HILFE!! Katze kollabiert nach Fütterung

  • Ersteller des Themas geli86
  • Erstellungsdatum

geli86

Registriert seit
05.02.2018
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Hallo zusammen!

Ich benötige dringend eure Hilfe da ich echt nicht mehr weiter weiß! :cry:

Habe vor ein paar Tage hier unter Infektionskrankheiten den Thread 'Katze frisst nicht, FIP-Verdacht, Herzverdickung' eröffnet. Kurze Zusammenfassung: 3 Jähriger Kater frisst seit 3 Wochen nicht mehr...Anfangs beim TA Verdacht auf FIP, da Titer 1:800 und Bauchhöhlenerguss! In einer Tierklinik stellte sich heraus da es höchstwahrscheinlich vom Herzen ausgeht, da er eine verdickte Herzwand hat und somit die Flüssigkeit sich in den Bauchraum zurück staut. Er bekommt seit dem letzten WE, Medikamente fürs Herz und Entwässerung! Alle Symptome abgeklungen. Nur er frisst immer noch nicht und ist nur noch Haut und Knochen! Habe ihn in
der Zeit mit Reconvales Zwangsernährt und von Sonntag-Dienstag war er in der Tierklinik, wo er am Dienstag entlassen wurde weil er ein Schälchen Nassfutter gefressen hat. Seit her, schlabbert er nur an Saucen von Nassfuttern, wodurch ich ihn zusätzlich mit Royal Canin Covalescene Support ernähre! Da die Tagesempfehlung bei einer Katze von 2-3 kg bei 200ml liegt und ich nur maximal 30ml/tgl in ihn hinein bekommen habe, hatte ich Angst dass es zu wenig ist. Gestern habe ich somit versucht etwas mehr zu futtern, und habe ihm auf einmal 20-30ml runter bekommen. Eine halbe Std später lag er in seim Kratzbaum und ich hatte das Gefühl dass er kurz vor dem Tod steht. Konnte kaum seinen Kopf heben und er schlief mit halb offenen Augen...nur die weiße Schleimhaut ging komplett übers Auge. War kaum noch 'ansprechbar'. Somit bin ich raus und habe sein Grab geschaufelt, da für mich klar war jz ist es bald soweit :/ 2 Std später ging er wieder völlig 'normal' herum. Und mitten in der Nacht hatte er genügend Power um wie wild an der Tür zu kratzen da er ins Schlafzimmer wollte. Hat dann auch wieder am Nassfutter geschlabbert. Als ich ihn heute NM wieder mit der Spritze gefüttert habe, bemerkte ich eine halbe Std später, dass er beim gehen komplett wackelig war und seine Hinterbeine überkreuzte! Wiederum eine halbe Std später fiel er um wenn er aufstehen wollte! War so als wär sein Kreislauf komplett kollabiert! Wieder eine Std später konnte er schon wieder aufs Klo gehen! Er sieht zwar jetzt noch ziemlich mitgenommen aus, aber kein vergleich zu vorhin!

Was soll ich nun tun??? Hat das schonmal jemand erlebt?

Er muss ja schließlich was Fressen, aber nachdem ich das jetzt zwei mal gesehen habe, traue ich ihm nichts mehr geben!

War es zu viel Menge auf einmal?! Waren ja schließlich nur 30ml und wenn dann hätte er es sicher erbrochen!

Ich weiß echt nicht mehr weiter....Einschläfern oder nicht! :cry:


https://www.katzen-links.de/forum/infektionskrankheiten/katze-frisst-fip-verdacht-herzverdickung-t171077.html
 
08.02.2018
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.340
Gefällt mir
12
Frag bitte morgen früh gleich in der TK nach, ich könnte mir gut vorstellen, dass es vom Herzen kommt (akute Durchblutungsstörungen oder kleine Embolien) und das Zusammentreffen mit dem Fressen nur zufällig war!
Auf jeden Fall ein Zeichen für ein akutes Geschehen!
 

geli86

Registriert seit
05.02.2018
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Werde morgen früh auf alle Fälle in der Tierklinik anrufen um das zu klären! Am liebstn würde ich jetzt sofort wohin fahren um den kleinen zu helfen!

Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich ihm heute zum ersten Mal Peritol (Appetitanreger) gegeben. Meine Haustierärztin hat mir gesagt ich könnte ihm eine ganze Tablette geben um ihn zum Fressen zu motivieren. Habe es ihm heute zeitgleich mit der Zwangsfütterung gegeben. Kann es sein, dass das plötzliche Torkeln/Umfallen eine böse Nebenwirkung der Tablette war, da es circa eine Stunde nach der Eingabe angefangen hat?!
 

Nika

Registriert seit
21.09.2003
Beiträge
8.170
Gefällt mir
1
Um Gotteswillen, mit einer Achteltablette startet man, und gibt bis zu max. einer Vierteltablette!!! Eine Tablette ist viel zu heftig !!!!!
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.340
Gefällt mir
12
Ja, das können eindeutig schwere Nebenwirkungen vom Peritol sein, das ist hier schon mehrfach geschildert worden! Gib es ihm um Himmels Willen nicht noch einmal!
 
dobalou2000

dobalou2000

Registriert seit
12.02.2006
Beiträge
1.735
Gefällt mir
3
Das Peritol ist deutlich überdosiert.
Mein Filou mit 6 kg bekam 1/8 bis max 1/4 TBl.
Wir hatten nie besondere Nebenwirkungen.

LG Doro und
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.852
Gefällt mir
6
Das Peritol ist eindeutig überdosiert. Nach drei Wochen Nichtfressen hat dein Kätzchen das Fressen wahrscheinlich verlernt und muss jetzt wieder herangeführt werden. Dazu gehört auf jeden Fall weiterhin Assistenzfütterung und notfalls eine Magensonde in der Klinik, wenn sonst nichts geht.

Wobei ich mich frage, ob die FIP-Diagnostik ganz ausgeschöpft wurde? Gab es auch eine Rivalta-Probe, PCR-Test, Ultraschall? Herzproblematiken sind oft ein Bestandteil der FIP.

Hat bzw. hatte er Fieber?
 
Zuletzt bearbeitet:

geli86

Registriert seit
05.02.2018
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Kann zum Glück etwas Entwarnung geben! Es sieht aus als würd es ihm schon langsam besser gehen. Der Kopf wird klarer und auch der Gang ist nicht mehr wackelig! Hat auch schon kurz am Nassfutter geschlabbert. Nach telefonischer Rücksprache mit der Tierklinik war es somit wahrscheinlich die Nebenwirkung vom Peritol! Unglaublich, dass mir der andere TA zu dieser hohen Dosis geraten hat! :/

Bluttest sprach für FIP! Durchgeführte Rivalta dagegen. Er hatte auch kein Fieber sondern war ständig sogar unterkühlt. In der Klinik wurde dann zusätzlich noch Herz-& Bauchultraschall sowie Röntgen gemacht. Lt. Klinik (sehr höchstwahrscheinlich) kein FIP! Vielleicht doch noch PCR machen??

Hat jemand Erfahrung ob bei der FIP das Bauchwasser wegzubringen ist? Denn seit er Lasix und Herzmedikamente bekommt is der Bauch wieder fast normal.
 

Nika

Registriert seit
21.09.2003
Beiträge
8.170
Gefällt mir
1
Wie geht es dem Sorgenkind ?
 

geli86

Registriert seit
05.02.2018
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Danke der Nachfrage!

Die Nebenwirkungen vom Peritol sind zum Glück schon verflogen! Sein Allgemeinzustand verbessert sich etwas, da ich jede freie Minute damit verbringe ihn zu füttern. Leider frisst er bis jetzt noch immer nicht selber!

Habe leider vom Royal Canin Covalescene Supportvon der empfohlenen Tagesdosis von 200ml nur max. 60ml geschafft, dadurch bin ich heute auf Royal Canin Recovery Dosen umgestiegen, welches ich ebenfalls mit der Spritze eingebe. Bin deshalb umgestiegen, da es mehr Kalorien/Menge enthält und ich hoffe somit schneller ein paar Gramm auf seine Rippen zu zaubern.

Welche Appetitanreger könnte ich noch probieren? Reconvales Tunicum habe ich bereits, Cortison ist aufgrund seines Herzens nicht möglich!

Irgendwelche Tipps um ihn zum Fressen zu motivieren? Hab wirklich schon alles erdenkliche versucht!
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.852
Gefällt mir
6
Das Hill's a/d ist auch eine gute Päppelnahrung.

Hast du ansonsten schon mal Thunfisch probiert oder Räucherlachs? Oder Kochschinken? Irgendwas, das stark riecht. Ist ja erstmal egal, Hauptsache, es regt den Appetit an.
 

geli86

Registriert seit
05.02.2018
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Habe leider wirklich schon alles probiert...diverse Trocken-/Nassfutter, Kitten-/Seniorennahrung, Sahne, Butter, Wurst, Thunfisch...! Wenn überhaupt nur kurz an der Sauce schlabbern! Sobald etwas mit 'Substanz' dabei ist hört er sofort wieder auf! Trinken erledigt er zumindest noch selbstständig.

Früher hat er nur TroFu gefressen! Zwischenzeitlich als er krank wurde zumindest noch das TroFu für Kitten. Jetzt käme irgendwas zu beissen gar nicht mehr in Frage! Zähne lt. Tierärzte in Ordnung.

Könnte es sein, dass er irgendwas im Hals haben könnte (Entzündung, Herpes,...) was man am Ultraschall/Röntgen nicht sieht?

Ich weiß echt nicht mehr wie's weitergehen soll. Keine Ursache feststellbar warum er nicht frisst, da alle Symptome der HCM durch die Medikamente seit mehr als einer Woche wieder weggingen.

Durch die Zwangsernährung hat er zumindest schon etwas an Kraft zurückgewonnen. Aber wie lange soll die Zwangsfütterung noch weitergehen wenn er selber nicht zum Fressen beginnt?!
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.852
Gefällt mir
6
Wenn die Symptome mit Flüssigkeitsansammlung etc. nicht mehr bestehen und du grünes Licht vom TA bekommst, würde ich unter Umständen noch einen Versuch mit Peritol wagen - diesmal in der richtigen Dosierung!! Was bedeutet, du startest max. mit einer achtel Tablette.

Katzen verlernen das Fressen manchmal bei so schwerer Krankheit.

Wenn er was im Halsbereich hätte, hätte er ja zumindest Schwierigkeiten beim Schlucken oder andere Beschwerden beim Fressen, die dir auffallen müssten. Wie verhält er sich denn bei der Assistenzfütterung? Und was heißt "Zähne ok"? Das kann man mit Sicherheit nur im Dentalröntgen feststellen, nicht vom Draufschauen, wobei das ggfs. erste Anhaltspunkte liefert, wenn was im Argen liegt.

Wie soll es denn überhaupt weitergehen, was sagen die TÄ? Wird er weiterhin auf HCM behandelt und nur regelmäßig kontrolliert?
 

geli86

Registriert seit
05.02.2018
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Ich war am Mittwoch zur Kontrolle wieder in der Tierklinik! Er hat wieder weiter abgenommen, weiße Schleimhäute. Sein Gemüt wirkte aber wach und interessiert! Es wurde wieder ein Ultraschall gemacht, Herz hat sich nicht weiter verdickt und auch das Wasser ist weg! Aufgrund seines Allgemeinzustandes wurde das Thema Einschläfern angeschnitten. Wir entschieden uns einen Bluttest zu machen und dann zu entscheiden. Da sich aber die roten Blutkörperchen seit dem letzten Mal erhöht haben, wollten wir (TA und ich) ihm noch eine Chance geben. Da auch die Entzündungswerte im Blut erhöht waren, habe ich ihn wieder stationär aufnehmen lassen, da er da sicher besser aufgehoben ist. Er bekommt jetzt zusätzlich noch Antibiotika!

Gestern der Anruf, dass er am Mittwoch kurz nachdem ich die Klinik verlassen habe, 2 Schüsserl Futter aufgefressen hat! Ich versteh die Welt nicht mehr...habe seit Wochen versucht ihm was runter zu bringen! Viell. bekam er Cortison, und es lag daran. Muss ich erst noch abklären.

Auch sein Brüderchen wurde geröngt und es wurde ein Herzultraschall gemacht! Ebenfalls schon vergrößertes Herz und Wasser in der Lunge :/ Aber er ist zum Glück noch gesund und frisst normal.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.852
Gefällt mir
6
Vielleicht haben sie ihm noch was anderes gegeben, einen Appetitanreger o.ä., aber das klingt ja schon mal sehr verheißungsvoll. Weiter so!
 

geli86

Registriert seit
05.02.2018
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Seit Mittwoch ist er nun in der Klinik und frisst regelmäßig! Hat auch zugelegt und wirkt kräftiger! Nur ist aber jetzt der Hämatokrit von 28 auf 20 gesunken, wodurch ich ihn heute nicht mit nach Hause nehmen durfte! :/ Der Abfall des Hämatokrits hat lt. Klinik definitv nichts mit dem Herzen zu tun. Könnte diverse Ursachen haben. Hatte jemand schon ähnliche Erfahrung?
 

Nika

Registriert seit
21.09.2003
Beiträge
8.170
Gefällt mir
1
Dein Kater wurde sicher infundiert - dadurch sinkt natürlich der Hämatokritwert ab. Wie sieht denn deren Behandlungsansatz bezgl. der Anämie aus ?
 

geli86

Registriert seit
05.02.2018
Beiträge
15
Gefällt mir
0
was ist nur los????

kurz zu meiner katze, über welche hier schon ausfürlich geschrieben wurde...frisst seither immer noch in der klinik! auwertung der organe ergab gestern, dass alles in ordnung sei, sogar etwas besser wird! das einzige ist noch die anämie was nicht weggeht und keiner weiß woher sie kommt.

aaaber...heute früh nach dem aufstehen sah ich, dass sein brüderchen sehr schnell atmete und schlecht luft bekam. da ich mit ihm in diesem zustand unmöglich zum TA fahren konnte, wartete ich etwas ab und sah, dass sich seine atemfrequenz halbwegs normalisierte! am abend jedoch wurde es viel schlimmer, und ich fuhr mit ihm in die tierklinik wo auch meine andere katze seit einer woche stationär liegt.

es wurde beim röntgen ein stark ausgeprägtes lungenödem festgestellt. wissen nicht ob er die heutige nacht überlebt! prognose generell nicht gut, da er seit letzten mittwoch tägl. 1 x 1/2 tabl concor und 2x 1/4 lasix bekommt, und sich trotzdem dieses lungenödem ausbilden konnte.

auf jeden fall sind nun meine beiden katzen stationär in der tierklinik, es sieht für beide nicht gut aus und keiner weiß was los ist! :(((((

hat irgendwer eine ahnung, was bei beiden katzen innerhalb kurzer zeit solche symptome auslösen kann? ich kann einfach nicht glauben, dass beide katzen zufällig zur selben zeit so schwer krank werden, denn beide hatten zur selben zeit (um silvester herum) einen infekt mit fieber und verdacht auf herpes. seither geht es stetig bergab....unterschiedliche ausprägung und unterschiedlicher verlauf! lt. ärzten haben die beiden bis auf HCM und wassereinlagerung keine ähnliche symptomatik!

könnte es irgendein virus, bakterium, parasit sein was hier viell. übersehen werden konnte?
 

Ähnliche Themen


Stichworte

cosmochema berberis cosmoplex st

,

katzen forum vom netz

Seitenanfang Unten