Ich versteh meine Katze nicht

Diskutiere Ich versteh meine Katze nicht im Katzen-Hygiene Forum im Bereich Katzengerechte Wohnung; Ich bin frustriert, MiekMiek spinnt! Seit einiger Zeit hat sie in ihr "Pinkelrepertoire" wohl das "Mitteilungspinkeln" aufgenommen. Jedenfalls...

Jo

Gast
Ich bin frustriert, MiekMiek spinnt! Seit einiger Zeit hat sie in ihr "Pinkelrepertoire" wohl das "Mitteilungspinkeln" aufgenommen. Jedenfalls finde ich seit einiger Zeit Pfützen dort, wo sie nicht hingehören, an der Wohnungstür, an den Badfliesen (neben der Klobürste - vielleicht findet sie das anregend :?
)... Daß es nicht in erster Linie um die Entleerung der Blase geht, wird klar, wenn ich sie damit konfrontiere: Schon wenn ich morgens in den Flur gehe, verschwindet sie eiligst. Da habe ich noch nichts gesehen und nichts gesagt. Sie hat aber bereits ein schlechtes Gewissen. Dann trag ich sie dahin und zeig ihr das Maleur - sie ist totunglücklich. Trotzdem Vermeidet sie diese regelmäßige Situation nicht. Es muß also einen wichtigen Grund geben.
Sie ist gesund. Es gibt keine besonderen Vorkommnisse (aus meiner Sicht jedenfalls :wink: ) im Alltag. Es kommt vor, daß sie kuscheln kommt - und auch ausgiebig darf - und anschließend an die Tür pinkeln geht.
Sie geht übrigens manchmal auch in ihre Kiste zum pullern und die ist auch immer aufgeräumt und nicht mit Reinigungsmitteln kontaminiert.
Wer hat einen Rat???
 
27.11.2002
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Ich versteh meine Katze nicht . Dort wird jeder fündig!

Fischkopf

Gast
Klingt nach Blasenentzündung. Wenn das nicht der Fall ist, dann gibt es irgendwas, was sie irritiert, das kann die Katzenstreu sein, eine neue Fußmatte, alles Mögliche. Aber das mit der Blase solltest du checken lassen!

Viele Grüße
Martina, Batman und Miss Sophie
 

Anonymous

Gast
Danke für die rasche Reaktion :) , is aber keine Blasenentzündung. Das kenne ich schon mit dem Nicht-mehr-zum Klo-schaffen. Im übrigen ist es viel "mühseliger", die Tür zu erreichen (zum dranpinkeln) als die Klokiste. Und daß es eher in Richtung Markieren geht, sieht man ja auch daran, daß sie dann wie ein Kater fast im Stehen nach hinten pißt. Das Streu ist die gleiche wie immer, auch die Umstände (nicht nur in der Klogegend) haben sich nicht verändert. Das ist es ja eben, was ich nicht verstehe :cry:. Ich habe auch schon gelesen, daß Verunsicherung zu diesem Verhalten beitragen kann. Sie wirkt aber (sonst) nicht verunsichert - hat ja auch keinen Grund dazu. Wenn ich mich recht erinnere, begann die Geschichte, als ich anfing, früh aus dem Haus zu müssen. Da habe ich gedacht: Klar, immer rangepißt an die Tür, durch die die Dosenöffner gehen, man kann ja nicht wissen, ob sie wiederkommen! :roll: Aber mittlerweile ist sie nicht mehr so aufgelöst, wenn ich wieder nach Hause komme - ich denke, sie weiß jetzt, daß ich mit Sicherheit wiederkomme. Und wie gesagt: Sie macht das ja auch in Momenten der absoluten Glückseligkeit - Bauch gefüllt, beide Dosenöffner zu Hause und Kuscheln...
 

Anonymous

Gast
Hallo,

wie alt ist denn die Katze und ist sie kastriert? Auch einige weibliche Kätzinnen markieren, indem sie sich mit aufrechtem Schwanz hinstellen (manchmal wackelt der Schwanz dabei noch) und gegen Türen oder Wände etwas Urin abspritzen oder abpullern. Die Katze meiner Freundin hat das während der Rolligkeitsphasen immer gemacht. Dafür spricht auch, dass sie es gerade nach ausgiebigem Schmusen tut. Kann ja sein, dass sie eine leichte Rolligkeit hat. Das hört dann nach der Kastration auf.

Sollte es das nicht sein, kann es ja auch sein, das deine Katze sich gelangweilt fühlt. Ist sie ein Einzeltier und wie lange ist sie tagsüber alleine? Meine damalige Miez fing an mir immer auf die Schuhe zu pieseln,
und wenn ich früh morgens zur Arbeit wollte, hatte ich den Salat :evil: .
Ich habe dann eine Zweitkatze angeschafft, meinen lieben Kaani, und von da an hatte sie genug Abwechslung und Beschäftigung den ganzen Tag lang.
 

Katzenfrau

Gast
..das was Wolke geschrieben hat - würde mich auch intressieren...würde ich nämlich auch hintendieren: Rolligkeit, Einsamkeit...

Wie schauts denn aus ?

Liebe Grüsse
 

Jo

Gast
Ja, danke Ihr! Miek is jetzt 13 und sie ist kastriert. Sie wohnt zwar allein bei mir/uns, ist aber auch sehr distingiert. Will sagen, eigentlich schläft sie den ganzen Tag in ihrem Korb, läßt sich dann auch nur ungern stören. Gekrabbelt wird, wenn SIE will. Das ist meistens morgens, wenn wir aufwachen und abends, wenn alle auf dem Sofa sitzen. Nach zehn Minuten hat sie aber genug und geht wieder in ihr Körbchen. Sie ist auch nicht allein, weil mein Freund meistens da ist und den hat sie von Anfang an ins Herz geschlossen.
Meint ihr wirklich, es könnte Langeweile sein? Gestern beispielsweise habe ich sie mal wieder auf frischer Tat ertappt :evil: . Eben hatte sie noch ihre Fellmaus rumgeschossen, dann sprang sie jauzend umher und wurde von unsichtbaren Wesen verfolgt (typischer abendlicher Anfall von Spinne) :D und wenige Augenblicke später sah ich, wie sie mit einer Art verzücktem Gesichtsausdruck in hohem Bogen an die Waschmaschine (was relativ Neues im Repertoire) spritzte :( .
Fällt Euch dazu noch was ein? Gruß Jo
 

Fischkopf

Gast
Oh, 13 ist ja schon ein ziemlich gestandenes Alter... Vielleicht wird sie jetzt wunderlich?

Ich habe echt keine Idee, was man da machen kann... Hast du sie die ganzen 13 Jahre bei dir gehabt?

Viele Grüße
Martina & Co.
 

Anonymous

Gast
Hallo Jo,

warst Du denn schon mal beim Tierarzt seither? Also ich würde auf jeden Fall sicherheitshalber abchecken lassen, daß organisch alles in Ordnung ist. Wer weiß was es für mysteröse Symptome für irgendwas geben kann...

Ansonsten hätte ich auch auf Protestpinkeln bzw. Markieren getippt. Es fällt einem ja manchmal selbst nicht auf, was sich verändert hat, der lieben Fellnase aber schon.... *seufz*

Noch ein Tip: das Malheur ignorieen, solange sie es beobachtet, sonst ist es eine interessante Beschäftigung für sie / mti ihr, wenn auch nur indirekt. Wenn es passiert ist, ihr nicht mehr Beachtung schenken als sonst, notfalls riskieren, daß die Pütze nicht gleich beseitigt wird. Und die Pfützenstelle dann mit etwas reinigen, das nach Zitrusfrüchen riecht (ich nehmn gern den Orangen-NEutralreiniger von Frosch, ein Spritzer auf eine feuchten Lappen und die gereinigte Stelle damit abgewischt, oder ein feuchtes Küchenrollenblatt mti einem Spritzer drauf aun die Stelle legen.) Denn wenn eine Stelle erstmal nach Urin riecht, wird sie ja weiter benutzt als Klo.....

Und ich würde mal überlegen, ihr passende Bachblüten zu geben, vielleicht hilft das allgemein (kann aber leider dazu nichts Näheres sagen, da ich noh keine Erfahrungen damit habe).

Viel Erfolg und viele Grüße,

Judith
 

Jo

Gast
Hallo Neckarhex,
bin demnächst beim Tierarzt. Hauptsächlich in der Hoffnung auf Bachblüten oä. Werde dann berichten. Ja, daß mit der Beachtung - da könnte was dran sein... Obwohl das wohl nicht die Beachtung ist, die sie sich vorstellt, es sei denn, sie ist etwas masochistisch veranlagt :? . Wie ich an anderer Stelle schon berichtet habe, leidet sie schon darunter, nicht im Gleichklang mit den Dosenöffnern zu sein und ich muß weder laut noch handgreiflich werden, damit sie völlig verstört ist. Ich könnte also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn ich einfach putzen gehe und sie in der Zeit ignoriere.
Danke für den Tip mit dem Orangen-Küchenpapier - probier ich mal.

Gruß Jo
 

Anonymous

Gast
Hallo Jo,

ja, ich glaube, die Art der Beachtung, die sich unsere Fellnasen manchmal wünschen oder für normal halten, ist nicht immer realistisch durchzuführen :wink: Ich muß da an so verpennte Regensonntage denken, an denen mein Mann und ich teils beide, teils nur einer im Bett am schlafen sind (wir haben einen sehr unterschiedlichen Biorhythmus) und die Katzenei mitten dazwischen, aber locker DEN GANZEN TAG LANG. Abends stehen sie dan auf, strecken sich, gähnen und sind ganz zufrieden.. war ok so... morgen wieder? 8)

Gruß Judith
 
Thema:

Ich versteh meine Katze nicht

Schlagworte

Top Unten