FIP - heilbar?

  • Ersteller des Themas sieglinde
  • Erstellungsdatum

Gabriele D.

Registriert seit
12.08.2013
Beiträge
1
Gefällt mir
0
FIP bei meinem 10 Monate altem Kater

Der Kater meiner Tochter hat zu 99 % FIP alles spricht dafür. Er war immr müde und schlapp, ann war er verwurmt, dann ahebn wir ihn verwurmt und er wurde immer müder fras sehr wenig, dann ging ich zum Arzt der untersuchte ihn, röntge und stellte fest er hat Flüssigkeit im Bauch, eine Punktion zeigte gelbe Flüssigkeit. Er schickte sie ein machte aber keinen Schnelltest??? er machte ein paar Blutwerte und
meinte er würde ihn erlösen es sei zu 99 % FIP. Ich wollte mehr Tests und er gab ihm einen Tropf mit Kortison und Antibiotika. Nach dem Tierarztbesuch ging es dem Kater sehr schlecht er fraß nichts mehr und konnte nicht mehr laufen. Wir verstanden das alles nicht. Ich rief meine THP an, sie meinte Ziegengold 2 Kapseln pro Tag, Lachesis c 30, Belladona und Carduus Marianus Kapseln. Besorgte ich und gab ich ihm, dazu besorgte ich noch das Energetische Kissen und Katzenvital von https://www.facebook.com/H.Suppkus?fref=ts. Ich habe gelesen und gelesen und gelesen, besorgte mir kolloidiales Silber, gab ihm dann noch Arsenicum D6, Foir di Piedro D 6, Ubichinon Compositum, Glyoxal Compositum, und täglich eine Flasche
ReConvales Tonicum. Nach 4 Tagen ist er heute aufgestanden und gelaufen er ist sehr sehr dünn und ich bete das er zu nimmt. Er frisst er trinkt geht auf Katzenklo ganz normal. heute kamen die
Elektrophorese ergab leider auch kein sehr hoffnungsvolles Ergebnis. Deutet ebenfalls auf fip. Ich gebe nicht auf egal was die Werte sagen. die Blutwerte sind so misserabel ich war bei 3 Tierärzten, der letzte unterstützt uns meinte mit den Blutwerten dürfte er nicht mehr leben, doch er tut es und der Tierarzt meinte. Entscheident sind nicht die Werte sondern wie es dem Kater geht. Ich weiß nicht ob ich weiter machen soll mit dem Antibiotika, daich nicht weiß was anschlägt.
 

susannesch

Registriert seit
20.11.2015
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Hallo Siglinde dein Bericht ist sehr intessant leider aber von 2004. Ich würde gerne mehr erfahren da ich einen 7 Monate alten Kater habe bei dem fip diagnostieziert ( nasse Form) wurde.
Ich hoffe das du in diesem Forum noch aktiv bist u würde mich freuen wenn du dich bei mir melden würdest.
LG Susanne
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.414
Gefällt mir
8
Es gibt leider keine Möglichkeit für eine Heilung.
Ich hatte mal ein Katzenbaby - 8 Wochen alt - mit FIP.
Gemerkt habe ich es Montags und Mittwochs war es bereits tot.
Eine Freundin von mir hatte etliche FIP Katzen, sie waren alle schon älter, als sie die Krankheit bekommen haben und haben ein paar Jahre recht gut damit leben können bis das Immunsystem dann zusammen gebrochen ist.
Bei jüngeren Tieren habe ich bis jetzt mit dieser Krankheit nichts gutes erlebt.
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.584
Gefällt mir
2
Es gibt leider keine Möglichkeit für eine Heilung.
Ich hatte mal ein Katzenbaby - 8 Wochen alt - mit FIP.
Gemerkt habe ich es Montags und Mittwochs war es bereits tot.
Eine Freundin von mir hatte etliche FIP Katzen, sie waren alle schon älter, als sie die Krankheit bekommen haben und haben ein paar Jahre recht gut damit leben können bis das Immunsystem dann zusammen gebrochen ist.
Bei jüngeren Tieren habe ich bis jetzt mit dieser Krankheit nichts gutes erlebt.
Ich kenne keine Katze, die mit Fip noch ein paar Jahre gelebt haben, ich denke du meinst FIV.

Fip verläuft immer tödlich und meist innerhalb kürzester Zeit, manchmal gelingt es mit hochdosierten Cortison noch eine vorübergehende Besserung zu erreichen, aber mehr auch nicht und ich habe noch nie gehört, dass es länger als ein paar Wochen gegangen wäre.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.414
Gefällt mir
8
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das FIP war. Aber ich frage nach.
 
janina2

janina2

Registriert seit
13.07.2015
Beiträge
86
Gefällt mir
0
Hey.

Es kommt drauf an ob Nass und die trockene Form der FIP. Bei der Trockenen können schon noch Jahre zwischen Diagnose und Tod stehen. Aber mit Ausfälle der Motorik.

Aber so wie das geschrieben ist verstehe ich das so das sie ehr die Coronaviren schon hatten. Würde mit dem Zusammenbruch des Immunsystems und dann Ausbruch passen.
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.584
Gefällt mir
2
Hey.

Es kommt drauf an ob Nass und die trockene Form der FIP. Bei der Trockenen können schon noch Jahre zwischen Diagnose und Tod stehen. Aber mit Ausfälle der Motorik.

Aber so wie das geschrieben ist verstehe ich das so das sie ehr die Coronaviren schon hatten. Würde mit dem Zusammenbruch des Immunsystems und dann Ausbruch passen.
Soweit ich weiß, sind dass dann auch bei der trockenen Form nur Monate, aber keine Jahre.
 
janina2

janina2

Registriert seit
13.07.2015
Beiträge
86
Gefällt mir
0
Also der Tierarzt meinte zu uns das er eine Katze hat die die trockene Form schon ein Jahr hätte. Aber vielleicht wollte er uns wegen unserem Kater nur Hoffnung machen.
 
Taxi76

Taxi76

Registriert seit
22.12.2015
Beiträge
1
Gefällt mir
0
FIP heilbar

Hallo Sieglinde, deine Erfahrungen würden mich auch Intressieren, da einen Bekannte eine Katze hat, mit Verdacht auf FIP. Hoffe bist noch im Forum, und meldest dich mal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nilgün

Registriert seit
30.01.2016
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Fip heilbar????

Hallo Sieglinde!!!

Ich brauche deine Hilfe ganz dringend!!!!
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.584
Gefällt mir
2
Hallo Sieglinde!!!

Ich brauche deine Hilfe ganz dringend!!!!
Ich denke nicht, dass sie dir antwortet.

Sieglinde war am 01.05. 2005 das letzte mal im Forum online.
Ich glaube nicht, dass sie sich noch mal meldet.

Wenn du Fragen wegen Fip hast, solltest du dich auf dieser Seite einlesen, ist so ziemlich die informativste und beste Seite über Fip die ich kenne: http://www.catgirly.info/Krankheiten/FIP/

Fip ist leider nach wie vor nicht heilbar und bedeutet leider das Todesurteil für eine Katze, aber die Diagnose ist nicht leicht und oftmals wird sie voreilig gestellt und schon beim Verdacht ein Tier eingeschläfert, dass sollte man auf keinen Fall tun.
 
saurier

saurier

Registriert seit
05.01.2009
Beiträge
2.585
Gefällt mir
17
@Nilgün: Was hast du denn für Fragen. Vielleicht kann man dir helfen? Ich weiß leider inzwischen auch einiges über die Krankheit.
 

JeffNepp

Registriert seit
06.01.2018
Beiträge
1
Gefällt mir
0
FIP ist jetzt vollstaendig heilbar

Hallo Zusammen,

habe folgenden, vielversprechenden Artikel zu FIP gefunden, und auch die entsprechende medizinische Veroeffentlichung angesehen.
Leider bilden sich viele Tieraerzte nicht weiter, deshalb solltet Ihr, falls FIP als Diagnose angezeigt wird (was an sich schon extrem schwierig zu diagnostizieren ist, viele Katzen werden wegen normaler Corona Viren sinnloserweise eingeschlaefert), dann zeigt ihm die Abhandlung oder schaut gleich nach einem anderen Tierarzt wenn euch die Katze am Herzen liegt.
Zum einfachen Verstaendnis hier:
http://www.wir-sind-tierarzt.de/2016/04/neuer-ansatz-zur-fip-therapie/

Die medizinische Abhandlung und Veroeffentlichung dazu hier:
http://journals.plos.org/plospathogens/article?id=10.1371/journal.ppat.1005531
 

Monika F.

Registriert seit
06.07.2018
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hey Siglinde, in welchen Abständen und wann hast Du Molly die Mittel denn gegeben?

Meine Liebling, die Katze Molly hat vor einem Jahr die Diagnose FIP bekommen und ist mit Hilfe natürlicher Medizin so gut wie gesund.

Ich möchte hier kurz den Verlauf von dieser FIP Krankheit und Therapie beschreiben. Vielleicht kann dieser Artikel einigen Katzenliebhabern mit dem selben Problem, Tierheilprkatikern oder Tierärzten Anregungen geben. Der Bericht ist der Verlauf der Krankheit der Katze Molly. Er ist kein allgemeines Therapieschema, er ist ein Baustein mit Ideen und Erfahrungen zu dieser Krankheit.

Ich selber habe Heilpraktikerin gelernt - für Menschen. Doch es sind bei natürlichen Behandlungsmethoden nicht so große Unterschiede von Menschen und “anderen” Lebewesen.
Im Dezember 2002 holte ich meine erste Katze “Shakira” aus dem Tierheim. Nach 6 Wochen die zweite “Molly” (beide FIP geimpft!) Die zwei verstanden sich sehr gut. Shakira war aber immer sehr zurückhaltend ließ sich nicht streicheln und war irgendwie komisch. Gegen April wurde sie plötzlich richtiggehend krank – jeden Tag massive Verschlechterung - ich ging zum Tierarzt, der “FIP” feststellte - ich versuchte noch Homöopathie - aber innerhalb einer Woche starb sie.

Molly, die zweite Katze veränderte sich Anfang Juli 2003. Es war der heiße Juli/August 03 und so redete ich mir ein, daß die Freßunlust und Müdigkeit von der Hitze kämen. Es ging ihr aber zunehmend schlechter: struppiges Fell, putzte sich nicht mehr, Mundgeruch, kaum Essensaufnahme, trockene Nase, Fieberschübe, blasse Ohren/Pfoten, die dann sogar gelb – Ikterus - wurden. Sie hatte das Bedürfnis Gartenerde zu schlecken. Hab an dieser Stelle Heilerde gestreut, was sie auch aufleckte. Die Tierärztin stellte noch starke Lymphknotenschwellung und Stomatitis fest. Das Blutbild : schlechte Leberwerte, wenig Erythrozyten, Leukozyten vermehrt und z.T. vergrössert, Corona-Virus Titer: 1:800 (ab 1:400 FIP Hinweis).

Mit dieser Vorgschichte war FIP diagnostiziert (soweit man bei dieser Krankheit eine sichere Diagnose stellen kann).

Das ganze Internet und alle greifbaren naturheilkundlichen Quellen wurden daraufhin durchforstet. Überall die Auskunft: FIP sei nicht heilbar. Eine Tierärztin schrieb allerdings, daß der Verlauf – die Organzerstörung homöopathisch sehr wohl erheblich verzögert werden kann. (FIP selber ist nicht tödlich, sondern die durch die Antigen/Antikörperkomplexe ausgelösten Entzündungsreaktionen, die die Organe schädigen)



Folgende Therapie habe ich mit Molly in der anschließenden Zeit gemacht:



Immunsystem:

Uncaria Tomentosa D3: ein Mittel, daß das Immunsystem harmonisiert und Entzündungen ausgleicht.. Echinacea und ähnliches steigern die Abwehrkraft, was bei FIP oder auch Autoimmunerkrankungen zu verstärkten schädigenden Entzündungen führt. Dies halte ich für das wichtigste Mittel in diesem Zusammenhang

Ausleitung, Entgiftung und Organstärkung:

Schüssler Biochemie: Na Sulf D6 und Ka Sulf D6 : Ausleitung und Entgiftung
FePhos D12 einige Wochen lang zur Blutbildung
Solidago C30: Nierenstärkung, Ausleitung
Carduus marianus C30 im Wechsel mit Viola tricolor C30: Leber/Pankreasstärkung
Bei Herzschwäche wäre auch noch Kalmia in Frage gekommen

Bioenergie:

Polarity-Energiearbeit: heilende Energiearbeit mit Händen. Die Bionergie, der Energiefluss wird harmonisiert und gestärkt was Körper/Seele/Geist vitaler, gesünder, stabiler macht.


Die Medikamente (bei Tieren immer mit Milchzuckerverreibung - nie Alkohol) spritzte ich ihr - aufgelöst mit ein paar Tropfen Wassen - in einer Spritze ohne Kanüle seitlich in den Mund. Zweimal am Tag.
Nachdem es besser ging, habe ich periodisch pausiert, damit keine Gewöhnungsreaktionen eintreten. Jetzt gebe ich ihr noch 1x tgl. die Homöopathika.


Nach einigen Tagen ging es ihr erfreulicherweise schon besser. Die Gelbsucht verschwand sehr schnell, der Mundgeruch besserte sich, sie fraß mehr, Fieber trat nicht mehr auf. Das Fell war wieder mollig (wie ihr Name Molly es charakterisiert) und es ging stetig aufwärts. So nach 2 Monaten hatte sie keinerlei sichtbare Krankheitszeichen mehr. Was auch so geblieben ist. (Sie fängt bis zu 5 Mäuse am Tag und schenkt sie alle mir!).


Nach einem halben Jahr wurde sie nochmal von der Tierärztin untersucht. Sie stellte noch Stomatitis, zwei tote Backenzähne und Lymphknotenschwellung am Hals fest. (kann auch von den halbverfaulten toten Zähne kommen). Die Blutuntersuchung ergab nur noch leicht veränderte Werte und einen Coronavirus Antikörper Titer unter 1:100 (bis 1.400 normal)


Jetzt - Mai 2004 geht es Molly ausgezeichnet. Niemand würde etwas bei ihr feststellen, daß auf eine Krankheit hinweist. Die Medikamentengabe habe ich eingeschränkt. Bei einer Pause von mehr als 3 Wochen hatte ich allerdings den Eindruck, daß es ihr wieder schlechter ging.
So hat sie im Moment einen sehr stabilen, gesunden Organismus. Dies ist ja schon ein kleines Wunder. Vielleicht kann sie sich noch soweit stabilisieren, daß sie auch ohne homöopathische Hilfe gesund bleibt.


FIP eine Krankheit mit noch vielen offenen Fragen.


Ich freu mich über Eure Rückmeldungen. Gerne kann ich auch noch detailliertere Infos geben.

Sieglinde

P.S. Habe nach vielen Rückfragen weiter unten noch die genauen Daten, Labordaten und den Verlauf der Krankheit gepostet
Ich möchte nicht einfach planlos losschlagen und wüßte gern in welchen zeitlichen Abständen Du welches Mittel gegeben hast. Vielleicht hat unser Kater ja noch eine Chance....
lg Moni
 

Monika F.

Registriert seit
06.07.2018
Beiträge
2
Gefällt mir
0
FIP Therapie

wieviele Globuli oder Tabletten hast Du jeweils aufgelöst? Hatte Molly Wasser im Bauchraum? Unser Kater hat wahrscheinlich Flüssigkeit in der Bauchhöhle und laut Tierärztin wird das noch deutlich mehr werden.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.414
Gefällt mir
8
Vielleicht solltest Du einen neuen Thread aufmachen und nachfragen.
Dieser ist schon sehr alt - ob da noch jemand reagiert...::?
 

Ähnliche Themen


Stichworte

fip bei katzen heilbar

,

fephos d12

,

,
fip heilbar
, fip katze verlauf, fib katzenkrankheit heilbar, fip verlauf, fip homöopathie, fip katzenkrankheit heilbar, fip katze heilbar, trockene fip verlauf, fip verlauf katze, katze fip behandlung, katzenfutter wieviel tabelle, fip katze behandlung, uncaria tomentosa d3 wirkung, hundepfeife katzen, fip katze heilung, verlauf fip, , fip katzen verlauf, fip katzen heilbar, krankheitsverlauf fip katze, katze fip heilbar, fip geheilt
Seitenanfang Unten