Dithmarschen: Roter Zinnober vermisst seine Leute

  • Ersteller des Themas KleineWölfin
  • Erstellungsdatum
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
539
Gefällt mir
92
Moin ihr Lieben,
fünf Tage später. Der schwarze Ritter ist nach hause zurück gekehrt, auch wenn er es nicht mehr geschafft hat. Und das war es, was mir in der Nacht klar geworden war, dass die von der Notärztin empfohlene Päppelei nicht genügen würde.
Nachlesen kann man die Geschichte hier
Der schwarze Arni (Ritter Remus) ist von vielen guten Gedanken hier im Forum, aber auch der fb-Gruppe Schleswig-Holstein begleitet worden, er hatte
mit Edda die beste Patenfee ever, mit Claudia von den Strassentigern und einer tollen Ärztin die beste Betreuung und medizinische Unterstützung und konnte warten, bis sein Mensch den Weg zu ihm fand. Arni hatte noch einmal die Kraft, seinen geliebten Menschen standesgemäß zu begrüßen und hat sich dann in seinem Schoß gerüstet, sich zur Regenbogenwiese aufzumachen. Gute Reise, schwarzer Ritter mit prächtigem Schweif!
190407 Oh Gott 3.jpg
Wir vergessen Dich nicht, cross my heart! Dein Licht wird uns hier weiter den Weg leuchten!

Doch die Zeit vom kleinen roten Zinnie und den Parkplatzwächtern Saba und Meista ist noch nicht gekommen. Und so wird deren Geschichte hier weitererzählt werden.
Die Parkplatzwächter haben dabei das unglaubliche Glück, von Edda gewissermaßen als Erben von Ritter Remus eingesetzt worden zu sein. ::bussiSie wird ihnen die Pfote halten bei den anstehenden Virenchecks, Impfungen und der Suche nach passenden Sofas. Nächste Woche gehen wir das Projekt an! Und auch Zinnie wird den Gang zum Doc antreten. Seit Beruhigung des Wetters steht er Bibi wieder als Geleitschutz zur Verfügung und ich musste feststellen, dass er leider noch nicht kastriert ist, ein Chip wurde von der Katzenklappe ebenfalls nicht angezeigt. So bekommt der Rote erstmal ein Halsband mit Nachrichtenanhänger und dann ... :playboy: geht er den Weg aller Playboys.
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.538
Gefällt mir
55
Da Bernd ja GsD die Kosten für die Versorgung des schwarzen Ritters selbst übernommen hat, werde ich die eingesparten Euronen den Parkplatzwächtern zur Verfügung stellen, damit sie besser gerüstet sind für das Leben auf der Straße und vll. doch noch, vll. sogar hier, eine eigene Couch finden können. Die Hoffnung bleibt, dass auch ihnen geholfen werden kann.
 
moritzchen16

moritzchen16

Registriert seit
18.03.2014
Beiträge
4.157
Gefällt mir
43
Silke hattest du nicht mal geschrieben, das er bei dir bleiben darf, wenn sich kein Besitzer meldet?
Wünsche euch einen schönen Sonntag.::w
 
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
539
Gefällt mir
92
Zinnie lebt nicht auf dem Parkplatz im Nachbarort, sondern im Revier unseres Hauses. Ja, Silvia, der Rote dürfte bleiben, da absolut verträglich mit meinen beiden. Wohler wär´s mir mit Blick auf Mama´s Njet und Peter´s FIV, er fände einen anderen Menschen, dem er als kleiner Clown geradewegs ins Herz ... und ins Haus stolpern dürfte. So oder so, jetzt, wo Edda ihren Hut in den Ring wirft für die Parkplatzwächter, werde ich Zinnie nun ebenfalls mit Pieks und Schnippschnapp auf ein langes Leben vorbereiten. Ob er bei mir oder einem anderen Bauchkrauler seinen Sonnenschein verbreiten wird, wird sich dann zeigen.
und vll. doch noch, vll. sogar hier, eine eigene Couch finden können
:yahoo: und ::j
 
moritzchen16

moritzchen16

Registriert seit
18.03.2014
Beiträge
4.157
Gefällt mir
43
Alles klar Silke, du bist eine Perle.:herz::herz::herz::herz:
 
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
539
Gefällt mir
92
Ahh, dem würde keine Fee die Tür vor der Nase zuschlagen, wenn er sich gerade vor ihr auf den Rücken schmeißt. Es ist ja auch dieses Unvermögen, bei einer kommunikativen Samtpfote kategorisch "nein" zu sagen, das uns eint. :herz::herz::herz::herz: Also hoffe ich, in den nächsten Tagen immer meine Kamera schussbereit zu haben, wenn Zinnie gerade mal wieder eine lausige Idee hat. :D Dann könnt ihr ein wenig mitleiden ...
Doch heute drückt erstmal die sofasuchende Schnecke Saba ihre Schnüss an der Kamera platt.

190216 Saba3.JPG
Nichts ist schwerer als gute (und scharfe) Katzenfotos und ich staune wirklich, was ihr im Fotothread so drauf habt.
 
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.276
Gefällt mir
32
Nimm dies....:lol: bin auch kein begnadeter Fotograf...das mit der schussbereiten Kamera ist so ne Sache...:wink:

PICT0162.JPG

Ich würde dem roten Zinnie ein Plätzchen auf dem Sofa bei Dir gönnen.....die Katzinger wissen ...wo`s sich gut leben lässt..hehe
 
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
539
Gefällt mir
92
Und auch wenn in 99% der Fälle völlig unscharf, ich mag diese Schnüss-Bilder sehr. Da werd ich regelmäßig schwach ::?

Ich gönn dem roten Minikuschler auch alles was sein Herz begehrt, aber es ist schon eine Riesenleistung meiner Mutter, nach Bibi auch noch Prinz Peter zugelassen zu haben. Sie geht gar nicht mehr raus und da hat der Kleine keine Chance, sie zu betören. Und auch wenn alle drei Pfotenläufer Peacemen sind, eine Rauferei ist nie 100%ig auszuschließen und dann hab ich den Salat mit nem zweiten FIV-Kater, und das Unglück hätte ich dann zu verantworten.
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
805
Gefällt mir
27
Silke, lass dich von FIV nicht so beeinflussen und sieh es einfach mal nüchtern und gelassen!
Sieh mal, du lässt PPP doch auch nach draußen ….. da kannst du einfach nicht wirklich sicher sein, das er da nicht plötzlich durch irgend wen in einen Kampf oder ne Rauferei verwickelt wird und dadurch das Thema FIV ganz akut im Raum steht.
Dies kann bei Freigängern immer ganz plötzlich ein Thema werden, egal ob es nun PPP an irgend wen überträgt, oder sich Bibi bei einem anderen Freigänger etwas "holt".
Wenn es dabei zu "normalen" Raufereien kommt, dann bedeutet das doch noch lange nicht, das sich einer beim anderen an FIV anstecken wird.
Das würde doch erst dann passieren, wenn sich Blut oder andere Körperflüssigkeiten des FIV infizierten Tieres direkt auf eine offene Stelle des bis dahin nicht infizierten Tieres vermischen würde.
Das müssten dann schon direkte tiefe Bisswunden des FIV-Tieres in den Körper des nicht infizierten Tieres sein.
Noch größer ist das Risiko doch zwischen unkastrierten Tieren beim Geschlechtsakt ……. wäre ja nach einer Kastration auch noch kaum der Fall.

Wir hatten in der Vergangenheit 2 x jeweils einen Kater, der FIV infiziert war und beide haben jahrelang zusammen mit nicht infizierten Katzen bei uns gelebt …… und keiner hat sich angesteckt.
Der erste Kater "Toni" hatte 7 Jahre als Streuner unkastriert draußen gelebt. Als wir ihn total abgemagert und mit offenen Fußsohlen aufgenommen haben, da wussten wir erst noch nichts von FIV bei ihm und haben ihn ahnungslos mit unseren beiden anderen Katzen zusammen gelassen. Als wir dann später die Diagnose FIV erfuhren, da hatte es sich inzwischen von alleine ergeben, das er von sich aus lieber in der oberen Etage blieb (nur unser Hund pendelte ständig zwischen Toni und den anderen hin und her und wurde von allen Drei geliebt) …… da haben wir es dann auch so belassen und er liebte oben mehr seine Ruhe und die 3 begegneten sich nicht ständig und wenn dann ganz friedlich.
Er hat dann noch 7 Jahre bei uns als reiner Wohnungskater ohne irgendwelche Krankheitsanzeichen gelebt, wollte aber auch nie mehr von alleine raus …… aber dann ging plötzlich alles ganz schnell mit unstillbarem Durchfall (die Krankheit war da im Alter von fast 15 Jahren ausgebrochen), das wir ihn dann erlösen mussten.

Der 2. FIV-Kater war Moritz. Er hat mit Flecki (sie waren vermutlich Wurfgeschwister) 3 bis 5 Jahre als unkastrierter Kater draußen gelebt. Moritz war ein richtiger "Kampfkater" und dadurch auch schwer verletzt.
Bei ihm haben wir gleich bei der Kastration auf FIV untersuchen lassen …… und er hatte es.
Zu der Zeit lebte unser Katzenmädchen Momo noch. Da sie aber da schon 21 Jahre alt war und ziemlich gebrechlich war, haben wir es erst mal nicht versucht, die beiden zusammen zu bringen und die ersten Wochen getrennt gehalten.
Momo hat dann auch nur noch wenige Wochen gelebt und wir mussten sie wegen einem Gehirntumor kurz vor ihrem 22. Geburtstag erlösen lassen.

Den Kumpel von Moritz konnten wir erst Monate später endlich einfangen.
Da die beiden vorher ja jahrelang unzertrennlich waren und IMMER nur zusammen gesehen wurden, auch beide unkastriert waren, da sind wir davon ausgegangen, das auch sein Kumpel FIV hatte ….. sein Kumpel wurde unser Flecki und ist nach der Kastration auch bei uns als Wohnungskater geblieben, beide sind dann mit uns umgezogen …… und er lebt auch heute noch bei uns.
Unser FIVI-Moritz konnte plötzlich nicht mehr richtig fressen, da kam die Vermutung, das es durch FORL mit Zahnschmerzen so war. Als er dann zur Zahnsanierung in Narkose lag, da wurde die wirkliche Ursache entdeckt ….. es war ein Tumor im Zungenuntergrund und er konnte nicht mehr richtig schlucken.
Wir mussten ihn dann kurze Zeit später erlösen lassen.

Flecki hatte vorher ja nie alleine gelebt und war immer mit Moritz zusammen gewesen, daher veränderte er sich nach dessen Tod total und wir hatten uns entschlossen wieder einen Kater zur Gesellschaft zu holen.
Erst da haben wir Flecki auf FIV untersuchen lassen, denn wir sind ja davon ausgegangen, das auch er FIV hatte und wollten daher auch einem neuen Kater, der auch FIV hat, vielleicht eine Chance geben.
Wie erstaunt waren wir dann, das Flecki KEIN FIV hatte …… er hatte sich also die ganzen Jahre nicht bei Moritz angesteckt, obwohl die beiden rund um die Uhr alles gemeinsam gemacht haben und auch die gleichen Futternäpfe geteilt haben ….. und das über viele Jahre.

Du siehst also, das Prinz Peters FIV-Diagnose nicht wirklich ein Risiko für den roten Minikuschler sein wird, außerdem schreibst du ja, da die 3 sich schon jetzt gut miteinander vertragen.
Wenn du ihn sowieso "entbömmeln" lässt, dann könnte ja vielleicht dabei untersucht werden und auch raus kommen, das er auch bereits FIV infiziert ist …….. dann würde eine Vermittlung bestimmt ein Stück schwieriger werden. Leider sind auch heute noch viele sehr skeptisch dieser Diagnose gegenüber.
Und dir wird dieser rote Minikuschler bestimmt sehr gut tun ……. und deine Mama braucht doch erstmal eine Chance seine Kuschelkünste kennen zu lernen.

Ich drücke weiter alle Daumen für euch alle zu einem guten Ausgang"
Liebe Grüße von Waltraud.
 
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
539
Gefällt mir
92
Ui danke Waltraud für Dein klares Statement für Zinnies Verbleib und Deine Erzählungen. Er ist wirklich ein Herzchen, gelt ... und hätte ich ein Schloss ... doch auch mit klitzekleinem Häuschen wird er ganz gewiss nicht an das Tierheim gehen, sondern könnte im Ernstfall bleiben. Aber würdest Du nicht auch sagen, dass falls der Kleene noch kein FIV haben sollte und er ein Herz erobern sollte, dass das einem Leben als reiner Draußenkater vorzuziehen wäre? Er hat so gar keine Schwellenangst.

Ich meine, in der Praxis wird es doch so sein, dass nur wer von den Dreien ausreichend gesund ist, hat überhaupt eine Chance auf einen Sofabesitzer. Und wer am Ende des Sommers übrig ist, den versuch ich dann hier in unserem Revier anzusiedeln und verkauf ihm den Kaninchenstall auf der Terrasse als Couch.
 

Ähnliche Themen


Top Unten