Fox ist ja auch chronisch krank...

  • Ersteller des Themas waldi
  • Erstellungsdatum

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
Hallo,

wie einige von euch wissen, ist mein 22 (bzw. nun wenn es wahr ist 23jähriger) Fox ja auch chron. krank mit
der BSD.
Nun meinte meine TÄ, Kortison sollte man nur dann geben, wenn es kein bakterielles Geschehen ist was man wiederum nur durch eine Biopsie herausfinden könnte.
Aber sie meinte auch, die Neutrophilen waren in jedem Blutbild in Ordnung, von daher wäre es wohl eher kein bakt. Geschehen.
ich traue mich trotzdem nicht recht, aber Fox geht es m.M. nach oft so schlecht...zumindest scheint es mir so.::?
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.200
Gefällt mir
2
Frag doch mal mortikater, ihr Kimi hat ja immer wieder Schübe von Pankreatitis und bekommt dann Cortison, AB und Schmerzmittel, darauf hat er immer gut angesprochen.
Wegen der Gabe von AB bei Pankreatitis streitet man sich, es gibt Gegner und Befürworter, aber den Vorschlag einer Biopsie habe ich noch nie gehört 8O.
Ein bakterielles Geschehen kann man zumindest nicht ausschließen, denn der Ausführungsgang des Pankreas mündet im Dünndarm und der ist bekanntermaßen nie keimfrei :wink:
Eine Kontraindikation für Cortison sind übrigens nur Virusinfekte, nicht die bakteriellen, da hat sie sich wohl vertan.

Ich würde ihm auf jeden Fall das Gleiche geben wie Petra ihrem Kimi:
Cortison, AB und Schmerzmittel.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Meine Katze hat das selbe Problem, verflixte Krankheit. :|
Seit drei Tagen bekommt auch sie Cortison. Ich war anfangs sehr skeptisch (bin es immer noch ein wenig), aber anscheinend vertragen Katzen Cortison sehr gut, da sie von Haus aus einen hohen Cortisonspiegel haben.

Diese Seite wurde mir hier im Forum zur Info empfohlen: http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?wir/UC000000/0000_05.htm?wir/UC000000/0000_00.htm

Es ist natürlich immer eine Abwägungssache, aber Cortison wirkt entzündungshemmend, appetitanregend und leicht schmerzlindernd, also all die Sachen die man gerne hätte bei der BSD.

Habt ihr denn andere Therapiemöglichkeiten oder Alternativen mit dem TA besprochen?

Wie sehen die Blutwerte aus und welche Symptome zeigen sich bei Fox (Durchfall, Erbrechen, keinen Appetit usw)?
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
Fox hatte ja schon zweimal einen akuten Schub, AB Schmerzmittel usw. haben wir alles durch. Wobei das normale Schmerzmittel da ja gar nicht mehr wirkt. Beim 2. Schub bekam er ja Morphium, aber bei Fox war das ein furchtbarer Kampf, der lässt sich keine Tabletten geben, keine Spritzen. Es war einfach nur fürchterlich.
Bei dem Kortison wäre es auch nicht lustig, aber ich würde es zumindest probieren, wenn nicht die Angst da wäre, daß der Schuß eben nach hinten losgeht.

LG
Waldi
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.200
Gefällt mir
2
Frag doch mal Petra, sie gibt das alles als Injektion, weil sie im akuten Schub gar nicht an Kimi rankommt und er außerdem aufgrund seiner IBD viele Sachen gar nicht über den Darm aufnehmen kann!
 
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.073
Gefällt mir
3
Also Bonny bekommt auch Cortison regelmässig bei ihrer Pankreaserkrankung...ich spritze Hexa.....alle drei - vier Tage........ich denke Tabletten können bei solchen Erkrankungen nicht richtig aufgenommen werden..bzw. verwertet werden...auch AB gab es als Spritze.....
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
meine Angst ist ob das Kortison nicht mehr schadet als nützt. Daß es bei Fox so oder so schwierig ist ob per Injektion oder Tablette, ist sowieso auch noch ein Problem.
Aber ich weiß einfach aufgrund der Aussage der TÄ nicht, ob man den Versuch "einfach mal so" wagen kann::?
Wenn überhaupt wäre das Kortison eh die letzte Option, wenn es ihm schlecht geht. Um die Entzündung runter zu drücken.
Das Butanol das er letztens bekommen hat, hat er gar nicht vertragen.
Aber ich werde Petra mal anschreiben.

Lg
Waldi
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
Meine Katze hat das selbe Problem, verflixte Krankheit. :|
ja ganz übel:cry:

Seit drei Tagen bekommt auch sie Cortison. Ich war anfangs sehr skeptisch (bin es immer noch ein wenig), aber anscheinend vertragen Katzen
wg. dem Kortison an sich ist es mir nicht, meine Leila bekommt es schon seit Jahren und wir fahren gut damit, ohne würde sie nicht mehr leben.
Es ist nur speziell bei BSD, weil es eben nicht immer das richtige zu sein scheint und ich will ja nicht mehr kaputt machen als helfen::?

Habt ihr denn andere Therapiemöglichkeiten oder Alternativen mit dem TA besprochen?
letzten Endes muß die BSD durch Selbstheilungskräfte es schaffen.
AB weil mal Fieber mit im Spiel ist (war beim 1. Schub so), hilft ja der BSD nicht unbedingt. Letzten Endes gibt es eigentlich nur noch Schmerzmittel. Cerenia hat auch nix gebracht

Wie sehen die Blutwerte aus und welche Symptome zeigen sich bei Fox (Durchfall, Erbrechen, keinen Appetit usw)?
Die aktuellsten BLutwerte sind jetzt auch schon wieder einige Monate alt, weiß ich aber auch nicht. Jedenfalls waren sie nicht so wie sie sein sollten, klar bei einer chron. Geschichte. Fox hat kein Erbrechen, höchstens mal weil er zu schnell frisst, auch keine Appetitlosigkeit.

LG
Waldi
 
Zuletzt bearbeitet:

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Was macht Fox denn im allgemeinen für einen Eindruck? Fressen scheint noch gut zu funktionieren? Meinst du er hat Schmerzen?

Mein TA meinte auch Cortison sollte die letzte Möglichkeit sein, die man in Betracht zieht Zitat: „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand“

Ist ja schonmal gut, dass er nicht bricht und keinen Durchfall hat.

Wenn das Allgemeinbefinden noch ok wirkt, würde ich wohl auch noch warten mit dem Cortison.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
Was macht Fox denn im allgemeinen für einen Eindruck? Fressen scheint noch gut zu funktionieren? Meinst du er hat Schmerzen?

Mein TA meinte auch Cortison sollte die letzte Möglichkeit sein, die man in Betracht zieht Zitat: „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand“

Ist ja schonmal gut, dass er nicht bricht und keinen Durchfall hat.

Wenn das Allgemeinbefinden noch ok wirkt, würde ich wohl auch noch warten mit dem Cortison.
Fox geht es nicht so schlecht, daß ich sagen müsste, es geht ihm richtig dreckig. Aber er macht mir schon den Eindruck, daß es ihm oft - eigentlich täglich - nicht gut geht. Vl. zwickt auch der Bauch dann nur, wer weiß das schon. Jedenfalls sieht er im Gesicht dann nicht sehr glücklich aus, sitzt auch öfter in Kauerhaltung da.

LG
Waldi
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.784
Gefällt mir
6
Ort
Solingen
Hallo Waldi!

Es stimmt auf alle Fälle nicht, dass man Cortison nur gibt, wenn es kein bakterielles Geschehen ist. Wie Edda schon vermutete, da hat sie sich wohl mit Viren vertan...AB und Cortison gehen ohne Probleme zusammen.

Mein Kimi ist Cortison-Dauerpatient, der hat aber als Grunderkrankung auch die chronische Darmentzündung = Durchfall. Bei Schüben mit wässrigem Durchfall und Fressverweigerung spritze ich Convenia.

Eine bakterielle Beteiligung war bei Kimi in der Tat meistens auch im Blutbild über eine Linksverschiebung der Neutrophilen festzustellen, damals habe ich viele Blutbilder machen lassen. Das mute ich ihm heute nicht mehr zu (nur einmal jährlich). Wenn er die beschriebenen Symptome hat, kriegt er AB und in 90 % der Fälle hilft es auch.

Ob man bei BSD Cortison gibt, ist umstritten, manchen hilft es, manchen nicht.
Bauchschmerzen und kümmerlich drein sehen - das macht Kimi übrgens auch (trotz Cortison), er tut mir auch immer so leid....

Cerenia wirkt nach Meinung meines TA nicht nur appetitanregend (Übelkeit ausschaltend), sondern auch entzündungshemmend, das hilft Kimi bei BSD-Schüben auch immer sehr gut. Und ich spritze alle 2 Wochen Vitamin B12. Das würde ich bei jeder BSD-Katze machen, denn der Intrinsic Faktor wird bei der Katze in der Bauchspeicheldrüse gebildet (anders als beim Menschen), da dürfte immer Mangel herrschen.

Ich beschäftige mich derzeit noch mit einer neuen Idee Schmerzen zu lindern, habe aber dazu noch keine Rückmeldung vom TA.(Cannabidiol, einen Wirkstoff aus der Hanfpflanze, abgekürzt CBD. Das Buprenovet haut Kimi doch ziemlich aus den Socken, das gebe ich nur im Notfall. Sollte ich da was Neues erfahren, schreibe ich darüber.)
 
Zuletzt bearbeitet:

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
danke liebe Petra::bussi
dann muß ich das mit dem kümmerlich dreinsehen wohl in Kauf nehmen.
Das mit dem Kortison überlege ich mir dann noch, und wg. dem Vit. B12, kannst Du mir sagen, welches Du da nimmst?

Lg
Waldi
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.784
Gefällt mir
6
Ort
Solingen
Im Prinzip ist der Hersteller egal, Vitamin 12 Ampullen sind Vitamin B12 Ampullen. Ich hatte früher immer Jenapharm 500 ug, habe eben auch danach gegoogelt, aber die scheint es nicht mehr zu geben. Nur als 1000 er.

Derzeit habe ich auch vom TA 1000 ug-Ampullen von Rotex Medica, die teile ich auf 2 Verabreichungen auf.

Die empfohlene Dosis für eine Katze beträgt nämlich 500 ug. Es brennt beim Einstich - Kimi ist jedes Mal empört. Es gibt auch sehr viel schwächer konzentriertes Vitamin B12, das brennt dann nicht, aber der Wirkstoff ist auch zu gering.

Eine orale Verabreichung ist nach Aussage meines TA lange nicht so effektiv. Meine Schwester hat aber eine Katze, die lieber sterben würde, als sich spritzen zu lassen, die kriegt Ankermann Vitamin B12 Tabletten 1000 ug (halbiert), das ist das höchstdosierte Präparat, dass es zur oralen Verabreichung gibt.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
ok Danke, na das wird dann ein Spaß bei Fox!
Aber was ich auch noch fragen wollte, hast Du denn den Eindruck, daß bei Kimi das Kortison irgendwas bringt?
Ich wollte es Fox ja geben in der Hoffnung daß er dann eben nicht mehr so kümmerlich dreinschaut, wenn das Kortison die BSD etwas entlastet, weil es die Entzündung etwas hemmt.....
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.784
Gefällt mir
6
Ort
Solingen
Wie gesagt, Kimi kriegt das Cortison in erster Linie ja nicht wegen der BSD, sondern wegen der Darmgeschichte.

Da gibt es im Prinzip nichts anderes. Metronidazol habe ich drei Monate als Salbe und kürzlich drei Wochen als Tabletten versucht, beide Verabreichungen brachten keinerlei Verbesserung. Ich bin fast geneigt zu sagen, bei Kimi hilft nichts.:cry:

Dennoch glaube ich (TA auch), dass es ohne Cortison noch schlimmer wäre, es scheint wirklich eine Autoimmun-Geschichte zu sein, ohne Cortison kratzt er sich auch blutig uund hat erhöhte Eosinophile. Er war acht Jahre kerngesund und jetzt vier Jahre durchgehend krank, hat aber durchaus Lebensqualität, er spielt und geht gerne raus. Kauern und kümmerlich gucken macht er vor allem nach dem Fressen.

Der TA meinte mal, wahrscheinlich hat er keine Darmzotten mehr, das Futter rauscht durch wie durch ein Rohr. Aber Biopsien etc. brauchen wir nach der falschen Krebsdiagnose nun wirklich nicht mehr, ich sehe da auch keinen therapeutischen Nutzen.

Er frisst sehr gut, ob das am Cortison liegt oder weil er auch aufgrund des Durchfalls einen erhöhten Bedarf hat, weiß ich nicht. Aber es hilft natürlich enorm.

Metacam darf man ja nicht geben in Kombination mit Cortison, das scheidet für ihn aus. sonst hätte ich auch schon oft gerne danach gegriffen, wenn er vor Bauchschmerzen schnurrend neben mir sitzt.

Idexx empfiehlt ja auch für Katzen mit BSD eher Opiatherapie.

...dass bei allen Katzen mit akuter
Pankreatitis ein Schmerzmanagement angezeigt ist. Die Opiattherapie
wird empfohlen. Mittlerweile werden wegen ihrer längeren
Analgesiewirkung häufig Fentanyl-Hautpflaster zur Schmerzbehandlung
verwendet. Da es mindestens 6 Stunden dauert, bis
ausreichende Fentanylspiegel für eine Schmerzkontrolle erreicht
werden, sieht ein empfohlenes Protokoll bei Aufbringen des
Fentanylpflasters die gleichzeitige Verabreichung eines weiteren
Analgetikums (z. B. Buprenorphin intravenös) vor. Die Katze wird
streng überwacht, um die Notwendigkeit einer weiteren Schmerzbehandlung
zu ermitteln. Auch Katzen mit chronischer Pankreatitis
können von einem Schmerzmanagement profitieren. Möglichkeiten
für die ambulante Behandlung umfassen Fentanylpflaster,
sublinguales Buprenorphin, Butorphanol oder Tramadol.


Aber Kimi ist mit Buprenovet doch irgendwie leicht wesensverändert, deshalb nehme ich das nur im Notfall. Er hat ja auch nur ca. 6 BSD-Schübe im Jahr, der Rest ist Darmproblematik.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
hm...fressen tut Fox ja eigentlich so weit zufriedenstellend würde ich mal sagen. Ich habe ja letztens das Butanol (o.ä) ihm gegeben, wie bei Kimi - nicht gut! Er hatte Gleichgewichtsstörungen, war total durch den Wind, hat dann stundenlang nur gekauert und vor sich hingestarrt. Es war ein Versuch, den wir zweimal machten - das erste und letzte Mal:roll:
Das mit dem Kauern und gucken ist bei Fox auch eigentlich immer nach dem Futtern. Da kann es aber sein, der guckt 5 Min. schräg und dann will er wieder was essen - ich kann das überhaupt nicht einordnen:roll:

Wenn ich wenigstens wüsste, daß es nicht so schlimm ist, nur ein bissel Bauchweh oder so....das sind dann ja nicht grad die unerträglichsten Schmerzen. Nur für die Katze halt unangehmen. Aber ich werde es wohl nie erfahren....
Und dieses Hautpflaster - hält das überhaupt?


LG
Waldi
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.784
Gefällt mir
6
Ort
Solingen
Das mit dem Kauern und gucken ist bei Fox auch eigentlich immer nach dem Futtern. Da kann es aber sein, der guckt 5 Min. schräg und dann will er wieder was essen - ich kann das überhaupt nicht einordnen:roll:
Genau so macht Kimi es auch. Kauert und stiert und dann geht er wieder fressen...

Wenn ich wenigstens wüsste, daß es nicht so schlimm ist, nur ein bissel Bauchweh oder so....das sind dann ja nicht grad die unerträglichsten Schmerzen. Nur für die Katze halt unangehmen. Aber ich werde es wohl nie erfahren....
Und dieses Hautpflaster - hält das überhaupt?
Und auch da kann ich dich hundertprozentig verstehen. Genau das wüsste ich auch gerne. Denke dann auch immer, tut mir weh, es mit anzusehen, aber wegen 10 Minuten Bauchschmerzen kann man niemand einschläfern lassen.

Ich selber habe das Pflaster noch bei keiner meiner Katzen ausprobiert, aber eine Forumsfreundin hatte es bei ihrer Katze. Das scheint gut geklappt zu haben.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Hallo Waldi,

wie geht es Fox denn im Moment?
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.735
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
ach liebe Bubble, ich freue mich immer wenn jemand an meine Sorgenkinder denkt, vielen Dank!::knuddel

Ich würde sagen es geht ihm den Umständen entsprechend gut:roll:
Er ist gut im Futter, leider nicht das Nierenfutter, das er eigentlich fressen soll, sondern das was nichts ist für ihn, Patefutter. Ich gebe ihm halt Phosphatbinder dazu und hoffe daß es reicht. ::?
Ich könnte ihn fressen, meinen großen Traumkater::l
 

Stichworte

wurmeier reiskornförmig

,

youtube ängstliche katze augentropfen

Seitenanfang Unten