FeLV und Anämie

Diskutiere FeLV und Anämie im Infektionskrankheiten Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo Ihr Lieben, seit letzter Woche geht es meinem Rudi (ca. 15) nicht so gut. Ich habe daher schon einen Beitrag unter innere Krankheiten...
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
Hallo Ihr Lieben,

seit letzter Woche geht es meinem Rudi (ca. 15) nicht so gut. Ich habe daher schon einen Beitrag unter innere Krankheiten eröffnet, allerdings wissen wir mittlerweile mehr. Rudi hat FeLV und eine schwere Anämie. Hier seine Geschichte in der Zusammenfassung:

Es fing damit an, dass er letzte Woche dienstags müde aussah (auch halb zu), matt war und auch fast nichts mehr fraß
Daher war ich mittwochs mit ihm beim Tierarzt und der Tierarzt ging von einem Virusinfekt aus. Rudi bekommt aufgrund seines Asthmas eh schon Prednisolon. Das wurde vorübergehend etwas höher dosiert, um gegen die Viren zu wirken und den Appetit zu steigern. Zudem bekam er eine Antibiotikaspritze.
Leider ging es Rudi dadurch aber immer noch nicht besser!
Daher fuhren wir am Freitag dann in die Tierklinik.

Das Blutbild ergab eine schwere Anämie (siehe Blutbild vom 29.4.). Der Verdacht ging
in Richtung Tumor oder Blutparasiten.
Ein anschließendes Röntgen des Thorax/Bauchraums war unauffällig, ebenso der Ultraschall des Bauchraums. Zudem war der Schnelltest auf FeLV positiv.

Nach einer Nacht in der Klinik durfte Rudi dann am Freitag heim und hatte auch gleich gefressen. Insgesamt machte er auch gleich einen etwas fitteren Eindruck.
Die Werte im roten Blutbild hatten sich fast alle verbessert (siehe Blutbild vom 30.4.). In der Klinik hatte er zwei Infusionen mit Sterofundin bekommen und ihm wurde B12 gespritzt.

Zuhause bekommt er nun einmal täglich Cortison (7,5 mg) und zweimal täglich ein Antibiotikum (1/2 Tablette Doxycyclin).

Am Dienstag waren dann weitere Blutwerte aus dem Labor da: B12 ist zu niedrig (das wird jetzt substituiert), der fPLi ist okay, Coombs-Test war negativ (kann aber ja durch das Cortison verfälscht sein), Mikoplasmen waren auch negativ (er nimmt aber weiter das AB, da die sich manchmal auch „verstecken“) und die restlichen Auswertungen („genauer“ Ausstrich Blutbilds im Labor) waren noch nicht da. Da der positive FeLV-Test nur ein Schnelltest war, wurde das noch per PCR ausgewertet und das Ergebnis ist leider "positiv".

Gestern war dann der Kontrolltermin in der Klinik.
Leider haben sich Rudis Werte nun wieder etwas verschlechtert, zumindest die roten Blutkörperchen (siehe Blutbild vom 4.5.).
Da der positive FeLV-Test nur ein Schnelltest war, wurde das noch per PCR ausgewertet und das Ergebnis ist leider "positiv". Eigentlich wurde er ab 2012 gegen FELV geimpft. Das kann aber natürlich der Auslöser der Anämie sein. Da sein Retikulozyten weiter gestiegen sind, gehe ich persönlich nun von einer hämolytischen Anämie aus, vielleicht eine immunvermittelte.
Ich habe mir nun überlegt, warum die Werte erst besser wurden von Freitagmittag zu Samstagmittag und sich nun heute Nachmittag wieder leicht verschlechtert haben zu Samstagmittag. Rudi hat am Freitag noch B12 gespritzt bekommen als Depot (sein B12-Wert lag bei 172 - Referenz 269-1.333), also schon deutlich niedriger. Vielleicht hat das schon etwas bis Samstag bewirkt und nun sinkt es wieder, weil das Depot nicht mehr so wirkt. Kann das sein?
Oder fällt Euch noch etwas ein, warum die Werte nun wieder gesunken sind?
Auf jeden Fall habe ich nun B12 in Kapseln und Rudi bekommt sie seit gestern.
Der behandelnde Tierarzt bespricht sich nun noch mit der Internistin, damit wir die weitere Behandlung festlegen, da ja das Cortison nicht wirklich gut ist für FELV.
Rudi selbst verhält sich jetzt noch nicht schlechter. Er macht den gleichen Eindruck wie die letzten Tage.

Wer von Euch hat Erfahrungen mit der Behandlung einer Anämie bei einer FeLV-positiven Katze und kann mir hier ggf. weiterhelfen?

Danke schon mal und liebe Grüße
Nicole
 

Anhänge

05.05.2022
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: FeLV und Anämie . Dort wird jeder fündig!

Zauberhaft

Registriert seit
18.05.2015
Beiträge
215
Gefällt mir
98
Hallo Nicole,

praktisch habe ich keinerlei Erfahrung zu deinen Fragen. Theoretisch könnte dir vielleicht dieser Link teilweise weiterhelfen, auch wenn keine CNI vorliegt: Tanya's umfassendes Handbuch über chronischer Niereninsuffizienz bei Katzen - Anaemie

Zu dem B12: aufgrund des Alters kann es sein, dass Rudi nicht mehr in der Lage ist, ausreichend vom Instrinsic-Faktor zu bilden. Der ist sozusagen das Transportmittel für Vit B 12. Dann kann es besser sein, wenn das B12 gespritzt wird. Außerdem ist meist Methylcobalamin besser, da es die bereits umgewandelte Form des B12 darstellt, die vom Körper leichter verarbeitet werden kann.
 
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
praktisch habe ich keinerlei Erfahrung zu deinen Fragen. Theoretisch könnte dir vielleicht dieser Link teilweise weiterhelfen, auch wenn keine CNI vorliegt: Tanya's umfassendes Handbuch über chronischer Niereninsuffizienz bei Katzen - Anaemie
Die verlinkte Seite kenne ich schon. Sie hat mehr schon sehr geholfen, dieses umfassende Thema zu verstehen.

Cobalamin bekommt er schon in Fornm von Pulver (kapseln). Die Spritzen werde ich mal ansprechen. Das kann ich aber definitiv nicht selbst.
 

Zauberhaft

Registriert seit
18.05.2015
Beiträge
215
Gefällt mir
98
Dann schau mal, ob es Cyanocobalamin ist. Das wird meist verwendet, da es günstiger ist als Methylocobalamin.
 
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
Update:
Schlechte Nachrichten. Rudis Blutausstrich weist Heinz-Körperchen auf. Er hat aber definitiv keine Zwiebeln, Knoblauch oder Humanmedikamente gefressen. Somit ist ein Lymphom eine wahrscheinliche Ursache.
Da das Cortison bisher keine Wirkung erzielt hat, haben wir nun 2 Möglichkeiten: das Cortison wieder reduzieren und sehen, was passiert. Oder das Cortison weitergeben mit der Gefahr, dass die FeLV total „explodiert“.
Ich habe mich jetzt entschieden, das Cortison noch bis nächste Woche zu probieren und wenn es dann nicht anschlägt, werden wir Rudi wohl gehen lassen. Ist das aus eurer Sicht vertretbar? Rudi ist schließlich 15 Jahre alt und ich möchte ihn nun nicht mit Behandlungen quälen, die sein Leben nur etwas verlängern.
Die Klinik macht sich nun noch bezüglich des Medikaments Isentress Raltegravir schlau.
Grundsätzlich bin ich gerade aber eher pessimistisch. Was würdet ihr tun?
 
kureia

kureia

Registriert seit
14.05.2005
Beiträge
9.097
Gefällt mir
1.403
Ich glaube das Medikament Isentress Raltegravir würde bei ihm passen.
Ich habe etwas darüber gelesen, es hat vielen Katzen geholfen.
Aber entscheiden musst der TA und du.
Ich wünsche Rudi alles erdenklich gute. :herz:
 

Zauberhaft

Registriert seit
18.05.2015
Beiträge
215
Gefällt mir
98
Schau mal:

Oxidative Stoffe, die bei Hund und Katze zur Bildung von Heinzkörperchen führen
können, beinhalten u.a. Acetaminophen, Methylenblau, DL-Methionin, Naphthalen in
Mottenkugeln und Vitamin K3 (Balch and Mackin 2007a, Christopher 2000,
Desnoyers and Hebert 1995, Kohn et al 2006). Außerdem können die Aufnahme von
Zwiebeln, Kupfer, Zink, Propylenglykol und bei Katzen einige Diäten auf Fischbasis
Heinzkörperchen verursachen (Christopher 2000). Ein Fallbericht ist über eine Katze
veröffentlicht, bei der eine Heinzkörperchen-Anämie durch die Aufnahme von
Babynahrung mit Zwiebelpulver entstanden ist (Tvedten and Holan 1996).
(Hervorhebung von mir.)

Quelle: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8206/pdf/WeissertDeborah_2011_06_14.pdf

Und das hier: Mjamjam Katzenfutter - bitte kontrolliert eure Dosen!

Da ich keine Ahnung von Fertigfutter habe (ich barfe), weiß ich nicht, inwieweit das alles seine Richtigkeit hat. Ich bin nur drüber gestolpert und habe es nicht weiter recherchiert.


Ansonsten ist auch ein Lymphom behandelbar. Eine Chance, die ich durchaus nutzen würde.
 
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
Und das hier: Mjamjam Katzenfutter - bitte kontrolliert eure Dosen!

Da ich keine Ahnung von Fertigfutter habe (ich barfe), weiß ich nicht, inwieweit das alles seine Richtigkeit hat. Ich bin nur drüber gestolpert und habe es nicht weiter recherchiert.
Ich füttere zwar seit kurzem tats Mjamjam, aber nicht die betroffenen Sorten mit Soße. Dennoch werde ich es vorsichtshalber erst mal weglassen.
Alles andere hat er definitiv nicht gefressen.

Ansonsten ist auch ein Lymphom behandelbar. Eine Chance, die ich durchaus nutzen würde.
Wie kann man ein Lymphom denn behandeln?
 
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
Ich glaube, Rudi ist heute etwas fitter. Ich habe zudem Hühnerleber gekauft, portionsweise eingefroren und ihm heute auch schon etwas davon gegeben, um das Eisen zu fördern. Ich weiß aber, dass man mit Leber vorsichtig sein muss, u.a. wegen des Vitamins A.

Zudem bilde ich mir ein, dass sein Näschen und seine Schleimhäute nicht mehr ganz so blass sind (siehe Foto).
 

Anhänge

Zauberhaft

Registriert seit
18.05.2015
Beiträge
215
Gefällt mir
98
Ein Lymphom wird meist mit einer Chemotherapie behandelt. Dafür ist es notwenig, zu wissen, um welches Lymphom es sich handelt. Je nach Art, gibt es ein sog. C(H)OP-Protokoll.

Allg. steht hier übersichtmäßig Einiges an Infos: https://www.tierklinik-hofheim.de/f...etter/Tumorpatient_in_der_Kleintierpraxis.pdf

Zur Hühnerleber: Gerade Hühnerleber enthält sehr viel Vit A, lt. Bundeslebensmittelschlüssel 33.5 mg=33.500 µg/100 g Hühnerleber. Der Bedarf liegt zwischen 16,4 - 700 µg/kg/KM (Körpermasse). Wobei ich eher eine Menge von ca 100 µg anstreben würde und die 700 µg nur sehr selten geben würde.

Alternativ kannst du auf eine andere Leber ausweichen. Rinderleber enthält nur 17.900 µg. Trotzdem sind es Minimengen, die nur gefüttert werden sollten.

Rinderleber enthält ein wenig weniger Eisen (6,9 mg/100 g) als Hühnerleber (7,4 mg/100g).

Es gibt auch Eisentabletten oder Bevitasel HK. Hier z.B. Bevitasel HK 100g.

Eine andere Alternative wäre Blutmehl, z.B. Fortain: Fortain 250g

Sprich das bitte mit deinem TA ab, da unter bestimmten Bedingungen eine zusätzliche Eisensupplementierung nicht gut ist.

Last but not least: Schön, dass es Rudi besser geht. Genießt es.
 
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
Chemo kommt für mich nicht mehr in Frage. Rudi ist 15. Da möchte ich ihn nicht mehr den Stress einer Chemo aussetzen, nur damIt er dann ein paar Monate länger lebt. Ich finde, ein Senior muss auch in Würde gehen dürfen. 😿
Und man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben. 🙁 Rudi geht es leider wieder schlechter. Er frisst wieder wenig und ist sehr schlapp. Ich befürchte, wir werden sehr bald eine Entscheidung treffen müssen. 😭
 
kureia

kureia

Registriert seit
14.05.2005
Beiträge
9.097
Gefällt mir
1.403
Du weißt aber, dass eine Chemo bei Tieren nicht die Nebenwirkungen hat
wie beim Menschen
Ich würde es auf jeden Fall versuchen.
Hast du dich denn mal über das Medikament Isentress Raltegravir schlau gemacht ?
Google doch mal, es hat wirklich vielen Katzen geholfen.
 
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
Du weißt aber, dass eine Chemo bei Tieren nicht die Nebenwirkungen hat wie beim Menschen
Das weiß ich, aber jeder Klinikbesuch ist für Rudi höchster Stress (er hat die Bezeichnung „cave„ auf seinem Profil). Und mit FeLV ist die Prognose ja insgesamt nicht der Renner. Sicher gebe ich Rudi nicht vorzeitig auf, aber ich finde irgendwo ist auch die Grenze. Zudem ist es ja bisher nur ein Verdacht auf ein Lymphom wegen dieser Heinz-Körperchen.

Hast du dich denn mal über das Medikament Isentress Raltegravir schlau gemacht ?
Das ist noch meine Hoffnung. Die Tierklinik liest sich gerade schlau und ich versuche die Zeit zu überbrücke.
Wenn Rudi jetzt aber weiter abbaut, werden wir ihn wohl gehen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
Wir leben hier gerade im Auf und Ab. Gestern ging es Rudi tagsüber ja etwas besser. Er war wacher als zuvor.
Am Abend war es dann wieder schlechter, so dass ich dachte, wir müssen ihn nächste Woche erlösen. 🥺 Er war müde und fraß nur sehr wenig.

Heute ist er nun wieder fitter und hat mit Appetit gefressen.
Ich habe gestern in der Früh vergessen, das Doxycyclin zu geben. Abends hat er es dann wieder bekommen. Eigentlich können wir es laut Klinik absetzen, da er auf Mykoplasmen ja negativ getestet wurde. Ich wollte es nur noch etwas geben, um ggf. bakterielle Infektionen zu unterdrücken.
Ich werde es jetzt absetzen, allein um zu schauen, ob das gestern Abend am AB lag. Nebenwirkungen sind ja durchaus Übelkeit und Müdigkeit.

Wie lange dauerte es denn bei Euren Katzen bei einem Virämieschub, bis sie sich mit Cortison stabilisiert haben? Kennt Ihr auch dieses Auf und Ab?
 
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
Ich bin jetzt noch über etwas gestolpert:
Das Medikament Convenia (Wirkstoff: Cefovecin), das Rudi beim Tierarzt gespritzt bekommen hat, kann wohl eine Heinz-Bodies-Anämie auslösen. Ich werde das nächste Woche mit der Tierklinik besprechen.
 
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
400
Gefällt mir
5
Leider scheinen hier ja nicht die FeLV-Experten unterwegs zu sein, dennoch möchte ich Euch nach zwei Wochen ein kurzes Update geben:

Rudi bekommt mittlerweile folgende Medikamente und Präperate: Eisen, Vitamin B12 in Form von Cobalamin und Cortison reduziert auf mittlerweile 1/4 Tablette (wegen seines Asthmas). Sein Hämatokrit fiel nach einem kurzen Anstieg am 12.5.22 wieder auf 14,1. Zusätzlich fraß er sehr schlecht.

Seit letzten Freitag (13.5.22) bekommt er nun wöchentlich eine Spritze Aranesp (heute gibt es dann die zweite) und seit Montag gebe ich Isentress Raltegravir. Zusätzlich erhält er zum Appetit anregen Mirataz ins Ohr (ich nehme nur die halbe Tagesdosis). Seit Dienstag habe ich das Gefühl, dass es bergauf geht. Nase und Schleimhäute sind zwar immer noch sehr hell, aber Rudi ist wieder etwas wacher und frisst gut. Ich hoffe, das ist nicht nur eine Wirkung des Mirataz.

Heute Nachmittag haben wir dann wie geschrieben den nächsten Termin in der Tierklinik. Ich hoffe, sie können dort nur den Hämatokrit bestimmen, denn mehr Blut möchte ich ihm nicht abzapfen lassen. Wenn nicht, gehe ich das Risiko ein und warte bis nächste Woche (unter EPO/ESS/Aranesp soll ja überprüft werden, dass der Hämatokrit nicht zu schnell steigt).

Das erst mal von uns.

Liebe Grüße
Nicole
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
2.014
Gefällt mir
1.862
Danle fürs Update. Ich drück weiterhin die Daumen für den tapferen Rudi und die tolle Dosine!
 
Tina2014

Tina2014

Registriert seit
14.05.2014
Beiträge
11.727
Gefällt mir
6.116
Ich drücke auch ganz fest die Daumen für Rudi ::knuddel
 
Thema:

FeLV und Anämie

FeLV und Anämie - Ähnliche Themen

  • Anämie bei FeLv negativer Katze

    Anämie bei FeLv negativer Katze: Hallo meine Lieben, meine Fellnase (EKH - weiblich - kastriert 1.5 Jahre alt) leidet seit kurzem an Anämie mittleren Grades. Blutbild wurde...
  • Felv Ausbruch?

    Felv Ausbruch?: Hallo Ihr Lieben, Bis jetzt war ja Ruhe bei mir aber nun habe ich ein größeres Problem, mein Fips geht es gar nicht gut. Er ist ja FelV positiv...
  • Immunvermittelte hämolytische Anämie und FeLV

    Immunvermittelte hämolytische Anämie und FeLV: Hallo::wgelb ich habe mich hier neu angemeldet, weil mir dieses Forum sehr empfohlen wurde. Ich hoffe ich finde hier Rat und vielleicht sogar...
  • Nach FeLV nun auch FIV in der Katzengruppe

    Nach FeLV nun auch FIV in der Katzengruppe: Vor einem Jahr machte eine Freundin dieses Foto von 3 jungen Katzen in einer Bucht südlich von Alicante. Die mittlere Katze war trächtig, kam...
  • Kastration bei FeLV

    Kastration bei FeLV: Hallo, Ende Februar 2020 brachte mir eine Freundin eine sehr junge trächtige Katze, die halbwild mit ihren Geschwistern auf einem Camperstellplatz...
  • Ähnliche Themen
  • Anämie bei FeLv negativer Katze

    Anämie bei FeLv negativer Katze: Hallo meine Lieben, meine Fellnase (EKH - weiblich - kastriert 1.5 Jahre alt) leidet seit kurzem an Anämie mittleren Grades. Blutbild wurde...
  • Felv Ausbruch?

    Felv Ausbruch?: Hallo Ihr Lieben, Bis jetzt war ja Ruhe bei mir aber nun habe ich ein größeres Problem, mein Fips geht es gar nicht gut. Er ist ja FelV positiv...
  • Immunvermittelte hämolytische Anämie und FeLV

    Immunvermittelte hämolytische Anämie und FeLV: Hallo::wgelb ich habe mich hier neu angemeldet, weil mir dieses Forum sehr empfohlen wurde. Ich hoffe ich finde hier Rat und vielleicht sogar...
  • Nach FeLV nun auch FIV in der Katzengruppe

    Nach FeLV nun auch FIV in der Katzengruppe: Vor einem Jahr machte eine Freundin dieses Foto von 3 jungen Katzen in einer Bucht südlich von Alicante. Die mittlere Katze war trächtig, kam...
  • Kastration bei FeLV

    Kastration bei FeLV: Hallo, Ende Februar 2020 brachte mir eine Freundin eine sehr junge trächtige Katze, die halbwild mit ihren Geschwistern auf einem Camperstellplatz...
  • Top Unten