Das ist sehr Schade:

Diskutiere Das ist sehr Schade: im Grundsatzdiskussionen Forum im Bereich Katzenzucht; Für dieses Statement bin ich von Herzen dankbar. Denn darauf wäre ich ja nie firstgekommen. Könnte es sich vielleicht um ein weiteres Vorurteil...
Mietzie

Mietzie

Registriert seit
11.02.2010
Beiträge
4.445
Gefällt mir
6
Kein verantwortungsbewusster Tierschutzverein pfercht Streuner im TH ein.
Dafür gibt es Futterstellen, die betreut werden.
Das ist Tierschutz.
Für dieses Statement bin ich von Herzen dankbar. Denn darauf wäre ich ja nie
gekommen.

Könnte es sich vielleicht um ein weiteres Vorurteil handeln...? Nicht jeder Streuner ist wild, menschenscheu und unsozialisiert:



Schnupfi hätte ohne weiteres eine zufriedene Tierheimkatze werden können. Hätte.

Er wurde es nicht. Ich stehe dazu. Nur der, der nichts macht, macht vermutlich keine Fehler.
 
Kater Gismo

Kater Gismo

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
2.469
Gefällt mir
1
Ich denke, das ist auch von Katze zu Kater (:wink:) je nach Charakter sehr unterschiedlich. Unser Karl war ein Streuner, der in den Weinbergen lebte. Das Tierheim fand er gar nicht so schrecklich, soweit ich das beurteilen kann. Er kannte Menschen und Schmusen fand er auch toll ... von regemäßigem Futter mal abgesehen oder Leckerlis aus der Hand (von unseren dreien ist er es, der die Leckelis am sanftesten aus der Hand nimmt) Es gibt aber auch richtig "Wilde", wo dann erkannt wird, DAS geht gar nicht. Die werden dann kastriert an den Futterstellen wieder ausgesetzt. Ich denke Tierschutz ist, sich um die einzelnen Individuen zu kümmern und nach deren Wohl entsprechende Entscheidungen zu treffen.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
17.097
Gefällt mir
116
Siehst du Lina, das meine ich. Es gibt auch nicht "den Vermehrer". Ich denke eher, dass meine "Geschichte" anders bewertet wird, weil erst Mina - und dann alle vier Katzen von Beginn an persönlich bekannt waren. Allein schon rein emotional hatte ich einen Bezug zu etlichen Leuten aus dem CNI-Forum, die irgendwann dann auf Minas Thread aufmerksam wurden und sich dort beteiligten. Zudem passt vermutlich meine Art der Aufzucht mit viel Fürsorge nicht in das Bild, welches man von einem Vermehrer hat. Es gibt doch auch etliche Leute, die nur mal einen dieser berühmten Ups-Würfe produziert haben. Was unterscheidet mich großartig von denen?
Wenn ich der Meinung wäre, dass du das bist, was ich unter einem Vermehrer verstehe, hättest du bei mir keine Sonderstellung, da sei mal sicher. :wink: Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht ganz, warum du dich in solchen Themen doch ganz gern auf der "bösen" Seite positionieren möchtest? Du hast eine trächtige Katze aufgenommen, die dir zugelaufen ist, hast sie entbinden lassen und alle Kitten selbst behalten - wo ist da dein Vermehreranteil? Das Kind war schon in den Brunnen gefallen, ganz ohne dein Zutun, und du hast die Verantwortung für die Katzenfamilie selber übernommen, anstatt noch etwas Geld aus den Kätzchen zu schlagen. Nach meiner persönlichen Definition hast du nichts von einem Vermehrer. Dir fehlen Gedankenlosigkeit, Verantwortungslosigkeit, Geldgier, Naivität und weitere übliche Verdächtige.

Und mal ganz ehrlich, ungeborene Kitten abtreiben zu lassen um der Geburtenkontrolle willen kommt in der Praxis nicht sooo häufig vor, wenn dann nur in ganz frühen Stadien der Trächtigkeit. Auch die meisten TÄ sehen sowas kritisch.
 
Mietzie

Mietzie

Registriert seit
11.02.2010
Beiträge
4.445
Gefällt mir
6
Ich denke Tierschutz ist, sich um die einzelnen Individuen zu kümmern und nach deren Wohl entsprechende Entscheidungen zu treffen.
Genau das ist meine Meinung.

Es gibt einen weiteren, sehr dunklen Fleck aus meiner Katzenhilfe-Vergangenheit...

https://www.katzen-links.de/forum/l...katerchen-wuenschte-haette-getan-t157422.html

...der mir schmerzlich vor Augen geführt hat, dass das, was wir planen und im Sinne der Tiere tun, nicht immer richtig ist.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
17.097
Gefällt mir
116
Im Prinzip verstehe ich logischerweise, was sämtliche Tipps und Positionierungen von eurer Seite aussagen sollen. Ich finde diese neue Position, auf die ich mich freiwillig begebe, allerdings total spannend, weil man anhand dessen sieht, welche Werte angestrebt werden. Es entwickelt sich nur häufig eine ganz spezielle Dynamik mit dem Resultat, dass sehr viel verallgemeinert wird - und da habe ich nicht den Eindruck, dass der ein oder andere seine Statements auch mal hinterfragt. Sie kommen wie Sonne auf Regen, weil es so üblich ist. Irgendwie fühle ich mich alle Jahre wieder im Frühjahr von diesen Threads angesprochen, weil ich weiß, wie es ist, wenn man als unkrimineller, einfühlsamer und non-profit-orientierter Mensch im Kittenforum einen Thread eröffnet. Man prallt auf eine Wand von Misstrauen, Vorurteilen und Gebetsmühlen. Ich weiß, dass ich daran nichts ändern werde, bringe aber in schön regelmäßigen Abständen auch meine Sicht der Dinge in diese Diskussion ein.
Ich glaube bisweilen, deine pädagogische Seite genießt diese Ausflüge sehr... :wink: Möglicherweise sprichst du den anderen dabei aber auch Positionen zu, die sie gar nicht belegen. Die Missverständnisse/Vorurteile/Klischees wirken also auf beiden Seiten.

Ein aktiver Tierschützer mit praktischer Erfahrung im Katzenschutz mag sicher bisweilen wie eine Gebetsmühle klingen, wenn er sich auf das Thema Vermehrung/Kastration einlässt, das allerdings mit gutem Grund. Es ist immer wieder erstaunlich, wieviele Menschen, denen man die Attribute erwachsen und vernünftig zuschreiben würde, die immer gleichen Fehler begehen und geneigt sind, Katzenvermehrung als harmloses "Delikt" anzusehen und sich nur allzu bereitwillig daran beteiligen, sei es als Käufer oder aktiver Part.
 
AngiKr

AngiKr

Registriert seit
28.10.2008
Beiträge
6.414
Gefällt mir
6
Die letzte Zeit habe ich vermehrt über Tierschutz-Orgas etc. RASSEKATZEN gesehen, die dringend ein Zuhause gesucht haben, weil die Zucht aufgelöst wurde, sei es aufgrund von Krankheit oder unerwartetem Tod, ehrlich, das hat mich schockiert die Tiere wurden MIT STAMMBAUM vermittelt, als ECHTE Rassefratzen!:wink:

Aber klar, so häufig wie EKH gibt es sie noch nicht, aber wer ne RASSE will ist ja auch bereit ein wenig Suche un Zeit zu investieren und ich denke da würde man auch im Tierschutz fündig!:wink:
Ja klar, es gibt sie. Bestreite ich auch nicht. Aber weit weniger als auch vom Tierschutz "Rassekatzen" angeboten werden, die halt so aussehen. Dafür aber mehr Schutzgebühr kosten als jede Hauskatze.

Ich war durchaus bereit Zeit zu investieren um aus dem Tierschutz- oder gar aus der Norwegerhilfe eine Norwegerkatz zu adoptieren. In den Tierheimen habe ich keinen gefunden (aber zahlreiche "Norweger"). Auf der Norweger Notseite wollte man mir keinen in den Freigang geben.

Ich habe mit der pausschalen Aussage: "Wer eine Rassekatze will, findet sie ganz sicher auch im Tierschutz" einfach ein Problem. Es stimmt so pauschal nicht.

Noch dazu, wenn man kein traumatisiertes Einzeltier aus "Zuchtauflösung" einfach mal so aufnehmen kann. Weil man blöderweise Vollzeit arbeitet und bereits weitere Katzen hat.

Das Problem an der Katzenmisere sind sicher nicht tatsächliche Katzenzüchter (deren Zucht dann logischerweise auch weder "zwangsgeräumt" noch "verwahrlost aufgenommen" werden muss). Vollkommen unabhängig davon, wie "rennomiert" sie auch mal gewesen sind. Ich erwarte von einem guten Katzenzüchter das gleiche wie von einem guten Katzenhalter: Weder der Bestand, noch die Versorgung wächst ihnen über den Kopf, sie sind VORHER handlungsfähig.

Interessant wäre in dem Zusammenhang noch, wie das Verhältnis von Katzen in Tierheimen sind, die a) aus einer tatsächlichen Zucht dort gelandet sind, und b) aus einer "Vermehrung", die dann nur so aussehen als ob.

In den Tierheimen hier rundherum (ich gucke ständig) gibt es maximal (das ist schon hochgegriffen, aber geschätzt) 2% echte Rassekatzen, locker 20- 30% "Rassekatzen" (Auslandskatzen inbegriffen, die auch im Tierschutz gerne als "Siam" angeboten werden, wenn die Fell- und Augenfarbe passt, und dann mit einer höheren Schutzgebühr angeboten werden), der Rest, ca. 68- 78% sind Hauskatzen.
 
Mietzie

Mietzie

Registriert seit
11.02.2010
Beiträge
4.445
Gefällt mir
6
Du hast eine trächtige Katze aufgenommen, die dir zugelaufen ist, hast sie entbinden lassen und alle Kitten selbst behalten - wo ist da dein Vermehreranteil?
.
Es wird immer wieder zur Kastration trächtiger Mütter geraten, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist (such mal ältere Threads). Das ist legitim - und wird auch "im Tierschutz" völlig legal praktiziert.

Meine TÄ hätte das bis Ende der 4. Woche gemacht, die Katze der Nachbarn, für die wir ahnungslos den Fahrdienst vor ein paar Jahren übernahmen, wurde in der 6. Woche kastriert. 9 Wochen tragen sie - ich fasse es bis heute nicht.

Leider ist das keine Ausnahme. Meine TH-Leiterin sagte, trächtige Streunerinnen werden unabhängig der Woche, in der sie tragen, kastriert. Weil die Wahrscheinlichkeit, sie wieder zu erwischen, gleich Null ist.
 
Sporsel

Sporsel

Registriert seit
28.09.2006
Beiträge
2.282
Gefällt mir
0
Dafür aber mehr Schutzgebühr kosten als jede Hauskatze.
Wie hoch ist eigentlich der Unterschied?

Nur aus Interesse, weil ich das jetzt schon öfter gelesen habe, aber es in unserem TSV keinen Unterschied gibt. Ob das auch für das TH gilt, kann ich allerdings nicht sagen.
Der einzige Unterschied hier ist bei ausländischen Katzen. Da kommen dann noch 30,- Fluggebühr dazu.
 
AngiKr

AngiKr

Registriert seit
28.10.2008
Beiträge
6.414
Gefällt mir
6
Wie hoch ist eigentlich der Unterschied?

Nur aus Interesse, weil ich das jetzt schon öfter gelesen habe, aber es in unserem TSV keinen Unterschied gibt. Ob das auch für das TH gilt, kann ich allerdings nicht sagen.
Der einzige Unterschied hier ist bei ausländischen Katzen. Da kommen dann noch 30,- Fluggebühr dazu.
Das ist auch nicht nur hier so. In der Regel lese ich in Tierheimkatzen- Angeboten Schutzgebühren von ca. 120- 150 Euro. Für "Rassekatzen" in der Regel zwischen 200- 300 Euro. Unabhängig davon, ob sie Rassekatzen sind, oder so aussehen.
Das kann man bei vielen Tierheimen auf derern Internetseiten lesen.
Oder auf Angebotsportalen.
 
Sporsel

Sporsel

Registriert seit
28.09.2006
Beiträge
2.282
Gefällt mir
0
Habe gerade mal nachgeguckt, also bei all unserem TSVs und auch im TH ist die Schutzgebühr 60,- (Katzenpärchen 100,-)
Vielleicht schreiben sie es aber auch nur nicht auf die HP. ::?
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
17.097
Gefällt mir
116
Bei uns im TH kostet jede Katzenrasse die gleiche Gebühr. Man kann das also definitiv nicht verallgemeinern.
 
Zuletzt bearbeitet:

feuerzahn

Registriert seit
29.07.2006
Beiträge
6.561
Gefällt mir
4
Bei uns kostet eine kastrierte Katze 120€, egal, wie sie aussieht.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
17.097
Gefällt mir
116
Es wird immer wieder zur Kastration trächtiger Mütter geraten, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist (such mal ältere Threads). Das ist legitim - und wird auch "im Tierschutz" völlig legal praktiziert.

Meine TÄ hätte das bis Ende der 4. Woche gemacht, die Katze der Nachbarn, für die wir ahnungslos den Fahrdienst vor ein paar Jahren übernahmen, wurde in der 6. Woche kastriert. 9 Wochen tragen sie - ich fasse es bis heute nicht.

Leider ist das keine Ausnahme. Meine TH-Leiterin sagte, trächtige Streunerinnen werden unabhängig der Woche, in der sie tragen, kastriert. Weil die Wahrscheinlichkeit, sie wieder zu erwischen, gleich Null ist.
Das klingt für mich befremdlich. Ich bin mit unserem TH-Tierarzt auch privat recht gut bekannt und bin mir ganz sicher, dass er so etwas nicht standardmäßig praktiziert. Vielleicht ist diese Praxis auch regionsabhängig.

Unser TSV betreut allerdings keine Futterstellen/Streunerkolonien, das macht eine andere lokale Orga. Bei deren TÄ wage ich aber auch stark zu bezweifeln, dass das ihre Definition von Katzenschutz ist...
 
AngiKr

AngiKr

Registriert seit
28.10.2008
Beiträge
6.414
Gefällt mir
6
Ich denke, man kann ebenso wenig pauschal sagen, dass TH/ TS Katzen immer das gleich kosten, egal ob Rasse oder nicht.
Wenn ich Anzeigenportale durchsehe, dann fällt das auf. Wenn ich dann auf die HP der angebotenen TH/ TS Katzen gehe, dann sehe ich, dass Hauskatzen weniger kosten.

Ebenso fällt mir auf, dass Katzen, die nach Rasse aussehen als Rassekatze- z.T. reinrassig- angeboten werden.

Was ist denn aktiver Tierschutz, wenn Katzen nicht trächtig kastriert werden sollen?

Mein Bruder hat vor 2 Jahren ein Katzengeschwisterpärchen aus dem Tierheim- bzw. aus einer Pflegestelle des Tierheimes (die aber von der Anzahl der Katzen eher an Tierheim, denn an Pflegestelle erinnterte) geholt. Sie waren auf der Pflegestelle geboren, waren zahm und bereits 2 Jahre alt. Sie lebten in einem ca. 25- 30m² groß. Zusammen mit ihrer Mutter, weiteren zwei Schwestern, einer weiteren Mutter samt 3 erwachsenen Kindern, weiteren 5 Katzen. Insgesamt also 14 Katzen.
Es gab noch einen weiteren Trackt mit 3 "Zwingern" in einem Raum. Pro "Zwinger" 2- 3 Katzen, bzw. in einem nur eine Fiv Katze.

Wer das nun "schrecklich" findet, die Pflegestelle reißt sich den Hintern auf, um der Flut an Katzen zusammen mit dem Tierheim Herr zu werden. Sie platzen beide aus allen Nähten.
Das Resultat: Katzen verbringen ihr Leben im Tierheim/ Pflegestelle.

Sollte hier eine Katze auftauchen und ich entscheide mich, mich darum zu kümmern, dann wird sie kastriert. Trächtig oder nicht. Wenn meine TÄ nicht mehr kastrieren würde, dann müsste sie in s Tierheim. Das kann ich nicht leisten. Auch nicht im Sinne unserer Katzen. Die kommen- und bleiben an erster Stelle.
 
AngiKr

AngiKr

Registriert seit
28.10.2008
Beiträge
6.414
Gefällt mir
6
Ich denke, diese ganze Diskussion gehört überhaupt nicht in diese Rubrik.
 
Mietzie

Mietzie

Registriert seit
11.02.2010
Beiträge
4.445
Gefällt mir
6
Hi Lina,

Das klingt für mich befremdlich. Ich bin mit unserem TH-Tierarzt auch privat recht gut bekannt und bin mir ganz sicher, dass er so etwas nicht standardmäßig praktiziert. Vielleicht ist diese Praxis auch regionsabhängig.

Unser TSV betreut allerdings keine Futterstellen/Streunerkolonien, das macht eine andere lokale Orga. Bei deren TÄ wage ich aber auch stark zu bezweifeln, dass das ihre Definition von Katzenschutz ist...
meine Definition sieht auch anders aus...

https://www.katzen-links.de/forum/sexualitaet/abtreibung-t35352.html

http://www.kitticat.de/1398-abtreibung-bei-katzen-kastration-mord.html

http://www.katzen-forum.net/tierschutz-allgemein/27523-kastration-bei-traechtigen-katzen.html

http://forum.zooplus.de/archive/index.php/t-66981.html

usw. usw.

Was ist denn aktiver Tierschutz, wenn Katzen nicht trächtig kastriert werden sollen?
Jeder muss das selbst entscheiden.

Es ist gängige Praxis und ein weiterer Grund, mich von "diesem" Tierschutz zu distanzieren.

http://melsmeldung.wordpress.com/2013/04/10/schwangerschaft-geburt-bei-katzen/

(Katzen-Embryo in 5.-6. SSW)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
AngiKr

AngiKr

Registriert seit
28.10.2008
Beiträge
6.414
Gefällt mir
6
Ich weiß wie ein Katzen- und Menschenembryo aussieht. Ich brauche keinen Lehrer.

Ich frage mich eher, wie und wo lebt dieser Embryo wohl in 2, 3 oder 10 Jahren? So er denn dann noch lebt....
 
kureia

kureia

Registriert seit
14.05.2005
Beiträge
5.953
Gefällt mir
323
edit.doppelt ................................................................................................................................
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Das ist sehr Schade:

Top Unten