Blasensteinsorten

Diskutiere Blasensteinsorten im Harnwegserkrankung Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo Leute, wie Ihr vielleicht noch wisst, leidet mein Kater seit Febraur diesen Jahres an Struvitsteinen! Wir haben zig Futter und...

grainne666

Gast
Hallo Leute,

wie Ihr vielleicht noch wisst, leidet mein Kater seit Febraur diesen Jahres an Struvitsteinen! Wir haben zig Futter und harnansäuernde Tabletten durch. Nun füttern wir seit mindestens 5 Monaten Hills s/d und die Steine verschwanden nicht. Also hat meine TA eine neue Tablettensorte ausprobiert (ist wohl eher für Menschen gedacht, wir mussten die Tabletten in der Apotheke holen). Die Tabletten heissen Methionin AL 500. Max hat sie gut vertragen
und nun nach 5 Wochen sind die Struvitsteine weg! Endlich nach zig Monaten!!

Aber freuen können wir uns nicht. Es wurden neue, andere Steine festgestellt. Gott sei Dank keine Oxalatsteine, sondern Kristinsteine.... leider weiss ich nicht, ob das so richtig geschrieben ist. Die Sprechstundenhilfe sagte mir das so am Telefon, meine TA war nicht zu sprechen am Freitag Abend und ich kann einfach nichts über diese Steine finden!!! Hat vielleicht irgendwer schon von diesen Steinen gehört???
Wir sollen jetzt weiter das Hills s/d geben und in einem Monat wieder eine Urinprobe abgeben (sonst hatten wir immer alle 14 Tage eine abgegeben). Aber ich fürchte, bis dahin wird Max einfach wieder neue Struvitsteine gebildet haben (das passiert andauernd, mal ist er fast Stein frei und zwei Wochen später ist die Blase wieder voll.) MIt den Tabletten hatten wir nun 5 Wochen Ruhe (man merkt es Max sogar an) und nun sollen wir die Tabletten wieder absetzen und nur das Futter geben, dass eh nicht hilft. Ich weiss einfach nicht weiter, wollte euch auch nicht vollheulen, bin aber so verzweifelt. Also bitte, bitte meldet Euch, wenn Ihr schonmal von diesen Kristinsteinen gehört habt oder wisst, wo ich was rausfinden kann (über google ist nichts zu finden, egal wie ich diese Steine schreibe!).

*verzweifelte* Grüsse
Grainne
 
08.09.2003
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Blasensteinsorten . Dort wird jeder fündig!

solo

Gast
Hallo,
kann es sein das die Tierarzthelferin gemeint hat er hat Kristale?
Habt Ihr schon mal über eine OP nachgedacht? Wenn Kater immer wieder Steine in der Blase bilden, kann man ihn operiern und zwar wird der Penis amputiert, das hört sich vieleicht schlimm an, aber den Kater stört es nicht im geringsten.Wie ich ncoh in der TA-Praxis gearbeitet habe, kamen solche Fälle öfter mal vor. Wenn dann kein Futter kein Medikament mehr half wurden die Kater operiert.
Ich habe einige Kater nach der Op gesehen die waren wieder richtig gut drauf un die Besitzer total Glücklich . Die Kater bekommen zwar weiterhin Diätfutter aber sie brauchen in der Regel keine Medikamente mehr, weil die Steine bevor sie groß werden ganz normal ohne schmerzen ausgeschieden werden.
Wünsche Deinem Kater alles Gute.
Gruß Kerstin
 

grainne666

Gast
Hi,

danke für Deine Tips, aber das haben wir alles schon seit ewigen Zeiten durch (hab halt nicht das gesamte halbe Jahr beschrieben). Struvitsteine lassen sich durch Futter auflösen, da wird dann nicht operiert. Dies (und auch die Amputation) geschieht bei nicht aufzulösenden Oxalatsteinen. Nachdem ich mich erkundigt habe, habe ich festgestellt, dass immer mehr Studien zeigen, dass immer noch zuviel operiert und amputiert wird. Durch die Amputation können die Kater zwar wieder normal pieseln, die Steine verschwinden dadurch aber nicht und auch nicht die Gefahr eines Nierenleides. Also sehr unsinnig. Daher kommt sowas bei uns wirklich nur in Betracht, wenn es kurz vor dem Aus steht und keine anderen Möglichkeiten bleiben. Soweit sind wir Gott sein dank allerdings noch nicht...

@
Kann es sein, dass die Sprechstundenhilfe Cystinsteine meinte? Wenn ja, darf ich schliesslich auf keinen Fall weiterhin das Hills s/d geben, dass säuert den Harn schliesslich noch weiter an.

Habe jetzt auch einige Artikel gefunden, die meine Theorie immer mehr bestätigen. Das alles angeboren ist, im psychosomatischen Bereich liegt und überhaupt nicht durch die herkömmlichen Behandlungsmethoden zu berseitigen sind.
Was haltet Ihr von diesem Artikel:
FLUTD - Feline Lower Urinary Tract Disease
Man muss unterscheiden zwischen emährungsbedingtem Harngriess (entsteht vermutlich, wenn entweder die Mineralienverhältnisse im Futter nicht stimmen oder der pH-Wert des Urins dauerhaft zu hoch ist wegen zu viel an Getreide oder zu viel an minderwertigem Protein (Schlachtabfälle) im Futter) und FLUTD (Feline Lower Urinary Tract disease) aus anderen, uns leider noch unbekannten Gruenden. Ernährungsbedingter Hamgriess kommt immer seltener vor, da fast alle Futtersorten zusätzlich
angesäuert werden. Ernährungsbedingter Harngriess verschwindet wieder, wenn passendes Diätfutter eine zeitlang gefuettert wird und die Ernährung danach optimiert wird. Anders ist der Fall bei FLUTD mit unbekannten Ursachen. Es kommt wiederholt zu Problemen trotz Diätfutter und Medikamenten. Auffallend ist, dass die meisten Katzen, die unter FLUTD unbekannter Ursache leiden, einen idealen pH-Wert aufweisen (6-6,2) und trotzdem unter Steinbildung leiden (meistens Struvit oder Mischsteine). Sie haben stoffwechselbedingte und/oder hormonale Probleme und ihr Immunsystem ist angegriffen. Viele von ihnen haben eine Katzenschupfeninfektion (Herpes) durchgemacht. Sie sind idR sehr sensible Tiere und reagieren stark auf Stressituationen. Bei vielen war der Auslöser dieser Erkrankung eine Stressituation
wie Umzug, Scheidung, Sterben des Besitzers oder des kätzischen Kamerades, Hinzunahme oder Hinzuzug einer neuen Katze usw. Viele von diesen Stein bildern weisen erhöhte Werte der Eosinophile im Serum auf - sind also immungeschädigt und ueberempfindlich - leiden vielleicht unter Allergien.
Gruende, die fuer die Steinbildung verantwortlich sein können sind u.a. genetische Veranlagung, Diät, Lebensstil (Uebergewicht, wenig Bewegung), Infekte (möglicherweise Viren), Stoffwechselerkrankungen Urin dient dazu, Abfallprodukte des Körpers herauszubefördern. Es ist der Hauptweg, wodurch metabolische Produkte (Urea, Kreatinin), Mineralien (z.B. Calcium, Magnesium, Phosphate), Elektrolyte (z.B. Salz und Kalium) sowie Wasser vom Körper ausgeschieden werden.
Gewisse Proteine sind normalerweise in kleinen Mengen im Urin vorhanden, so z.B. Tamm-Horsefali Protein, Matrix sowie Polypeptide zusammen mit anderen Substanzen wie die Glykosaminoglykane (GAGs) und Pyrophosphate. Höchstwahrscheinlich funktionieren einige dieser Stoffe als natuerliche Hemmstoffe fuer die Steinbildung bei gesunden Katzen und fehlen bei den erkrankten Katzen. Es sind in erster Linie die Proteine, die sich in der Blase verklumpen und Mineralien "gesellen" sich dazu und bilden somit die Urolits, die Steine. Bis jetzt ist nur die Zusammensetzung der Mineralien in verschiedenen Steinen untersucht worden, die Rolle der Proteine - der eigentlichen Hauptdarstellern! - ist leider noch weitgehend unbekannt und unerforscht!! Bei dem nicht-ernährungsbedingtem Harngriess ist die Steinbildung nicht die Ursache sondern die sekundäre aber fatale Folge der Erkrankung. Die Ursache der eigentlichen Erkrankung muss ermittelt werden - auch wenn es meistens sehr schwierig ist.
Die richtige Vorgehensweise (Diagnostik) ist wichtig fuer die Gesundung des Tieres.
1) Grosses Blutbild zur Feststellung des Gesamtzustandes der Katze (hohe Leukozytenzahl weist auf ein Enzuendungsgeschehen hin, Eosinophile auf eine Aliergie/Stoffwechselkrankheit usw.) Die einzelnen Blutwerte muessen jedoch immer im Verhältnis zu einander betrachtet werden!
2) Urinanalyse. Bestimmung der Art der Steine und des pH-Wertes. Ein Mal reicht nicht aus, da ein Entzuendungsgeschehen automatisch zu einem erhöhten pH-Wert fuehrt. Zu Beachten ist, dass der pH- Wert auch immer bis zu 2 Stunden nach der Mahlzeit erhöht ist. Es ist deshalb notwendig, dass der


Besitzer den Harn pH-Wert regelmässig mit Hilfe von Indikationspapierstreifen kontrolliert und eine
Tabelle daraus macht.
3) Ultraschalluntersuchung, um den Zustand der Blase zu ermitteln (z.B. ob die Blasenwand bereits
verdickt ist, wie viel Griess vorhanden). .See\-'ICf " 'D~ e.s, ~~
)
Fuer die Behandlung kann ich einen Fachtierarzt namens Dr. Ernst Meier in Diessen (Bayern), Tel.
...2~O~-9137~nur wärmstens empfehlen - er verfuegt ueber hervorragende diagnostische Möglichkeiten
und versteht viel von Stoffwechsel- und Immunsystemkrankheiten.
Zur Beseitigung der Steine in der Harnblase gibt es auch neben den herkömmlichen Methoden die Möglichkeit, die Steine mit Ultraschall zu zertruemmern.
Zur Diätetik:
Es ist nicht der Asche-, Magnesium- oder Phosphorgehalt im Futter, der diese Problematik verursacht. Diese veralteten Informationen findet man leider noch in vielen Berichten. Ein niedriger Magnesiumgehalt zusammen mit einer Ueberansäuerung beguenstigt sogar die Bildung der Calcium-Oxalat -Steine, was heutzutage sehr häufig zu beobachten ist. Wenn der Urin pH-Wert stimmt (6-6,4) besteht absolut kein Grund zusätzlich anzusäuern (z.B. Uropet-Paste oder Diatfutter) - in diesem Fall wäre es sogar kontraproduktiv und könnte zu einer Ueberansauerung fuehren.
Um die Möglichkeit einer Allergie auszuschliessen, hat sich eine hypoallergene Diät bewährt:
700 g gekochtes Huehnertleisch (davon 1/5 Leber falls erhältlich) oder rohes Lammfleisch 300 g kurz gedämpftes, püriertes Gemuese (Karotten und Zucchini)
1,5 gestrichene Teelöffel Calciumcarbonat
2 Esslöffel Distelöl
Täglich 2 gehäufte Teelöffel TroflZoon Aufbaupulver unter das Futter mischen (mit etwas kleineren Mengen anfangen und die Menge langsam erhöhen)
Feste Mahlzeiten einfuehren. Keinerlei leckerlies etc. zwischen den Mahlzeiten!!!
Fertignahrung: Nutro Complete Care (trocken), Felidae (trocken), Felidae Huhn&Reis (Dose), Spot's Stew (Dose)
Homöopathie:
BlasenentzOndung
Reneei von der Fa.Heel täglich 2-3 Tabletten (zerpulvert) und alle 3 Tage Solidago Compositum 1 Ampulle (ins Mäulchen geben) an diesem Tag keine Reneel geben.
Diese Behandlung sollte ca. 6 Wochen durchgefOhrt werden.
Sollte es nach einer Woche keine Besserung der BlasenentzOndung geben dann auf Cantharis Miniplex wechseln und der Katze 3x am Tag O.3ml geben.
Zusätzlich sollte die Katze ASTORIN Flutd-Aid bekommen. Ihr Tierarzt kann es direkt bei almapharm, Ch.F.A.Botzenhardt GmbH 87437 Kempten bestellen.
Dieses Mittel baut die Blasenschleimhaut auf und schützt diese.
 

Ozz

Registriert seit
16.01.2003
Beiträge
756
Gefällt mir
0
Hallo grainne666!

Also wenn wir mal davon ausgehen, daß im Internet bislang noch alles zu finden war, scheint es diese Kristinsteine zumindest unter diesem Namen nicht zu geben. An Deiner Stelle würde ich noch mal in der Praxis anrufen, den TA verlangen, und mir alles noch mal ganz genau erzählen lassen. Schließlich musst Du genau informiert sein.

Ansonsten würde ich, wie solo schon meinte, auf Kristalle tippen. Das würde zumindest mit der Empfehlung, die Tabletten abzusetzen und nur noch monatlich eine Urinprobe abzugeben übereinstimmen. Es ist nämlich so, daß auch wenn das Diätfutter bei Steinen manchmal nicht viel ausrichten kann, es gegen Kristalle sehr gut funktioniert. Deswegen würde ich jetzt nicht gleich die Flinte ins Korn werfen-Dein TA wollte wahrscheinlich nur Entwarnung geben.

Schreib noch mal, ob Du was neues weißt!

Gruß,

Ozz.
 

grainne666

Gast
den Ta werde ich heute auch noch anrufen (wenn sie denn mal zeit hat, kommt nämlich selten vor. Ist langsam der vierte TA bei dem wir sind und keiner hat mal zeit, oder auch Ahnung *heul*)....

Ich gehe aber jetzt mal stark davon aus, dess sie Cystinsteine meinte und wenn dem so ist, dann bekomm ich die Krise, wenn mir einer sagt, ich soll Hills s/d weiter geben........

So langsam denke ich, die TA wollen mal ausprobieren, mal ein bischen Geld verdienen und denen ist alles egal, hauptsache, sie haben eine Diagnose.....

Aber ich werde gleich mal anrufen und hoffe, dass ich wen ans Telefon bekomme....
 

grainne666

Gast
Cystinsteine, Erklärung meiner TA

ich bin gestern abend noch mal extra zu meiner Tierärztin gefahren, da ich langsam vermute, dass mein Kater nicht ernährungsbedingt, sondern psychosomatisch die Struvitsteine bildet (also sogenanntes Flutd hat....). Meine TA sagte nochmals ausdrücklich, dass Cystinsteine vorhanden sind (O-Ton: und das nicht zu knapp, die Blase ist voll damit). Ich habe ihr dann einige Ergebnisse meiner Suche im Internet vorgelegt, dass diese Art Steine so selten sind, dass sie auch nur bei bestimmten Rassen auftreten und vor allem durch eine genetische Stoffwechselkrankheit ausgelöst werden. Dass schliesslich keinesfalls harnansäuerndes Futter weitergeben werden darf und vor allem Methionin nicht in der Diät enthalten sein darf. Dies wurde von ihr als falsch hingestellt (auch wenn sie zugab, Cystinsteine noch nicht vorher gesehen zu haben. Betonte auch immer wieder, dass es sich nicht um Calciumoxalatsteine handelt). Ich solle weiterhin das Hills s/d geben (das im ganzen dreiviertel Jahr noch keinen Erfolg gezeigt hat) und schliesslich die Methioninzufuhr reduziereren (sprich statt einer Tablette nur noch eine halbe). Nach meiner Frage nach Flutd (da mein Kater immer einen PH-Wert von 6,0 - 6,5 hatte), sagte sie, dass dies bei ihm nicht zutrifft, weil er schliesslich keine Blasenentzündungen hat und man ja weiss, woher das alles kommt. Auf meine Frage, wie sie denn immer die vielen Struvitsteine erklären könnte, die im optimalen PH-Wert ausgeworfen werden (und bei Stresssituationenn vermehrt produziert werden), sagte sie wieder, dass dies ernährungsbedingt sei. Also muss ich das so verstehen, dass die Diät von Hill weiterhin die Struvitsteine fördert?
Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, warum mein Kater, der von einem Bauernhof stammt, für eine EKH zwar etwas gross geraten ist, aber ansonsten wirklich wie eine ganz normale Hauskatze wirkt, zu diesen 1-2% gehören soll, die zu Cystinsteinen neigt.
Ach ja, die Ärtzin sagte noch, dass die Steine halt jetzt durch das Methionin gekommen sind und dem niedrigen PH-Wert (5,2, so tief war er noch nie!) und auch wieder von alleine verschwinden, wenn der PH-Wert steigt. Trotzdem soll ich das Futter weitergeben und auch noch die Astorin-Tabletten. Alles was mir gestern erzählt worden ist, widerspricht einfach allem, was ich im Internet zu diesem Thema gefunden habe. Wie kann das sein? Bin schon wieder soweit, mir wieder einen anderen TA zu suchen (obwohl meine jetzige TA schon die vierte ist, die sich mit meinem Kater beschäftigt). Sie sagt einfach, dass wir wohl oder übel damit leben müssen und wenn denn zuviel Steine mal wieder produziert werden und die ihm Probleme bereiten, wir ihm eben ein paar Tage Buscopan und Metacam geben müssen. Da aber die Struvitsteine in einem Abstand von zwei bis drei Wochen immer wieder Probleme machen, hieße das, dem Kater jeden Monat öfter diese schweren Medikamente geben zu müssen. Sein Leben lang und er ist doch jetzt erst zwei Jahre alt. es muss sich eine Möglichkeit finden lassen.....
Und das schlimmste war mal wieder, dass ich das Gefühl hatte, nicht für voll genommen zu werden. Ich hab ja eh keine Ahnung und alles was ich aus dem Internet gesucht hab, sind reine Lüge. Ach ja und Homöopathie und Bachblüten das sind Hexenzeug, dass eh nicht wirkt und nur kostet. Also bitte alle zwei Wochen Urin abgeben (für die Untersuchung 20 EUR zahlen), Diätfutter kaufen (jeden Monate 50EUR) und die Tabletten (Astorin für einen Monat 15EUR und Methionin für einen Monat 22EUR)..Die Sachen helfen schliesslich (naja das einzige, was geholfen hat, war das Methionin, dass andere Steine gebildet hat.......... aber darüber sehen wir einfach mal vorsichtig hinweg). Sagt mal, bin ich so blöd oder wurde ich da netterweise verar....???? Hab ich sooo unrecht????

Gruss
Grainne
 

Muffin

Registriert seit
11.07.2002
Beiträge
695
Gefällt mir
0
Re: Cystinsteine, Erklärung meiner TA

hallo graine,

zu den cystinsteinen kann ich dir leider auch nichts sagen. da bist du sicher selbst besser informiert. lediglich zu dem ph-wert von 5,2. in diesem bereich steigt das risiko der oxalatsteinbildung erheblich. und es gibt bislang kein mittel diese steine aufzulösen. im schlimmsten fall müssen diese operativ entfernt werden. daher würde ich sagen sollte der ph wert schleunigst wieder in einen optimalen bereich von 6,4 - 6,9 gebracht werden.
...Und das schlimmste war mal wieder, dass ich das Gefühl hatte, nicht für voll genommen zu werden. Ich hab ja eh keine Ahnung und alles was ich aus dem Internet gesucht hab, sind reine Lüge. Ach ja und Homöopathie und Bachblüten das sind Hexenzeug, dass eh nicht wirkt und nur kostet. ....
wenn dich dieser Ta derart verunsichert und nicht in der lage ist dir die behandlungsmethoden und ergebnisse ausreichend zu erklären würde ich auch die meinung eines weiteren TA einholen. auch wenn es der 5. ist. lass dir alle ergebnisse und dokumentationen der behandlung mitgeben.
du musst zu dem neuen TA ja nicht gleich deinen kater mitnehmen. erstmal anhand der unterlagen sehen ob du zu dem neuen TA mehr vertrauen hättest oder welche weitere behandlung er vorschlägt.
 

Ozz

Registriert seit
16.01.2003
Beiträge
756
Gefällt mir
0
Hallo grainne666!

Dein armer Kater... Das ist echt ne Sauerei, und das wo er noch so jung ist! Zu Cystinsteinen habe ich ebenfalls folgende Aussage gefunden:

"Cystinsteine: Vermutlich angeborene Stoffwechselstörung: vermehrte Ausscheidung von Cystin (ist schwer löslich)"

Hast Du das mit Deiner TA diskutiert? Wie muss man bei einer Stoffwechselstörung therapieren-doch sicher anders als bei "normalen" Harnsteinen? Habt Ihr mal über mögliche operative Eingriffe gesprochen?

Dann habe ich noch das hier gefunden, ich konnte leider nicht daraus kopieren, da es eine pdf Datei ist. Zu Cystinsteinen wird auf S. 10 unten was geschrieben:

http://www.vetmed.unibe.ch/studvet/...urgische Aspekte Harnapp KT Schawi 100602.pdf

Ich würde mir jetzt an Deiner Stelle erst mal alle schriftlichen Unterlagen von Deiner TA geben lassen, die sie hat (die Diagnose etc.). Damit gehst Du dann zu Eurem Uniklinikum, die haben garantiert auch eine Veterinärabteilung. Der Vorteil vom Uniklinikum ist, daß sie eher auf dem neuesten Stand sind, sie kennen komplizierte Fälle/abstraktere Methoden, und außerdem gibt es mehr als einen TA, so daß sie sich untereinander beraten können. Ich würde Ihnen den Fall schildern und um Alternativen bitten. Da hörst Du bestimmt noch das ein oder andere Interessante, und kannst dann entscheiden ob Du bei Deiner TA bleibst oder etwas anderes probierst. Ganz ehrlich-irgendwie habe ich den Eindruck die Sache ist für eine "normale" TA einfach ein bisschen zu groß. Klar gibt es exzellente Tierarztpraxen, aber die muss man erst mal finden...

Wegen dem Futter/Tabletten: Irgendwie kommt mir das überteuert vor-ich füttere ja auch Hills s/d, und ich zahle für eine 2 kg Packung 20 Euro (reicht ca. 6 Wochen). Eine Urinuntersuchung kostet bei meinem TA 11,90 Euro... Aber die Struvitsteine kommen jedenfalls nicht von dem Futter, ich vermute Dein Kater produziert einfach zu viel, um noch erfolgreich von Hills bekämpft zu werden. Sowas ist ja auch genetisch-und bei meinem ist es z.B. ausreichend, auch ohne Tabletten. Flutd würde ich auch sagen trifft auf Deinen Kater nicht zu:

http://www.tierarztpraxis-reuter.de/tierarzt_info/index_katze.htm
"Harnabsatzstörungen" (Feline Lower Urinary Tract Disease – FLUTD) anklicken.

So, das ist jetzt ein bisschen lang geworden, hoffentlich hats Dir ein bisschen helfen können. Ich würd echt in ein Uniklinikum gehen.

Alles Gute,

Ozz.
 

Rapunzel64XYZ

Registriert seit
17.11.2002
Beiträge
120
Gefällt mir
0
Steine in der Blase.

Liebe Grainne,

mein Kater hat auch Probleme mit Steinen und Harngries. Inzwischen ist er operiert worden (P-amputation). Jetzt kann er endlich im Strahl pieseln. Konnte er vorher noch nie, der Unterschied fiel mir ja erst auf, als ich meinen 2ten Kater bekam.

Die OP und die Heilung war nicht so schlimm wie die ganze Tortug vorher, er bekommt jetzt wieder stinknormales Futter. Aber kaum noch Trofu.

Wenn Du jemanden sprechen willst, der wirklich Ahnung von diesem Thema hat, dann ruf mal in der Tierklinik in Langenfeld an (Dr. Bergmeister), er gibt noch einen Spezialisten in Norderstedt (Dr. Nickel von der TK Magunna). Diese beiden frage ich immer nach Rat, wei sie sich unter anderem darauf spezialisiert haben. Dr. Nickel hat meinen Sam leztes Jahr operiert, als ihn 2 andere TA schon aufgegeben hatten und ihn einschläfern wollten! Als er mir damals sagte, daß das für ihn schon fast ein Routineeingriff war (denn nicht alle TA können!) war ich noch skeptisch - aber nach diesem Ergebnis bin ich einfach nur begeistert!

Falls Du weitere Info's brauchst melde Dich gerne bei mir.

Alle guten Wünsche
 
Thema:

Blasensteinsorten

Schlagworte

cystinsteine katze

,

katze mit harnabsatzstörung einschläfern

,

,
flutd katze einschläfern
Top Unten