Grundlagen guter Katzenernährung - die häufigsten Fragen!

Diskutiere Grundlagen guter Katzenernährung - die häufigsten Fragen! im Ernährung Top-Themen Forum im Bereich Katzenernährung; Vielleicht ist’s euch auch schon mal aufgefallen: Einige Fragen, wie z.B. „Was ist so schlecht an Supermarktfutter?“, „Woran erkenne ich gutes...

JenBen

Registriert seit
23.08.2004
Beiträge
1.405
Gefällt mir
0


Vielleicht ist’s euch auch schon mal aufgefallen: Einige Fragen, wie z.B. „Was ist so schlecht an Supermarktfutter?“, „Woran erkenne ich gutes Futter?“ usw. tauchen alle paar Tage neu wieder auf. Ich merke in letzter Zeit, dass solche Fragen oft nur halbherzig beantwortet werden und auf die Suchmaschine verwiesen wird. Das versteh ich einerseits, ich persönlich habe auch keine Lust alle paar Tage das Gleiche zu schreiben. Andererseits ist es für die Fragenden, die meisten ganz neu im Forum, schon ein wenig schwierig alle wichtigen Informationen zusammen zu suchen, fallen einem z.B. nicht die richtigen Suchbegriffe ein, hat man schon enorme Probleme. Ich kenn das von mir, und nicht jeder hat soviel Zeit stundenlang das Forum zu durchforsten.
Ich persönlich hätte in den anderen Foren auch oftmals gerne einen Link zur Hand, der „Ernährungsanfängern“ einfach mal die Grundlagen einer guten Ernährung aufzeigt. Der viel gegebene Tipp „Lies mal im Futterforum quer!“ ist in meinen Augen doch etwas unbefriedigend.
Ich habe mir daher mal gedacht, in einem Posting die – in meinen Augen – wichtigsten Fragen zum Futter zusammen zu fassen; und das möglichst einfach, für jeden verständlich.
Vielleicht mag Volker den Tread sogar pinnen??
Zu Anfang muss ich natürlich sagen, dass das alles meine individuellen Ansichten sind, nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gefasst, aber ohne Anspruch auf Vollkommenheit und Richtigkeit. Sicherlich mag der ein oder andere etwas ergänzen – nur zu!!



Was ist besser: Nassfutter oder Trockenfutter??

Trockenfutter, selbst in bester Qualität, enthält einen sehr hohen Anteil an Getreide. Dies ist für Katzen nicht wirklich gesund, denn Katzen sind Carnivoren – reine Fleischfresser! Zudem fehlt dem Trockenfutter ein lebenswichtiger Inhaltstoff: Das Wasser! TroFu enthält etwa 8-10% Wasser, die natürliche Nahrung einer Katze aber etwa 70% - die Katze müsste diesen enormen Wassermangel durch vermehrtes Trinken ausgleichen, was kaum eine Katze auf Dauer schafft. Bekommt eine Katze z.B. 100g Trockenfutter am Tag, so müsste sie ca. 400ml zusätzliches Wasser trinken, was kaum ein Tier auf Dauer schafft.
„Aber Brekkis sind doch gut für die Zähne!“ hört man oft. Inzwischen haben Studien bewiesen, dass dem nicht so ist. Wer seine Katze einmal beim TroFu-knabbern beobachtet, wird erkennen, dass selbst größere Pellets meist nur einmal durchgeknackt werden, eher werden sie von den Zahnspitzen durchgebrochen, der Zahnhals, der von Belägen gereinigt werden sollte, kommt mit dem Futter kaum in Berührung. Immer häufiger hört man sogar, dass TroFu durch den hohen Getreideanteil eher schlecht für die Zähne ist, auch weil es den Speichel aufsaugt, der wie bei Menschen auch bei Katzen als Karieskiller gilt.
Ein sehr interessanter Bericht zu Trockenfutter findet sich bei savannahcats.de
Aber mal ehrlich: Trockenfutter ist schon praktisch! Es riecht nicht, ist lange lagerfähig, verdirbt im Napf nicht schnell, ist preiswert und wird von vielen Katzen gerne gefressen (denn das Dehydrieren intensiviert den Geschmack!). Für den Menschen ist Trockenfutter eine erleichternde Erfindung, muss man einfach so sagen. Dennoch sollte man die Gesundheit der Katze im Auge behalten und nicht zu viel Trockenfutter geben. Als Zugabe ist es sicherlich zu vertreten, aber das Hauptfutter sollte meiner Meinung nach Nassfutter sein.

Was ist an Supermarktfutter wie Whiskas, Brekkis usw. so schlecht?

Der Inhalt, die Dosen sind ja ganz hübsch! ::bg
Okay, ich teile das hier einmal in Trocken- und Nassfutter auf:

Trockenfutter:
Handelsübliches Supermarkttrockenfutter besteht meist zum größten Teil aus Getreide. Getreide – wissen wir jetzt – ist nicht so gut für Katzen, die meisten Getreide können von Katzen überhaupt nicht verwertet werden. Nun wird bei SuMaFu noch nicht mal halbwegs sinnvolles Getreide (wie Reis) verwendet, sondern was eben billig da ist, oft sogar „Getreidenebenprodukte“ oder „pflanzliche Nebenprodukte“ -> Reste, die man sonst für nichts braucht – billiger Füllstoff :x . Der enorme Getreideanteil im Futter schadet den Zähnen, kann den PH-Wert des Urins ungünstig beeinflussen und Blasensteine verursachen, im schlimmsten, aber sehr häufigem Fall auch die Nieren irreparabel schädigen.
Irgendwo findet man dann die Bezeichnung „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse“ – dazu mehr bei Nassfutter. Davon bleibt nach dem Trocknen kaum was übrig - die katze wird quasi so gut wie vegan ernährt - für den Fleischfresser eine Katastrophe. Wer würde sein Kaninchen mit Steaks ernähren? Eben! Vollig wieder seiner Art ::?
Ein hochwertiges Trockenfutter besteht im Gegensatz dazu zumindest zum großen Teil aus getrocknetem Fleisch, die besten Sorten bestehen zumindest gut zur Hälfte aus Fleisch.
Trockenfutter ist nie eine völlig unbedenkliche Sache, aber SuMaTroFu enthält wirklich fast nichts mehr an Inhaltstoffen, die die Katze braucht. Wenn ein Trockenfutter gegeben werden soll, plädiere ich für das Beste was man auftreiben und der Katze verkaufen kann. Wer von uns würde schon jahrelang Füllstoff mit künstlichen Vitaminen und Geschmack essen wollen? Oder seinem Kaninchen Steak servieren? Eben! ::bg

Nassfutter:
Sehen wir uns mal an was im Supermarknassfutter so drin ist: Ganz
weit vorne stehen idR Fleisch und tierische Nebenprodukte. Was kann man sich darunter vorstellen? Zu den tierischen Nebenprodukten kann alles zählen, was von einem geschlachteten Tier nicht für den menschlichen Verzehr benötigt wird. Im besten Falle sind das Dinge wie einige sinnvolle Innereien, aber auch Federn, Haare, Krallen, Hufe, Blase und Darm (nein, die müssen nicht vorher geleert werden!), auch aus welchem Grund auch immer – unabhängig von der Schlachtung gestorbene Tierkörper fallen unter die tierischen Nebenerzeugnisse 8O . Nun gibt die Bezeichnung oben leider nicht preis welche Nebenerzeugnisse verwendet werden und wie viel davon. Bei dem Preis mancher Futtersorten und der hohen Fütterungsempfehlung kann man nur vermuten, dass der größte Teil (wenn nicht der ganze Inhalt) in solch einer Dose Katzenfutter Müll ist. :evil:
In den meisten Supermarktfuttern taucht auch Zucker auf, der wie beim Menschen so auch bei der Katze die Zähne angreift, dick, und im schlechtesten Falle auch krank macht.
Ein Blick auf die Fütterungsempfehlung: „Eine durchschnittlich große Katze von 3-4 Kilo braucht ca eine Dose (400g) pro Tag.“ Das ist eine ganz normale Fütterungsempfehlung, sie sagt aus, dass die Katze ca. 400g dieses Futters benötigt, um ihren Tagesbedarf an allen Nährstoffen und Vitaminen zu decken. Das sind über 10% ihres Körpergewichtes, sie sie da fressen muss, ganz schön viel. Wer würde 10% seines Körpergewichtes essen können? 8O Welche Katze würde jeden Tag 400g Mäuse fangen (eine Maus wiegt ca. 20g). Vergleichen wir einfach mal ein hochwertiges Dosenfutter: Aha, hier braucht die gleiche 3-4-Kilo-Durchschnittskatze plötzlich nur noch 150g/ Tag, nicht mal die Hälfte.

Merkt man an der Katze wirklich einen Unterschied, wenn man das Futter umstellt?

Aber garantiert! Meine Familie hat Katzen seit ich ganz klein bin, und 20 Jahre lang fand ich, dass unsere Katzen, die solange Supermarktfutter bekamen, toll und gesund aussahen, glänzendes Fell und leuchtende Augen hatten. Nachdem ich auf wirklich hochwertiges Futter umstellte, sah ich dennoch einen gravierenden Unterschied und war sehr schockiert! Wie hatte ich DAS vorher übersehen können? :?
Zuerst einmal verändert sich der Kot. Der Kot gut ernährter Katzen riecht weitaus weniger streng, oft riecht man ihn überhaupt nicht. Auch verringert sich die Kotmenge, da das Futter besser vom Körper verwertet wird und die Katze dadurch bedingt viel weniger fressen muss. Dann bemerkt man eine Verbesserung im Fell, es wird weicher, seidiger, riecht sauber und frisch; und die Katze haart weniger, bzw. nicht mehr an einer Tour sondern nur noch zum natürlichen Fellwechsel.
Auf Dauer bemerkt man oft auch eine Verbesserung des Körperbaus, der Muskulatur und der Aktivität der Katze. Manchmal berichten die Dosenöffner sogar, dass zuvor verhaltensauffällige Katzen eine stabilere, positivere psychische Verfassung zeigen.


Aber gutes Futter ist ja viel teuer!

Jein. VIEL teurer ist es gar nicht, denn wie gesagt muss eine Katze auf Dauer von einem wirklich guten Futter nicht mal die Hälfte fressen.
Etwas mehr Geld muss man idR aber schon ausgeben, dafür bezahlt man für hochwertige, gesunde Katzennahrung und nicht für Müll, der lediglich der Katze den Bauch füllt, und die Taschen der Herstellerfirmen. :roll:
Gute Ernährung ist bei Mensch wie Tier immer eine vernünftige Investition, denn man investiert damit in die Gesundheit (und spart ggf. später eine ganze Menge Geld beim Arzt).


Woran erkenne ich gutes Futter??

Das ist gar nicht so einfach, denn jeder Katzenhalter hat andere Ansprüche an ein gutes Futter. Der Eine besteht auf Bio-Fleisch, der Nächste akzeptiert kein Knoblauch, etc. Ich liste mal einige grundlegenden Punkte auf, an denen man ein gutes Futter erkennt, die man dann um eigene Ansprüche erweitern sollte.

Trockenfutter
• hoher Gehalt an Trockenfleisch oder Fleischmehl, welches an erster Stelle in der Zutatenliste stehen sollte, denn die Zutaten sind nach Gewicht absteigend aufgelistet! Vom ersten Posten ist am meisten enthalten, vom letzten am wenigsten. Die genauen Prozentangaben der ersten Posten lassen sich bei einigen Anbietern per Email oder telefonisch erfragen. M.M. nach hat niemand, der ein gutes Futter herstellt, diese Zahlen zu verbergen und nennt sie dem interessierten Käufer.
• Mit Fleischmehl/ Trockenfleisch ist das Fleisch im bereits getrocknetem Zustand gemeint, wird einfach „Fleisch“ angegeben so ist damit das frische Fleisch gemeint, welches nach der Herstellung und dem Dehydrieren ca 70-80% Gewicht verliert und dann in der Zutatenliste weit nach hinten abrutscht. (Wenn man jetzt nochmal zurück denkt an Supermarkt-TroFu, bei dem zunächst Getreide und Gemüse und dann erst frisches Fleisch angegeben ist, bekommt man eine Ahnung davon, wie wenig Fleisch da tatsächlich drin ist :evil: Ob es ganze 5% sind?)
• Möglichst wenig Getreide, (brauner) Reis und Mais sind zu bevorzugen. Vorsicht, die Hersteller sind tricky: Oft wird z.B. das Getreide in drei oder vier Posten auseinander genommen um weiter nach hinten zu rutschen, zusammen überholt es in der Zusammensetzung dann jedoch das Fleisch.

Nassfutter

• hoher Fleischanteil (bei Nassfutter mindestens 70%)
• Gutes Nassfutter enthält natürlich keinen Zucker und keinen Karamell
• Wenn tierische Nebenerzeugnisse verwendet werden, sollte der Hersteller offen angeben, welche das sind, wer ein Geheimnis daraus macht, hat vermutlich auch allen Grund dazu. Nebenerzeugnisse in Lebensmittelqualität sind okay.
• Kalzium und Phosphor sollten mengenmäßig im Verhältnis 1:1 bis 1,5:1 stehen – es gibt Nassfutter, die vollständig aus hochwertigem Fleisch bestehen, sich aber dennoch nur als Leckerchen eignen, weil z.B. dieses Ca/Ph - Verhältnis eine Katastrophe ist
• Die Fütterungsempfehlung zeigt sehr einfach an, wie hochwertig das verarbeitete Fleisch ist: Empfehlungen von bis zu 200g/Tag/3-4 Kilo Katze sprechen für ein gut verwertbares Futter und damit für gute Qualität!

Wenn man diese Punkte beachtet, bekommt man schon ganz vernünftiges Futter. Anne (Die Tante) hat hier (Link zu veraltetem Thread entfernt) einen sehr hilfreichen Tread gestartet, in dem sie alle vernünftigen Futtersorten sammelt. Praktischerweise zum größten Teil direkt mit Preisen und Bezugsquellen! Klasse, denn gerade die besten Futter bekommt man leider nur über's Internet.


Wie kann ich meine Katze auf besseres Futter umstellen? (Vor allem, wenn sie da nicht mitspielt!)

Eine Umstellung von schlechtem auf hochwertiges Futter sollte vorsichtshalber langsam erfolgen. Manche Katzenkörper reagieren empfindlich, der Verdauungstrakt muss erst wieder lernen, dass er nun etwas zu verarbeiten hat. Es hat sich bewährt, zunächst kleine Mengen des neuen Futters unter das alte zu mischen und langsam zu steigern.
Manche Katzen reagieren sehr mäkelig und wollen scheinbar das bessere Futter nicht. Hier ist Geduld und etwas Fantasie gefragt, außerdem der feste Wille und die Überzeugung, dass es richtig und wichtig ist, die Katze umzustellen.
Wer weiß was in den Supermarktfuttern so drin ist, dass so viele Katzen sich so schwer umgewöhnen lassen ::? , aber irgendwas darin scheint sie regelrecht süchtig zu machen.
Tipps zur Umgewöhnung von Mäkelkatzen hat Wiebke (engelsstaub) hier gesammelt.
Ein sehr interessanter Beitrag dazu mit guten Tipps ist auch dieser Beitrag von Kirsten (gypsyslady).


Soll ich eine Marke geben oder abwechseln?

Abwechslung ist immer gut! Kaum ein Futter ist wirklich *perfekt* zusammengestellt, Abwechslung gleicht da ein wenig aus und verhindert, dass die Katzen mäklig werden. Weiterhin ist es ein großes Problem von einer Futtermarke abhängig zu sein, falls diese mal nicht zu bekommen ist oder die Zusammensetzung geändert wird.
Bei der Abwechslung sollte man aber ungefähr auf einem Qualitätslevel bleiben, ständige Wechsel der Futterqualität können den Verdauungstrakt irritieren.

Was ist mit Kitten? Brauchen sie spezielles Kittenfutter?
MM nach ist ein hochwertiges "Erwachsenen-Futter" für ein junges Kätzchen besser als ein minderwertiges Kittenfutter. Wichtig ist, dass junge Kätzchen nach Bedarf fressen dürfen oder sehr häufig über den Tag verteilt gefüttert werden (ihre Mägen sind noch sehr klein) und dann bei jeder Mahlzeit soviel fressen dürfen wie sie mögen.
Als Anhaltspunkte würde ich empfehlen, nicht mehr gesäugte Kätzchen zwischen 6 und 8 Wochen tagsüber ca alle 3 Stunden zu füttern, zwischen 8 und 12 Wochen 4 Mahlzeiten und mit 12 Wochen bis etwa zur Kastration noch drei Mahlzeiten zu geben.
Sehr jungen Kätzchen bis etwa 10 Wochen, die noch an Mamas Milchbar gehören, aber aus welchem Grund auch immer nicht mehr gesäugt werden können, würde ich zusätzlich noch Kittenaufzuchtsmilch anbieten.


Was tut der Katze außerdem gut?

(Ich spreche jetzt ausschließlich von gesunden Katzen, bei Erkrankungen bitte vorsichtshalber noch mal um Erfahrungen fragen, bzw. den Tierarzt ansprechen!)

Als Ergänzung zu Fertigfutter kann man der Katze rohes Fleisch anbieten. Das ist artgerecht und natürlich und reinigt die Zähne, besonders, wenn man der Katze größere Stücke reicht, die sie gut kauen muss. Es eignet sich jedes Fleisch, außer Schwein und Wildschwein (hier müsste man besondere Bedingungen beachten, da Schweinefleisch im Rohzustand eine tödliche Krankheit, die „Pseudotollwut“ (Aujetzky’sche Krankheit) übertragen könnte. Gut geeignet ist z.B. durchwachsenes Fleisch vom Rind oder Lamm, Geflügel, auch Innereien wie Magen oder herzen, Leber bitte nur in winzigen Mengen. Auch kleine Knochen (z.B. Hühnerhälse) kann man in kleinen Mengen geben – solange sie nur roh sind, gegarte Knochen splittern und können lebensgefährlich sein!
Wer mehr als ca. 20% Rohfutter geben möchte muss sich ausführlicher informieren, an erster Stelle bietet sich da das Kapitel Ernährung auf der Seite www.savannahcats.de an! Und natürlich auch unser Barf-Forum nebenan. ::w

Ein bis zwei mal wöchentlich kann man der Katze ein rohes Eigelb anbieten, das ist gut für Haut und Fell und wird meist sehr gerne angenommen.

Da Fertigfutter zumeist nur die unbedingt benötigte Menge an Taurin enthält, ist es von Vorteil etwas davon zu ergänzen. Die Empfehlungen gehen von 100mg bis 500mg pro Tag und Katze, ich würde einen Mittelwert von 200-250mg empfehlen. Bei diesen Mengen ist eine Überdosierung ausgeschlossen. Taurin wird mit wenig Wasser verrührt und so zum Futter gegeben, es ist gut für Herz und Augen und wirkt sich auch positiv auf das Fell aus. Vergesst die „Taurin-Leckerchen“, sie enthalten kaum Taurin, dafür aber meist Zucker.
Taurin pur bekommt man z.B. bei:
Lucky Land oder
in der Katzenbarf-Bar


Ebenfalls im Handel erhältlich sind jede Menge unterschiedlicher Vitaminpasten. Diese sollten wenn überhaupt nur ein ganz gering dosiertes Leckerli sein, man kann damit leicht die fettlöslichen Vitamine (die der Körper nicht einfach wieder ausscheiden kann) überdosieren.

An Malzpaste scheiden sich die Geister. Einige halten sie für unverzichtbar, andere für ungesund. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass die Paste an den Zähnen der Katzen klebt, und auch wenn oft nichts davon drauf steht – wer sie einmal probiert hat kann nicht mehr anzweifeln dass da sehr viel Zucker drin sein muss.
Alternativ kann man 1-2 mal pro Woche einen Teelöffel pflanzliches Öl, Butter oder Schmalz reichen, auch das unterstützt den Abgang von verschluckten Haaren.

Ich hoffe, diese Sammlung an häufigen Fragen kann Anfängern bei dem Thema Ernährung ein wenig weiterhelfen und ihr ergänzt die Liste fleissig!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
28.07.2005
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Grundlagen guter Katzenernährung - die häufigsten Fragen! . Dort wird jeder fündig!

sussel

Gast
Hallo Jenny,
da hat sich jemand aber ganz schön viel Mühe gegeben. Mein Kompliment.

Der Thread gefällt mir.
Da ist alles aufgelistet was man beachten sollte und warum es besser ist Qualität zu füttern.

Ich finde es auch toll, daß du als Vollbarferin nicht nur das Barf in den Himmel hebst sondern auch Trofu und Nafu berückstichtigst und es nicht verteufelst. Sondern auch dazu schreibst, daß Trofu nicht "Teufelswerk" ist.

Wirklich gefällt mir sehr gut.
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.873
Gefällt mir
3
Danke für diese aufschlußreiche Auflistung, schick doch Volker mal eine PN, ich finde das sollte als wichtig gepinnt werden.
 

silbertabby

Registriert seit
16.04.2003
Beiträge
10.996
Gefällt mir
1
Hallo Jenny,

eine wunderbare Zusammenfassung! Vielen Dank. :D
 

Cicus

Registriert seit
18.09.2004
Beiträge
118
Gefällt mir
0
Hallo Jenny,


prima Zusammenstellung, ich denke, die kann vielen verwirrten Dosis helfen.
Ich hatte auch einmal eine ähnliche (aber nicht so ausführliche) Liste gemacht, wenn es recht ist, hänge ich die einfach mal an, auch wenn sich vieles wiederholt, ist ja nicht schlimm, doppelt hält besser und was man beim einen nicht versteht, versteht man vielleicht beim anderen:

Also denn, legen wir mal los:

Steht Fleisch an erster Stelle? Wenn nein, lese ich gar nicht weiter und vergesse das Futter. Wenn ja: Steht da z.B. "Geflügelfleisch"? Das bedeutet, dass das Fleisch nur VOR dem Trocknungsprozess den gewichtsmäßig größten Anteil am Futter hatte, nach dem Trocknen (das Fleisch enthält immerhin etwa 70% Wasser!) bleibt also nur noch ein Bruchteil übrig, also ist in diesem Futter wenig Geflügelfleisch drin.

Steht da "Geflügelmehl"? Wäre an und für sich nicht schlimm, bedeutet, dass ganze Hühner mit Stumpf und Stiel verarbeitet wurden, was der Natur der Katze im Grunde genommen am nächsten kommt (fressen Mäuse ja auch komplett mit Knochen, Darminhalt, Innereien, Fell usw.) Nur leider ist es in der Futterindustrie so, dass eben nicht einfach ganze Hühner in den Wolf geworfen werden, sondern in diesem Fall ist nur ein Bruchteil (wenn überhaupt) des wertvollen Muskelfleisches in dem Futter enthalten und der Rest sind Abfälle (Klauen, Füße, Hufe, Knochen, Gedärm und der ganze restliche, unappetitliche Müll). Im Übrigen müsste man sowieso zu einem kompletten Huhn noch etwas Muskelfleisch hinzugeben, damit ein ausgewogenes Kalzium-Phosphor-Verhältnis (etwa 1:1) entsteht.

Darum ist an dieser Stelle am besten, wenn Du "Geflügelfleischmehl" auf der Packung liest. Das bedeutet, in dem Futter ist Muskelfleisch enthalten, welches nach dem Trocknen gewogen wurde und somit den größten Anteil des Futters ausmacht.

Steht an erster Stelle (oder sonstwo im Futter) Tiermehl oder Tierfett, würde ich noch nicht mal die Packung ohne Gummihandschuhe berühren wollen. Das ist so ziemlich der ekligste Inhaltsstoff (na ja, neben Kot und Urin) in Tierfutter. Dabei handelt es sich um den wirklich allerletzten Abfall, wie beim TA verendete Kadaver (es wurde mal Querbeet durch die Katzenfutter mit "Tiermehl oder -fett" getestet mit dem Ergebnis, dass durchweg eine erhöhte Konzentration an Narkosemittel gefunden wurde. Selbst Hunde- und Katzenhalsbänder kamen ziemlich oft vor). Auch Abfälle der Pelzindustrie werden gerne unter der ominösen Bezeichnung "Tier..." verarbeitet.

Wenn nach dem Geflügelfleischmehl (kann natürlich auch Rind oder Lamm oder Schwein oder sonstiges "essbare" Tier sein, nicht nur Geflügel), was ja nun an erster Stelle stehen sollte, öfter Getreide aufgelistet ist und das auch noch in "aufgedröselter Form" wie z.B. "Maisgluten", "Maismehl", "Mais", "Maiskeime" oder "Weizenmehl", "Weizenschrot", "Weizenkeime" usw., kannst Du davon ausgehen, dass nicht das Geflügelfleischmehl die Hauptzutat ist (wie vorher angenommen, weil es ja an erster Stelle steht), sondern Mais oder Weizen. Die Hersteller sind nur so findig, dass sie ihre Getreidezutaten gerne aufdröseln, damit sie sie gewichtsmäßig unter dem Fleischanteil halten können. Würden sie den Mais z.B. nicht aufröseln, wäre Mais an erster Stelle und nicht das Geflügelfleischmehl. Katzen "brauchen" (da ist man sich noch nicht sicher) allerdings (wenn überhaupt) nur 5-10% pflanzlichen Anteil in ihrer Nahrung. In allen TroFu-Sorten sind aber mindestens 40% Getreide (meistens eher mehr, mindestens 50%) enthalten. Daraus gewinnen die Futtermittelhersteller ihre Proteine. Auf fast allen TroFus stehen die gleichen Proteinangaben, auf die sich die meisten Menschen verlassen. Allerdings kann man diese %-Angaben meistens in der Pfeife rauchen, weil Katzen pflanzliches Protein nicht verwerten können. Sie sind Fleischfresser und brauchen tierische Proteine aus Muskelfleisch (Knochen und tierische "Nebenprodukte" dienen fast nur der Kalziumzufuhr und als Ballaststoffe)

Dass im Futter kein Zucker enthalten sein sollte, ist klar (führt zu Schäden an den Zähnen und an Bauchspeicheldrüse, mit der heute schon "üblichen" Alterskrankheit Diabetes bei Katzen). So auch kein Zuckerrübentrockenschnitzel, denn das ist nichts weiter als ein billiger Füllstoff (ebenso Cellulose) und enthält auch noch Restzucker. Es macht die Katze satt, wird ungenutzt ausgeschieden und ist billig. (Futtermittelhersteller behaupten, diese Zutaten wären wertvolle Ballaststoffe, jedoch ist im Trockenfutter ohnehin schon genug Getreide als Ballaststoff enthalten, da bedarf es nicht auch noch weiterer Füllstoffe.)

____________________________________________________________
Der Inhaltsstoff "Huhn" (ich nehme jetzt einfach mal immer Huhn und Geflügel zur Demonstration, kann wie gesagt auch anderes Fleisch sein) ist gleichzusetzen mit "Geflügelmehl", also eher "Hühnerabfall" als Hühnerfleisch. Grundsätzlich kann man IMMER davon ausgehen, dass die positiven Inhaltsstoffe eines Futters recht explizit und auch für Laien verständlich aufgelistet sind, denn gute Inhaltsstoffe sind schließlich gute Werbung. Lieber verstecken die Futtermittelhersteller das, was im Futter fehlt, um es zu einem guten Futter zu machen oder sie verschleiern das, was es zu einem schlechten Futter macht.

Fleischnebenerzeugnisse sind z.B. Gehirn, Lunge, Nieren, Blut, Knochen, Gewebe, Sehnen, Heut, Drüsen, Geschlechtsorgane, Mägen und Därme

Geflügelnebenerzeugnisse sind z.B. Köpfe, Füße, Eingeweide (Darm), Blut und Federn.

gemahlener Mais: ganze Maiskolbenmit Stumpf und Stiel

Maisgluten: Überbleibsel der Herstellung von Maissirup und -stärke. Trockene, Substanz ohne Kleie, Keime und Stärke. Enthält (schwer verwertbares) pflanzliches Eiweiß und säuert den Urin an. Kann Allergien auslösen.

Brauner Reis: unpolierter Reis

Brewer's Rice (Brauereireis): Reisfragmente, Überbleibsel der Bier- und Schnapsherstellung

Sojamehl: Nebenrpodukt der Sojabohnenölherstellung. Enthält viel (aber schwer verdauliches) Eiweiß. Kann Allergien auslösen.

Cerealien: Überbleibsel der Getreideverarbeitung

Cellulose: Rohfasern. Viel davon verhindert, dass die Katze die Proteine, Vitamine und Fette in der Nahrung verwerten kann. (auch die Verwertung der Kohlenhydrate soll beeinflusst werden, was man meiner Meinung nach aber außer Acht lassen kann, da es bis heute nicht nachgewisen ist, ob Katzen überhaupt Kohlenhydrate in ihrer Nahrung brauchen. Sicher ist jedoch, dass es ohnehin nur ein sehr kleiner Anteil sein kann, wenn überhaupt)

Edelhefe, Torulahefe: nährstoffreich, enthält wertvolle B-Vitamine (gebe ich meinen Katzen auch als BARF-Zusatz)

Brewer's yeast (Brauereihefe): Neberzeugnis der Bier- und Schnapsherstellung, enthält viel Phosphor. Kann Allergien auslösen.

Getrocknete Algen, Spirulina: sind eine natürliche Quelle für viele Mineralstoffe und Spurenelemente (geben auch BARFer ihren Katzen)

Aloe Vera, Yucca, Salbei, Rosmarin: neumodische Zusätze, die wohl den Trend in der Menschennahrung nachahmen wollen. Finde ich etwas strittig, da keine wirklichen Langzeitwirkungen auf Katzen bekannt sind. Yucca wird auch als giftig eingestuft, wird es in größerer Menge gefressen. Heilkräuter sind ab und zu sicher ok, allerdings würde ich sie nur ungern über längere Zeit geben.

(Quelle: großteils Katalog von Cats' Country)
 
ingerpausen

ingerpausen

Registriert seit
16.10.2004
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Vielen Dank!

Nachdem ich mich hier auch schon mal einige Zeit durch sämtliche Ernährungsthreads gehangelt habe ohne daraus wirlich schlauer zu werden (bin z.Zt. Halb-Garstig-Fütterer mir Hills NF und RC TF), finde ich deine Zusammenstellung und die Ergänzung von Cicus wirklich gut. Ich glaube, ich werde mich mal an's rohe begeben (aber nur als Ergänzung)...
 
Schokokekskrümel

Schokokekskrümel

Registriert seit
17.07.2004
Beiträge
366
Gefällt mir
0
Hi Jenny,

kann mich meinen VorschreiberInnen nur anschliessen, tolle AUflistung die ich mir auf jeden Fall bookmarken und/oder abspeichern werde.
Lieben Dank fuer die Arbeit die du dir damit gemacht hast ::w
 

Frauchen41

Registriert seit
02.02.2006
Beiträge
120
Gefällt mir
0
Hallo,

herzlichen Dank für die viele Information. Aber welches Futter nehmt Ihr nun. So wie ich euch verstanden habe, eher Naßfutter?

Gruß Conny

Also ich hab jetzt mal bei Sandras Tieroase ein Probierpaket bestellt. Ich nehme es jetzt seit 14 Tagen und ich habe den Eindruck das Fell meiner Katze ist viel weicher geworden.
 

rettungsbunny

Registriert seit
16.05.2006
Beiträge
9.908
Gefällt mir
1
vielen dank, hier werden einem richtig die augen geöffnet. werde auf jeden fall versuchen, meine beidem vom kitekat los zu kriegen.

lg nicole
 

kimmi

Registriert seit
19.05.2006
Beiträge
287
Gefällt mir
0
hallo,

vielen dank. werde trofu- und nafuernährung nun komplett umstellen. bin überzeugt, dass alles besser ist als das, was ich bis jetzt - in unwissenheit - gemacht habe. habe auch schon die liste "der tante" gesehen und gebookmarkt. also ehrlich, ihr seid super!:lol:

kimmi
 

mullo

Registriert seit
16.06.2006
Beiträge
4
Gefällt mir
0
ich bin ein bisschen schockiert darüber, was ich meinen Katzen bis jetzt zugemutet habe...
das Futter werde ich natürlich so schnell wie möglich umstellen...

und ein bisschen habe ich gleich im Internet gestöpert in Angeboten von Nassfuter und habe noch eine kleine Frage:
was bedeutet "Gummi" als Zusatzstoff (enthalten in "Hill's Feline") ??
(tut mir sehr leid, falls ich es doch überlesen haben sollte!!)
wisst ihr bescheid?
wenn nicht, ist auch in Ordnung, ist nicht sooo wichtig.

danke danke danke !!!

lg,
mullo
 

susel

Registriert seit
15.07.2006
Beiträge
4
Gefällt mir
0

b-a-d-b-o-y

Registriert seit
24.05.2006
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Danke JenBen genau das hab ich gesucht ::w
 

xIndix

Registriert seit
30.07.2006
Beiträge
29
Gefällt mir
0
hab jez im nachhinein den theard nur noch üverflogen hoffe das steht da nich schon drinne..
wie oft muss ich der katze denn was geben? weil es steht ja oft geschrieben das ich nen kleines kätzchen 3-4 am tag füttern muss und ne erwachsene nur noch 1-2 und wenn das stimmt...wann muss ich denn die zahl der fütterungen verringern?
 

Lillemoor

Registriert seit
25.07.2006
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Vielen Dank für die tollen Erklärungen. Mir war zwar klar, dass Zucker schlecht ist und Katzen eben nicht Whiskas kaufen würden, aber so mit Begründung geht das viel schneller in die Gewohnheit über.

Meine Piri (11 Wochen) hat offensichtlich einen empfindlichen Magen. Immer mal Durchfall und so (ich postete).
TA waren wir oft. Scheint sonst alles bestens.

Suche jetzt eine gute Nahrung, vor allem feucht, da wir RC Babycat schon trocken füttern (durchfall schlagartig besser), sie es aber nicht gut genug annimmt als alleinfutter und wohl doch wieder nass dazu muss.

Daher meine Frage:

Im Text steht, daß es wichtiger ist, daß die Balance zwischen Kalzium und Phosphor gewahrt ist, als dass alles Fleisch ist.

Wie erkenne ich das?

Habe bestimmt 10 versch. Sorten NF daheim, da wir ja auf verträglichkeit testen sollen. Kann aber ausser bei Iams keine konkreten Werte finden

Lg
Luise und Piri
 
Benjimaleri

Benjimaleri

Registriert seit
04.07.2006
Beiträge
1.230
Gefällt mir
0
Ein wirklich toller und sehr informativer Thread!!!

Herzlichen Dank. Ich versuche bis heute, wirklich gutes NF in Österreich zu bekommen. Animonda und Felidae bekommt man bei uns überhaupt nicht.

Ich könnte nur auf den wesentlich teureren Versand aus Germany zurückgreifen und bei zwei Fellnasen würde das schon sehr ins Geld gehen. Bei meinen Katzis schau ich wirklich nicht auf den Euro aber Import käme mir wirklch zu teuer bei der Menge.

Warum gibt es diese Katzennahrung nicht auch bei uns?????????

Warum liest hin und wieder nicht so mancher Futtermittelerzeuger hier mit
 

Fragle

Registriert seit
19.04.2005
Beiträge
253
Gefällt mir
0
Ich könnte nur auf den wesentlich teureren Versand aus Germany zurückgreifen
Bei Zooplus zahlst du nur 2,90€ Versand und es gibt oft noch Rabattcodes.
Nur leider gibts dort kein Felidae.
Ich bestell meistens in der Tieroase. 4,90€ Versandkosten nach Österreich geht noch wenn man gleich größere Mengen bestellt da es auch dort Prozente gibt.

Bei www.vitello.at bekommst du das Felidae auch. Das ist ein österreichischer Versand.
 
Benjimaleri

Benjimaleri

Registriert seit
04.07.2006
Beiträge
1.230
Gefällt mir
0
Hallo Fragle ::w

ist ja echt super. Recht herzlichen Dank für diesen Link. Habe mir die Site gleich angesehen. Und wenn man bedenkt, dass das alles bis vor die Haustür geliefert wird find ich es gar nicht so teuer.

Hast du vielleicht auch Erfahrung mit der angebotenen Katzeneinstreu. Und stimmt es wirklich, dass ich bei diesem Hochwertigen Futter etwas weniger brauche als bei herkömmlichen.

Ich füttere z.Z. Multivit von Fressnapf, eigentlich bin ich recht zufrieden damit nur stört mich, das Karamel drinnen ist. Whiskas, Kitekat etc. kann ich mir sowieso in die Haare schmieren, mögen sie nicht und würde ich auch nicht mehr kaufen seit ich mehr (dank KAForum) über die richtige Ernährung bescheid weiß.
 

Fragle

Registriert seit
19.04.2005
Beiträge
253
Gefällt mir
0
Bei Vitello meinst du?
Da hab ich noch nie Streu bestellt. Eigentlich bestelle ich schon lange nicht mehr dort.
Die Tieroase hat einfach die größere Auiswahl.


Sie brauchen sicher weniger von dem hochwertigen Futter weil nicht soviel unverdaulicher Müll drinnen ist.
Wenn du langsam umstellst wird das mit dem weniger fressen sicher auch klappen.
 
Thema:

Grundlagen guter Katzenernährung - die häufigsten Fragen!

Grundlagen guter Katzenernährung - die häufigsten Fragen! - Ähnliche Themen

  • Tabus in der Katzenernährung

    Tabus in der Katzenernährung: Hallo zusammen. aufgund dieses Threads möchte ich gerne weiter Tabus und Gefahren in der Katzenernährung sammeln und mit Links hinterlegen. Wenn...
  • Ähnliche Themen
  • Tabus in der Katzenernährung

    Tabus in der Katzenernährung: Hallo zusammen. aufgund dieses Threads möchte ich gerne weiter Tabus und Gefahren in der Katzenernährung sammeln und mit Links hinterlegen. Wenn...
  • Schlagworte

    gute katzennahrung

    ,

    gute katzenernährung

    ,

    ernährung katze 10 wochen

    ,
    katzenfell fettig
    , was ist edelhefe bei katzen, edelhefe katzen, 12 wochen katzenernaerung, fütterungsempfehlung katze 10 monate, katzen 12 wochen ernährung, spirulina katzenernährung, katzennahrung 10 wochen, beste katzennahrung, katzen ernährung 12 wochen, catwell entsorgung, katze 10 wochen ernährung
    Top Unten