Frisst mein Kater "zu viel"?

  • Ersteller des Themas Marie12393
  • Erstellungsdatum

Marie12393

Registriert seit
27.11.2018
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Hallöchen,

mein Neuzuwachs - 2,5 Jahre alter, kastrierter Wohnungskater - verunsichert mich ein wenig. Er hat bei seinem Vorbesitzer anfangs nur Trockenfutter bekommen, dann nach einem Umzug und dem damit verbundenen Stress ein Schälchen Sheba pro Tag + Trockenfutter.

Mein Ziel war nun: Trockenfutter ganz weg, nur noch Nassfutter und davon hochwertiges bzw. hochwertigeres. Gesagt,
getan, die Umstellung lief komplett problemlos, NF liebt er, TF wird seitdem komplett ignoriert.

Eigentlich wollten wir es so handhaben, dass er immer NF zur Verfügung hat, klappt natürlich nicht immer, z.B. wenn wir arbeiten sind oder schlafen. Aber er hat nach kürzester Zeit sich angewöhnt, nicht alles hinunter zu schlingen und lässt durchaus was stehen und bedient sich später wieder. So kommen wir aber nun auf eine Menge von mind. 400g Dose Premiere Meat Menu von Fressnapf, ab und an sogar noch 100g mehr, so z.B. gestern. Dazu gibt es noch ein paar Snacks - Trockenfleisch von Real Nature oder Cosmos - im Fummelbrett oder beim Clickern oder auch einfach mal irgendwo versteckt.

Ein wenig Angst habe ich schon, dass es "zu viel" ist und er jetzt schlagartig zunehmen wird bzw. es für ihn auch einfach ungesund ist.

Wie viel fressen denn eure Bewohner so am Tag? Findet ihr es im Rahmen oder geht bei mir gerade die Liebe durch den Magen? ::wgelb
 
27.11.2018
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.143
Gefällt mir
77
Hallo herzlich Willkommen::wgelb

nun ja, würde sagen relativ viel:lol:
Aber, bekommt er denn Freigang, wie aktiv ist er ggf. als Wohnungskater?
In dem Alter muss ich nicht mehr rund um die Uhr Futter zur Verfügung haben. Gut sind natürlich viele kleinere Portionen...
Evtl. ein Futterautomaten?

Wie viel wiegt er denn?
Vielleicht hast du ein Foto, dass man die Prachtexemplar auch mal sieht? ::l

Ich würde ihm, falls er jetzt nicht zu wenig auf den Rippen hat, etwas weniger geben. Gerade auch weil er noch Leckerchen bekommt, dass musst du an für sich vom NF abziehen.
Aber wie gesagt, es kommt auch darauf an wie groß er ist, wie aktiv usw.

Ansonsten würde ich evtl. einmal beim TA ein Blutbild machen (falls nicht geschehen), ob da irgendwas im argen liegt (Schildrüse z.B.), dass er so Hunger hat.

LG Jo
 

Marie12393

Registriert seit
27.11.2018
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Er ist ein russisch-blau Kater, dementsprechend "schmal", wiegt so 5kg. Das mit dem Futter machen wir auch erst seit einer Woche so, ich mache mir ja quasi vorbeugend Sorgen :oops::lol:

Er ist nur in der Wohnung, kein Freigang, ist uns leider nicht möglich. Wir wollen ihm den Balkon noch zurecht machen.

Tja, Bewegung, typisch Wohnungskatze würde ich sagen.

Mir wurde mehrfach geraten, unbegrenzt Nassfutter zur Verfügung zu stellen, da es sich dann auch einpendelt, nur so viel zu essen, wie gebraucht wird, er hat ja kein TF mehr stehen. Er lässt ja auch jetzt noch was übrig und ich haue ja nicht 400g auf einmal drauf. Immer nur so 100g geschätzt. Aber wie gesagt, es kommt mir nun schon ein wenig viel vor.

Am Freitag haben wir unseren ersten TA-Termin, da werde ich das natürlich auch ansprechen.
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.143
Gefällt mir
77
Dann wartet mal den TA ab, wenn alles ok ist, würde ich denken das es ein kleeeein bissl viel ist.
Und immer Futter zur Verfügung macht man eigentlich nur bei jungen Katzen, oder alten, die nicht mehr gut futtern...
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.143
Gefällt mir
77
p.s. habt ihr mal überlegt einen zweiten Kater in etwa selben Alter dazu zu holen?
Er ist noch so jung, ich finde das in Wohnungshaltung immer schöner mit einem Artgenossen ::l Toben, Spielen, Raufen, Kuscheln...
 

Marie12393

Registriert seit
27.11.2018
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Ok, dann spreche ich das mal mit dem TA ab. Wobei ich der Meinung bin, dass ein TA nicht unbedingt Ernährungsexperte für Katzen (oder andere Tiere ist). Ich vertraue da eher euch und euren Erfahrungen. Die Mengenangaben auf den Packungen werden doch auch meist für unrealistisch eingestuft.

Und zu dem zweiten Kater, das ist bereits in unseren Köpfen. ::wgelb Allerdings war das mit ihm jetzt sehr kurzfristig (von Familienmitglied übernommen). Aber wir wissen, dass alleine in einer Wohnung alles andere als schön ist für ihn. :oops:
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.143
Gefällt mir
77
Das freut mich, was da schon in euren Köpfen herum spukt :lol:
TA meinte ich auch eher im Bezug auf evtl. Blutbild...
Es gibt da sicher Ernährungsexperten, aber ich habe auch schon haare sträubendes an Empfehlungen gehört, v.a. gerne TF :roll:
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
765
Gefällt mir
14
Hallo Marie, herzlich willkommen hier im Forum!

Ich denke, das dein Kater jetzt erstmal mit Begeisterung sein Feuchtfutter frisst, da er es ja offensichtlich sehr gerne mag und bisher nicht bekommen hatte.
Ich finde, das zur Eingewöhnung diese 400 Gramm durchaus vertretbar sind und sich das nach einiger Zeit von alleine mehr einpendeln wird …… er lässt ja schon jetzt Restfutter im Napf.

Als Faustregel sagt man " 50 Gramm pro 1 Kilo Körpergewicht" als "Durchschnitts-Tagesmenge", möglichst verteilt auf 3 Mahlzeiten.
Dabei spielt es dann aber noch eine Rolle wie groß und wie viel Bewegung eine Katze hat, bzw. auch, was bei einem Neuzugang noch für ein "Nachholbedarf" da ist.

Du schreibst, das dein Kater ein Russisch Blau ist und geschätzte 5 Kilo wiegt.
Ein Kater dieser Rasse wiegt durchschnittlich zwischen 4,0 und 6,5 Kilo (lt. Google), also würde dein Kater mit 5 Kilo durchaus noch nicht zu dick sein......dabei spielt natürlich seine Größe noch eine Rolle und die Tatsache, das er bisher vorwiegend Trockenfutter bekommen hat ….. das ja bekanntlich leichter zum dick werden führt.
Bei Feuchtfutter muss sich ja sein Hungergefühl und Körper erstmal umstellen und daran gewöhnen, danach wird er auch bestimmt selbst merken, wenn er satt ist.

Wir haben z.Zt. 4 Katzen ( 2 Senioren-Kater und 2 junge Katzen-Mädchen), die alle total unterschiedliche Mengen fressen und auch unterschiedlich wiegen..... ich habe gerade gestern alle zur Kontrolle gewogen.

Kater Paulchen (ist etwas hochbeiniger und hat einen langen Rücken und ist vermutlich ca. 14 Jahre ) er ist seit 4 Jahren bei uns und kam mit ca. 5,6 Kilo aus dem Tierheim zu uns. Zu Anfang hat er täglich auch ca. 400 Gramm schnell und gut gefressen, das hielt ungefähr 5 Monate so an......dann reduzierte er von selbst immer mehr und wurde dabei auch immer mäkeliger.
Jetzt frisst er nur noch durchschnittlich 200 Gramm täglich, verteilt auf viele kleinere Mahlzeiten.....er frisst also nur Häppchenweise und wiegt jetzt 6,15 Kilo.

Kater Flecki (ist viel kürzer im Rücken und auch recht kurzbeinig mit einem dicken Katerkopf und vom Typ her auch breitem Rücken, ist jetzt 8 1/2 Jahre bei uns und war vorher Streuner mit geschätzten 3 - 5 Jahren, also jetzt ca. 11 bis 13 Jahre alt), wiegt jetzt 7,64 Kilo ….. er wog bisher 8 Kilo und wir "specken z.Zt. ab" und frisst z.Zt. schwankend zwischen 250 und 300 Gramm Feuchtfutter .
Wobei er bei 250 Gramm sichtbar nicht wirklich zufrieden und satt ist, sondern erst bei 300 Gramm …. allerdings klaut er gerne bei den anderen und es ist oft schwer das zu verhindern......daher schwankt auch sein "Abnehmerfolg" auch immer mal wieder...…. Ziel ist lt. TA 7 Kilo.

Unsere Katzenmädchen sind beide noch jung und Emma jetzt 1 Jahr und Lotte seit 9 Monaten bei uns ….. und jetzt beide so ca. 1 1/4 und 1 1/2 Jahre alt.
Eigentlich sind sie damit aus dem Alter raus, wo man sagt "Kitten dürfen so viel fressen, wie sie mögen", das hat sich bei beiden aber noch nicht so richtig und wirklich eingependelt.
Beide haben auch immer wieder Tage dabei, da fressen sie weit über 400 Gramm Feuchtfutter am Tag ….. Lotte dabei fast noch regelmäßig fast 500 Gramm, Emma dagegen manchmal auch nur noch 300 Gramm …..bei beiden bleibt es stehen, wenn sie satt sind und das kam von ganz alleine.

Beide sind aber auch total unterschiedlich vom Körperbau. Emma ist kurz im Rücken und kurzbeinig, es sieht aus, als wenn sie ihre Größe erreicht hat, da verändert sich kaum noch etwas.
Bei Lotte kann man wöchentlich beobachten, wie sie noch länger und hochbeiniger wird ….. sie wirkt noch lange nicht "ausgewachsen".
Emma wiegt konstant seit einiger Zeit 4,7 Kilo, Lotte 4,93 Kilo und da kommen immer wieder noch einige Gramm dazu.
Beide wirken aber absolut nicht dick, sondern schlank, bzw. Lotte sogar recht dünn ……..beide rennen und toben aber viel miteinander.
Alle 4 Katzen sind reine Wohnungskatzen.

Man liest ja auch immer wieder, das Katzen erst mit 3 Jahren wirklich richtig ausgewachsen sind, was ja nicht nur den Körperbau sondern auch das Fell und die Augenfarbe betrifft...….. also werde ich bei beiden erstmal weiter genau beobachten und sie selbst die Futtermenge reduzieren lassen.

Du siehst also, das man die Futtermenge immer erst für die jeweilige Katze "heraus finden" muss, überhaupt bei einem Neuzugang ist es zu Anfang noch keine dauerhafte Durchschnittsmenge., das pendelt sich erst nach einiger Zeit ein.
Also mach dir zunächst noch nicht zu viele Gedanken um ein evtl. ZUVIEL. Hilfreich wird es auch sein, wenn du am Freitag erstmal beim TA das Gewicht feststellen lässt.

Für die Gewichtskontrolle zu Hause kann ich dir nur bestens eine "Digitale Babywaage" empfehlen.
Damit kann man problemlos und recht genau auch selbst das Gewicht kontrollieren.

Ich bin gespannt, was der TA am Freitag zu deinem Katerchen sagt und was du uns berichten wirst.

LG Waltraud
 
Zuletzt bearbeitet:
Barbara*

Barbara*

Registriert seit
15.04.2012
Beiträge
1.017
Gefällt mir
1
Ich würde, wenn er gefressen hat und noch ein Rest Nassfutter im Näpfchen ist, dieses wegstellen. Denn dann ist er erstmal satt und zufrieden und braucht erstmal nichts mehr. Unbegrenzt Futter würde ich keinesfalls zur Verfügung stellen, eher feste Fütterungszeiten einführen.
Die Futterempfehlungen der Hersteller sind zumeist viel zu hoch angesetzt. 400 bis 500 Gramm Nafu und dazu noch Leckerchen finde ich für eine erwachsene Katze echt viel zu viel. Da wirst Du bald eine Puddingbrummsel haben...
Wohnungskatzen fressen auch oft aus Langeweile. Deshalb sind regelmäßige kalorienverbrennende, anregende Spiel-Tob-Einheiten sehr wichtig.

Meine beiden Wohnungskatzen z.B. bekommen morgens und abends je nur ein Schälchen oder eine Tüte, macht also ca. 200 Gramm pro Katze und Tag, und das fressen sie teilweise gar nicht komplett auf. Selten gibt es dann noch Leckerchen oder ein bisschen Trofu, wenn sie noch Hunger haben, denn hungern sollen sie natürlich nicht. Beide sind normalgewichtig, Babee eher ein bisschen zu pummelig mit knapp 7 Kilo (Sie ist aber auch echt riesig), das kleine Rosalie mit 3,5 Kilo eher schmal.

Edit: willkommen im Forum . ::wgelb
 
Zuletzt bearbeitet:

Marie12393

Registriert seit
27.11.2018
Beiträge
4
Gefällt mir
0
MinjaundJimmy, das mit der Schilddrüse habe ich irgendwie überlesen, aber ja ich spreche das Thema allgemein mal an.

Pat, das beruhigt mich ein wenig. Die Empfehlung, unbegrenzt Nassfutter zur Verfügung zu stellen wurde auch begleitet mit der Annahme, dass sich sein Essverhalten einstellen und die Menge von allein reduzieren würde. Die 400g bekommt er auch erst seit 1,5 Wochen, da blieb jetzt nicht viel Zeit zum schlagartig zunehmen. Ich dachte nur, dass er sich vielleicht an die Menge gewöhnen würde und - falls es zu viel ist - in Zukunft nicht mehr mit weniger leben kann, ich hoffe ihr wisst wie ich das meine :lol:

Ich habe ihn mal mit einer Menschenwaage gewogen, also einmal mit mir und einmal nur mich, da kamen 4,7kg raus. Übergewichtig oder dick ist er auf keinen Fall, er wird von allen mit „du bist aber dünn“ begrüßt.

Vielleicht stellt es sich ja wirklich noch ein.

Ich melde mich nach unserem ersten Arztbesuch. ::w
 

dreamteam

Registriert seit
05.02.2010
Beiträge
195
Gefällt mir
0
Hallo herzlich Willkommen::wgelb

nun ja, würde sagen relativ viel:lol:
Aber, bekommt er denn Freigang, wie aktiv ist er ggf. als Wohnungskater?
In dem Alter muss ich nicht mehr rund um die Uhr Futter zur Verfügung haben. Gut sind natürlich viele kleinere Portionen...
Evtl. ein Futterautomaten?

Wie viel wiegt er denn?
Vielleicht hast du ein Foto, dass man die Prachtexemplar auch mal sieht? ::l

Ich würde ihm, falls er jetzt nicht zu wenig auf den Rippen hat, etwas weniger geben. Gerade auch weil er noch Leckerchen bekommt, dass musst du an für sich vom NF abziehen.
Aber wie gesagt, es kommt auch darauf an wie groß er ist, wie aktiv usw.

Ansonsten würde ich evtl. einmal beim TA ein Blutbild machen (falls nicht geschehen), ob da irgendwas im argen liegt (Schildrüse z.B.), dass er so Hunger hat.

LG Jo



Ich würde es genau anders machen, d.h. ich würde die Leckerchen streichen und ihn ansonsten fressen lassen. Er ist ein Neuzugang, da ist noch alles frisch und nicht eingespielt. Außerdem ist es jetzt kalt, da fressen Tiere im Allgemeinen z.T. deutlich mehr. Alles in allem würde ich sagen: fressen lassen die nächsten Wochen und dann schauen, wie es sich entwickelt. Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich das alles von alleine reguliert :)



Dass es was mit der Schilddrüse zu tun hat, glaube ich jetzt ehrlich gesagt nicht. Der Kater ist gerade mal 2,5 Jahre alt, das wäre schon eine sehr große Ausnahme.
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

junger katzer kastriert frisst viel

,

meine katze frisst zu viel

,

katzenlinks

Top Unten