Erhöhte Leukozyten

Diskutiere Erhöhte Leukozyten im Krankheiten-Innere Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo Zusammen, meine Wendy, ca. 15 Jahre jung, hat seit Jahren mit chronischer Gingivits zu tun, hat inzwischen alle Zähnchen verloren außer den...
sopran

sopran

Registriert seit
22.07.2010
Beiträge
3.263
Gefällt mir
12
Hallo Zusammen,

meine Wendy, ca. 15 Jahre jung, hat seit Jahren mit chronischer Gingivits zu tun, hat inzwischen alle Zähnchen verloren außer den vier Fangzähnen. Sie bekommt derzeit 2 Tabletten Prednisolon (5 mg) am Tag gegen die Entzündung.

Aufgrund ihrer derzeitigen
Unsauberkeit sind wir beim TA vorstellig geworden. Sie hat im Vergleich zu den letzten Untersuchungen im Mai d. J. und zum letzten Jahr stetig abgenommen. Das Mäulchen sieht klasse aus, keine Entzündung. Der Ultraschall der Blase hat nichts ergeben. Es waren keine Steinchen, Tumore o. ä. zu sehen, alles unauffällig.

Der Schnelltest Urin hat einen sehr hohen Zuckerspiel gezeigt. Ein Schnelltest des Blutes hat aber Diabetes nicht bestätigt.

Jetzt liegen die Ergebnisse der Blut- und Urinuntersuchung vor und ich kopiere mal den Begleittext vom TA und die Blutergebnisse ein:
[FONT=&quot]Die Organwerte sind alle in Ordnung, aber das Blutbild ist natürlich sehr durcheinander! Die weissen Blutkörperchen haben sich seit Mai mehr als verdoppelt. In Zusammenhang mit dem Gewichtsverlust sollten wir sicher einen Ultraschall der Bauchhöhle machen. Es könnte eine Krankheit der weissen Blutkörperchen dahinter stecken.[/FONT]
[FONT=&quot]Der Urin ist bis auf einige Blutzellen und-epithelzellen unauffällig. Eine Infektion liegt auch nicht vor.[/FONT]
Ich habe jetzt für nächste Woche Donnerstag einen Termin für den US vereinbart, rätsele aber natürlich, was "Krankheit der weißen Blutkörperchen" sein kann :x Tumor? Leukämie?


[FONT=&quot]
[/FONT]
 

Anhänge

09.10.2015
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Erhöhte Leukozyten . Dort wird jeder fündig!
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.070
Gefällt mir
1.255
Hallo Andrea,

Sie bekommt derzeit 2 Tabletten Prednisolon (5 mg) am Tag gegen die Entzündung.
Ehe ich mal das BB anschaue, die Frage: wie lange bekommt sie schon diese 10 mg Predni am Tag?
Das ist eine ordentliche Dosis und die sollte man nicht über einen längeren Zeitraum geben, daher meine Frage.
Und wieviel wiegt sie?
 
Zuletzt bearbeitet:
sopran

sopran

Registriert seit
22.07.2010
Beiträge
3.263
Gefällt mir
12
Hallo Edda,

Sie bekommt die 10 mg seit Mai, ich bin aber dabei, auf 7,5 und weiter runterzugehen, da ihr Mäulchen derzeit einwandfrei ausschaut.

Sie wiegt aktuell 4,3 kg
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.070
Gefällt mir
1.255
:oops:Hab´s Gewicht übersehen - Antwort kommt gleich!
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.070
Gefällt mir
1.255
Nach Deiner Beschreibung könnte es sich durchaus um einen Hyperkortisolismus handeln, das ist eine zu lange Gabe von zu hoch dosiertem Cortison!
Die normale Dosis, die man auch länger geben kann, liegt bei max. 1 mg /kg, sie hätte also nur maximal 5 mg am Tag bekommen dürfen, hat aber das doppelte bekommen und das über einen langen Zeitraum, das halte ich ehrlich gesagt für bedenklich.

Die Nebenwirkungen einer so langen und hochdosierten Cortisontherape bei der Katze sind Gewichtsverlust, Diabetes, eine Erhöhung der Leukozyten und eine Erniedrigung der Lymphozyten sowie vermehrtes Wasserlassen - alles trifft bei Wendy zu!

Das ist mir spontan eingefallen, als ich von der hohen Dosierung von 10 mg am Tag gelesen habe, der lange Zeitraum übersteigt meine Befürchtungen.

Bitte besprich das unbedingt mit dem TA, das ist sehr wichtig . Den US sollte man trotzdem machen, ich habe ja nur eine Hypothese in den Raum gestellt, die aber absolut zutreffen könnte.

Du weißt, dass man Predni niemals schlagartig absetzen soll, aber ich denke, Du solltest jetzt ganz zügig die Dosis reduzieren und mein Vorschlag wäre, für ca. 2 Wochen direkt auf 5 mg zu gehen (Gabe abends!) und danach auch diese Dosis für weitere 2-4 Wochen zu halbieren etc.
Aber bitte besprich das alles mit dem TA, es ist außerordentlich wichtig, die Reduzierung der Cortisondosis sorgfältig zu planen und einzuhalten.

Ich habe noch nie gehört, dass eine Katze eine so hohe Dosis über einen so langen Zeitraum bekommt und es würde mich absolut nicht erstaunen, wenn das die Ursache ihrer Probleme ist!!!

Aber da man eine andere Ursache natürlich nicht ausschließen kann, ist der US unbedingt notwendig.
 
Zuletzt bearbeitet:
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.070
Gefällt mir
1.255
Und noch eine kurze Information:
die "Cushingschwelle", d.h. die gerade noch nebenwirkungsfreie Dosis bei Langzeittherapie, liegt beim Menschen (mit seinem hohen Gewicht!) bei 7,5 mg pro Tag - dann kannst Du Dir vll. vorstellen, was 10 mg bei einer Katze mit ihrem Mini-Gewicht bewirken.
 
sopran

sopran

Registriert seit
22.07.2010
Beiträge
3.263
Gefällt mir
12
Liebe Edda,

vielen Dank für deine Einschätzung! Der TA hat ja auch gesagt, dass ich reduzieren soll.

Bei Wendy ist die Vorgeschichte so, dass ich sie vor gut zwei Jahren in völlig desolatem Zustand aufgefunden habe. Sie hat dann erst bei einer TÄ nach langem Rumprobieren Megestat bekommen. Ist dann aufgequollen bis zu 6 kg und nach den ersten Erfolgen wurde der Zustand ihres Zahnfleisches und Zähne wieder schlechter. Als ich dann wollte, dass ihre Zähne mal genauer unter die Lupe genommen wird und ggf. gezogen werden, hat sie das rundum abgeschlagen und gesagt, dass man heutzutage nicht mehr die Zähne zieht bei Katzen ...

Danach war die Dame für mich erledigt und ich bin seit dem mit Wendy bei Dr. K. in W. in Behandlung. Der hat ihr natürlich direkt alle Zähne gezogen und mit der Predni-Gabe waren wir mit Hochs und Tiefs immer erfolgreich. Bei der Kontrolluntersuchung im Mai (bis dahin hatte ich ihr 5 mg/Tag gegeben) war der Zustand eben schlechter und er meinte, dass ich erhöhen soll.

Auf jeden Fall werde ich das ansprechen. Ich wäre ja sehr froh, wenn das "nur" wäre und nichts schlimmeres. Danke dir schon mal für die Einschätzung.
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.980
Gefällt mir
213
Liebe Andrea,

es tut mir leid, dass Du gerade solche Sorgen hast...

Ich glaube, dass Edda mit ihrer Einschätzung durchaus richtig liegen könnte und dass der TA das auch in Betracht zieht, sonst hätte er nicht gleich die Reduzierung empfohlen. Man hätte wahrscheinlich engmaschiger kontrollieren und früher reduzieren müssen. ::?

Zum Glück wäre so was ja reversibel.

Ich drücke mit Dir die Daumen, dass nicht der worst case vorliegt. Tom hatte vor ein paar Monaten auch ein "wildes" Blutbild, das Raum für Spekulationen ließ. Auch erhöhte Leukozyten und zu niedriger Albumin-Globulin-Quotient. Bei uns hieß es zu den Leukos: entweder abklingende Entzündung oder auch Krebs. Gewichtsverlust hatte er ja auch, von 9 kg auf 7,5 kg und Durchfall.

Er hat sich mehr oder weniger von alleine wieder gefangen, kriegt zwar jetzt Cortison und Metro, aber ob da irgendwas schlummert, weiß ich auch nicht. Bei älteren Katzen hat man da immer so ein mulmiges Gefühl.
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.070
Gefällt mir
1.255
Ich möchte noch einmal klarstellen, dass mir der Verdacht auf zu lange und v.a. zu hohe Cortisongaben ganz spontan kam, weil sich die Symptome und BB-Veränderungen dann genauso äußern würden.

Damit ist aber nicht gesagt, dass meine Vermutung stimmt, denn ich bin kein Veterinär. Aber es wäre zumindest eine Möglichkeit.
 

Feder2010

Registriert seit
13.11.2013
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Ich schreibe hier eigentlich ganz selten, möchte zum Thema jetzt aber doch was loswerden…

Deine Katze hat zu niedriges Hämoglobin, Erys und Hämatokrit sind nur knapp in der Referenz.
Was im Blutbild auffällt ist die Polychromasie und die Anisozytose, beides kann bei Hämolyse auftreten.
Wenn eine Anisozytose vorliegt, aber keine Anämie (wie es bei euch ist) dann kann auch eine Störung der Erythropoese vorliegen, also die Blutbildung funktioniert dann nicht richtig.
Dann wurden ja auch Metamyelozyten gefunden, also unreife weiße Blutzellen bzw deren Vorläuferzellen. Die können zwar vereinzelt im peripheren Blutausstrich auftreten. Werden sie aber zeitgleich mit stabkernigen Neutrophilen gefunden dann liegt meist ein schwerer Infekt oder aber auch eine Leukämie vor.

Besteht evtl ein Eisen- oder B12 Mangel?

Wegen dem Cortison, auch wenn das auf Gegenmeinungen trifft, Katzen vertragen hohe Glukokorticoid-Dosen sehr gut, sie tolerieren sie langfristig sogar besser als andere immunsuppressive Medikamente.

Meine Katze hatte auch mal Leukozyten von 51.000. Bei ihr waren es schwere Entzündungsprozesse, die eine myeloische Leukämie vortäuschen ließen.
Sie bekommt übrigens auch hochdosiertes Cortison, zum Zeitpunkt der Leukozytose war dies aber nicht der Fall.




 
sopran

sopran

Registriert seit
22.07.2010
Beiträge
3.263
Gefällt mir
12
Ich glaube, dass Edda mit ihrer Einschätzung durchaus richtig liegen könnte und dass der TA das auch in Betracht zieht, sonst hätte er nicht gleich die Reduzierung empfohlen. Man hätte wahrscheinlich engmaschiger kontrollieren und früher reduzieren müssen. ::?

Zum Glück wäre so was ja reversibel..
Das mit der Reduzierung hatten wir besprochen, BEVOR überhaupt Blut abgenommen wurde. ich frage mich nur, was er mit einem Ultraschall erkennen will. Sie hatte ja (nicht bei ihm) im Sommer bereits einen Ultraschall bei einer TÄ hier im Dorf, die dann "Magenschleimhautentzündung" diagnostiziert. Die Magenwände waren dick, sie hatte akutes Erbrechen und Durchfall und das war dann daraufhin die Diagnose der TÄ, weil alles andere unauffällig war. Und das war Anfang August. Aber gut, vier Augen sehen mehr. Und ich fand die Diagnose der TÄ damals schon zweifelhaft, wobei ich zugeben muss, dass die aktuen Symptome nach ihrer Behandlung ja weg waren.

Ich möchte noch einmal klarstellen, dass mir der Verdacht auf zu lange und v.a. zu hohe Cortisongaben ganz spontan kam, weil sich die Symptome und BB-Veränderungen dann genauso äußern würden.

Damit ist aber nicht gesagt, dass meine Vermutung stimmt, denn ich bin kein Veterinär. Aber es wäre zumindest eine Möglichkeit.
Klar, Edda, das habe ich auch so verstanden. Mir leuchtet deine Begründung für die Symptome schon ein, aber ich mach mir auch nichts vor, dass es auch etwas ganz anderes sein könnte. Nur schwimme ich jetzt noch bis nächste Woche Donnerstag im Dunkeln, das ist so nervenaufreibend ... Ich habe ja seit Dienstag jetzt reduziert und ihr gestern morgen und abend jeweils eine halbe Tablette Predni gegeben. Heute Abend bekommt sie dann nur eine (gestern Morgen wars schon zu spät...) und sie hat seit langer Zeit das erste Mal wieder im KaKlo gepieselt. :lol:

Ich schreibe hier eigentlich ganz selten, möchte zum Thema jetzt aber doch was loswerden…

Deine Katze hat zu niedriges Hämoglobin, Erys und Hämatokrit sind nur knapp in der Referenz.
Was im Blutbild auffällt ist die Polychromasie und die Anisozytose, beides kann bei Hämolyse auftreten.
Wenn eine Anisozytose vorliegt, aber keine Anämie (wie es bei euch ist) dann kann auch eine Störung der Erythropoese vorliegen, also die Blutbildung funktioniert dann nicht richtig.
Dann wurden ja auch Metamyelozyten gefunden, also unreife weiße Blutzellen bzw deren Vorläuferzellen. Die können zwar vereinzelt im peripheren Blutausstrich auftreten. Werden sie aber zeitgleich mit stabkernigen Neutrophilen gefunden dann liegt meist ein schwerer Infekt oder aber auch eine Leukämie vor.

Besteht evtl ein Eisen- oder B12 Mangel?

Wegen dem Cortison, auch wenn das auf Gegenmeinungen trifft, Katzen vertragen hohe Glukokorticoid-Dosen sehr gut, sie tolerieren sie langfristig sogar besser als andere immunsuppressive Medikamente.

Meine Katze hatte auch mal Leukozyten von 51.000. Bei ihr waren es schwere Entzündungsprozesse, die eine myeloische Leukämie vortäuschen ließen.
Sie bekommt übrigens auch hochdosiertes Cortison, zum Zeitpunkt der Leukozytose war dies aber nicht der Fall.
Hallo Feder2010, danke auch für deine einschätzung. Ich kann zwar mit den ganzen Begriffen aufgrund meines laienhaften Verständnisses für Medizin wenig anfangen, aber ich stimme dir zu, dass ich schon gelesen habe, dass Katzen Cortison wesentlich besser "vertragen" als z. B. wir Menschen.
wie käme denn ein Eisen- oder B12-Mangel zustande? Wie kontrolliert man das? Ich hätte vermutet, dass wenn der Verdacht besteht, doch der TA hier das Labor entsprechend instruiert?
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.070
Gefällt mir
1.255
Andrea: bitte das Predni nur gaaaanz langsam reduzieren (und damit meine ich über Wochen, nicht Tage!)- die Nebennierenfunktion von Wendy ist durch die lange Prednisolongabe total heruntergefahren und muss erst wieder lernen, selbst Cortison zu produzieren, sonst wird es echt gefährlich.
Mach am besten einen Plan mit dem Doc!
 
Zuletzt bearbeitet:
sopran

sopran

Registriert seit
22.07.2010
Beiträge
3.263
Gefällt mir
12
Ganz ohne Predni wird es nicht gehen. Wir hatten sie mal auf 5 mg runter, aber das ging nur eine gewisse Weile gut, bis ich wieder erhöhen musste, weil die Gingivitis und Faucitis bei ihr leider sehr schlimm und ausgeprägt ist.

Du weißt, dass man Predni niemals schlagartig absetzen soll, aber ich denke, Du solltest jetzt ganz zügig die Dosis reduzieren und mein Vorschlag wäre, für ca. 2 Wochen direkt auf 5 mg zu gehen (Gabe abends!) und danach auch diese Dosis für weitere 2-4 Wochen zu halbieren etc.
Aber bitte besprich das alles mit dem TA, es ist außerordentlich wichtig, die Reduzierung der Cortisondosis sorgfältig zu planen und einzuhalten.
Der TA hatte ja gesagt, ich sollte reduzieren und ich hatte mich jetzt an deinen Vorschlag auf 5 mg gehalten. Das ist doch eine Tablette am Tag ::?
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.070
Gefällt mir
1.255
Ich sag mal ganz vorsichtig: bleib bei 7,5 mg am Tag, bis der Doc Dir grünes Licht gibt für die 5 mg - Du siehst ihn ja schon am nächsten Donnerstag!
Ich möchte mich in keine Behandlung einmischen, ich hab nur gesagt, wie ich es machen würde - und das muss ja auch nicht immer stimmen.
 
sopran

sopran

Registriert seit
22.07.2010
Beiträge
3.263
Gefällt mir
12
ja, klar... Er hat halt auch nicht gesagt, wie weit ich reduzieren soll :roll:
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.070
Gefällt mir
1.255
Ich habe meinen vorletzten Beitrag editiert, da habe ich jetzt geschrieben, dass bei einer so langen Therapiedauer die Reduktion sehr langsam erfolgen muss, und zwar über Wochen, nicht Tage.
Deshalb gib ruhig die 7,5 mg weiter, bis Du andere Empfehlungen kriegst. Die paar Tage machen jetzt keinen Unterschied mehr.
 

Feder2010

Registriert seit
13.11.2013
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Sopran, die meisten Tierärzte testen Eisen und B12 nicht mit, sogar nicht wenn eine Anämie vorliegt.
Das müsste man also extra anfordern bzw ansprechen.

Das Cortison wirklich wenn nur sehr sehr langsam reduzieren.
Und falls deine Katze aber nicht mit 7,5mg oder 5mg Prednisolon zurecht kommt bzw nicht stabil bleibt dann würde ich mit dem Tierarzt beprechen ob eine Dauergabe mit 10mg sinnvoll ist oder man Cortison mit einem anderen immunsupprimierenden Mittel kombinieren kann (zb Ciclosporin).
Es bringt dir ja nichts, aus Angst vor möglichen Nebenwirkungen, eine geringe Dosis zu geben aber die Katze bleibt nicht stabil und leidet weiter an ihrer Mundentzündung.
Meine Katze bekommt auch 10mg täglich und das ist vom Tierarzt (und auch Tierklinik) abgesegnet. Wir haben aber auch regelmäßige Kontrollen.
Alles Gute für euch
 

Feder2010

Registriert seit
13.11.2013
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Noch was vergessen...
Bekommt sie das Cortison denn gegen die Entzündung oder wurde da sogar ein autoimmunes Geschehen diagnostiziert? Es gibt ja auch Entzündungen im Maul-Zahnfleischbereich die darauf zurückzuführen sind.
Das mit dem Ciclosporin wäre ja nur sinnvoll wenn ein Immunprozess dahinter steckt.
 
sopran

sopran

Registriert seit
22.07.2010
Beiträge
3.263
Gefällt mir
12
Noch was vergessen...
Bekommt sie das Cortison denn gegen die Entzündung oder wurde da sogar ein autoimmunes Geschehen diagnostiziert? Es gibt ja auch Entzündungen im Maul-Zahnfleischbereich die darauf zurückzuführen sind.
Das mit dem Ciclosporin wäre ja nur sinnvoll wenn ein Immunprozess dahinter steckt.
Nein, es wurde bisher nicht eine Autoimmunkrankheit, sondern es wurden Gingivitis, Faucitis und FORL diagnostiziert. Ich denke mal, für eine Diagnose autoimmune Erkrankung müssten extra Tests gemacht werden?

Die Nebenwirkungen waren auchaufgrund ihrer schweren Munderkrankung erst einmal "vernachlässigbar", denn das Tier hat extrem darunter gelitten, und zwar jahrelang, da die ehemalige Besitzerin von Wendy einfach untätig gewesen ist.
 
Thema:

Erhöhte Leukozyten

Erhöhte Leukozyten - Ähnliche Themen

  • Leukozyten erhöht - bedingt durch Stress?

    Leukozyten erhöht - bedingt durch Stress?: Hallo, mich würde interessieren, ob im Blutbild eine Erhöhung der Leukozyten auch durch Streß bedingt sein kann (z.B. Fahrt zum TA, andere...
  • Erbrechen und erhöhte Temperaur

    Erbrechen und erhöhte Temperaur: Hallo liebe Leute. Nach langer Zeit bin ich mal wieder mit einer frage da. Loki meine kleine Katzendame ist Krank und ich mache mir sorgen. Seit...
  • Massiv erhöhte Leberwerte

    Massiv erhöhte Leberwerte: Hallo zusammen, haben nun das nächste Sorgenkind unseren Simba 15 1/2 Jahre. Er hat nach dem Tod von unserem Baghira erheblich abgenommen und nun...
  • Erhöhte Nierenwerte bei Katze 4 Jahre jung

    Erhöhte Nierenwerte bei Katze 4 Jahre jung: Hallo ,liebe Katzenfreunde. Die kleine Greta hatte Blutcheck und die Nierenwerte sind auffällig erhöht. Sie trinkt nicht und bekommt deswegen nur...
  • Durchfall, erhöhter Appetit und viel Durst

    Durchfall, erhöhter Appetit und viel Durst: Hallo ihr Lieben, Ich passe gerade auf die Kater meiner Mutter auf, einer der beiden hat seit heute Morgen Durchfall, einen wahnsinnigen Appetit...
  • Ähnliche Themen
  • Leukozyten erhöht - bedingt durch Stress?

    Leukozyten erhöht - bedingt durch Stress?: Hallo, mich würde interessieren, ob im Blutbild eine Erhöhung der Leukozyten auch durch Streß bedingt sein kann (z.B. Fahrt zum TA, andere...
  • Erbrechen und erhöhte Temperaur

    Erbrechen und erhöhte Temperaur: Hallo liebe Leute. Nach langer Zeit bin ich mal wieder mit einer frage da. Loki meine kleine Katzendame ist Krank und ich mache mir sorgen. Seit...
  • Massiv erhöhte Leberwerte

    Massiv erhöhte Leberwerte: Hallo zusammen, haben nun das nächste Sorgenkind unseren Simba 15 1/2 Jahre. Er hat nach dem Tod von unserem Baghira erheblich abgenommen und nun...
  • Erhöhte Nierenwerte bei Katze 4 Jahre jung

    Erhöhte Nierenwerte bei Katze 4 Jahre jung: Hallo ,liebe Katzenfreunde. Die kleine Greta hatte Blutcheck und die Nierenwerte sind auffällig erhöht. Sie trinkt nicht und bekommt deswegen nur...
  • Durchfall, erhöhter Appetit und viel Durst

    Durchfall, erhöhter Appetit und viel Durst: Hallo ihr Lieben, Ich passe gerade auf die Kater meiner Mutter auf, einer der beiden hat seit heute Morgen Durchfall, einen wahnsinnigen Appetit...
  • Schlagworte

    ,

    ,

    erhöhte leukozyten bei katzen

    ,
    leukozyten stark erhöht ursache katze
    , katze hat zu hohe lykozyten was tun, katzen links, leukozytenwert katze erhöht, 40'000 Leukozyten bei Katze, Albuin speedy.com.ar loc:DE, katze erhöhte leukozyten cortison, erhöhte leukozyten bei der katze, leukämie, katze leukozxten erhöht, leukozyten erhoeht katze ursachen, erhöhte Leukozyten bei Diabetes Katze
    Top Unten