Asthma - wieviel Kortison gebt Ihr?

Diskutiere Asthma - wieviel Kortison gebt Ihr? im Immunkrankheiten Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo, mein Kater bekommt seit Dezember letzten Jahres täglich 2,5 mg Kortison. Da in letzter Zeit gehäuft Anfälle auftraten (kommt von...

kerstin.purzel

Registriert seit
19.06.2007
Beiträge
536
Gefällt mir
0
Hallo,

mein Kater bekommt seit Dezember letzten Jahres täglich 2,5 mg Kortison. Da in letzter Zeit gehäuft Anfälle auftraten (kommt von
nasskalten Wetter) habe ich die Dosis auf 1. Tag 1x 2,5mg, 2. Tag 1x5,0 mg erhöht.

In der nasskalten Jahreszeit häufen sich bei ihm die Anfälle. Wieviel Kortison bekommen Eure Katzen und bei welchem Gewicht? Mein Kater wiegt ca. 6 kg.

Der TA hat gesagt die Normaldosis ist 1 mg pro Kilo Körpergewicht! Wenn er damit zurecht kommt, sind kaum Nebenwirkungen zu erwarten ::?
 
03.09.2007
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Asthma - wieviel Kortison gebt Ihr? . Dort wird jeder fündig!
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.969
Gefällt mir
191
Tom braucht zur Zeit 10 mg Prednisolon. Täglich zwei Tabletten à 5 mg. er wiegt 9 kg.

Es erscheint mir auch ziemlich viel, aber ich weiß im Moment nicht, was ich machen soll, er hustet sonst.
 

kerstin.purzel

Registriert seit
19.06.2007
Beiträge
536
Gefällt mir
0
Tom braucht zur Zeit 10 mg Prednisolon. Täglich zwei Tabletten à 5 mg. er wiegt 9 kg.

Es erscheint mir auch ziemlich viel, aber ich weiß im Moment nicht, was ich machen soll, er hustet sonst.
:( Das erscheint mir auch sehr viel. Aber wenn es nicht anders geht. Probier halt ihn langsam wieder runterzudosieren.
Wie lange gibst Du schon Kortison?

Der Kater einer bekannten hat 2 Jahre lang 20mg!!!! täglich wegen einer Immunkrankheit bekommen. Nach 2 Jahren hatte er Nierenversagen :|
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Etwas OT: mich wundert, dass bei Katzen so hohe Dosierungen nötig sind.

Ich bin Rheumatikerin und nehme täglich (als Erhaltungsdosis) 2 mg Methylprednisolon.
Wirkt dann immer noch!
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.969
Gefällt mir
191
Tom hat vier Jahre lang die Minimaldosis bekommen, eine halbe Predni alle 2 - 3 Tage.

Aber er bekam vor ein paar Monaten einen akuten Anfall, seitdem kommen wir von der hohen Dosierung nicht runter.

Ich lasse seine Nieren- und Leberwerte regelmäßig kontrollieren. Aber da ist zum Glück noch alles bestens. Er hatte beim letzten Mal einen Krea-Wert von 1.3 (Ref. 2,0).
 

kerstin.purzel

Registriert seit
19.06.2007
Beiträge
536
Gefällt mir
0
Etwas OT: mich wundert, dass bei Katzen so hohe Dosierungen nötig sind.

Ich bin Rheumatikerin und nehme täglich (als Erhaltungsdosis) 2 mg Methylprednisolon.
Wirkt dann immer noch!
Bei Katzen ist der Richtwert 1mg pro Kilo Körpergewicht. Mußte selber wegen eines Tinnitus Kortison nehmen, da hatte ich auch eine niedrige Dosierung. Aber Katzen vertragen ja das Kortison angeblich lange ohne daß Nebenwirkungen zu befürchten sind.
Bei Asthma hat man leider keine Alternative :(
 

fienchen1996

Registriert seit
30.05.2005
Beiträge
131
Gefällt mir
0
Bei Asthma hat man leider keine Alternative :(
Sorry, Kerstin.purzel, doch! Hat man!

Ihr Lieben! Wieso behandelt ihr denn das Asthma mit euren Katzen immer noch mit Tabletten??? Mein inzwischen 11-jähriges Fienchen hat seit ihrem 5. Lebensjahr Asthma. Die ersten drei Jahre wurde sie mit Kortisondepotspritzen behandelt (Tabletteneingabe war bei ihr nicht möglich), bis dann nach drei Jahren die Blutwerte so schlecht wurden, dass sie kurz vor der Diabetes standen. Diabetes, CNI... bekannte Nebenwirkungen von Kortisontherapien, die auf Tabletten- oder Spritzenbasis beruhen.

Seit drei Jahren behandele ich Fienchens Asthma jetzt mit INHALATIVEM Kortison, soll heißen, dass sie einmal täglich Kortison inhaliert. Dafür gibt es ein speziell für Katzen entwickeltes Inhaliergerät: Das Aerokat.
Ohne Kortison geht leider kein Asthma zu behandeln. Aber man kann die Nebenwirkungen durch die Inhalationstherapie auf ein absolutes Minimum herunterdrosseln, :wink: eben weil das Kortison nicht ins Blut gelangt, sondern nur genau dahin dosiert wird, wo es benötigt wird: In den Bronchien und den Lungen.



Meinen persönlichen Erfahrungsbericht könnt ihr bei Interesse hier lesen. Aber ich kann euch wirklich, wirklich, wirklich nur empfehlen, es mit dem Aerokat und der inhalativen Therapie zu versuchen. Ich bin mir sicher, ihr werdet es nicht bereuen!

Fienchens Blutwerte sind heute wieder super! Überhaupt keine Spur mehr von Diabetes.

Wenn ihr Fragen zur Anwendung/Umstellung/Eingewöhnung und dergleichen habt, kann ich euch wärmstens die Yahoo-Group "Asthmakatzen" empfehlen!

Probiert es doch mal aus, ich habe es nie bereut, im Gegenteil! Wer weiß, wie es heute um Fienchen stehen würde...

Ich wünsche euch viel Glück!

LG, Heike
 

kerstin.purzel

Registriert seit
19.06.2007
Beiträge
536
Gefällt mir
0
Liebe Heike ::w

bei der Asthma-Group bei Yahoo bin ich schon angemeldet.
Habe den Aerokat letztes Jahr im Dezember bestellt, aber da ist leider nichts zu machen. Da ich auch nicht immer so viel Zeit habe in daran zu gewöhnen, steht er nun neben seinem Fressnapf.
Er hat mich damals 58,00 Euro incl. MwSt. gekostet. Der TA hat mir viiieeel Glück gewünscht, denn die meisten Katzen aus seiner Praxis nehmen den Aerokat NICHT an. Meiner gehört wohl dazu. Vielleicht bin ich aber auch nicht konsequent genug :?
Ich weiß Tabletten auf Dauer ist Sch..., aber Purzel unnötig zu stressen um endlich das Ding auf sein Maul zu pressen finde ich auch nicht gut.
Ich werde den Aerokat behalten, denn die Kortisongabe macht mir auch Kopfzerbrechen, eben wegen der Nebenwirkungen.... :|
 

terrorkater

Registriert seit
17.11.2003
Beiträge
354
Gefällt mir
0
Danke für den Hinweis auf Aerokat. Mein Kater Fritz bekommt wegen einer Autoimmunkrankheit 5 Tage/Woche 2,5 mg Predni als Tablette, derzeit noch kein Problem, da er sie, in Aldistängelchen verpackt, gierig verschlingt und vor allem seine Blutwerte in Ordnung sind. Allerdings ist er erst vier und hat ja (hoffentlich!!!) noch ein langes Leben vor sich. Bei ihm könnte ich mir auch gerade noch vorstellen, dass ich ihn zum Aerokat überreden könnte, sollte dies auch zur Therapie seiner eosinophilen Gastritis in Ordnung sein.

Nun ist's so, dass Katze Leo deutliche Asthmasymptome zeigt. Am Wochenende ist TA dran, dann wissen wir mehr :? Sollte es tatsächlich Asthma sein, bin ich vor die Herausforderung gestellt, auch ihr Cortison zu verabreichen. Und Mademoiselle denkt gar nicht dran, auch nur ansatzweise kooperativ zu sein bei einer Tablettengabe. Hinzu kommt, dass sie wendig ist wie ein Aal und noch dazu die furchterregensten Krallen der Katzenwelt hat. Dieser Aerokat scheint mir nicht wirklich dazu angetan, als vertrauensbildende Maßnahme zu fungieren - wie, bitte, bringt man Katz, die eine waschechte kleine Oberzicke ist, dazu, sich das Ding überstülpen zu lassen? 8O

Ratlose und umso neugierigere Grüße sendet Ingke
 

kerstin.purzel

Registriert seit
19.06.2007
Beiträge
536
Gefällt mir
0
Gib mal bei Google Fritzthebrave.com ein. Da findet man auch sehr viele interessantes über Asthma. Auch der Anfall einer Katze wird als Video dargestellt.

Für mich war die Diagnose ein Schock, bin tagelang vor dem Internet gesessen. Das schlimmste für mich war, daß es nicht heilbar ist und er ein Leben lang auf Medikamente angewiesen ist. :(

Es ist einfach Sch... wenn man so hilflos ist. Mein Kater ist auch erst 6 Jahre alt und ich habe Angst, daß er dadurch ein kürzeres Leben hat. :cry:
 

terrorkater

Registriert seit
17.11.2003
Beiträge
354
Gefällt mir
0
Danke, den Link hab ich schon länger als Favorit gespeichert. Leos Anfälle sehen leider verdammt ähnlich aus - seit es kühler geworden ist, sind sie auch häufiger.

Solange ich ihr irgendwie helfen kann, schockt mich die Diagnose nicht so sehr. Asthma ist nicht tödlich. Und ich sehe, wie gut Fritz letztlich doch mit der Madikation auskommt. Solang man die Rabauken im Auge behält, besteht ja immer noch die Möglichkeit, Nebenwirkungen etc. entgegenzuwirken.

Kopf hoch. Und auf ein langes, beschwerdefreies Leben der Miezen.
 

kerstin.purzel

Registriert seit
19.06.2007
Beiträge
536
Gefällt mir
0
Danke, den Link hab ich schon länger als Favorit gespeichert. Leos Anfälle sehen leider verdammt ähnlich aus - seit es kühler geworden ist, sind sie auch häufiger.

Solange ich ihr irgendwie helfen kann, schockt mich die Diagnose nicht so sehr. Asthma ist nicht tödlich. Und ich sehe, wie gut Fritz letztlich doch mit der Madikation auskommt. Solang man die Rabauken im Auge behält, besteht ja immer noch die Möglichkeit, Nebenwirkungen etc. entgegenzuwirken.

Kopf hoch. Und auf ein langes, beschwerdefreies Leben der Miezen.
Ja die kalte Jahrezeit macht uns auch immer zu schaffen. Nun kam er die ganze Zeit mit 2,5 mg täglich aus. Da er nun schon ein paar mal Nachts einen Anfall hatte, habe ich nun auf 5,0 mg/täglich/Abends erhöht.
Ich hoffe, daß Wetter bessert sich wieder etwas und ich kann mit der Dosierung runtergehen :?

Wünsche Dir trotzdem daß es KEIN Asthma ist. Drück Euch die Daumen. Alles Gute für Euch ::w

Viele Grüße, Kerstin + Purzel
 

fienchen1996

Registriert seit
30.05.2005
Beiträge
131
Gefällt mir
0
wie, bitte, bringt man Katz, die eine waschechte kleine Oberzicke ist, dazu, sich das Ding überstülpen zu lassen? 8O Ratlose und umso neugierigere Grüße sendet Ingke
Liebe Ingke, es gibt sogar verschiedene Methoden! :wink: Ich kann euch wieder nur empfehlen, euch in der besagten Asthma-Gruppe anzumelden, denn das sind ja Dinge, die einem Copyright der Gruppe unterliegen und die ich hier leider nicht veröffentlichen darf.

Ich kann nur soviel sagen (steht auch in meinem Bericht). Mein Fienchen ist eine seeeehr hektische Katze. Meine Tierärztin hätte es nie für möglich gehalten, dass ich Fienchen ans Inhalieren gewöhnen kann. Es hat ganze vier Tage gedauert, dann hat es in ihrem Köpfchen "klick" gemacht und sie wurde zugänglicher.

Nun muss ich sagen - Stress hin oder her - ich bin obendrein auch kein Geduldsmensch. Wir haben Fienchens anfangs schon zu Zweit festgehalten, ihr den Aerokat "aufgestülpt" (ein Überstulpen ist es nicht, man muss die Gummimaske ja nur auf das Näschen legen) und inhalieren lassen. Inzwischen haben wir drei (!!) Asthmakatzen. Und darunter ist sogar ein Wildling, der seit vier Jahren bei uns lebt und sich selbst von uns nicht bereitwillig anfassen lassen möchte. Er ist noch immer scheu. Machen wir eine zu schnelle Bewegung, dann ist er weg. Aber er kommt auch durchaus mal von sich aus zum Schmusen. Selbst ihn haben wir an den Aerokat gewöhnt!!! Auch bei ihm haben wir anfangs "sanfte Gewalt" angewandt. Aber vielleicht hat das auch deswegen zum Erfolg geführt?? Er hatte jedenfalls - genau wie die anderen zwei Asthmatikerkatzen - durch diese kurzzeitige Zwangsmaßnahmen niemals einen Asthmaanfall bekommen oder sonstige Probleme.

Heute rufe ich nur "Tommi - Aerokat!" Und er rennt an seinen Platz (er hat ihn sich selbst ausgesucht und rennt dann wie ein abgerichteter Hund dorthin), und wir inhalieren 30 Sekunden und gut. Keine Medikamente, die er wieder ausspucken könnte, keine Nebenwirkungen. Auch Tommi geht es seither blendend.

Ich habe durch die Asthma-Gruppe inzwischen schon von einigen wenigen Fällen gehört, wo es wirklich nicht ging. Aber das sind wirklich die Ausnahmen. Ich denke, es ist wirklich eine Frage des "rangehens". Ich war da konsequent. Abends wird inhaliert, und das hatten sie auch alle ziemlich schnell begriffen.

@Kerstin.Purzel: Ja, das behaupten viele Tierärzte, dass es die meisten Katzen nicht annehmen. Aber hör' dich mal in der Gruppe um, wo ja nahezu alle mit dem Aerokat ihre Erfahrungen sammeln ;-) - die behaupten das glatte Gegenteil. Es ist sicher davon abhängig, wie konsequent man das durchzieht. Aber wenn ich es geschafft habe, einen Wildling (ich kann nicht mal ehemaligen Wildling schreiben, denn Tommi ist vom Verhalten her heute eigentlich noch immer wild) an den Aerokat zu gewöhnen, dann dürftest du das sicher auch schaffen. Du verlängerst sicher sein Leben damit, denn ohne Nebenwirkungen sind die Kortisontabletten oder -spritzen ja leider nicht...

Viel Erfolg, nicht so ängstlich!! :wink:

LG, Heike
 

fienchen1996

Registriert seit
30.05.2005
Beiträge
131
Gefällt mir
0
Solang man die Rabauken im Auge behält, besteht ja immer noch die Möglichkeit, Nebenwirkungen etc. entgegenzuwirken.
Ja, wie denn? Eines Tages machst du das halbjährliche Blutbild und die Diabetes oder CNI ist da. Eine CNI ist leider nicht wieder gut zu machen. Und die Diabetes leider auch nicht immer... ::?

Ich denke Vorbeugen ist da die bessere Alternative, meinst du nicht? ;-)

Leos Anfälle sehen leider verdammt ähnlich aus - seit es kühler geworden ist, sind sie auch häufiger.

Solange ich ihr irgendwie helfen kann, schockt mich die Diagnose nicht so sehr. Asthma ist nicht tödlich.
Hui, terrorkater, das erzähle bitte mal den Katzenhaltern aus der Asthmagruppe, deren Katze(n) an Asthmaanfällen gestorben sind... Asthma kann durchaus tödlich sein - und zwar sogar manchmal schneller als man denkt!!! Wenn es nicht das Asthma selbst ist, was den Tod herbeiführt, sind es oftmals Nieren- oder Herzversagen!! Die meisten Katzen entwickeln eine sog. Rechtsherzhypertrophie infolge der chronischen Asthmaerkrankung. Dann verdickt sich die rechte Herzwand. Die Katze - bzw. das Herz der Katze - muss dann mit ACE-Hemmern unterstützt werden, sonst vergrößert es sich durch die "Überanstrengung" immer mehr und eines Tages folgt der Exitus. Deswegen sollten Asthmakatzen auch regelmäßig zum Kardiologen (Herzultraschall) gebracht werden. Wir machen das 1 x jährlich.

Wirklich: Asthma ist durchaus eine SEHR ernstzunehmende Krankheit, die man so nicht herunterspielen darf. Es mag ja sein, dass es bei deinem Kater eine leichte Form ist, aber dabei muss es nicht bleiben... Und wenn du einen Kandidaten hast, der hustet und dessen Anfälle sich jetzt häufen, würde ich nicht allzu lange mit der Diagnosestellung warten...

LG, Heike


LG, Heike
 
Zuletzt bearbeitet:
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.969
Gefällt mir
191
Meinen persönlichen Erfahrungsbericht könnt ihr bei Interesse hier lesen. Aber ich kann euch wirklich, wirklich, wirklich nur empfehlen, es mit dem Aerokat und der inhalativen Therapie zu versuchen. Ich bin mir sicher, ihr werdet es nicht bereuen!
Liebe Heike,

ich habe den Aerokat auch zu Hause, weil es bei meinem Mika eine Zeitlang hieß, er hätte Asthma.

Mika war der perfekte Kandidat für den Aerokat, weil er so brav ist, bloß hatte er gar kein Asthma, sondern eine Kehlkopfverengung...

Bei Tom habe ich es versucht, mit mäßigem Erfolg.

Trotzdem denke ich auch darüber nach, mit Tom einen neuen Versuch zu starten, weil er nun wirklich lebenslang Cortison braucht.

Mein damaliger TA hatte von der Anwendung keine Ahnung, er hat mir das Ding besorgt und ein Rezept für die Aerosole ausgestellt. Das war's.

Deshalb ein paar ganz dumme Fragen:

Wie lange muß die Maske drauf sein? Tom zieht nach dem Sprühstoß sofort den Kopf weg. Wie merke ich, wann das Ding leer ist?

Tom hat außerdem noch EG und Gingivitis-Stomatitis. Er braucht das Cortison also auch für sein Maul. Aber beim Sprühen landet es ja auch erst mal im Maul. Ob es da auch wirkt?
 

terrorkater

Registriert seit
17.11.2003
Beiträge
354
Gefällt mir
0
Okay, dann relativiere ich mal :wink:

Ich will gar nix runterspielen. Mir ist durchaus bewusst, dass Asthma eine ernstzunehmende Krankheit ist. Und das hier: "Asthma ist nicht tödlich" nehme ich zurück. Mit meinem "entspannten" Umgang mit einer etwaigen Diagnose wollte ich nur zum Ausdruck bringen, dass es meines Erachtens nach nichts nützt, in Panik zu verfallen. Schließlich gibt es Behandlungsmöglichkeiten, die einen mehr, die anderen weniger belastend, die der betroffenen Mieze das Leben erleichtern. Alles, was ich möchte, ist, dass die Krankheit nicht das Leben, weder das meiner Katze noch meins, negativ beherrscht.

Siehe Vorbeugung: Ich nehme an, du meinst CNI- bzw. Diabetes-Vorbeugung? Da bin ich ganz bei dir. Eine ganzheitliche Betrachtung aller Faktoren ist unumgänglich (darum ja zum Beispiel auch meine Überlegung, Aerokat bei Fritz anzuwenden, um seinen Körper zu entlasten, auch wenn seine Werte durchaus in Ordnung sind). Das meinte ich im Übrigen auch mit der Beobachtung der Rabauken, die natürlich nicht nur äußerliches im Auge Behalten impliziert, die Berücksichtigung etwaiger Verhaltensauffälligkeiten etc. beinhaltet, sondern besonders auch regelmäßige tierärztliche Kontrollen von Blutbild und Gesamtzustand.

Bezüglich der raschen Diagnosestellung: Meine Leo hat am Freitag einen TA-Termin, der Licht ins Dunkel bringen soll. Ich habe sie und eine Besserung ihres Zustands also im Auge. Und bei Fritz ist das nächste Blutbild auch wieder fällig, also kommt er einfach mit (*hüstel* wenn's denn so einfach wäre... :? Der olle Hannes mag sich nicht eintüten lassen).
 

fienchen1996

Registriert seit
30.05.2005
Beiträge
131
Gefällt mir
0
Bei Tom habe ich es versucht, mit mäßigem Erfolg. Trotzdem denke ich auch darüber nach, mit Tom einen neuen Versuch zu starten, weil er nun wirklich lebenslang Cortison braucht.
Ich kann dir da wirklich nur zuraten ;-). Okay, nicht alle Katzen sind vielleicht gleich "offen" für diese Therapie und es gibt durchaus auch Kandidaten, wo es länger dauert. Aber letztendlich wissen wir ja, WARUM wir den Aerokat bevorzugen und welche Folgeerkrankungen wir damit verhindern können. Schon alleine das wäre mir Grund genug, einen neuen Versuch zu starten.

Mein damaliger TA hatte von der Anwendung keine Ahnung, er hat mir das Ding besorgt und ein Rezept für die Aerosole ausgestellt. Das war's.
Das geht den meisten Katzenbesitzern so. :cry: Manche Tierärzte sind da auch gleich von vornherein negativ eingestellt. Ich kann mir das dann nur so erklären, dass sie ja dann einen Patienten verlieren... Denn seitdem ich mit Fienchen inhaliere, war sie nur noch zur halbjährlichen Blutuntersuchung dort. Vorher musste sie alle 4 - 6 Wochen zur Asthmaspritze, und das hat dem TA natürlich mehr Geld eingebracht. Mein TA hat mir das Aerokat zwar besorgt (mit mürrischem Gesicht), schreibt mir auch immer brav das Rezept für das Flutide aus, aber wenn neue Fälle in seine Praxis kommen (also Asthmakatzen), dann therapiert er diese weiterhin mit Kortisondepotspritzen oder mit Kortisontabletten. Er gibt nicht einmal einen Hinweis auf das Aerokat! Das finde ich traurig... denn auch Tierärzte haben doch mal den hippokratischen Eid (immer zum Wohle des Kranken zu handeln) geleistet!

Deshalb ein paar ganz dumme Fragen:

Wie lange muß die Maske drauf sein? Tom zieht nach dem Sprühstoß sofort den Kopf weg. Wie merke ich, wann das Ding leer ist?
Du setzt das Aerokat aufs Näschen/Mäulchen, dann den Sprühstoß auslösen. Wenn er kurz wegzuckt, ist das nicht weiter schlimm, aber bitte sofort wieder aufsetzen. Mit der Zeit wird er das Wegzucken sein lassen, das ist nur das ungewohnte Geräusch (muss sich wie ein Fauchen anhören für die Kitties), was ihn erschrecken lässt.

Dann einfach ca. 20 Sekunden (ich persönlich lasse Fienchen 30 Sekunden inhalieren) drauflassen. Da muss man nicht warten, bis etwas leer ist. Den Aerokat dabei wie ein Babyfläschchen leicht nach oben halten, damit der feine Aerosolstaub auch nach unten abgeht. Wie gesagt, wir haben bei unseren drei Asthmatikern anfangs zu Zweit mit den Katzen inhaliert. Mein Mann hat sie festgehalten, ich habe den Aerokat aufgesetzt und gesprüht. Das klappte gut. Nach ein paar Tagen musste er schon nicht mehr festhalten (sogar bei unserem Wildling nicht).

Wichtig ist, dass man ABENDS inhaliert, denn tagsüber produziert der Körper eigenes Cortisol. Bei Katzen, die mit nur einem Sprühstoß nicht auskommen, dann eben 2 x täglich im Abstand von jeweils 12 Stunden (das sollte man +/- 1 Std. ziemlich einhalten).

Erfahrungsgemäß reicht das 125-er Flutide bei Katzen NICHT aus, man sollte von vornherein mit dem 250-er Flutide beginnen (also 250 mcg).

Tom hat außerdem noch EG und Gingivitis-Stomatitis. Er braucht das Cortison also auch für sein Maul. Aber beim Sprühen landet es ja auch erst mal im Maul. Ob es da auch wirkt?
Also da er es ja durchs Mäulchen einatmet, wird wohl auch davon etwas ins Mäulchen gelangen. Ob es für die Stomatitis ausreicht, kann ich dir wirklich nicht sagen ::? Das müsstest du mal ausprobieren. Wie gesagt: Meldet euch bitte in der kostenlosen Yahoogroup "Asthmakatzen" an. Dort sind zig Mitglieder, ich weiß ja auch nicht alles ;-) . Vielleicht kennt sich jemand dort schon mit Gingivitis aus und kann dir Tipps geben. Dort findet ihr jede Menge Infomaterial, auch solche, die man seinem Tierarzt mitbringen kann, wenn er den Aerokat noch nicht kennt.

LG, Heike
 

fienchen1996

Registriert seit
30.05.2005
Beiträge
131
Gefällt mir
0
Mit meinem "entspannten" Umgang mit einer etwaigen Diagnose wollte ich nur zum Ausdruck bringen, dass es meines Erachtens nach nichts nützt, in Panik zu verfallen. Schließlich gibt es Behandlungsmöglichkeiten, die einen mehr, die anderen weniger belastend, die der betroffenen Mieze das Leben erleichtern. Alles, was ich möchte, ist, dass die Krankheit nicht das Leben, weder das meiner Katze noch meins, negativ beherrscht.
Da hast du völlig Recht. In Panik zu verfallen hilft nicht. Und ich finde auch, dass es weitaus "schlimmere" Krankheiten gibt, als Asthma. CNI oder HCM, oder auch Diabetes - um nur einige zu nennen. Da bei Asthma eine Tablette oder eine Spritze gegeben werden kann, ist die Krankheit relativ einfach und stressless zu behandeln. Soweit so gut. Aber dann kommen die Folgeerkrankungen durch das Kortison. Bei der einen Katze früher (mein Fienchen hat 3 Jahre gebraucht), bei der anderen später. Und dann geht der Stress aber los! Daher wäre die Inhalationstherapie wirklich DIE Wahl für Katzenhalter, wenn es denn mit Mietz irgendwie zu machen geht. Bei unseren Katzen Tommi (6, der Wildling) und Elli (13) haben wir gar nicht erst mit den Tabletten begonnen, sondern gleich die Inhalationstherapie gestartet. Nein, halt stop! Wir haben ihnen beiden anfangs einmalig (!) eine Kortisondepotspritze gegeben, um zu sehen, ob sie dann symptomfrei bleiben. Und währenddessen dann mit der Inhalationstherapie begonnen.

Ich nehme an, du meinst CNI- bzw. Diabetes-Vorbeugung?
Yepp, hatte ich ja geschrieben. Und HCM.

Da bin ich ganz bei dir. Eine ganzheitliche Betrachtung aller Faktoren ist unumgänglich (darum ja zum Beispiel auch meine Überlegung, Aerokat bei Fritz anzuwenden, um seinen Körper zu entlasten, auch wenn seine Werte durchaus in Ordnung sind). Das meinte ich im Übrigen auch mit der Beobachtung der Rabauken, die natürlich nicht nur äußerliches im Auge Behalten impliziert, die Berücksichtigung etwaiger Verhaltensauffälligkeiten etc. beinhaltet, sondern besonders auch regelmäßige tierärztliche Kontrollen von Blutbild und Gesamtzustand.
... wobei der Herzultraschall schon auch ganz wichtig wäre, um zu gucken, ob und inwieweit es schon Unterstützung benötigt. Fienchen braucht seit Oktober letzten Jahres einen ACE-Hemmer, weil sich die rechte Herzwand verdickt hatte...

Bezüglich der raschen Diagnosestellung: Meine Leo hat am Freitag einen TA-Termin, der Licht ins Dunkel bringen soll. Ich habe sie und eine Besserung ihres Zustands also im Auge. Und bei Fritz ist das nächste Blutbild auch wieder fällig, also kommt er einfach mit (*hüstel* wenn's denn so einfach wäre... :? Der olle Hannes mag sich nicht eintüten lassen)..
::bg Geht mir mit Wildling Tommi auch so. Aber wat mut dat mutt! MANCHMAL ist es nicht gleich Asthma, wenn die Katzen husten. Es kann auch das Herz sein! Und mit einer einfachen Röntgenaufnahme lässt sich eine HCM kaum nachweisen. Daher wollte ich hier nur noch mal den Tipp geben, auch einen Herzultraschall einzuschließen, damit ihr gleich "richtig" Therapiert, also neben eines eventuellen Asthmas auch das Herz unterstützt (soweit erforderlich).

LG, Heike
 

terrorkater

Registriert seit
17.11.2003
Beiträge
354
Gefällt mir
0
Ich sollte endlich lernen, mich klar auszudrücken :lol:

Leo ist am Freitag zu Blutbild, Röntgen und Schallen angemeldet - das ist mit meiner TÄ abgesprochen, damit wir gleich soviel wie möglich abklären können. Ich hoffe, sie lässt das alles brav mit sich machen. Fritz ist diesmal zum Blutabnehmen dabei. Schallen ist in ein paar Monaten wieder dran.

Eine Frage zu Nebenwirkungen von Cortison: Fritz haaaaaaaaaaaaaart, das ist nicht mehr feierlich. Bei den anderen Nasen hilft die Zugabe von Taurin hervorragend - bei ihm nicht. Ich kann auch nicht feststellen, dass er im Frühling oder Herbst stärker haart, er flust einfach immer in Ausmaßen... 8O Kann das vom Cortison verursacht sein?
 

fienchen1996

Registriert seit
30.05.2005
Beiträge
131
Gefällt mir
0
Eine Frage zu Nebenwirkungen von Cortison: Fritz haaaaaaaaaaaaaart, das ist nicht mehr feierlich. Bei den anderen Nasen hilft die Zugabe von Taurin hervorragend - bei ihm nicht. Ich kann auch nicht feststellen, dass er im Frühling oder Herbst stärker haart, er flust einfach immer in Ausmaßen... 8O Kann das vom Cortison verursacht sein?
Hallo, terrorkater.

Ich würde jetzt mal ganz spontan "nö" sagen. Es gibt ja auch Haarkrankheiten (z. B. "kreisrunder Haarausfall bei Menschen), die gerade mit Kortison behandelt werden.

Allerdings bin ich ja auch keine Frau Dr. vet.med.:oops: Es könnte höchstens sein, dass bei Fritz eine Hormonstörung durch das Kortison vorliegen könnte 8O . Evtl. im BB gleich mitchecken lassen?

Gegen Haarausfall als solches hilft aber Eiweiß, Zink, Eisen und Biotin. Taurin kenne ich jetzt nur dahingehend, dass es das Haar stärker und glänzender macht, aber bei Haarausfall...?::?

LG, Heike
 
Thema:

Asthma - wieviel Kortison gebt Ihr?

Asthma - wieviel Kortison gebt Ihr? - Ähnliche Themen

  • Rat wegen eines Behandlungsplanes bei Asthma

    Rat wegen eines Behandlungsplanes bei Asthma: Hallo an alle, ich bin neu hier und weiß nicht ob ich die richtige Kategorie für mein Thema ausgewählt habe, ich hoffe aber das Ihr mir...
  • Miiko - Futtermittelallergie und nun noch Asthma

    Miiko - Futtermittelallergie und nun noch Asthma: Hey alle zusammen, wie man dem Threadtitel entnehmen kann, hat unser gegen Futtermittel allergischer Russisch-Blau-Mix aus Spanien jetzt noch...
  • Ist Asthma ansteckend??

    Ist Asthma ansteckend??: Hallo ihr lieben!! Lese bisher eigentlich immer nur nach.. Allerdings habe ich jetzt ein Anliegen was ich noch nicht gefunden habe... Meine...
  • Diagnose ASTHMA!!! Hilfe was nun!?!

    Diagnose ASTHMA!!! Hilfe was nun!?!: Hallo liebes Forum! Ihr habt mir hier schon einmal so super weitergeholfen! Hoffe das ist jetzt auch der Fall?Bin nämlich schon etwas verzweifelt...
  • Asthma bei Bright

    Asthma bei Bright: Ihre Lunge sollte ja geröngt werden, da wir schon wussten, dass ihre Lunge und ihr Herz geschädigt sind. Eigentlich wollten wir nur sicher gehen...
  • Ähnliche Themen
  • Rat wegen eines Behandlungsplanes bei Asthma

    Rat wegen eines Behandlungsplanes bei Asthma: Hallo an alle, ich bin neu hier und weiß nicht ob ich die richtige Kategorie für mein Thema ausgewählt habe, ich hoffe aber das Ihr mir...
  • Miiko - Futtermittelallergie und nun noch Asthma

    Miiko - Futtermittelallergie und nun noch Asthma: Hey alle zusammen, wie man dem Threadtitel entnehmen kann, hat unser gegen Futtermittel allergischer Russisch-Blau-Mix aus Spanien jetzt noch...
  • Ist Asthma ansteckend??

    Ist Asthma ansteckend??: Hallo ihr lieben!! Lese bisher eigentlich immer nur nach.. Allerdings habe ich jetzt ein Anliegen was ich noch nicht gefunden habe... Meine...
  • Diagnose ASTHMA!!! Hilfe was nun!?!

    Diagnose ASTHMA!!! Hilfe was nun!?!: Hallo liebes Forum! Ihr habt mir hier schon einmal so super weitergeholfen! Hoffe das ist jetzt auch der Fall?Bin nämlich schon etwas verzweifelt...
  • Asthma bei Bright

    Asthma bei Bright: Ihre Lunge sollte ja geröngt werden, da wir schon wussten, dass ihre Lunge und ihr Herz geschädigt sind. Eigentlich wollten wir nur sicher gehen...
  • Schlagworte

    katze warme ohren

    ,

    ,

    ,
    wieviel cortison bei katzen
    , wieviel prednisolon darf eine katze, wieviel prednisolon darf katze, sollen katzen bei asthma kortison bekommen?, katze asthma cortisontherapie, katze bekommt cortison, cortison nebenwirkungen katze, katze cortison prednisolon wieviel, katzen asthma tödlich, katze 1 mg cortison, katze wieviel cortison bei chronischer gastritis, aspergillus katzen
    Top Unten