Extremer Schnupfen und es wird und wird nicht besser. Was ist das? Was kann man tun?

  • Ersteller des Themas Sir Quickly
  • Erstellungsdatum
Sir Quickly

Sir Quickly

Registriert seit
11.11.2016
Beiträge
67
Gefällt mir
0
Ort
Regensburg
Mona hat vorhin mehrere Spritzen bekommen und vom TA eine Zwangsverabreichung Felimazole, da sie kaum noch frisst und keine Tabletten mehr
nimmt. Dabei hat sie sich gewehrt, wie nie zuvor beim TA. Dachte die Katze kriegt einen Herzinfarkt.

Montag gibt es wieder Spritzen.

Schnupfen ist jetzt mittlerweile doch etwas besser geworden. Niesen zwar noch immer fast wie zu Beginn, aber mit viel weniger Nasensekret und auch nicht mehr gelb, sondern trüb durchsichtig. TA meint, es schaut nicht gut aus, wenn sie sich weiter so verweigert. :cry:
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Der TA kann euch Thiamazol-Salbe anstelle der Tabletten verschreiben, die wird in die Ohrmuschel massiert und ersetzt die Tabletten vollständig. Der soll sich solche Sprüche sparen! Keine Katze muss wegen Schnupfen sterben.

Was genau wurde ihr gespritzt? Es macht schon Sinn, auch bei einem viralen Schnupfen AB zu geben, eben damit sich nicht noch was Bakterielles obendrauf setzt. Lässt sie sich per Spritze assistenzfüttern? Es gibt sehr gute flüssige Astronautennahrung wie zB Reconvales.
 
Zuletzt bearbeitet:
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.398
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Wieviel Felimazole bekommt sie denn?

Ich gebe Felidale, bei Felimazole war mein Kater zu nichts mehr zu gebrauchen und fraß auch nicht mehr.

Versuch es mal mit Kochschinken oder Thunfisch.
Katzen, die durch Schnupfen schlecht riechen fressen auch nicht.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.398
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Hast Du nach Engystol oder Phlogenzym gefragt?
 
Sir Quickly

Sir Quickly

Registriert seit
11.11.2016
Beiträge
67
Gefällt mir
0
Ort
Regensburg
Felimazole Tabletten verträgt Mona gut. Sie bekommt 2 x 5 mg täglich, seit nun fast sechs Wochen. Sie erbricht die Tabletten nicht, hat normalen Stuhlgang und Appetit.

Fressen ist grad nur wegen der verstopften Nase ein Problem, seit etwa drei Tagen. Mona röchelt / schnorchelt beim Fressen, bekommt dann sehr schlecht Luft. Hinzu kommen evtl. noch Schluckbeschwerden, allerdings ist im Hals keine Entzündung erkennbar. Zumindest aufgrund der Atemprobleme beim Fressen spuckt sie auch in Leckerlies oder Wurstkügelchen versteckte Tabletten wieder aus. Aber sie verlangt ständig nach Futter, auch wenn sie dann nur daran herumschleckt.

Mona ist nicht teilnahmslos, nur weniger nervös und entspannter, was offensichtlich daher rührt, dass der Schilddrüsenwert zurückgegangen ist. Sie schmust wieder mehr, sucht wieder mehr meine Nähe, zieht sich weniger zurück und die abgemagerte Katze hat sogar etwas zugenommen.

Habe hier schon gelesen, dass Felimazole bei manchen Katzen nicht gut funktioniert, bei Mona scheinen die Tabletten aber genau so zu wirken, wie erwünscht. Ich kann nichts Negatives sagen.

Wobei ich am Montag die Creme ansprechen werde, dürfte wesentlich einfacher sein, in der Anwendung.

Nach Engystol habe ich gefragt, das helfe aber nur, wenn man es von Beginn an gebe, also bereits bei den ersten Symptomen eines angehenden Schnupfens oder prophylaktisch, im Winter, bei schnupfenanfälligen Katzen. Bei Mona ist der Schnupfen aber voll ausgebrochen und akut. Jedenfalls gab der TA eine Spritze für's Immunsystem, speziell bei Schnupfen. Die bekommt sie Montag nochmal. Bis Sonntag soll ich noch weiter die Marbotab Antibiotika geben, dann sind 10 Tage rum. Montag wird dann entschieden, ob noch mit anderen Antibiotika weitergemacht wird und evtl. wird auch ein Antibiogramm gemacht. Da die Marbotab aber nun evtl. doch Wirkung zeigen, soll ich das erst noch vier Tage beobachten.
 
Sir Quickly

Sir Quickly

Registriert seit
11.11.2016
Beiträge
67
Gefällt mir
0
Ort
Regensburg
Der TA kann euch Thiamazol-Salbe anstelle der Tabletten verschreiben, die wird in die Ohrmuschel massiert und ersetzt die Tabletten vollständig. Der soll sich solche Sprüche sparen! Keine Katze muss wegen Schnupfen sterben.
Das war so gemeint, dass sie sterben könnte, wenn sie weiterhin die Tabletten gegen ihre SDÜ verweigert.

Kann ich nicht sagen, hab ich mir nicht gemerkt.

Es macht schon Sinn, auch bei einem viralen Schnupfen AB zu geben, eben damit sich nicht noch was Bakterielles obendrauf setzt.
Hat der TA auch so gesagt, ja.

Der Vorschlag kam auch vom TA, falls ihr Fressverhalten nicht besser wird. Wird aber sicher problematisch, hoffe, das bleibt mir erspart. Mona lässt sich nicht einmal mehr vom TA vernünftig den Mund öffnen (war früher anders), kratzt, beißt fast, "schreit" wie am Spieß, macht unglaubliches Theater. Sie musste heute mit dicken Spezialhandschuhen von TA, Helferin und mir fixiert werden. Hat mir auch leid getan, aber es ging nicht mehr anders. Hatten es zuvor mehrfach auf die sanfte Tour versucht. Es war dann ein großer Stress für Mona, ich wollte fast abbrechen, so schlimm war es. Zum Glück hatte sie sich danach schnell wieder beruhigt und war mir auch nicht beleidigt. Gerade kuschelt sie sich schon wieder an mich...
 
Zuletzt bearbeitet:
Sir Quickly

Sir Quickly

Registriert seit
11.11.2016
Beiträge
67
Gefällt mir
0
Ort
Regensburg
Mona nieste den ganzen Abend nur noch vereinzelt. Spritze scheint zu wirken. Hoffentlich nicht nur kurzzeitig. Evtl. greifen auch endlich die Antibiotika oder ihr Immunsystem wird der Viren endlich her.

Fressen ist noch immer ein Problem. Tabletten hab ich mit Vitaminpaste, Malzpaste, Leberwurst und Kaustangen zu geben probiert, Letzteres hat dann funktioniert.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Das klingt ja glücklicherweise besser.

Ich nehme an, der TA hat Zylexis fürs Immunsystem gespritzt. Wenn es hilft, dann sehr gut. Das mit dem Engystol stimmt - bei voll ausgebrochenen Beschwerden würde ich eher auf Gripp-Heel zurückgreifen.

Die Thiamazol-Creme wird in der Apotheke angerührt und wird in Minimengen angewendet. Für den Notfall sicher eine gute Sache.
 
Sir Quickly

Sir Quickly

Registriert seit
11.11.2016
Beiträge
67
Gefällt mir
0
Ort
Regensburg
Monas Schnupfen ist leider wieder schlimmer geworden, seit gestern. Es war wohl nur die Spritze, die half, und das auch nur kurzzeitig.

Wie kann ein Schnupfen derart hartnäckig sein? Das gibt es doch nicht!

Morgen lasse ich ein Antibiogramm machen. Wenn die Infektion aber viral ist, werden das Antibiogramm und andere Antibiotika auch nichts nützen. Ich vermute fast, dass es viral ist, denn bei Viren kann ja nur das Immunsystem etwas ausrichten und genau dieses wurde ja durch die Spritze gestärkt, was dann kurzzeitig auch half.

Die Tablettengabe ist aufgrund der verstopften Nase schon wieder ein riesen Problem, Mona kann kaum Schlucken. Zu allem Überfluss hat Lisa vorhin dann auch noch das präparierte Leckerli mit der Felimazole Tablette für Mona gefressen. 1 Sekunde war ich abgelenkt. Da kämpft man 15 Minuten erfolglos und dann frist auch noch die falsche Katze die Tabletten weg. Es ist zum Verzweifeln...
 
Zuletzt bearbeitet:
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Also: Solche Geschehen sind quasi immer viral. Ein Abstrich klärt, ob der Katzenschnupfenkomplex, sprich Herpes, Calici, Chlamydien beteiligt sind.

TROTZDEM macht ein AB eigentlich immer Sinn, weil es oft eine Mischform von viral/bakteriell ist. Bakterien setzen sich gern "obendrauf", wenn das Immunsystem mit den Viren beschäftigt ist. Ein Antibiogramm ist deshalb wichtig.

Falls der TA Zylexis gespritzt hat, gibt es davon nach 2 Tagen noch eine Spritze. Damit wird das Immunsystem weiter angeregt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sir Quickly

Sir Quickly

Registriert seit
11.11.2016
Beiträge
67
Gefällt mir
0
Ort
Regensburg
Morgen gibt es noch eine Spritze, ist so angedacht. Dann allerdings leider mit 3 Tagen Abstand, weil das Wochenende dazwischen war. Ich werd morgen fragen, was da genau gespritzt wird.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.398
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Das mach mal. Wie geht es ihr denn?
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Hat der TA mal über einen Entzündungshemmer gesprochen?

Eine meiner Katzen hatte einmal einen ähnlich üblen Infekt, Nase und Kehlkopf waren halb zu, sie hat nur noch geschnorchelt. Es gab zum AB und zum Schmerzmittel auch ein wenig Cortison, um die Entzündung und Schwellung zu drücken. Das hat gut funktioniert. Normalerweise wäre es kontrainduziert, weil es das Immunsystem hemmt, aber in diesem Fall war es angebracht, damit die Katze Luft bekommt.

Ich würde morgen einfach alles ansprechen, was helfen könnte.
 
Sir Quickly

Sir Quickly

Registriert seit
11.11.2016
Beiträge
67
Gefällt mir
0
Ort
Regensburg
Von Cortison wurde gesprochen, dass man das auch noch geben könnte, falls es nicht mehr anders geht.

Ich habe mich heute quasi den ganzen Sonntag nur um die Katze gekümmert. Mona verhielt sich extrem seltsam: Sie hat den kompletten Tag nichts gefressen. Gar nichts. Auch nichts getrunken, nicht mal die sonst so geliebte Katzenmilch. Sie verlangte aber ständig nach Futter. Sie klebte den ganzen Tag wie eine Klette an mir. Auch jetzt, während ich diesen Beitrag am Notebook schreibe, steht sie wieder mit ihren Vorderbeinen auf meinem rechten Arm und schaut mir direkt in's Gesicht. Sie lief mir heute in jeden Raum sofort nach. Ich hatte das Gefühl, sie will mir etwas sagen. So seltsam das klingt. Scheinbar hoffte sie immer, wenn ich mich bewegte, dass ich in die Küche gehe. Jedesmal wenn ich in der Küche war, positionierte sich Mona vor dem Futterschrank und gab dann immer "Miau". So, als wolle sie Futter. Ich öffnete den Tag über mehrere Futterdosen, aber sie roch immer nur kurz daran und fraß nichts. Tablettengabe war auch unmöglich, egal worin ich die Tabletten versteckte: Verschiedene Leberwurst, Käsekügelchen, Butter, Vitaminpaste, Malzpaste, Knabberstangen, Schinken - nichts rührte sie an, sie schnupperte nur daran.

Ich lasse morgen bzw. heute ein Blutbild, Abstrich und ein Antibiogramm machen. Cortison werde ich ihr ggf. auch verabreichen lassen.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Ich drücke euch ganz fest die Daumen!!

Es ist schlimm, wenn sie nicht fressen. Du musst jetzt wohl auch Assistenzfütterung ins Auge fassen. Reconvales Tonikum ist da sehr beliebt als Päppelnahrung. Hill's a/d kann man auch gut mit Wasser verrührt durch die Spritze drücken, oder Convalescence Support von Royal Canin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.398
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Recoactiv immun wäre hier wirklich nicht schlecht.
So ein Mist aber auch.
 
Sir Quickly

Sir Quickly

Registriert seit
11.11.2016
Beiträge
67
Gefällt mir
0
Ort
Regensburg
Ok, Empfehlungen sind alle notiert, danke.

Welches Royal Canin Convalescence Support ist gemeint?

Dieses: https://www.royal-canin.de/katzenna...dukt/convalescence-support-so-feline-wet.html

Oder dieses: https://www.royal-canin.de/hundenahrung/produktuebersicht/produkt/convalescence-support-instant-canine.html

Auf Amazon ist die Instant-Version besser bewertet. Das Instant muss mit Wasser verflüssigt werden, verstehe ich das richtig? Die andere Version ist ein Nassfutter, vermutlich dicker als das verflüssigte Instant?
 
Zuletzt bearbeitet:
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Das eine ist Nassfutter im Pouch, das andere ergibt mit Wasser angerührt eine Flüssignahrung. Je nachdem, was du denkst, was sie besser annimmt. Willst du denn per Spritze assistenzfüttern? Sie muss fressen, sonst riskierst du einen Leberschaden, der potenziell tödlich enden kann.
 

Ähnliche Themen


Stichworte

,

fox tierheim pforzheim

Seitenanfang Unten