Anämie, gestörte Blutbildung - was nun?!

Diskutiere Anämie, gestörte Blutbildung - was nun?! im Krankheiten-Innere Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo liebe Foris, habe beim Suchen zwar eine Menge gefunden, was mit Anämie zu tun hat, aber wenig, wo es konkret um Störung der Erythropoese...
lacroix

lacroix

Registriert seit
02.09.2004
Beiträge
1.153
Gefällt mir
12
Hallo liebe Foris,

habe beim Suchen zwar eine Menge gefunden, was mit Anämie zu tun hat, aber wenig, wo es konkret um Störung der Erythropoese (Blutbildung roter Blutkörperchen) geht.

Vielleicht weiß aber jemand doch etwas.

Situation:
Meine Spanierin Cindi hat ja schon einiges durchgemacht, seit sie im August zu uns kam, mit 1,8 kg und mehr tot als lebendig. Wir haben ihren Durchfall in den Griff gekriegt (exokrine Pankreasinsuffizienz und Clostridien/hämolysierende E.Coli) und sie hatte sich seit Ende Oktober eigentlich super entwickelt - sie hatte auf über 3 kg zu gelegt, war munter, fröhlich, sehr aktiv.

Allerdings hatte sie in den Bluttests der Vergangenheit schon immer einige Werte, die schlecht waren, mal waren es die Nierenwerte, das nächste Mal die Leberwerte, in beiden Fällen gab es Auffälligkeiten bei den eigentlichen Blutwerten. Aber es waren halt immer wieder andere Werte, und vor dem Hintergrund einer offenbar vorhandenen leichten Entzündung im Körper,
der Pankreasinsuffizienz und den sich jeweilig verändernden Schlechtwerten war die Devise der Ärzte: Verdauung hinkriegen, gutes Futter, Stressvermeidung und die Hoffnung, dass dies die Probleme löst.

Leider war dies nicht der Fall.
Cindi hat in den letzten 10 Tagen zunehmend abgebaut; erst war es eine leichte Gewichtabnahme trotz Futter, dann leichte Schnupfensymptome, dann zunehmendes Zurückziehen, Inaktivität, reduzierte Futteraufnahme ...

Samstag (22.12.) nachmittag war sie denn recht apathisch und nahm auch keinerlei Futter mehr an, also bin ich mit ihr zum Notdienst in die Kölner Praxis, die ich bei schwierigen Fällen immer konsultiere. Dort wurde Cindi infundiert und sie bekam ein Mittel gegen Übelkeit; die Bereitschaftsärztin stellte da aber schon eine deutliche Anämie bei ihr fest, so dass sie nach 24h-iger Nüchternheit gestern ein umfangreiches Blutbild austesten wollten (kann die Praxis selbst machen, d.h kein Zeitverlust durch langwierige Laborversande über die Feiertage).

Fazit: katastrophale Blutwerte (die Nieren-/Leber-Pankreaswerte wurden noch nachgeliefert, aber die Anämie ist so kritisch, dass sie alles andere zur Zeit überlagert.
Cindi wurde quasi im Handstreich (d.h. während die anderen Tests noch ausgewertet wurden) an die Uniklinik nach Gießen überwiesen, da schon absehbar war, dass sie wahrscheinlich eine Bluttransfusion erhalten müsste.
Die Ärtze waren aber überrascht, wie aufgeweckt die kleine Maus noch wirkte, bei den schlechten Werten.

Ich habe die aktuellen Werte nicht schriftlich hier bei mir vorliegen, aber die gestrigen Werte wurden heute nochmal in Gießen nachgetestet. Cindi ist dort in stationärer Behandlung und bekommt gerade ihre Bluttransfusion, die sie bisher auch gut verträgt.

Auffällig ist aber wohl, dass sie nicht nur eine sehr geringe Anzahl an roten Blutkörperchen hat, sondern dass ihre Regenerationsrate extrem schlecht ist. D.h. ihr Knochenmark produziert wohl nicht hinreichend - bis kaum - rote Blutkörperchen. Sie hat definitiv ein Problem in der Blutbildung, aber die Ursachen dafür sind noch unklar.

Die nächsten Schritte sehen vor, dass Cindi, sofern sich ihre Blutwerte aufgrund der Transfusion etwas stabilisieren, unter Narkose Knochenmark entnommen wird, um zu prüfen, was ggf. das Problem im Knochenmark sein könnte.

Es stehen dabei immer noch die großen F's im Raum, insbesondere Leukose; Cindi wurde ganz am Anfang in Spanien ja mal positiv getestet, war aber beim Kontrolltest und danach immer negativ (also bis gestern 3x negative Bluttests). Es kann aber wohl sein, dass sich das Virus ins Rückenmark zurückgezogen hat. Ich dachte zwar immer, dass dies bedeutet, dass der Virus "inaktiv" wäre, aber offenbar nicht ...

Hat irgendjemand irgendwelche Tips, Links, Hinweise, wo ich etwas über diese Blutbildungsstörungsursachen herausfinden kann? Die meisten Google-Resultate habe ich bzgl. humanmedizinischer Erkenntnisse gefunden, das hilft für das Verständnis, aber vielleicht hat jemand ja noch "katzen-adäquate" Fälle und Entwicklungsprognosen für uns parat.

Danke und in jedem Fall schöne Weihnachten für Euch :)
 
24.12.2007
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Anämie, gestörte Blutbildung - was nun?! . Dort wird jeder fündig!

miezelina

Registriert seit
05.07.2004
Beiträge
999
Gefällt mir
0
Hallo Astrid,



das hört sich nicht gut an... und das einzige aussagekräftige ist die Knochenmarksanalyse. Evtl. testen sie auch noch mal auf Hämobartonellen oder Babesiose, was anderes fällt mir auch nicht ein.

Wenn Du jemand brauchst für Gänge in die Klinik o.ä., ich bin vor Ort und dort (leider) gut bekannt;-) , dann ruf mich bitte an (heute erst ab 21 Uhr).


Daumern sind gedrückt,
miezelina
 

miezelina

Registriert seit
05.07.2004
Beiträge
999
Gefällt mir
0
Auffällig ist aber wohl, dass sie nicht nur eine sehr geringe Anzahl an roten Blutkörperchen hat, sondern dass ihre Regenerationsrate extrem schlecht ist. D.h. ihr Knochenmark produziert wohl nicht hinreichend - bis kaum - rote Blutkörperchen. Sie hat definitiv ein Problem in der Blutbildung, aber die Ursachen dafür sind noch unklar.


Hat irgendjemand irgendwelche Tips, Links, Hinweise, wo ich etwas über diese Blutbildungsstörungsursachen herausfinden kann? Die meisten Google-Resultate habe ich bzgl. humanmedizinischer Erkenntnisse gefunden, das hilft für das Verständnis, aber vielleicht hat jemand ja noch "katzen-adäquate" Fälle und Entwicklungsprognosen für uns parat.
Hallo nochmal,

weiss nicht, ob Du das noch liest:

hier ein link/zusammenassung zu nicht-regenerativen Anämien:
http://www.vetline.de/facharchiv/kleintiere/behandlungstipps/235621.htm?PHPSESSID=&snr=&PHPSESSID=, drunter die zu regenerativen.

Letztlich entscheidet die Anzahl bzw. der Prozentsatz der Retikulozyten, ob eine Anämie als r. oder nicht-r. eingestuft wird.


Zum möglichen Verlauf bei Leukose:

Es gibt eine Variante des FeLV, der zur Zerstörung der Stammzellen im Knochenmark führt und zwar chronisch, aber relativ rasch verläuft.
Im Oktober musste ich selbst einen Pflegekater in der Uniklinik einschläfern lassen... man hat ihm nichts angesehen, das Fell ok, nicht ausgetrocknet. Nur das Zahnfleisch sehr anämisch. Der Hk war zu dem Zeitpunkt nur noch 9, am nächsten Tag 5, das ist mit dem Leben eigentlich schon fast nicht mehr vereinbar. Es kamen dann die Resultate der eingeleiteten tests, dabei: Leukose positiv und als auch der Test i n der Uni positiv war zur Vorbereitung einer Transfusion wurde er eingeschläfert.

Deiner Katze drücke ich die Daumen,
miezelina
Nummer ist im profil
 
lacroix

lacroix

Registriert seit
02.09.2004
Beiträge
1.153
Gefällt mir
12
@Waldi: Danke, ich habe Tanya's Seite gerade durchgearbeitet - gute Erläuterungen und Links :) . Bisher lag bei Cindi nie der CNI-Verdacht im Raum, daher bin ich mal gespannt, ob bei ihr die Blutbildung schon von der Niere her unterbrochen wird oder erst im Rückenmark :evil:

@Miezelina: Vielen Dank für Dein Angebot, vielleicht komme ich nach den Weihnachtstagen drauf zurück, oder bist Du ggf. sowieso die Tage aus irgendwelchen Gründen in der Klinik?
Allerdings sagte mir, dass man die Tiere auf der Station nicht besuchen dürfte, hast Du da besondere Beziehungen bzw. arbeitest Du da? ::w

...
...Letztlich entscheidet die Anzahl bzw. der Prozentsatz der Retikulozyten, ob eine Anämie als r. oder nicht-r. eingestuft wird...
Die genaue Anzahl kenne ich nicht, nur die zusammenfassende Aussage des behandelnden Arztes, dass die Regenerationsrate der Roten extrem schlecht ist und sie halt stark unzureichend nachbildet. ::? Und dass hier wohl das Knochenmark verantwortlich wäre, daher die geplante Analyse für Donnerstag.

Sie wollen jetzt wohl - wenn sie die Transfusion weiterhin gut verträgt - morgen nochmal nachtesten, ob sich die Werte allgemein verbessern bzw. die nächsten Tage beobachten, ob die Blutbildung durch die Transformation ggf. wieder ge"kickstartet" werden kann. Aber alles in allem gehen sie wohl von einer eher unguten Prognose aus ... :(

Es gibt eine Variante des FeLV, der zur Zerstörung der Stammzellen im Knochenmark führt und zwar chronisch, aber relativ rasch verläuft.
Im Oktober musste ich selbst einen Pflegekater in der Uniklinik einschläfern lassen... man hat ihm nichts angesehen, das Fell ok, nicht ausgetrocknet. Nur das Zahnfleisch sehr anämisch. Der Hk war zu dem Zeitpunkt nur noch 9, am nächsten Tag 5, das ist mit dem Leben eigentlich schon fast nicht mehr vereinbar. Es kamen dann die Resultate der eingeleiteten tests, dabei: Leukose positiv und als auch der Test i n der Uni positiv war zur Vorbereitung einer Transfusion wurde er eingeschläfert.
Das tut mir sehr leid für Dich und Deinen Pflegekater :(
Die Notfallklinik in Köln, die mich gestern nach Gießen verwiesen hat, hatte eine Hämatokritwert von 5 bei Cindi gemessen; das war nach der Infusion am Vortag. Lt. Nachtest in Gießen lag er zuletzt (soweit mir bekannt) bei 13. In beiden Fällen haben die Ärzte kommentiert, dass für diese Werte Cindi noch erstaunlich aktiv war. In jedem Fall hat meine Kleine keinen großen Toleranzspielraum mehr, daher auch die Transfusion heute.

Die gestrigen FeLV/FIV-Tests waren übrigens unverändert negativ bei ihr.

Ob mittlerweile auf Blutparasiten gestestet wurden, weiß ich nicht (ich weiß, dass meine Ärztin in Köln dran war, aber das hätte wegschicken müssen, Gießen kann das ggf. selber testen?); ich würde aber vermuten, dass dies bei einer Transfusion doch wohl abgeklärt wird (hier besteht doch ggf. sonst Ansteckungsgefahr für das Spendertier, oder nicht?)

Vielen Dank für das Daumendrücken, und ich melde mich wahrscheinlich die Tage noch, will aber nicht unbedingt Weihnachten stören, insbes. weil Cindi wohl bis Donnerstag lediglich die Transfusion verarbeiten darf und das wohl regelmäßig kontrolliert wird (klang jedenfalls so, ich hoffe, die Leute dort halten sich dran, trotz Feiertagsminimalbesetzung ;) )

::w
 

Gwion

Registriert seit
27.04.2007
Beiträge
2.901
Gefällt mir
3
Das kann so vieles sein .. sollte die Ursache ein Erythropoietin-Mangel (Erythropoietin ist zur Bildung roter Blutzellen notwendig) sein - wodurch auch immer - könnte dieses aber gespritzt werden .. es ist nur leider sehr teuer.
Ich weiß nicht, ob sich ein Mangel direkt nachweisen läßt oder man über "Knochemark-unauffällig + Nierenwerte -schlecht" darauf kommt, müßtest Du fragen.
Was mir zu dem Problem noch einfiele (besonders bei wechselnden schlechten Werten) wäre ev. ein Tumor, auch da müßte man mit Ultraschall und/oder Scan genauer nachsehen.

Aber erst mal die Testergebnisse abwarten. Alles Gute für Deine Maus.
 

Yuma und Co

Registriert seit
01.12.2005
Beiträge
727
Gefällt mir
0
@Waldi: Danke, ich habe Tanya's Seite gerade durchgearbeitet - gute Erläuterungen und Links :) . Bisher lag bei Cindi nie der CNI-Verdacht im Raum, daher bin ich mal gespannt, ob bei ihr die Blutbildung schon von der Niere her unterbrochen wird oder erst im Rückenmark :evil:

@Miezelina: Vielen Dank für Dein Angebot, vielleicht komme ich nach den Weihnachtstagen drauf zurück, oder bist Du ggf. sowieso die Tage aus irgendwelchen Gründen in der Klinik?
Allerdings sagte mir, dass man die Tiere auf der Station nicht besuchen dürfte, hast Du da besondere Beziehungen bzw. arbeitest Du da? ::w


Die genaue Anzahl kenne ich nicht, nur die zusammenfassende Aussage des behandelnden Arztes, dass die Regenerationsrate der Roten extrem schlecht ist und sie halt stark unzureichend nachbildet. ::? Und dass hier wohl das Knochenmark verantwortlich wäre, daher die geplante Analyse für Donnerstag.

Sie wollen jetzt wohl - wenn sie die Transfusion weiterhin gut verträgt - morgen nochmal nachtesten, ob sich die Werte allgemein verbessern bzw. die nächsten Tage beobachten, ob die Blutbildung durch die Transformation ggf. wieder ge"kickstartet" werden kann. Aber alles in allem gehen sie wohl von einer eher unguten Prognose aus ... :(


Das tut mir sehr leid für Dich und Deinen Pflegekater :(
Die Notfallklinik in Köln, die mich gestern nach Gießen verwiesen hat, hatte eine Hämatokritwert von 5 bei Cindi gemessen; das war nach der Infusion am Vortag. Lt. Nachtest in Gießen lag er zuletzt (soweit mir bekannt) bei 13. In beiden Fällen haben die Ärzte kommentiert, dass für diese Werte Cindi noch erstaunlich aktiv war. In jedem Fall hat meine Kleine keinen großen Toleranzspielraum mehr, daher auch die Transfusion heute.

Die gestrigen FeLV/FIV-Tests waren übrigens unverändert negativ bei ihr.

Ob mittlerweile auf Blutparasiten gestestet wurden, weiß ich nicht (ich weiß, dass meine Ärztin in Köln dran war, aber das hätte wegschicken müssen, Gießen kann das ggf. selber testen?); ich würde aber vermuten, dass dies bei einer Transfusion doch wohl abgeklärt wird (hier besteht doch ggf. sonst Ansteckungsgefahr für das Spendertier, oder nicht?)

Vielen Dank für das Daumendrücken, und ich melde mich wahrscheinlich die Tage noch, will aber nicht unbedingt Weihnachten stören, insbes. weil Cindi wohl bis Donnerstag lediglich die Transfusion verarbeiten darf und das wohl regelmäßig kontrolliert wird (klang jedenfalls so, ich hoffe, die Leute dort halten sich dran, trotz Feiertagsminimalbesetzung ;) )

::w
Ich kann deiner Katze leider nur die Daumen drücken, da ich sonst keine Ahnung habe. Aber ich hab gerade mit Doris (Miezelina) telefoniert;-)
Wenn du möchtest kannst du sie jederzeit anrufen, du störst sie ganz und gar nicht.
Doris ist selbst erst Sylvester wieder online.
 
lacroix

lacroix

Registriert seit
02.09.2004
Beiträge
1.153
Gefällt mir
12
Ich kann deiner Katze leider nur die Daumen drücken, da ich sonst keine Ahnung habe. Aber ich hab gerade mit Doris (Miezelina) telefoniert;-)
Wenn du möchtest kannst du sie jederzeit anrufen, du störst sie ganz und gar nicht.
Doris ist selbst erst Sylvester wieder online.
Hallo & danke, habe auf Deinen Hinweis hin gerade ausführlich mit ihr telefoniert :)
::w
 
lacroix

lacroix

Registriert seit
02.09.2004
Beiträge
1.153
Gefällt mir
12
Update

So, wollte mal berichten, was sich mittlerweile ergeben hat ;)

Zunächst einmal geht es meiner Cindi-Maus den Umständen entsprechend gut in der Klinik. Für's erste scheint sie stabil zu sein, allerdings haben die bisherigen 2 Bluttransfusionen nicht wirklich die erhoffte Wirkung gezeigt und ihren Hämatokritwert verbessert. Dieser liegt unverändert bei 12 :(

Man hatte zumindest feststellen können, dass eine Blutbildungsstörung vorliegt, d.h. es sind zu wenig Retikulozyten im Blut, also zuwenig unreife rote Blutkörperchen, die sie eigentlich bei dem geringen Hkt-Wert massiv nachproduzieren müsste. Mittels Knochenmarksanalyse wollte man ja der Ursache auf die Spur kommen, auch stand der Verdacht einer latenten Leukose ja im Raum.

Nach dem ersten Feedback hat meine Maus aber heute zumindest die Knochenmarksbiopsie und die damit verbundene Sedation gut weggesteckt und ist wohl schon wieder kräftig am Futtern.
::w

Man hat wohl folgendes herausgefunden: Immerhin scheint die Maus IM Knochenmark selbst hinreichend neue Blutkörperchen anzutriggern, ebenfalls in Milz und Leber. Daher denken die Ärzte mittlerweile nicht mehr ganz so stark an Leukose, auch wenn der entsprechende Test aus der Knochenmarksprobe noch in ein Labor eingeschickt wurde und die Ergebnisse dazu erst nächste Woche vorliegen werden.

Aktuell konzentriert sich der Verdacht auf eine Autoimmunstörung, d.h. die angetriggerten "neuen" Blutkörperchen werden vermutlich als "Feind" identifiziert und vom Immunsystem direkt vernichtet, so dass sie es nicht in den Blutkreislauf schaffen :( Demnach wäre derzeit ihr eigenes Immunsystem dabei, die Süße umzubringen :evil:

Daher wird die Maus jetzt mit Cortison behandelt, um ihr Immunsystem runterzufahren. Gleichzeitig wird sie Antibiotika bekommen, um zu verhindern, dass sich Sekundärinfektionen einschleichen. Diese sollen auch Mykoplasmen oder ähnliche Blutparasiten abtöten, falls es denn welche geben sollte (Abstriche hierzu sind übrigens gemacht worden, aber bisher alle negativ).

Das ist zwar noch alles nicht so toll, aber doch schon mal gut unter Gesichtspunkt: bis hierin hat mein Flöckchen brav durchgehalten und auch das Todesurteil Leukose scheint mittlerweile weniger wahrscheinlich.

Natürlich dauert es jetzt wieder einige Tage, bis man sehen kann, ob die Cortisontherapie anschlägt - und es kann halt immer wieder doch bergab gehen, bei den aktuell schlechten Blutwerten. Aber hoffentlich haben wir noch genügend Zeit und die Behandlung schlägt an. Immerhin, die Süße hat bis hierhin durchgehalten, ich hoffe, sie hält weiterhin so tapfer durch.

Tja, soviel hierzu, jetzt heißt es nur weiterwarten und -hoffen; aber immerhin, bis hierhin hat die Maus es schon mal geschafft.

Also, halte weiter durch, mein süßes Flöckchen :)
 
Mausemiez

Mausemiez

Registriert seit
23.06.2005
Beiträge
659
Gefällt mir
0
Ptötchen und Daumen sind für Cindy ganz fest gedrückt. Werd bald wieder gesund Kleines.

::w
 

fischi11

Registriert seit
27.04.2006
Beiträge
934
Gefällt mir
0
Liebe Astrid,

auch hier werden alle verfügbaren Daumen und Pfötchen gedrückt, das bald rausgefunden wird, was deinem Schneeflöckchen fehlt!!
Ich hoffe, es geht ihr bald dauerhaft wieder besser.

vlg
anja
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.045
Gefällt mir
1.235
Ich schicke Euch auch eine große Portion Hoffnung rüber ::w
 

fischi11

Registriert seit
27.04.2006
Beiträge
934
Gefällt mir
0
Liebe Astrid,

ich habe gerade im anderen Forum gelesen, das die Blutwerte von Cindi wieder ganz schlecht sind und euch die Zeit davon läuft.

Ich hoffe so sehr, drücke alle verfügbaren Daumen und Pfoten, das die Medis rechtzeitig anschlagen und es deiner Schneeflocke bald besser geht!

Hoffnungsvolle Grüße

anja
 
lacroix

lacroix

Registriert seit
02.09.2004
Beiträge
1.153
Gefällt mir
12
Liebe Anja

Vielen Dank fuer Deine Anteilnahme :)

Ja, leider laeuft der Maus die Zeit weg :(
Ihr Hkt war heute morgen ja runter auf 6% vs der 12% gestern noch :(
Sie bekommt zwar seit gestern Cortison und AB's, aber bis sich deren Wirkung - wenn ueberhaupt - entfaltet, vergehen wohl rd. 5+ Tage => Montag koennte es bergaufgehen; wenn, ja wenn der Blutkreislauf meiner Suessen solange mitmacht. Und bei nur 6% roter Blutkoerperchen ist da nicht mehr viel Spielraum.

Daher die erneute Transfusion, um Zeit zu gewinnen.
:(
Noch haelt sich die Maus munter fuer diese Werte, aber ein weiteres Absacken duerfte die Organe mitnehmen, und dann kann es leider sein, dass wir den Kampf verloren geben müssen.
Vielleicht schafft sie es jedoch noch, aber es steht auf Messers Schneide.
:(
Immerhin ist sie ja eine stoische, kooperative kleine Katze; ich hoffe, das dies ihr letztlich noch zugute kommt. Daher vielen Dank auch fuer das weitere Daumendruecken :)
::w
 

arany

Registriert seit
02.08.2007
Beiträge
817
Gefällt mir
0
Hier werden auch ein paar Däumchen und ein paar Pfoten gedrückt, ich hoffe es wendet sich alles zum Guten. Ganz viel Kraft für Euch und besonders für Eure Maus!
 

miezelina

Registriert seit
05.07.2004
Beiträge
999
Gefällt mir
0
Ihr Hkt war heute morgen ja runter auf 6% vs der 12% gestern noch :(
Sie bekommt zwar seit gestern Cortison und AB's, aber bis sich deren Wirkung - wenn ueberhaupt - entfaltet, vergehen wohl rd. 5+ Tage => Montag koennte es bergaufgehen; wenn, ja wenn der Blutkreislauf meiner Suessen solange mitmacht. Und bei nur 6% roter Blutkoerperchen ist da nicht mehr viel Spielraum.

Daher die erneute Transfusion, um Zeit zu gewinnen.
:(
Noch haelt sich die Maus munter fuer diese Werte, aber ein weiteres Absacken duerfte die Organe mitnehmen, und dann kann es leider sein, dass wir den Kampf verloren geben müssen.
Vielleicht schafft sie es jedoch noch, aber es steht auf Messers Schneide.
:(
Immerhin ist sie ja eine stoische, kooperative kleine Katze; ...

.. und eine tapfere dazu ;-))


Liebe Astrid,


ich hoffe, es wendet sich doch noch zum Guten! Dein erster Bericht war so vielversprechend... da hatte ich gehofft, ich irre mich. Falls ich noch was machen kann, lass es mich wissen, Bis 18 Uhr per mail, dann nur noch über's handy.


VG miezelina
 
lacroix

lacroix

Registriert seit
02.09.2004
Beiträge
1.153
Gefällt mir
12
...

ich hoffe, es wendet sich doch noch zum Guten! Dein erster Bericht war so vielversprechend... da hatte ich gehofft, ich irre mich. Falls ich noch was machen kann, lass es mich wissen, Bis 18 Uhr per mail, dann nur noch über's handy....
Vielen Dank, Doris :)
Aber ich denke, momentan können wir nur warten und hoffen. :( Immerhin scheint die Transfusion geholfen zu haben, die Süße war heute morgen wieder bei senstationellen 14% *steinvomHerzengefallen*.

Wer weiß aber schon, wie lange der "Schub" anhält ::? ; wenn jetzt die Medikamente wirken und wenn die Blutwerte sich über die nächsten Tage zumindest auf dem Level stabilisieren, dann hat die Maus eine weitere Chance, dass man wirklich noch behandeln kann. Aber es hilft alles nicht, wenn ihr eigenes System nicht schnellstens wieder "anläuft" ...

Wenn nicht, na ja, auch dann wissen wir wohl spätestens Montag/Dienstag Bescheid :( Deine Bekannte hält mich auf dem Laufenden, wenn es wieder bergab gehen sollte.

Übrigens: Die Bestätigung kam, dass das Leukose-Ergebnis aus der Knochenmarksprobe auch negativ war ...
 

miezelina

Registriert seit
05.07.2004
Beiträge
999
Gefällt mir
0
Immerhin scheint die Transfusion geholfen zu haben, die Süße war heute morgen wieder bei senstationellen 14% *steinvomHerzengefallen*.


Übrigens: Die Bestätigung kam, dass das Leukose-Ergebnis aus der Knochenmarksprobe auch negativ war ...

Dann sind die "Fakten" aber erstmal SEHR positiv!! Auch der schnelle Abbau von 12 auf 6 spricht eigentlich für eine AIHA o.ä., wenn Leukose nicht mehr in Betracht kommt. Ikterisch war sie aber nicht, oder?


Schick der Maus viele gute Gedanken,
miezelina


PS: Erythrozytenleukämie fällt mir da noch ein (leider wie immer ohne Fachbuch hier an der Arbeit); da wird meiner Erinnerung nach auch genug gebildet, aber vor Ausstossung der reifen Erys diesselben zerstört). Kann ich jetzt aber aus dem Gedächtnis weiter nix zu sagen...
 
Zuletzt bearbeitet:
lacroix

lacroix

Registriert seit
02.09.2004
Beiträge
1.153
Gefällt mir
12
Dann sind die "Fakten" aber erstmal SEHR positiv!! Auch der schnelle Abbau von 12 auf 6 spricht eigentlich für eine AIHA o.ä., wenn Leukose nicht mehr in Betracht kommt. Ikterisch war sie aber nicht, oder?
Also, die Ärzte haben nichts bzgl. Gelbsucht etc. erwähnt. Ich hatte gestern mal nach den sonstigen Auffälligkeiten gefragt, aber es gibt sonst wohl nichts, was wirklich hervorsticht - klar sind nicht alle Werte im Referenzbereich, aber ansonsten auch nicht sonderlich hervorstechend, vor dem bekannten Hintergrund.

Sie meinten wohl nur beide (der behandelnde Arzt und die Bereitschaftsärztin), dass sie von dem starken Abfall des Hkt gestern echt überrascht waren, da Cindi wohl eigentlich "klinisch unauffällig" war ... Das spricht halt dafür, dass ihr Körper sich halt schon lange an den anämischen Zustand "gewöhnt" hat, aber sie läuft halt auf Batterie und irgendwann ist die halt alle :evil:

Deshalb ist es so wichtig, dass ihr System schnell wieder selbstständig "loslaufen" kann, ohne sich direkt selbst zuzerstören.
 

miezelina

Registriert seit
05.07.2004
Beiträge
999
Gefällt mir
0
Sie meinten wohl nur beide (der behandelnde Arzt und die Bereitschaftsärztin), dass sie von dem starken Abfall des Hkt gestern echt überrascht waren, da Cindi wohl eigentlich "klinisch unauffällig" war ... Das spricht halt dafür, dass ihr Körper sich halt schon lange an den anämischen Zustand "gewöhnt" hat, aber sie läuft halt auf Batterie und irgendwann ist die halt alle :evil:

Ja, das ist das was ich Dir sagte...

Überraschend ist es schon, denn im gegensatz zu den eigenen Erys, die sich durch regulären Abbau nach normaler Lebenszeit vermindern, müssten die fremden ja ein bisschen vorhalten, auch ohne Cortison schon.

Gehr nichtmehr als Daumendrücken::?

miezelina

noch ein PSchen:
diese Gewöhnung geht übrigens auch beim Mensch... ich habe selbst schon einen Mann mit einem Hb von 3.2 in die Ambulanz gehen sehen... er war völlig grau im Gesicht und ging entsprechend langsam, weil der Sauerstoff eben doch fehlte, aber auch das ging nur weil er langsam in die Anämie glitt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Anämie, gestörte Blutbildung - was nun?!

Anämie, gestörte Blutbildung - was nun?! - Ähnliche Themen

  • Rudi hat eine nicht regenerative Anämie! (edit)

    Rudi hat eine nicht regenerative Anämie! (edit): Mein Kater Rudi macht mir gerade Sorgen. Seit vorgestern kränkelt Rudi extrem. Es fing damit an, dass er morgens zwar noch normal gefressen...
  • Kater frisst nicht - Anämie?

    Kater frisst nicht - Anämie?: Hallo! Ich bin ziemlich ratlos. Mein Kater (8), Freigänger, hat vor ein paar Tagen angefangen schlechter zu fressen und am WE gar nichts mehr...
  • Regenerative Anämie mit zu wenig Thrombozyten - Feline Infektiöse Anämie?

    Regenerative Anämie mit zu wenig Thrombozyten - Feline Infektiöse Anämie?: Hallo! Mein Kater (8 Jahre, kastriert, Freigänger), geht es jetzt seit mehreren Wochen immer schlechter. Wir sind mit ihm bereits in Behandlung...
  • Bauchfellentzündung, Anämie, was soll ich tun?

    Bauchfellentzündung, Anämie, was soll ich tun?: Hallo ihr lieben, Vielleicht kennet mich hier noch der / die ein oder andere....schön euch wieder zu "sehen"! Ich war lange nicht hier, es lief...
  • Diagnose Anämie - wie geht es weiter?

    Diagnose Anämie - wie geht es weiter?: Hallo, ich fange mal von vorne an.... Vor ca. 4 Wochen ging es damit los das meine 15- jährige Katze plötzlich sehr sehr viel spuckte, daraufhin...
  • Ähnliche Themen
  • Rudi hat eine nicht regenerative Anämie! (edit)

    Rudi hat eine nicht regenerative Anämie! (edit): Mein Kater Rudi macht mir gerade Sorgen. Seit vorgestern kränkelt Rudi extrem. Es fing damit an, dass er morgens zwar noch normal gefressen...
  • Kater frisst nicht - Anämie?

    Kater frisst nicht - Anämie?: Hallo! Ich bin ziemlich ratlos. Mein Kater (8), Freigänger, hat vor ein paar Tagen angefangen schlechter zu fressen und am WE gar nichts mehr...
  • Regenerative Anämie mit zu wenig Thrombozyten - Feline Infektiöse Anämie?

    Regenerative Anämie mit zu wenig Thrombozyten - Feline Infektiöse Anämie?: Hallo! Mein Kater (8 Jahre, kastriert, Freigänger), geht es jetzt seit mehreren Wochen immer schlechter. Wir sind mit ihm bereits in Behandlung...
  • Bauchfellentzündung, Anämie, was soll ich tun?

    Bauchfellentzündung, Anämie, was soll ich tun?: Hallo ihr lieben, Vielleicht kennet mich hier noch der / die ein oder andere....schön euch wieder zu "sehen"! Ich war lange nicht hier, es lief...
  • Diagnose Anämie - wie geht es weiter?

    Diagnose Anämie - wie geht es weiter?: Hallo, ich fange mal von vorne an.... Vor ca. 4 Wochen ging es damit los das meine 15- jährige Katze plötzlich sehr sehr viel spuckte, daraufhin...
  • Schlagworte

    katzen blutbildende medikamente

    ,

    blutbildende mittel für katzen

    ,

    blutbildung bei katzen

    ,
    anämie+rückenmark+katze+kortison
    , katze+schwere+anämie+rückenmark, , katzen blutbildung, gestörte blutbildung, ärtze raum köln anämie, geringe blutbildung, hilfe zur blutbildung bei katzen, katze wie schnell blutbildung, blutbildung katzen, blutbildende medikamente für katzen, medikament katze blutbildung
    Top Unten