Ist der Stammbaum bei Rassekatzen so wichtig???

Diskutiere Ist der Stammbaum bei Rassekatzen so wichtig??? im Grundsatzdiskussionen Forum im Bereich Katzenzucht; Also, ich lese die ganze Zeit, dass man reinrassige Kitten nur bei eingetragenen Züchtern kaufen soll usw. Grundsätzlich kann ich das ja auch...

Anonymous

Gast
Also, ich lese die ganze Zeit, dass man reinrassige Kitten nur bei eingetragenen Züchtern kaufen soll usw. Grundsätzlich kann ich das ja auch verstehen - aber was mache ich dann mit unseren Kitten?
Wir haben vor einigen Wochen
2 reinrassige Maine Coon Mädchen "adoptiert", die wegen Allergie abgegeben wurden. Nun hat sich aber herausgestellt, dass eine Katze, kurz bevor wir sie bekommen haben, noch zu einem Deckkater gebracht wurde. Nun ist sie trächtig - und meinen Mann und mich erwarten in ca. 14 Tagen zum ersten Mal Katzenbabys. Nun werden die Kleinen aber trotz allem reinrassige Maine Coon sein - heißt das nun, dass ich für die Kitten kein Geld nehmen darf? Behalten können wir sie auf keinen Fall, und wenn ich Geld dafür verlange, habe ich auf jeden Fall eher die Chance, dass sie in gute Hände kommen, denk ich!
Was soll ich denn jetzt machen?

Danke schonmal für eure Tipps!
Lilli
 
19.11.2002
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Ist der Stammbaum bei Rassekatzen so wichtig??? . Dort wird jeder fündig!

Anonymous

Gast
Schade, Lilliy, meine Freundin hat ewig lang nach einem Maine Coone Katerchen gesucht (von einem Züchter konnte sie nicht bezahlen, aber Maine Coones sind ihre Traumkatzen), und vor kurzem für nicht ganz soviel Geld (aber immer noch teuer) endlich einen gefunden. Ansonsten hätten wir ja jetzt einen von dir nehmen können.

Warum sollst du denn für deine Kätzchen kein Geld nehmen können? Wenn ich mir so die Anzeigen in den Zeitungen anschaue, da wird ja auch für Rassekatzen ohne Stammbaum oder Rassemixe ganz schön viel Geld verlangt. Zum Teil (aber nur zum Teil!) finde ich das ja auch berechtigt, weil man schließlich die Kätzchen mit aufzieht, die ganze Arbeit hat und vor dem Vermitteln die Kätzchen ja geimpft und entwurmt und Gesundheitscheck vom TA bekommen haben sollten.

Das jemand viel Geld für eine Maine Coone ausgibt muss nicht zwangsläufig heißen, dass sie dort für die nächsten 15 Jahre in gute Hände ist. Sicherstellen kannst du das besser, wenn du bei Abgabe einen Vertrag machst, Besuchsrecht vereinbarst und von diesem natürlich Gebrauch machst, die Interessierten auch öfter kommen lässt, also an mehreren Tagen und länger als 10 min, und Löcher in den Bauch frägst, ob sie sich das gut überlegt haben. So kannst du sie besser einschätzen. Jedenfalls würde ich das so machen.

Ich wünsch dir jedenfalls viel Spaß mit dem neuen Nachwuchs!
 

Anonymous

Gast
Hallo Lilli,
natürlich kannst Du Geld für die Babys nehmen, allerdings würde ich es Schutzgebühr nennen und die sollte auch nicht zu niedrig sein. Wenn Du Katzen verschenkst, läufst Du Gefahr, daß sich jemand als wahnsinniger Katzenfan ausgibt, teilweise treten diese Personen als liebevolles Pärchen auf, wenn sie dann die Katze haben wird sie als nächstes gegen Geld an ein Labor verkauft. Also nehme auf jeden Fall eine Gebühr und, ganz wichtig, mache einen Schutzvertrag.
Ein Beispiel findest Du unter:

http://www.petquest.de/tierschutzvertrag.pdf

Halte auf jeden Fall in der ersten Zeit Kontakt, besuche das Tier und überzeuge Dch vor Ort von über die Gegebenheiten. Denke dran, das Tier soll möglichst für ein ganzes Katzenleben lang glücklich vermittelt sein.
Auch super wichtig:
Gebe die Babys auf keinen Fall ab bevor sie 12 Wochen alt sind. Das ist für die Entwicklung der Babys sehr wichtig, auch wenn sie schon früher selbstständig essen und auf die Katzentoilette gehen. Gerade die ersten 12 Wochen sind für die weitere Entwicklung der Welpen maßgebend. Siehe dazu:

Eine gute Sozialisierung ist alles!
Noch im Bauch ihrer Mutter beginnt bereits die Sozialisierung der Katzenkinder, wenn die sich im Bauch der Mutter bewegenden, ungeborenen Katzenkinder gestreichelt werden. Sie lernen also den Streichelkontakt von Menschen noch vor ihrer Geburt kennen. Es ist bewiesen, dass diese Katzen später kontaktfreudiger und emotional stabiler sind, als Katzen denen diese Erfahrung fehlt.
Früher war man der Meinung, dass diese Sozialisierungsphase ca. mit der 7. Woche endet. Heute jedoch nimmt man an, dass diese wesentlich länger dauert. Je länger man also die Welpen bei ihrer Mutter und ihren Geschwistern lässt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestmöglich sozialisiertes Kätzchen in die neue Familie einzieht. Aus diesem Grund geben Züchter ihre Katzenwelpen auch frühestens ab der 12. Lebenswoche zu ihren neuen Dosenöffnern. Die meisten Züchter jedoch warten sogar bis zur 14. Lebenswoche oder noch etwas länger, denn je mehr positive Erfahrungen kleine Katzen während dieser Sozialisierung sammeln können, desto besser für sie und die neuen Besitzer. Hinzu kommt, dass die Züchter ihre Kitten nur dann komplett geimpft in die neuen Familien geben können, wenn sie die Kitten mindestens bis zur 12. Lebenswoche bei der Mutter behalten, den die so wichtige Zweitimpfung ist erst ab der 12. Lebenswoche möglich.
Bei Katzenkindern, die also im alltäglichen Familienchaos, am besten sogar mit Kindern und Hund, aufwachsen, kann man also sicher sein, dass es ihnen während der Sozialisierungsphase an nichts gefehlt hat.

Also, wähle bitte die zukünftigen Dosis sorgfältig aus, es ist sicher eine große Verantwortung, abe es geht um das glückliche, lange Leben einer Katze und das muß vor allem das Wichtigste sein.
Viele Grüße
Marion
 

Katzenfrau

Gast
Hallo,
auch wenn du keinen Stammbaum hast, solltest du auf jeden Fall eine Schutzgebühr verlangen und einen Vertrag machen (wie meine Vorredner ja schon schrieben).
Die Schutzgebühr dient ja nicht unbedingt nur dazu um evtl. Kosten zu decken, sondern auch spontane katzenwünschende Menschen abzuschrecken - diejenigen die bereit sind schon vorher Geld auszugeben tun das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch hinterher wenn es nötig ist (gutes Futter, TA-Kosten etc..).

In dem Vertrag sollte nicht nur ein Besuchsrecht etc..geregelt sein, sondern auch das Recht, die Katzen wieder zu holen wenn gegen den Vertrag verstossen wird bzw. wenn der aktuelle Besitzer die Miezen evtl. weitergeben will - so darf er das nur mit deiner Zustimmung. So weist du immer wo deine Miezen sind und wie es ihnen geht.

Auch solltest du nicht nur die Besitzer vorher zu dir kommen lassen sondern im Gegenzug die Katzen zu ihren entgültigen Frauchen/Herrchen bringen - so kannst auch du dir ein Bild von den Lebensumständen der Menschen machen.

Ich denke mal dass vielen den Stammbaum ziemlich egal ist (wenn man nicht selber züchten will)- der meiner zwei Trolle "verstaubt" zumindest im Bücherregal (obwohl er ziemlich beeindruckend ist und vor lauter europäischen, internationalen und sonst welche Champions strotzt - aber da ich nicht züchten möchte ist das "für die Katz").
Wichtiger waren für mich die Impfpässe und die dazugehörige Untersuchung der TÄ dass alle Beiden gesund und munter sind.

Schau dich halt mal ein wenig auf div. Seiten von Züchtern und Zuchverbänden um - dort findest du bestimmt noch genug Infos :wink:

Liebe Grüsse
 

Tascha01

Gast
Hallo,

das ist ja jetzt auch eher ein "Unfall" gewesen. Ich denke es geht ja meist darum keine sog. "Vermehrer" zu unterstützen, die sich dann auch noch Züchter nennen, die pausenlos Kitten haben, aber nicht viel Wert auf Gesundheit legen. Ich denke mal, ihr werdet keine Probleme haben die Kitten auch ohne Stammbaum abzugeben/verkaufen, aber zu einem Vertrag würde ich auch raten.
 

Affinity

Registriert seit
08.11.2002
Beiträge
680
Gefällt mir
0
Hallo,

ich habe soeben gelesen, dass Nachwuchs erwartet wird. :D

Ich liebe Main Coon und wünsche mir nichts anderes, als noch eine dritte Katze hinzu zu holen. Meine beiden jetzigen sind EkH`s und ich habe beschlossen, dass die nächste Katze etwas "besonders" sein soll. Main Coons sind solch hübsche und süße Katzen. Bisher habe ich mich noch nicht nach Züchtern in unserer gegend umgeschaut! Aber wie ich irgendwo in einem Beitrag gelesen habe, sollen die Katzen von einem guten Züchter sowieso "unbezahlbar" sein :cry:

Woher kommst Du denn wenn ich fragen darf? Vielleicht könntest Du dich ja mal bei mir melden, würd mich freuen! ( [email protected] )

Liebe Grüße.. Affinity und "Anhang"
 

biggi76

Registriert seit
08.11.2002
Beiträge
572
Gefällt mir
0
Hallo !

@Flöckchen: ich sehe das genauso wie alle anderen. Natürlich solltest Du eine Schutzgebühr verlangen zumal Du ja auch viele Kosten hast. Und ein Vertrag sollte selbstverständlich sein. Drück Euch die Daumen daß alles gut läuft !

@Affinity: liebe Affinity - hab jetzt gerade überlegt ob ich überhaupt etwas zu Deinem Beitrag schreibe oder nicht. Aber da wir ja alle relativ ehrlich sind möchte ich doch etwas loswerden. Du hast noch vor "gar nicht all zu langer Zeit" in einem anderen Thread Deine derzeitige Situation erklärt. Meinst Du ernsthaft es wäre sehr verantwortungsbewußt wenn Du Dir unter diesen Umständen eine dritte Katze zulegst ? Ja ich weiß - es sind noch gut 3 Monate bis die Kitten überhaupt abgegeben werden können - aber wer sagt Dir daß es Dir in dieser kurzen Zeit wieder soooo gut geht, daß Du für 3 Katzen aufkommen kannst ? Ich wünsch Dir natürlich alles gute, aber ich denke Du handelst hier tatsächlich viel zu voreilig.

Ist nur meine Meinung.

Viele Grüße
Biggi
 

Affinity

Registriert seit
08.11.2002
Beiträge
680
Gefällt mir
0
Hallo Biggy,

danke für den Eintrag, du hast ja recht! Ich habe zwar wie gesagt jetzt Arbeit (wenns auch nur ein Teilzeitjob ist ), aber ich habe nicht vor, mir von heute auf morgen eine neue katze anzuschaffen. Aber das Interesse darf man doch haben, oder?? :wink:
Erstmal steht nächste Woche Tigers Zahn-OP an, die auch nicht gerade billig ist. Und ich muss sowieso erstmal abwarten, was dann noch so passiert. Er wird danach wohl noch öfter Behandlungen haben.
Die Anschaffung einer 3. Katze würde ich ja auch nicht alleine entscheiden, da ich nicht mehr alleine lebe! Und wenn wir uns beide dafür entscheiden sollten wären auch 2 Leute da, die für die kosten aufkommen.

Aber nichts für ungut, es sollte nicht heissen, dass ich mir gleich morgen eine neue katze zulegen will :wink:

Wo ich schonmal dabei bin: Wie teuer ist es denn, wenn man sich solch eine katze von einem guten Züchter holen würde? ( nur zu Info ) 8)

Liebe Grüße.. Affinity und Anhang
 

Katzenfrau

Gast
@ Affinity: das kommt sicherlich auf den Züchter an , aber so um die 500,- EUR pro Katze wirst du schon rechnen müssen..(habe ich zumindest für meine Norwegerlein bezahlt..ist aber wohl ziemlicher Standard)..

Da gibts natürlich auch die sog. "Vermehrer" die züchten auf Teufel komm raus, scheren sich einen Sch.. um die Miezen und geben diese dann billiger ab, hauptsache verkauft - da ists halt "Quantität statt Qualität"..

Mir persönlich waren halt Katzen wichtig die Gesund an Körper und Geist sind und dafür habe ich halt entsprechend löhnen müssen... :wink:

Liebe Grüsse
 

biggi76

Registriert seit
08.11.2002
Beiträge
572
Gefällt mir
0
Liebe Affinity,

schön daß Du meinen Eintrag nicht zu persönlich genommen hast. ***puhh-binerleichert*** Das war gestern Abend jedenfalls daß erste was ich beim Lesen Deines Posting gedacht habe - und das wollte ich Dir dann auch mitteilen. :wink:

Klar darf man Interesse zeigen - und wenn Ihr das mit den Kosten regeln könnt (mal abgesehen von der Einigung eine dritte Katze überhaupt zusich zu holen) dann wünsche ich Euch alles Gute !

Kann nur aus Erfahrung sprechen (hatte 2 Perser mit Näschen - jetzt ja leider nur noch einen und ab Dezember dann insgesamt 3) daß so ein "Lang-Haar-Mäuschen" in meinen Augen wirklich was ganz besonderes ist. ( aber das denkt ja jeder generell über seine eigene Katze :lol: )

Liebe Grüße
Biggi
 

GROMMIZ

Gast
Hallo
Also eines finde ich schon merkwürdig:
als wir uns entschlossen hatten zwei kleine Kartäuserchen zu adoptieren, haben wir uns gut informiert und eben festgestellt dass alle(?) Züchter die ihre Kitten günstiger abgeben "Vermehrer" sind.
Also haben wir bei "Billigangeboten" nicht reagiert. In einem anderen Forum habe ich gepostet, dass wir in unserer Gegend nach Kartäusern suchen und es hat sich eine super-nette Frau gemeldet. Wir standen einige Tage in Mail-Kontakt und sie hat uns Bilder gemailt, bevor wir hingefahren sind. Wir waren mehrere Stunden da und haben uns sehr wohl gefühlt. Sie hat uns alle Fragen gut und ausführlich beantwortet und wir haben uns alles ansehen können. Die Eltern (Kater gehört auch ihr) und die Kitten bekommen gutes Futter und werden tierärztlich betreut. nachdem wir uns unsere beiden ausgesucht hatten, kamen wir auf das Finanzielle zu sprechen. Sie wollte für BEIDE inclusive aller Impfungen und Wurmkuren und einem tierärztlichem Gesundheitszeugnis 450.- € haben. O.K., sie haben keine Papiere (die der Eltern haben wir aber gezeigt bekommen!). Aber wenn ich ständig höre, dass die Papiere den geringsten Teil der Kosten ausmachen, frage ich mich: "stimmt es wirklich das die Aufzuchts- und Tierarztkosten so hoch sind?" Da uns die Züchterin sehr sympatisch ist und auch das Umfeld stimmt, haben wir uns für die Kleinen entschieden. Wir haben sie uns ausgesucht, als sie gerade 5 Tage alt waren und haben sie seither alle zwei Wochen besucht. Und wir sind immer noch total überzeugt davon, dass es weder den Eltern noch den Kitten an irgend etwas fehlt! Auch scheint sich die Züchterin wirklich überzeugen zu wollen, dass ihre Babys in gute Hände kommen. Sie bringt uns die Katerchen nicht nur, sondern sie hat uns auch schon besucht um sich das neue Zuhause der Kleinen VORHER anzusehen....
Übrigens hat sie insgesammt 5 Kitten, eines davon behält sie selbst. Der Papa ist schon kastriert worden und für die Mama war es der erste Wurf!

Schon komisch, oder?

*LG
Sandra
 

Kathryn

Gast
Es ist sicherlich leicht zu sagen der Stammbaum macht den Preis nicht aus weil er ja nur 14 Euro kostet. Vergessen wird dabei aber alles was hinter dem Stammbaum steckt:

- Mitgliedsbeitrag für Verein oder auch mehrere Vereine
- Beide Elterntiere müssen eine annerkannten Stambaum haben
- Die Deckgebühren sind fast so hoch wie eiene Kater zu kaufen
- Beide Elterntiere müssen auf einer Austellung als Vorzüglich gewertet sein (Ausstellen ist nicht billig, häufig reicht nicht nur eine Austellung)
- Um Auszustellen kommen Fahrtkosten, Käfigmiete u.s.w hinzu
- Es gibt tausende seriöse Züchter in Vereinen, Werbung und eine ordentliche Präsentation sind wichtig um einen guten Ruf zu bewahren
- Austellungstiere müssen gegen so gut wie alles geimpft sein
- Kitten werden häufig auch schon ausgestellt um sich den Erfolg des Wurfes bestätigen zu lassen
- Die Menge der im Haushalt lebenden Tiere verschiedenster Herkunft erhöht das Krankheitsrisko, macht ausführliche Gesundheitschecks notwendig für alle Tiere, auch Kastraten
- Erbkrankheiten sind Rasse spezifisch mehr oder weniger wahrscheinlich eine Katze die mehrmals Werfen soll b.z.w. Deckater müssen getestet sein.
- Linienzucht, experimente mit neuen Farben u.s.w. setzen ein gutes Kenntnis von Genetik voraus, Bücher und Seminare kriegt man auch nicht geschenkt
- Irgendwann am Ende steht dann die Wurfabnahme und das Austellen des relativ günstigen Dokuments das sich Stammbaum nennt.

Rechnet man das zusammen, macht das (man kennt vielleicht die schönen Preisbeispiele auf Züchterseiten) bei einem zweier Wurf mehr als 2/3 des Kaufpreises aus erst ab 10 Kitten im Wurf betimmt tatsächlich die notwendige Versorgung der Kitten mit Futter (Züchterabbate, Mengenrabbat für 20 kg Futtersäcke,... mit eingerechnet), Grundimpfung, Entwurmung 50% des Preises.

Jemand der nur einen ("Unfall") Wurf hat, aber trotzdem alle die Katzen selbst betreffende Impfungen, Gesundheitschecks und Versorgung verantwortungsbewusst übernimmt, kann mit genug Liebe fürs Tier und Zeit sich zu informieren Kitten zu einem angemessenen Preis ordentlich großziehen ohne sich als Vermehrer outen zu müssen. Schade das es doch diese schwarzen Schafe (Vermehrer) gibt, die das ausnutzen, das es noch ehrliche Menschen gibt die tatsächlich viel Geld aus Liebe in ihre Tiere stecken und nicht viel mehr als ein wirklich gutes Zuhause für ihre leider stammbaumlosen Kitten wünschen. Da kann ein "Unfall" auch mal mit 10.00 Euro im Vertrag vom Züchter geandet werden, da er natürlich immer Angst vor schamlosen Vermehrern haben muss (die leider auch immer wieder berechtigt ist).
 

Melodie

Gast
Hallo Zusammen,
also mein Maine Coon Kater kostete 1000.-Fr. das sind ca. 665 Euro. Er hat Stammbaum und wurde auch auf Leukose getestet so wie geimpft und entwurmt. Sokrates ist ein Perser-Siammix und kostete ohne Impfung 300.-Fr. das sind 200 Euro. Damals sagte ich auch, ach so ein Stammbaum ist ja nicht wichtig. Aber heute muss ich sagen es ist eine Frechheit 200 Euro für eine Katze ohne Impfung usw. zu verlangen ! Für ein Rassekätzchen mit Impfungen und Entwurmung aber ohne Stammbaum wird bei uns meistens 450.-Fr verlangt also ca. 330 Euro und mit Stammbaum 600 Euro- 1000 Euro. Bei uns in der Nähe gibt es eine Tierhandlung und die ist echt der Gipfel des Wuchers! Die verlangen für eine Mischlingskatze z.B. Perser mal Kartäuser glatt 700.-Fr das sind 460 Euro! Da muss ich sagen das ist eine totale Frechheit. Was mich dann noch so wütend macht ist, dass die diese Katzen wie warme Semmel verkauft. Hab mir auch schon gedacht wie blöd ich doch bin, dass ich das nicht selber mache. Da verdient man sich ja eine goldene Nase damit :x
Liebe Grüsse Sabrina
 

Anonymous

Gast
Hab mir auch schon gedacht wie blöd ich doch bin, dass ich das nicht selber mache. Da verdient man sich ja eine goldene Nase damit :x
Aber leider nicht immer Sabrina. Man kann auch viele Sorgen und Nöte und immense Kosten haben. Die Züchter unserer beiden haben im Moment wirklich Pech. Vom vorletzten Wurf sind inzwischen alle 6 Babys tot. Da hat leider auch der TA gepennt, der nicht rechtzeitig erkannt hatte, daß die Geburt auf normale Art nicht möglich ist. Das erste Baby wurde noch normal geboren und dann ging nichts mehr. Was da genau schiefgelaufen ist weiß ich nicht mehr sicher. Aber Fakt ist, die anderen Welpen sind noch im Mutterleib gestorben. Der Kleine mußte mit der Hand aufgezogen werden weil die Mutterkatze keine Milch bekommen hat. Leider ist er letztes Wochenende dann doch gestorben, im Alter von knapp 6 Wochen. Die ganze Geburtsgeschichte und die Krankheiten des kleinen Mannes haben schon eine Stange Geld gekostet. Letztes Wochenende hat zeitgleich eine andere Katze (unser Dragi ist der Papa, seine letzte Aktion vor der Kastration :lol: ) Welpen bekommen, Geburt nur mit Kaiserschnitt, etc. Also auch wieder jede Menge Kosten.
Also, wenn alles schief läuft, dann hast Du nur Kosten, aber eben kein Geld "verdient" (finde den Ausdruck doof, was anderes fiel mir aber nicht ein).
Unsere Züchter sind todtraurig, wobei in den vielen Telefonaten (wir haben engen Telefonkontakt) nie das Wort fiel: jetzt kriegen wir noch nicht mal Geld. Es wurde immer nur über die armen Welpen, die arme Katzenmama, etc. gesprochen. Diese Züchter machen wirklich alles für ihre Kleinen (haben mich z.B. nachts angerufen, ob ich die Adresse der Tierklinik Utrecht besorgen kann) und ich denke, daß zeichnet einen guten Züchter aus. Ich hätte gar nicht die Nerven für sowas und außerdem würde ich keins der Welpen hergeben wollen :lol: .
Ob man als normaler/seriöser Züchter überhaupt Gewinn machen kann weiß ich gar nicht. Habe soviel über die Kosten gelesen die auf einen Züchter zukommen, von der Zeit (Aufzucht, TA-Besuche, etc.) mal ganz zu schweigen, das wird man gar nicht gegenrechnen können.

Laß uns lieber ne Bank überfallen, lohnt sich wahrscheinlich mehr :lol:

Liebe Grüße
Marion
 

Anonymous

Gast
Hab mir auch schon gedacht wie blöd ich doch bin, dass ich das nicht selber mache. Da verdient man sich ja eine goldene Nase damit :x
Aber leider nicht immer Sabrina. Man kann auch viele Sorgen und Nöte und immense Kosten haben. Die Züchter unserer beiden haben im Moment wirklich Pech. Vom vorletzten Wurf sind inzwischen alle 6 Babys tot. Da hat leider auch der TA gepennt, der nicht rechtzeitig erkannt hatte, daß die Geburt auf normale Art nicht möglich ist. Das erste Baby wurde noch normal geboren und dann ging nichts mehr. Was da genau schiefgelaufen ist weiß ich nicht mehr sicher. Aber Fakt ist, die anderen Welpen sind noch im Mutterleib gestorben. Der Kleine mußte mit der Hand aufgezogen werden weil die Mutterkatze keine Milch bekommen hat. Leider ist er letztes Wochenende dann doch gestorben, im Alter von knapp 6 Wochen. Die ganze Geburtsgeschichte und die Krankheiten des kleinen Mannes haben schon eine Stange Geld gekostet. Letztes Wochenende hat zeitgleich eine andere Katze (unser Dragi ist der Papa, seine letzte Aktion vor der Kastration :lol: ) Welpen bekommen, Geburt nur mit Kaiserschnitt, etc. Also auch wieder jede Menge Kosten.
Also, wenn alles schief läuft, dann hast Du nur Kosten, aber eben kein Geld "verdient" (finde den Ausdruck doof, was anderes fiel mir aber nicht ein).
Unsere Züchter sind todtraurig, wobei in den vielen Telefonaten (wir haben engen Telefonkontakt) nie das Wort fiel: jetzt kriegen wir noch nicht mal Geld. Es wurde immer nur über die armen Welpen, die arme Katzenmama, etc. gesprochen. Diese Züchter machen wirklich alles für ihre Kleinen (haben mich z.B. nachts angerufen, ob ich die Adresse der Tierklinik Utrecht besorgen kann) und ich denke, daß zeichnet einen guten Züchter aus. Ich hätte gar nicht die Nerven für sowas und außerdem würde ich keins der Welpen hergeben wollen :lol: .
Ob man als normaler/seriöser Züchter überhaupt Gewinn machen kann weiß ich gar nicht. Habe soviel über die Kosten gelesen die auf einen Züchter zukommen, von der Zeit (Aufzucht, TA-Besuche, etc.) mal ganz zu schweigen, das wird man gar nicht gegenrechnen können.

Laß uns lieber ne Bank überfallen, lohnt sich wahrscheinlich mehr :lol:

Liebe Grüße
Marion
 

Melodie

Gast
Hallo liebe Marion,
weisst du diese Leute von der Tierhandlung haben keine grossen Unkosten. Die haben einen Kater und mehrere Katzen. Die Jungen haben keinen Stammbaum, sondern sind einfach Mischlinge von zwei Rassekatzen. Sie werden einfach geimpft und entwurmt und danach für einen Wucherpreis verkauft.
Ja, wenn bei denen so was passieren würde wie bei deiner Züchterin, dann wird sicher nicht lange rumgefackelt.
Ich kann eben auch keine Welpen abgeben, habe damals schon bei den Jungen von meinem Hund geheult.
Ich habe dann bei Geronimo daran gedacht einen Deckkater aus ihm zu machen, aber er hat absolut keine Nerven für Ausstellungen, das muss ich nicht mal versuchen wollen. Sobald er anfangen sollte zu markieren wird er kastriert :( .aber vielleicht ist das auch nie der fall, er ist ja ein reiner Wohnungskater und kann von dem her keinen Mädels nachstellen.
Liebe Grüsse Sabrina
 

Anonymous

Gast
Danke für eure Tipps!

Vielen Dank erstmal, dass so viele von euch auf meine Frage geantwortet haben! Jetzt fühle ich mich schon etwas sicherer und freue mich auch auf die Katzenbabys! Ich werde also auf jeden Fall Geld für die Babys nehmen und einen Vertrag mit den neuen Dosenöffnern machen!

Noch eine kleine Frage: Wann merke ich denn bei meiner Katze, wann es soweit ist? Kriegt man das nur ganz kurz vorher mit oder gibt es deutliche Anzeichen, dass es los geht mit der Geburt? Bei meiner kleinen Mama könnte es jetzt vom Datum her jeden Tag sein, und der TA hat gesagt, es sollte besser jemand bei der Geburt dabei sein, falls die Mama nicht weiß, was sie machen soll.... Aber wir können uns nicht einfach ne Woche Urlaub nehmen, nur um zu Hause auf die Babys zu warten...

Gruß, Daniela
 

Anonymous

Gast
Nochmal ich...

Falls sich jemand meine zwei Coonies (und bald natürlich auch die Babys) mal anschauen möchte, könnt ihr das auf meiner Seite: www.lillis-lyrik.de gerne mal tun. Ihr findet die Katzen unter "Über mich".

Gruß, Dany
 

Anonymous

Gast
Hallo Dany,
niedlich die Beiden, allerdings ist mir auf Deiner Seite ein Satz ins Auge gefallen:

Und da wir hin und wieder auch reinrassige Maine Coon Kitten abzugeben haben.....
Die Mütter möchten wir hier schon mal vorstellen


Ich wußte gar nicht, daß Ihr züchten wollt.
Soll jetzt ganz sicher kein Vorwurf sein, aber es erstaunt mich etwas.

Bezüglich der Geburtsanzeichen:
Ein häufiges Anzeichen einer nahenden Geburt ist die Futterverweigerung während der letzten 1 oder 2 Trächtigkeitstagen. Während der ersten 6 bis 12 Stunden sind die Tiere unruhig und nesten. In dieser Phase öffnet sich gleichzeitig der Gebärmuttermund. Die Wehentätigkeit an sich ist zu Beginn äusserlich nicht erkennbar. Sobald der erste Welpe von der Gebärmutter in den Geburtskanal eintritt, beginnt die eigentliche Austreibungsphase. Dabei werden durch Dehnung der Rezeptoren im Bereich des Muttermundes reflektorisch die Austreibungswehen eingeleitet, die durch starke Kontraktionen der Bauchmuskulatur von aussen gut sichtbar sind. Diese Presswehen können manchmal, mit schwankender Intensität, ein paar Stunden andauern bis der erste Welpe geboren wird. Zeigt die Kätzin konstantes Pressen ohne Geburt eines Welpen, besteht der Verdacht auf eine Geburtsstörung. Normalerweise werden die Welpen in Intervallen von weniger als 1 Stunde geboren. Die Nachgeburten folgen innerhalb von 5 bis 15 Minuten nach der Geburt des jeweiligen Welpen. Die Mutterkätzin befreit normalerweise den Welpen von den Häuten der Fruchtblasen, reinigt ihn, durchtrennt die Nabelschnur und frisst sofort die Nachgeburt auf. Bleiben Reste der Eihäute auf dem Kopf des Welpen zurück, die seine Luftwege verkleben, muss der Besitzer diese vorsichtig entfernen. Die leckende Zunge der Mutterkätzin hat nicht nur einen reinigenden und stoffwechselanregenden Effekt, sondern bildet die Grundlage für die enge Bindung zwischen Kätzin und ihrem Nachwuchs. Mutterkätzinnen, die ihre Welpen säugen, zeigen keinen Brunstzyklus. Man nimmt an, dass das Saugen während der Laktation eine hemmende Wirkung auf den Eierstock hat.
In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass sich eine Geburt über 12 bis 24 Stunden hinzieht, das Risiko für Totgeburten ist dann erhöht. Der Abgang von leberähnlichem Gewebe während der Geburt von normalen Welpen kommt oft vor. Dabei handelt sich es um teilweise resorbierte oder mumifizierte Feten die während der Trächtigkeit abgestorben sind. Am häufigsten sieht man dies bei sehr grossen Würfen; vermutlich ist eine Überbelegung der Gebärmutter die Ursache für den Fruchttod.
Die Wurfgrösse ist bei unseren einheimischen Hauskatzen relativ konstant und beträgt 2 bis 5 Welpen pro Wurf. Bei anderen Rassen bestehen jedoch grosse Unterschiede. So haben orientalische Kätzinnen eher grössere Würfe, manchmal über 10 Welpen. Langhaarkatzen werfen dagegen meistens nur 2 oder 3 Welpen.

Auch interessant zu lesen:
http://www.abyssinian.de/Gesundheit..._Nachwuchs/hauptteil_der_erste_nachwuchs.html

Alles Gute für die Geburt und gesunde Babys wünscht
Marion
 

biggi76

Registriert seit
08.11.2002
Beiträge
572
Gefällt mir
0
Hallo Flöckchen,

habe mir nun Deine Homepage angeschaut und bin jetzt echt ein wenig erstaunt. Hatte Dich bei Deinem ersten Eintrag so verstanden, daß Dir jemand Deine Katzen "einfach so" trächtig verkauft hätte und Du davon nichts wußtest und Dir deshalb hier Rat vor allem in Bezug auf den nicht vorhandenen Stammbaum holen möchtest. (und vor allem auf das finanzielle !!)

Wenn ich mir Deine Homepage so anschaue wirkt das allerdings ganz anders. Wie Marion oben schon geschrieben hat, hört sich das so an, als würdest Du bewußt züchten wollen - und das ist doch eine ganz anderer Ausgangspunkt, oder ?

Wär schön wenn Du uns mal aufklären würdest.
Danke !

Viele Grüße
Biggi
 
Thema:

Ist der Stammbaum bei Rassekatzen so wichtig???

Ist der Stammbaum bei Rassekatzen so wichtig??? - Ähnliche Themen

  • Kann eine Rassekatzen ohne Stammbaum reinrassig sein?

    Kann eine Rassekatzen ohne Stammbaum reinrassig sein?: Naja, Glück brauchst du schon, weil die Elterntiere ja jetzt nicht auf Erbkrankheiten usw. untersucht worden sind, kannst also nur hoffen und...
  • Stammbäume und Vereine

    Stammbäume und Vereine: Hallo, da ja seit kurzem die erste Rassekatze bei uns lebt (ja, Ayk hat Gesellschaft in Form eines Maine Coon Kittens bekommen), habe ich mich...
  • Woran erkenne ich einen guten Stammbaum

    Woran erkenne ich einen guten Stammbaum: Diese Frage mag sicherlich naiv klingen, jedoch habe ich oft die Frage gehört: "Was hat er denn für einen Stammbaum"? Hierbei habe ich mich schon...
  • Frage zum Stammbaum

    Frage zum Stammbaum: Ich habe Papiere für unsere Coonies geordnet, und habe Stammbäume endlich genauer angeguckt ( Bei der ankunft der Coonies bei uns habe ich...
  • Wie lange dauert die Ausstellung eines Stammbaums?

    Wie lange dauert die Ausstellung eines Stammbaums?: Hallo Fori-Züchter, kann mir jemand sagen, wie lange üblicherweise die Ausstellung der Papiere für eine Rassekatze dauert? Hintergrund: Ich habe...
  • Ähnliche Themen
  • Kann eine Rassekatzen ohne Stammbaum reinrassig sein?

    Kann eine Rassekatzen ohne Stammbaum reinrassig sein?: Naja, Glück brauchst du schon, weil die Elterntiere ja jetzt nicht auf Erbkrankheiten usw. untersucht worden sind, kannst also nur hoffen und...
  • Stammbäume und Vereine

    Stammbäume und Vereine: Hallo, da ja seit kurzem die erste Rassekatze bei uns lebt (ja, Ayk hat Gesellschaft in Form eines Maine Coon Kittens bekommen), habe ich mich...
  • Woran erkenne ich einen guten Stammbaum

    Woran erkenne ich einen guten Stammbaum: Diese Frage mag sicherlich naiv klingen, jedoch habe ich oft die Frage gehört: "Was hat er denn für einen Stammbaum"? Hierbei habe ich mich schon...
  • Frage zum Stammbaum

    Frage zum Stammbaum: Ich habe Papiere für unsere Coonies geordnet, und habe Stammbäume endlich genauer angeguckt ( Bei der ankunft der Coonies bei uns habe ich...
  • Wie lange dauert die Ausstellung eines Stammbaums?

    Wie lange dauert die Ausstellung eines Stammbaums?: Hallo Fori-Züchter, kann mir jemand sagen, wie lange üblicherweise die Ausstellung der Papiere für eine Rassekatze dauert? Hintergrund: Ich habe...
  • Schlagworte

    braucht man den stammbaum vom kätzchen

    Top Unten