Bin ziemlich hilflos

Diskutiere Bin ziemlich hilflos im Krebserkrankungen Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo, erst einmal einen schönen guten Tag, bei meiner Franzi, das Alter weiß ich leider nicht so genau, wurde vor vier Jahren ein Tumor beim...
Mischki

Mischki

Registriert seit
12.10.2009
Beiträge
633
Gefällt mir
0
Hallo, erst einmal einen schönen guten Tag,

bei meiner Franzi, das Alter weiß ich leider nicht so genau, wurde vor vier Jahren ein Tumor beim Röntgen entdeckt.
Mit Franzi kann man leider nicht so zum Tierarzt gehen wie mit anderen Katzen. Schon das Eintüten wird zum Problem, klappt der erste Versuch nicht gleich, kann man es vergessen. Während der Fahrt ist sie dann furchtbar fertig, hechelt wie verrückt ( die letzte Fahrt war der reinste Horror, sie musste sich auch noch übergeben
und bekam dann kaum noch Luft ). Beim Tierarzt muss sie jedes Mal in Narkose gelegt werden. Bisher bin ich einmal jährlich mit ihr zur Kontrolle gegangen.

Die Tierärztin bei der ich damals war wollte sie aufschneiden und dann sehen ob man da etwas machen könnte oder sie schlafen lassen.
Ich bin damals nicht mit ihr zu diesem Termin gegangen. Es ging ihr richtig gut, das war ja auch ein Zufallsbefund bei der jährlichen Kontrolle. Außerdem weiß ich nicht wie die weitere Versorgung klappen sollte. Jedes Mal in Narkose legen ? Das Jahr darauf sah der Tumor noch genauso aus.

Letztes Jahr dann, wir sind jetzt bei einer anderen Tierärztin, ist der Tumor etwas größer geworden. Sie vermutet, dass es ein Lymphom ist.
Der Tumor ist in der Nähe der Leber, an manchen Tagen geht es ihr richtig gut an anderen Tagen jetzt leider nicht mehr. Sie übergibt sich häufig und hat auch weichen Stuhlgang, der meistens nicht so gut riecht.

Die Tierarztpraxis ist etwa 45 Minuten entfernt, wir sind jetzt so verblieben, dass ich nicht mehr mit Franzi fahre. Wenn es irgendwann soweit sein sollte, würde die TÄ herkommen.
Bis dahin versuche ich es Franzi hier so schön wie möglich zu machen. Im Moment bekommt sie nur Mittel von Heel, jetzt überlege ich ob sie Kortison bekommen soll.
Leider bekomme ich die Medis nicht so gut in die Katze. Dann ist sie nur noch auf der Flucht.

Ich bin wirklich für jeden Ratschlag dankbar.

Viele Grüße
 
12.03.2019
#1

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
2.414
Gefällt mir
1.128
Moin Mischki,
das tut mir sehr leid, dass Du solche Sorgen um Franzi hast :mda:
Und ich kann Dir ad hoc auch keinen medizinischen Rat geben. Ich denke aber, bei Stoffwechselproblemen würde ich auf Cortison eher verzichten. Was sagt denn die TÄ dazu? Ist die Leber schon vom Lymphom erfasst? Ist es nach wie vor nur ein Tumor? In welchem Stadium siehst Du/die TÄ Franzi? Hast Du mit der TÄ eine Palliativ-Therapie besprochen? Zumindest von Menschen weiß ich, dass Leberkrebs sehr schmerzhaft sein kann.
Das größte Handicap scheint mir Franzi´s Panik im Zusammenhang mit Tierarztbesuchen zu sein. Ich würde auf jeden Fall die Mietz ans Auto gewöhnen (nimm Dir viel Zeit und auch für Dich ne Stulle mit, dann Fütterung im Auto, frei herumlaufen lassen bis sie es als Teil ihres Reviers angenommen hat, vielleicht sogar ein kurzes gemeinsames Schläfchen, dann mal den Motor ein- und wieder ausschalten, später mal um den Block fahren, das Ganze mehrmals hintereinander). Und nach einem TA schaun, der näher dran ist. BTM werden meist nur in Wochendosen abgegeben, Du musst sie irgendwie besorgen können.
Auch Narkosen könnten von Franzi durchaus positiv wahrgenommen werden, sofern sie bspw. mit Fentanyl eingeleitet werden. Eine insgesamt bessere Akzeptanz von Fahrten/Behandlungen würde Möglichkeiten für eine anständige Therapie eröffnen. Mein Prinz Peter war zu Beginn panisch im Auto, direkte Angstschisse noch vorm starten des Motors. Aber er bekam beim TA beinah jedes Mal eine leckere Morphinspritze und bedankte sich irgendwann regelrecht dafür :girl_in_love:. Heute stolziert er geradezu auf dem Seziertisch ;-) und schmeißt sich in Pose.
Ist es weiterhin nur ein einzelner Tumor, kommt z.B. theoretisch eine OP, auch mit Bestrahlungen in Frage. Vielleicht ist er sogar (noch) gutartig ... ich denk, es hängt viel an Katzi´s Behandlungswillen. Weißt Du denn, was Franzi´s Panik ausgelöst hat?

Wenn Du Fragen zur anschließenden Versorgung hast, können Dir andere Foris sicher alles gut erklären. Meine Erfahrung ist, dass Katzen mehr wegstecken als man meint und für manche positive Überraschung gut sind!
Jo, nun hab ich Dich mit vielen (ich hoffe nicht zu vielen) Fragen bombardiert. Ich wünsch Dir viel Mut und Kraft in der nächsten Zeit und dass Dich Franzi noch freudig überrascht :sonne:
 
Mischki

Mischki

Registriert seit
12.10.2009
Beiträge
633
Gefällt mir
0
Einen schönen guten Tag, Kleine Wölfin,

vielen Dank für Deine Mühe. Werde jetzt versuchen alle Fragen zu beantworten. Wahrscheinlich nicht der Reihe nach.

Erst einmal zu den Tierärzten hier im Ort. Wir sind im November hierher gezogen. War auch mit Lotti gleich bei beiden TÄ.
Mit Lottchen muss ich zweimal wöchentlich zum Infundieren. Der Tierarzt ist ein typischer Landtierarzt, die Ärztin hat Lotti Sachen gespritzt und mir erst hinterher gesagt was es war, das kann ich überhaupt nicht leiden. Außerdem wollte sie ihr Anabolika spritzen, das gibt man wohl zum Appetit anregen oder für die Muskeln ?. Wie auch immer, ich möchte noch nicht, dass Lottchen so etwas bekommt solange sie noch von alleine gut isst und nicht abnimmt.
Eine andere TÄ, bei der ich früher war, ist 20 Minuten entfernt. Sie ist aber lange nicht so einfühlsam wie die TÄ zu der wir jetzt immer fahren.

Jetzt zu der Narkose. Die letzte Narkose hat Franzi leider nicht so gut überstanden. Erst ging es ihr ganz gut aber in den darauffolgenden drei Tagen ging es ihr sehr schlecht, sie zog sich zurück, zum allerersten Mal, hat kaum was gegessen und sah auch wirklich schlecht aus. Das war furchtbar.
Diese TÄ hat auch ein Inhalationsnarkosegerät, nur leider funktioniert das bei Franzi ja nicht. Sie ist dort nicht mehr wieder zuerkennen.

Ich bekomme jetzt jeden Augenblick Besuch :evil: muss mich noch fertig und schreibe nachher weiter.
 
Thema:

Bin ziemlich hilflos

Bin ziemlich hilflos - Ähnliche Themen

  • hilflos + traurig

    hilflos + traurig: Hallo ihr Lieben, nicht wundern wenn jemand den identischen Beitrag in einem anderen Forum liest.... ich bin grad sehr .... durcheinander...
  • Hilflos "Fibrosarcom"

    Hilflos "Fibrosarcom": Jetzt sitze ich wieder hier und heule-mein 11 jähriger Kater Dusty ist unheilbar krank-Damals habe ich ihn im Garten gefunden-er war ca.3-4 Wochen...
  • Hilflos "Fibrosarcom" - Ähnliche Themen

  • hilflos + traurig

    hilflos + traurig: Hallo ihr Lieben, nicht wundern wenn jemand den identischen Beitrag in einem anderen Forum liest.... ich bin grad sehr .... durcheinander...
  • Hilflos "Fibrosarcom"

    Hilflos "Fibrosarcom": Jetzt sitze ich wieder hier und heule-mein 11 jähriger Kater Dusty ist unheilbar krank-Damals habe ich ihn im Garten gefunden-er war ca.3-4 Wochen...
  • Top Unten