ELVIStheBATMAN: Plasamazelluläre Pododermatitis und Verhaltensauffälligkeiten

Diskutiere ELVIStheBATMAN: Plasamazelluläre Pododermatitis und Verhaltensauffälligkeiten im Immunkrankheiten Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Wie ich hier bereits berichtet habe, hat unser Fundkaterle EtD das im Titel genannte Geschehen an den Pfotenballen. . Es soll laut unserer TÄ kein...
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Wie ich hier bereits berichtet habe, hat unser Fundkaterle EtD das im Titel genannte Geschehen an den Pfotenballen.

Eher wieder ein großer Kostenverursacher ...:|
.......... Die vermeintlichen Pfotenverletzungen - plasmazelluläre Pododermatitis.

Scheiße :-(
. Es soll laut unserer TÄ kein
entzündlicher Prozess sein, deshalb wirkt auch Cortison nicht oder nur minimalst, wenn die Pfoten offen sind.
http://www.kleintiermedizin.ch/katze/pododermatitis/pododermatitis5.htm
TÄ sagt abwarten, wie es sich entwickelt. Es gibt Fälle da gehen die Tiere nicht mehr raus, weil sie die Schmerzen nicht wollen. Er ist nun aber kein Haustiger. Und wir haben eine geschotterte Einfahrt.:roll:

Cortison hilft meistens nicht. Lange AB-Gaben helfen, aber immer nur zwischenzeitlich.
Lese gerade diese Kältetechnik-OP.

Ich lern ihm das Fliegen. Wie BATMAN. Ich glaub das wird einfacher ....
Hier sind die bisher erarbeiteten Hinweise aus den Weiten des Netzes (nochmals danke Tina)

Och nööö, du ziehst aber wirklich manches auch an. :roll: Aber - zum Wohle der Katzen :wink:

Da auch ich mit dem Begriff nix anfangen konnte hab ich ebenfalls den Onkel G. gefragt.
Und neben deinem Link fand ich noch dieses PDF *Klick*

Und einen Hinweis das als AB nur der Wirkstoff Doxycyclin hilfreich wäre. Alle anderen wohl nicht. Auf vetpharm.de mehr dazu.
Und hier wird auch davon gesprochen.


Und falls du den noch nicht hast -- Mit Kälte heilen Ab hier #10 berichtete 2010 mal jemand im NKF darüber
Gut das Batman Elvis sich euch ausgesucht hat. Der wußte sicher was er tat und das ihr ihm helft. Ein bisschen zieren und rumtun war wichtig um dich auch bestimmt weich zu bekommen. ::e


Alles Gute dem Schnuckel.

Hier möchte ich weiter über seinen Krankheitsverlauf berichten und auch um Rat bitten, wenn uns die Ideen ausgehen .....:roll:

Er ist momentan nicht wirklich drin zu halten.
Gestern ist er nach 5 Minuten an den bodentiefen Fenstern hochgesprungen, das war uns Beleg genug.:|
 
29.06.2014
#1

Anzeige

Gast

SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Heute war es eher auf der rechten Seite, und obwohl die Hinterpfote gechwollener aussieht ist er vorne rechts nicht richtig aufgetreten....





Er läuft hinten auch manchmal auf den "Unterarmen"
 
Zuletzt bearbeitet:
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Aber das hindert ihn nicht daran, den Jungkater rauszulassen ....











 
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Nun zeigt er aber bezüglich des Umgangs mit Menschen leider Verhaltensauffälligkeiten, und ich frage mich ob es primär mit der Krankheit oder anderen uns unbekannten Rahmenbedingungen zu tun hat ....


Er schlägt fast immer mit der Pfote, wenn ihm Menschenhände zu nahe kommen.

Er schlägt mit der Pfote, wenn der Futternapf vor ihm abgestellt wird (auch wegen der Hände?)

Und wenn er dann angefixt ist, krallt er sich entweder vorne oder auch hinten (ich saß auf einer Bank, er darunter) in den Oberschenkel ....

Aber buckt um die Knie, fordert einen auf, zu streicheln -- aber sobald die Hand nur einen Millimeter hinter den Halsansatz geht, wird wieder mit der Pfote geschlagen, leider immer mit Krallen ausfahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mietzie

Mietzie

Registriert seit
11.02.2010
Beiträge
4.446
Gefällt mir
7
Oh Mann...davon hatte ich noch gar nichts gelesen...

Er läuft hinten auch manchmal auf den "Unterarmen"
Schreib diesbezüglich mal Mortikater an. Das, was du beschreibst, haben manchmal Katzen, bei denen der Phosphathaushalt entgleist ist und wird immer mal wieder im CNI Forum zum Thema. Das muss damit nullkommanix zu tun haben, aber diese "Gangart" kann typisch sein für ein ganz bestimmtes Zusammenspiel von Faktoren.
 
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Na ja, Unterarme ist vielleicht übertrieben, er versucht die Pfoten zu schonen und nimmt eben Gelenk und die nächsten Zentimeter danach zum Laufen. Und auch nicht immer.

Meine TÄ hat mir schon gesagt, dass es auch Zusammenhänge mit Nierenschäden geben kann. Aber momentan ein Blutbild ist mir noch zu bald, womöglich gar nicht aussagekräftig. Wer weiss wie lang er wie gelebt hat, wenn er sich regeneriert hat machen wir eins.
 
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Er Hatte die Beschwerden zuerst hinten rechts, dann gabs AB aus anderem Verdachtsmoment, weil noch nicht anschaubar: Baytril), dann wars drei Tage gut, dann humpelte er vorne links. Das ist jetzt besser, seit heute vorne rechts. Aber wenns darum geht, ander Katzen zu verfolgen kann man rennen.......:roll:


Hinterher hebt man wieder reuig das Pfötchen hoch ....




Das ist jetzt vorne rechts. leider sieht man die typischen Verfärbungen bei ihm wahrscheinlich schlecht bis gar nicht, er hat schwarze Ballen.
 
Zuletzt bearbeitet:
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Ja - ich sehe es und wollte damit aber gar nicht sagen, dass er einen Nierenschaden haben könnte...sorry! Ich denke, das kann mit zig anderen Sachen auch in Verbindung stehen. Morti`s Mika lief mal eine zeit lang so, hat sich aber wieder regeneriert.
Brauchst dich nicht zu entschuldigen, passt schon. Beim Begriff CNI hab ich immer das halt im Kopf. Und es kann ja auch sowas sein. Selten, aber es kann,. Wie auch die krankheit selten an sich selten ist. Aber sein kann.

Klar dass selten bei uns nicht sein kann, sondern ist. :roll:
 
Zuletzt bearbeitet:

schnurr

Registriert seit
07.03.2006
Beiträge
3.333
Gefällt mir
1
kann "fachlich" gar nix dazu sagen...

aber ich denke an euch und drücke die daumen!


::knuddel
 
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
kann "fachlich" gar nix dazu sagen...

aber ich denke an euch und drücke die daumen!


::knuddel
Thats what is important too. THXALT ::knuddel


Er ist ein Schnuckel, liegt gerade auf der Bank auf der er eingefangen wurde. Und auf der CODY, JACK und PATTY unsere Nähe erlernten.

There is Hope. Hope they try to teach him. In the way I try to teach him as I did to try them.
 
Zuletzt bearbeitet:
Angela67

Angela67

Registriert seit
02.08.2007
Beiträge
1.653
Gefällt mir
2
Zu den Ballen kann ich nichts sagen.

Zu den Auffälligkeiten .............. Das Streifentier kennst Du sicherlich. Als er ankam forderte er seine Krauleinheiten. Mit ausgefahrenen Krallen - und allem was dazu gehört. ABER - man musste höllisch aufpassen - dass er nicht nach ein paar Sekunden wieder zuschlug. Mit ausgefahrenen Krallen und/oder biss. Man durfte ihn auch nur auf seine Art kraulen - wie? - das musste der dumme Mensch herausfinden.

Heute - 4 Jahre später - ist es anders. Ich hatte mir angewöhnt - ihn immer nur sehr kurz zu kraulen. Legte dann meine Hände ruhig vor ihm ab. Wenn er mehr wollte - patschte er mich an. Wieder Sekunden kraulen - Hände ablegen - bis er dann genug hatte. Danach biss und kratze er mich auch nicht mehr. Heute darf man ihn lange kraulen. Es ist irgendwie als ob er seine Angst - ups ich will gekrault werden - traue dem aber nicht - verloren hätte.

Beim Futtern denke ich eher an eine Übersprungshandlung. Es dauert ihm vielleicht zu lange - bis der Napf mit Futter dort steht. Seymour z. B. biss uns damals - wenn wir nun was fressbares in den Händen hielten. Das trainierten wir mit dem Clickertraining - und er lernte so - er bekommt nur etwas - wenn er ruhig ist. Seitdem das Streifentier hier ist - hat Seymour das etwas verlernt.

Ich könnte mir also vorstellen - dass dieses Verhalten auch so gelagert sein könnte - wie bei uns.

Ansonsten - ein wunderschöner Tiger.
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.970
Gefällt mir
191
Das Erscheinungsbild, dass eine Katze nicht auf dem Ballen sondern auf dem kompletten Unterschenkel läuft, nennt man plantingeraden Gang, das gibt es bei CNI oder bei diabetischer Neuropathie, es ist eine Nervenstörung.

In Eurem Fall denke ich aber, es hängt mit den Schmerzen in den Pfoten zusammen, für mich sieht es auch anders aus.

Dieses Schlagen nach der Hand kann natürlich auch mit Schmerzen zusammenhängen, aber ich weiß auch nicht wie das wirklich einzuordnen ist.::?
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
12.353
Gefällt mir
1.937
Sabine
hier im Forum gibt es ja ältere Threads zu der Erkrankung. In einem davon steht in Beitrag #2 dieser Hinweis
Behandelt wurde Polly über 5 Monate mit Ronaxan, dass ist ein AB mir dem Wirkstoff Doxicyklin.
Vllt. eine Anfrage beim TA wert?

Dazu stand irgendwo (hach welcher Fred wars denn nur? :roll:) das Immunssystem zu stärken.
Ich habe das dort angesprochen Mittel auch mehrfach hier gelesen, komme jetzt leider nicht auf den Namen. :oops: Hoffe Lina meldet sich dazu - die kennt ja einiges das dafür vllt. hilfreich wäre.


Aber zwei Seiten mit a)Adressliste b) Suchfunktion für Tier-Dermatologen hab ich noch für dich und Elvis.
Liste
Suche

Evtl. kann dein TA vor Ort sich da ja mal kurzschließen mit einem Kollegen.


Was die "Auffälligkeiten" angeht nur soviel..........
Auch der Jerry zeigt sehr stark wenn es ihm an Nähe zuviel wird. Schnappt, oder krallt auch mal. Und ähnlich wie bei Angelas Streifentier bestimmt er sehr WIE gekrault werden darf bzw. Nähe erlaubt ist.
Das verändert sich zwar permanent aber ganz weg wird es (hier zumindest) wohl nicht gehen. Aber das Schnappen ist viel viel zarter geworden und er lernt vorher Zeichen zu geben - ich muß aber sehr gut aufpassen die nicht zu verpassen.
Wenn er neben mir liegt und den Kopf nur gaaaanz leicht hebt ist das (s)ein Zeichen.

Ich denke wenn Elvis lernt das deine Hände nix böses wollen wird sich das auch bei euch abmildern. Und wie Angela hab ich anfänglich immer nur sehr kurz berührt (beim hoch heben genauso). Da tu ich auch heute noch immer wieder mal. Er soll erfahren können das meine Hände nicht grundsätzlich Zwang, Festhalten u.ä. bedeuten.
Das bekommst du ganz sicher hin. ::knuddel::knuddel::knuddel

Wo immer er jetzt ist - den Elvis hat RtD dir geschickt weil er genau weiß das du dem hilfst. ::bussi
 
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Zu den Ballen kann ich nichts sagen.

Zu den Auffälligkeiten .............. Das Streifentier kennst Du sicherlich. Als er ankam forderte er seine Krauleinheiten. Mit ausgefahrenen Krallen - und allem was dazu gehört. ABER - man musste höllisch aufpassen - dass er nicht nach ein paar Sekunden wieder zuschlug. Mit ausgefahrenen Krallen und/oder biss. Man durfte ihn auch nur auf seine Art kraulen - wie? - das musste der dumme Mensch herausfinden.

Heute - 4 Jahre später - ist es anders. Ich hatte mir angewöhnt - ihn immer nur sehr kurz zu kraulen. Legte dann meine Hände ruhig vor ihm ab. Wenn er mehr wollte - patschte er mich an. Wieder Sekunden kraulen - Hände ablegen - bis er dann genug hatte. Danach biss und kratze er mich auch nicht mehr. Heute darf man ihn lange kraulen. Es ist irgendwie als ob er seine Angst - ups ich will gekrault werden - traue dem aber nicht - verloren hätte.

Beim Futtern denke ich eher an eine Übersprungshandlung. Es dauert ihm vielleicht zu lange - bis der Napf mit Futter dort steht. Seymour z. B. biss uns damals - wenn wir nun was fressbares in den Händen hielten. Das trainierten wir mit dem Clickertraining - und er lernte so - er bekommt nur etwas - wenn er ruhig ist. Seitdem das Streifentier hier ist - hat Seymour das etwas verlernt.

Ich könnte mir also vorstellen - dass dieses Verhalten auch so gelagert sein könnte - wie bei uns.

Ansonsten - ein wunderschöner Tiger.
Danke für deinen Beitrag Angela ::w

Klar kenn ich STREIFI ;-) Du leistest da tolle Arbeit.

Es ist so schwer, das Verhalten zuzuordnen. Kein Schild, kein Hinweis, keine Bedienungsnaleitung.

Ich hoffe sehr dass er weniger als 4 Jahre dazu benötigt. Denn aufgrund der Pfoten müssen wir ihn u. U. viel früher mit den Händen greifen können.

So wie ELVIS sich benimmt, hatte er defintiv Menschenkontakt. Mit einem Handproblem und Beschäftigungsproblem. Der ist so aufgedreht, wenn er kommt. Läuft ständig hinterher. Immer in der Laune, zu krallen.
Ich tippe immer mehr auf Einzelkaterchen, unterfordert, ständig mit Händen bespielt und betatscht. Und bei Verhaltensauffälligkeit und Schmerzen entsorgt. Ist ja so einfach.
 
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Das Erscheinungsbild, dass eine Katze nicht auf dem Ballen sondern auf dem kompletten Unterschenkel läuft, nennt man plantingeraden Gang, das gibt es bei CNI oder bei diabetischer Neuropathie, es ist eine Nervenstörung.

In Eurem Fall denke ich aber, es hängt mit den Schmerzen in den Pfoten zusammen, für mich sieht es auch anders aus.

Dieses Schlagen nach der Hand kann natürlich auch mit Schmerzen zusammenhängen, aber ich weiß auch nicht wie das wirklich einzuordnen ist.::?
Danke Petra fürs Melden ::bussi ::w

Ich denke auch dass es zum Teil mit den Pfoten zusammenhängt. Habe heute gesehen, dass er am linken "Ellenbogen" abgeschürftes Fell hat, kam wohl vom Laufen bevor wir ihn mit dem AB behandelt haben (Baytril).

Ich denke auch dass die Schmerzen sein Befinden und seine Wahrnehmung stark beeinflussen. Mit Schmerzmittel spürt er aber gar nichts mehr, dann werden aufbrechende Verletzungen u. U. nicht rechtzeitig erkannt. ::?
 
Zuletzt bearbeitet:
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Sabine
hier im Forum gibt es ja ältere Threads zu der Erkrankung. In einem davon steht in Beitrag #2 dieser Hinweis
Vllt. eine Anfrage beim TA wert?

Dazu stand irgendwo (hach welcher Fred wars denn nur? :roll:) das Immunssystem zu stärken.
Ich habe das dort angesprochen Mittel auch mehrfach hier gelesen, komme jetzt leider nicht auf den Namen. :oops: Hoffe Lina meldet sich dazu - die kennt ja einiges das dafür vllt. hilfreich wäre.


Aber zwei Seiten mit a)Adressliste b) Suchfunktion für Tier-Dermatologen hab ich noch für dich und Elvis.
Liste
Suche

Evtl. kann dein TA vor Ort sich da ja mal kurzschließen mit einem Kollegen.


Was die "Auffälligkeiten" angeht nur soviel..........
Auch der Jerry zeigt sehr stark wenn es ihm an Nähe zuviel wird. Schnappt, oder krallt auch mal. Und ähnlich wie bei Angelas Streifentier bestimmt er sehr WIE gekrault werden darf bzw. Nähe erlaubt ist.
Das verändert sich zwar permanent aber ganz weg wird es (hier zumindest) wohl nicht gehen. Aber das Schnappen ist viel viel zarter geworden und er lernt vorher Zeichen zu geben - ich muß aber sehr gut aufpassen die nicht zu verpassen.
Wenn er neben mir liegt und den Kopf nur gaaaanz leicht hebt ist das (s)ein Zeichen.

Ich denke wenn Elvis lernt das deine Hände nix böses wollen wird sich das auch bei euch abmildern. Und wie Angela hab ich anfänglich immer nur sehr kurz berührt (beim hoch heben genauso). Da tu ich auch heute noch immer wieder mal. Er soll erfahren können das meine Hände nicht grundsätzlich Zwang, Festhalten u.ä. bedeuten.
Das bekommst du ganz sicher hin. ::knuddel::knuddel::knuddel

Wo immer er jetzt ist - den Elvis hat RtD dir geschickt weil er genau weiß das du dem hilfst. ::bussi
Daaanke Tina ::bussi ::w

Das AB hab ich bereits gespeichert, es taucht in fast allen berichten als "The one and only" auf. Werde meine TÄ fragen, ab wann es angebracht ist, es zu geben.

Wir haben ja bereits ne Dermatologin am Haken, die auch das Ohr von RUFUS untersucht hat. Ich muss hier auch mal unsere TÄ fragen, ob es für diesen Fall passt. Und wenn nicht, kann ich die Listen gut gebrauchen. Ja Tina, es ist so wichtig, genau zu beobachten, was er tut und wie seine Gestik und Mimik aussieht. Beim Fressen hat man überhaupt keinen Spielraum.

Und dann knallt er sich immer auf den Boden und streckt mir den Bauch entgegen. Wie RUFUS. Und ich weiß genau dass ELVIS meine Hand überfallen wird mit seinen Krallen.

Und in diesem Moment vermisse ich RUFUS unendlich.

Ich habe einen Bauchkraulschmuser gegen eine Kamikazekratzbürste eingetauscht. :roll:
 
Zuletzt bearbeitet:
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Kleines Update,
bin beruflich gerade sehr eingespannt und am Wochenende braucht es die Zeit zur Regeneration und für Göga und Tiere ..... :knuddel:

Hab die TÄ auf das AB angesprochen. Sie ist sehr vorsichtig damit, das es wohl die Speiseröhre verätzen kann, wenn es nicht wohlverpackt durch den Schlund gelangt. Sie bevorzugt bei Katzen die flüssige Variante, eingespritzt in Fleischbällchen. Allerdings müssen diese unzerkaut geshluckt werden. Und es darf keine Lücke bei der gabe über die langen Wochen geben, da sich wohl schnell eine resistenz ausbildet.

Das hat sich also für ELVIStheBATMAN derzeit absolut erledigt. Anfassen, festhalten, Maul öffnen -- nix zu machen. da muss erst mal Vertrauen und Verhaltensänderung her. :|

Sie hat bei dieser Krankheit schon alles gesehen: Spontanheilung, Kortison hilft, hilft bedingt, hilft gar nicht. Eben abhängig von der Ursache der Plasmazellulären Pododermatitis. Die nicht zu diagnostizieren ist.
 
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Momentan ist die linke Hinterpfote wieder geschwollen, aber er humpelt nur vorne rechts.

Dies Pfötchen ist auch dicker, heute beim Federwedel spielen konnte ich sie ablichten .....

Sie ist sehr rissig.:|


 
Thema:

ELVIStheBATMAN: Plasamazelluläre Pododermatitis und Verhaltensauffälligkeiten

ELVIStheBATMAN: Plasamazelluläre Pododermatitis und Verhaltensauffälligkeiten - Ähnliche Themen

  • Plasmazelluläre Pododermatitis bei Leo

    Plasmazelluläre Pododermatitis bei Leo: Hallo alle miteinander Leobold leidet schon zeit etwa mindestens drei Wochen an Plasmazelluläre Pododermatitis mache zeit drei Wochen mit ihm eine...
  • Feline plasmazelluläre Pododermatitis

    Feline plasmazelluläre Pododermatitis: Hallo alle miteinander, Bonni hat wieder mal ein Problem. Seit einiger Zeit hält sie ihre Pfote immer hoch oder humpelt durch die Gegend. Wir...
  • Plasmazelluläre Pododermatitis bei Schnäuzi

    Plasmazelluläre Pododermatitis bei Schnäuzi: Da ich bei eigenen Recherchen festgestellt habe, daß über diese höchst selten auftretende Krankheit kaum etwas im Netz zu finden ist, möchte ich...
  • HELP!!! Plasmazelluläre Pododermatitis - Ballenerkrankung

    HELP!!! Plasmazelluläre Pododermatitis - Ballenerkrankung: Hallo, leider habe ich zum Thema plasmazelluläre Pododermatitis nicht viel finden können, weder in diesem Forum noch allgemein im Web, und...
  • Ähnliche Themen
  • Plasmazelluläre Pododermatitis bei Leo

    Plasmazelluläre Pododermatitis bei Leo: Hallo alle miteinander Leobold leidet schon zeit etwa mindestens drei Wochen an Plasmazelluläre Pododermatitis mache zeit drei Wochen mit ihm eine...
  • Feline plasmazelluläre Pododermatitis

    Feline plasmazelluläre Pododermatitis: Hallo alle miteinander, Bonni hat wieder mal ein Problem. Seit einiger Zeit hält sie ihre Pfote immer hoch oder humpelt durch die Gegend. Wir...
  • Plasmazelluläre Pododermatitis bei Schnäuzi

    Plasmazelluläre Pododermatitis bei Schnäuzi: Da ich bei eigenen Recherchen festgestellt habe, daß über diese höchst selten auftretende Krankheit kaum etwas im Netz zu finden ist, möchte ich...
  • HELP!!! Plasmazelluläre Pododermatitis - Ballenerkrankung

    HELP!!! Plasmazelluläre Pododermatitis - Ballenerkrankung: Hallo, leider habe ich zum Thema plasmazelluläre Pododermatitis nicht viel finden können, weder in diesem Forum noch allgemein im Web, und...
  • Schlagworte

    plasmazelluläre pododermatitis

    ,

    ,

    zelluäre auffälligkeiten

    Top Unten