Aortenthrombose

  • Ersteller des Themas Brigitte68
  • Erstellungsdatum

Brigitte68

Registriert seit
01.08.2006
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Hallo Katzenfreunde,

ich bin neu im Forum, und benötige Eure Hilfe.
Unser Kater (7 Jahre) hatte vor zwei Monaten eine Aortenthrombose (so der Fachbegriff) Zu deutsch: ein Blutgerinnsel, welche die Blutzufuhr zu den Hinterbeinchen verstopfte. Hervorgerufen durch ein stark vergrössertes Herz.
Nachdem
unser Kater in zwei verschiedenen Kliniken gewesen ist, geht es ihm heute sowei ganz gut - hat wieder Kohldampf wie früher und ist auch wieder relativ aktiv. ... und in dem relativ aktiv liegt genau mein Problem. Durch die unterbrochene Blutzufuhr sind auch heute noch beide Hinterfüsschen gelähmt. Da der Kater ein Freigänger ist, und wir einen Garten haben, hält er sich dort viel auf. Das Problem ist nur, durch das Hinterherziehen der Füsschen, sind jetzt die Vorderseiten wund- bzw. aufgescheuert. Legen ihm zur Heilung nun Verbände an. Sollten die Wunden jedoch verheilt sein, bedarf es auch weiterhin eines Schutzes der Hinterfüsschen - sofern keine Besserung eintritt und unser Mauzi wieder normal laufen sollte.
Weiß diesbezüglich jemand Rat oder kann mir Tipps geben!?
Vielen Dank
Brigitte
 
02.08.2006
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.

Ela675

Guest
Erstmal herzlich Willkommen hier im Forum ::w

Leider kenne ich mich mit dieser Erkrankung nicht aus. Daher schubse ich Deinen Beitrag mal nach oben, vielleicht meldet sich ein Fori, der Dir weiterhelfen kann.
 
orcanet

orcanet

Registriert seit
25.06.2003
Beiträge
2.626
Gefällt mir
0
Hallo Brigitte,

auch von mir herzlich willkommen. Hut ab, dass Ihr Euch so um das Katerle kümmert - ich denke viele andere hätten ihn mit den gelähmten Füsschen eingeschläfert :?

Kann man schon sagen ob die Lähmung dauerhaft sein wird oder besteht da Hoffnung, dass es sich nochmal bessert?

So richtig den super Tipp hab ich jetzt auch nicht aber es gibt z.Bsp. für Schlittenhunde sogenannte Booties - das sind kleine Schuhe (sieht eher aus wie Taschen) aus einem sehr festen Gewebe welche mit einem KLettverschluss angezogen werden - diese gibt es auch in kleinen Grössen, vielleicht wäre das eine Lösung?

Alles Gute für Euch und
lieben Gruss
Barbara
 
birgitdoll

birgitdoll

Registriert seit
30.07.2005
Beiträge
5.718
Gefällt mir
0
Hallo Brigitte,

schau doch mal bei:

www.luna-cats.de

rein, die haben viel Erfahrung damit.
Und Claudia ist sehr nett und hilfsbereit
Gute Besserung
 
kureia

kureia

Registriert seit
14.05.2005
Beiträge
5.744
Gefällt mir
45
Gibt man bei Katzen eigentlich auch Heparin damit sich
das Gerinsel auflöst ? Würde mich sehr interessieren..
 
birgitdoll

birgitdoll

Registriert seit
30.07.2005
Beiträge
5.718
Gefällt mir
0
Hallo,
das würde mich auch interessiren,
und wieviel Einheiten,
subkutan?
 

Brigitte68

Registriert seit
01.08.2006
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Hallo und einen schönen guten Morgen!

Vielen Dank erst einmal für Eure Reaktionen!
ja, noch vor fünf Jahren, so meinte man in der 1. Klinik, hätten Sie auch sofort empfohlen, das Tier einschläfern zu lassen. Aber, wenn ich den Rabauken heute sehe, fast wie vor seiner Krankheit (ist sogar schon paar mal über unseren Gartenzaun gesprungen - fragt mich nicht, wie er das mit seinen Hinterläufen anfängt-wir haben es bis heute selbst nicht gesehen), dann könnte ich niemals hergehen und ihn einschläfern lassen, nur weil wir jetzt mehr arbeit mit ihm haben. Gerade in den ersten Tagen war es halt besonders schlimm - schon allein der Anblick - wie er so seine Füsschen hinter sich herschleift - hat einem das Herz zerrissen!
Laut Ärzten haben wir eine 50/50-Chance, dass eine Besserung eintreten kann. Es kann aber auch sehr lange dauern (Monate).
Das mit den Booties ist eine gute Idee! Weißt Du Barbara, ob es diese auch in Lang gibt, also nicht nur für die Fußenden/-zehen?! .. denn es ist ja der ganze unter Teil bis zum ersten Gelenk betroffen.

In der 2. Klinik erfolgte eine Lysetherapie (Infusionen mit Alteplase und Heparin) zur weiteren Auflösung des Thrombus. Diese Infusionen mussten allerdings sehr aggressiv sein, da es jederzeit zu inneren Blutungen hätte kommen können! (leider hat sich das Gerinnsel nicht ganz vollständig aufgelöst!)
Die jetzigen Medikamente, die wir verabreichen sind Warfarin, Furosemid und Imidapril. (zum Glück frisst Mauzi wieder gut, denn am Anfang hatten wir die totalen Schwierigkeiten ihm die Medikamente zu verabreichen, weil er 1. schlecht gefressen hat und 2. wenn er gefressen hat, dann alles so gründlich durchgekaut hat, dass jede Tablette aufgefallen ist, und das war's dann!)
Werde nun nochmal bei luna-cats.de reinschauen!
Vielen Dank und ein schönes Wochenende!!
Brigitte
 

Amaryllis

Registriert seit
18.05.2003
Beiträge
2.913
Gefällt mir
0
Hallo Brigitte,

bei meiner Dicken war ich mit Söckchen zugange, um den Fußrücken zu schützen (sie hatte allerdings kein Gerinnsel, sondern Rückenmarkstrauma). Nach anfänglichem Zickentanz klappte das dann nach einiger Weile ganz gut.

Im Grunde kannst Du die Haut auch auftrainieren, damit sich dort Hornhaut bildet, die den Schutz dann unter Umständen überflüssig macht. Kurzfristig ohne Schutz, dann wieder mit.

Die URL ist übrigens nicht korrekt ;-). Die HP heißt Luna-Cat, nicht Luna-Cats ;-).
 

Brigitte68

Registriert seit
01.08.2006
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Hallo Meike,


das mit den Söckchen ist eine gute Idee :p - und wie hast du die Söckchen befestigt?
Wie geht es Deiner Dicken heute? Haben sich die Symtome gebessert?

Gruss Brigitte
 

Amaryllis

Registriert seit
18.05.2003
Beiträge
2.913
Gefällt mir
0
Hallo Brigitte,

die Söckchen waren eine Spezialanfertigung von einem ganz lieben Menschen ;-). Sie hatten einen Druckknopf direkt über dem untersten uns sichtbaren Gelenk oberhalb des Pfötchens. So haben sie dort genug Halt gegeben.

Emma ist mittlerweile wieder mopsfidel. Sie hat zwar nach wie vor kaum Kraft im rechten Hinterbein, aber sie nutzt es mit und zieht auch nicht mehr über den Pfotenrücken, sondern setzt die Pfote ganz normal auf. Den meisten fällt es nicht auf, dass sie ein Handikap hat ;-).
 

tangelo74

Registriert seit
25.06.2005
Beiträge
576
Gefällt mir
0
Hallo Brigitte,

ich habe selbst einen herzkranken Kater namens Arcuna, der 2 Thromben im Abstand von 3 Monaten überlebt hat. Ich kenne die Lähmungen an Hinter- und sogar Vorderläufen. Arcuna konnte aber nach einigen Tagen wieder laufen. Zwar etwas wackelig, aber es wurde von Tag zu Tag besser.
Gehst Du auch mit Mauzi in kurzen Abständen zur Blutuntersuchung? Bei Arcuna konnte das Warfarin erst nach ca. 4 Monaten richtig einstellen. Wir hatten in der Zeit auch immer Angst, dass es wieder passiert. Naja und es ist wirklich nochmal passiert.
Heute sind alle Medikamente optimal eingestellt. Wir gehen einmal im Monat zur Blutuntersuchung und ca. alle 3 Monate zum Schallen. Leider ist sein Herz durch die Krankheit RCM schon stark geschwächt. Die Krankheit sieht man Arcuna aber überhaupt nicht an. Er ist fit wie eh und je. Und wenn er nicht den ersten Thrombus gehabt hätte, hätten wir wohl bis heute nichts von seiner Krankheit gewusst.

Ich finde es kaum vorstellbar wie sich eine Katze mit gelähmten Hinterläufen fortbewegt. Bei Hunden kenne ich das. Aber Katzen wollen doch auf den Kratzbaum rauf oder springen. Ich hoffe, dass Mauzi bald wieder richtig laufen kann.
Ich drücke Euch die Daumen!

Lieben Gruss
Bianca
 

Zugvogel

Registriert seit
16.02.2006
Beiträge
13.480
Gefällt mir
3
Bei Thrombose empfiehlt sich Aesculus D6 - D12 in Homöopathie, kannste den TA danach fragen? Das könnte eine gute Dauermedikation in Zukunft sein.

Zugvogel
 

Moonikolas

Registriert seit
26.10.2017
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Garfield

Unser Kater Garfield hatte im September einen Anfall feline aorthentrombose...
Er hatte die kannten Symptome und wir sind zum Tierarzt gegangen die sagte daß es so gut wie sicher ist das wir ihn einschläfern müssen. Aber einen Tag sollen wir noch warten falls es noch schlechter wird auf jeden Fall einschläfern. Es ging ihm wirklich nicht gut ganzer Hinterkörper wie tot und gegen Abend hat er wieder ganz übel angefangen miauen... Ich dachte ich bringe ihn jetzt am besten zum einschläfern, also Notfall Tierarzt und einschläferungstermin direkt gemacht und hingefahren. Dort sagt die Ärztin er hat neue Schmerzen weil das Blut anscheinend wieder in die Hinterläufe fließt und sie ihn nicht einschläfern würde... Also wir zurück und er hat sich seid dem gut erholt.

er ist jetzt 11 Jahre alt früher ein wenig mopelig aber seit ein paar Jahren nicht mehr. Aber es geht ihm jeden Tag besser. Er ist fast 100% der Alte.

Während dem Anfall es war erbärmlich anzuschauen hab ich seinen Rücken massiert und versucht die Druck die Beine zu durchbluten... Sowas wie Herzmassage nur als mit den Füssen habe sie komplett umfasst und das Blut raus drückt und gehofft das so neues Blut rein kommt weil wenn der Sauerstoff weg ist ist fast egal ob da Blut ist oder nicht... Anscheinend war es nicht 100% verstopft oder er hat einfach Glück gehabt... Ich poste das hier nur weil ich mich als es akut war schlau lesen wollte und nur Horrorstorys gelesen habe... Bei uns ist es ganz gut gelaufen bis jetzt. Daß er einen Herzfehler hat ist jetzt klar er kommt auf Diät Kost und bekommt Bewegungstherapie in Form von spielen von mir.
Vom Arzt hat er nur metacam bekommen und eine Packung Flüssignahrung weil er nicht gefressen und getrunken hat während des Anfalls. Die ich ihm noch vor dem Abend rein gequält habe...

Ich hoffe er macht es jetzt noch ein paar Jahre und ich halte euch auf dem laufenden... Ich hoffe ich poste das hier nicht voreilig und es passiert was in der nächsten Zeit...
 

Madeira

Registriert seit
05.06.2006
Beiträge
18
Gefällt mir
0
Hallo Zusammen,

ich war schon Jahre nicht mehr hier bei Euch, bin einfach nicht so ein Forumsschreiber. Nun aber suche ich nach Hoffnung für unser Keks, dass wir gestern früh mit Aortenthrombose in die TK gebracht haben. Und nun endlich bin ich hier auf ein paar Fellnasen gestoßen, die ein Chance bekommen haben. Das gibt uns unendlich viel Kraft und nimmt uns auch ein wenig die Sorge, dass wir mit dem Behandlungsversuch etwa eine falsche, weil sinnlose, Option gewählt haben könnten.

Keks habe ich gestern kurz vor 9 laut maunzend mit beiden Hinterläufen gelähmt gefunden - rausgelassen wurde sie ca. um 7 Uhr. Mein Partner war gegen 10 Uhr beim TA (ich musste dringend zu einer Prüfung, wie gut ich die gemeistert habe mit den Gedanken bei der Kleinen, werde ich sehen). Der TA hat sehr schnell diagnostiziert und Infusion eingeleitet, also haben wir ein Zeitfenster von etwa 3 h. Ihr Zustand war zunächst kritisch, unterkühlt und instabil, gegen 14 Uhr aber laut TA wieder stabil. Heute morgen auch stabil, scheint die Infusion (Heparin) gut aufzunehmen aber die Pfoten waren blau und kühl. Nun heißt es weiter warten, wie es sich entwickelt, morgen abend gehen wir wieder hin.
 
Eldarion

Eldarion

Moderator
Registriert seit
28.06.2005
Beiträge
22.751
Gefällt mir
26
Hallo Roswitha,

es tut mir sehr leid, aber Dein Beitrag ist hier offensichtlich untergegangen.
Ich hoffe, dass Eure Keks noch bei Euch ist, denn so eine Aortenthrombose geht in den meisten Fällen nicht gut aus. Vielleicht hat sie Glück gehabt, weil Ihr so schnell mit ihr zum Tierarzt fahren konntet.

Ich drücke ganz fest die Daumen dafür, dass es Keks wieder gut geht. ::knuddel
 

Schlagworte

aortenthrombose bei katzen

,

feline aortenthrombose

,

alteplase katze dosierungsempfehlung

,
aortenthrombose katze heparin
, aortenthrombose, katze aortenthrombose, aortenthrombose katze, , katzen heparin spritzen, , aortenthrombose katzen, heparin katzen, actilyse katze, aortenthrombose katze therapie heparin, actilyse dosis katze, katze hat aortenthrombose ueberlebt, aortenthrombose bei katze, aortenthrombose katze einschläfern, aortenthrombose katzen forum
Top Unten