Hinterbeine eingeschränkt / Schwanz unbeweglich / Blase nicht selbständig entleeren nach Kastration

Diskutiere Hinterbeine eingeschränkt / Schwanz unbeweglich / Blase nicht selbständig entleeren nach Kastration im Bewegungsapparat Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo @all. Ich weiß, der Betreff ist etwas lang und auf Grund der verschiedenen Symptome wusste ich jetzt auch nicht so ganz genau, wohin damit...

jackb71

Registriert seit
20.09.2020
Beiträge
82
Gefällt mir
74
Hallo @all.
Ich weiß, der Betreff ist etwas lang und auf Grund der verschiedenen Symptome wusste ich jetzt auch nicht so ganz genau, wohin damit.
Unser Kater Lucky wurde am Montag dieser Woche kastriert, zusammen mit seiner Schwester.
Am Montag und Dienstag konnte er nur sehr schlecht laufen, es war keine Bewegung im Schwanz zu erkennen und wir haben auch nicht mitbekommen, dass er mal auf dem Katzenklo war, stattdessen lagen überall Tropfen wo er ging und lag.
Wir haben dann am Dienstag den TA angerufen, er sagte wir sollen es noch etwas beobachten und uns wieder melden. Am Mittwoch konnte er zwar schon wieder etwas besser laufen, der Rest war aber unverändert.
Am Donnerstag morgen bin ich dann morgens direkt zum TA. Der hat die Blase manuell entleert, Darm wäre seiner Meinung nach i.O. Hat dann Schmerzmittel und Kortison gespritzt. Über den Donnerstag wurde es auch besser.
Er lief wieder mehr, auch langsam wieder sicherer, aber kein Schwanzzucken und keine selbständige Blasenentleerung. Großes Geschäft konnten wir auch keines feststellen - allerdings haben wir 4 Katzen und 3 Katzenklos, da ist es schwer nachzuvollziehen, vor allem nachts natürlich.
Am Fr morgen wieder zum TA, wieder die Blase entleert, Kortison gespritzt, kein Schmerzmittel. Eine weitere Verbesserung trat nicht ein, also sind wir am FR Abend in die Tierklinik Essen, dort wurde er geröntgt. Große Blase, Darm voll. Man fragte uns, ob wir ihn gleich da lassen wollen zur Euthanasie, alternativ sollen wir in die Tierklinik Duisburg fahren, eventuell hätten die noch Ideen.
Wir also nach Duisburg. Die dortige TA sah es nicht GANZ so dramatisch wie die in Essen, mahnte jedoch aber auch, dass es evtl. so bleiben kann und wir uns zumindest mit dem Gedanken vertraut machen sollten, ihn gehen zu lassen.
Brüche, Verrenkungen, etc. wären nicht erkennbar, nicht fühlbar, man tippt auf einen Nerv. Entzündet, Verletzt, gereizt, eingeklemmt, etwas in der Art.
Wir haben dann ein Schmerzmittel mitbekommen (Meloxoral 0.5mg/l), B-Vitamin Tabletten, Alfuzosin 10mg und noch Mini-Klistiere. Die Beweglichkeit im Darm scheint zu generell zu funktionieren, mittlerweile hat er auch schon mehrere Häufchen gesetzt. Leider nicht im Katzenklo, aber immerhin.
Gestern, also Samstag, waren wir morgens noch mal beim TA, noch mal die Blase manuell entleeren, zu Hause haben wir ihm dann den Medikamentencocktail verabreicht.
Die TA in Duisburg hat uns gezeigt wie wir die Blase entleeren können, wir haben es dann gemeinsam versucht und auch hinbekommen, zu Hause gelingt es uns aber beim besten Willen nicht. Der TA hier vor Ort hatte am Samstag morgen auch etwas mehr Probleme, er meinte, Lucky würde sich etwas dagegen "wehren" - ob das jetzt gut oder schlecht ist? Keine Ahnung.
Seit gestern klappt das Laufen allerdings wieder sehr gut. Nicht perfekt, und große Sprünge sind nicht drin, aber er zittert nicht mehr beim stehen, er läuft wieder viel mehr durch die Wohnung, er spielt auch, er frisst normal, er putzt sich gründlich, er lässt sich streicheln, er schnurrt ...
Heute morgen lag eine etwas größere Pipi-Lache auf dem Boden, nicht nur ein kleiner Tropfen. Gestern gab es auch ab und zu Reflexe im Schwanz, und ja, wir wissen so aktuell jetzt erst mal nicht weiter ...

Der Kleine ist 7 Monate und wir wollen ihn nicht gehen lassen. Er ist spätestens seit gestern auch wieder ganz normal drauf. Naja, bis eben auf die genannten Sachen.
Wir haben jetzt schon bestimmt 7, 8 mal versucht die Blase zu leeren. Es will uns einfach nicht gelingen.

Hoffe, ich habe das alles einigermaßen verständlich geschrieben. Ich bin, wir sind, schwer durch den Wind.
 
20.09.2020
#1
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
4.229
Gefällt mir
2.443
Hallo,

das ist ja furchtbar das so etwas nach eine Kastra passiert :-( was sagt denn der TA was da falsch gelaufen ist?
So wie ihr den Zustand von gestern schildert, klingt es für mich noch nicht so, das man aufgeben sollte. Es tut sich ja Positives und die Kastra ist ja erst wenige Tage her...
Wenn er heute selbstständig Urin gelassen hat, dann klappt das Entleeren evtl. einfach auch nicht!? Aber ich kenne mich damit nicht aus und hoffe das du hier noch gute Tipps bekommst.
Wäre da evtl. Physiotherapie etwas?
Das er erstmal nicht aufs Klöchen geht, ist blöd, aber den Umständen geschuldet.
Ich würde da, falls es sich nach seiner hoffentlichen Heilung nicht bessert, mit Unterstützenden Maßnahmen dran gehen. Große Klos, mind. 3 Stück, ggf. eine geeignete Bachblüte geben. Und seine Urinstellen mit Enzymreiniger reinigen.

Ich drücke gaaaaaaaaanz fest die Daumen, er schafft das!
 

jackb71

Registriert seit
20.09.2020
Beiträge
82
Gefällt mir
74
Jetzt gerade ist er selbst aufs Katzenklo, aber "nur" zwecks Häufchen. Das gelang ihm so ... halb. Kam nicht ganz raus. Aber er scheint immerhin gemerkt zu haben, dass da was raus will und es versucht, selbst raus zu drücken.
Er hinterlässt heute auch größere Pipiflecken, nicht nur kleine Tröpfchen, das ist schon teilweise etwas mehr.
Der TA der die Kastration gemacht hat kann es sich nicht erklären. Er hat bisher alle unsere 4 Katzen und auch früher schon die Hunde meiner Frau (die es mittlerweile nicht mehr gibt) kastriert. Wir trauen ihm schon zu, dass er das fehlerfrei hinbekommt, hat er sonst ja auch immer.
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
11.418
Gefällt mir
1.539
Hallo und ein stilles Willkommen im NKF
Vorweg - - meine Einstellung ist immer
Tun was nötig ist, aber nicht unbedingt was möglich ist

Euer Lucky zeigt euch das er weiter will Sein Körper zeigt ebenfalls eine gewisse Regeneration Aus meiner Sicht Gründe zu schauen was geht, aber auch was nicht

Meine Tipps sind ein Tierneurologe und ein Tierorthopäde Evtl noch ein Gastroeneterologe. Diese in Kombi dürften eine Diagnose möglich machen Und dann hoffentlich auch zeigen welche Behandlung sinnvoll und hilfreich sein kann

Was die Pipistellen angeht...
Konntest du beobachten ob der Urin spontan ausläuft oder Lucky aktiv abzusetzen versucht?
 
Strexe

Strexe

Registriert seit
05.01.2010
Beiträge
773
Gefällt mir
546
Oh nein, das klingt ja schrecklich. Ich denke, da ist bei der Lagerung während der Kastra irgendetwas schiefgelaufen und da wurde tatsächlich ein Nerv eingeklemmt und nun traten Lähmungserscheinungen auf.

Euer Kleiner ist ja noch sehr jung und noch im Wachstum und hat vielleicht gute Chancen, dass sich der Zustand noch weiter bessert.

Vielleicht hilft es, ganz flache Schalen als Toiletten aufzustellen, damit er sein Pippi doch noch schnell im Klo absetzen kann. Er wird es bestimmt nicht rechtzeitig merken.

Ich drücke euch die Daumen, dass es dem Kleinen bald besser geht.
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
4.229
Gefällt mir
2.443
Wir trauen ihm schon zu, dass er das fehlerfrei hinbekommt, hat er sonst ja auch immer.
Diesmal wohl nicht. Er scheint ja Nerven beschädigt zu haben... Mich wundert, das die TK wohl keine genaueren Untersuchungen gemacht hat?
Da es aber jetzt Fortschritte gibt, ist die Hoffnung ja groß, dass keine gravierenden bleibenden Schäden gibt. Nervenschäden dauern oft lange, bis sich das regeneriert.
Ich finde es jedenfalls erschreckend, wie schnell zur Einschläferung geraten wird :-(
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
2.486
Gefällt mir
2.635
Für mich klingt das nach einem eingeklemmten Nerv oder einer Nervenverletzung durch die Kastration. Das kann sogar beim Sedieren oder je nach Art der Haltung bei der OP passiert sein.
So wie ihr das schildert, bessert sich der Zustand von Lucky. Bekommt er denn aktuell noch Kortison und Schmerzmittel? Nervenverletzungen können - gerade wenn sie rechtzeitig behandelt werden - sehr gut abheilen! Also auf keinen Fall jetzt aufgeben!
Wichtig ist jetzt, dass ihr schaut, welche Urinmenge er wirklich selbständig absetzt. Wenn die Menge normal ist ( 40-80ml), braucht ihr gar nichts zu unternehmen - dann kann Lucky allen Urin wieder selbständig absetzen. Da er selbständig das Kaklo für :poop: aufsucht, könnt ihr ihm im Moment helfen, wenn er Futter/Ergänzungsmittel bekommt, welche den Kot möglichst weich machen ( z.B. Magrogol oder ein Fibre Response Futter).
Kortison sollte er vielleicht weiter bekommen, das wirkt auch abschwellend, so dass der Nerv wieder besser funktionieren kann.

Ich drück die Daumen, dass es Lucky bald wieder richtig gut geht.....aber alles spricht im Moment dafür, dass er völlig genesen kann!

Falls ihr mehr Fragen habt, gerne per PM. Da ich seit 2 Jahren eine gelähmte,inkontinente Katze habe (Nervenschaden), habe ich inzwischen einige Erfahrung mit sämtlichen Problemen, die auftreten können.
 
moritzchen16

moritzchen16

Registriert seit
18.03.2014
Beiträge
5.325
Gefällt mir
728
Hallo es tut mir sehr leid, das Lucky solche Probleme hat nach der Kastra.
Leider kann ich dazu nichts betragen, erstmal abwarten, es hat sich ja schon einiges gebessert.
Pippiflecken sind auch etwas größer geworden, also hoffe ich das sich das Problem mit
der Blase, wieder von selbst löst.
Dafür sind ganz fest die Daumen gedrückt. :tröst:
 

jackb71

Registriert seit
20.09.2020
Beiträge
82
Gefällt mir
74
Zu den Pipistellen: es sieht schon größtenteils nach spontan aus, will ich aber nicht für jede Stelle beschwören, insbesondere nicht für die etwas größeren. Wir beobachten ihn natürlich, aber 24/7 jede Sekunde schaffen wir nicht.
Einen Tierneurologen gibt es hier in der Umgebung nirgendwo, so weit ich weiß. Wir wohnen in Bochum.
Ein flaches Katzenklo haben wir schon angeschafft. Da geht die Große jetzt gerne drauf ...

Und ja, insgesamt sind wir mit den Tipps, Ratschlägen und gemachten Untersuchungen der Ärzte (mittlerweile immerhin 3) auch nicht SO zufrieden. Das war alles ein bisschen hoppla-hopp und viel mehr als "könnte, sollte, hätte" kam da irgendwie nicht bei raus.
"Unser" TA meint, aktuell würde er nicht zum Einschläfern raten, aber wenn sich in den nächsten 2 Wochen nichts verbessert sollte man zumindest darüber nachdenken bzw. sich mit dem Gedanken anfreunden.

Und klar kann bei der Kastration was schief gelaufen sein - aber welcher Arzt würde das schon zugeben? Muss ja evtl. nicht mal seine Schuld sein, könnte auch die Arzthelferin gewesen sein und er hat gar nichts davon mitbekommen.
Will ihn nicht in Schutz nehmen, sicher nicht. Aber beweisen kann ich eben auch nichts.

Aktuell: er ist selbstständig den Katzenbaum hoch (der ist ca. 1,90 hoch), größtenteils gesprungen, nur an einer "Hürde" musste er sich noch zusätzlich etwas mit den Vorderpfoten hochziehen. Und jetzt putzt er sich erst mal wieder ausgiebig.

Ich versuche, jeder Antwort zu antworten, bin jetzt aber erst mal essen. Danke bis hierhin!
 
moritzchen16

moritzchen16

Registriert seit
18.03.2014
Beiträge
5.325
Gefällt mir
728
Das sind ja doch schon große Fortschritte für den Kleinen.:kuss:
Ans Einschläfern würde ich noch lange nicht denken, das wird schon.
xioni hat viel Erfahrung mit ihrer Motzi.
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
4.229
Gefällt mir
2.443
aber wenn sich in den nächsten 2 Wochen nichts verbessert sollte man zumindest darüber nachdenken bzw. sich mit dem Gedanken anfreunden.
Das kann ich, zumindest nach deiner Schilderung nicht nachvollziehen... Ich wünsche euch, dass ihr ganz Positiv denkt, dass überträgt sich auch auf das Tier und hilft ihm zur weiteren Genesung ::l
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
11.418
Gefällt mir
1.539
Will ihn nicht in Schutz nehmen, sicher nicht. Aber beweisen kann ich eben auch nichts.
Und das würde ja auch an Luckys Zustand nichts ändern Allenfalls wäre eine Regressforderung damit verbunden
Was sehr viel Kraft und Zeit fordert Die nehmt euch lieber für Lucky

Klar könnt ihr nicht 24/7 beobachten Nimm meine Frage eher als Hinweis gezielter zu beobachten
Halt dann wenn es sich ergibt

Ich schau gleich mal nach spezilisierten TA/TK


Nachtrag:
Einen sehr guten Eindruck bei TV Berichten hatte ich von der TK Lüneburg
Bei TA-Neurologen kannst du schauen welche es "näher dran" gibt

Wenn (wie in Lüneburg) auch Orthopädie etc im Leistungsumfang geboten ist bleibt euch eine Wechselei erspart
Und bitte deinen TA evtl um Überweisung Dann können Fach- und HausTA direkt zusammenarbeiten
So bleibt euch häufigere weite Fahrerei erspart

Toi toi toi für Lucky
 
Zuletzt bearbeitet:
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
2.486
Gefällt mir
2.635
Und ja, insgesamt sind wir mit den Tipps, Ratschlägen und gemachten Untersuchungen der Ärzte (mittlerweile immerhin 3) auch nicht SO zufrieden. Das war alles ein bisschen hoppla-hopp und viel mehr als "könnte, sollte, hätte" kam da irgendwie nicht bei raus.
Meine Freundin und ich haben beide gelähmte Katzen, bei denen uns von Anfang an immer sofort zum Einschläfern geraten wurde :roll:
Inzwischen ist meine Motzi bei unserem TA seine "Vorzeigekatze" und wird bestmöglich behandelt - er hat durch sie gelernt, wie glücklich und zufrieden eine Katze mit Handycap sein kann.
Bei eurem Lucky gehe ich davon aus, dass er sich komplett erholt, da er ja jetzt schon so gute Fortschritte zeigt!

Meine Freundin war mit ihrer Katze auch in diversen TKen, aber eine vernünftige Therapie kam dabei nicht heraus bzw. zeigten die Untersuchungen nie ein eindeutiges Ergebnis. Von daher würde ich im Moment abwarten und nur erneut zum TA, wenn Lucky wirklich nicht selbständig Urin oder Kot absetzen kann.
Bezüglich Blase manuell entleeren: wenn der Kater keine schlaffe Lähmung hat, sondern die Schließmuskel etc teilweise arbeiten, ist das erstens kaum möglich und zweitens auch kontraproduktiv, weil dadurch die normale Blasenfunktion ernsthaft gestört werden kann - teilweise unwiderruflich.
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
11.418
Gefällt mir
1.539
Andrea/Xioni ist sehr informiert in diesem Thema Hat ganz sicher noch gute Hinweise für euch
Allerdings widerspreche ich ihr was diese Aussage betrifft
und nur erneut zum TA, wenn Lucky wirklich nicht selbständig Urin oder Kot absetzen kann.
Zu Beginn sollte man schon nach einer klaren Diagnose und somit Prognose suchen Darum auch mein Hinweis auf den Neurologen
Ständig andere TA/TK aufsuchen ohne den passenden Fach-TA halte ich nicht für zielführend.
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
2.486
Gefällt mir
2.635
Jetzt gerade ist er selbst aufs Katzenklo, aber "nur" zwecks Häufchen. Das gelang ihm so ... halb. Kam nicht ganz raus. Aber er scheint immerhin gemerkt zu haben, dass da was raus will und es versucht, selbst raus zu drücken.
Er hinterlässt heute auch größere Pipiflecken, nicht nur kleine Tröpfchen, das ist schon teilweise etwas mehr.
Ich bezog mich hier auf diese Aussage, dass Lucky durchaus fähig zu sein scheint, sich selbständig zu entleeren. Auch wenn die Blase im Moment ungewollt entleert wird, kommt der Urin raus....und das ist die Hauptsache.
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
11.418
Gefällt mir
1.539
@xioni
Andrea,du hattest doch auch unterstützend was zur Nervenregeneration gegeben
Magst du mal die Möglichkeiten auflisten?
 
Thema:

Hinterbeine eingeschränkt / Schwanz unbeweglich / Blase nicht selbständig entleeren nach Kastration

Hinterbeine eingeschränkt / Schwanz unbeweglich / Blase nicht selbständig entleeren nach Kastration - Ähnliche Themen

  • Eingeschränkte Beweglichkeit Hinterbeinchen

    Eingeschränkte Beweglichkeit Hinterbeinchen: Hallo In naher Zukunft nehme ich ein neues Sorgenfellchen auf. Es wurde wohl angefahren. Earst schien es, dass eine Querschnittslähmung vorliegt...
  • Probleme mit den Hinterläufen - Tierärzte ratlos - Habt ihr eine Idee?

    Probleme mit den Hinterläufen - Tierärzte ratlos - Habt ihr eine Idee?: Hallo ihr Lieben, ich bräuchte mal wieder Euren Rat und hoffe auf Schwarmintelligenz. Es geht um unseren Familienkater Balu, der bei meinen...
  • Kater konnte seine Hinterbeine nicht mehr bewegen :(

    Kater konnte seine Hinterbeine nicht mehr bewegen :(: Hallo ihr lieben :) Ich hoffe es ist okay das ich einfach ein neues Thema eröffne bin neu hier und leider total ratlos. Unser kleiner...
  • Hinterbeine Muskelzittern

    Hinterbeine Muskelzittern: Hallo, ganz besorgte Katzenmama hier.. Vielleicht könnt ihr mit meinem Problem etwas anfangen :( ich bin wirklich ratlos! Ich habe seit kurzem...
  • Amputiertes Hinterbein und blind - wie kann ich ihr helfen?

    Amputiertes Hinterbein und blind - wie kann ich ihr helfen?: Hallo, nach langer Pause melde ich mich mal wieder - leider mit einem nicht so schönem Thema. Nachdem meine Katze Pips (10 Jahre) letztes Jahr...
  • Ähnliche Themen
  • Eingeschränkte Beweglichkeit Hinterbeinchen

    Eingeschränkte Beweglichkeit Hinterbeinchen: Hallo In naher Zukunft nehme ich ein neues Sorgenfellchen auf. Es wurde wohl angefahren. Earst schien es, dass eine Querschnittslähmung vorliegt...
  • Probleme mit den Hinterläufen - Tierärzte ratlos - Habt ihr eine Idee?

    Probleme mit den Hinterläufen - Tierärzte ratlos - Habt ihr eine Idee?: Hallo ihr Lieben, ich bräuchte mal wieder Euren Rat und hoffe auf Schwarmintelligenz. Es geht um unseren Familienkater Balu, der bei meinen...
  • Kater konnte seine Hinterbeine nicht mehr bewegen :(

    Kater konnte seine Hinterbeine nicht mehr bewegen :(: Hallo ihr lieben :) Ich hoffe es ist okay das ich einfach ein neues Thema eröffne bin neu hier und leider total ratlos. Unser kleiner...
  • Hinterbeine Muskelzittern

    Hinterbeine Muskelzittern: Hallo, ganz besorgte Katzenmama hier.. Vielleicht könnt ihr mit meinem Problem etwas anfangen :( ich bin wirklich ratlos! Ich habe seit kurzem...
  • Amputiertes Hinterbein und blind - wie kann ich ihr helfen?

    Amputiertes Hinterbein und blind - wie kann ich ihr helfen?: Hallo, nach langer Pause melde ich mich mal wieder - leider mit einem nicht so schönem Thema. Nachdem meine Katze Pips (10 Jahre) letztes Jahr...
  • Top Unten