Analdrüsenentzündung, was tun?

Diskutiere Analdrüsenentzündung, was tun? im Krankheiten-Innere Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Ihr Geschrei war einfach furchtbar! Sie hat danach sicher noch fünf Minuten firstauf meiner Schulter gesessen und lautstark gebrüllt. Fraglich...
BlueCatWomen

BlueCatWomen

Registriert seit
25.08.2019
Beiträge
1.320
Gefällt mir
1.814
Ihr Geschrei war einfach furchtbar! Sie hat danach sicher noch fünf Minuten
auf meiner Schulter gesessen und lautstark gebrüllt. Fraglich ist, wer von der Geschichte mehr traumatisiert ist. Ich hoffe, dass sie das Problem mit der OP tatsächlich gibt und keine neue "Baustelle" eröffnet wird.
 
Smee

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
1.895
Gefällt mir
1.329
Ihr Geschrei war einfach furchtbar! Sie hat danach sicher noch fünf Minuten auf meiner Schulter gesessen und lautstark gebrüllt. Fraglich ist, wer von der Geschichte mehr traumatisiert. Ich hoffe, dass sie das Problem mit der OP tatsächlich gibt und keine neue "Baustelle" eröffnet wird.
Ja, das hoffe ich auch. Ich finde es trotzdem richtig von dir, diesen Schritt zu wagen. So kann man das auf keinen Fall lassen... Nichtstun ist halt auch keine Lösung.... das wird schon..... die Schreie mag ich mir nicht ausmalen.... ich finde das bei allen Tieren unerträglich, beim eigenen will ich das nie erleben müssen....
 
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
9.456
Gefällt mir
1.134
Ach je die arme Maus..ich kann mir so gut vorstellen wie Du mitgelitten hast..

Aber die OP ist wohl nötig..sonst wiederholt sich das Ganze in Abständen..
 
Tina2014

Tina2014

Registriert seit
14.05.2014
Beiträge
7.620
Gefällt mir
500
Ihr Geschrei war einfach furchtbar! Sie hat danach sicher noch fünf Minuten auf meiner Schulter gesessen und lautstark gebrüllt. Fraglich ist, wer von der Geschichte mehr traumatisiert ist. Ich hoffe, dass sie das Problem mit der OP tatsächlich gibt und keine neue "Baustelle" eröffnet wird.
Oh nein, das muss ja schlimm gewesen sein, das mit anzuhören :cry:

Ich hoffe und drücke die Daumen dafür, dass nach der OP alles gut wird ::knuddel
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
9.907
Gefällt mir
431
Also sorry aber...
Warum wurde Cleo für diese Behandlung nicht narkotisiert? Das sehe ich als ein Versäumnis des TA
Gerade ihm sollte bekannt sein das ein entleeren per Hand äußerst schmerzhaft ist Wenn der Bereich vllt noch gereizt oder gar entzündet ist wird jede Berührung des Analbereichs unangenehm Das sollte kein Tier aushalten müssen
Und du als Dosi diese Schmerzensschreie auch nicht

Im übrigen bin ich nicht so überzeugt das schon beim zweiten Vorfall eine OP sinnvoll ist
Alles was ich dazu lesen konnte sieht diese OP als letztes Mittel
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.464
Gefällt mir
34
Ich drücke ganz fest die Daumen für die OP.

Also sorry aber...
Warum wurde Cleo für diese Behandlung nicht narkotisiert? Das sehe ich als ein Versäumnis des TA
Gerade ihm sollte bekannt sein das ein entleeren per Hand äußerst schmerzhaft ist Wenn der Bereich vllt noch gereizt oder gar entzündet ist wird jede Berührung des Analbereichs unangenehm Das sollte kein Tier aushalten müssen
Bei meiner Yana müssen im Moment ca. alle 4-8 Wochen die Analdrüsen ausgedrückt werden. Sie da jedes Mal zu narkotisieren, würde meiner Meinung nach mehr Stress für sie bringen als das vergleichsweise kurze schmerzhafte Ausdrücken ohne Sedierung.
Da dem TA gleich ein Versäumnis vorzuwerfen, das finde ich ziemlich anmaßend. Ich denke, da müssen einige Faktoren gegeneinander abgewogen werden.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
2.861
Gefällt mir
2.140
Im übrigen bin ich nicht so überzeugt das schon beim zweiten Vorfall eine OP sinnvoll ist
Alles was ich dazu lesen konnte sieht diese OP als letztes Mittel
Tina, diese Gedanken gehen mir auch schon die ganze Zeit durch den Kopf ….. ich finde diese OP auch sehr vorzeitig...…. es hat doch schon einmal bei weglassen von jeglichem Trockenfutter eine guten Erfolg.
Ich würde mich noch ganz genau informieren und recherchieren, welche Folgen alles passieren kann, wenn die Analdrüsen entfernt sind, denn sie können ja nie wieder ersetzt werden.

….. ich habe mich nur nicht getraut, diese Gedanken hier zu schreiben, denn ich vermute mal, das Antje auf meine Meinung da nicht viel zählt.

Tina, danke, das du es so offen aussprichst.
 
BlueCatWomen

BlueCatWomen

Registriert seit
25.08.2019
Beiträge
1.320
Gefällt mir
1.814
Cleo alle acht bis 10 Wochen dem Stress eines TA- Besuches und einer Vollnarkose und wiederholenden Traumatisierungen auszusetzen, halte ich auf Dauer nicht für eine sinnvolle Geschichte. Im Übrigen bin ich seit Mai 2019 bereits zum fünften Mal mit dem Problem in der TA Praxis. Erschwerend kommt hinzu das die beiden Analdrüsen, laut Aussage der ersten TA, in ihre Lage sehr verkrümmt und nicht normal ausgebildet sind, sich das Sekret, wie ein Pfropf, zu einer festen kriesartigen Substanz verhärtet und zu massiven Entzündungen mit Eiterbildung neigt. Ein normales Abfliessen des Sekretes ist so nur erschwert möglich. Die Analdrüsen müssen dann immer wieder, wie ein eitriger Pickel mit Druck von Aussen entleert werden. Mit jeder weiteren Entzündung steigt das Risiko von weiteren Verengungen und Narbenbildung. Ich möchte nicht erst die Ausbildung einer permanent suppenden Fistel im Analbereich provozieren. Laut Aussage von zwei von drei Tierärzten ist keine Besserung der Problematik zu erwarten. Ich stehen vor der Entscheidung das Tier über den Zeitraum von Jahren in regelmässigen Abständen massiv quälen zu lassen, oder mit einer sehr teuren OP von einem chronischen Leiden mit einer zunehmenden Verschlechterung zu befreien. Bildet Euch bitte selber ein Urteil. Ich vertraue meinem Tierarzt.

Glaubt mir, oder nicht, aber ich habe es mir mit dieser Entscheidung nicht leicht gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
BlueCatWomen

BlueCatWomen

Registriert seit
25.08.2019
Beiträge
1.320
Gefällt mir
1.814
Übrigens hat Cleo heute wieder, wie gewohnt, den Kot im KaKlo abgesetzt...
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
9.907
Gefällt mir
431
Ich drücke ganz fest die Daumen für die OP.


Bei meiner Yana müssen im Moment ca. alle 4-8 Wochen die Analdrüsen ausgedrückt werden. Sie da jedes Mal zu narkotisieren, würde meiner Meinung nach mehr Stress für sie bringen als das vergleichsweise kurze schmerzhafte Ausdrücken ohne Sedierung.
Da dem TA gleich ein Versäumnis vorzuwerfen, das finde ich ziemlich anmaßend. Ich denke, da müssen einige Faktoren gegeneinander abgewogen werden.
Anmassend bin ich ganz sicher nicht
Aber mit eigener Denkweise, recherchierend bevor ich was raus plärre und dann eben auch bereit vllt unbequeme Gedanken zu äußern
Wer mich über die Jahre kennt weiß aber auch...
Ich will immer den ganz individuellen "Fall" betrachten Es gibt (so meine Erfahrung) kaum ein Krankheitsbild das nach Standard bzw Lehrbuch verläuft

Analdrüsen Problematik ist bei Katzen eigentlich eher seltener (anders bei Hunden) Mit gutem Managment, evtl selber bei ersten Anzeichen für Entleerung sorgen etc kann Dosi manches tun
Wenn bei euch dieses Entleeren "mit einem beherzten" Griff ohne übermäßige Schmerzen geschieht würde ich ebenfalls nicht zwingend jedesmal in Narkose leven wollen
Alles im Verhältnis zueinander
Wenn Katze aber offenbar extrem schreit vor Schmerz und nicht normale - auch mal heftigere - Unmutslaute von sich gibt ist dieses Verhältnis für mich eben nicht gegeben
Cleo alle acht bis 10 Wochen dem Stress eines TA- Besuches und einer Vollnarkose und wiederholenden Traumatisierungen auszusetzen, halte ich auf Dauer nicht für eine sinnvolle Geschichte. Im Übrigen bin ich seit Mai 2019 bereits zum fünften Mal mit dem Problem in der TA Praxis. Erschwerend kommt hinzu das die beiden Analdrüsen, laut Aussage der ersten TA, in ihre Lage sehr verkrümmt und nicht normal ausgebildet sind, sich das Sekret, wie ein Pfropf, zu einer festen kriesartigen Substanz verhärtet und zu massiven Entzündungen mit Eiterbildung neigt. Ein normales Abfliessen des Sekretes ist so nur erschwert möglich. Die Analdrüsen müssen dann immer wieder, wie ein eitriger Pickel mit Druck von Aussen entleert werden. Mit jeder weiteren Entzündung steigt das Risiko von weiteren Verengungen und Narbenbildung. Ich möchte nicht erst die Ausbildung einer permanent suppenden Fistel im Analbereich provozieren. Laut Aussage von zwei von drei Tierärzten ist keine Besserung der Problematik zu erwarten. Ich stehen vor der Entscheidung das Tier über den Zeitraum von Jahren in regelmässigen Abständen massiv quälen zu lassen, oder mit einer sehr teuren OP von einem chronischen Leiden mit einer zunehmenden Verschlechterung zu befreien. Bildet Euch bitte selber ein Urteil. Ich vertraue meinem Tierarzt.
Antje
Natürlich muß man stets für & wider abwägen Doch so wie du dieses zweite Mal des ausdrückens beschrieben hast war für mich eben eine so nicht nötige Qual für Cleo zu erkennen

Das ihr soviel länger damit kämpft, Cleo offenbar eine Anomalie hat und daher immer und immer wieder Verstopfung der Analdrüsen und in Folge weitere Problematiken im Raum stehen hattest du so eindeutig bisher nicht beschrieben
Dank dieser Darlegung sehe ich die OP nun aus einem anderen Blickwinkel Verständlich das ihr (TA und du) das als angebracht seht
 
BlueCatWomen

BlueCatWomen

Registriert seit
25.08.2019
Beiträge
1.320
Gefällt mir
1.814
:kotz: Cleo hat mir gerade ihren Darminhalt in der ganzen Bude verteilt. Es scheint ihr grausam weh zu tun. Hab erst mal alle Hinterlassenschaften beseitigt und die Hämorrhoidensalbe wieder ausgepackt. Es geht hier gerade wieder Schlag auf Schlag... GsD ist der Termin in der Tierklinik bereits am Mittwoch!
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.464
Gefällt mir
34
Oh je, arme Cleo. Ich glaube, in dem Fall würde ich die OP auch riskieren (auch wenn ich starken Respekt vor der OP habe).
Bekommt sie ein Schmerzmittel bis zur OP?
 
BlueCatWomen

BlueCatWomen

Registriert seit
25.08.2019
Beiträge
1.320
Gefällt mir
1.814
Die Analregion wirkt gerötet und gereizt. Ich versorge sie aktuell lokal mit einer schmerzstillenden Hämorrhoidensalbe. Die hat bisher die gröbsten Schmerzen reduziert. Glaub mir, ich habe auch sehr grosse Bedenken, aber so kann es auch einfach nicht weitergehen...
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
9.907
Gefällt mir
431
Oh weh Arme Maus Ob ihr bis Mittwoch warten könnt?
Ich hoffe die Hämorrhoidensalbe hilft nochmal genug
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
2.861
Gefällt mir
2.140
Ich drücke für Cleo alle Daumen, damit dann am Mittwoch auch alles gut abläuft und auch nichts an ihrem Schließmuskel oder Darm verletzt wird!
Alle Daumen bleiben gedrückt, alles Gute für die Cleo-Maus!
 
Smee

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
1.895
Gefällt mir
1.329
Mir fehlen die Worte, liebe Antje. Es ist einfach unfassbar, was du gerade leisten und stemmen musst. Ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass die OP ein voller Erfolg wird, und Cleos Schmerzen bald vergessen sind.
Auch Krümelchen soll sich schnell erholen. 🤗

Hoffentlich findest du etwas Ruhe und Zeit für dich.
 
BlueCatWomen

BlueCatWomen

Registriert seit
25.08.2019
Beiträge
1.320
Gefällt mir
1.814
Danke! Ich werde mich, wie meine Katzen, immer wieder zusammenrollen. Ich kann über den Schlaf sehr viel kompensieren. Kommende Woche habe ich dann vom Mittwochabend bis Montagmorgen frei und kann versuchen auszuspannen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Smee

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
1.895
Gefällt mir
1.329
Kann ich dir nen Monat Netflix spendieren oder so? 🤗
 
Thema:

Analdrüsenentzündung, was tun?

Analdrüsenentzündung, was tun? - Ähnliche Themen

  • Diagnose FIP :'( was soll ich tun?? Bitte um schnelle Hilfe :(

    Diagnose FIP :'( was soll ich tun?? Bitte um schnelle Hilfe :(: Hallo liebe Katzenliebhaber, Eigentlich weiß ich garnicht wo ich anfangen soll. Ist grade wirklich Alles bisschen viel für mich. Wir waren schon...
  • Bauchfellentzündung, Anämie, was soll ich tun?

    Bauchfellentzündung, Anämie, was soll ich tun?: Hallo ihr lieben, Vielleicht kennet mich hier noch der / die ein oder andere....schön euch wieder zu "sehen"! Ich war lange nicht hier, es lief...
  • Was tun bei Streik gegen Enzym-Futterzusatz?

    Was tun bei Streik gegen Enzym-Futterzusatz?: Wer weiß Rat, wie ich meiner Katze (16 Jahre) beibringe, dass der Futterzusatz "astoral almazyme" unbedingt auch in IHR Bäuchlein kommen soll...
  • 13j. Perserkater mit Asthma frisst nach Antibiotikagabe nicht mehr - was tun?

    13j. Perserkater mit Asthma frisst nach Antibiotikagabe nicht mehr - was tun?: Ich hab meinen Perserkater im Juni diesen Jahres aus dem Tierheim zu mir geholt. Er ist bereits fast 13 Jahre alt und kommt aus einer...
  • Schwere OP steht bevor, was kann ich tun?

    Schwere OP steht bevor, was kann ich tun?: Liebe Forumsmitglieder, tatsächlich habe ich noch nie etwas von mir aus gepostet, nur jahrelang gelesen oder mal einen kleinen Kommentar...
  • Schwere OP steht bevor, was kann ich tun? - Ähnliche Themen

  • Diagnose FIP :'( was soll ich tun?? Bitte um schnelle Hilfe :(

    Diagnose FIP :'( was soll ich tun?? Bitte um schnelle Hilfe :(: Hallo liebe Katzenliebhaber, Eigentlich weiß ich garnicht wo ich anfangen soll. Ist grade wirklich Alles bisschen viel für mich. Wir waren schon...
  • Bauchfellentzündung, Anämie, was soll ich tun?

    Bauchfellentzündung, Anämie, was soll ich tun?: Hallo ihr lieben, Vielleicht kennet mich hier noch der / die ein oder andere....schön euch wieder zu "sehen"! Ich war lange nicht hier, es lief...
  • Was tun bei Streik gegen Enzym-Futterzusatz?

    Was tun bei Streik gegen Enzym-Futterzusatz?: Wer weiß Rat, wie ich meiner Katze (16 Jahre) beibringe, dass der Futterzusatz "astoral almazyme" unbedingt auch in IHR Bäuchlein kommen soll...
  • 13j. Perserkater mit Asthma frisst nach Antibiotikagabe nicht mehr - was tun?

    13j. Perserkater mit Asthma frisst nach Antibiotikagabe nicht mehr - was tun?: Ich hab meinen Perserkater im Juni diesen Jahres aus dem Tierheim zu mir geholt. Er ist bereits fast 13 Jahre alt und kommt aus einer...
  • Schwere OP steht bevor, was kann ich tun?

    Schwere OP steht bevor, was kann ich tun?: Liebe Forumsmitglieder, tatsächlich habe ich noch nie etwas von mir aus gepostet, nur jahrelang gelesen oder mal einen kleinen Kommentar...
  • Top Unten