Felicita und der verloren Kampf

Diskutiere Felicita und der verloren Kampf im abgeschlossene Erfahrungsberichte Forum im Bereich Katzen allgemein; Hallo, ich weiß das dieser Fall nicht mehr aktuell ist und ich meine Trauer schon lange überwunden habe, sofern man diese je wirklich überwinden...

rebeccas1982

Registriert seit
21.11.2007
Beiträge
292
Gefällt mir
0
Hallo, ich weiß das dieser Fall nicht mehr aktuell ist und ich meine Trauer schon lange überwunden habe, sofern man diese je wirklich überwinden kann, aber in letzter Zeit muss ich wieder sehr oft an eine Katze denken die mir im Winter 2005 zur Pflege übergeben wurde. Ich weiß selber nicht genau warum ich mir bis heute noch so viele Gedanken darum mache, denn die Zeit kann ich nicht mehr zurückdrehen, aber vor ein paar Tagen polterte Selina über den Wohnzimmerschrank und dabei viel ein Foto runter und der Bilderrahmen zerbrach in tausend kleine Scherben. Es war das Foto von Felicita, sie durfte leider nicht recht lange bei uns sein und sich Ihres Lebens erfreuen, aber für uns wurde sie in dieser Zeit eine ganz besondere Katze! Aber ich fang mal von vorne an:

Ich glaub es war November 2005, Thomas war in der Nachtschicht, es war schon gegen 23 Uhr, Feivel und ich lagen auf der Couch und schauten fern, da klingelte mein Telefon, seltsam warum ruft Gerlinde (die Leiterin unseres Vereins) um diese Zeit noch an? "Bist du daheim?" "Ja! Was ist denn los?" "Ich erzähl es dir gleich, bin gleich bei dir, mach schon mal die Türe unten auf und setz Wasser für ne Wärmflasche auf!" HÄ??? Gut, ich machte das was sie sagte, machte die Türe unten auf, setzte das Wasser auf und suchte nach meiner Wärmflasche, da polterte Gerlinde auch schon über die Türe herein, durchgefroren mit steifen Fingern und einem Korb voller Medikamente! Ich bot Gerlinde dann erst mal die Wärmflasche an und eine Tasse Tee, den Tee nam sie aber die Wärmflasche nicht "Die ist nicht für mich, sondern für das Miezerl" Miezerl??? Wo, ich seh nichts! Da macht Gerlinde Ihre Jacke auf und da sehe ich
Es! "Gerlinde, das ist keine Katze das ist ein zerfetzter Schuh von dir der nass ist!" Dreckig braun, nass und stinkend, das war alles was ich auf den ersten Blick sah und roch, aber ich holte erst mal ein Handtuch und nahm das Es in Empfang. Gerlinde schaut mich mit großen und bittenden Augen an und sagt nur noch "Es ist ein Notfall, keiner der anderen kann sie aufnehmen, und wenn sie diese Nacht überlebt ist es ein Wunder" Na toll, ich kann also Sterbebegleitung machen oder was? Wir haben uns dann erst mal auf die Couch gesessen das Es in ein Handtuch gewickelt und ein wenig abgerubbelt, ne Wärmflasche drunter gelegt und noch ne Decke darauf, dann hab ich Gerlinde erst mal gebeten das sie mir das alles mal erklärt, was da gerade vor sich geht, denn ich war immer noch etwas überrumpelt und verwirrt! Das Es wurde von Gerlinde auf der Straße gefunden als Sie gerade nach Hause fahren wollte und Gerlinde stieg aus dem Auto um nachzuschauen ob der vermeintliche Kadaver noch lebte, und da hob dieses jämmerliche Etwas den Kopf und gab einen Ton von sich der herzzerreisend sein musste, Gerlinde packte das halbtote Tier dann ins Auto und fuhr sofort zum Tierarzt, der sah es dann an und seine erste Frage "Soll ich es einschläfern?" Die Antwort war logischerweise Nein, und so wurde das Viecherl notdürftig untersucht und verarztet, aber jetzt wohin damit? Der TA hatte selber schon alle Boxen voll also rief Gerlinde die Mitgleider des Vereins durch, aber von denen war entweder keiner erreichbar oder sie hatten selber schon alles voll! Also entschied sich Gerlinde mich anzurufen und einfach mal mit der Überrumpelungstour zu versuchen, und so wie es aussieht hat es funktioniert! Ich kann sie doch schließlich nicht mehr weg schicken, wo soll Es denn dann hin, es braucht in erster Linie mal ein warmes Platzerl und dann sehen wir weiter!
Gut, Es war dann auf meiner Couch, warm eingewickelt und Feivel war nicht sonderlich begeistert, vorallem da er Es noch nicht mal identifizieren konnte! Gerlinde hat mir dann noch den Korb voller Medikamente überreicht und alles erklärt, es waren Medikamente gegen Würmer, Flöhe, für das Imunsystem, zum Aufbau, hochkalorische Paste, etwas gegen das Fieber, ..., und dann ließ mich Gerlinde mit Es allein!
Ich bin dann erst mal in die Küche und hab was zum futtern geholt, etwas mit viel Soße, erst mal nur ne Mini-Portion, vielleicht ein Esslöffel voll, und hab versucht Es zum fressen zu bewegen, es schleckte aber nur mal kurz auf die Soße hin und das wars dann auch schon! Ich bin noch ne Ewigkeit da gesessen und hab nur beobachtet, so gegen 3 bin ich dann mitsamt Es ins Schlafzimmer, hab sie in einen Karton gepackt ne neue Wärmflasche gemacht und bin dann ins Bett, der Karton war gleich neben meinem Bett und ich habe mir den Wecker mal auf 6 gestellt das ich es nochmal mit was zum futtern versuche und Ihr was zum trinken anbiete.
Um 6 bin ich auf, ne neue Wärmflasche gemacht, Futter angeboten lauwarmen Kamillentee gegeben, Sahne hingestellt, ... aber Es wollte einfach nichts, dann bin ich wieder eingepennt, irgendwann kam Thomas nach Hause und fragte mich was ich mit dem Karton im Schlafzimmer wollte und ich erklärt Ihm was geschehen war und das da ne Katze drinn ist! Er meinte nur "Welche Katze?" Ich schau in den Karton, die Katze ist weg! Weit kann sie nicht sein, in ner 50 qm Wohnung kann sie nicht weit kommen, vorallem nicht in dem Zustand! Thomas und ich haben dann erst mal die ganze Wohnung auf den Kopf gestellt und gesucht wie die Irren, wo ist diese Katze hin? Und siehe da, wo war sie? Liegt das freche Biest nicht eng gekuschelt an Feivels Bauch und dieser leckt Ihr den Kopf! Mir viel ein Stein vom Herzen und hab dann erst nochmal versucht sie zum fressen und trinken zu überreden, welches auch angenommen wurde, zwar zaghaft und nicht wirklich viel, aber immerhin!
Den restlichen Tag hab ich dann damit verbracht sie zum fressen zu bewegen, hab Ihr Tabletten und alles möglich an Pasten untergejubelt, was eben nur ging. Als ich dann wieder mal ne Wärmflasche machte und unter Es legen wollte da stellte ich fest das unter der Katze die Couch nass war, was heißen soll, sie hat sich eingenässt! Ich die Katze wieder in den Karton, Karton auf die Couch, unter den Karton eine Folie gelegt, damit ich nicht noch öfter die Couch reinigen muss, andere Couch gereinigt, alles in die Waschmaschiene getan auf dem die Katze gelegen hat und dann erst mal gefrühstückt. Später hab ich dann erst zum ersten mal versucht die Katze mal ein wenig zu untersuchen und herauszufinden ob es sich wirklich um eine Katze handelt und welchen Geschlecht Es angehhört! So wie ich feststellt hab war es kein nasser zerfetzter alter Schuh und Es war weiblich! Ab jetzt war Es dann Sie! Aber ein anständiger Name musste schon her! Tagelang wurde von Thomas und mir dann für nen richtigen Namen gesucht, aber es schien keiner wirklich passend, bis ne Freundin von mir mit dem passensten Namen überhaupt zu Besuch war: Felicita!

So, heut abend gehts weiter, denn ich muss jetzt mal für ne Weile in die Arbeit und für meine Miezen die Brekkies verdienen!
 
06.02.2008
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Felicita und der verloren Kampf . Dort wird jeder fündig!

rebeccas1982

Registriert seit
21.11.2007
Beiträge
292
Gefällt mir
0
Der Name Felicita soll Glück bedeuten, und das war was ich mir für dieses arme Tierchen innigst gewünscht hätte, aber leider war es Ihr nicht vergönnt, und ich könnte heut noch heulen wenn ich an die Zeit mit Ihr zurückdenke, nicht weil wir keine schöne Zeit mit Felicita hatten, sondern wegen dem ganzen Leid was so ein Tier in seinem kurzen Leben ertragen muss, aber ich habe schon so viele Tränen geweint, viel zu viele und meist wegen dem Leid der Tiere die sich nie etwas zu schulden kommen lassen haben, aber trotz allem so leiden müssen! Aber nun weiter im Text:

Viele Tage lang habe ich Felicita beihnahe im halbstunden-Takt dazu gebettelt da sie ein wenig etwas frisst, habe sie mit Futter regelrecht bedrängt und alles mögliche versucht um diese Katze zum fressen zu bewegen, aber sie wollte nie wirklich fressen, immer nur einwenig daran lecken, das wars dann aber schon, und das beunruhigte mich schon sehr! Dazu kam dann noch das Felicita nach über einer Woche immer noch extrem stank und sich überhaupt nicht zu putzen schien, sie hatte eine verkrustete Nase, überall war dieser Läusekot und sie stank einfach nur erbärmlich, aber nicht aus dem Mäulchen, sodern der ganze Kopf roch irgend wie verfault. Das machte micht sehr unruhig und ich beschloss mit Felicita zu meinem damaligen TA (heute zum Glück Ex-TA) zu gehen und alles nochmal gründlich anschauen zu lassen. Dieser erkannte Felicita dann auch sofort wieder und fragte mich gleich ob ich nun gekommen war um die Katze endlich einschläfern zu lassen!?! Ich war in dem Augenblick so sauer das ich nicht mal wusste was ich darauf antworten sollte, aber er hat dann von allein erkannt das ich deswegen nicht gekommen war und hat sich das mitgebrachte Häufchen Elend genauer angeschaut, aber da hat er auch nur halbscharig hingeschaut so wie ich heute weiß! Im Endeffekt war ich nicht viel schlauer, Felicita wurde mit 5 oder 6 Spritzen gequält worden, zum Schluss bekamen wir noch Unmengen an Aufbaumedizin und Aufbaunahrung und ne mords Rechnung, da wär ich beinahe aus de Latschen gekippt, hab aber brav bezahlt und bin wieder meine Wege gegangen! Zuhause angelangt wurde dann wieder alles mögliche versucht um Felicita das Fressen ein wenig schmackhaft zu machen, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg, aber wir habennicht aufgegeben!
Täglich rief mich Gerlinde an um sich um Felicita zu erkundigen und gab mir unendlich viele Tipps wie ich Ihr das Fressen schmackhaft machen könnte, und was ich Ihr sonst noch alles Gutes tun könnte, das meiste habe ich angewendet, und vieles davon wurde auch leider überhaupt nicht vonIhr angenommen, aber na ja, ich habe jageschworen das ich nicht so leicht aufgebe und noch lange weiterkämpfen würde!
Mittlerweile hat sich Felicita auch schon recht gut bei uns eingelebt und lief tagsüber wenn auch nur wenig, aber immerhin in der Wohnung herum und erkundete Ihr neues Zuhause, meist dicht gefolgt von Feivel der mittlerweile schon eine Art Freunschaft mit Ihr aufgebaut hat, er schlief bei Ihr, leckte Ihre verkrustete nase mit der Zeit immer säubriger, ließ sie beim Fressen sogar vor (sofern sie überhaupt mal gefressen hat), er war einfach goldig zu Ihr! Leider hat Felicita immer noch nicht aufgehört sich nachts wenn sie in Ihrem Karton geschlafen hat einzunässen, wenn sie aber ins Bett gekrabbelt kam dann war alles trocken!?! Sie hatte sich nämlich auch schon einen Lieblingsplatz im Bett ausgesucht undnam jeden Abend die gleiche Position dort ein, immer wenn ich mich auf die Seite legte dann legte sie sich driekt auf meine Hüft und schlief dort mehr in hockender Stellung so lang bis ich mich ein paar Milimeter rührte und sie von meiner Hüfte wieder runterkullerte! Sie hat sich dann aber immer schnell wieder aufgerappelt und ist wieder rauf auf meine Hüfte, so ging da jeden Andend, die ganze nacht lang, und wir hatten auch schon so ne Art "Komando", denn immer wenn ich "Betti" sagte und in Richtung Schlafzimmer ging, dann kam sie auch schon angetrabt!

Nach ein paar Monaten schien Sie immer mehr Fortschritte zu machen und immer mehr zuzunehmen und wirkte allgemein ein wenig gepflegter, auch wenn sie immer noch nicht nach Rosen roch, aber das bemerkte ich mittlerweile schon fast nicht mehr! Hin und wieder putzte sie sich von allein und oft durfte ich beobachten wie Feivel sie bei Ihrer Körperpflege unterstütze in dem er sie einfach mit putzte, vermutlich hat es Ihm aber auch nur einfach zu sehr gestunken wenn sie in seiner Nähe war!

Wieder ein paar Monate später musste ich eines Morgens feststellen das sie mir direkt vor meinen Augen neben ein sauberes Katzenkistchen pinkelte, fürs große Geschäft ging sie aber keine 5 Minuten vorher artig rein, wie immer, ich dachte mir nichts weiter dabei und wischte es einfach auf und kontrollierte das KaKlo einfach noch einmal! Sie schaute sich während dessen aber auch sehr verwirrt immer wieder um, als wenn sie etwas suchen würde, ich dachte mir nur das sie vielleicht ein wenig verunsichert war und Angst hatte weil ich sie bei Ihrem "illegalen" Geschäft beobachtet hatte und dachte mir nichts weiter dabei. Das passierteaber in den darauf folgenden Wochen immer öfter und ich hab mir dann doch mal Gedanken gemacht und bin wieder mit Ihr zum TA, aber der meinte nur das Sie lauf Urinunersuchung keine Blasenentzündung hätte und ich soll vielleicht mal die Einstreu wechseln gegen eine feinere, denn sie hatte an den Pfoten eine sehr dünne Haut und vielleicht hatte sie Schmerzen beim betreten der Toilette, machte für mich herzlich wenig Sinn, denn um das große Geschaft zu verrichten ging sie nach wie vor braf ins KaKlo, aber ich versuchte es einmal! Wir haben Sand versucht, Silikatperlen, Holzspähne, ganz feines Klumstreu das dem Sand schon sehr ähnlich war, aber nichts half, jeden morgen und auch zwischendurch fand ich einen kleinen gelben Bach neben dem KaKlo, da wurde ich dann schon etwas sauer und Thomas hatte leider desöfteren das Glück das er barfus reintappte wenn er daran vorbei ging, der war natürlich auch nicht gerade entzückt und er bekam dank der täglichen Pinklerei schon ne Abneigung gegen Felicita!

Irgendwann ging die Pinklerei so weit das ich Gerlinde anrief und sie um Rat fragte, die wusste aber auch nicht weiter und so fragte ich nach ob nicht eine andere Pflegestelle frei wär bei jemanden der zuhause schon Katzen in dieser Art hätte und Gerlinde wollte sich für mich informieren und wenige Minuten später reif sie mich zurück. Das Ergebniss war leider erschütternd, denn niemand war bereit eine Pinkelkatze bei sich aufzunehmen, noch nicht mal die jenigen die im Keller selber schon Pinkler mit einer Behinderung hatten, und da meint Gerlinde das ein solcher Zustand für viele einfach nicht tragbar sei und wenn ich nich mehr damit klar komme, dann müssten wir Felicita wohl einschläfern, denn sie würde niemanden finden der sie nehmen könnte! Dieser Satz zerbrach mir das Herz! Ich wollte das sie zu jemanden kommt der Erfahrung mit Pinkelkatzen hat und besser damit umgehen kann als Thomas und ich, aber ich wollte sie deswegen doch nicht einschläfern lassen!!! Und so entschieden uns Thomas und ich das Flicita doch bei uns bleiben darf, aber wir würden wohl umziehen müssen in eine Wohnung ohne Laminat und Parket, denn der würde auf Dauer zerstört werden und Fliesen lassen sich einfacher reinigen! Ich war so glücklich das ich Thomas mit Tränen in den Augen um den Hals gefallen bin, er ist ein toller Mann und ich bin so froh das er mit meinen ganzen Marotten so gut zurecht kommt, und das er für eine Katze sogar bereit war mit mir umzuziehen! Und so gingen wir dann auf Wohnungssuche!

so, morgen gehts weiter, denn ich muss jetzt dringend ind die Haia, hab morgen wieder nen langen Tag vor mir!
 

rebeccas1982

Registriert seit
21.11.2007
Beiträge
292
Gefällt mir
0
Die Sache mit der Wohnungssuche ist immer wieder kompliziert, ich bin nun insgesamt schon 6 mal umgezogen, aber jedes mal war es ein Desaster, erst findet man in der Zeitung und im Internet nichts passendes denn irgendwie scheinen alle halbwegs bewohnbaren Wohnungen genau zu dieser Zeit nicht zu existieren, wenn man dann doch eine gefunden hat die einem interessiertist die Anzeige in der die Wohnung so wunderbar angepriesen wurde entweder schon verjährt oder es ist ein Drama bis man einen Besichtigungstermin bekommt! Wenn man dann diese Hürden hinter sich gebracht hat, dann kommt der schwierigste Teil von der ganzen Wohnungssuche: die Besichtigung! Wie schon erwähnt hört sich in der Anzeige ja alles so dermasen toll an das man sich vorher im Kopf schon ein gewisses Bild gemacht hat und dann steht man vor der Türe des eventuell neuen Zuhuses, man geht hinein, im Schlepptau eines dauerquatschenden Vermieters oder Maklers und dann: WUMMS!!! Aus der hellen 70-qm-Wohnung mit großem Balkon, Einbauküche, Kellerabteil, neu renoviert, in ruhiger Gegend, mit eigenem Parkplatz >>>> wird dann >>>>zwar 70 qm, aber zu 80 % mit Dachschrägen, der Balkon ist gerade groß genung das der Wäscheständer drausen Platz hat, die Einbauküche war 1960 einmal sehr modern, das Kellerabteil ist eine kleine ungesicherte Gemeinschafts-Niesche im Heizungskeller, Neu ist ja Ansichtssache und Renovierung bedeutet anscheinend das man die Rohre der nachträglich eingebauten Heitzkörper über Putz verlegt, warmes Wasser bekommt man von einem Boiler mit 80 Litern, die ruhige Gegend wird gekrönt mit einem Kindergarten keine 100 Meter von dem 10 Parteien-Großfamilien-Miethaus, und die Sache mit dem eigenen Parkplatz ist reine Glückssache!

Auf jeden Fall war es mit der Wohnungssuche doch etwas schwieriger als gedacht, es wollte einfach keine Wohnung zu unseren Vorstellungen und Wünschen passen! Gleichzeitig mussten wir feststellen das Felicita von Tag zu Tag immer seltsamer wurde, aber egal wie oft wir beim TA waren, sie bekam immer nur ein oder zwei Spritzen, evtl noch ein paar Tabletten, aber das wars dann auch schon, deswegen habe ich beschlossen bei der nächsten Gelegenheit mir einen anderen Tierarzt zu suchen!

Felicita fing eines Tages an das sie vermehrt trank, sie war sehr schlapp und schlief teilweise auch im Futter- oder Wassernapf ein, mit dem Gesicht eingetaucht in Futter oder Wasser, wenn man sie dann wieder zurück in die Gegenwart holte dann wirkte sie sehr verwirrt, oft stand sie im Flur und miauzte ganz kläglich, wenn man sie dan rief schaute sie in die falsche Richtung und schrie weiter so lang bis man sie holte, es war so als wenn sie sich verlaufen hätte und nicht unterscheiden konnte aus welcher Richtung meine Stimme kommt! Diese ganzen Symptome kamen nicht schleichend sondern innerhalb ein oder zwei Tagen, Thomas und ich beschlossen dann das wir zu einem anderen TA gehen und sie noch mal gründlich durchchecken lassen. Wir wollten beide wissen was mit Ihr los war, auch Thomas hat Felicita mittlerweile schon sehr ins Herz geschlossen und sorgte sich um sie, er nannte sie sein "stiller Schatten" denn sie folgte Ihm wenn er daheim war den ganzen Tag immer durch die ganze Wohnung und war froh wenn sie einfach nur dabei sein durfte!

Wir warteten noch 2 Tage ab und haben uns bei Freunden informiert wo es bei uns in der Nähe einen guten TA gibt, und sind dann an einem Montag nachmittag zu dieser Praxis gefahren, Felicita hat im Katzenkorb einen fürchterlichen Radau gemacht und im Wartezimmer fürchterlich in den schlimmsten Tonlagen geklagt, wir mussten eine Ewigkeit warten denn das Wartezimmer war brechend voll und wir mussten ziemlich lang stehen und warten bis wir endlich einen Sitzplatz ergattert haben, nach uns kamen immer noch mehr Leute rein und wir dachten uns das dieser TA anscheinend recht beliebt ist und was auf den Kasten haben müsse! Nach über 2 Stunden Wartezeit durften wir endlich ins Behandlungszimmer und gerade rechtzeitig denn Felicita hat endlich aufgehört zu schreien und hat sich anscheinend ein wenig beruhigt! Wir haben dann dem neuen TA alles so genau wie möglich erzählt und haben auch einige Fotos vom Anfang und der Zwischenzeit mitgebracht damit der TA sehen konnte wie sie zu Anfangs aussah und wie wenig sie sich bis jetzt verändert hatte, wir haben alles punktgenau erklärt undbeschrieben was wir an Felicita beobachtet haben! Der TA meinte die ganze Zeit eigentlich nur "Aha", "Hm" und "Oh", er hat dann eine Reihe Tests verordnet, Felicita wurde einiges an Blut abgenommen, sehr genau untersucht und dann mussten wir drausen wieder warten, aber dieses mal ohne Katze denn der TA hat uns angeboten das sie in der Zwischenzeit zum inhalieren könnte das sie auch noch ein wenig Schnupfen hatte und es Ihr gut tun würde, wenn sie damit fertig sei würde sie uns rausgebracht! Gut, Thomas und ich warteten dann wieder drausen, und warteten, und warteten, ... aber niemand brachte uns unsere Katze! Als dann eine Frau mit Ihrem Hund rauskam bin ich kurz reingehuscht und wollte nach Felicita fragen oder ob es Komplikationen gegeben hat weil sie uns nicht gebracht wurde!?! Der Ta meinte das wir eh gleich aufgerufen worden wären, aber wir können auch gleich reinkommen denn die Tests sind fertig und wir könnten weiter machen! Ich holte Thomas nach und in der Zwischenzeit wurde Felicita auch in das Behandlungszimmer gebracht, und in dem Korb war es seltsam still, aber als ich reinschaute hebte sie ganz schwach Ihr Köpchen, und dann sah ich diese Augen: ganz traurig und abwesend, es war so als kenne sie das Ergebniss schon lange und wusste was als nächstes geschehen würde!

Fer Tierazt teilte uns dann die Ergebnisse mit und erklätre uns was das alles zu bedeuten hatte! Felicitas Nieren haben versagt, und Ihr ganzer Köper war schon so sehr vergiftet das sie keine richtige Wahrnehmung mehr hatte und deswegen so verwirrt wirkte, wenn wir sie nicht zum TA gebracht hätten wär sie warschienlich am nächsten Tag oder auch in den nächsten 2 Tagen eingegangen , an der Vergiftung, irgendein Wert war nicht mal mehr messbar und ...! Ich hörte teilweise nicht mal mehr was der TA sagte denn da liefen die Tränen schon und es hat mir irgendwie das gehör verschlagen, oder cih wollte es einfach nicht mehr hören! Das nächste was ich hörte war das Felicita sich nur noch quälte und wir uns überlegen müssen ob wir sie gleich jetzt einschläfern lassen oder ob wir sie noch mit nach Hause nehmen möchten und er könnte dann nach den Praxiszeiten zu uns kommen und wir könnten sie dann zuhause erlösen, wir könnten so den Abschied für uns noch ein wenig "einfahcher und schöner" machen, aber sie würde sich in den letzten Stunden vermutlich nur noch quälen und würde nicht mehr viel mitbekommen! Wir haben uns dann dafür entschieden das wir sie noch in der Praxis erlösen wollen, der TA führte mich dann in einen seperaten Raum und Thomas ging schon zum Auto, er konnte da nicht dabei sein denn es ging Ihm doch sehr nahe und er wollte kurz mal allein sein, währenddessen erklärte mir der TA alles sehr genau und setzte Felicita die erlösende Spritze, ich hab noch die ganze Zeit mit Ihr gesprochen, aber sie reagierte schon nicht mal mehr auf meine Stimme, sie war schon weit weg! Während Felicita dann in meinen Armen einschlief war ich ganz allein in diesem Raum und die Tierarzthelferin war noch so freundlich und stellte mir ne ganze Box Tempo zur Seite und sagte mir das ich ruhig weinen sollte, es war richtig so zu handeln! Aber war es richtig von mir so lange zu warten das ich den Tierärzt wechsle, wenn ich den vorherigen Tierarzt doch sowieso nicht gut leiden konnte, aber warum war ich dann bei Ihm geblieben? Warum war ich nicht schon früher darauf gekommen? Warum habe ich nicht schon früher richtig gehandelt??? Ich weiß es nicht, auch heute noch nicht, und werde es vermutlich auch nie wissen, aber ich habe mir schwere Vorwürfe deswegen gemacht, denn was wäre wenn ich schon früher reagiert hätte, dann hätte sie vielleicht noch richtig behandelt werden können oder ich hätte sie schon viel früher von Ihren Qualen erlösen können!

Nach ca 15 Minuten kam der TA dann nochmal in den Raum und kontrollierte den Leichnam von Felicita noch eimal damit auch wirklich alles sicher war und dann führte er mich über den Privatausgang hinaus, damit ich nicht mitten durch die anderen Patienten hindurch musste und mich angaffen lassen musste, aber vermutlich auch das die Besitzer der noch wartenden Patienten nicht Panik bekommen und einfach gehen, so oder so, ich war Ihm dafür sehr dankbar.

Thomas und ich fuhren dann in der Gegend umher, der Katzenkrob hinten im Kofferraum, Felicita auf meinem Schoss und wir überlegten was wir jetzt machen, wir hatten keinen eigenen Garten und konnten sie nirgends beerdigen! Aber was sollten wir machen, Sie brauchte doch ein Grab? Wir riefen dann bei meinem Vater an und fragten ob wir Felicita in seinem Garten begraben dürften und das er aufpasst das kein Wildtier den Leichnam ausbuddelte! Wir fuhren dann zu Ihm und er wartet schon im Garten auf uns, er hat in der Zwischezeit schon ein schönes Plätzchen ausgesucht und ein Grab ausgehoben wo wir sie dann auch beerdigt haben! Wir standen da noch ne ganze Weile und schauten auf den Erdhaufen der Felicita bedeckte und ich wartete darauf das mich endlich jemand aufweckte von diesem grausamen Traum! Mein Vater hat sich ein paar Wochen später noch ein paar Gedanken über das Grab gemacht und hat noch einen Stein gelegt und Blumen herum gepflanzt!


Zu der Zeit als ich Felicita bei uns aufnahm habe ich mir nie sonderlich Gedanken darüber gamacht ob ich meinen Tieren auch wirklich nur dass Beste angedeihen lasse, ich kannte es auch nicht anders, die Katzen in meiner Familiewirden alle sehr alt und waren so gut wie nie krank, den Tierarzt sahen die meisten von Ihnen nur einmal in Ihrem ganzen Leben und das war zu Kastrieren, und das alles trotz Brekkies und KiteKat!
Erst als Felicita von uns ging machte ich mir vermehrt Gedanken über das alles und beobachte meine Tiere seit dem sehr genau! Ich wollte mir auch Unterstützung von meinen damals neuen TA holen, aber der hatte sich in der Zwischenzeit als menschliches Arschloch herausgestellt und haben uns dann auch von diesem TA getrennt, zu unserem vorherigen TA habe ich nie wieder auch nur einen Fuss in die Praxis gesetzt oder es auch nur in Erwägung gezogen, denn wenn er seine Arbeit richtig gemacht hätte, dann wäre Felicita heute vielleicht noch am Leben und könnte Ihr neu gewonnenes Leben geniesen!
 

rebeccas1982

Registriert seit
21.11.2007
Beiträge
292
Gefällt mir
0
Felicita war schätzungsweise 2 Jahre alt, auch wenn man Ihr das überhaupt nicht angesehen hat, man hielt sie eher für 6 Monate, aber das sie älter war kannte niemand! Unser letzter TA meinte das man sie sehr schlecht schätzen kann da Ihr Zahnschema mit der Körperlichen Unterentwicklung nicht zusammenpasst, der Körper war klein und ausgemergelt, die Zähne zwar schlecht aber nicht stark abgenutzt und vom allgemeinem Anblick war sie sehr verwahrlost, aber sie konnte sich selber eben nicht mehr pflegen und wurde auch nie sonderlich gepflegt bis sie eben zu uns kam, aber auch wir konnten die Zeichen nicht mehr rückgängig machen! Insgesamt war sie etwa 9 Monate bei uns und wurde an einem eigentlich sehr schönen Tag von Ihren Leiden erlöst! Mein Vater versuchte mich zu trösten und sagte: "Die Sonne lächelt weil eines Ihrer Sternchen zu Ihr kommt"!

Ich hab auch noch ein paar Bilder mitgebracht, leider nicht die schönsten, aber wir haben nicht sehr viele Bilder von Ihr, wer konnte den ahnen das uns nur so wenig Zeit mit Ihr bleibt? Bitte auf die Bilder klicken um sie groß zu sehen:



Die ersten 4 Bilder zeigen sie in den ersten Tagen bei uns und nie nächsten 3 Bilder zeigen wie verwirrt sie vor den Näpfen sitzt! Die letzten 2 Bilder entstanden in der letzten Woche, man sieht das sie sich nie sonderlich erholt hat!




So mein kleiner Engel, ich hoffe es geht dir jetzt besser als auf Erden und du wirst immer in unseren Herzen sein, auch wenn du nur so kurz bei uns bleiben durftest und so viel schlimmes in deinem vorherigen Leben über dich ergehen lassen musstest! Ich wünsche mir das dir dein Name jetzt endlich Glück bringt und das du nun für immer in der Sonne liegen darfst, ich weiß wie sehr du dich über jeden Sonnenstrahl gefreut hast! Wir werden dich immer lieben und vermissen, auch wenn wir mittlerweile unser Leben weiterführen und uns auch schon um andere Katzen angenommen haben, aber wir versuchen es zu verhindern das noch mehr Katzen so leiden müssen wie du wegen den Menschen gelitten hast! Wir werden uns hoffentlich wieder sehen! Küsschen auf´s Köpfchen!
 
Thema:

Felicita und der verloren Kampf

Schlagworte

zungenkrebs bei katzen symptome

Top Unten