es sind giardien :-(

Diskutiere es sind giardien :-( im Darmparasiten - Giardien Forum im Bereich Katzenkrankheiten; hallo ihr lieben, endlich hab ich das ergebnis der kotprobe. der arzt rief gerade an und sagte uns es wären giardien. ganz toll. aber echt...

tiggerw83

Registriert seit
28.07.2006
Beiträge
1.955
Gefällt mir
1
hallo ihr lieben,

endlich hab ich das ergebnis der kotprobe. der arzt rief gerade an und sagte uns es wären giardien.

ganz toll. aber echt. wegen den
medis müsste er nochmal nachlesen. da es wohl mittlerweile resitente stämme gibt.

da aber nix lebendes im kot gefunden wurde, konnte er nicht die art des stammes bestimmen.

was heist eigentlich, wenn nix lebendes drinnen ist? und was heißt schwach positiv? der kot war grad eine stunde alt ungefähr, wenn überhaupt.

denn das ist fosco. ich soll morgen die medis holen. wie gesagt, er müsste nochmal nachlesen.

oh man bin total geknickt. ich hoffe nicht das sie resitent sind.

traurige grüße
kathy
 
17.10.2007
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: es sind giardien :-( . Dort wird jeder fündig!

Ines82

Registriert seit
24.03.2006
Beiträge
549
Gefällt mir
0
Hallo Kathy,

kann nachvollziehen das du geknickt bist. Wir haben uns die Biester auch mit unserem Neuzugang wieder eingeschleppt :(

Beim letzte Mal haben wir die Viecher innerhalb von ca. 3 Wochen bekämpft.

was heist eigentlich, wenn nix lebendes drinnen ist? und was heißt schwach positiv? der kot war grad eine stunde alt ungefähr, wenn überhaupt.
Bin kein Fachmann, würde aber sagen das der Befall noch nicht allzu stark ist wenn es heißt schwach positiv ::?

Versuch möglichst das Panacur zu bekommen. Mit Metro habe ich bzgl. Verträglichkeit und Annahme sehr schlechte Erfahrungen machen müssen.

Aber es soll ja noch mehr geben...

Also Kopf hoch, das wird schon ;-)

LG
 

tiggerw83

Registriert seit
28.07.2006
Beiträge
1.955
Gefällt mir
1
hmm,hilft panacur immer? muss ich meine anderen jetzt auch behandeln? weil da sagte der arzt nix davon am telefon.

was kostet dieses panacur und was muss ich sonst noch beachten?

lg
kathy
 

Julchen1973

Registriert seit
20.12.2006
Beiträge
506
Gefällt mir
0
Hallo Kathy!

Ja, Du musst Deine Katzen alle behandeln, die Viecher sind hoch übertragbar. Und: Giardien sind Zoonosen, es könnte also sein, dass auch Du "infiziert" bist. Heisst, Du könntest Deine Katzen wieder anstecken, die Dich wieder, etc. pp.

Ich habe mit Fenbenol behandelt. Wichtig: mindestens die 1.5fache bis 2fache Dosis verwenden als in der Packungsbeilage zum "normalen" entwurmen angegeben ist.

Ich habe wie folgt behandelt: 5 Tage Fenbenol, 3 Tage Pause, 5 Tage F., 3 Tage P., 5 Tage F.

Besorge schon mal was, um die Darmflora in Schwung zu halten, das "Dauerentwurmen" schlägt auf Magen/Darm.

Die Klos habe ich täglich morgens UND abends komplett gereinigt. Streu weg, gaaaaaaanz heiss ausgewaschen, bin für die Zeit auf die günstigste Streu umgestiegen, die ihc bekommen konnte. Habe auch die Klos nicht komplett gefüllt, sondern "nur" die Mitte.

Lese Dich hier mal durch die Giardien-Threads. Hört sich jetzt evtl. "fies" an, aber ich wünsche Dir schon jetzt viel Erfolg und vor allem gute Nerven.

GLg, Karen
 

tiggerw83

Registriert seit
28.07.2006
Beiträge
1.955
Gefällt mir
1
ja danke... schade nur das so wenig antworten wissen.

ich hoffe das es schnell überstanden ist. ich werd mal schauen was ich im netz und im forum so finde.

was mach ich denn bei mir?

müsste man bei den anderen nicht auch sehen das sie diese fiesen viecher haben? hab eine die ist nun fast 15 und die ist mittlerweile nur noch 3,2 kilo schwer, geht aber normal auf klo und rabea ist top. keine anzeichen und eigentlich nimmt die alles mit.

man ich bin total deprimiert.

woher kommen die dummen dinger?

kathy
 

xena6607

Registriert seit
25.05.2007
Beiträge
107
Gefällt mir
0
Hallo Kathy,

hast Du schon mal die Züchterin kontaktiert? Vielleicht kann sie Dir helfen.

LG Michaela
 
birgitdoll

birgitdoll

Registriert seit
30.07.2005
Beiträge
5.718
Gefällt mir
1
Hallo Kathy
wenn Du die 2 fache Menge Panacur gibst ist das ok.
Ich würde die Anderen nicht mehr mitbehandeln, wenn sie keine Symptome haben.
Die Klos mit kochendem Wasser auswaschen, täglich,
eine tüchtige Lage Zeitung rein und dünn Streu obendrauf
Ach und wenn Du Dich angesteckt hast, merkst Du das am Durchfall.
Kannst aber auch ne Kotprobe zum Arzt bringen,
dann mußt Du Lambien untersuchen lassen.
Giardien kennen viele Humanmediziner nicht
LG
 

Liebchen

Registriert seit
27.09.2007
Beiträge
38
Gefällt mir
0
Hallo,

weiß man denn, wie sich eure Katzen damit angesteckt haben?

Ich wünsche gute Besserung!

LG
Liebchen
 

tiggerw83

Registriert seit
28.07.2006
Beiträge
1.955
Gefällt mir
1
ja, züchterin hab ich kontaktiert, sie meinte die anderen wären vollkommen gesund, nur ich hätt einen mit giardien. sie wollten wohl nochmal bei anderen sich umhören. aber die eine wäre definitiv negativ, da sie vor der kastratíon daruaf getestet wurde?! obwohl sie keinen durchfall hat.

ich würde doch meine katze nicht einfach auf giardien untersuchen lassen, wenn sie nix hat oder?

nein, die anderen beiden haben nix. den kleinen mann haben wir bisher fast 2 monate und seitdem hat er auch durchfall. haben ihn mit durchfll bekommen. haben es aber auf den umzug geschoben.

naja, dann die würmer die von jemanden erbrochen wurden, wo ich denke er war es, aber als es nach 10 tagen noch immer nicht besser war und nux vomica nur kurzfristig besserung brachte bin ich am di zum doc.

kann es denn eventuell auch eine fehldiagnose sein? denn wenn er schwach positiv ist und nur tote sich im stuhl befunden haben?

vielleicht ist es doch was anderes?!

kathy
 
Bolle

Bolle

Registriert seit
04.01.2007
Beiträge
2.717
Gefällt mir
19
ja danke... schade nur das so wenig antworten wissen.

ich hoffe das es schnell überstanden ist. ich werd mal schauen was ich im netz und im forum so finde.

was mach ich denn bei mir?

müsste man bei den anderen nicht auch sehen das sie diese fiesen viecher haben? hab eine die ist nun fast 15 und die ist mittlerweile nur noch 3,2 kilo schwer, geht aber normal auf klo und rabea ist top. keine anzeichen und eigentlich nimmt die alles mit.

man ich bin total deprimiert.

woher kommen die dummen dinger?

kathy
Hallo Kathy!

Antworten gibt es zu Giardien mehr als genug im Forum. Vielleicht studierst Du einfach mal den Giardien-Club-Thread oder - komprimierter und deswegen auch übersichtlicher - den "Best of"-Thread. Da stehen wirklich gute Tipps zur Behandlung und den begleitenden Hygiene-Maßnahmen.

Es hätte mich ehrlich gesagt gewundert, wenn die Züchterin Dir gesagt hätte "Ach stimmt, hatte ich ganz vergessen zu erwähnen, der Kater hatte damals schon Giardien.". Es ist aber anzunehmen, dass Dein Neuzugang die Untermieter mitgebracht hat, wenn ihr vorher keine Probleme damit hattet.

Merkwürdig finde ich die Aussagen Deines Tierarztes. Tut mir leid, aber ich habe noch nirgends gehört, dass neben dem eigentlichen Nachweis des Vorhandenseins der Viecher auch eine Stammbestimmung selbiger gemacht wird. Und warum das nur an lebendigen Giardien möglich sein sollte kapier ich auch nicht. Wollte er sie direkt befragen? 8O Also irgendwie liest sich das für mich so, als hätte Dein TA eher nicht so richtig Ahnung, ansonsten kann ich mir Aussagen wie "er weiß noch nicht wie er therapieren soll, da er den Stamm noch nicht kennt" nicht wirklich erklären. Aber vielleicht ist er ja auf diesem Fachgebiet ein echter Crack und kann nach der Stammesbestimmung Kontakt zum Häuptling der Giardien aufnehmen!::bg ::bg

Ich würde an Deiner Stelle alle Katzen einzeln auf Darmparasiten (also auch Giardien) testen lassen (am besten bei Laboklin o.ä. und am besten mit einer Sammel-Kotprobe) und dann - je nach Befund - alle oder selektiv behandeln. Meine beiden Alt-Katzen hatten sich z.B. nie an meinem Pest-Baby angesteckt und mußten somit auch nicht mitbehandelt werden.

Gruß, Birgit
 

Jodie83

Registriert seit
07.05.2007
Beiträge
165
Gefällt mir
0
Morgen::w

ok ich versuchs mal, mehr als dass mir das Internet abschmiert, kann eigentlich nicht passieren.

Ich post mal unsere Best-off Zusammenfassung, das ist extrem viel, ich weiß, aber erspart langes suchen etc. er ist allerdings noch nicht komplett, links fehlen noch, es sind auch noch nicht alle Kapitel da.

@Bolle doch die Stämme kann man testen, macht normalerweise nur keiner, da nur zählt ob Giardien da sind oder nicht. Aber komisch finde ich es trotzdem.

Also dann, mal sehen ob ich das alles posten kann????? :twisted:

Hallo liebe Giardien-Geplagten, Mitglieder und solche die es noch werden wollen (wobei, wer will das schon freiwillig J?),

wir haben in den vergangenen Wochen immer wieder feststellen müssen, dass wir uns in unserem Club https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=86170 mittlerweile alle so intensiv mit Giardien beschäftigt haben, dass wir eine Fülle von neuen Behandlungs- und Unterstützungsmethoden entdeckt haben.
Leider gehen diese Ideen in unserem Club-Thread aufgrund seiner Größe verloren. Um das zu verhindern, haben wir beschlossen, diesen „Best-of“-Thread zu verfassen. Hier sollen all unsere Erfahrungen und Ideen niedergeschrieben werden, damit die, die noch nicht so vertraut mit den Giardien sind, unsere neuen Ideen auf einen Thread zusammengefasst vorfinden und hoffentlich positive Bilanz (Juhu sie sind weg) aus unseren Erfahrungen ziehen können.

Wir möchten nachdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hier um unsere eigenen Erfahrungen handelt. DAS Mittel gegen Giardien gibt es leider nicht, bzw. wir haben es noch nicht gefunden. Was bei einem von uns geholfen hat, ist leider keine Garantie, dass es beim nächsten, der es versucht, ebenfalls anschlägt.


Wir wünschen euch viel Spaß beim lesen…….

Euer Giardien-Club

Da der gesamte Thread eine Heidenarbeit war, möchte ich, damit es auch alle lesen müssen, bevor sie zu unseren tollen Ideen kommen J, hier allen, die dabei waren für ihre Einfälle, ihr Durchhaltevermögen, ihre unermüdliche Mitarbeit und ihren Humor danken und namentlich nennen, ich denke, das haben wir uns verdient.

Von daher © by J
Anshaga
Bolle
Franzi-Marie
Lotte
Jodie83
Ute-die-genervte
Trillian79

P.S.: Was Giardien sind, weiß vermutlich jeder, der hier bei uns gelandet ist. Wer das noch nicht weiß, der kann in unserem FAQ-Thread unter https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=69985 die Standardinformationen zu Giardien nachlesen.








Inhaltsverzeichnis:

1. So etwas wie eine Einleitung
2. Was sind Giardien?
2.1 Infektionsmöglichkeiten
2.2 Symptome
2.3 Auf Giardien testen?

3. Medikamente und Wirkstoffe gegen Giardien
3.1 Schulmedizin
3.2 Alternativmedizin

4. Gesundheit der Katze während und nach der Behandlung
4.1 Darmsanierung und -unterstützung
4.2 Wie das Immunsystem stärken?
4.3 Impfung gegen Giardien: Pro und Contra

5. Was sollte gefüttert werden?
6. Hygiene oder "Putzwahn?"
7. Warum bekommen wir die Giardien nicht in den Griff?
8. Psychologie der Giardien

8.1 Offene Fragen
8.2 Psychische Folgeschäden für Dosis
8.3 Vogel-Strauß-Politik



1. So etwas wie eine Einleitung

Sooo, dann mal los.
Erledigen wir das Negative gleich am Anfang, dann haben wir es hinter uns.
Giardien sind Sch….. und zwar richtig. Sie sind hartnäckig, langwierig und einfach doof. Sie kosten viel Zeit, Nerven und Geld und manchmal ist man der Verzweiflung nahe (Näheres siehe unter 8.2 Psychische Folgeschäden für Dosis).
Wir freuen uns für jeden, der diese Mistbiester im ersten oder zweiten Panacuranlauf um die Ecke gebracht hat.
Aber wer hier bei uns landet, ist meistens einer von den hartnäckigen Fällen. Die Behandlung bei diesen dauert in der Regel zwischen 6 und 12 Monaten, darauf müsst ihr euch leider einstellen.
ABER keine Angst und NIE den Mut verlieren, sie sind zu besiegen. Vier von uns haben es bereits geschafft, bei drei weiteren stehen die letzten Proben noch aus.

Wer (obwohl er hier natürlich alles findet J) noch ein bisschen googeln bzw. Internetrecherche betreiben möchte, der sollte neben den gängigen Stichworten wie „Katze“ „Giardien“ „Behandlung“…. es auch mit „Lambliose“, „Lamblia intestinalis“, „giardia lamblia“ oder „lamblien“ versuchen. In der Humanmedizin sind diese Begriffe geläufiger als das nun wirklich zu simple Wort „Giardienbefall“, sodass ihr bessere Suchergebnisse bekommt. Oder ihr gebt euch nicht den Stress der Stundenlangen Suche (die Dornröschchenhecke konnte keiner von uns durchdringen, zu unübersichtlich das Ganze) und benutzt einfach diesen Link hier https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=84721 da findet ihr die wichtigsten „Lamblien“ J -Seiten.



2. Was sind Giardien?

Na, das ist doch mal einfach zu beantworten: https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=69985

2.1 Infektionsmöglichkeiten

Unsere Katzen lieben uns und sie zeigen unglaublich erfinderisch um uns dies zu zeigen. Die eine kommt nachts ins Bett, schurrt einen liebevoll um 2.30 morgens aus dem Schlaf, die nächste stapft durch ein mühsam gesuchtes, frisch gepflügtes Feld um sich anschließend auf den extra für sie frisch bezogenen Bett zu putzen, muss sie sich doch erkenntlich für unsere Mühen zeigen. Andere wiederum fressen aus Liebe zu uns den Hamster, damit er uns nachts nicht mehr nerven kann oder sie bringen auch ab und zu ein totes Mäuschen, bei Wohnungskatzen das Lieblingsspielzeug, das schon mal auf dem Bettvorleger abgelegt und wir beifallheischend angesehen werden „Guck mal, für dich, hab ich extra gefangen, bin ich nicht toll?“
Aber das ist alles nichts gegen die Liebe einer Katze zu ihrem Besitzer, wenn sie ihm aus lauter Liebe Giardien nach Hause bringt. Der Dosi wird sich freuen und fragen: „Na fein, wo hast du die denn her?“ Die Antwort wird vielfältig ausfallen.

Da ist zuerst das neue Kitten, das egal ob EKH oder Coonie, auf jeden Fall hat es Geld gekostet und wird noch mehr kosten. Das kleine Wesen hat die Giardien von Mama und den Wurfgeschwistern mitbekommen, sozusagen als Abschiedsgeschenk.

Eine weit größere Auswahl als unser Kitten hat der Freigänger. Er streift als Jäger durch das Land und stellt sich großen Aufgaben in seinem Leben immer auf der Suche nach etwas Neuem und was wäre da besser geeignet als die Giardie. Nach langer Suche findet er sie endlich in Pfützen oder Tümpeln (hier fühlen sie sich richtig wohl), woraus er trinkt oder er trifft auf den infizierten Kot eines Rivalen, wunderbar, schon hat er gefunden, was er wollte.

Doch wie kommen unsere Wohnungskatzen zu Giardien? Sie leben in Sicherheit, haben ein feines Heim, evtl. einen Balkon und weit und breit keine einzige Giardie. Für diese Fälle gibt es den Dosi, der dann unfreiwillig Überträger spielt. Er läuft durch einen infizierten Kothaufen und trägt so die Giardien in die Wohnung. 10 Zysten, die auf diese Weise in die Katze geraten, reichen aus um eine Infektion auszulösen. Oder er beschließt, ein Kitten zu holen (s. o.). Eine weitere Möglichkeit, die diskutiert wird, aber noch nicht bewiesen ist: Stubefliegen. Sie können evtl. Giardien übertragen, indem sie vorher auf einem Kothaufen gesessen haben und dann in unsere Wohnung gekommen sind.

Für alle drei beschriebenen Katzen(sorten) gilt: Infizieren können sie sich über ein gemeinsam benutztes Katzenklo, gegenseitiges Putzen mit dem infizierten Kumpel, gemeinsame Liegeplätze, Kratzbäume sowie Futter- und Wasserschüsseln oder auch Trinkbrunnen in der Wohnung.
Und immer immer wieder diese verfluchte Reinfektion. Durch ihr Putzen oder aufgrund des DF in den Kot treten nachdem die Mieze aufs Klo gegangen ist, kann es immer immer wieder zu einer Reinfektion, kommen, da die Katze so die Giardien einfach wieder aufnimmt, diese gelangen in den Darm, das Spiel beginnt von vorne, der Teufelskreislauf steht.

Leider leider sind Giardien auch für den Menschen nicht ungefährlich. Giardien können von der Katze auf den Menschen durch Schmierinfektion oder direkten Kontakt mit dem Katzenkot beim saubermachen übertragen werden (deshalb immer sofort Hände waschen, da werden sie zwar nicht getötet, aber weggespült).
Allerdings finden wir bei Giardien unterschiedliche Stämme, nicht alle gehen auf den Menschen über.
Aus Forumserfahrungen können wir jedoch sagen, dass es äußerst selten der Fall ist, dass Giardien wirklich von der Katze auf den Menschen übertragen werden.
Positiv: Sollte eine Übertragung stattgefunden haben, sind Giardien beim Menschen leichter zu therapieren als bei der Katze. Wer sich über Symptome und Behandlung informieren möchte, kann unter http://www.chirurgie-portal.de/reisemedizin/giardia-lamblia-giardiasis-lambliasis.html näheres finden.


2.2 Symptome

Durchfall ohne Ende. Es beginnt zuerst recht harmlos, der Kot ist nicht mehr ganz fest, wird aber im verlauf von wenigen Tagen, bzw. sogar Stunden immer flüssiger. Der TA wird nicht unbedingt beim ersten Besuch gleich auf Giardien rückschließen, sondern z.B. auf einen Magen-Darm-Infekt hin behandeln. Der DF ist aber mit herkömmlichen Medikamenten nicht in den Griff zu bekommen und sieht auch nicht wie ein Durchschnitts-DF aus (wer eine Weile mit Giardien zu tun hat, weiß, wovon ich rede). Die Farbe ist sehr hell, senf- bis Milchkaffeefarben, absolut flüssig und in keinster Weise geformt.
Hinzu kommt, dass die Katze einen riesigen Hunger hat, häufiger um Fressen bettelt und größere Mengen frisst, als sie vorher bekommen hat. Ist der Befall schon länger vorhanden, nimmt die Katze (besonders Kitten sind hier gefährdet) ab, obwohl sie sehr gut frisst.
Im weiteren Verlauf der Krankheit kann Erbrechen hinzukommen, des Weiteren magert die Katzen bei starkem Befall immer mehr ab, bis hin zu absolutem Untergewicht. Das Fell wird stumpf und egal wie oft man bürstet es kommt kein Glanz mehr auf.
Man liest immer wieder, der Kot würde schon fast aromatisch riechen, Protest! es stinkt zum Himmel, riecht absolut eklig, bzw. riecht nach Giardien (wer eine Weile…. s. o.) und der Geruch verfliegt nicht, so wie es bei normalem DF der Fall ist. Ruhe hat man erst, wenn das KaKlo wieder sauber ist. Des Weiteren kotet die Katze unverhältnismäßig viel, ca. 6x am Tag, in der Nacht geht es weiter, ist absolut nichts mehr im Darm, kommt flüssiger, leicht weißlicher Schleim raus.

Es gibt aber auch symptomlose Träger. Bei ihnen hält das Immunsystem die Giardien soweit in Schach, dass diese quasi nicht ausbrechen können. Diese Tiere geben die Giardien weiter, da niemand merkt, dass sie die Einzeller in sich tragen.


2.3 Auf Giardien testen?

Sollte der DF nicht in den Griff zu kriegen sein, muss man eine Kotprobe (Giardien sind nur durch eine Kotprobe festzustellen) machen, die im Labor untersucht wird.

Wichtig zu wissen: Der Lebenszyklus einer Giardie beträgt ca. 15 Tage, in der sie verschiedene Lebensphasen durchläuft, aber in nicht allen Entwicklungsstadien sind Giardien auch im Kot nachzuweisen. Deshalb sollte man darauf achten, eine Sammelkotprobe von mindestens 3 Tagen, besser 5 einzuschicken. Im Labor wird dann getestet, ob lebende Giardien im Kot vorhanden sind.
Aber das alles gibt keine Sicherheit, da Giardien ihren eigenen Kopf haben und sich an keine Regeln halten. Es kann auch passieren, dass man ein negatives Ergebnis erhält, die Giardien aber nach ein paar Tagen wieder ausbrechen, genauso kann es sein (kommt aber wesentlich seltener vor) dass ein positiver Test vorgenommen wird, die Giardien aber ausgezogen sind. In solchen Fällen hat der Dosi einfach den falschen Tag/Tage erwischt, in denen die Giardien nicht zu einer Kooperation bereit waren. Keine Angst, ist nicht schlimm oder peinlich, das passiert selbst den erfolgreichsten Giardien-züchtetenden-Dosis noch.

Es gibt zwei Möglichkeiten, den Test vorzunehmen:

1. Der Test im Labor:
Er ist sehr zuverlässig und man kann sich auf das Ergebnis i. d. R. verlassen. Vereinfacht erklärt: Dieser Test erkennt lebende und tote Giardien sowie die Antikörper und „unterscheidet“ diese. Sind lebende Giardien vorhanden, ist der Test positiv, sind keine Giardien oder Antikörper/tote Giardien zu finden, meldet er ein negatives Ergebnis und der Dosi schmeißt ne Party. Kosten: ca. 25,--€ pro Test, variiert ein bisschen nach oben oder untern.


2. Der ELISA-Schnelltest:
Ihn kann man im Online-Versandhandel bestellen, es arbeiten auch einige TAs damit. Dieser Test ist zwar billiger (ca. 12,--€) aber auch nicht ganz so zuverlässig. Vereinfacht ausgedrückt: Der Test testet ob Giardien, tote Giardien und Antikörper im Kot vorhanden sind oder nicht. Tritt eine dieser drei Fakten auf, fällt der Test ein positives Urteil, was aber nicht automatisch bedeutet, dass es stimmt.
Das Problem daran ist dass a) auch tote Giardien oder Bruchstücke vom Test als „Giardien“ erkannt und positiv gemeldet werden, obwohl eigentlich keine, bzw. nur noch tote vorhanden sind und
b) die Antikörper, die der Test als „Giardien vorhanden“ anzeigt, noch ein bis zwei Monate im Kot vorhanden sein können, obwohl die Giardien bereits erfolgreich besiegt sind.
Von daher lohnt es sich, solange es der Katze gut geht, die Nerven zu behalten und den Schnelltest in ein bis zwei Monaten zu wiederholen.


3. Medikamente und Wirkstoffe gegen Giardien

3.1 Schulmedizin

Giardien werden normalerweise von den TAs mit Metronidazol oder Panacur behandelt. Die Therapie (außer bei Zylexis, Giardia Nosode, und Kolloidales Silber, hier sollte man aufgrund der Wirkungsweise mehr Zeit geben) sollte schnell anschlagen, d.h. der Kot sollte innerhalb von ein paar Tagen fest werden.
Ist das nicht der Fall, muss weiter geforscht werden, weshalb der DF immer noch da ist. Es können sich Sekundär- und Primärkrankheiten (s. Kapitel 7 „Warum bekommen wir die Giardien nicht in den Griff?“) oder Resistenzen dahinter verbergen.
Nach Ende einer Medikamentenphase muss der Dosi erstmal abwarten. In der Regel mindestens 5 Tage (s. 2.3 Auf Giardien testen?), erst dann kann die nächste Kotprobe erfolgen. Ist der Test positiv, erfolgt die nächste Runde. Die mindestens 5 Tage Medi-Pause ist für die Katze und ihren Darm sehr wichtig. In dieser Zeit ist besonders auf die Darmunterstützung (s. 4.1) zu achten.
Es folgen nun die möglichen Medikamente und Wirkstoffe gegen Giardien:

Panacur: (Wirkstoff Fenbendazol,) ist eine ganz normale Wurmkur in Tabletten- (einfacher zu geben, da geschmacksneutral) oder Pastenform. Bei Giardien ist zu beachten, dass sich NICHT an die Angaben in der Packungsbeilage gehalten wird. Warum? Die Therapie gibt eine Gabe von 3/5/3 an (drei Tage geben, fünf Tage Pause, drei Tage geben). Giardien sine erstens sehr hartnäckig und haben zweitens einen Lebenszyklus von 15 Tagen, die 3/5/3 (=11 J) ist also viel zu kurz.
Hinzu kommt die Theorie, dass Giardien und deren Zysten sich in die Gallengänge und Leber zurückziehen können. Sollte diese Theorie stimmen, würde das bedeuten, dass die Giardien in den Pausen nachrücken und erst ab da die 15 Tage gerechnet werden können.
Die Lösung: wir verlängern den Zyklus auf 5/3/5 oder 7/3/7. Richtig, bei 5/3/5 sind das auch keine 15 Tage. Die Tiermedizin aber hat mit dieser Einteilung gute Erfahrungen gemacht, deshalb wird jeder TA, der sich mit Giardien auskennt, diese Dosierung vorgeben und anschließend noch eine zweite Runde verabreichen, zur Sicherheit.

Die Standarddosierung beträgt 50 mg pro Kg Körpergewicht. Schlägt diese Dosierung nicht an, empfiehlt es sich, sie zu erhöhen, oder in Absprache mit dem TA die Dosis bereits ab der ersten Gabe erhöht verabreichen.
Panacur bekommt man auch gegen Rezept oder Anruf vom TA in der Apotheke.

Metronidazol: (Antibiotikum/Chemotherapeutikum) Die Standarddosierung liegt bei 15-25mg je Kg Körpergewicht und wird als Tablette, die furchtbar schmecken muss, verabreicht. Das ist von der Dosierung her recht gering, jedoch aufgrund der vielen und harten Nebenwirkungen, wie z.B. Erbrechen und Übelkeit gut so. Wirkt die angegebene Dosis nicht, sollte sie maximal auf 50mg pro Kg Körpergewicht erhöht werden.
Der Zyklus ist, wie bei Panacur, 5/3/5, kann aber verlängert werden auf z.B. 10/5/10.
Auch Metro kann sich jeder gegen Rezept oder Anruf vom TA in der Apotheke bestellen (das sind dann 500mg Metro pro Tablette).
Wichtig zu wissen: Metro tötet, wie auch die anderen Medikamente (außer Zylexis und Giardia Nosode) die Giardien im Darm ab, es hat allerdings im Vergleich zu den anderen Medis keinen Einfluss auf die Zysten.

Sowohl gegen Metro als auch Panacur können Giardien Resistenzen bilden. In der Regel macht sich das durch wiederholte Gaben bemerkbar, die plötzlich nicht mehr anschlagen, d.h. der Durchfall bleibt, bzw. der Kot wird nicht mehr ganz fest.
Generell sollte man etwa ab der dritten bis vierten Kur, wenn diese immer noch nicht angeschlagen haben und die Giardien immer noch da sind, das Medikament wechseln. Wenn es bis dahin nicht geholfen hat, wird es mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr anschlagen.

Medikamente und Wirkstoffe, die anstelle von Panacur und Metro eingesetzt werden können:

Wirkstoff Carnidazol: Medikament: Spartrix. Spartrix wurde eigentlich für Vögel, speziell für Brieftauben gegen die Gelbkopfkrankheit, entwickelt. Es wird mittlerweile aber auch mit Erfolg (mal mehr mal weniger J) gegen Giardien eingesetzt. Wird in Tablettenform (viele Tabletten, weil Katzen leider etwas mehr wiegen als Brieftauben) verabreicht, in der Regel auch in einem 5/3/5 Zyklus. Es wurde aber hier im Forum vom TA auch einfach nur für 5 Tage verschrieben. Die Dosierung erfolgt mit zwei Tabletten pro Kg Körpergewicht, bei schwereren Tieren (noch mehr Tabletten L) kann die entsprechende Menge an Tabletten in Wasser aufgelöst und mit einer Spritze oral verabreicht werden. Dosierung und Dauer bitte trotz Angaben noch mal beim TA erfragen.

Wirkstoff Tinidazol: (Chemotherapeutikum) z.B. das Medikament Simplotan. Die Dosierung liegt bei 25mg/Kg/KG, die Dauer am besten mit dem TA besprechen, ist aber in der Regel auch der Zyklus 5/3/5.
Von Überdosierung ist abzuraten, da, ich zitiere wörtlich nach Julesswell „ich habe es 4 fach gegeben und nur "AUSSCHLIEßLICH, daher nicht nachempfehlenswerts" Glück gehabt, dass meine beiden das vertragen haben, es gibt üble Nebenwirkungen.“ Damit ist gemeint, dass es zu Störungen des ZNS kommen kann, und wer die Wahl hat, zwischen Giardien oder ZNS bei seinen Katzen, der entscheidet sich definitiv für die Giardien.

Mit diesem Wirkstoff wurden die Giardien bereits einmal erfolgreich geschlagen.

Drontal: Drontal, eigentlich ein Wurmmittel (Wirkstoffe: 345 mg Pyrantel und 30 mg Praziquantel), ist hier bei uns im Forum sehr umstritten, deshalb haben wir erst gezögert, es hier überhaupt aufzuführen. Es wird aber auch gegen Giardien eingesetzt und hat somit ebenfalls eine Daseinsberechtigung.
Wer es versuchen möchte: Zusätzlich zu Drontal sollte Fenbendazol, also Panacur, verabreicht werden, die Gabe ist auch hier 5/3/5. BITTE darauf achten: Es gibt verschiedene Sorten Drontal. NUR das hier:
http://www.homeovet.de/schutzmittel_hunden_und_katzen/wurmkuren/drontal_anti_-_wurm_katzen/ für Katzen geben. Es wird auch für Hunde hergestellt, dieses ist jedoch für Katzen aufgrund der 6x höheren Dosierung absolut ungeeignet und ist extrem gesundheitsgefährdend für unsere Katzen. (O-Ton eines Mitarbeiters der Herstellungsfirma Bayer)

Wirkstoff Nimorazol: Medikament: Esclama. Ist hier im Forum, soweit ich weiß, noch nicht zum Einsatz gekommen. Wird aber z.B. http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?t=16648 empfohlen.

Wirkstoff Albendzol: Medikament Valbazen, ist wie Nimorazol hier im Forum meines Wissens noch nicht angewendet worden, wird jedoch, laut Produktbeschreibung auch gegen Giardien beim Hund und der Katze angewendet. Näheres unter: http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader...00005496/5218_08.htm?wir/00005496/5218_00.htm

Bis hierhin gilt das bereits bei Metro und Panacur Gesagte, Resistenzen sind möglich, besonders bei den Antibiotika, deshalb immer auf die Reaktion der Katze auf das Medikament achten.

Zylexis: Bei Zylexis (auch ein Standardmedikament gegen z.B. Erkältung) handelt es sich um tote Kuhpocken (keine Angst, Katze kann nicht krank werden, deshalb ja KUH-Pocken), die der Katze 5-6 Mal alle zwei bis drei Tage gespritzt werden. Das Immunsystem der Katze erkennt die Struktur der Pocken und rüstet auf zum Kampf gegen die Pocken. Die Giardien werden aufgrund des gepuschten Imunsystems dabei bequemer Weise mit beseitigt. Leider ist diese Methode recht teuer, pro Katze ca. 120,--€

Jodie’s und Franzi’s Giardienzucht hatte nach der Zylexisbehandlung ein Ende. Auch bei Bolle und Pest-Kitten ist gestern (05.09.07) das erste negative Testergebnis ins Haus geschneit.

3.2 Alternativmedizin:
Kolloidales Silber: (natürliches Antibiotikum) gibt es in verschiedenen Anreicherungen (25 ppm, 50ppm, 100ppm, 150ppm und 200ppm) und sollte rein, (d.h. 99%) sein. Kolloidales Silber ist jedoch umstritten, da unklar ist, in wieweit es sich im Körper anreichert. Es gehört zu den alternativen Heilmitteln und ist in Deutschland deshalb als „offizielles“ Arzneimittel nicht zugelassen.
Wer KS gegen Giardien ausprobieren möchte, sollte sich an www.lucky-land.de wenden. Die Dauer der Therapie liegt bei 25-30 Tage ohne Pause. Die Dosierung beträgt 2x täglich 0,7 ml je Kg Körpergewicht. In der Regel werden entweder 50ppm oder 100ppm gegeben. Katzen reagieren unterschiedlich auf das KS, es kann zu Verstopfungen kommen, in diesem Fall die ppm’s runtersetzen.
Zusätzlich verabreicht der Dosi Vitamin C, das verbessert die Aufnahme des KS im Körper der Katze. Allerdings darf beides nicht zusammen gegeben werden. Zwischen der KS-Gabe und der Vitamin C-Gabe sollten mindestens 4 Std. liegen.
Wer sich gerne näher informieren möchte: Unser Admin Volker hat sich die Mühe gemacht, einen Thread zu veröffentlichen, in dem KS kritisch angegangen und beleuchtet wird https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=103122, oder: http://www.wuerzburg-shop.de/Lucky-Land/Kolloidales Silber-Info.htm. In diesen Links kann man das Für und Wider betrachten, wir möchten jedem eine zusätzliche, gründliche Internet-Recherche empfehlen, bevor ihr euch dazu entschließt, es mit KS zu versuchen. Auch hier gilt: Vorsicht, es können sich Resistenzen bilden.
Im Forum hat bereits Ute die Biester damit in den Griff bekommen und auch bei Anshaga ist ihre Shari mit KS wieder gesund geworden (Shari hatten einen Bakterienstamm im Magen, dem nicht wirklich mit der Schulmedizin beizukommen war)

Giardia Nosode: Globuli (wird unterschieden in Minimi, das sind die ganz kleinen Globuli, und Mini, die sind ca. doppelt so groß) oder Tropfen, kommt aus dem Bereich der Homöopathie. Genaueres unter http://de.wikipedia.org/wiki/Nosode. Viele Erfahrungen konnten damit in diesem Forum noch nicht gesammelt werden, die wenigen waren aber durchweg positiv. Giardia Nosode wird in Deutschland nicht hergestellt, es kann aber unter http://www.remedia.at/homoeopathie/arzneidetail.html?nr=936 bestellt werden. Die Gabe sollte 3 Tage lang jeden Tag 2 Globuli sein und danach 3 x die Woche 2 Globuli für 3 Wochen. Dann erstmal abwarten, Homoöpathie braucht ihre Zeit und nach 3-5 Wochen erneut testen. Die Globuli lassen sich gut in einem Klecks Wasser auflösen, den man dann mit z.B. Vitaminpaste oder Futtersoße vermischen und so eingeben kann.

Kleiner Tipp zur Tabletteneingabe: Die meisten Tabletten werden von Katzen nicht gerne gefressen. Von daher ist mit erheblichem Protest bei der Eingabe zu rechnen. Wer möchte, kann sich einen Tablettenzerkleinerer in der Apotheke kaufen oder leere Tablettenhülsen (z.B. für Perenterol), in die das Medikament zerkleinert reingefüllt wird. Das macht die Gabe dann relativ einfach, die neutral schmeckenden Hülsen ins Futter geben, fertig.
Oder verpacken: Dafür eignen sich Sticks, die an der Seite aufgeschnitten werden, wo dann die Krümel hineingedrückt werden, Fenbendazol-Tabletten (Geschmacksneutral) lassen sich zerkleinert gut in z.B. Vitaminpaste verrühren oder in Putenbrustscheiben einwickeln.
Oder: Tabletten mit einem Mörser, einem Löffel oder dem Fleischklopfer zu Pulver verarbeiten, in einer Spritze mit Wasser (nicht zu viel, 1-2ml reichen) auflösen und der Katze ins Mäulchen spritzen (natürlich ohne Nadel).
Geht das alles nicht: Katze in ein Handtuch einwickeln. Einer hält die Katze, der anderen gibt die Paste/Tablette

Zu beachten bei allen Medis außer Zylexis und Giardia Nosode wird der Darm zusätzlich zu den Giardien massiv angegriffen. Die Giardien richten hier aber schon genug Schaden an. Deshalb ist es sehr sehr wichtig, den Darm der Katze zu unterstützen (s. Kapitel 4.1 Darmsanierung und- Unterstützung).

Scheut euch bitte nicht, eurem TA zur Not auch Vorschläge für die Therapie zu machen, häufig haben TAs einfach nicht die Zeit, sich näher mit Giardien zu beschäftigen, oder sie sind mit sehr hartnäckigen Fälle zuerst einmal überfordert, da ihnen das noch nie passiert ist und Giardien bisher immer mit Panacur in den Griff bekommen haben.


4. Gesundheit der Katze während und nach der Behandlung

Giardien sind eine mittlerweile recht weit verbreitete Krankheit, die vor wenigen Jahren durch importierte J Katzen und Hunde aus Südeuropa zu uns kam. Vorher waren Giardien in unseren Breitengraden nahezu unbekannt, heute jedoch mehrt sich diese Krankheit, viele TAs berichten, dass sie es immer häufiger mit dieser Krankheit zu tun bekommen und sie schätzen, dass, wenn man alle Katzen testen würde, ca. 8 von 10 Tiere Giardien im Kot hätten (vgl. https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=86170&page=53, Post 521 Don) .
Im Laufe unserer Giardien-Zeit ist uns aufgefallen, dass viele Tiere scheinbar infiziert sind, ohne dass der Dosi davon etwas mitbekommt. Besonders Freigänger müssten nach unseren Überlegungen eine besonders hohe Infektionsrate haben, doch die meisten berichten von Wohnungskatzen, die die Giardien einfach nicht loswerden (vgl. https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=86170 Post 4-7).
Nach langem Nachdenken und gegenseitigen Gedankenaustausch kamen wir auf nur eine für uns logische Lösung: das Immunsystem und eine gesunde Darmschleimhaut.

Ein gesunder Darm ist die Grundvoraussetzung für ein gut funktionierendes Immunsystem!!!
Bei uns Menschen sitzen in der Darmschleimhaut mehr als 70% der körperlichen Abwehrzellen und machen somit den größten Teil des Immunsystems aus! Bei den Katzen ist es nicht viel anders!
Im Darm werden durch das Immunsystem die so wichtigen Immunglobuline produziert, die dafür sorgen, dass u.a. die Schleimhäute geschützt werden.

Hier mal zwei Seiten aus der Humanmedizin, die einmal mehr deutlich machen, wie wichtig ein gesunder Darm ist:
http://www.gesundheit.de/krankheiten...tem/index.html
http://www.netdoktor.de/ratschlaege/...under_darm.htm


Bei einer gesunden Katze haben Giardien im Darm keine Chance voll auszubrechen. Aufgrund ihres voll funktionsfähigen Immunsystems wird verhindert, dass sie sich an der Darmwand festsetzen können. Der Körper eliminiert sie spontan oder es gelingt ihm, die Giardien in Schach zu halten, sodass es nicht zu Durchfall, bzw. zu den uns geläufigen Krankheitsbild kommt. Da Freigänger ein besseres Immunsystem haben als unsere Wohnungskatzen, würde das auch erklären, weshalb nicht 80% aller Freigänger gegen Giardien behandelt werden.
Auch ein funktionierender Darm mit gesunder Darmschleimhaut erschwert den Giardien das Festsetzen. Kommt ein gutes Immunsystem und ein funktionierender Darm zusammen sinken die Chancen für Giardien deutlich.

Aufgrund all dieser Überlegungen sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass es im Kampf gegen die Giardien sehr sehr wichtig, das Immunsystem und den Darm zu unterstützen.
TAs teilen, aus welchen Gründen auch immer, dem Dosi häufig nicht mit, dass sie das tun sollen. Trotzdem muss man darauf achten aus folgenden Gründen: Je gesünder die Katze ist, je besser das Immunsystem arbeitet und je besser der Darm arbeitet, desto weniger Chancen haben die Giardien.


Im folgenden werden wir Produkte vorstellen, die von uns selbst getestet worden sind und mit denen gute Erfolge erzielt worden sind.
So, und jetzt kommt natürlich wieder das Aber: Besonders in Bezug auf diese Art von Unterstützung haben wir alle hier die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht. Die Katzen reagierten und reagieren verschieden auf die unten aufgeführten Mittel, die eine verträgt es gut, bei einer anderen führt es zu Durchfall.
Daher können wir keines zu 100% empfehlen und sagen: „Das hilft auf jeden Fall.“ Hier gilt es auszuprobieren und zu schauen, ob und wie die Katze auf die Mittel reagiert.



4.1 Darmsanierung und -unterstützung


Nux Vomica hommacord ad us. vet: 5ml Ampullen (Injektionslösung, kann auch oral gegeben werden), auf homoöpathischer Basis. Bekommt jeder in der Apotheke. Dosierung: 3x 7Tropfen pro Tag zum Futter. Nux Vomica unterstützt den Darm, kann dauerhaft gegeben werden. Bitte auf keinen Fall Nux Vomica für Menschen geben, der darin enthaltene Alkohol ist schädlich für unsere Katzen.

Dr. Wolz Darmflora Plus: Ein weißes Pulver, von dem 2x täglich eine Messerspitze ins Futter gegeben wird, oder ca. ein ¾ Meßlöffel zum Aufbau der Darmflora. Bekommt man ebenfalls in der Apotheke. Die Aufbewahrung ist ein bisschen mühselig, es muss dunkel und im Kühlschrank stehen. Nicht alle Katzen vertragen Dr. Wolz gut, bei einigen ist es zu Durchfällen gekommen.

Natura Darmflora Plus: Gibt es als Pulver in der Dose oder in Portionsbeuteln zum Aufbau der Darmflora im Reformhaus. Die Stoffwechselproduktion der enthaltenen Bakterien unterstützen den Aufbau der Darmflora. Die Verträglichkeit bei den Katzen im Forum war bisher gut, da es z.B. Lactose- und Glutenfrei ist.

Jaaa, Kokosöl: der Legende nach mögen Giardien kein Kokosöl. Durch die Beigabe davon können sich Giardien angeblich schlechter an der Darmwand festsetzen und sind somit leichter zu bekämpfen. Bei einigen hat es wohl Erfolg gezeigt, aber die Skepsis ist geblieben. Einen Versuch ist es wert, vorausgesetzt, die Katze mag es. Holen kann man es sich in fast jeden Asialaden oder unter http://www.medison.org/ bestellen. Aufpassen, nicht zuviel geben (max. alle zwei Tage einen Teelöffel) sonst kann es zu Verstopfungen kommen.

Petvital Darmgel: Reguliert und stabilisiert die Darmflora. Durch den Zusatzstoff Enterococcus faecium (milchsäurebildender Keim) wird die Darmschleimhaut besiedelt, so dass Schadkeime nicht mehr in der Lage sind, sich an den Darmzotten anzuheften. (http://62.75.219.46/shop2/?user=catstuff100265&proid=580&sid=g) Dosierung: TA fragen, bzw. Beipackzettel.

Lactogel Pet: Wie der Name schon sagt, ein Gel. Theoretisch soll es wohl gut anschlagen und den Aufbau der Darmflora unterstützen. Praktisch schmeckt es wohl richtig furchtbar und ist schwer in die Katze zu bekommen. Hier ist wieder das Problem, dass es nur ein oder zwei getestet haben, von daher schwer zu sagen, ob jede Katze so angewidert darauf reagiert.

Darmflora: Enteroferment: Ein Pulver, das man beim TA oder in der Apotheke bekommt und das direkt ins Futter geben wird. Es handelt sich hierbei um ein so genanntes Probiotium, dass lebende Milchsäurebakterien enthält, die dazu beitragen die Darmflora wieder zu stabilisieren und aufzubauen. Das soll dann den Giardien entgegenwirken, sodass sie sich nicht mehr so gut an der Darmwand anheften können. Verträglichkeit ist auch hier gut. Dosierung: TA fragen, bzw. Beipackzettel.

Bactisel: in Pulverform. Wird nicht gern von jeder Katze gefressen. Aufgrund der darin enthaltenen Lactose der Katze nicht mehr als 6g am Tag geben, eher weniger, einfach eine Messerspitze ins Futter mischen. Auch hier können empfindliche Katzen aufgrund der Lactose mit Durchfall reagieren.

Bene Bac: Ich glaube, das war das einzige Pulver/Gel zum Darmaufbau, dass von jedem, der es benutzt hat, ein großes Plus bekommen hat. Es soll sehr gut verträglich, schnell wirkend und relativ gut an (in) die Katze zu bringen sein. Näheres unter: https://ssl.kundenserver.de/www.pre...ry=bene-bac*&gclid=CLzjzpmEk4oCFQREZwod5HO8jQ . Nicht wundern, da steht für Vögel und Co. Es wird aber auch bei Katzen zur Stabilisierung der Darmflora angewendet.

Wir werden immer wieder gefragt, ob man den Katzen nicht einfach auch Joghurt, Quark, Actimel etc. zur Darmunterstützung geben kann.
Prinzipiell ist es einen Versuch wert, bedingt durch die Giardien/Lactoseintolleranz/schlechter Zustand von Magen/Darm kann aber es leicht zu Durchfall kommen und alles nur noch schlimmer machen. Wer es versuchen möchte: Gute Erfahrungen wurden mit z.B. Nestle LC1 (1-2 Teelöffel am Tag) gemacht. Bitte darauf achten, dass die Joghurts naturbelassen sind.
Abraten möchten wir von Yakult, Actimel etc. aufgrund des darin enthaltenen Zuckers oder Süßstoff. Diese Inhaltsstoffe, sind für unsere kleinen Fellkugeln alles andere als gut.

Mucosa compositum: Heel (homöopatisch)
Zur Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen und -katarrhen verschiedener Art und Lokalisation, z.B. im Verdauungstrakt mit und ohne Ulkus. Auch zum Wiederaufbau der Schleimhaut...


DarmConditioner: SEUREN: Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus casei, Lactobacillus salivarius, Bifidobacterium lactis in einer Basis von FOS (fructo-oligo-saccharide), Lactococcus lactis, Enterococcus faecium. Eine Kapsel enthält mindestens 1 Mrd. Keime/gramm. Hypoallergen!
http://www.seuren-gesundheitsprodukt...nditioner.html


Hylak plus acidophilus: Tropfen (begleitend), enthält wässriges Substrat der Stoffwechselprodukte von Lactobacillus helveticus und Lactobacillus acidophilus

Evinno-Vital Darmgel: (enthält Enterococcus faecium) http://www.veritas-tiernahrung.de/cg...105&category=0

Ponsocol: enthält als Wirkstoff lebende Bakterien des Stammes Escherichia coli Stamm Nissle 1917 (ist eigentlich für neugeborene Kälber, es gibt aber auch schon gute Resultate bei Katzen die gegen e-colis ankämpfen mussten)

Pro Symbioflor: http://www.symbiopharm.de/produkte_symbioflor.php


SymbioPet: http://www.symbiopharm.de/produkte_symbiopet.php

Cetalac: (Tabletten, werden von Katzen wohl gerne genommen) Enthält: Enterococcus faecium DSM 10663 / NCIMB 10415 (milchsäurebindendes Bakterium), Lecithin, Cholin. Getrocknete Hefe, Lactose, Soyamehl, Kartoffelmehl.
Senkt den pH-Wert im Darm, stabilisiert die physiologische Darmflora und fördert deren Regeneration." http://www-vetpharm.uzh.ch/reloader....M?inhalt_c.htm



Viele von uns haben im Laufe ihrer Giardienlaufbahn sehr gute Erfahrungen mit Mitteln gegen den Durchfall gemacht. Selbst wenn die Giardien noch da waren, konnte so der DF zumindest ein wenig eingedickt oder sogar vollkommen behoben werden. Einerseits ist es gut für die Katze, aber auch für den Dosi, der dann zumindest kurzfristig aufatmen kann

Diarrheel: Heel (homöopatisch) bei akutem und chronischen DF, Gastroenteritis

Okoubaka: bei akuten Magen-Darm-Störungen, Durchfall, Ernährungsumstellung, Brechreiz, Übelkeit

Stullmisan: in Pulverform beim TA erhältlich. Es handelt sich hierbei um ein Pflanzenpräparat mit Spurenelementen. Es schlägt gut gegen den Durchfall an und zeigt schnell Wirkung.

Perenterol: Das hier beliebteste Mittel gegen Durchfall. Was sollte ich dazu noch sagen. Es wirkt sehr gut und schnell, wird im Allgemeinen gut vertragen und lässt sich mal mehr mal weniger gut verabreichen. Zur Not muss man es ein bisschen verpacken. Zu kaufen in der Apotheke oder im Online-Shop. Für Katzen bitte die 50mg-Kapseln nehmen, 250mg ist zu viel.

Heilerde: http://de.wikipedia.org/wiki/Heilerde, bekommt ihr in der Apotheke oder im Internet. Heilerde bindet unter anderem Bakteriengift, aber auch andere (Schad)-Stoffe/Stoffwechselprodukte und nimmt sie mit aus dem Körper nach draußen. Außerdem wirkt sie neutralisierend auf die Magensäure und gibt dem Körper wichtige Mneralien zurück, die durch den Durchfall verloren gehen. Laut dem hersteller „Luvos“ ist bei Nierenerkrankungen Vorsicht geboten.

Dystikum: Ist extra gegen Durchfall bei Tieren. Wirkstoff: Huminsäure, Antidiarrhoikum, Diätikum mit entzündungshemmender Wirkung, adsorptiver, adstringierender, antibakterieller und viruzider Wirkung.

Almazyme K
- zur Regulation der Verdauung
- zur Prohylaxe von Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Durchfall
- bei Verdauungsschwächen beim älteren Tier
- bei Futterunverträglichkeiten und -umstellungen
- zur Erhöhung der Nährstoffauswertung
- bei krankheitsbedingter verminderter Enzymeigensynthese
(Gabe: 2 - 4 Wochen)


Plantaferm KT
zur Linderung akuter Resorptionsstörungen des Darms z.B. bei und nach akuten Durchfall
Zusammensetzung und Inhaltsstoffe:
Traubenzucker 35%, Molkepulver, Reisquellmehl, Natriumbicarbonat, Natriumchlorid, Hefe, Natriumformiat, Kaliumchlorid, Calciumchlorid, Calciumkarbonat, Magnesiumchlorid
Vitamin A 100.000 i.E., Vitamin D3 2.500 i.E., Vitamin E 100 mg, Vitamin C 250 mg, Vitamin B1 10 mg, Vitamin B2 25 mg, Vitamin B6 10 mg, Vitamin B12 50 mcg, Folsäure 2,5 mg, Vitamin K3 20 mg, Eisen 78 mg, Kupfer 8 mg, Mangan 30 mg, Zink 40 mg, Jod 0,6 mg, Kobalt 0,4 mg, Selen 0,15 mg, Kieselgur 50.000 mg, Bentonit-Montmorillonit 40.000 mg, Aromastoffe 54.000 mg, Bacillus cereus var. toyoi NCIMB 40112/CNCM/-1012 0,4x1010 KBE


Omnipet Lactovex forte: zur Linderung akuter Resorptionsstörungen des Darms
http://www.optimera.ch/sites/Pdfs/LaktovexForte.pdf


Omniflora: Novartis, Hefekapseln (Saccharomyces boulardii)
http://www.novartis-consumerhealth.d...led.php3?id=61


Enterogelan: (Antidiarrhoikum), Dextrose Monohydrat, Mucopolysaccharide, Natriumbicarbonat, Natriumchlorid, Kaliumchlorid, Magnesiumhydroxid.
http://www.virbac.de/tierhalter/prod...?ProduktID=220


Ergänzungfuttersmittel zur Unterstützung des Darms bei Giardienbefall:

Diarsanyl: Paste. Diät-Ergänzungsfuttermittel. Enthält vorwiegend Elektrolyte und leicht assimilierbare Kohlenhydrate. http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader...uzh.ch/TPP/00000000/V0357-XX.HTM?inhalt_c.htm

Serimmun PET: Paste, ebenfalls ein Diät-Ergänzungsfuttermittel und ebenfalls gut einzusetzen bei Resorptionsstörungen im Darm, wie es bei Giardien der Fall ist. Es unterstützt die Darmschleimhaut. Diese Mittel wird im Forum viel verwendet und findet guten Anklang.

Enteric: Pulverform. Ergänzungsfuttermittel für Katzen und Hunde bei Durchfall. Im Forum hört man eher selten davon, die meisten greifen auf Serimmun PET zurück. Von daher ist eine Bewertung schwer. Die Wenigen, die es geben, berichten aber positiv von der Wirkung


4.2[FONT=&quot] [/FONT]Wie das Immunsystem stärken?


Zylexis (s. 3.1)

Coenzyme compositum: (homöopathisch) zur Anregung des Stoffwechsels und der Abwehrkräfte


Engystol: erhältlich in der Apotheke als Injektionslösung (kann oral gegeben werden) oder Tabletten. Wird allerdings in erster Linie bei Erkältungen empfohlen.
Ebenfalls ein homoöpathisches Medikament mit guter Wirkung, das nach Aussage meines Homoöpathen nicht länger als 14 Tage gegeben werden sollte. Es folgt eine Pause von 3-7 Tagen, danach kann man erneut mit der Gabe beginnen.
Die Eingabe erfolgt über das Futter. Die Tabletten zerkleinert oder die Tropfen einfach unters Futter mischen. Die meisten Katzen fressen es ohne Probleme.
Dosierung: Injektionslösung 3x 7 Tropfen täglich, Tabletten: morgens und abends eine Tablette.

ImmuStim K: Breitbandmedikament in Tablettenform. Erhältlich im Internet oder beim TA. Die Tabletten (eine am Tag) werden gerne gefressen, riechen ein bisschen nach Käse und schmecken wohl sehr gut. Auch hier sind wir von de Wirkung überzeugt.

Echinacea: Nur als Injektionslösung (kann oral gegeben werden) verabreichen, erhältlich beim TA oder in der Apotheke. Kann über das Futter verabreicht werden. Der Nachteil bei Echinacea ist, dass es das Immunsystem zuerst runter- und dann wieder rauffährt. Ob dies ausgerechnet bei Giardien wünschenswert ist, muss jeder selbst entscheiden. Aber auch hier zeigt sich eine gute Wirkung, nachdem das Immunsystem wieder raufgefahren wurde.
Wird, wie auch Engystol, eher bei Erkältungen verschrieben.

Propolis: (zählt zu den natürlichen Antibiotika) Kommt aus dem Bereich der Homoöpathie. Es handelt sich hierbei um Kitharz, das von Bienen für den Bienenstock hergestellt wird, s. auch http://de.wikipedia.org/wiki/Propolis. Dieses Harz enthält hochwirksame Inhaltsstoffe gegen Krankheitserreger, die das Immunsystem unterstützen, die Giardien zu besiegen.


4.3 Impfung gegen Giardien: Pro und Contra

Gegen Giardien kann man impfen, bringt es etwas? Die Diskussion dazu ist mehr als kontrovers.
Der Impfstoff ist in Deutschland nicht zugelassen und bis vor kurzem war es auch nicht möglich, ihn aus Amerika nach Deutschland zu importieren. Mittlerweile scheint das jedoch wieder zu gehen, näheres siehe unter:
https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=98864 .

Wizzy hier aus dem Forum hat die Giardien bei ihrem Kater so in den Griff bekommen: https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=56750&highlight=Impfung+Giardien

Jedoch bitte jetzt nicht zu euphorisch reagieren. Leider haben wir keine weiteren Erfahrungsberichte über Impfungen gegen Giardien. Da man jedoch immer Pro und Contra diskutieren soll: Die Impfung ist nicht 100% sicher, selbst geimpfte Katzen bekommen Giardien. Viele Züchter in den USA lassen ihre Katzen trotz vorhandenem und erlaubtem Impfstoff nicht impfen, da sie der Meinung sind, dass der nicht anschlägt.
In Deutschland ist, wie man oben nachlesen kann, die Beschaffung des Impfstoffes sehr schwierig. Von daher, bitte erst gründlich recherchieren, Erfahrungsberichte suchen und dann handeln.


5. Was sollte gefüttert werden?

Über die Fütterung bei Giardien streiten sich die Geister. TAs sind in der Regel der Meinung, es sei egal, was man füttert, unsere Meinung: Nein ist es nicht, besonders wenn man schon länger mit den Giardien kämpft.

Die generelle Empfehlung lautet: möglichst wenig/keine Kohlenhydrate. Das bedeutet, kein TroFu, nichts wo viel Getreide, Reis (während der Giardien sollte nicht mehr als 4% im Futter enthalten sein) oder ähnliches drin ist.

Ob das wirklich etwas bringt? Wir wissen es nicht.
Meine Katzen haben in den ersten Monaten streng nach diesen Vorschriften gelebt, genutzt hat es nichts. Vermutlich unterstütz diese Fütterung den Kampf gegen die Giardien, eine 100%ig helfende Methode ist es nicht.

Wenig oder gar kein TroFu zu füttern, finden wir allerdings aus der Sicht, dass die Katze aufgrund des Durchfalls leicht dehydrieren kann und TroFu das natürlich noch beeinflusst, sehr sinnvoll. Des Weiteren dickt TroFu den Kot ein, was natürlich einerseits wünschenswert ist, aber eben auch schlecht sein kann, da der Durchfall sich scheinbar bessert, die Giardien aber immer noch da sind.
Dosis, die länger mit Giardien zu tun haben, werden im Laufe der Zeit eine etwas relaxtere Einstellung zur Fütterung bekommen. Mein TA hat mir empfohlen, ein wenig (10-15 Gramm) TroFu unters Futter zu mischen und Wasser drüber zu schütten, damit die Katze genug Wasser mit aufnimmt. Die Methode klappt sehr gut, aber vermutlich werden es nicht alle Katzen mögen.
Wer TroFu füttern möchte, sollte darauf achten, sensitves und hochwertiges TroFu zu füttern, z.B. Select Gold Distinction.

Generell sollte man während der Giardien sehr hochwertig, gut verdaulich und wenn die Katze es frisst, Darm-schonend, d.h. auch Diätfutter (ich zitiere unsere Katzen wortwörtlich: „Bääähhh!!!“), gefüttert werden, wobei auf die Zusammensetzung zu achten ist.
Es sollte ein Futter mit mindesten 60% Fleisch sein und wenig Getreide enthalten z.B.:
- MiAmor milde Mahlzeit
- Almo Nature
- Grau
- Feline Porta21
- Porta 21 Sensitive
- EaglePack
- Intergra Sensitive
- Animonda Soupé
- Animonda Rafinè Soupè
-Hills Sensitive Stomach (Achtung hoher Getreideanteil)
bei Kitten:
- MiAmor Kitten
- Feline Porta 21 Kitten

Noch mehr dazu unter:
https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=94631

Man muss sich immer wieder vor Augen rufen: Der Darm der Katze ist durch die Giardien und die Medis stark geschädigt und es wird schlimmer, je länger man gegen die Biester ankämpft. Die Katze kann nach und nach Nährstoffe, die der gesunde Darm rausfiltert aufgrund der kaputten Darmschleimhaut und den fehlenden Darmzotten nicht mehr, bzw. nicht in vollem Umfang aufnehmen. Durch hochwertiges Futter erhöht ihr die Möglichkeit für eure Katzen, das eben zumindest noch ein wenig verarbeitet werden kann.

Was wichtig ist zu wissen, was einem leider keiner/wenige sagen: Es kann bedingt durch den zerstörten Darm zu Futterunverträglichkeiten kommen. Diese können dauerhaft oder vorübergehend sein. Bemerkbar macht sich dies durch Erbrechen sowie sofortigen Durchfall ca. 10 Min. nach Fütterung. Darauf MUSS der Dosi reagieren.

Eine Möglichkeit ist, auf anderes Fertigfutter umzustellen, wobei die Katze auch hier erstmal wieder mit Durchfall und Erbrechen reagieren kann.
Wer die nötige Zeit hat, sollte sich generell bei Giardien überlegen, zumindest für einen gewissen Zeitraum, selbst zu kochen. Hierfür eignet sich Huhn, Pute, Lamm oder aufgrund des hohen Eiweißgehalts Fisch. Wichtig ist magenschonendes Fleisch zu wählen. Ein Rezept findet ihr hier http://www.catgirly.de/Krankheiten/giardien.htm .

Häufig wird empfohlen, Babybrei oder ähnliches zuzufüttern. Allerdings ist zu beachten, dass unsere Katzen reine Fleischfresser und somit hoch spezifiziert auf ihre Nahrung sind. Magen und Darm können z.B. Karottenbrei nicht verarbeiten, wodurch Ballaststoffe im Körper anfallen.
Jeder TA kann Tipps und Mittel geben, damit die Katze auch bei Selbstgekochter Fütterung alles Notwendige bekommt. Am besten in Absprache mit ihm handeln.


6. Hygiene oder „Putzwahn“?

„Putzen bis der Arzt kommt“ ist die Devise der Giardiengeplagten Dosis. Überall liest man es, vom TA bekommt er es auch gesagt und am Anfang glaubt es jeder.

Was sollte man machen? Wie viel putzen ist sinnvoll? Hilft putzen wirklich?
Fragen über Fragen……..
Hygiene bei Giardien ist wichtig, sehr wichtig sogar, aber es gilt ein vernünftiges Maß zu finden, sodass die Giardien in Schach gehalten werden, der Dosi aber keinen Nervenzusammenbruch bekommt.

Zum Putzen an sich: Giardien sind nicht normalsterblich, gewöhnliche Desinfektionsmittel wie z.B. Sagrotan, entlockt ihnen vielleicht ein müdes Lächeln, tötet sie aber nicht ab. Wir haben bisher zwei nur Mittel gefunden, die auch laut Aussage der Hersteller Giardien abtöten.
Disifin Animal ist in einer 1%igen Lösung bei einer Einwirkzeit von 15 Minuten gegen Giardienzysten wirksam ist. Disifin hat den Vorteil, dass man es beruhigt auch auf Kratzbäume, Teppiche, etc. sprühen kann. Stinkt zwar saumässig nach Hallenbad, aber auch nicht schlimmer wie Chlorix. Und damit haben wir schon das zweite Mittel verraten, Chlorix. Der Nachteil bei diesem Mittel ist, dass es ziemlich aggressiv ist, daher auch bei Kleidern aufpassen, kommt Chlor drauf, bleicht es aus. Es sollte nur stark verdünnt angewendet werden (1/10) und ist ungeeignet für Teppiche, Möbel etc., allerdings kann man damit die Katzenklos desinfizieren. Auch bei diesem Mittel ca. 15 Min. Einwirkungszeit berechnen und anschließend gründlich ausspülen, da es 1. stinkt und 2. die Katzenpfötchen angreifen kann und wer möchte das schon. Da Chlorix sehr geruchsintensiv ist, muss der Dosi damit rechnen, das Mieze ihre Toilette anschließend ablehnt. Von daher: Beide Mittel töten Giardien ab, haben allerdings Nebenwirkungen, denen man sich bewusst sein sollte.

Der ganz normale Putzwahn…….
Tägliches Abdampfen mit einem Dampfreiniger wird empfohlen. Der Dampf heizt sich, je nach Gerät, ab 120° Grad Celsius aufwärts auf und tötet die Giardien und deren Zysten ab. Die meisten Möbel (z.B. auch Sofas) vertragen das Abdampfen recht gut. Jedoch kein Risiko eingehen und im Zweifelsfall erstmal an einer Ecke ausprobieren, wo niemand es sieht, wenn es schief geht.
Das hört sich jetzt einfach an, einfach an die Vorschläge halten, einmal am Tag durch die Wohnung dampfen und schon hat man die Giardien im griff. Schön wärs, jetzt kommen wir zur Wahrheit:
Der Giardienclub hat folgende Bedenken: Giardien sterben leider nicht dadurch ab, dass man einmal kurz über sie drüberdampft, da muss man schon ca. 10 Sekunden drauf halten, damit sie wirklich sterben und die Stelle, an der sie sich befinden, zielsicher treffen. Die Zysten sind besonders hartnäckig, hierfür kann man etwas Essig mit in den Dampfreiniger geben, dieser beschädigt ihre Hüllen, wodurch sie absterben.

Des Weiteren besteht nach unserer Meinung die Gefahr, dass man die Giardien mit dem Dampfi erst recht in der Wohnung verteilt, da sie dann ja an der Bürste kleben. Außerdem bekommen die Giardien, die durch das Dampfen nicht absterben, täglich eine schöne Portion Feuchtigkeit ab, und Giardien lieben es feucht, ans absterben denken sie dann erst recht nicht, von daher, noch ein eventueller Minuspunkt, den es zu beachten gilt.
Wie gesagt, das sind unsere Theorien, die so nach und nach entstanden sind, ob sie wirklich so stimmen, dafür fehlen uns wissenschaftliche Beweise, wir verlassen uns hier auf das, was unser Verstand uns sagt.

Zum Abdampfen gehört nicht nur der Fußboden und Teppiche, sondern auch alle Plätze, an denen Mieze sich gerne rum treibt, also der Kratzbaum, Liegeplätze und natürlich: die Orte wo das KaKlo steht.

Anstelle eines Dampfreinigers haben wir gute Erfahrungen mit dem Fön oder dem Bügeleisen gemacht. Einfach die Liegeplätze, Hauptlaufwege und Kratzbäume bügeln oder abfönen. Beim Fön bitte aufpassen, nicht zu nah an die Gegenstände ran, sonst läuft er heiß und die Sicherung knallt raus. Aber bisher ist uns noch kein Fön explodiert.

Futter- und Wassernäpfe täglich mit heißem Wasser ausspülen. Die Temperatur muss auch hier bei über 70° Celsius liegen, am besten das Wasser im Wasserkocher erhitzen. Dasselbe gilt für die KaKlos. Hier ist Hygiene wirklich wichtig. Am besten sofort sauber machen, wenn die Katze auf dem Klo war. Die Reinfizierung ist auf dem Klo am leichtesten möglich.
Wer nicht arm werden möchte und Katzen hat, die die Streu nicht fressen oder besonders pingelig mit der Einstreu sind, der sollte auf möglichst billige Streu umsteigen, sonst wachsen einem die Kosten schnell über den Kopf. In einer Woche verbraucht man leicht einen 30l Sack. Hier gilt: Masse vor Klasse. Die Toiletten gut abtrocknen, oder kurz trocknen lassen, wer möchte, kann mit den oben genannten Mitteln zusätzlich desinfizieren.
Wer Angst hat, sich zu infizieren, kann beim wechseln der Streu, Sammeln von Kotproben etc. Einweghandschuhe tragen.
Evtl. vorhandene Zimmer- oder Trinkbrunnen sollten abgeschaltet werden, Giardien können in diesem Wasser prima überleben und bieten eine gute Grundlage für eine neue Infizierung.
Liegeplätze mit Handtüchern abdecken und diese alle 2-3 Tage waschen. Sofas können auch mit großen Bettlaken abgedeckt werden.
Wenn die Katzen mit ins Bett dürfen, sollte alle 3 Tage die Bettwäsche im Kochwaschgang gewaschen werden, das gilt auch für z.B. Handtücher, die zum Abtrocknen der Toiletten verwendet werden.

So, das war jetzt viel und es ist genau das, wonach es klingt: Ein Haufen Arbeit, der täglich bis zu drei Stunden in Anspruch nehmen kann. Nicht jeder hat die Zeit dafür. Außerdem gibt es immer irgendeine Stelle, die der Dosi übersieht, oder an die er einfach nicht ran kommt, wie z.B. hinter oder unter Schränke/Betten etc. Aber das Putzen beruhigt das Gewissen, hat der Dosi doch alles getan was in seiner Macht steht und viele viele Giardien gekillt.
Gleichzeitig geht es unwahrscheinlich an die Nerven und es kostet viel Geduld, jedes Mal wieder eine Niederlage einzustecken, wenn man trotz all seiner Bemühungen wieder ein positives Giardientestergebnis bekommt.
Muss das alles wirklich sein? werden sich jetzt viele fragen, die gerade diesen Sermon hier gelesen haben.

Der Club ist der Meinung, nein, das muss nicht sein.
Alle von uns haben in den ersten Monaten gedampft und geputzt was das Zeug hält, haben sich an die Anweisungen vom TA gehalten und an das, was sich im Internet so finden lies, die Giardien haben sich davon nicht vertreiben lassen. Obwohl wir alles beachtet haben, was wir lasen, das Futter umstellten, auf peinlichste Sauberkeit achteten, die Tests waren immer wieder positiv (damit wären wir wieder bei einem gesunden Darm und Immunsystem).
Von daher: Wichtig sind saubere KaKlos und Näpfe, da kommt keiner drum herum, auch das Wechseln der Bettwäsche ist von Vorteil, damit man sich selbst nicht evtl. doch noch infiziert.
Was das Putzen betrifft: eine gründliche Reinigung wenn der Dosi die Diagnose bekommt, sollte man in Angriff nehmen um die Giardien zu reduzieren. Alle könnt ihr nicht töten, das ist einfach unmöglich (s. o.) Hat man diese Grundreinigung vorgenommen, empfehlen wir jedem, tief durch zu atmen und sich nicht verrückt zu machen. Einmal die Woche groß rein machen ist genug, dann sollte man sich auch die Mühe machen, die Handtücher auf den Liegeplätzen zu waschen. Aber tut euch den Stress jeden Tag nicht an, die Kraft könnt ihr euch aufheben, ihr werdet sie, besonders die hartnäckigen Fälle, brauchen.

Wow, ok es hat gedauert, schaun wir mal obs jetzt auch noch zu posten geht.

Liebe Grüße

Jodie
 

tiggerw83

Registriert seit
28.07.2006
Beiträge
1.955
Gefällt mir
1
hallo bolle,

vielleicht lags auch daran das ich eventuell was falsch verstanden hab. aber irgendwie klingt mir sowas ins ohr. ich seh ihn ja heut nochmal. da wird er mir mehr sagen.

ich denk einfach das es neuland ist für ihn und er sich da auch erstmal rein fitzen muss.

ich werd mal lesen, aber umsomehr ich lese, umso nervöser werd ich.

aber kann es sein, das sich nur tote giardien im kot sind? an was liegt das dann? und warum sagt er schwach positiv? das würde mich am meisten interessieren. ich meine heut nachmittag seh ich ihn. aber vielleicht kann mir ja einer früher schon was dazu sagen?!

denkt ihr, das man bei der züchterin einen teil der behandlung einfordern kann? ich meine, ihn hab ich ja erst 7 wochen. hergeben tu ich ihn auf keinen fall.

hatte letzen monat erst imense ausgaben, da alle erkältet waren und dann kam auch die kosten für ihn dazu. war ja nicht wenig was ich für ihn bezahlt habe.

hach, kann mich gar nicht auf die arbeit konzentrieren.
 

Jodie83

Registriert seit
07.05.2007
Beiträge
165
Gefällt mir
0
hallo bolle,

vielleicht lags auch daran das ich eventuell was falsch verstanden hab. aber irgendwie klingt mir sowas ins ohr. ich seh ihn ja heut nochmal. da wird er mir mehr sagen.

ich denk einfach das es neuland ist für ihn und er sich da auch erstmal rein fitzen muss.

ich werd mal lesen, aber umsomehr ich lese, umso nervöser werd ich.
deshalb die Zusammenfassung, da steht wirklich alles wichtige drin, mach dich nicht verrückt, die Zusammenfassung reicht, dann weißt du das Wichtigste.

aber kann es sein, das sich nur tote giardien im kot sind? an was liegt das dann? und warum sagt er schwach positiv? das würde mich am meisten interessieren. ich meine heut nachmittag seh ich ihn. aber vielleicht kann mir ja einer früher schon was dazu sagen?!
Ja das kann sein. der Lebenszyklus von Giardien beträgt ca. 15 Tage, danach werden sie tot ausgeschieden. Schwacher Befall = wenig Giardien. Nützt aber meines Wissens nicht viel, Giardien sind Giardien und können verdammt nerven.

denkt ihr, das man bei der züchterin einen teil der behandlung einfordern kann? ich meine, ihn hab ich ja erst 7 wochen. hergeben tu ich ihn auf keinen fall.
Ich weiß, ich mach mir damit keine Freunde, aber ich hatte den selben Fall. Meine Meinung: Du hast ein krankes Kitten bekommen und das für vermutlich nicht gerade wenig Geld. Du hast Folgekosten, die nich nicht abzusehen sind, da ein Giardienbefall beim Kitten oft schwer und langwierig ist, da das Immunsystem noch nicht richtig arbeitet. Ob du wirklich zufällig das einzige Giardien-infizierte Kitten bekommen hast, wage ich zu bezweifeln. Giardien sind einfach kein gutes Zeichen für einen Züchter, das wurde mir jetzt mehrfach bestätigt.
Ob du Geld zurück bekommst, sei es vom Kaufpreis oder zur behandlung kann ich dir nicht garantieren, aber versuchen würde ich es auf jeden Fall.

Liebe Grüße

Jodie (die jetzt auch gaaannnzzz dringend zur Arbeit muss)
 

tiggerw83

Registriert seit
28.07.2006
Beiträge
1.955
Gefällt mir
1
hallo jodie,

danke für die zusammenfassung. habs zu spät gesehen, bzw es wurde parallel abgeschickt. habs mir ausgedruckt um später gleich mal zu lesen. egal ob auf arbeit oder nicht :-) muss sein.

mich würde es mal interessieren ob man das machen kann mit dem geld einfordern. bin da etwas pingelig. ich werd aber nochmal mit dem tierarzt sprechen was er dazu sagt. notfalls lass ich mir ein schreiben aufsetzen.

danke nochmal.
kathy
 

Margarete

Registriert seit
12.04.2007
Beiträge
1.418
Gefällt mir
0
Hallo Kathy
wenn Du die 2 fache Menge Panacur gibst ist das ok.
Ich würde die Anderen nicht mehr mitbehandeln, wenn sie keine Symptome haben.
Genau so haben wir es auch gemacht.

Doppelte Dosis Panacur-Tabletten (5 Tage Tabletten, 3 Tage Pause, 5 Tage Tabletten, 3 Tage Pause, 5 Tage Tabletten). Wir haben nur das Tier behandelt, das seit Monaten auffällige Stühle hatte und bei dem Giardien nachgewiesen wurden.

Alle Tiere lebten seit Monaten zusammen - die anderen beiden Katzen waren aber die ganze Zeit symptomfrei. Der Test bei ihnen war negativ. Die wurden nicht behandelt.

Alles Gute für Euch!
 

Grasbine

Registriert seit
06.10.2006
Beiträge
2.782
Gefällt mir
0
Ach herrje, das les ich ja jetzt erst. Dann vergiss meine Frage in dem anderen Thread ;)

Aber das Gute daran ist: Ihr wisst, was es ist und ihr könnt ihn jetzt richtig behandeln.. auch wenn es sch*** ist :(
 

tiggerw83

Registriert seit
28.07.2006
Beiträge
1.955
Gefällt mir
1
ähm leute, hab ja von jodie 83 diese ganzen infos bekommen. ich sagte ja in meinen anderen fred. es wären alle tot gewesen was gefunden wurde.

jetzt les ich, das der elisa test, der bei uns gemacht wurd, auch tote als positiv betrachtet. sollte ich es nochmal direkt bei einem labor testen lassen? udn warum berechnet der sack an arzt mir 50 euro für diesen test?! da wra glaub noch nen teil dabei, muss also nochmal schauen.

toll, was soll das denn jetzt?! hat er vielleicht gar keine?!

kathy
 

Jodie83

Registriert seit
07.05.2007
Beiträge
165
Gefällt mir
0
Ja, das kann sein. Ute hat da so ihre Erfahrungen mit den Schnelltests, vielleicht sie mal fragen.

Der Durchfall spricht allerdings dagegen, dass sie weg sind. Oder Mieze hat jetzt e.coli als Nachfolge der Giardien, das kann aber über eine weitere Kotprobe im Labor festgestellt werden. Mach nochmal einen Sammeltest über drei Tage im Labor, dann bist du auf der sicheren Seite. Der TEst sollte nicht über 20,--€ kosten, selbst der Labortest kostet nur 25,--. 50,--€ ist happig.

Liebe Grüße

Jodie
 

tiggerw83

Registriert seit
28.07.2006
Beiträge
1.955
Gefällt mir
1
ja gell :-( naja, ich hatte ihn gefragt. er hält ihn für sehr sicher. will jetzt mit flubenol behandeln. ob das hilft?! keine ahnung.

bakterien hat er nicht getestet.

sagst du mir mal bitte den nickname von ute?!

kathy

edit name des mittels war verkehrt
 
Zuletzt bearbeitet:

Jodie83

Registriert seit
07.05.2007
Beiträge
165
Gefällt mir
0
ute-die-genervte ::bg

Fulbenol, naja immer mal wieder was neues, Wirkstoff Fulbendazol, hört sich ganz gut an, ich nehms mit in die Liste auf, haben wir, glaub ich noch nicht. Wird scheinbar eher in Aquarien eingesetzt, aber Giardien mögen Wasser ja auch.::bg

Liebe Grüße

Jodie
 
Thema:

es sind giardien :-(

es sind giardien :-( - Ähnliche Themen

  • Textilien und Giardien

    Textilien und Giardien: Meine haben auch Giardien: Auf die vielgestellte Frage wie lange die Giardien in Textilien überleben können bleibt uns das deutsche Internet...
  • ich werde nicht aufgeben

    ich werde nicht aufgeben: Hallo, seit vier Monate kämpfen wir, mein Katze und ich gegen diese Giardien...alles hat bisher noch nicht geholfen. Panacur und die anderen...
  • Bekämpfung von Giardien -Erfahrungsbericht

    Bekämpfung von Giardien -Erfahrungsbericht: Vor sechs Wochen kam unser Fiete neu bei uns an und brachte die Großfamilie Giardia mit. Panik, Tränen und Weltuntergangsstimmung bei den...
  • Giarden

    Giarden: Hallo Zusammen, ich bekomme langsam eine Kriese. Da die Kitten über das WE Durchfall hatten, bin ich mit einer Stuhlprobe zum TA und natürlich...
  • Giardien gehen nicht weg 😩 Gambamix?

    Giardien gehen nicht weg 😩 Gambamix?: Hallo ihr Lieben, Ich wollte mal kurz nach euren Erfahrungen fragen. Ich habe seit Juli zwei superliebe Katerchen , beide im April geboren, wovon...
  • Ähnliche Themen
  • Textilien und Giardien

    Textilien und Giardien: Meine haben auch Giardien: Auf die vielgestellte Frage wie lange die Giardien in Textilien überleben können bleibt uns das deutsche Internet...
  • ich werde nicht aufgeben

    ich werde nicht aufgeben: Hallo, seit vier Monate kämpfen wir, mein Katze und ich gegen diese Giardien...alles hat bisher noch nicht geholfen. Panacur und die anderen...
  • Bekämpfung von Giardien -Erfahrungsbericht

    Bekämpfung von Giardien -Erfahrungsbericht: Vor sechs Wochen kam unser Fiete neu bei uns an und brachte die Großfamilie Giardia mit. Panik, Tränen und Weltuntergangsstimmung bei den...
  • Giarden

    Giarden: Hallo Zusammen, ich bekomme langsam eine Kriese. Da die Kitten über das WE Durchfall hatten, bin ich mit einer Stuhlprobe zum TA und natürlich...
  • Giardien gehen nicht weg 😩 Gambamix?

    Giardien gehen nicht weg 😩 Gambamix?: Hallo ihr Lieben, Ich wollte mal kurz nach euren Erfahrungen fragen. Ich habe seit Juli zwei superliebe Katerchen , beide im April geboren, wovon...
  • Schlagworte

    ,

    woraus beateht diarsanyl

    ,

    metro brieftauben beipackzettel

    ,
    hat sich eine von euch mit giardien durch seiner katze infiziert
    , katze erbrechen stinkt giardien, giardien lebenszyklus, katze giardien woher, , sammelkotprobe wohnungkatzen oder jede katze einzeln, hylak plus für katzen dosierung, flubendazol +katzen+dosierung, giardien katze woher, katzenbaby flubendazol oder fenbendazol unterschied, lebenszyklus giardien, woher kommen giardien
    Top Unten