(CNI)-Katze erbricht Stunden nach dem Fressen

  • Ersteller des Themas Maru
  • Erstellungsdatum

Maru

Registriert seit
18.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Hallo zusammen!

Eins vorweg, ich bin nicht sicher, ob unser Problem hier her gehört oder doch besser in den CNI-Teil. Deshalb bitte um Nachsicht. :roll:

Die Geschichte: Meine Katze Maru wird im Mai 7 und ist eine reine Wohnungskatze. Sie scheint generell einen eher empfindlichen Magen zu haben, erbrechen, weil sie bspw etwas nicht verträgt etc. kam aber dennoch selten vor.
Im Oktober letzten Jahres wars dann wieder soweit. Da zog sich das ganze in die Länge (ca. 2-3 Wochen), mal erbrach sie 1-1,5/2 Tage nicht, dann wieder die volle Ladung von sicher 2 Mahlzeiten. Das Erbrochene selbst schien irgendwie ziemlich unverdaut zu sein. Die TA hat Bluttests gemacht, die dann leider hervorbrachten, dass Maru leider CNI hat. Erkannt wurde es aber lt. TA sehr früh. Während dieser 2-3 Wochen hat
sie Infusionen bekommen und Medikamente. Es wurde dann auch besser. Seitdem kriegt sie Spezialfutter, Ulmenrinde, Lachsöl etc.. Es schien ihr wieder wirklich gut zu gehen. Vor 3 Wochen etwa gabs nochmal ein Blutbild um zu sehen ob unsere Maßnahmen anschlagen und siehe da: Die Blutwerte waren waren wirklich richtig gut!

Vor 5 Tagen dann fand ich nach der Arbeit zu Hause ein paar Flecken - sie hatte sich wieder erbrochen, aber nur Flüssigkeit. Praktischerweise hab ich Magenschutz + Paspertin schon lagernd zu Hause. Doch irgendwie hilft es diesmal nicht. Sie erbricht das Futter praktisch unverdaut Stunden nachdem sie gefressen hat. Gestern hatte ich das erste mal den Eindruck, dass es ihr wirklich schlecht geht. Sie wusste nicht wohin mit sich, hielt mitten im Gehen plötzlich inne und blieb so für eine Weile stehen, jammerte viel. Da sie sehr anhänglich ist, wenn es ihr nicht gut geht, haben wir die ganze Nacht durch gekuschelt. Heute morgen war sie zwar noch nicht wieder fit, aber es schien ihr schonbe sser zu gehen. Ich hab ihr dann Hühnerfleisch angekocht und in kleinen Portionen gegeben. Das war am Vormittag bzw. um die Mittagszeit. Vor einer halben Stunde dann wieder ankündigendes Gejaule und das Hühnerfleisch kam so wie es war raus. Auffällig war, dass die Stückchen zum Teil unzerkaut waren. Morgen steht so oder so ein Besuch bei der TA am Programm.

Im Oktober bei der Diagnose gab es einen Ultraschall, bei dem auch nach Fremdkörpern gesucht wurde - Gott sei Dank erfolglos, deshalb schließe ich es aus, dass sie etwas verschluckt hat, das blockiert. Es wirkt so, als würden im Magen keine Verdauungsvorgänge passieren. Können das Haare sein, die den Magenausgang ev. so blockierne und nur mal weiterrutschen müssen? Wenn es eine virale oder bakterielle Infektion wäre, müssten die Medikamente doch anschlagen oder? Und nun kotzt sie trotz Magenschutz + Paspertin. Die Blutwerte vor ein paar Wochen waren so gut, dass die TA meinte, wenn sie sich so hält, dann hätte sie noch einige gute Jahre vor sich.

Kennt jemand von euch owas von seiner Katze? Ich bin echt ratlos und besorgt. Allgemein geht es ihr nicht extrem schlecht, aber langsam krieg ich Panik. :cry:
Ist sowas bei CNI Katzen normal? Es ist als wäre es ein Krankheitsschub...

Ich bin euch sehr dankbar für Inputs und Ideen!

Vielen Dank für´s Lesen!
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.782
Gefällt mir
7
Hallo Maru,

wirklich was beitragen kann ich nicht, nur daß ich schon mehrere CNI-Katzen hatte und mom auch vier Stck. habe, aber so ein Krankheitsbild kenne ich nicht....

Ich würde ihr mal nur Hühnerbrühe geben und schauen ob das drin bleibt. Das beruhigt den Magen ungemein, besser oft als Medikamente. Kann ich aus eigener ERfahrung von mir und von meinen Katzen sagen.

Ansonsten ....keine Ahnung ob das was damit zu tun haben könnte, aber wurde mal die Bauchspeicheldrüse getestet? Das ist im normalen BB nicht enthalten, muß man extra anfordern. Und evtl. noch die Schilddrüse....

LG
Waldi
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.317
Gefällt mir
9
Hallo und herzlich willkommen!
Kannst Du bitte mal die Blutwerte einstellen (inclusive der Referenzwerte), damit man sich ein Bild von der CNI machen kann?
 

Maru

Registriert seit
18.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Hallo!

Vielen Dank für eure Antworten. Letzte Blutwerte sind anbei...
 

Anhänge

romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.317
Gefällt mir
9
Sehr gute Werte, in der Tat!
Von einer CNI weit und breit keine Spur, GsD!
Es fehlt noch der Bauchspeicheldrüsenwert fPLI, den würde ich an Deiner Stelle noch nachbestimmen lassen, weil die BSD auch diese Beschwerden machen kann, wichtig!
Ansonsten besprich mal mit der TÄ, ob Du Deiner Katze nicht Omep geben sollst für ein paar Tage, das reduziert die Magensäure stark und wirkt sehr gut bei Gastritis, wenn diese Übelkeit von zu viel Magensäure kommt.
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.317
Gefällt mir
9
Ich habe übrigens bei meinem Kater mit ähnlichen Symptomen eine Magen-Darm-Passage mit Kontrastmittel machen lassen, das ging ganz easy, heraus kam nix, also alles im grünen Bereich. Aber man ist doch schon etwas beruhigter, wenn die Symptome abgeklärt sind.
 

Maru

Registriert seit
18.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Ja das werde ich morgen vorschlagen, danke für den Tipp! Ich werde morgen berichten, was die TA so gemacht hat und wie der weitere Schlachtplan aussieht.

Das ist jetzt eine blöde Frage glaub ich, aber würde zu viel Magensäure nicht dazu führen, dass das Futter schnell verdaut wird? Das Hühnerfleisch sah ein wenig eingeschleimt aus, aber es war praktisch nicht verdaut.
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.317
Gefällt mir
9
Ich weiß nicht, wie schnell die Magensäure auf das Essen einwirkt - mein Kater hat praktisch immer unmittelbar nach dem Fressen erbrochen und da war das Futter natürlich total unverdaut. Aber nach ein paar Stunden sollte es schon zumindest in der Konsistenz etwas verändert sein, das stimmt. Musst Du fragen, kann ich Dir nicht beantworten.
 

Maru

Registriert seit
18.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Ich melde mich mit einem Update.

Maru war heute von 16.00 bis 19.00 bei der TA. Röntgen, Ultraschall, Kontrastmittel, BSD-Check.

Bauchspeicheldrüse scheint ok zu sein (sie hat da so einen Schnelltest gemacht), im Darm ist auch alles fein, im Magen ist "organisch" auch alles in Ordnung, aber es ist "etwas" da. Dadurch, dass Maru diese "Kotz-Episoden" ja schon öfter hatte, gehen wir stark von einem widerspenstigem Haarknäuel aus. Damit das weggeht hat sie gerade (auf Anraten von der TA) 5ml Olivenöl bekommen, in der Hoffnung, dass das alles schön glitschig macht und es weiterwandert... Wenn nicht, muss es operativ entfernt werden.
Morgen gehts dann nochmal zur TA um zu sehen ob sich was getan hat.
Es ist nicht völlig auszuschließen, dass da ein anderer Fremdkörper dabei ist, aber aufgrund ihrer Geschichte gehen wir mal davon aus.

Erstmal bin ich ganz froh, dass es nichts Organisches zu sein scheint. Ich hoffe natürlich, dass wir ihr die OP ersparen und sie in Kürze Magen + Darm sauber hat.

Vielen Dank für die Tipps, die waren sehr hilfreich! Ich halte euch auf dem Laufenden..
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.782
Gefällt mir
7
also nach diesem Schnelltest bei der BSD kann man wohl auf jeden Fall gehen, mein TA meinte mal, der schlägt eher positiv bzw. negativ falls es BSD wäre.

Hoffen wir daß es nur der Haarballen ist und daß er mit dem Öl rauskommt.
Kannst es auch mal falls das nicht klappt mit einem großen Stück Butter probieren, auch das ist in solchen Fällen geeignet.

LG
Waldi
 

Maru

Registriert seit
18.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Mit Butter haben wir´s uns verscherzt, weil die das Mittel Nr 1 war wenn es darum ging Medikamente in sie rein zu bekommen. :roll:

Sie war gestern 30 Min. nach der Öl-Einflößung auf der Toilette und ich bin gleich hinter her gestürmt. Das war relativ lang und (achtung, es wird eklig) ich hab´s dann etwas genauer "durch"gesehen und da waren schon einige Haare dabei. Aber das wird noch nicht das vom Magen gewesen sein. Heute Abend sollt ich dann mehr wissen... :-)
 

Maru

Registriert seit
18.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Nach dem heutigen Abend beim TA sieht es wie folgt aus: Sie leidet möglicherweise am Inflammatory Bowel Disease. Die TA hatte vor ein paar Jahren, als sie diese Kotz-Episoden schon mal hatte, gemeint, dass es sein könnte, dass der Magenausgang bzw. Darm"eingang" möglicherweise angeschwollen sein könnte, was einen richtigen Weitertransport des Futters verhindert. Haare waren das gestern offenbar schon, aber nicht so viele als dass es echt sowas auslöst. Jedenfalls war da heute nix mehr davon zu sehen.

Wir therapieren sie jetzt mit Sucralfat, Paspertin und Magenschutz, das ganze für 5 Tage und dann sehen wir weiter... Derzeit ist Maru aber wohl auf, was mich ein wenig beruhigt.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.782
Gefällt mir
7
würde es denn dann evtl. was bringen, wenn man nur noch so ziemlich flüssiges Futter gibt, so püriert mit viel Wasser oder so?

Lg
Waldi
 

Maru

Registriert seit
18.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Ja, so werden wir das jetzt mal angehen. Ihr hoffe es geht jetzt wieder bergauf. Dass ich letzte Nacht zum ersten Mal seit einer Woche durchschlafen konnte (weil sie mich nicht geweckt hat), deute ich als gutes Zeichen.
 

Ähnliche Themen


Stichworte

meine katze erbricht sich nach etwa 6 stunden

,

youtube ängstliche katze augentropfen

,

d mannose bei katzen

,
katze bricht stunden nach nahrungsaufnahme
Seitenanfang Unten