Fledermaustollwut bei französischer Hauskatze

Diskutiere Fledermaustollwut bei französischer Hauskatze im Impfungen Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo, heute las ich folgende Nachricht über ein worst-case-szenario, wie es im Buche steht: AHO Aktuell - 29.11.2007 Frankreich: Tollwut...

laralump

Registriert seit
06.01.2007
Beiträge
222
Gefällt mir
0
Hallo,
heute las ich folgende Nachricht über ein worst-case-szenario, wie es im Buche steht:

AHO Aktuell - 29.11.2007

Frankreich: Tollwut bei einer Hauskatze im Département Vendée

Paris (aho)
– In Frankreich wurde bei einer Hauskatze tollwut
diagnostiziert. Wie das Internationale Tierseuchenamt in Paris
mitteilt, ereignete sich der Vorfall in der Gemeinde
Fontenay-le-Comte im Département Vendée in der Region Pays de la
Loire. Es wurde ein Europäisches Fledermaustollwutvirus vom Biotyp 1A
(European bat lyssavirus biotype 1A (EBLV1A)) nachgewiesen. Es wird
angenommen, dass die Hauskatze Kontakt zu einer tollwütigen
Fledermaus hatte.


Quelle: http://www.animal-health-online.de/

Es ist sicherlich ein sehr seltenes Ereignis, aber wir haben in Berlin nachgewiesenermaßen (jährlich ein paar diagnostizierte Tollwut-Fledermäuse) die Fledermaustollwut (Erreger European Bat-Lyssa-Virus, anders als Rabiesvirus der Wildtiere). Aber Katzen können sich damit auch infizieren.
 
30.11.2007
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Fledermaustollwut bei französischer Hauskatze . Dort wird jeder fündig!

Ulrich

Gast
Weiß hier jemand ob die normale Tollwutimpfung gegen diesen Virustyp wirksam ist? Ich habe in letzter Zeit häufig gehört das Fledermäuse verstärkt als Überträger der Tollwut in Betracht kommen.
 

Munkel

Registriert seit
23.07.2005
Beiträge
4.921
Gefällt mir
1
Weiß hier jemand ob die normale Tollwutimpfung gegen diesen Virustyp wirksam ist?
Hab' ich mich auch g'rad gefragt ::?

Eine prä-expositionelle Impfung gegen das Klassische Tollwutvirus hat bislang in jedem Fall eines späteren Bisses durch eine Tollwut positive Fledermaus gegen die Infektion geschützt.
aus http://www.tierarzt-saar.de/default.aspx?PID=62
 

laralump

Registriert seit
06.01.2007
Beiträge
222
Gefällt mir
0
Ja, sie ist auch gg. Fledermaustollwut wirksam.

lg
kati
 

alex2005

Registriert seit
17.04.2005
Beiträge
524
Gefällt mir
0
Hallo,

die Katze muss sich noch nicht mal infizieren. Es reicht schon der Verdacht aus, dass sie sich infiziert haben könnte. Eine Katze ohne ausreichend Impfschutz gegen Tollwut wird vom Amtstierarzt eingeschläfert.

http://f27.parsimony.net/forum67302/messages/110841.htm

Lest euch bitte diesen Link durch. Tollwut ist sicherlich nicht sehr verbreitet, aber gerade bei Freigängern ist eine Tollwutimpfung wichtig.
 

Munkel

Registriert seit
23.07.2005
Beiträge
4.921
Gefällt mir
1
die Katze muss sich noch nicht mal infizieren. Es reicht schon der Verdacht aus, dass sie sich infiziert haben könnte. Eine Katze ohne ausreichend Impfschutz gegen Tollwut wird vom Amtstierarzt eingeschläfert.
So ist es :?. Von daher verstehe ich nicht, dass viele diese Impfung heute unterlassen. Inzwischen genügen ja immerhin Impfintervalle von 3-4 Jahren.

Wir wohnen am Wald, da sind immer Füchse unterwegs, die kommen winters bis an’s Haus. Fledermäuse sieht man auch reichlich ab Dämmerung. Sollte hier 'mal ein TW-Fall ausbrechen werden die TW-Marken für Hunde vom TA geholt und den Freigängern umgehängt.

Mmh .. ich frage mich aber gerade … wenn man die Impfintervalle verlängert, ist der Impfstoff dann u. U. ja nicht gegen alle neuen Variationen wirksam ::??
 

alex2005

Registriert seit
17.04.2005
Beiträge
524
Gefällt mir
0
So ist es :?. Von daher verstehe ich nicht, dass viele diese Impfung heute unterlassen. Inzwischen genügen ja immerhin Impfintervalle von 3-4 Jahren.

Wir wohnen am Wald, da sind immer Füchse unterwegs, die kommen winters bis an’s Haus. Fledermäuse sieht man auch reichlich ab Dämmerung. Sollte hier 'mal ein TW-Fall ausbrechen werden die TW-Marken für Hunde vom TA geholt und den Freigängern umgehängt.

Mmh .. ich frage mich aber gerade … wenn man die Impfintervalle verlängert, ist der Impfstoff dann u. U. ja nicht gegen alle neuen Variationen wirksam ::??
Soweit ich weiß, ist der Impfstoff immer noch der alte, nur die Intervalle wurden angepasst.
Meine Freigänger werden jedenfalls gegen Tollwut geimpft. Da sie auch schon einen alten/neuen Impfstoff bekommen haben, müssen sie erst 2010 wieder eine Auffrischung erhalten.
 

Zugvogel

Gesperrt
Registriert seit
16.02.2006
Beiträge
13.480
Gefällt mir
4
Soweit mir bekannt ist, genügt eine einzige Tollwutimpfung für lebenslangen Schutz.

Nur ist das leider bei Freigängern kein Argument, wenn es zum Fall des Falles kommt und eine Tötung der Katze in Betracht gezogenwird.

Zugvogel
 

alex2005

Registriert seit
17.04.2005
Beiträge
524
Gefällt mir
0
Hallo Eva,

die Tötung wird nicht nur in Betracht gezogen, sondern ist gesetzlich vorgeschrieben.
Und der gesetzliche Impfschutz ist nur dann gegeben, wenn die vom Hersteller angegeben Intervalle eingehalten werden.
 
anloki

anloki

Registriert seit
11.11.2005
Beiträge
3.027
Gefällt mir
0
Als ich Filou kastrieren lassen hab, sprach mich mein TA auch auf Tollwut an - bzw. darauf, ob meine drei raus kämen.
In unserem eigentlich, so dachte ich, Tollwut freiem Umfeld, seien im letzten Jahr wiederholt TW-Fälle aufgetreten.
Die Überträger wären Fledermäuse/Mäuse! 8O
Gar nicht mal ein Biss, sondern tote Tiere, die bei unseren Fellnasen halt die natürliche Neugier auslösen, sind so gefählich.
Da meine drei in den Garten können und bei uns aufgrund des Naturschutzgebietes u.a. auch recht viele Fledermäuse fliegen, haben wir uns entschlossen bei der nächsten fälligen Impfung TW mit impfen zu lassen...
Sicher ist sicher!:|
 

Ulrich

Gast
Soweit mir bekannt ist, genügt eine einzige Tollwutimpfung für lebenslangen Schutz.

Nur ist das leider bei Freigängern kein Argument, wenn es zum Fall des Falles kommt und eine Tötung der Katze in Betracht gezogenwird.

Zugvogel

Das ist meines Wissens nach nur bedingt richtig. Soviel ich weiß, hält jede Impfung die man bekommt ein Leben lang, aber der Schutz wird schwächer. Hat man nach der Impfung einen 100%igen Schutz, sinkt er innerhalb von 3 Jahren auf eine Schutzwahrscheinlichkeit unterhalb der Toleranzgrenze und liegt dann vielleicht bei 95% (nach der Gauß´schen Verteilung). Nach 20 Jahren hat man dann immer noch einen hohen Schutz, gilt aber nicht mehr als ausreichend (dann vielleicht immer noch 80% oder so, weil der Schutz in den ersten Jahren am meisten abnimmt).

Hat mir die Ärztin so erklärt die mir damals die Tollwutimpfung verpasst hat :oops: , oh Mann, hat mir der Püter wehgetan!!! Und warum soll das bei Tieren nicht genauso sein?
 

laralump

Registriert seit
06.01.2007
Beiträge
222
Gefällt mir
0
Meine haben eigentlich auch nur Freigang in einem einigermaßen sicher abgezäunten Innenhof.

Dennoch habe ich mich zusätzlich zur Impfung gegen Katzenseuche und -schnupfen zu einer Leukose- und Tollwutimpfung entschlossen, da
#1. ich die Möglichkeit nicht ausschließen will, sie ggf. mal in eine Pension zu geben,
#2. regelmäßig, wenn auch in kleiner Zahl, Tollwutkranke Fledermäuse in Berlin auftauchen.
 
Thema:

Fledermaustollwut bei französischer Hauskatze

Schlagworte

fledermaustollwut katze

,

fledermaus tollwut paris

,

fledermaus tollwut frankreich

,
fledermaustollwut beikatzen
, katzen fledermaustollwut, pasteurella multocida katze, übertragung tollwut fledermaus katze, tollwut fledermaus infektion katze, fledermäuse vendée, fledermaustollwut katzen, ,
Top Unten