Hauskatzen und Freigänger alt und jung???

  • Ersteller des Themas Karin61
  • Erstellungsdatum
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
453
Gefällt mir
1
Alter
62
Ort
Rheinland-Pfalz
Hallo liebe Foris!
Ich habe da mal eine Frage: Kann man zu zwei Hauskatzen,
2 Jahre und 2 1/4 Jahre Männchen und WEibchen, 2 Freigänger, 5-6 Jahre, beide Kater , alle kastriert, dazu nehmen????????? Alle 4 sind gesundheitsangeschlagen: Calici, EG, Allergie und Kauprobleme mit Zähnen oder Kiefer. Was sagt Ihr dazu?
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.038
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
Dürfen die beiden "Hauskatzen" dann auch raus?

LG Jo
 
_hannibal_

_hannibal_

Registriert seit
31.05.2018
Beiträge
69
Gefällt mir
0
Ort
Am A.d.W.
Es kommt natürlich darauf an, wie die Freigänger danach weiter leben können. Können sie weiterhin raus?
Wenn nein, dann würde ich dir davon abraten. 6 Jahre alte Kater, die wahrscheinlich auch die letzten Jahre draußen waren, würde ich nicht in eine Wohnung ohne Freigang aufnehmen.
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
453
Gefällt mir
1
Alter
62
Ort
Rheinland-Pfalz
Nein, die Hauskatzen sind beide krank und dürfen nicht raus. Die beiden Freigänger könnten weiter raus. Im Moment besuchen sie uns täglich für ca. 1 Stunde in Küche und auf Balkon und wir müssen sie dann wieder rauslotzen. Von alleine gingen sie nicht. Wir füttern sie und sie bekommen ihre Steicheleinheiten von uns. Sie haben keine Angst bei uns und haben auch schon durch den Türschlitz Kontakt mit dem Hauskater aufgenommen. Außerdem können sie sich jeden Tag vom Balkon aus sehen und wir haben auch keine Negativreaktion beim Schnuppern auf dem Balkon erlebt. Heute morgen hat unser Bärchen sogar vom Balkon ein "guten morgen" gerufen. Unsere Maus ist völlig uninteressiert. LG Karin
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
453
Gefällt mir
1
Alter
62
Ort
Rheinland-Pfalz
Wir sind ziemlich verzweifelt. Die Beiden wurden durch eine Trennung eines Paares einfach zurück gelassen. Auch in der Zeit vorher hat sich kaum jemand um die Beiden gekümmert. Es sind Brüder und so fürsorglich miteinander und schmusen beide, es ist eine Wonne sie zu sehen. Wir haben Ende Winter ihnen ein Strohlager gebaut in einem Plasikkontainer mit Durchsicht. Dort lagen beide immer zusammen drin, obwohl wir 2 Container gemacht hatten. Dann lagen sie vor unserer Haustür auf der kalten und harten Treppe aus Stein und wir konnten das Elend nicht mehr mit ansehen. Wir haben ein Bettchen mit warmer Decke rausgelegt und nun liegen die Beiden nur noch darin. Jeden morgen kann ich durch die Glastür die Beiden sehen. Sie schlafen dort in der Nacht und auch über den Tag. Mittlerweile mußte der eine Kater auch wegen heftigstem Juckreiz 1 Woche Kortison bekommen, weil er aufgekratzte Stellen über das Fell hat. Flohschutz Stronghold haben sie von uns bekommen, steht jetzt in einer Woche wieder an. Und der andere Kater hat Probleme mit dem Kiefer oder den Zähnen. Er kann Würstchenstücke nicht mit den Zähnen vorne nehmen. Sie müssen winzig sein und er hat eine ganz eigene Art sie aufzunehmen. Außerdem schließt er sein Maul nicht gleichförmig sondern als müßte er von ganz offen bis ganz geschlossen immer wieder gegen Wiederstände drücken,bis das Maul dann zu ist. Auch streckt er oft die Zunge bis zum letzten cm raus nach dem Essen. Wir denken es ist etwas mit den Zähnen. Aber einfangen können wir sie noch nicht. Ich glaube nicht, daß es funktionieren wird. Und wir wollen sie nicht noch mehr erschrecken, so daß sie sich dann verabschieden. Was sollen wir bloß tun. Wir sind richig wütend und verzweifelt, wie man so mit Tieren umgehen kann.......................Karin
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.038
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
Also wenn sie eure Katzen schon kennen, dann würde ich meinen es müsste funktionieren...
Ihr könnt sie ja über den Sommer immer mehr daran gewöhnen, dass sie dann zu viert sind.
Mit den Zähnen würde ich nicht zu lange warten, evtl. bekommt ihr ihn doch in eine Transportbox? Oder erstmal ein TA zuhause, der mal nachschauen kann?

Finde ich toll das ihr euch kümmert <3

LG Jo
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
697
Gefällt mir
4
Ort
NRW
Ich denke es hört sich so gut bei euch an (es gibt ja schon Begrüßungen mit eurem Kater und alles ohne jegliches fauchen), das ihr die beiden Kater bestimmt ohne jegliche Probleme aufnehmen könnt.

Wir haben auch vor einigen Jahren 2 Streunerkater bei uns aufgenommen, da einer davon auch sehr krank war und kaum laufen konnte....den einen Kater "Moritz" mussten wir leider vor 4 Jahren erlösen lassen, er hatte Zungenkrebs.....der 2 Kater "Flecki" lebt noch immer bei uns und hat inzwischen einen neuen gleichaltrigen Kumpel und neuerdings noch 2 Kittenmädchen dazu bekommen.

Beide Kater waren und sind seit sie bei uns sind, reine Wohnungskater....ohne Freigang. Der Moritz hatte FIV und war außerdem lange Zeit durch Verletzungen krank und war sichtbar froh, das er nie mehr raus musste und zeigte auch keinen Drang danach, obwohl er vorher wohl niemals ein Zuhause hatte.
Sein Kumpel Flecki war vermutlich ein Wurfgeschwister und hatte durch Ohrmilben solch ein zerstörtes Trommelfell, das er zu der Zeit fast taub, war, also war Freigang zu gefährlich für ihn.....auch er hat nie versucht irgendwie raus zu kommen.
Auch unseren Umzug in eine andere Stadt und ein anderes Haus haben sie problemlos überstanden und wollten auch hier nicht nach draußen, wäre aber auch nicht möglich gewesen, da direkt vorm Haus eine stark befahrene Hauptstraße ist.

Wie es sich liest, wohnt ihr vermutlich im Erdgeschoß ??
Da wäre es doch durchaus eine Überlegung wert, wenn ihr die beiden neuen Kater chippen lasst und eine Katzenklappe mit Chipsteuerung irgendwie einbauen könntet....oder zumindest einen Zugang auf den Balkon baut und dort ein warmes Häuschen aufstellt und sie durch die Balkontür bei Bedarf rein lassen könnt, oder in diese Tür eine Katzenklappe einbaut (hat erst kürzlich hier eine Userin bei sich machen lassen https://www.katzen-links.de/forum/k...nfos-bzgl-einbau-katzenklappe-t171369-p5.html ….hier der ganze Tread https://www.katzen-links.de/forum/k...m-infos-bzgl-einbau-katzenklappe-t171369.html ).

Solch eine Klappe hätte den Vorteil, das ihr sie so einstellen könnt, das eure Hauskatzen nicht dadurch raus können, die beiden neuen Kater aber dann nach Bedarf rein und raus....oder halt nur rein (kann man ja x-beliebig programmieren) können.....und eure bisherigen Katzen können dabei nicht entwischen.
Vielleicht geht es euch aber auch so wie uns und keiner der Kater möchte freiwillig wieder raus.
So ist es uns übrigens auch schon vorher mal bei einem Streuner ergangen....der hatte auch FIV, hat 7 Jahre auf einem zum Wohnhaus umgebauten Bauernhof gelebt und daher dort keinerlei Unterschlupf mehr und wurde von uns auch schwerkrank aufgenommen.
Der verhielt sich auch ähnlich wie eure beiden neuen Kater.....er versuchte dort immer wieder ins Haus zu kommen (unsere Tochter wohnte damals dort im Haus) und man musste ihn regelrecht überlisten um ihn wieder aus dem Haus zu locken, das wurde aber dort vom Bauern/Hausbesitzer nicht geduldet......daher haben wir ihn dann zu uns geholt.
Bei uns wollte er niemals mehr raus und bekam Panik, wenn er mal eine Tür nach draußen offen sah und versteckte sich sofort.....er hat dann noch 7 schöne Jahre bei uns gehabt.

Diese "Kau-Probleme" des einen Katers hören sich sehr nach FORL an, so kaute unser Paulchen bisher auch immer wieder von Zeit zu Zeit.....und jedes mal war FORL die Ursache für seine Probleme und es mussten dann immer wieder Zähne gezogen werden, er muss dann immer heftigste Zahnschmerzen gehabt haben.
Vor 3 Wochen sind ihm daher seine letzten 10 Zähne gezogen worden, jetzt ist er völlig zahnlos und er fängt immer besser an zu fressen.
FORL kann man leider nicht von außen erkennen, sondern nur durch digitales Röntgen sieht man an den Zahnwurzeln die Veränderungen und evtl. noch am roten Zahnfleisch.

Wenn ihr die beiden aufnehmt, dann könnte euch vielleicht in der ersten Zeit eine Gittertür sehr helfen bei der Zusammenführung.

Ich wünsche euch viel Glück bei der Zusammenführung und kann euch nur Mut machen, das ihr die beiden bei euch aufnehmt.
Es würde mich freuen, wenn ihr weiter berichtet, wie ihr es machen werdet.
LG Waltraud ::wgelb
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
453
Gefällt mir
1
Alter
62
Ort
Rheinland-Pfalz
Nein Johanna, glaube ich nicht, daß wir das schon schaffen. Und Tierarzt zuhause haben wir nicht hier. Aber wir haben ein Trost: noch frißt er Naßfutter sehr gut wenn auch langsam aber in mehreren Etappen und dennoch genug.Vielleicht gibt uns das noch ein bischen Zeit. Ist blöd ich weiß. Sollte es schlimmer werden, ist uns heute abend eingefallen, wäre eine Alternative ein leicht sedierendes Mittel einzugeben in Würstchenstückchen (müßte aber eine ganz ganz kleine Tablette sein) . Er nimmt sie ganz klein wenn ich sie ihm hinlege. Am Anfang hat er noch aus der Hand genommen, klappt aber jetzt nicht mehr. Ist also etwas schlimmer geworden. Die Sedierung wäre ohne Probleme machbar, da sie sich ja zeitlich auch in unserer Küche oder dem gesicheten Balkon aufhalten.Eine andere Möglichkeit fällt mir nicht ein............Karin
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
453
Gefällt mir
1
Alter
62
Ort
Rheinland-Pfalz
Seufz, seufz............. Seit gestern kommen die Beiden nur noch kurz zu uns und Naßfutter schmeckt anscheinend auch nicht mehr sooo gut. Es wird nur genippt. Aber uns jeden TAg eine Maus hinlegen.Wir kämpfen eh damit, ob wir sie wirklich aufnehmen können. Wir haben Angst, da unser Bärchen durch sein EG nicht mehr geimpft werden darf. Auch darf ich nicht darüber nachdenken, daß sie trotz Stronghold vielleicht mal Flöhe reinbringen. Bärchen darf auch kein Spot on bekommen. Auch da kann das EG wieder von ausbrechen. So ein Mist mensch..........................Und unsere Mausi ist eh schüchtern und mag nicht raufen oder mit Bärchen rennen........sie ist eine Mrs. Kimbel........außer im Bett.Und was machen wir mit 4 Katzen? Arztkosten......... Tierheim ist eigentlich keine Option, da das in unserer Nähe nicht toll ist. Und das was eigentlich relativ gut ist, die nehmen keine Tiere aus unserer REgion. Aber das ist auch nicht die Lösung.....................Unser Kopf kann nicht mehr denken........................LG Karin
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.038
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
habt ihr einen Garten?
Wen ja, Gartenhäuschen mit Katzenklappe einrichten.
Im Winter für Wärmelampe sorgen etc.
Wäre das eine Lösung?

LG Jo
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
453
Gefällt mir
1
Alter
62
Ort
Rheinland-Pfalz
Ja, aber einen kleinen GArten. Und kein Gartenhäuschen.
Heute sind sie um ca. 17 Uhr auch nicht gekommen. Mein Mann und ich sind der Meinung, wir sollten sie auch nicht rufen.Irgendwie hab ich das Gefühl, sie sind auf dem Abschiedsweg............Gefressen wird seit gestern nachmittag fast garnichts mehr, nur kurz schmusen................Karin
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.038
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
Ist es bei euch wieder warm? Evtl. sind sie deshalb viel unterwegs ::?
Ach, da würde ich mir jetzt noch keine Sorgen machen, die kommen schon wenn sie hungrig sind::w
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
453
Gefällt mir
1
Alter
62
Ort
Rheinland-Pfalz
Ja warm ist es, aber sie waren bei großer Hitze immer auf dem Hof....Sie kamen eine halbe Stunde später, haben aber auch wieder nur ein Fitzelchen gefressen.
Manchmal wünschen wir uns, sie gingen einfach............. es zermürbt uns sehr, daß wir keine Entscheidung im Moment treffen können, die Angst vor all dem ist groß........wir sind auch nicht mehr die Jüngsten und daß unsere beiden Katzen als Jungtiere zu uns gekommen sind, war ein großer Fehler den wir gemacht haben. Wir hätten ältere Tiere nehmen sollen........... wir beten, daß sie nicht durch eventuellen Tod von uns im Alter nochmal in andere Hände kommen müssen. Das wäre einfach nur grausam........aber unsere Schuld dann...........Karin
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.038
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
Bitte macht euch nicht zu viele Gedanken, dass zermürbt einen sonst so ::knuddel
Das wird schon alles werden!
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
697
Gefällt mir
4
Ort
NRW
Karin, ich kann deine Bedenken sehr gut verstehen, denn wir waren ja erst im letzten Winter in einer ganz ähnlichen Situation.
Unser "Findelkind Emma" entdeckten wir plötzlich, wie sie ständig in unserem Garten im großen Vogel-Futterhäuschen saß und auf "Beute" wartete.....sie ließ sich auch nicht verscheuchen.
Zunächst dachten wir, das es eine zufällige Sache war und sie schnell wieder verschwinden würde.....war aber nicht, sie saß auch am nächsten Morgen und jeden Tag dort drin und hatte offensichtlich Hunger. Da haben wir ihr erstmal Katzenfutter hingestellt.
Sie war total scheu und versteckte sich sofort, aber dann konnten wir durchs Fenster beobachten wie gierig und hungrig sie das Futter verschlang. Als wir sie dann in unserer Garage auf dem kalten Betonboden zitternd entdeckten, da konnten wir nicht mehr weg sehen.

Wir holten uns vom Tierheim eine Lebendfalle und vereinbarten, das wir die Katze dann dort abgeben konnten.
Wir wohnen sehr stadtnah und direkt an unserem Haus geht die Hauptstraße zur Innenstadt vorbei mit entsprechendem starken Autoverkehr......es war also nur eine Frage der Zeit, wann diese kleine Findelkatze unter ein Auto geriet.
Es war am Abend, als sie in die Falle lief.....und das TH bereits geschlossen. Als sie erstmal im Haus bei uns war, da brachten wir es nicht fertig, sie ins TH "abzuschieben". Wir haben dann alle Suchmeldungen im Umkreis geprüft, aber der Tierarzt und TH meinten, das sie ganz sicher ausgesetzt, oder zumindest man froh wäre, das sie weg war.....Emma hat einen angeborenen Knickschwanz und wäre daran leicht zu erkennen gewesen. Sämtliche Suchen, woher sie kommen könnte blieben erfolglos.
Nun wohnt sie für immer bei uns!::l
Ich denke, wenn man tierlieb ist und mit offenen Augen beobachtet, dann kann man solche Tiere nicht einfach dem Schicksal überlassen und kümmert sich dann einfach.

Unsere beiden Seniorkater waren dann ganz schnell mit solch einem Kitten überfordert....und Emma nicht ausgelastet.
Also haben wir lange überlegt und ich dann entschieden, das Emma ihre Kindheit nicht alleine verbringen sollte......dadurch zog dann Lotte bei uns ein.
Ich muss heute sagen, das es zwar für uns dadurch zunächst viele neue Überlegungen gab....zunächst im Alltagsleben, es waren plötzlich 4 Katzen, also doppelte Futter- Katzenstreu- und Tierarztkosten.
Dazu kam dann auch noch das Problem mit unserem Alter, ich denke das ihr da noch ein Stück jünger seid als wir und oute mich jetzt mal : ich bin 75 Jahre und mein Mann wird 77 Jahre, also müssen wir davon ausgehen, das wir vielleicht nicht bis zum Schluss für diese beiden Kitten da sein können.::?

Als unser Moritz vor 4 Jahren eingeschläfert werden musste und der Flecki allein zurück blieb, da tat das zwar schrecklich weh, aber irgendwie dachten wir auch oft, das sich dadurch unsere Sorge verkleinert, das ein Tier uns überlebt und sich dann neu umgewöhnen muß….er war zu der Zeit vermutlich ca. 8 - 9 Jahre, also jetzt ca. 12 - 13 Jahre, da hofft man ja als Mensch, das man ihn die vermutlich höchstens noch weiteren ca. 8 Jahre selbst versorgen kann.
Als wir dann merkten, das Flecki alleine verkümmerte, da haben wir drauf geachtet, das ein neuer Kumpel mindestens gleich alt war....Paulchen kam vor 3 1/2 Jahren aus dem TH dazu und ist vermutlich noch 2 - 4 Jahre älter als Flecki…..damit sollte es endgültig Schluss sein irgend einem Tier nochmals bei uns ein neues Zuhause zu geben.

Ich bin zu der Entscheidung gekommen, das man zwar planen und Vorsorge für die Zukunft und damit für die tierischen Mitbewohner treffen muss, dafür ist man verantwortlich.
Aaaaaber…..man kann alles regeln und man weiß auch nicht, was alles passieren kann, wenn man noch jünger ist, also macht das Alter dabei keinen Unterschied.

Wir haben mit unserer Tochter die Vereinbarung getroffen (und das Glück der Lösung dabei gehabt), das sie sich zusammen mit unserer 11-jährigen Enkeltochter um ALLE 4 Katzen kümmern und bei sich aufnehmen wird.
Unsere Tochter wohnt schon jetzt bei uns mit im Haus, also kennt sie alles, was sie da auf sich nimmt.
Wir gehen jetzt mal optimistisch davon aus, das wir zumindest noch so lange leben (jedenfalls einer von uns), wie unsere beiden Senioren noch leben.
Bei den beiden Kitten, die ja noch nicht mal 1 Jahr alt sind, wird die Zeit schon recht knapp.
Daher habe ich auch entschieden (mein Mann war dabei nicht dafür....sind halt Männer, die oft anders und nur nüchtern denken), das wir JETZT bereits für Emma noch eine gleichaltrige Katze holen.....einmal, weil sie jetzt das braucht, dann auch weil sie ja vermutlich irgendwann alleine wäre, der Altersunterschied zu den Katern ist ja zu groß.....und damit ersparen wir unserer Tochter vielleicht eine schwierige Zusammenführung, wenn sie dann alleine so verkümmern würde, wie es unser Flecki alleine wurde. Ich denke das wäre für sie dann doch recht stressig.

Wenn unsere beiden Senioren mal nicht mehr sein werden und wir vielleicht auch nicht, dann ist Emma also nicht ganz alleine, wenn meine Tochter arbeitet und unser Enkelkind nicht mehr zu Hause wohnt.
Außerdem muten wir ihr dadurch nicht die turbulente Zeit mit Kitten zu, die ja oft wie eine Horde Elefanten durchs Haus stürmen und dann doch so einige Kratzer hinterlassen......sie werden dann sicher schon ruhiger und gelassener sein und nicht mehr soviel Blödsinn anstellen.
Bisher genießen unsere Tochter und Enkeltochter nur die Schmuseeinheiten, aber für alles andere sind wir zuständig.

Hätten wir diese Lösung nicht für uns, dann habe ich auch darüber nach gedacht. Ich denke, man könnte dann auch einen Vertrag mit einem Tierheim, oder ähnlicher Einrichtung, machen, in dem man einen ausreichenden Betrag dafür einsetzt, damit sie bis zu ihrem Lebensende versorgt sind, oder dann auch gut vermittelt werden können.
Für junge Tiere würde ich dann auch jetzt schon eine Krankenversicherung abschließen und einen entsprechenden Betrag für die weiteren monatlichen Versicherungsbeiträge einsetzen, dann würde sich auch mancher leichter entschließen dann bereits ältere Tiere aufzunehmen......vielleicht ja auch im Bekannten- oder Verwandtenkreis.

Ich hoffe natürlich, das wir noch alles selbst erleben und für alle sorgen können, aber ich denke auch, das man nicht alles im Leben perfekt absichern kann.
Und jedes Jahr, in dem die Katzen gut versorgt, geliebt und glücklich bei uns leben können, die kann keiner ihnen mehr nehmen.
Warum sollten sie diese Jahre schon im Tierheim, oder sogar ohne ein Zuhause verbringen müssen?::l

Wir haben bisher noch keinen Tag bereut, an dem sie nun bei uns leben (mein Mann denkt inzwischen auch so) und diese Freude die sie uns geben, die kann UNS keiner nehmen.
Übrigens sind alle 4 reine Wohnungskatzen....und ich habe bei den Neuzugängen zunächst untersuchen lassen, ob sie irgendwelche ansteckenden Krankheiten hatten.....auch die Flöhe und Milben von Lotte haben wir erst bekämpft, bevor sie mit den anderen zusammen kam.

Ich wünsche euch viel Kraft, damit ihr die richtige Entscheidung treffen könnt.

LG Waltraud ::w::w::w
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.038
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
Ihr seht alle sehr sympathisch aus ::wgelb
Ich liebe ja die Getigerten sooo ::l Zwei ganz Süße habt ihr da!
Ja, der Kopf, ich kenne das auch...Und übe ::e

LG Jo
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
453
Gefällt mir
1
Alter
62
Ort
Rheinland-Pfalz
Liebe Johanna, das sind nicht unsere Katzen. Das sind die Nachbarskatzen. Und mich kann man, und das ist auch gut so, nicht erkennen lach..........Karin
 
Seitenanfang Unten