Kätzchen mit Geichgewichtsstöhrung durch Ohrmilben

Diskutiere Kätzchen mit Geichgewichtsstöhrung durch Ohrmilben im Ohrenerkrankungen Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Ich habe seit gestern 3 kleine Bauernhofkätzchen in Pflege. Sie hatten starken Ohrmibenbefall, halten ihren Kopf schief und wenn sie sich...

hexepiri

Registriert seit
31.08.2007
Beiträge
346
Gefällt mir
0
Ich habe seit gestern 3 kleine Bauernhofkätzchen in Pflege. Sie hatten starken Ohrmibenbefall, halten ihren Kopf schief und wenn sie sich schütteln fallen sie um.
Eines ist richtig
desorientiert. Es sucht den Futternapf mit kreisenden Kopfbewegungen, wenn es sich leckt, sind seine Bewegungen hastig und unkoordiniert. Wenn ich das Zimmer betrete reagiert es nicht. Wenn ich es streichele schnurrt es laut und schmust begeistert.
Außerdem haben sie alle 3 starken Katzenschnupfen.
Ich war mit den dreien beim TA und habe sie behandeln lassen. Ich hatte vergessen den TA zu fragen wie weit sich die Stöhrungen bessern wenn die Ohrmilben weg sind. Ich hatte sowas noch nie.
Hat jemand schon mal damit Erfahrung gemacht?
 
05.02.2008
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kätzchen mit Geichgewichtsstöhrung durch Ohrmilben . Dort wird jeder fündig!
Melli77

Melli77

Registriert seit
23.07.2005
Beiträge
2.996
Gefällt mir
0
Leider kann ich dir nicht weiterhelfen, aber ich schubse den Beitrag mal. Gute Besserung an die kleinen Kätzchen.
 

ansiso

Registriert seit
22.04.2007
Beiträge
1.147
Gefällt mir
0
>Hier< kannst du sehen, wohin so etwas führen kann, wenn es zu lange unbehandelt bleibt.
Wenn ein Kätzchen schon nicht mehr auf Geräusche reagiert, ist evtl. schon das Trommelfell und das dahinterliegende Ohr beschädigt. Richtig sehen kann der TA das, wenn unter Narkose die Ohren richtig tief gespült werden.
Falls es noch nicht so schlimm ist, kann evtl. mit AB geholfen werden.

Hast du einen TA in der Nähe, der sich mit Ohren gut auskennt?
 

LieseCroft

Registriert seit
14.01.2005
Beiträge
125
Gefällt mir
0
Hallo!

Lass lieber beim TA nicht locker, wir hatten im TSV jüngst den Fall einer Katze mit Mittelohrentzündung, auch sie fiel ständig um und war orientierungslos.

Kann also sein, dass die Milben schon richtig Schaden angerichtet haben. Bekommen die Kleinen denn ein (babygerechtes) Antibiotikum?

Liebe Grüße
Conny
 

Zugvogel

Gesperrt
Registriert seit
16.02.2006
Beiträge
13.480
Gefällt mir
4
Antibiotika helfen gegen Ohrmilben? *staun*

Zugvogel
 

Spooky

Registriert seit
25.04.2003
Beiträge
971
Gefällt mir
0
Antibiotika helfen gegen Ohrmilben? *staun*

Zugvogel
Gegen die Ohrmilben wohl eher nicht, aber gegen die bakterielle Entzündung des äußeren Gehörganges und des Trommelfells, die sich da sehr gerne draufsetzen. Ohrmilben sind schließlich zur
Haut/Schleimhaut des Ohres nicht gerade freundlich. Und ein Babykätzchen, das nicht nur Ohrmilben sondern auch noch Katzenschnupfen hat, hat Sekundärinfektionen nicht gerade etwas entgegenzusetzen, soviel dürfte sicher sein.
Armes Kätzelchen!
 

Zugvogel

Gesperrt
Registriert seit
16.02.2006
Beiträge
13.480
Gefällt mir
4
Bei so jungen Miezen wird bei Ohrmilben ein kräftiges Mittel wohl nötig sein, das den Gesamtorganismus fast über Gebühr belastet, vor allem die zarte Leber. Das aber machen Antibiotika auch, drum würde ich die Entzündungen mit milderen Mitteln bekämpfen, auch Calendula hat sich in den Ohren bewährt.

Zugvogel
 

Spooky

Registriert seit
25.04.2003
Beiträge
971
Gefällt mir
0
Das würde ich ehrlich gesagt vom Befund abhängig machen. Dazu muss man die Ohren und die Tierchen gesehen haben. Die Leber ist übrigens ein sehr regenerationsfähiges Organ und was nützt dem Kätzchen die schönste Leber, wenn es bleibende Schäden behält oder gar die gesamte Erkrankung nicht überlebt?
Nichts gegen sanfte und natürliche Methoden, aber je nach Befund würde ich lieber schnell und heftig eingreifen als Zeit zu verlieren. Wenn der Befund insgesamt aber noch im Rahmen ist, dann kann mans auch per Calendula und Co versuchen, keine Frage.
 

Zugvogel

Gesperrt
Registriert seit
16.02.2006
Beiträge
13.480
Gefällt mir
4
Ja, stimmt Spooky!

Aber wenn die Katzenleber noch so jung ist, muß sie sich erst voll entwickeln, um bei Bedarf regenerieren zu können.

Wenn der Ausdruck 'kleine Kätzchen vom Bauernhof' fällt, vermute ich, daß sie nicht älter als 8 Wochen sind; aber diese Frage wird hoffentlich bald geklärt sein :wink:

Zugvogel
 

Spooky

Registriert seit
25.04.2003
Beiträge
971
Gefällt mir
0
Wie gesagt: Die Leber darf sich gerne entwickeln - aber nicht wenn der Preis dafür das Leben oder die Gesundheit des Katzis ist. Sprich: Wenn die Infektion zu schwer ist und Folgeschäden hätte, würde ich eher riskieren, dass die Leber keinen ganz so guten Start hinlegt. :wink:

Spooky (die ihrem Kater jetzt mal die erbeutete Leckerchentüte entreissen sollte, bevor das Dingen leer ist)
 
Minibocki

Minibocki

Registriert seit
12.12.2004
Beiträge
5.555
Gefällt mir
1
Hast du eine Salbe vom TA mitgekriegt?

Ich hatte bei Amanda nach der ersten Woche in diesem Jahr gedacht, dass sie Ohrmilben hätte weil ich den Eindruck hatte, dass ihr linkes Ohr aussieht als wenn sie leicht dunklen Ohrenschmalz hätte. Das war Samstag spät abends, montags bin ich mit ihr zum TA und da hatte sie dann schon Eiter und auch schon Stellen mit leichter Eiterkruste 8O Das ging so schnell - und ihr ist den einen Abend für ein paar Minuten das linke Hinterbein weggerutscht/-gesackt.

Amanda war ein paar mal beim TA, hat jedesmal ihre Spritze gekriegt und ich hatte eine Salbe, die ich täglich anwenden mußte. Ich hab hier ausführlicher darüber geschrieben *klick*

Sie hatte sogar schon abgenommen und dass in nur 4 Tagen. Damit ist auf keinen Fall zu spaßen und eine dauerhafte Schädigung hätte bleiben können.

Amanda hat echt Glück gehabt und ich bin froh, dass ich es früh gemerkt hatte und meine kleine Angstkatze trotzdem zum TA "geschleppt" habe.

Gute Besserung und Liebe Grüße
Anja
 

ansiso

Registriert seit
22.04.2007
Beiträge
1.147
Gefällt mir
0
Antibiotika helfen gegen Ohrmilben? *staun*

Zugvogel
Gegen die Milben nicht, aber gegen die hier offensichtliche vorhandene und schon weit fortgeschrittene Entzündung.

Bei so jungen Miezen wird bei Ohrmilben ein kräftiges Mittel wohl nötig sein, das den Gesamtorganismus fast über Gebühr belastet, vor allem die zarte Leber. Das aber machen Antibiotika auch, drum würde ich die Entzündungen mit milderen Mitteln bekämpfen, auch Calendula hat sich in den Ohren bewährt.
Zugvogel
Bevor etwas in die Ohren eingebracht wird -auch wenn es homöopathisch ist - MUSS vorher geklärt werden, wo die Entzündung sitzt und ob die Trommelfelle noch ok sind. Je nachdem unterscheiden sich die Behandlungen immens.
 

ironies

Registriert seit
31.03.2006
Beiträge
4.745
Gefällt mir
0
Hallo.

Zunächst stimme ich meinen Vorschreibern zu, da muß mehr getan werden! Ich würde ebenfalls Antibiotika einsetzen und das Ohr spülen, wenn es eine Mittelohrvereiterung ist, dann sollte nicht lange gezögert werden.

Aber, das ist der Grund warum ich mich noch mit einklinke, die Gleichgewichtsstörungen können auch durch die Herpesinfektion ausgelöst werden. Micky hatte eine ähnliche Symptomatik (konnte allerdings allg. nicht richtig laufen, dafür besser hören als dein Schützling) bei einer Herpesinfektion mit Begleitinfektion im Gehirn. Ihn hat ein schweres, gehirngängiges Antibiotikum das Leben gerettet, seine Geschwister wurden vom Tierschutz TA leider zu Tode behandelt :(.

Wenn es sicher Herpes ist, würde ich unterstützend L-Lysin ins Futter mischen. Bitte sprich den TA aber unbedingt auf eine veränderte Behandlung an, um Folgeschäden zu vermeiden und eine eventuell tödliche Grunderkrankung auszuschließen.

Alles Gute!
Mandy
 

hexepiri

Registriert seit
31.08.2007
Beiträge
346
Gefällt mir
0
Hallo, ich war heute mit meiner Piri wieder mal beim Ta und habe genauer nachgefragt wegen der Kleinen.

Die Kleinen sind zwei Tigerchen m/w ca. 3,5 Monate, und ein kleiner schwarzer Puschel,w ca .5 Monate alt. Er ist kleiner als die beiden anderen.

Wenn die Gleichgewichtsstöhrungen von den Ohrmilben gekommen sind gehen sie weg wenn die Ohren wieder in Ordnung sind. Falls es von Katzenschnupfen käme, wird es bleiben. Ich habe gar nicht gewußt das Kätzchen von Katzeschnupfen Gleichgewichtsstöhrungen kriegen können, dabei hab ich schon so viele gesund gepflegt.
Sie sagte das wird sich in der nächsten Zeit herausstellen.

Die Kätzchen werden gehen den Katzeschnupfen mit Antibiotika behandelt, und ich lasse sie 2mal am Tag innhalieren. Das tut ihnen sehr gut. Wenn ich sie wieder aus ihrer Kiste lassen will liegen sie schnurrend da und genießen es. Die Augen behandele ich mit Augensalbe.
Das eine Tigerchen hat ein Trübes Auge. Die Hornhaut ist wohl schon in Mitleidenschaft gezogen.
Ansonsten geht es ihnen jetzt schon besser. Sie fangen jetzt wieder an zu spielen. Klettern können sie nicht. Die beiden Tiger springen auf die unterste Stufe ihres Kratzbaums und in eine Stapelkiste die ich als Katzenklo benutze. Für den Puschel mußte ich ein niedriges Klo aufstellen. Er kann im Moment gar nicht springen.

Arme kleine Mäuse, es hat sie wirklich schlimm erwischt. Zumindest bei dem Puschel wird wohl etwas zurückbleiben.
 

ironies

Registriert seit
31.03.2006
Beiträge
4.745
Gefällt mir
0
Die Kätzchen werden gehen den Katzeschnupfen mit Antibiotika behandelt, und ich lasse sie 2mal am Tag innhalieren.
Welches denn? Sicher, daß es die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann?

Micky hatte es wirklich ganz schwer erwischt und bei ihm ist eine Behinderung zurückgeblieben - ABER, er kann mittlerweile laufen und springen (er robbte früher nur, es dauerte etwa ein halbes Jahr, bis er stehen konnte ohne umzufallen), torkelt nur manchmal, ist aber für eine Mieze recht "unelegant" :oops:, außerdem hat er keinen Stellreflex. Er scheint auch geistig behindert zu sein, ist aber ein richtiger Sonnenschein. Ich würde seine Lebensqualität als ausgezeichnet bewerten und bin froh, daß ich nicht auf den ersten TA gehört habe, sondern zu meinem gefahren bin :-). Nur nicht zu schnell aufgeben, auch wenn ein Hirnschaden, bzw. Ataxie zurückbleibt.

Liebe Grüße.
Mandy
 

hexepiri

Registriert seit
31.08.2007
Beiträge
346
Gefällt mir
0
Welches denn? Sicher, daß es die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann?

Liebe Grüße.
Mandy
Ich hab das Medikament leider nicht hier. Es ist ein Penicillin, Amicillin oder so ähnlich. Es ist eine Paste aus einer Spritze zum eingeben.
Aufgeben werder ich nicht, wird bloß schwierig sie dann weiterzuvermitteln. Aber ich hab sie mitgenommen weil sie mir so leid getan haben. Ich durfte die Katzen von einem Bauernhof kastrieren lassen und die 3 liefen da noch rum. Die Besitzerin hatte einfach unterschätzt wie krank sie waren. Sie hätte sie auch zurückgenommen wenn sie wieder gesund sind, aber so sind sie leider nicht Bauernhoftauglich. Arme Mäuse
 

ironies

Registriert seit
31.03.2006
Beiträge
4.745
Gefällt mir
0
Hallo.

Amoxicillin? Ich denke nicht, daß das ausreicht. Wurde es denn schon besser unter den AB? Wenn nicht, seit wann bekommen sie es?

Leider hast du Recht. Es ist schwierig solche Miezen im Anschluß zu vermitteln, daher blieb Micky auch bei mir. Im neuen Zuhause ist ja nicht nur wichtig, daß derjenige bereit ist ein behindertes Tier aufzunehmen, er muß auch das entsprechende Wissen mitbringen. Aber vielleicht sind es ja wirklich nur die Milben *daumendrück*.

Liebe Grüße.
Mandy
 

hexepiri

Registriert seit
31.08.2007
Beiträge
346
Gefällt mir
0
Es ist geringfügig besser geworden. Auch bei dem Puschel. Ich denke wenn es etwas anderes ist, währe es schon schlimmer geworden. Ich habe die 3 seit Mo Nachmittag.
Auf den Puschel ist als er noch klein war ein Kind draufgetreten. Da wäre es ihm sehr schlecht gegangen. Es ist dann aber besser geworden. Nur seinen Kopf hätte er schief gehalten. Ca 2 Tage bevor ich sie geholt hatte, ist es wieder schlechter geworden. Er läuft etwas breitbeineig und hält den Kopf schief. Außerdem zittert er mit dem Kopf wie ein Mensch mit Parkinson.
Der Tiger hält nur den Kopf schief und wenn er den Kopf schüttelt, fällt er um. Das stöhrt ihn aber nicht. Er steht dann wieder auf und spielt weiter.
 

ironies

Registriert seit
31.03.2006
Beiträge
4.745
Gefällt mir
0
Huhu.

Schlage der TA zumindest bei Puschel einen Wechsel auf Chloramphenicol oder aber Baytril vor (obwohl das im Knochenwachstum eigentlich nicht gegeben werden sollte, es können Knorpelschäden entstehen, es ist aber sehr gut hirngängig und wirkt gegen etliche Bakterien). Dann würde ich Vitamin B spritzen oder beispielsweise Amynin. Kannst du das selbst, oder müßte das die TA machen? Zur Not gäbe es noch Vitamin B Komplex Tabletten, für die braucht man aber einiges an Überzeugunskraft ;-). L-Lysin wurde ja glaube ich schon erwähnt, oder?

Nach deiner letzten Beschreibung glaube ich bei Puschel wirklich an eine Hirn/ZNSinfektion. Ich glaube nicht, daß dies nur von den Ohrmilben und einer eventuellen Ohrentzündung kommt. Wie bei Menschen auch, erfordert eine Infektion im Hirn eine schnelle und umfassende Behandlung. Es sollte mit den AB binnen 12-24h erheblich besser werden (in Bezug auf das zittern), wenn es gleich bleibt oder nur minimal besser wird, ist es nicht das richtige Mittel und man sollte wechseln. Wenn es jetzt aber schlimmer wird, so bedeutet das ziemlich sicher den Tod von Puschel :|. Hätte ich das damals nur alles früher gewußt, dann wäre Mickys Behinderung nicht so schlimm und zumindest seine Schwester hätte noch eine Chance gehabt... Zögere bitte nicht zu lange und hole im Zweifelsfall eine zweite Meinung ein.

Liebe Grüße.
Mandy
 

hexepiri

Registriert seit
31.08.2007
Beiträge
346
Gefällt mir
0
Ich habe noch Chlorampenicol von den Welpen zu Hause, meinst du ich sollte bei dem Puschel das AB einfach wechseln? Für ein Kätzchen würde es noch reichen.
 
Thema:

Kätzchen mit Geichgewichtsstöhrung durch Ohrmilben

Schlagworte

baytril katze gut verträglich

,

ohrmilben bei katzen fortgeschritten

,

über die regebogenbrücke geschickt

,
schäden durch ohrmilben
, vestibular syndrom katze nach ohrinfektion, , gehirngängiges antibiotikum, katze kreisende kopfbewegung
Top Unten