Hintergründe und Ernährungsempfehlungen von Struvit- und Oxalatsteinen

Diskutiere Hintergründe und Ernährungsempfehlungen von Struvit- und Oxalatsteinen im Harnwegserkrankung Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo anbei meine Ausarbeitung bezüglich firstder Hintergründe von Struvit und Oxalatsteine. Klick Harnwegsinfektionen können einerseits...

Phoebelein

Registriert seit
23.11.2004
Beiträge
2.591
Gefällt mir
1
Hallo

anbei meine Ausarbeitung bezüglich
der Hintergründe von Struvit und Oxalatsteine.

Klick

Harnwegsinfektionen können einerseits durch Bakterien, andererseits durch Kristalle in der Blase entstehen.
Harnwegsinfektion durch Kristalle können durch Struvit-, Oxalat-, Urat- und Cystein-Steine entstehen. Nachfolgend wird zunächst auf Struvit und Oxalat näher eingegangen
Bei Katzen nennt man die Erkrankung FLUTD.
Katzen, die unter Struvit oder Oxalat leiden, können mit Verschluss oder ohne verschluss erkranken.
Verschlüsse können entweder durch die Kristalle entstehen oder sind durch Schleimpfropfen mit oder ohne Struvit/Oxalat möglich.
Diese Verschlüsse treten bei Katern häufig in der Harnröhre auf.
Symptome

Katzen, die ein Verschluss haben, zeigen in den ersten 6 bis 24 Stunden folgende Symptome:
Sie versuchen häufig Urin abzusetzen, laufen unruhig hin und her, schreien, verstecken sich, lecken sich ständig Genitalien, wirken verängstigt.
Wird der Verschluss innerhalb der 36 bis 48 Std. nicht behoben, dann zeigen sie charakteristische Symptome einer postrenalen Azotämie (Vermehrung stickstoffhaltiger Proteine im Blut), Anorexie (Magersucht), Vomitus (Erbrechen), Kollaps, Dehydration (Austrocknung), Azidose (Störung des Säure-/Basen-Haushalts im Blut mit Abfall des pH-Werts unter 7,36) mit Hyperventilation, Herzrhythmusstörungen , Todesfall, geschwollene überdehnte Blase.
Die Todesrate bei Struvit liegt bei 6 bis 30 % (hauptsächlich durch Hyperkalämie ( übermäßig viel Kalium im Blut) und Urämie (Niereninsuffizienz)).
Wichtig ist bei einer Obstruktion, dass der TA mit entsprechender Behandlung die Obstruktion behebt, die sonst lebensgefährlich sein kann. Darauf wird hier nicht näher eingegangen, sondern auf den TA verwiesen.
Wichtig bei Obstruktion ist noch ein EGK , um das Ausmaß der Hyperkalämie festzustellen, und die Bestimmung von Harnstoff im Blut., mittels einer Blutabnahme
Katzen, die keinen Verschluss haben, zeigen folgende Symptome: Pollakisurie (häufige Entleerung kleiner Harnmengen), Hämaturie (Blut im Urin), Dysurie/Strangurie (Schmerzen beim Wasserlassen), Schmerzäußerung während des Harnabsatzes, Urinieren an unerwünschten Stellen, Lecken am Genital.
(Nelson S. 609-610, 676-677, 686-687)

Allgemeine Diagnose bei Hanwewgsinfektion durch Kristalle:
Um heraus zu finden, was das Tier hat, ist es wichtig, sowohl den Urin mittels Harnanalyse und bakteriologische Untersuchung mit einem Resistenztest zu analysieren, als auch das Sediment, um heraus zu finden, welche Kristalle vorhanden sind (Urin innerhalb einer halben Stunde bakteriologisch untersuchen, sonst gekühlt aufbewahren, wenn dies nicht befolgt wird, kann die Urinprobe verfälscht werden, da Bakterien sich bei Raumtemperatur alle 45 Min. verdoppeln. Ebenfalls ein falsches Ergebnis bekommt man, wenn der Urin eingefroren oder länger als 12 bis 24 Stunden gelagert wurde.)
Wichtig ist weiterhin, dass das Tier geröngt und geschallt wird (Ultraschall), um das Ausmaß und das Vorhandensein von Urolithen (Harninfektion durch Kristalle) festzustellen.
Struvit-Kristalle und Cystin entstehen hauptsächlich im alkalischen Urin. Calciumoxalate, Urate und Silikate hauptsächlich im sauren Urin. Im Folgenden wird nur näher auf Struvit und Calciumoxalat eingegangen. .(Nelson S. 611-613)

Struvit: (Magnesiumammoniumphosphat)
Ursache:
Damit Struvit entstehen kann, muss ein ph-Wert dauerhaft über 7, eine Übersättigung des Urins mit Magnesium, Ammonium und Phosphat vorliegen und eine relativ geringe Urinabsatzfrequenz der Katze, d.h. der Urin muss bei entsprechendem pH-Wert und der Übersättigung lange in der Blase verweilen.
Eine Infektion mit Bakterien kann zu Struvitkristallen führen (auch dann, wenn z.B. Calciumoxalat vorliegt).
Die Bakterien (meistens Staphylococcus und Proteus) spalten den Harnstoff u.a. in Ammoniak (NH3). Das Ammoniak hydrolysiert zu Ammonium.
NH3+ H2O-->NH4 + O2 dadurch sinkt die Wasserstoffkonzentration im Urin und der pH-Wert steigt.
Dadurch, dass der Harnstoff gespalten wird, werden zusätzlich Phosphationen frei, was die Übersättigung des Urins damit weiter verstärkt

Ebenfalls bewirkt ein hoher Ammoniakgehalt im Urin, dass die Glykosaminoglycane (Glycosamine) in der Blase geschädigt werden, was die Anheftung von Bakterien an die Mukosa und die Kristallbildung fördert (nach der Kristallisationsinhibitionstheorie ist das Fehlen eines Hemmstoffes wie z.B. Zitrate oder Glycosamine (GAG)für die Kristallisation verantwortlich). Weiterhin führen die Bakterien in der Blase zu einer Verdickung der Blasenwand, was den Tonus der Blasenentleerung herabsetzt und somit eine vollständige Blasenentleerung erschwert.
Katzen, die Struvit ohne einen Zusammenhang mit einer Harnwegsinfektion bekommen, haben die Eigenschaft, den Urin in großen Mengen zu konzentrieren und weniger häufig Urin abzusetzen. Die Konzentration kann entstehen, indem die Katzen zu wenig Flüssigkeit oder Futter mit minderwertigen Proteinen und hohen Mineralstoffgehalt zu sich nimmt.
Weitere Ursachen sind die Fütterung von Trockenfutter, weil dies mehr Magnesium pro kcal Futter hat als Feucht- und Nassfutter. Dies erhöht die Aufnahme von Magnesium.
Des Weiteren kann ein Verweilkatheter eine bakterielle Zystitis entwickeln.
Andere Ursachen von FLUTD können noch sein: virale Zystitis, (virale Blaseninfektion) Tumor, Traumen. (Nelson, S. 672-674, 683-686)


Therapie:
Wenn eine bakterielle Infektion vorliegt, sollte mittels Resistenztest nach geeigneten Antibiotika gesucht werden und die Infektion behandelt werden.
Der Urin sollte mit Hilfe von Methionin angesäuert werden und bei einem pH- Wert von 6,2-6,6 liegen.
Methionin ist eine schwefelhaltige Aminosäure, die Oxidation dieser Aminosäure führt zur Sulfatausscheidung im Harn und somit zu einer begleitenden Senkung des Harn pH- Wertes.
Struvit löst sich unterhalb von pH 6,6.
Die empfohlene Dosis bei DL Methionin liegt bei 1 g pro Tag oder 1 bis -2 % der Trockensubstanz des Futters.
Wichtig ist ein hoher Fleischgehalt im Futter, weil Fleisch Methionin enthält und es somit zu einer Senkung des Harn pH- Wertes kommt.
Ebenfalls wichtig sind hochwertige Proteine, damit nicht zu viel Harnstoff in Leber und Niere gebildet wird und somit der Harnstoff im Blu niedrig ist. So steht weniger Harnstoff für die Bakterien zur Verfügung und die Konzentration des Urins nimmt ab.Minderwertige Proteine können den Harn pH-Wert ansteigen lassen. Da diese nicht zum Aufbau der Körpersubstanz genutzt werden können, müssen sie zur Energiegewinnung genutzt werden. Damit dies passiert, muss die Aminogruppe von der Aminosäure abgespalten werden. Diese wird über Ammoniak zur Harnstoff verstoffwechselt und über den Urin ausgeschieden. Wie bereits oben erwähnt, hat Ammoniak die Eigenschaft, Wasserstoffionen zu binden, wodurch deren Konzentration im Urin sinkt und der pH-Wert steigt.
Der Magnesiumgehalt sollte niedriger als 0,10 % der Trockensubstanz des Futters sein.
Hauskatzen brauchen nur 0,016 % der Trockensubstanz des Futters an Magnesium zur Erhaltung der Körpersubstanz (der Rohaschegehalt ist kein Indikator für den Magnesiumgehalt, weil der Magnesiumgehalt nicht immer mit dem Rohaschegehalt korreliert).
Das Calcium-Phosphor-Verhältnis sollte bei 1,1:1-1,2:1 liegen, weil sich Calcium und Phosphor gegenseitig neutralisieren und es somit zu keiner Übersättigung der beiden Stoffe im Harn kommt.
Zur weiteren Vorbeugung von Struvit empfiehlt sich ein Harn pH-Wert von 6,2-6,5 etwa vier bis acht Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme.
Nach der Futteraufnahme haben alle Katzen einen alkalischen Urin. Diese Wirkung, die „postprandialer alkalischer Anstieg“ (Case, S. 289) genannt wird, entsteht dadurch, dass die Nieren durch den Verlust an Magensäure nach der Nahrungsaufnahme alkalische Ionen ausscheiden, um den Säure-Base-Haushalt aufrecht zu erhalten.
Wichtig sind die hochwertigen tierischen Proteine im Futter, denn die meisten im Handel erhältlichen Katzenfuttersorten enthalten viel Getreide, wodurch ein zu hoher alkalischer Urin erzeugt wird.
Ebenso ist eine Kontrolluntersuchung des Harnes mindestens einmal im Jahr wichtig.
Wenn eine Obstruktion vorlag, sollte noch zusätzlich fünf bis sieben Tage danach eine Harnanalyse und bakterielle Untersuchung erfolgen.
(Case, Carey und Hirakawa S. 283-286), (Nelson S.687-690, 679-680)

Calciumoxalat (Calciumoxalatmonohydrat):
(hier nur kurze Sätze ich hab darüber nicht so viel gefunden)
Ursache dieser Steine ist eine Übersättigung von Calcium und Oxalat im Harn und ein niedriger pH-Wert.
Die Löslichkeit von Calciumoxalat steigt mit einem pH-Wert von über 6,5 an, darunter wird es gefördert.
Weitere Ursachen können sein: ständig ansäuernde Diät und ein niedriger Kalium-Natriumgehalt.
Sie kommen häufiger in den Nieren vor und bei älteren Tieren.
Die Calicumoxalatsteine können meist nur chirurgisch entfernt werden.
Um Calciumoxalat vorzubeugen, empfiehlt sich:
- Ein Futter mit ausgeglichenem Calcium-Phopshor-Verhältnis von Ca:P 1,1:1 bis 1,2:1
Dies ist wichtig, damit nicht allzu viel Calcium über den Harn ausgeschieden wird. Wird zu viel Phosphor gefüttert, wird Calcium aus den Knochen mobilisiert und über den Harn ausgeschieden. Wird zu viel Calcium gefüttert, kann dies durch den Phosphoranteil nicht mehr neutralisiert werden und der Rest muss über den Harn ausgeschieden werden.
- Ein Futter mit nicht zu viel Natrium, da dies eine erhöhte Calciumausscheidung im Urin bewirkt, keine ansäuernde Diät, Urin im leicht sauren-neutralen Bereich.
(Nelson, S. 680), (Case, Carey und Hirakawa S. 283-286)


Literatur:
Nelson W. Richard, Couto Guillermo C. “Innere Medizin der Kleintiere”, 2003
Case, Carey und Hirakawa “Ernährung von Hund und Katze, Leitfaden für Tierärztinnen und Tierärzte“, 1999


Ernährungsempfehlungen kommen noch:-),
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
15.04.2009
#1

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Bei Katzen nennt man die Erkrankung FLUTD
Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich meine das unter der Feline Lower Urinary Tract Disease (FLUTD - untere Harnwegserkrankung der Katzen) heutzutage nur noch die gutartigen Entzündungen ohne erkennbare Ursache (idiopathisch) zusammengefasst werden. Bereits Osborne et al. (2000) wies daruf hin dass der Begriff FLUTD als Sammelbegriff für ganz viele unterschiedliche Krankheitsbilder verwendet wurde und empfahl den Begriff nur für Krankheiten zu verwenden, die unbekannter Genese sind („idiopathisch“), für abgrenzbare infektiöse Erkrankungen oder Harnsteine jedoch diese Bezeichnung zu vermeiden.
Osborne, C.A. et al.: Feline Lower Urinary Tract Diseases. In: Ettinger, S.J./Feldman, E.C. (Eds.): Textbook of Veterinary Internal Medicine. Bd. 2, Chapter 175, S. 1710-1747
 

koschi2407

Registriert seit
10.04.2009
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Hallo Phoebelein,
danke für den Link. Sorry, aber ich bin noch nicht lange hier in diesem Forum und kenne mich daher noch nicht so genau aus. Außerdem muss ich gestehen, dass ich dieses Thema übersprungen habe, da Loui lt. Vorbesitzerin keine Steine hat. Und ich hoffe, dass es auch so bleibt, nach deinem Artikel! Das hört sich ja schrecklich und unheimlich schmerzhaft für meinen armen Schatz an.

Eins hab ich allerdings nicht verstanden. Du schreibst:

"Wird der Verschluss innerhalb der 36 bis 48 Std. behoben, dann zeigen sie charakteristische Symptome einer postrenalen Azotämie (Vermehrung stickstoffhaltiger Proteine im Blut), Anorexie (Magersucht), Vomitus (Erbrechen), Kollaps, Dehydration (Austrocknung), Azidose (Störung des Säure-/Basen-Haushalts im Blut mit Abfall des pH-Werts unter 7,36) mit Hyperventilation, Herzrhythmusstörungen , Todesfall, geschwollene überdehnte Blase..."


Bedeutet das jetzt, dass es besser ist, den Verschluss nicht zu beheben??? Also, falls sowas mal eintreten sollte?

Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und danke nochmal.

Lg, Sandra, Loui und Paula


 

Phoebelein

Registriert seit
23.11.2004
Beiträge
2.591
Gefällt mir
1
oh gott ich und mein Schreiben:oops:

es soll heißen "nicht behoben"
 

Alrusa

Registriert seit
05.04.2005
Beiträge
1.746
Gefällt mir
0
Hallo Alex,

leider lässt sich der Link in deinem ersten Beitrag nicht öffnen und die Ernährungsempfehlungen finde ich in diesem Thread auch nicht.

Hast du sie an einer anderer Stelle aufgeschrieben?
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.929
Gefällt mir
114
- Ein Futter mit nicht zu viel Natrium, da dies eine erhöhte Calciumausscheidung im Urin bewirkt, keine ansäuernde Diät, Urin im leicht sauren-neutralen Bereich.
(Nelson, S. 680), (Case, Carey und Hirakawa S. 283-286)
Bei Oxalat ist ein Futter mit Kalium wichtig.

Die S/O-Diäten von RC enthalten auch Kaliumchlorid.

Alternativ sollte man den TA auf die Gabe von Kaliumchlorid + Vitamin B 6 ansprechen, kann man in Leerkapseln füllen.

Ein Überschuss an Kalium wird über den Urin ausgeschieden, dort wo es gebraucht wird (Blase), um den Urin zu alkalisieren bzw. in einen normalen Bereich zu bringen.
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.929
Gefällt mir
114
- Ein Futter mit nicht zu viel Natrium, da dies eine erhöhte Calciumausscheidung im Urin bewirkt, keine ansäuernde Diät, Urin im leicht sauren-neutralen Bereich.
Ich muß da noch mal drauf zurückkommen - weil das zumindest im Widerspruch zu den Veröffentlichungen von RC steht. Ihrem Diätfutter ist nämlich extra Natrium zugefügt, um die Diurese zu erhöhen.

Bei Royal Canin findet man folgenden Artikel - ich habe das wichtigste kurz zusammengefaßt, hier ist der Artikel komplett:

http://www.royal-canin.de/katze/wiss...inbildung.html

Kalziumoxalatkristalle sind gegenüber Veränderungen des pH-Wertes nur wenig sensibel. Die Auflösung eines einmal gebildeten Oxalatsteins ist somit nicht mehr möglich. Eine Alkalisierung des Harns kann jedoch in einigen Fällen einen vorteilhaften präventiven Effekt haben, indem sie die Kalziumausscheidung reduziert und die Ausscheidung von Citrat, eines Hemmers der Oxalatsteinbildung, fördert.

Magnesium und Citrat können als Hemmer der Bildung von Kalziumoxalatsteinen betrachtet werden.

In einem mit Oxalat und Kalzium gesättigten Harn ist deshalb keinerlei Präzipitation zu beobachten. Der Harn befindet sich in einem sogenannten metastabilen Zustand.

Bei Oxalat kommt es laut RC darauf an, einen untersättigten Harn zu bekommen. Am einfachsten ist das durch Harnverdünnung und der einfachste Weg, für die Bildung eines untersättigten Harns zu sorgen, ist eine Steigerung der Diurese (Entwässerung). Ein verdünnter Harn weist geringere Konzentrationen der Vorläufersubstanzen für Harnsteine auf. Um die Diurese zu stimulieren, muss die Flüssigkeitsaufnahme angeregt werden. RC versucht das im wesentlichen durch die Erhöhung des Natriumgehalts im Futter zu erreichen. (Salz macht Durst).

Angeblich verdoppelt sich dadurch die Harnmenge. Natürlich sieht RC das auch wieder durch Trockenfutter gewährleistet (das sehen andere Untersuchungen aber auch anders).

Die so erreichte Harnverdünnung reduziert das Risiko einer durch die Harnansäuerung induzierten Bildung von Oxalatsteinen. Beim Menschen führt eine einfache Steigerung der Trinkwasseraufnahme zu einer signifikanten Reduzierung des Rezidivrisikos für Oxalatsteine bei prädisponierten Individuen.

Die Steigerung der Natriumausscheidung stimuliert die Kalziumausscheidung. Man könnte deshalb befürchten, dass eine natriumangereicherte Diät zu einem erhöhten Risiko einer Kalziumoxalatbildung führt. Die erhöhte Kalziumausscheidung wird aber durch die Harnverdünnung kompensiert.

Bei Patienten mit Nieren- oder Herzinsuffizienz ist selbst eine mäßige Erhöhung des diätetischen Natriumgehaltes aufgrund des begleitenden Bluthochdruckrisikos selbstverständlich kontraindiziert.
 

Phoebelein

Registriert seit
23.11.2004
Beiträge
2.591
Gefällt mir
1
So ich habe Neuigkeiten, mein TA ist wirklich genial
.

Er hat mir ein reines DL Methionin Pulver gegeben, anstatt die Guardacid.

Ich habs gestern ausprobiert udn tatsächlich der ph Wert ist damit besser.

Das Vorteil an den Pulver, es ist wie Taurin zu 99% rein, ohne Zusätze und ohne Zucker.

Der Nachteil, man muss sehr genau arbeiten mit einer Feinwaage, um keine Überdosierung zu machen.Wer das nicht kann, sollte lieber bei den Guardacid bleiben.

Mein Ta hat mir gesagt ich solle eine Messerspitze morgens und abends geben, die so gross ist wie der kleine Fingenagel. ich fand das zu ungenau und hab mir das in der Apotheke ab gewogen.

Der Bedarf liegt bei 150mg - 200 pro KG Körpergewicht, aber max 1g am Tag.
Ihr müsst das aber doch eher an den harn ph Wert anpassen, fangt niedrig an wenn der ph Wert zu hoch ist, kann immer noch um 50-100mg pro Dosis hoch gegangen werden.

ich gebe morgens ca. 200-300mg und abends noch mal.

Genaueres kann ich sagen, wenn Montag meine Feinwaage da ist.

Am besten nimmt ihr dazu diese Feinwaage:
Klick

Um das DL Methionin Pulver zu bestellen braucht ihr eine tolerante Apotheke, da das eigentlich nicht frei verkäuflich ist.

Es ist das Methioninum von Caelo PZN 2274888
gibt es in 50g und 250g.
 

Phoebelein

Registriert seit
23.11.2004
Beiträge
2.591
Gefällt mir
1
Bin noch in der Experimentierphase.
Dieses Pulver löst sich null in Wasser auf, deswegen überlege ich ob ich bei den Guard bleibe.
 

sonnenschein*

Registriert seit
02.08.2008
Beiträge
1.858
Gefällt mir
0
wieso holst du dir nicht die methionin tbl.aus der humanmedizin,sind auch ohne zuckerzusatz,gut zu dosieren u.wird bei mir problemlos gefressen***
 

Phoebelein

Registriert seit
23.11.2004
Beiträge
2.591
Gefällt mir
1
Weil aus der Humanmedizin die Tabletten mir zu viele Krebserregende Stoffe haben, hab ich irgendwann mal hier gepostet.

Das Pulver, ich hab es eben probiert schmeckt total bitter.
Wenn dann geht das nur übers Futter, was bei wählerischen Katzen aufgrund der Bitterkeit Probleme geben kann.
Bei uns geht es nicht, da ich nicht getrennt füttern kann.

Tja jetzt weiß ich warum Guard so sind wie sie sind
 

sonnenschein*

Registriert seit
02.08.2008
Beiträge
1.858
Gefällt mir
0
spannend???
ich finde keinen bestandteil in diesen tbl.die auch nur ansatzweise im verdacht stehen krebserzeugend zu sein8O
 

sonnenschein*

Registriert seit
02.08.2008
Beiträge
1.858
Gefällt mir
0
wenn du mit Guardacid Tabletten bei Spike gut klar kommst,würde ich es an Deiner Stelle auch nicht ändern,ich hatte mit den Tbl.zu grosse Schwankungen u.hab seid ich die Tbl.aus der Humanmedizin gebe bei Augustin keine Probleme mehr(schnell auf Holz klopf)er nimmt die Tbl.aber auch völlig problemlos am Stück mit etwas Malzpaste***
 

Phoebelein

Registriert seit
23.11.2004
Beiträge
2.591
Gefällt mir
1
Hallo Karin,

ja wir kommen seit 2007 gut damit klar. Also es hat sich bewährt.
Ausser Spike Zahnstein den er entwickelt hat, der wurde jetzt entfernt. Ich weiß nicht ob es an den Guardacid Tabletten liegt?

Aber sonst klappt es super.Er nimmt die Flüssigkeit ohne Prpbleme, während dessen ich mit den reinen Methionin Pulver ja gestern Schwierigkeiten hatte, und ich habs probiert es schmeckt tatsächlich mega bitter

Wie viel Methionin Tabletten bekommt Deine Katze? Seit wann gibs Du das?

P.S hat Malzpaste nicht auch Zucker?
 

sonnenschein*

Registriert seit
02.08.2008
Beiträge
1.858
Gefällt mir
0
malzpaste enthält zucker,ich seh das aber nicht so eng,wäre auch bei den guard.tbl. geblieben,wäre er damit besser eingestellt gewesen.
ich gebe bei normaler NaFu fütterung(miamor/schmusy ect.750 mg methionin)bei rohfleischfütterung 500mg/tägl.er liegt zwischen 6.3-7.0 u.dies seit über einem jahr!sämtliche urinuntersuchungen waren auch blande-also im moment kein grund irgend etwas zu ändern.
 

Phoebelein

Registriert seit
23.11.2004
Beiträge
2.591
Gefällt mir
1
Ahh danke ja 750mg am Tag so viel kriegt Spike auch.
Willst Du dabei erst mal bleiben?

ich glaube ich bleibe auch bei den Guard, weil nachher will er das Pulver nicht mehr eingeflösst haben weil es nicht schmeckt. So ist das für Spike auch angenehm.Man muss wohl bei Tieren immer den Spargart schaffen zwischen Medizin und wohl schmeckend:?

Hmm nun hab ich mir ne Feinwaage bestellt, naja vielleicht brauch ich die dann noch mal für was anderes:oops:
 

Phoebelein

Registriert seit
23.11.2004
Beiträge
2.591
Gefällt mir
1
So mein Experiment mit den Pulver es landet wieder in den Schrank.:evil:

Das Zeug löst sich wie gesagt nicht in wasser auf, es schmeckt was gelöst ist total bitter, ich hab selber probiert und musste 2 Tassen Kaffe hinterher trinken.:roll:

Spike nimmt es so auch nicht, wenn ich es löse in Wasser und per Spritze, anders geht das bei uns nicht (er zieht den Kopf immer weg, was ja sonst mit Guardacid seit 2007 funktionierte) 1. kann ich nicht getrennt füttern 2. würde Spike das Futter mit den Pulver nicht mehr anrühren.

Habe heute noch mal bei Prodoca angerufen, die sagen die verpacken das nicht umsonst in Milchprodukte damit es von den Katzen angenommen wird.

Die in der Apotheke hat meine Erfahrung bestätigt udn gesagt der Wirkstoff ist bei Tier und mensch nicht umsonst in Tabletten verpackt.

Tja naja Versuch war es Wert
 
Thema:

Hintergründe und Ernährungsempfehlungen von Struvit- und Oxalatsteinen

Schlagworte

katze hat bakterien in der blase

,

oxalatsteine katze

,

oxalatsteine ernährung

,
oxalatsteinen
, oxalatsteine, oxalatsteine katze ernährung, katze blasenentzuendung, oxalatsteine katze ph wert, katzen diät bei calcium oxalate, wie entstehen oxalatsteine bei hunden in der blase
Top Unten