Fressen und Trinken nach Zahn-OP?

  • Ersteller des Themas Privat
  • Erstellungsdatum

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Wann haben Eure Katzen nach so einem Eingriff wieder getrunken und gefressen?
Mein Kater hatte gestern eine Zahnsanierung. Es wurden zuerst noch die Blutwerte geprüft. Ein Nierenwert war ganz leicht erhöht, aber das sprach nicht gegen eine OP.
Um 13 Uhr habe ich ihn dagelassen, um 17 Uhr war die OP wohl beendet und man rief mich an, dass alles gut gelaufen sei und ich ihn dann zum Feierabend
abholen könne. Ich bin glücklich und guter Dinge los. Aber als ich in der Praxis ankam, war er in keinem transportfähigen Zustand. So hieß es abwarten, bis ich ihn dann weit nach Mitternacht mit einem unguten Gefühl mit nachhause genommen habe.
Heute früh war er in der Lage, wieder zu laufen und aufs Klo zu gehen. Er hat auch versucht zu trinken, aber es geht nicht wegen der Schmerzen. Man sieht es ihm an, wie schlecht es ihm geht. Ich habe ihm mit einer Einwegspritze ohne Nadel ein bisschen Wasser eingeflößt und natürlich ein Schmerzmittel, das ich mitbekommen habe, aber er hat wohl trotzdem so viel Schmerzen, dass er nicht trinken und fressen kann. Obendrauf ist er Diabetiker. Eigentlich soll er nicht hungern, aber an Fressen ist überhaupt nicht zu denken, weil ja sogar Wassertrinken wehtut.
Es sind kaum noch Zähne übrig, so schlimm soll das Gebiss gewesen sein, wie sich erst nach dem Dentalröntgen herausstellte. Aus der Narkose soll er schnell erwacht sein, aber so große Schmerzen gehabt haben, dass sie ihm ein Opioid gegeben haben, was ihn dann so plattgemacht hat.
Ich bereue es fast schon, dass ich ihm das angetan habe. Ich wollte doch nur, dass er keine Zahnschmerzen hat. :-(
 
11.05.2019
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.624
Gefällt mir
77
Was hast Du denn für ein Schmerzmittel mitbekommen?
I.a. bekommen die Katze nach Ende der Narkose Metacam i.m. gespritzt und es soll meistens noch 2-4 Tage weiter zu Hause oral gegeben werden.
Wenn Du Metacam mitbekommen hast, bitte denk daran, es vor der Benutzung zu schütteln, der Wirkstoff setzte sich sonst unten in dem Behälter ab!
Mein Kater hat übrigens nach der kompletten Zahnentfernung fast 2 Tage schwer in den Seilen gehangen, trotz Inhalationsnarkose und anschließend Metacamgabe über ein paar Tage, während andere berichten, die Katze war schon Stunden nach der OP wieder fit. Gibt also enorme Unterschiede!
 

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Das Schmerzmittel ist Onsior (in Tablettenform). Das würde ich in seinem relativ wehrlosen Zustand zwar wohl in ihn hineinbekommen, aber es würde ihm zu wehtun. Deshalb hat die TÄ auch Melosus (flüssig) erlaubt, obwohl das schlechter ist für die Nieren.
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.624
Gefällt mir
77
Melosus = Metacam.
Das schadet den Nieren nicht, auf jeden Fall nicht kurzfristig - mein Kater hat es 7 Jahre lang jeden Tag bekommen wegen seiner Arthrose und seine Nieren waren bis zum Schluss top
Also wenn die Katze Metacam bzw. Melosus braucht, bitte gnb es, Schmerzen sind grausam!
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
857
Gefällt mir
38
Ich habe 2 zahnlose Senioren-Kater, die zum Schluss der eine Kater 9 und der andere Kater 10 (oder sogar 11 ?) Zähne auf einmal gezogen bekommen haben, beide wegen Forl und davon entsprechend zerbröselten Wurzeln hatten. Dadurch wurde bei beiden auch noch der Kiefer aufgemeißelt und sogar noch seitlich genäht, also auch eine recht schwierige OP.
Unser "Freßsack" Flecki verlangte sofort Futter, als wir ihn Zuhause aus der Box gelassen haben. Er schwankte zwar zunächst noch recht torkelnd durch die Gegend, aber er ging immer wieder zum Napf und wollte was haben.
Nach ca. 1/2 Stunde haben wir ihm dann Nassfutter gegeben und er hat sofort alles verputzt, ohne dabei Probleme zu zeigen.

Bei Paulchen war es anders, der frisst sonst auch schon sehr mäkelig und nach der Zahn-OP wollte er nichts.
Ich hatte schon vorsichtshalber dieses ganz weiche Mousse-Futter (ich sage dazu immer Matsch-Futter) von Gourmet Gold besorgt ….. das war dann tatsächlich die einzige Sorte, die er etwas geleckt und genommen hatte, aber halt auch nur sehr wenig. Ich weiß, das diese Sorte nicht das Beste Futter ist und die Inhaltsstoffe nicht gerade toll sind, aber ich war froh, das er es leckte.
Am nächsten Morgen hat er dann etwas mehr "geleckt", aber auch wieder nur dieses weiche Mousse.

Wasser getrunken haben beide nur einmal nach der OP und das auch nur ganz wenig...… aber beide trinken sonst auch fast nie, wir füttern aber nur Nassfutter, das enthält ja genug Feuchtigkeit.

Unser Flecki war dann gleich am nächsten Tag wieder fit und brauchte auch nur ganz kurz ein Schmerzmittel.
Paulchen dagegen hing tagelang "in den Seilen", sah dabei ziemlich struppig und eingefallen aus und hat fast nur gelegen …….. das Futter mussten wir ihm bringen und vor die Nase stellen und ihn durch dabei "anstreicheln" (direkt oben am Schwanzansatz, das animiert ihn seltsamerweise immer leichter zu fressen, habe ich von anderen Katzen auch schon gelesen) dazu bewegen, etwas zu fressen.
Ich habe ihm daher in dieser Zeit zusätzlich Bioserin ……. Bioserin Kräftigungsmittel für Reptilien/Kleintiere | Tiershop ……. gegeben, das ist ein flüssiges Kräftigungsmittel.
Es gibt aber noch andere solcher Aufbaumittel in flüssiger Form, da können dir bestimmt noch andere User raten (ich habe bisher nur das Bioserin gehabt) .
Außerdem mochten beide in dieser Zeit (und auch jetzt noch) sehr gerne die "Milky Cups" von Winston/Rossmann.

Ich habe übrigens das Schmerzmittel und das Biosorin direkt mit einer Einwegspritze ohne Nadel in den Mund gespritzt und die Antibiotika-Tabletten etwas mit Butter beschmiert (damit sie besser rutschen) und dann auch "zwangsweise" direkt in den Mund gegeben.

Ich denke da darfst du keine Rücksicht auf Schmerzen nehmen und solche Notwendigkeiten trotzdem machen, denn dadurch werden ja letztendlich zum einen die Schmerzen genommen und weitere Probleme der Futterverweigerung abgewendet.
Überhaupt wenn er Diabetes hat, dann sollte er auch wenigstens ETWAS zu sich nehmen, sonst musst du wegen Unterzuckerung aufpassen.

Jede Katze reagiert anders auf solch eine Zahn-OP, das haben wir ja hier selbst innerhalb kurzer Zeit und durch den gleichen Tierarzt bei unseren beiden Katern erlebt.
Ich denke du denkst da auch etwas zu "menschlich und mitfühlend", wenn du meinst das selbst das Wasser trinken ihm "weh tut" .
Ich vermute eher, das er durch die OP und dem Narkosemittel eher schlapp und sehr sensibel reagiert und durch das Opioid noch zusätzlich benommen ist, da raffen sich sensible Tiere (wie wir es auch bei unserem Paulchen erlebt haben) nicht einfach von selbst auf und trinken und fressen …...da muss man sie schon mal "zu ihrem Glück / Wohlergehen" mit sanfter Gewalt "zwingen".

Ich habe bei unseren Katzen immer wieder erlebt, das es ihnen nach Narkosen erst wieder besser ging, wenn sie etwas in den Magen bekommen haben …… ich denke dadurch wird das Narkosemittel und Opiat leichter wieder abgebaut.

Überwinde dich bitte und gib deiner Katze ruhig auch "unter Zwang" die Medikamente und auch etwas Nahrung für den Magen und Kreislauf, durch Schmerzmittel wird ihm das dann auch nicht "weh tun"...…. Katzen sind darin "robuster" als wir Menschen.
Unser Paulchen hat so ungefähr 1 Woche sichtbar sich "leidend" verhalten und dabei meist nur geschlafen.

Ich drücke alle Daumen, das sich der Zustand deines Katerchens schnell wieder bessert …… und selbst solche Tage sind besser, als das der Kater ständig Zahnschmerzen hätte.
Bei unseren beiden war damit erst Ruhe, als sie alle Zähne raus hatten, jetzt geht es beiden gut und sie können wieder alles fressen.
 
Tina2014

Tina2014

Registriert seit
14.05.2014
Beiträge
6.539
Gefällt mir
117
Ich habe unseren zahnoperierten Katzen das Futter bis zur Nachkontrolle immer püriert und für 3 - 4 Tage Metacam gegeben. Das hat bis jetzt immer gut geklappt.

Ich drücke die Daumen, er muss ganz schnell etwas futtern.
 

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Ich habe ihn nachts in mein Bett verfrachtet, wo er einfach liegenblieb. Normalerweise mag er nicht im Bett schlafen aber er ist so schlapp, dass man praktisch fast alles machen kann. :-( Jetzt habe ich ihn ausgiebig gestreichelt und gekämmt, aber kein Schnurren war zu hören. Das Fell rund ums Gesicht ist verklebt und verkrustet. Da wehrt er sich, wenn ich drankomme, das tut wohl sehr weh. Als ich am Futternapf hantiert habe, zeigte er sofort Interesse und kam hin, schnüffelte auch an allem, was ich ihm vor die Nase gehalten habe, versuchte zu fressen, ließ es aber dann sein. Es sind alles Sachen, die er gerne frisst: gekochtes Hühnerfleisch in winzig kleinen Stückchen, Rinderhack, Nassfutter, Joghurt, Nichts geht.
Ich gehe nachher zum TA mit ihm. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, ihm per Infusion Nährstoffe zuzuführen?
Dann kann er die Medikamente auch gleich gespritzt bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Jetzt habe ich ihm mit der Einwegspritze ein paar Milliliter verdünnten Joghurt eingeflößt. Ist nicht gerade ideal, aber immerhin hat er jetzt ein bisschen was im Magen.
 
Boubou

Boubou

Registriert seit
02.10.2006
Beiträge
208
Gefällt mir
3
Also, mein Kater hatte schon 3 x eine Zahn-OP, zuletzt wurden ihm alle restlichen Zähne gezogen. Er ist jetzt zahnlos. Er hat jedes Mal eine Antibiotika-Spritze bekommen, die ein paar Tage hielt. Da er herzkrank ist, muße er auch immer gleich fressen und Herzmedikamente bekommen. Hunger und gefressen hat er immer gleich. Das letzte Mal hatte er dann nach 3 Tagen auch nicht mehr gefressen, so bin ich dann auch zum TA (natürlich am Wochenende....). Dort hat er ein weiteres Schmerzmittel gespritzt bekommen und dann hat er relativ bald wieder gefressen.
Normal ist das nicht. Warst Du heute beim TA? Was hat er gesagt? Ich wünsche Euch alles Gute und halte uns auf dem Laufenden. Daumen sind gedrückt.
Gruß Boubou
 

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Danke Euch fürs Daumendrücken! Ich war jetzt mit ihm bei der TÄ. Er hat dort Medikamente gespritzt bekommen, mit denen er zwei Tage versorgt ist. Eine Infusion mit Elektrolyten hat er unter die Haut bekommen. Das Gesicht hat er sich von der Tierärztin säubern lassen (zuhause hat er schon gezuckt, als ich nur in die Nähe kam). Und ein halbes Pfund abgenommen hat er. Ist eh schon sehr dünn. :-(

Zuhause angekommen hing er sofort am Wassernapf und hat ausgiebig getrunken. Dann hat er sich sein Tellerchen angeschaut und hat ein paar Fäden rohes Rinderhack aus der Hand gefressen. Nicht viel, aber immerhin. Vom Teller hat er nichts genommen, auch nicht das Nassfutter, das ich noch schnell dazugegeben habe. Aber ich glaube, es geht langsam aufwärts. Inzwischen lässt er auch zu, dass ich das verklebte Fell vorsichtig mit einer Haarschere abschneide.
Aber müde ist er immernoch und döst mit geschlossenen Augen auf dem Teppich vor sich hin. Keine entspannte Liegehaltung, kein Schnurren.
 

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Habe ihm jetzt nochmal Joghurt aufgezwungen und dann probiert, ob er es auch so nimmt. Und siehe da: er hat gierig den halben Joghurtbecher leergeschleckt, aber nur vom Teelöffel, nicht selbstständig. Dann habe ich es nochmal mit Fleisch probiert - Fehlanzeige.
 

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Heute nacht hörte ich ein heiseres Katzenstimmchen sich beklagen, dass kein Futter dasteht. Ich stand auf und schaute nach, da lag er reglos auf der gleichen Stelle wie schon am Abend zuvor. Ich hatte das Miauen nur geträumt.
Langsam habe ich Angst, dass er sich nie wieder erholt. 😭
 

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
...
 
Zuletzt bearbeitet:

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Es geht noch immer nicht besser. Er liegt nur auf seinem Schlafplatz, will seine Ruhe haben. Schleppt sich aufs Klo, wenn er muss, geht sofort wieder in seine Höhle. Jetzt auch noch blutiger Durchfall (wohl eine Nebenwirkung des Schmerzmittels) und erhöhte Temperatur.
 
Tina2014

Tina2014

Registriert seit
14.05.2014
Beiträge
6.539
Gefällt mir
117
Dann muss da etwas anderes sein. Selbst meine 15jährige Lucy hat sich super schnell nach der Zahn-OP erholt. Bitte schnell zum TA.

Ich drück´ die Daumen ::knuddel
 

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Kurz danach war die Temperatur wieder unten. Heute früh dann bei 37,5 und nach dem Füttern eine halbe Stunde später bei 38,1. Ich glaube, er verträgt das Schmerzmittel nicht.
 
Öhrchen

Öhrchen

Registriert seit
12.12.2006
Beiträge
4.065
Gefällt mir
1
Hallo,
geh bitte dringend nochmal zum Tierarzt, das ist nicht normal. Vielleicht waren die Zähne so entzündet, daß Bakterien in den Blutkreislauf gekommen sind. Dadurch kann eine Blutvergiftung (Sepsis) entstehen->lebensbedrohlich. Und scheinbar helfen die Antibiotika, die er bekommen hat, nicht dagegen. Er braucht ganz dringend effektive Behandlung, Antibiotia und Schmerzmittel.
Alles Gute für den armen Kerl. das ist wirklich doof gelaufen :(. Normalerweise sind sie nach Zahn OPs schnell wieder fit.
 

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Er bekommt doch ständig Antibiotika seit der OP. :roll:
Das Schmerzmittel verträgt er wohl nicht und bekommt jetzt ein anderes. Für das andere wäre es aber besser, wenn die Nieren ok sind. Im Zuge der Blutuntersuchung sollte auch SDMA getestet werden, aber die Blutprobe, die sie ins Labor schicken wollten, ist irgendwie abhanden gekommen. So weiß man jetzt nichts über die Nieren und ich muss ihm noch einmal die Tortur der Blutabnahme zumuten.
Mir reicht es irgendwie alles gerade.
 
Öhrchen

Öhrchen

Registriert seit
12.12.2006
Beiträge
4.065
Gefällt mir
1
Er bekommt Antibiotika, aber anscheinend greifen die nicht. Oder er hat noch ein ganz anderes Problem zusätzlich. Wie sieht das Mäulchen denn aus, verheilt alles gut? Riecht es unangenhem?
 

Privat

Registriert seit
11.05.2019
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Unangenehm gerochen hat es die ganze Zeit. Das weiß die Tierärztin ja auch.. Am Dienstag war ich zuletzt da und sie meinte, die Wunden sehen gut aus. Ob es noch andere Probleme gibt, weiß man noch nicht, weil ja die Blutprobe verschwunden ist.
 

Ähnliche Themen


Top Unten