Bitte um eure ehrliche Meinung und Hilfe

  • Ersteller des Themas Brine
  • Erstellungsdatum

Brine

Registriert seit
16.10.2015
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Mein Freund hat seit zehn Jahren eine Katze. Ich habe eine Allergie und habe die ersten Monate tropfen und spray dagegen genommen, wodurch ich keine allergische Reaktion mehr hatte. Erst durch Zufall habe ich vom Arzt erfahren, dass ich dies nicht dauerhaft nehmen darf und im schlimmsten Fall irgendwann Asthma davon bekommen kann. Die Katze ist nur in der Wohnung, liegt auf der Couch, manchmal im Bett
und schläft im Kleiderschrank. Nach langem hin und her hat sich mein freund darauf eingelassen, die Katze nicht mehr auf die Couch zu lassen, zu saugen und sie nicht mehr ins Schlafzimmer zu lassen. Meine Allergie wertet er jedoch ab meint, es würde schon nichts passieren. Ich habe von einem mittel namens allepet erfahren und mein Freund wollte sich um die Bestellung kümmern, was er bis heute nicht gemacht hat. Leider hat er auch oft hinter meinem Rücken die Katze wieder ins Schlafzimmer gelassen, wenn ich nicht da war. Er sagt, dass sei der rückzugsort seiner Katze und sie habe mehr Rechte. Das alles zeigt mir, dass er die Katze über mich stellt und erweckt mir den Eindruck das er kein Interesse an meiner Allergie hat. Mich würde interessieren, wie andere Katzenliebhaber mit dieser Situation umgehen würden, ob ich zu viel von meinem Freund erwarte, wenn ich ihn darum bitte die Katze nicht mehr ins Schlafzimmer zu lassen? Wie ist die Sichtweise von Leuten, die selbst eine Katze haben. Übertreibe ich vielleicht? Ich bin selbst sehr tierlieb und will der Katze nichts böses, aber ich mache mir schon sorgen um meine Allergie. Würde mich freuen, eure Meinung dazu zu hören. Liebe grüße
 
16.10.2015
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.

Paeonia

Registriert seit
30.07.2006
Beiträge
174
Gefällt mir
0
Hallo Brine,

dein Arzt hat wohl Recht, eine Allergie kann die Etage wechseln und in Asthma oder auch Neurodermitis wechseln.
Es ist nicht so einfach, einer Katze gewisse Vorlieben, Angewohnheiten oder Rituale abzugewöhnen. Sie versteht nicht, warum sie plötzlich nicht mehr auf die Couch oder in das Schlafzimmer soll und könnte darauf mit ungewolltem Verhalten (zB. Protestpinkeln) reagieren. Außerdem glaube ich auch nicht, dass es bei einer ausgeprägten Allergie wirklich helfen würde.

Viele Grüße
Petra
 

Cooniecat

Registriert seit
06.07.2006
Beiträge
6.497
Gefällt mir
0
Wie hat sich denn die Allergie bei Dir bemerkbar gemacht? Hat er das miterlebt und wie hat er drauf reagiert?
Wieviel Quadratmeter bleiben der Mietze denn, wenn sie das Schlafzimmer nicht mehr nutzen soll? Einer Katze beizubringen, daß sie nicht mehr aufs Sofa darf stelle ich mir auch sehr schwierig vor. Wie machst Du das?
 
Brummi

Brummi

Registriert seit
12.08.2012
Beiträge
3.374
Gefällt mir
148
Tut mir leid, aber sehr viele Möglichkeiten wirst du da nicht haben.::?

10 Jahre ist eine Lange Zeit, ich denke, dein Freund wird die Katze nicht so einfach weggeben........

-
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.157
Gefällt mir
83
Hallo,

bei einer echten Allergie wirst Du die gleichen Probleme haben, egal ob die Katze auf Sofa darf oder nicht.
Die Haare und Hautschuppen sind überall.
Ich selbst habe eine Allergie aber nur auf den Kater.( Getestet beim Allergologen mit seinen Haaren).
Asthma habe ich auch.
Die allergischen Symptome haben sich aber nicht verstärkt seit 4 Jahren, ich hatte aber nur juckende Augen und eine verstopfte Nase.
Das mit dem Asthma ist nicht schön, aber ich bekomme keinen Anfall wenn ich den Kater knutsche, eher bei Staub und nass-dampfiger Luft.

Es ist eine schwierige Situation...
Du tust mir leid, die Katze aber auch...
Ich würde auch gerne wissen was Deine Symptome sind?

LG Jo
 
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
Herzlich Willkommen hier im Forum ::w Finde ich gut, dass Du bei uns fragst.

Ich habe meine Katzen so lange wie Dein Freund, 10 Jahre. Sie sind mir wichtig, ich trage Verantwortung für sie.

Katzen zu besitzen (vor allem reine Wohnungskatzen) bedeutet nun mal Katzen in ALLEN Räumen (vor allem, wenn die Wohnung klein ist), Katzenstreu im Bett, Katzenhaare an den Klamotten, meist eingeschränkte Möglichkeiten zu längeren Abwesenheiten usw.

Ganz ehrlich: Ich könnte keine Partnerschaft mit jemandem führen, der nicht mit Katzen leben kann, aus welchen Gründen auch immer. Mein Leben ist im Alltag einfach zu stark mit meinen Katzen verzahnt.

Eine Bekannte von mir hat ihre Katze wegen ihres Partners (entweder die Katze kommt weg oder ich gehe!) ins TH gebracht, als sie zu ihm gezogen ist. Völlig undenkbar. Würde mich jemand, den ich neu kennenlerne, vor so eine Wahl stellen, würde er den kürzeren ziehen.

Ich denke, das beste ist, wenn Ihr wirklich offen miteinander redet. Dein Freund entzieht sich dem Konflikt ja einfach, indem er die Augen davor zu verschließen scheint bzw. die wird-schon-gutgehen-muss-man-nur-aussitzen-Taktik fährt.

Offen und SACHLICH! zu reden ist nie einfach, wenn das Kind schon halb im Brunnen ist. Du bist verletzt und enttäuscht und dann kann jedes Wort leicht zum Vorwurf werden. Wenn ihr beide oder einer von Euch (z.B. Dein Freund) konfliktscheu ist, erschwert das die Situation zusätzlich.

Und nen Konflikt habt Ihr nun mal. Und zwar keinen kleinen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Eroica

Eroica

Moderator
Registriert seit
08.06.2008
Beiträge
8.074
Gefällt mir
24
Hallo und herzlich willkommen!

Hast Du denn schon mal bei einem Allergologen oder Dermatologen die Möglichkeit einer Hyposensibilisierung prüfen lassen?

Hier mal ein Link dazu

Ich hatte als Jugendliche eine schlimme Allergie gegen Schimmelpilze.
Ich musste über ca. 3 Jahre Spritzen bekommen in unterschiedlichen Zeitabständen. Das war zwar nervig, aber die Allergie bin ich losgeworden.
 
tigerlady66

tigerlady66

Registriert seit
26.10.2013
Beiträge
245
Gefällt mir
0
Hallo und willkommen hier im Forum. Auch ich litt als Kind unter allergiebedingtem Asthma. Ich war hauptsächlich allergisch gegen Hausstaub, Getreide und Gräser, aber auch gegen Tierhaare. Wir hatten immer Katzen und ich wäre totunglücklich gewesen, wenn wir meinetwegen die Katzen weg gegeben hätten. Allerdings waren sie ja auch nicht der Hauptauslöser. Ich wurde jahrelang desensibilsiert. Asthma ist weg, keine Symptome bei Tieren mehr.

Auch habe ich meines Freundes wegen meine Katze weg gegeben, allerdings zu meinem Exmann, bei dem meine Töchter leben. So konnte/kann ich Lotte viel sehen :lol:. Das würde ich NIE MEHR tun. Es tat so weh und war nicht förderlich für die Beziehung. Das hat letztendlich auch mein Freund begriffen und nun haben wir 3 Kater. Wozu ich noch sagen muss, dass mein Freund nicht allergisch auf die Katzen reagiert.
 
Saabiene

Saabiene

Registriert seit
30.08.2008
Beiträge
1.396
Gefällt mir
0
Hallo Brine,

herzlich Willkommen im Forum.

Ich sehe es genauso wie lux aeterna. Dein Freund lebt mit seiner Katze 10 Jahre zusammen. Die beiden sind ein eingespieltes Team.

Vor sehr vielen Jahren habe ich bei einer Arbeitskollegin erlebt, wie eine akute Katzenallergie aussieht. Wenn du die hast, dann hast du schon reagieren müssen, als du deinen Freund kennengelernt hast. Katzenhaaren kann man nicht entkommen. :lol:

Ein Mann, der meine Katzen nicht mag, der mag auch mich nicht.

Glaubst du an die Beziehung, dann lässt du dich hypersensibilisieren.
Glaubst du nicht an die Beziehung, dann trennst du dich von deinem Freund.
 
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
Vor sehr vielen Jahren habe ich bei einer Arbeitskollegin erlebt, wie eine akute Katzenallergie aussieht. Wenn du die hast, dann hast du schon reagieren müssen, als du deinen Freund kennengelernt hast. Katzenhaaren kann man nicht entkommen.
Das stimmt, aber Allergien gibt's in verschiedensten "Härtestufen". Eine Freundin von mir kann z.B. in meiner Wohnung sein und es zeigt sich nichts. Die darf die Katzen nur nicht anfassen und dann sich selbst ins Gesicht, dann bekommt sie leichte Symptome, Nase geht zu, das ist aber schon alles.

Bei nem anderen Freund ist das sehr krass - selbst wenn wir uns in einem Café treffen, ich geb ihm die Hand, da klebt irgendwo noch ein Katzenhaar dran und er reibt sich anschließend das Auge, ist das im nullkommanix blutunterlaufen und schwillt zu. Der betritt meine Wohnung nur bis über die Ohren mit Anti-Allergika zugedröhnt. Bei ihm hat sich das übrigens erst in den letzten Jahren so verschlimmert, als Kind hatte er selbst ne Katze und war bis ins Erwachsenenalter allergiefrei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Saabiene

Saabiene

Registriert seit
30.08.2008
Beiträge
1.396
Gefällt mir
0
Von diesen Abstufungen wußte ich nichts. Ich kannte bisher nur ganz oder gar nicht. ;)
 
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
War auch erstaunt. Von leichtem Niesen bis zu schweren Reaktionen mit blutunterlaufenen verschwollenen Augen und akut notwendigem Einsatz von Atemspray sind bei Katzenhaarallergikern alle Grade dabei.
 
Pyriel

Pyriel

Registriert seit
17.10.2015
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Eine Hypersensibilisierung ist eine gute Idee, nur darf man in dieser Zeit absolut keinen Kontakt zu Katzen haben.

Mein Freund hat auch eine leichte Katzenallergie, doch mit seiner Absprache (ich wollte es nicht über seinen Kopf hinweg entscheiden) und aufgestellten Regeln, hat er zugestimmt das nächstes Jahr ein oder zwei Katzen bei uns einziehen dürfen.

Einerseits kann man Argumentieren das man nach 10 Jahren Katzenpapa sein nicht verlangen kann das er die Katze abgibt.
Andererseits kann man sagen, er sollte das mit deiner Allergie ernst nehmen, da sie sich auch noch verschlechtern kann.
Also besteht dringender Redebedarf, wenn nötig bei u mit deinem Arzt, der deinem Freund so einiges erklären kann.

Habt ihr oder dein Freund mal daran gedacht der Katze Freigang zu erlauben? (Sofern die Möglichkeit dazu besteht)
Wenn sich Mietze mehr draußen aufhält und regelmäßig in allen Räumen durchgesaugt und gewischt etc wird, wäre womöglich damit allen geholfen. (Eine Garantie gibt es da aber nicht)

Ansonsten kann man dir nur zu zwei Dingen raten.
Entweder Trennung oder du ziehst aus und nimmst dir eine eigene Wohnung.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

nerobritta1

Registriert seit
17.06.2016
Beiträge
1
Gefällt mir
0
nix wie weg

aber nicht wegen der katzenallergie sondern wegen fehlender liebe deines freundes zu dir! und ich weiß, wovon ich rede!
 
kinafen

kinafen

Registriert seit
25.02.2019
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Wenn die Katze in Ihrem Haus lebt, dann halten Sie an diesen Regeln fest:
Überdecken Sie den Zugang der Katze in Ihr Schlafzimmer oder jene Stellen, die Sie am oftesten benutzen.
Versuchen Sie, weniger Kontakt mit Ihrem Haustier zu haben, vertrauen Sie es jemandem aus Ihren Familienmitgliedern an.
Häufiges Reinigen liegt jetzt in Ihrer Verantwortung!
Es ist sehr wichtig wie man alle Winkel und die Spalten sorgfältiger auswaschen kann, wo die Wolle des Lieblings bleiben kann.
Öfter lüften Sie den Raum.
 

Ähnliche Themen


Top Unten