, nur weil Cicko es "missbraucht". Er schläft z.B. im Winter am liebsten auf seinem Minisofa auf dem Kleiderschrank.

Was sagt ihr zu meinen Überlegungen und Vermutungen?

Vielen Dank und liebe Grüße
Katerina
 

Katerina

Registriert seit
10.11.2007
Beiträge
175
Gefällt mir
0
Liebe Waltraudt,

bis auf die etwas andere Farbverteilung sehen Flecki und Cicko sich wirklich erstaunlich ähnlich; es ist auch der gleiche Körperbau.
Bruno ist ja auch schwarz-weiß, aber er hat trotz gleichem Alter vergleichsweise eher ein "Kindergesicht", ist schlanker und kleiner.

Liebe Grüße
Katerina
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
466
Nur schnell ein Hallo, da ich erstmal weg muss ……. ich melde mich gegen Abend nochmal.

Wir haben übrigens auch solch ein Mini-Sofa, das ist ein "Modell-Muster-Stück" von der Polstermöbelfirma Himolla, dafür haben wir eine Zeitlang überall einen für Katze und Mensch akzeptablen Standplatz ausprobiert. …….. keiner war einer der Katzen angenehm.
Jetzt endlich ist der passende Platz für Emma (und zeitweise auch für Paulchen) gefunden, es steht jetzt direkt vor einem Heizkörper, etwas im Abseits des Raumes, da ist es Emmas Sofa für ihr Mittagsschläfchen, aber NUR mittags dann stundenlang, sonst kaum mal.

Bei Chicko würde ich auf jeden Fall die "Bömmel" kontrollieren lassen, ich glaube man kann auch übers Blut den Testosteronspiegel messen lassen, das wäre ja die "einfachste" Sache, vielleicht wurde er in diesem östlichen Land aus Kostengründen nur sterilisiert.

Guck mal, Emma auf dem Mini-Sofa …… klappt nach vielen Versuchen auch auf niedrigen Plätzen...…

52475
 

Katerina

Registriert seit
10.11.2007
Beiträge
175
Gefällt mir
0
Oh, süß!
Unseres ist noch winziger, war ursprünglich glaube ich eher als Puppensofa gedacht.
Habe gerade Termin für Blutuntersuchung (Hormone) gemacht, allerdings erst für Mittwoch nächster Woche.
 
Thema:

Kann diese Zusammenführung noch gelingen?

Kann diese Zusammenführung noch gelingen? - Ähnliche Themen

  • Zusammenführung 2 + 2 / Kater markiert plötzlich

    Zusammenführung 2 + 2 / Kater markiert plötzlich: Hallo zusammen, hoffe ich finde hier Rat und Hilfe. Wir hatten drei Kater, Merlin (17) und die Brüder Micoud (4) und Diego (4). Die drei haben...
  • Zu zweit oder doch lieber alleine?

    Zu zweit oder doch lieber alleine?: Hallo ihr lieben, erstmal kurz zu uns: meine Katze Phoebe hab ich vor 7 Jahren vom Züchter gekauft. Sie ist eine ruhige recht schreckhafte Katze...
  • Erstkatze beißt Zweitkatze

    Erstkatze beißt Zweitkatze: Hallo zusammen, ich habe eine 1 jährige kastrierte Katze (Sky). Sie war von Beginn an sehr auf mich bezogen aber sah mich eben auch als...
  • Zwei Täubchen zu zwei einjährigen

    Zwei Täubchen zu zwei einjährigen: Hallo zusammen, Ich habe bereits einige Beiträge gelesen habe allerdings einige spezielle Fragen. Ich habe bis jetzt zwei einjährige Katzen...
  • Katzen zusammenführung gescheitert? noch hoffnung?

    Katzen zusammenführung gescheitert? noch hoffnung?: Hallo erstmal 🙋🏻‍♀️ Ich hab mich aus verzweiflung hier angemeldet und ich hoff ihr könnt mir hier helfen. Zur unserer Situation: Ich bin mit...
  • Katzen zusammenführung gescheitert? noch hoffnung? - Ähnliche Themen

  • Zusammenführung 2 + 2 / Kater markiert plötzlich

    Zusammenführung 2 + 2 / Kater markiert plötzlich: Hallo zusammen, hoffe ich finde hier Rat und Hilfe. Wir hatten drei Kater, Merlin (17) und die Brüder Micoud (4) und Diego (4). Die drei haben...
  • Zu zweit oder doch lieber alleine?

    Zu zweit oder doch lieber alleine?: Hallo ihr lieben, erstmal kurz zu uns: meine Katze Phoebe hab ich vor 7 Jahren vom Züchter gekauft. Sie ist eine ruhige recht schreckhafte Katze...
  • Erstkatze beißt Zweitkatze

    Erstkatze beißt Zweitkatze: Hallo zusammen, ich habe eine 1 jährige kastrierte Katze (Sky). Sie war von Beginn an sehr auf mich bezogen aber sah mich eben auch als...
  • Zwei Täubchen zu zwei einjährigen

    Zwei Täubchen zu zwei einjährigen: Hallo zusammen, Ich habe bereits einige Beiträge gelesen habe allerdings einige spezielle Fragen. Ich habe bis jetzt zwei einjährige Katzen...
  • Katzen zusammenführung gescheitert? noch hoffnung?

    Katzen zusammenführung gescheitert? noch hoffnung?: Hallo erstmal 🙋🏻‍♀️ Ich hab mich aus verzweiflung hier angemeldet und ich hoff ihr könnt mir hier helfen. Zur unserer Situation: Ich bin mit...
  • Top Unten