Angsthase und Zusammenführung

  • Ersteller des Themas Baerle
  • Erstellungsdatum

Baerle

Registriert seit
02.08.2003
Beiträge
46
Gefällt mir
0
Hallo, liebes Forum,
ich mal wieder.....
Zu unseren 4 Katzen (Mutter mit Kindern, 4 u. 3 Jahre alt) muss sich nun eine "Neue" (4 Jahre alt) dazu gesellen, die in unserem Wochenendhaus lebte.
Ich habe die "Neue" - sie heisst Lotte - jetzt erst mal getrennt in einem Raum untergebracht, die Tür entfernt und ein Drahtgestell davor gemacht, so dass sich die Katzen sehen und riechen können. Leider sind die alteingesessenen
Katzen nicht sonderlich interessiert an Lotte, meistens laufen sie einfach an der Tür vorbei und Lotte hat es sich im Zimmer gemütlich gemacht und schläft die meiste Zeit.
Das grösste Problem ist unser Kater, er ist extrem ängstlich und meidet so gut wie immer, den 1. Stock aufzusuchen (da ist das Katzenzimmer). Er sieht immer beunruhigt die Treppe hinauf, steht ab und zu in zwei Meter Abstand vor dem Zimmer, geduckt, und dann haut er ab nach draussen. Einmal ist es mir inzwischen gelungen, Theodor in das Zimmer zu kriegen, da hatte ich Lotte kurz umgesiedelt. Er hat mal kurz überall geschnüffelt, auch geduckt und ängstlich.
Ich habe nun wirklich Angst, die Katzen aufeinander treffen zu lassen, zumal Theodor letztes Jahr wegen einer Streunerkatze 3 Tage verschwunden war (habe ich seinerzeit hier auch um Rat gefragt).

Sie ist jetzt den 5.Tag in ihrem "Käfig", ich habe anderweitig von einer Woche gelesen, und mein Mann fängt langsam an, sich aufzuregen, dass ich die Katze ewig einsperre....
Was kann ich machen, damit Theodor keine so grosse Angst vor der neuen Katze hat? Ich muss noch dazu sagen, dass er sich nicht tragen lässt, er und seine Geschwister sind "wild" aufgewachsen und etwas problematisch.
Ich wäre dankbar für Tipps von Euch und grüsse Euch herzlich,
Kerstin
 
22.10.2007
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.

Katzensprung

Registriert seit
28.06.2007
Beiträge
129
Gefällt mir
0
Hallo Kerstin,

vorab schonmal: 5 Tage sind nicht viel für die erste Zusammenführungsphase, ich hatte bei meinen TH-Katzen schon dicke zwei Wochen und hab dann den Neuling dann nochmal weitere zwei Wochen nur die Nacht über separiert. Manchmal ist das eben nötig, besonders bei Freigängern, die sich bei Missfallen leicht aus dem Staub machen können.
Als Übergangslösung würde ich Dir für den ängstlichen Kater jetzt wirklich einen FELIWAY-Zerstäuber vorschlagen. Wenn möglich im oberen Stockwerk direkt am Treppenaufgang. Vielleicht beruhigt er sich dadurch schonmal und wird insgesamt mutiger.
Als nächsten Schritt, 2-3 Tage später: die Türpfosten des Quarantänezimmers mit einem Schwämmchen mit Baldrian-Tropfen (gibt es ganz billig als Tinktur in der Apo.) abreiben. Es reicht, wenn es ganz zart duftet. Dann ist er schon einen Schritt weiter und merkt vielleicht schon eher, dass er keine Angst haben muss.
Soweit ich das hier herauslese, hast Du eh Zeit, da die eingesperrte Katze ja keine Anstalten macht auszubrechen, sondern gemütlich schläft.
Wie schön, dass sie bei Euch bleiben darf! Noch ein bischen Geduld und lecker Katzendüfte, dann habt Ihr es geschafft.

Alles Gute weiterhin! :-)
 

Baerle

Registriert seit
02.08.2003
Beiträge
46
Gefällt mir
0
Ach, danke für die Tipps und die Aufmunterung!

Ich kam mir schon leicht "psycho" vor..... ich werde Feliway beschaffen und Baldrian auch - kann ich selbst auch gleich einnehmen - und dann sehen, wie es weiter geht.
Lotte ist sehr verträglich mit anderen Katzen, das haben wir früher schon beobachtet. Wenn dann tatsächlich mal eine unserer Katzen ans Gitter geht, maunzt sie freundlich. Hilft aber nichts.

Viele Grüsse,
Kerstin
 

Katzensprung

Registriert seit
28.06.2007
Beiträge
129
Gefällt mir
0
Wenn die nette Lotte so sozial ist, wirst Du Deine Baldrianration ja bald wieder einstellen können. Aber wie schön für die Katzen, wenn Du jetzt sogar auch danach duftest! ::bg
Da sie so freundlich die anderen Hausbewohner an dem Gitter begrüßt (anstatt daran hoch zu klettern und laut zu protestieren), wird das sicher eine ziemlich schnelle und gute Zusammenführung. Nur 's Katerle muss noch überzeugt werden, dass ihm nix passiert. Aber nach ein paar weiteren Tagen wird er das gelernt haben, da bin ich mir ganz sicher. Du wirst ihm ja auch gut zureden wenn er sich der Neuen nähert. Und Dir kann er ja vertrauen, dass die nichts böses will - Du bist in seinen Augen ja die Oberkatze, die immer gut für ihn sorgt.

Toi, toi, toi!
 

Ähnliche Themen


Top Unten