Fehler beim Einschläfern?

  • Ersteller des Themas Sissimaus
  • Erstellungsdatum

Sissimaus

Registriert seit
30.09.2012
Beiträge
44
Gefällt mir
0
Liebe Lotte,
ich bin mir sicher, dass unsere Süßen jetzt im Regenbogenland sind und sie nur noch
eins bedrückt, nämlich dass wir uns solche Vorwürfe machen.

Mir gings genau wie dir, auch ich war ständig mit Sissi im Auto 30 km hin zur Klinik, 30 km wieder zurück. Und immer hatte sie Angst dabei.

Aber leider kam auch bei mir so ein unfähiger Bauernhof TA!!!!
 
Modifee

Modifee

Registriert seit
16.09.2009
Beiträge
5.548
Gefällt mir
0
Durch die Narkose hat sie nichts mehr mitbekommen, glaube mir.
Menschen zucken auch in Vollnarkose, so auch Tiere.
Vielleicht war es nicht gleich letal, aber es war eine Vollnarkose.
Und Dein Sternchen hat das sicher nicht mehr mitbekommen.

Sie ist schmerzfrei im Regenbogenland und tobt mit vielen unserer Samtpfoten über Wiesen und Wolken..... Denk Du an die schönen Stunden mit ihr.
 

Sissimaus

Registriert seit
30.09.2012
Beiträge
44
Gefällt mir
0
Ja, ich hoffe, dass sie wenigstens in der Vollnarkose nichts mehr mitbekommen hat.

Aber das Schlimmste war ihre Panik als der TA kam, ihre Panik als er sie noch untersuchte und dann als er sie einfach am Genick packte, für mich total unvorbereitet, und ihr die Betäubungsspritze in den Schultermuskel reinhaute.
Sie schrie und fauchte dabei, so wie sie es sonst noch nie bei einem TA machte.
Und dann hat sie noch 2 x auf die Spritze brechen müssen, und sich dabei auch noch gequält. Erst dann sackte sie einfach nur noch zusammen.

Es war kein friedliches Einschlafen und was dann noch folgte war nochmals Horror pur für mich.

Mich verfolgen diese Bilder, ihr Schrei dazu. Ich wollte sie einfach nur friedlich einschlafen lassen, sie hätte es soooo verdient gehabt, friedlich und ohne Schmerzen gehen zu können.
Und wenn ich in die Tierklinik mit ihr gefahren wäre, hätte sie genau das so geschenkt bekommen. Was ich aber leider nicht getan habe.
 

kimi666

Registriert seit
12.09.2008
Beiträge
3.666
Gefällt mir
0
Das der Tote Körper noch zuckt ist zwar nicht schön, aber völlig normal. Grade bei Katzen mit nierenversagen ist das sehr heftig ausgeprägt.
Auch ein letzter Atemzug, lange nach herzstillstand ist völlig normal.

Ob deine Katze bei der Narkosespritze aufschreit, ist sehr individuell, kommt auf die Katze, den Zustand etc an. Generell ist es natürlich schwer mit einer Hand die Katze zu halten um mit der anderen zu Spritzen, da kann dann mal mehr Gewalt angewendet werden, als sonst nötig.

Erbrechen bei einer Narkose ist ebenfalls völlig normal.

Alles in allem denke ich ist das schon halbwegs gut gelaufen, auch wenn es definitiv schöner und sanfter geht.
Vllt hatte der ta auch einen schlechten Tag? Auch einem ta sei der mal verziehen.
 

London

Registriert seit
21.06.2010
Beiträge
714
Gefällt mir
0
Das der Tote Körper noch zuckt ist zwar nicht schön, aber völlig normal. Grade bei Katzen mit nierenversagen ist das sehr heftig ausgeprägt.
Auch ein letzter Atemzug, lange nach herzstillstand ist völlig normal.

Ob deine Katze bei der Narkosespritze aufschreit, ist sehr individuell, kommt auf die Katze, den Zustand etc an. Generell ist es natürlich schwer mit einer Hand die Katze zu halten um mit der anderen zu Spritzen, da kann dann mal mehr Gewalt angewendet werden, als sonst nötig.

Erbrechen bei einer Narkose ist ebenfalls völlig normal.

Alles in allem denke ich ist das schon halbwegs gut gelaufen, auch wenn es definitiv schöner und sanfter geht.
Vllt hatte der ta auch einen schlechten Tag? Auch einem ta sei der mal verziehen.
Na, das kann häufiger (normal?) passieren, aber gut und das Beste für Besitzer und Katz ist es trotzdem nicht!
 

kimi666

Registriert seit
12.09.2008
Beiträge
3.666
Gefällt mir
0
Na, das kann häufiger (normal?) passieren, aber gut und das Beste für Besitzer und Katz ist es trotzdem nicht!
Sagte ich ja, dass die gesamte Situation schöner laufen kann. Große Fehler, die man Anklagen konnte zb, sehe ich nicht.
Normal ist eben zucken und auch Erbrechen, eine Euthanasie ist nunmal nicht schön.

Normal sollte die gesamte Euthanasie so nicht ablaufen, die einzelnen Schritte habe ich ja schon beschrieben.
Aber nicht jeder ta kann Super liebevoll und ähnliches mit einer Euthanasie umgehen, er ist eben auch nur ein Mensch. Wer weiß, was ihm an dem Tag schon passiert ist?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Sapi

Sapi

Registriert seit
07.08.2012
Beiträge
312
Gefällt mir
0
Es tut mir so leid für Dich.
Aber ich kann nur empfehlen, nichts ist so wirkungsvoll wie Mundpropaganda.
Ich würde jedem von Deinem Erlebnis mit dem Tierarzt erzählen.
Man ist nur leider so unsicher, daß man nicht das einzig richtige tut.
Ich bin inzwischen so weit, daß ich den Tierarzt rausgeschmissen hätte,:evil: schon wenn er mein Tier so grob gepackt hätte.
Aber, wie gesagt, die Angst und Unsicherheit, die schlimme Situation macht einem oft wehrlos.:(
 
bosso

bosso

Registriert seit
07.01.2004
Beiträge
1.114
Gefällt mir
0
Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht beim Einschläfern????
Ich dachte mir immer, das läuft friedlich und total schmerzlos ab für unsere Lieblinge. Besonders mit vorher Betäubung!!!!Leider war es bei uns das Gegenteil!!!!!!
Hallo
Ich habe deinen Beitrag erst jetzt entdeckt,aber normalerweise ist die Einschläferung schmerzlos.

Ich musste 2011 meine Tobi auch einschläfern.
Bei mir war es so.
Ich bin mit ihr zum Tierarzt und er stellte erst mal ne Kerze auf und machte das Licht aus.
Dann gab er ihr eine Betäubungsspritze.Allso so eine wie wenn sie operiert werden würde.
Leider hat auch meine Tobi durch die Spritze erbrochen.
Aber er geht mit Tieren lieb um und nicht wie du beschreibst so grob mit am Genick halten.
Dann ging er mindestens 10-15 Minuten raus und lies mich alleine mit ihr.
So konnte ich mich noch verabschieden.
Dann kam er rein und fragte ob ich bei der letzten Spritze dabei sein will.
Ich sagte ja ich bleibe hier.
Er hat ihr dann eine Spritze ins Herz gegeben und 2 Sekunden später war sie erlöst.
Sie hatte dabei keinerlei Schmerzen.Sie zuckte nicht und machte auch sonst nichts mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.806
Gefällt mir
10
Ob deine Katze bei der Narkosespritze aufschreit, ist sehr individuell, kommt auf die Katze, den Zustand etc an. Generell ist es natürlich schwer mit einer Hand die Katze zu halten um mit der anderen zu Spritzen, da kann dann mal mehr Gewalt angewendet werden, als sonst nötig.
Weißt Du Kimi, Du hast berufsbedingt wahrscheinlich mehr Erfahrung damit als wir anderen.

Aber für mich liest sich diese Beschreibung der Anwendung von Gewalt trotzdem wie Unfähigkeit. Klar braucht es für manche Sachen vielleicht mehr als zwei Hände, hat man dafür nicht Helferinnen? Die Blutabnahme macht der TA ja auch nicht alleine.

Mich schaudert es, ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß so was bei meinem TA passieren könnte. Und egal, was ihm selber an dem Tag gerade für eine Laus über die Leber gelaufen ist, er weiß ganz genau, was dieser Moment für den Tierbesitzer bedeutet.

Bei meinem TA wird das Licht gedimmt, eine Schachtel Kleenex für die Tierhalter hingestellt, dann gibt es erst eine Spritze zum Einschlafen und Zeit sich zu verabschieden, nach ein paar Minuten dann die Todesspritze. Für mich war das Einfühlungsvermögen gepaart mit Professionalität eine echte Hilfe.
 

kimi666

Registriert seit
12.09.2008
Beiträge
3.666
Gefällt mir
0
Weißt Du Kimi, Du hast berufsbedingt wahrscheinlich mehr Erfahrung damit als wir anderen.

Aber für mich liest sich diese Beschreibung der Anwendung von Gewalt trotzdem wie Unfähigkeit. Klar braucht es für manche Sachen vielleicht mehr als zwei Hände, hat man dafür nicht Helferinnen? Die Blutabnahme macht der TA ja auch nicht alleine.

Mich schaudert es, ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß so was bei meinem TA passieren könnte. Und egal, was ihm selber an dem Tag gerade für eine Laus über die Leber gelaufen ist, er weiß ganz genau, was dieser Moment für den Tierbesitzer bedeutet.

Bei meinem TA wird das Licht gedimmt, eine Schachtel Kleenex für die Tierhalter hingestellt, dann gibt es erst eine Spritze zum Einschlafen und Zeit sich zu verabschieden, nach ein paar Minuten dann die Todesspritze. Für mich war das Einfühlungsvermögen gepaart mit Professionalität eine echte Hilfe.

Na klar, dafür gibt es ja TFA, aber hier wurde ja zu Hause euthanasiert. Da ist der Ta ja meist auf sich alleine gestellt. Und viele Besitzer sind leider nicht selbst in der Lage ihr eigenes Tier halbwegs adäquat festzuhalten.

Meine Chefin war ja nun auch zwei Wochen auf sich alleine gestellt und musste fünf Katzen für eine Blutabnahme sedieren. Anders wäre das gar nichts geworden.

Nur mal so: ich habe ja am Dienstag meine Schlange euthanasieren müssen, Freitag hatten wir Notdienst, auch mit mehreren Euthanasien. Bis auf eine liefen sehr friedlich und 'nett' ab. Ein Hund mitsamt Besitzer machte allerdings Probleme.. Will da nicht ins Detail geben, aber irgendwann ist das Fass einfach am überlaufen und da ist man dann auch bei einer Euthanasie nicht mehr hundertprozentig einfühlsam und mitleidend. Auch dieser Besitzer war zb nicht in der Lage seinem 60kg Hund mit festzuhalten, damit wir am Hinterbein einen venenzugang legen konnten. Mit dem Erfolg, dass ich eine leicht blaue Färbung unterm Auge habe...
 

MarlonLilly

Registriert seit
26.12.2009
Beiträge
941
Gefällt mir
0
Ein sehr schwieriges Thema und für uns Laien noch schwieriger zu Beurteilen ob es "richtig" abläuft oder nicht.
Ich denke auch für einen Ta und seine Angestellten ist jede Situation anders und eine Euthanasie keine Routine.

Ich selbst musste bereits 3 Katzen gehen lassen , 2 davon beim selben Ta , jedoch war jedes mal komplett anders , auch die Art.

Meine erste Katze bekam ein Narkosemittel direkt in den Bauch gespritzt , ich weiß nicht ob das heute noch so üblich ist aber ich fand dies am schonensten , sie ist langsam und sanft eingeschlafen und dann folgte die letzte Spritze. Bei Lilly war es schrecklich für mich denn sie bekam direkt ohne vorherige Narkose die Spritze ins Herz , dass lag daran das sie in einem status epilepticus war und der Ta meinte da würde keine Narkose schnell genug greifen , Lilly machte allerdings auch nicht den Anschein als würde sie davon viel gemerkt haben.... Kimi vielleicht kannst Du etwas dazu sagen ?
Und zuletzt Marlon , da habe ich extra darauf hingewiesen das er zuvor eine Narkose bekommen soll , diese bekam er ins Bein hinten , was ziemlich geschmerzt hat ... so sah es jedenfalls aus , aber dann ist er recht schnell eingeschlafen und hat die letzte Spritze auch nicht mehr mitbekommen.

Es ist immer schlimm , aber ich denke es hängt auch stark von dem jeweiligen Krankheitsbild ab , wie die Tiere sich währenddessen verhalten.

Wichtig ist jedoch das man einen möglichst einfühlsamen Ta hat , dem man vertraut , dies ist bei mir der Fall obwohl ich Monatelang gezweifelt haben wegen der Euthanasie von Lilly , so etwas hatte ich bis dato nie gehört das man ohne Narkose euthanasiert. Vielleicht war es aber ja auch tatsächlich Situationsbedingt , bei Marlon habe ich nicht gefragt wie er es machen möchte sondern direkt gesagt aber mit Narkose.

Mir wäre es grundsätzlich auch lieber gewesen der Ta wäre hierher gekommen aber bei allen dreien war es letztendlich Notfallbedingt und konnte nicht mehr warten bis der Ta Zeit hätte vorbei zu kommen.
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.806
Gefällt mir
10
Also, hm, ich möchte wirklich niemand auf die Füße treten, aber ich würde meine Katze nicht zur Blutabnahme sedieren lassen, weil keine Helferinnen da sind.

Da ist die Personaldecke echt dünn, finde ich. Das ist wohl heute oft der Fall, aber es ist ja ein Unterschied, ob ich im Restaurant schleppend bedient werde oder ob es um medizinische Versorgung geht.

Mein Kater Tom ist ein ziemliches Geschoß, eigentlich friedlich nur lautstark, aber seine Krallen möchte auch keiner im Auge haben, deshalb halten wir den bei der Blutabnahme zu Dritt, zwei Helferinnen und ich. Und das ist eine Katze und kein 60 kg-Hund.
 
bosso

bosso

Registriert seit
07.01.2004
Beiträge
1.114
Gefällt mir
0
Mein Kater Tom ist ein ziemliches Geschoß, eigentlich friedlich nur lautstark, aber seine Krallen möchte auch keiner im Auge haben, deshalb halten wir den bei der Blutabnahme zu Dritt, zwei Helferinnen und ich. Und das ist eine Katze und kein 60 kg-Hund.
Na da habe ich ja ne liebe Katze,obwohl sie zuhause nach meinem Mann schlägt wenn er sie streichelt haben wir die letzte Blutabnahme ohne Tierarzthelferin geschafft.

Sie gab gerade einem anderen Kater eine Infusion und so habe ich die Mia festgehalten.
Sie machte keinen Muks und der Tierarzt konnte ohne Probleme Blut nehmen.
Ich hätte das nicht gedacht,dass sie so lieb ist.
 

kimi666

Registriert seit
12.09.2008
Beiträge
3.666
Gefällt mir
0
Mhh, aber nur für meinen Urlaub jemanden einstellen? Ich habe eine volle stelle mit nichtmal 25 Stunden die Woche, eine zweite kraft ist völlig fehl am Platz. Die Leute haben ja die Wahl, zudem gab es bei beiden eine kleine Zahnsanierung dazu, der dritte Kater muss immer sediert werden, da er sich nicht mal aus dem Korb nehmen lässt.

Ansonsten hat ich noch nie den fall, dass eine Katze mit mehreren Leuten festgehalten werden muss. Da reichen meine beiden Hände. Außer eben bei Katzen, die gar nicht anzufassen sind, die Art Katze die schon bei geschlossenen Korb gefährlich sind. Davon gibt es aber ja nur wenige..
 

Ähnliche Themen


Stichworte

fehler bei einschläferung

,

,

katze eingeschläfert schuldgefühle

,
, katze einschläfern erbrechen, katze nach einschläfern wirklich tot, katze betäubungsmittel, katze nach einer woche eingeschläfert,hat tierarzt fehler gemacht ?, cni katze wann einschläfern, einschläfern katze, balkonnetz für katzen, katzenforum, euthanasie katze ging daneben, katze einschläfern schlimme erfahrung, was macht der tierarzt wenn er eine katze einschläfert, katze einschläfern erfahrungen, katze schlaganfall symptome, fehler beim einschläfern, katze tot sie fehlt mir so sehr, katze schrie beimeinschläfern, schwirigkeiten beim einschläfern der katze, katze hat beim einschläfern geschrien, beim einschläfern letztes aufbäumen, katze schreit beim einschläfern, euthanasie katze schuld
Seitenanfang Unten