Futterallergie und Leberprobleme, viele Fragen

Diskutiere Futterallergie und Leberprobleme, viele Fragen im Immunkrankheiten Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo, ich würde gerne ein paar Fragen an alle richten, die sich ein wenig mit Ernährung/Allergien auskennen. Unsere Katze Felice ist 9 Jahre...

Flieder

Registriert seit
03.01.2020
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Hallo,

ich würde gerne ein paar Fragen an alle richten, die sich ein wenig mit Ernährung/Allergien auskennen.

Unsere Katze Felice ist 9 Jahre alt und hat im letzten Jahr ordentlich was mitmachen müssen.

Zur Vorgeschichte:
Sie ist seit klein an bei uns. Wohnungskatze mit gesichertem Freigehege. 2 Katzenkumpel. Hat auch Forl und deswegen kaum noch Zähne.

Im September 2018 haben wir beim jährlichen Blutcheck festgestellt das ihre Leberwerte ALT/AST erhöht waren. Ein paar Monate davor hatten wir leider Giardien im Haus und haben einiges an Chemie in die Katzen pumpen müssen. Giardien waren weg, schlechte Leberwerte waren da.

Naja Ende vom Lied nach monatelangem Blut testen, Ultraschall, Galle punktieren usw. musste in einer Not-Op die Gallenblase entfernt werden. Dann nach der OP kam noch eine schwere Blutarmut dazu, die wir Gott sei
Dank mit einer Blutspende in den Griff bekommen haben.

Danach ging es aufwärts, die Leberwerte wurden immer besser. Wir geben seit dem weiter täglich Hepax und außerdem Leberdiät als Futter (Nass & Trockenfutter).

Die OP ist jetzt 10 Monate her und jetzt endlich waren beim letzten Bluttest die Leberwerte wieder im Normalbereich. Der letzte Ultraschall im Dezember 19 sah auch klasse aus.

Jetzt kommt das große Aber, seit unserem Umzug vor 3 Monaten kratzt sie sich vermehrt vor allem am Kopf und Kinn. Vorher ist uns das nicht aufgefallen ich könnte aber nicht beschwören, dass es nicht schon vor dem Umzug war.

Unsere Tierärztin die sie seit der OP sehr kompetent betreut hatte schon früher eine eventuelle Allergie gegen Futter vermutet.

Da sich Felice so oft gekratzt hat und dann sogar eine kleine kahle Stelle am Kopf hatte haben wir jetzt mal versucht Sachen auszuschließen. Also laut TA keine Ohrmilben (unsere anderen 2 Katzen kratzen sich auch kaum). Keine Hautpilze. Aber nach einem Labortest Blut ist sie wohl allergisch (Stufe 2?) auf Futtermilben und Flohmilben. Laut TA soll trotzdem eine Futtermittelallergie nicht ausgeschlossen werden, weil diese nicht durch einen Bluttest sicher zu testen ist.

Die kahle Stelle ist inzwischen weg.

Naja also Trockenfutter wurde direkt gestrichen und alle Behältnisse ausgewaschen/gekocht jetzt sollte sie "eigentlich" :D seit Weihnachten nur noch Auschlussdiät bekommen Nassfutter Vetconcept Büffel.

Nach dem wir 24 Stunden eisern durchgezogen haben (alle 6. Stunden frisches Nafu nachgefüllt) habe ich aus Panik vor Organschäden (Leber) nachgegeben und ihr Büffel mit Animonda gemischt, das wurde dann anstandslos und hungrig gefressen.

Wir sind also immer noch bei Status 0 und versuchen jeden Tag weniger anderes Futter runterzumischen.

Ich sehe es ehrlich gesagt nicht, dass wir sie bald soweit haben, dass sie nur noch Büffel frisst und wir endlich die 6 Wochen beginnen können. Da verhungert sie lieber.

Außerdem ist das Kratzen jetzt seit sie Büffel bekommt gefühlt viel schlimmer geworden. Kann es sein, dass sie gegen Büffel auch reagiert?

Und kann ich wegen der Hausstaub/Flohbissallergie irgendwas machen?

Früher hatte sie das Kratzen nie. Im neuen Haus liegt im Keller ein Ziegenhaarteppich (verklebt). Könnte das auch eine Ursache sein, auch wenn sie da kaum ist?

Wir führen mittlerweile ein Kratzogramm :) am 01.01. waren wir den hanzen Tag zuhause und haben sie 11x kratzen sehen.

Ich freue mich über jeden Hinweis oder Tipp & antworte auch so schnell wie möglich.
 
03.01.2020
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Futterallergie und Leberprobleme, viele Fragen . Dort wird jeder fündig!
Harlith

Harlith

Registriert seit
24.06.2019
Beiträge
2.413
Gefällt mir
2.013
Hallo,
also wir haben mit unserer Langhaarkatze eine Geschichte hinter uns, die in gewissen Teilen parallel zu eurer verläuft.
Auch bei uns kratzt sich unsere NorwegerMix Dame (15) an Kinn und Hals im Spätsommer rechts wie links alle Haare soweit weg, dass für sie Iro der Haarschnitt der Saison war.
Auch wir haben Milben, Pilze, Zahnprobleme sowie noch zusätzlich Bluthochdruck ( kann Kopfschmerz verursachen und auch eihn Grund fürs Kratzen sein) peu à peu ausgeschlossen.
Dann haben wir auch mit der Ausschlussdiät Büffel von Vetkonzept angefangen und unsere beiden Katzen (der Kater hat einfach mitmachen müssen) haben mehr oder weniger ähnlich reagiert wie deine. Unsere Allergiedame hat Büffel nur mit langen Zähnen und nur das Notwendigste gefressen und tierisch an Gewicht verloren. Einen Wechsel auf Pferd (gleiche Firma) fand sie auch nicht besser und bevor wie bei Känguru ankamen habe wir (der TA und wir) die Notbremse gezogen und ihr wieder ihr gewohntes Futter angeboten. Parallel fingen bei ihr nämlich auch Probleme mit dem Magen-Darmtrakt an.
Das normalerweise sanfte herantasten bei der Futtermittelunverträglichkeit ist eigentlich eine richtige Vorgehensweise bei unserer Fellmaus aber anscheinend nicht die richtige Wahl gewesen.
Nach mehrfacher Blutabnahme (wir brauchten ja noch den Grund für die Magen-Darm-Problematik) lag dann das Ergebnis aus dem Labor bei uns bezüglich der möglichen Allergien und jetzt weiß ich zumindest, was wir beim Füttern vermeiden müssen (Soja, Weizen, Reis, Mais, Erbse) und was ok ist (jegliches Protein) und dass sie auch Umweltstressoren hat (x Gräser aber auch diverse Milbenarten)
Manche Dinge kann man von der Katze fern halten, manche Dinge kann man mit Desensibilisierung behandeln und manche Dinge sollte man auch einfach lassen (meine Katze geht nicht raus ..also alles was sie an Gräsern abbekommt kommt durch unsere Fenster)

Ah .. und wir haben bei dem Bluttest gleich noch eine Liste bekommen mit vorschlägen. Derzeit befindet sich im Futternapf das Känguru, zudem wir nicht kamen und .. es wird gegessen. Ebenso wie Lachs und andere Dinge des genannten Anbieters.

Ich glaube ... bevor du den Ziegenfellteppich rausreißt ... lass sie testen auf was sie reagieren könnte ... das ist keine 100%ge Wissenschaft aber wenn es bei ein paar Dingen so eindeutig ist, wie bei unserer Katze, kann es dir helfen euch das Leben zu vereinfachen.
Und bei Flohbissallergie müssten bei euch Flöhe sein, was generell ein Grund wäre einzuschreiten und deine Wohnung Flohfrei zu bekommen.

LG Harle

PS .. ja es kann sein, dass sie auf Büffel reagiert, da dieses Protein jedoch kaum in den Standartnassfutterdosen ist, sollte ihr Organismus damit eher keinen Kontakt gehabt haben. Darum gehts ja eigentlich ... etwas geben, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit noch nicht im Organismus hatte. Ich würde eher vermuten, dass sie aus Stress kratzt, da sie momentan zu einem Futter genötigt wird.
Ah wir haben auch noch Büffel bei uns ... ich habs nochmal getestet... es wird komplett vermieden. Vielleicht solltet ihr mit Absprache beim TA auf einen anderen Geschmack umsteigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flieder

Registriert seit
03.01.2020
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Guten Morgen Harlith,

danke für die ausführliche Antwort.
Ich weiß, dass wir mehr Geduld bräuchten, aber nach dem sie letztes Jahr so krank/fast tot war bin ich wirklich übervorsichtig.

Wir mischen jetzt seit 5 Tagen Büffel rein und laut der Liste die wir führen, wird es immer schlimmer mit dem kratzen. Heute Morgen habe ich allein 9x gezählt :(

Offene Stellen oder Wunden hat sie aber nicht.

Sie kratzt gerade vermehrt an Ohr oder Kinn, sollten wir vielleicht doch noch mal zum TA Ohrmilben kontrollieren? Wurde zwar vom TA beim letzten mal kontrolliert und ausgeschlossen aber...

Und das mit den Flöhen hört sich gar nicht gut an ich hoffe ich muss nicht das ganze Haus ausräuchern.
Müssten sich dann die anderen Katzen nicht auch kratzen?

Wir hatten vor 7Jahren einmal Flöhe und das haben wir an allen Katzen sehr stark gemerkt.
 
Harlith

Harlith

Registriert seit
24.06.2019
Beiträge
2.413
Gefällt mir
2.013
Sie kratzt gerade vermehrt an Ohr oder Kinn, sollten wir vielleicht doch noch mal zum TA Ohrmilben kontrollieren? Wurde zwar vom TA beim letzten mal kontrolliert und ausgeschlossen aber...

Und das mit den Flöhen hört sich gar nicht gut an ich hoffe ich muss nicht das ganze Haus ausräuchern.
Müssten sich dann die anderen Katzen nicht auch kratzen?
Hallo Flieder,
eine gute Nachricht ist doch wirklich, dass sie sich nicht die Haut aufkratzt, denn sonst müsstet ihr euch auch noch um Wundbehandlung und so den Kopf machen. Also ein Grund um mal "Gott sei Dank" oder ähnliches zu denken. 😉
Wie fühlen sich die Hautstellen eigentlich bei ihr an? Also bei unserer Allergikerin sind sie heiß und trocken und da sie ja schon noch im ziemlich warmen Sommer damit anfing und dann den Hals immer genau an den kahlen Stellen auf unsere Fliesen oder einen anderen kühlen Untergrund gelegt hat hab ich immer wieder ihren Hals kontrolliert um bei Bedarf schon die kleinsten Kratzer zu behandeln.
Dabei hab ich das Gefühl gehabt, dass ihre Haut selbst reichlich trocken war und habe vom TA dann ein Mittel zur Hautberuhigung und Unterstützung der Barrierefunktion bekommen. Aber das halt auch mit Absprache und Vorstellung beim TA.

Bezüglich der Milben lief das so bei uns ab: Lillith (die Allergiedame) wurde untersucht und bei ihr wurden weder Milben noch Pilze gefunden. Da wir uns aber 100% sicher gehen wollten (und sie damals noch a) mehr auf der Waage und b) kein Erbrechen/Durchfall hatte) haben wir beiden trotzdem eine Milben/Parasitenkur verpasst. Das waren zwei Spotons für jede Katze im Intervall.
Wenn ihr also bei Felice Milben ausgeschlossen habt (Es müssen ja nicht mal nur Ohrmilben sein) wäre die Frage ob ihr auch sicher sein könnte, dass die beiden anderen Katzen auch milbenfrei sind.

Dann zu den Flöhen:
Wer könnte die bei euch angeschleppt haben? Ich kann mir unter gesicherter Freigang gerade nichts vorstellen. Können da Berührungspunkte mit anderen Tieren gegeben sein um eine Flohbushaltestelle zu sein? Eigentlich müssten irgendwann eure Katzen die typischen anzeichen zeigen also ja .. sich alle drei irgendwann mal vermehrt kratzen.
Vielleicht solltest bevor du an die Atombombe (Rauchbombe) denkst erst einmal schauen ob deine Katzen überhaupt Flöhe haben.
Das kann man sehr gut mit einem Flohkamm und einem Stück Küchenpapier: Katze kämmen und alles ausgekämmte auf dem Papier abstreifen. Selbst wenn du keinen Floh siehst kannst du aber vielleicht schon kleine dunkle Pünktchen erkennen. Ein paar Tropfen Wasser auf die Punkte und wenn sich dann alles rötlich verfärbt, weißt du, dass es Flohkot war.
Aber wenn du keine Flöhe hast, brauchst du dir momentan auch keine Gedanken um eine Flohspeichelallergie zu machen. Wenn sie keine Flöhe hat gibts auch keinen Speichel der bei ihr Juckreiz auslösen kann.

Bezüglich der Fütterung würde ich gerne wissen, wie ihr das mit euren beiden anderen nicht betroffenen Katzenkumpeln macht. Hat jeder ausschließlich nur Zugang zu seinem Napf? Bei uns ist halt so, dass unser Kater bei allem ungefragt mitmachen muss, was Lillith auf den Tisch bekommt, da beide beide Futternäpfe als Gemeinschaftseigentum ansehen.
Heißt es auch bei euren beiden Kumpeln "Mitgefangen, mitgehangen"?
 

Flieder

Registriert seit
03.01.2020
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Hallo,

also ich habe vorhin mal alle 3 gründlich mit dem Flohkamm durchsucht :) und konnte heute gar nichts finden, auch keine kleinen Punkte, den Küchentuchtest-rot habe ich auch gemacht. Nichts...

Bei den Test die wir vor 3 Wochen gemacht haben wurde auf Pilze und Ohrmilben untersucht, dafür auch Haare an der einzigen da noch kahlen Stelle gezupft und eingeschickt. Pilze negativ.

Dann wurde Blut generell untersucht wegen der Leber und ein Allergiebluttest. Da kam raus sie reagiert auf Milben. Das wurde dann noch mal ins Labor geschickt. Ergebnis: Hausstaubmilben und Futtermilben (Vorratsmilben) und Flohbissallergie alles Stufe 2.

Beim Futter kann eigentlich nichts schief gehen, wir haben Chipgesteuerte Futterautomaten.

Freigehege ist bei uns auf Terasse/Garten und hat ca. 4x5m.

Andere Katzen sieht man ganz selten mal durch den Garten rennen.

Aber wir lassen sie nur unter Aufsicht raus und es gab keinen direkten Kontakt zu anderen Tieren.

Danke für eure netten Worte! hach ich wüsste einfach so gerne was jetzt das Hauptproblem ist...wir tappen noch im Dunklen.
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
2.480
Gefällt mir
2.633
Εs tut mir leid, dass ihr mit einem Kratzproblem zu kämpfen habt.
Ich glaube, da können viele von uns ein Lied von singen - und oft konnte keine Ursache gefunden werden.

Meine Motzi hatte sich vorletztes Jahr den ganzen Hals blutig gekratzt und ich konnte nie herausfinden, wieso. Als Freigänger wurden alle meine Katzen immer regelmäßig mit Spot-Ons behandelt. Diesen Sommer fing sie wieder mit Kratzen an - und siehe da, es war eine Flohbissallergie. Trotz mehrerer Spot-Ons, Tabletten, Baden etc. hat es Monate gedauert, bis das Jucken besser wurde. Wie Harlith verwende ich inzwischen alle 4-6 Wochen ein spezielles Pflege-Spot-On für die Haut.

Mit was und wie oft behandelst du denn deine Katzen gegen Milben und Flöhe?
Ich musste bei Motzi dieses Jahr Stronghold plus im maximalen Abstand von 3-4 Wochen geben, sonst fing das Jucken wieder an.

Bezüglich Futtermittelallergie: in fast allen dieser Dosen (Vetconcept) sind statt Getreide Kartoffeln bzw. Süßkartoffeln drin. Eventuell wäre es da besser, mal Fleisch pur zu geben?
Von Mjamjam gibt es z.B. Känguru pur. Das kommt bei meinen Mäkelkatzen recht gut an.
 
Harlith

Harlith

Registriert seit
24.06.2019
Beiträge
2.413
Gefällt mir
2.013
Ergebnis: Hausstaubmilben und Futtermilben (Vorratsmilben) und Flohbissallergie alles Stufe 2.
Unser Blut Allergietest hat sich in Umweltallergene, Futtermittelallergene tierischer Herkunft und Futtermittelallergene Pflanzlicher Herkunft aufgeteilt und erschließt sich über drei DINa-4 Seiten.
Da zählen bei uns Hausstaubmilben (dermatophagoides pteronyssinus) unter Umweltallergene ... nun bin ich mir nicht sicher welche Milbenart du aus Futtermittelmilbe bezeichnest aber du hast ja schon erzählt, dass du das Trockenfutter aus ihrem Speiseplan gestrichen hast und alle Spuren im Futterkreislauf versucht hast zu tilgen.

Gibt es keine weiteren Umweltallergene oder eher Futtermittelallergene pflanzlicher oder tierischer Herkunft auf die sie reagieren könnte?
Warum sollst du denn Ausschlussdiät füttern, wenn sie im Bluttest keine Anzeichen für bestimmte Inhaltsstoffe hat? Wie hat dein TA das denn begründet?


Danke für eure netten Worte! hach ich wüsste einfach so gerne was jetzt das Hauptproblem ist...wir tappen noch im Dunklen.
Es muss gar nicht das Hauptproblem schlechthin geben.
Bei uns ist das sicherlich eine Kombination aus den Umweltallergien und Futtermittelunverträglichkeiten pflanzlicher Herkunft sowie eine gute Portion Stress. Stress durch Verlust von ihrem bisherigen Lebenspartner aber auch von Umstellungen bei uns und dem erscheinen eines neuen Katers.
 

Flieder

Registriert seit
03.01.2020
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Hallo,

kurze Rückmeldung wir sind jetzt weil sie das Vetconcept verweigert hat auf Mac Mono protein Lamm umgestiegen. Das frisst sie super, nur leider hat sie früher schon oft Lamm bekommen....ich weiß das macht dann eigentlich keinen Sinn oder?

Wir wollten ihr das trotzdem min. mal 2 Wochen geben und dann gucken ob es besser wird.

Das Kratzen (führen ja Strichliste) ist nicht besser und nicht schlechter geworden.

Mac bekommt sie erst seit ca. 8 Tagen

Mit der TA hatten wir noch telefoniert, sie würde gerne einen Termin machen und doch lieber was gegen den Juckreiz spritzen weil es noch nicht besser geworden ist.

Ich würde hingegen lieber noch abwarten, weil wir erst so kurz testen und sie keine Wunden oä. hat.

Sie meint das wäre meine Entscheidung. Was denkt ihr?

Ich berichte wieder wenn es etwas Neues gibt.
 

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
5.957
Gefällt mir
4.199
Hat die Katze jemals ein Antihistaminikum bekommen?
 
Thema:

Futterallergie und Leberprobleme, viele Fragen

Futterallergie und Leberprobleme, viele Fragen - Ähnliche Themen

  • Leonie's Futterallergie

    Leonie's Futterallergie: Hallo ihr Lieben! ::w Seit ein paar Monaten beobachten wir, dass Leonie ständig aufgekratzte Wunden und Flecken im Gesichtsbereich hat. Nachdem...
  • Ähnliche Themen
  • Leonie's Futterallergie

    Leonie's Futterallergie: Hallo ihr Lieben! ::w Seit ein paar Monaten beobachten wir, dass Leonie ständig aufgekratzte Wunden und Flecken im Gesichtsbereich hat. Nachdem...
  • Top Unten