Alte Sorgendame erbricht sehr oft

Diskutiere Alte Sorgendame erbricht sehr oft im Verdauungstrakt Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Das glaube ich auf keinen Fall, das wäre eher zu Anfang eine Möglichkeit gewesen. Wir haben ja auch die Kombination alt und jung ….. zu Anfang...
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
2.926
Gefällt mir
2.195
Ist die Frage: kann sich auch nach einer längeren Zeit, in der sie mit den anderen zusammen war, eine Art Angst und Stress entwickeln, die sie dann krank macht und immer wieder kotzen lässt?
Das glaube ich auf keinen Fall, das wäre eher zu Anfang eine Möglichkeit gewesen.
Wir haben ja auch die Kombination alt und jung ….. zu Anfang haben die Alten gewirkt, als ob sie in einen "Jungbrunnen" gefallen wären und waren für ihre Verhältnisse "überaktiv", es war ja alles neu und aufregend für die Opis.
Inzwischen sind 2 Jahre vergangen und alles hat sich irgendwie "neu geordnet" ….. die beiden Opis verkrümeln sich einfach irgendwo hin, wenn es die Kleinen zu doll treiben …… entscheidend dabei ist es, das sie einfach die Möglichkeit haben, sich an einen ruhigen
Platz zurück zu ziehen..... bei uns stehen meist alle Türen offen.
Dabei bemerken wir immer öfter, das der älteste, unser Paulchen sich wirklich fast alles von Emma gefallen lässt , Emma läuft ihm meist hinterher, wenn auch sie ihre Ruhe haben möchte.
Lotte dagegen bekommt von Paulchen schon mal eine Pfote auf den Kopf, wenn sie ihm zu dreist erscheint ….. die beiden alleine schlafen auch nie zusammen in einem Raum ….. nur wenn da alle 4 drin sind.
Lotte ist da mehr mit Flecki zusammen, der rennt auch noch öfter mal mit ihr um die Wette, er ist ja auch noch etwas jünger als Paulchen, so ca. 11 - 13 Jahre geschätzt, davon ist er 8 Jahre bei uns.

Tequila hat die beiden kleinen schon immer mal angeknurrt, wenn sie ihr zu sehr auf die Nerven gegangen sind oder ihr beim Warten aufs Fressen vor der Küchentür mit Maunzen und rumhampeln zu sehr auf die Pelle gerückt sind
Das ist Erziehung, die erwachsenen Katzen wollen sich ja schließlich nicht alles von den Kleinen gefallen lassen.

Heute haben wir die kleinen nicht nur nachts, sondern auch tagsüber komplett von ihr getrennt
Das würde ich nicht machen, sie kann sich ja zurück ziehen, wenn es ihr mit den Kleinen zu viel wird.

Oder ist es wahrscheinlicher, dass sie eben irgendetwas hat, z.b. die Zähne, und sich dadurch unwohl fühlt und die kleinen deshalb als großen Stressfaktor sieht?
Katzen mit Schmerzen ziehen sich meist zurück und die verkrampfe Haltung spricht auch für Schmerzen und nicht für Stress.
Mein Verlobter warf in den Raum, dass es vielleicht besser wäre, die beiden Kleineren abzugeben, damit Tequila ihre Ruhe hat.
Ruhe alleine würde ihr dann aber auch nicht helfen …. ihr müsst einfach weiter nach der Ursache für das Erbrechen und das Schmerzverhalten suchen lassen …… die Kleinen sind meiner Ansicht nach auf keinen Fall für erbrechen die Ursache und es besteht absolut kein Grund, das ihr sie weg geben solltet.

Wartet erstmal die Zahnuntersuchung ab und wenn das auch noch keine Lösung ergibt, vielleicht solltet ihr es dann mal bei einem Tierarzt, der auch homöopathisch behandelt versuchen, vorausgesetzt natürlich, das Blut mäßig auch alles untersucht wurde.

Habe ich dir schon mal von "Zylkene 75" geschrieben, oder kennst du das?
Das wäre auch eine gute Möglichkeit, wenn du meinst das Tequila Stress empfindet.

Berichte doch weiter, wie sich alles entwickelt.
 

Katte

Registriert seit
07.08.2019
Beiträge
60
Gefällt mir
8
Liebe Katte,

meiner Erfahrung nach könnte es auch gut sein, dass Tequila nur deshalb von den beiden Kleinen gestresst ist, weil es ihm nicht gut geht. Dann wären die Kleinen nicht die Ursache. Denn Katzen ziehen sich gern zurück und wollen in Ruhe gelassen werden, wenn ihnen etwas fehlt - herumwuselnde Jungtiere sind Tequila dann vielleicht einfach unangenehm.

Für mich hört sich das Ganze wirklich so an, als habe Tequila eine Magenschleimhautentzündung, und weil es ihm nicht gut geht, zieht er sich zurück und die Kleinen stressen ihn. Die Ursache einer Magenschleimhautenzündung kann verschieden sein. Hatte Tequila vielleicht kürzlich mal eine Infektionskrankheit? Könnte es sein, dass er von einer giftigen Pflanze geknabbert hat? Oder manchmal entsteht so eine Entzündung auch durch zu kaltes Futter...

Ich kann ehrlich gesagt nicht so recht glauben, dass das Ganze etwas mit den Zähnen zu tun hat. Habe selbst eine FORL-Katze und auch eine Katze, die unter starker Gingivitis-Stomatitis litt, aber keine von beiden hat deswegen je gebrochen... Ich glaube eigentlich nicht, dass das zusammen passt... Ist aber natürlich nur eine Vermutung aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen...

Es wurde ja bereits eine Gastroskopie gemacht. Die Magenschleimhaut ist zwar gereizt - vom vielen Kotzen - aber nicht entzündet. Auch kein Geschwür o.ä.
Laborergebnisse der Biopsien kommen wohl erst Ende kommender Woche, aber die Tierärzte in der Klinik glauben nicht, dass da war bei rumkommt.

Das Kotzen ist meiner Meinung nach eindeutig Stresskotzen. Es passiert ja auch (zumindest das erste Mal in einer Reihe von mehreren) nicht direkt nach dem Essen. Ich weiß nur nicht, was den Stress auslöst.
Sind es die Zähne, die ihr Schmerzen bereiten, was zu Stress führt, der durch die kleinen Katzen verstärkt wird bis hin zum Kotzen?
Sind es andere Schmerzen/Erkrankungen im Körper, wegen derer sie sich unwohl fühlt, was zu Stress führt, der durch die Kleinen verstärkt wird und sie kotzen lässt?
Ist es ausschließlich der Stress durch die Kleinen, der sie so belastet, dass sie kotzt? 😩🙈
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
2.926
Gefällt mir
2.195
Da würde ich es in deiner Stelle zunächst mal mit Zylkene 75 probieren, das hilft ihr den Stress zu bewältigen, woher der dann auch immer kommt.
Das ist ein Nahrungsergänzungsmittel und kann durchaus auch trotz Zahn-OP oder sonstigen Behandlungen gegeben werden.
Wenn du hier oben rechts unter Suche "Zylkene" eingibst, dann werden dir viele Berichte aus dem Forum angezeigt, wo Zylkene gegeben wurde und fast immer sehr gut geholfen hat ….. wie selbst haben es auch für Flecki gebraucht bei der Zusammenführung vor 5 Jahren mit Paulchen.

Hier mal ein Link dazu mit entsprechender Beschreibung, aber im Internet findest du bei Google noch mehr Informationen dazu.

Zylkene 75mg 30 Kapseln

Man gibt davon täglich 1 Kapsel bei einem Körpergewicht der Katze bis 5 Kilo , wenn sie mehr wiegt, dann entsprechend mehr.
 

Katte

Registriert seit
07.08.2019
Beiträge
60
Gefällt mir
8
Liebe Waltraud,

Das würde ich nicht machen, sie kann sich ja zurück ziehen, wenn es ihr mit den Kleinen zu viel wird.
Das ist ja das Problem. Sie zieht sich nicht zurück. Und wenn sie dann mal z.b. ins Schlafzimmer geht, um es sich im Schrank gemütlich zu machen, laufen die Kleinen ein Stück hinterher, lassen sie aber immer in Ruhe, sobald sie in den Schrank oder wo geht. Aber alleine dieses Hinterhergehen ist ihr aktuell schon zu viel und sie wirkt gehetzt. 😔
Daher die aktuelle räumliche Trennung, was heute Nacht und heute am Tage bisher gut funktioniert hat - für sie.

Zylkene geben wir tatsächlich schon länger, damit hatten wir Mitte Dezember wieder begonnen, in der Hoffnung, dass es diesmal helfen würde. Sie bekam es schon mal, als sie beim Einzug der Mittleren (Dezember 2017) anfangs etwas gestresst war (da äußerte sich der Stress aber durch viel Knurren, auch aus weiter Entfernung, Fauchen und verstärktem sich selbst Kratzen.
Das hatte nicht wirklich geholfen, irgendwann hatte sich das Ganze aber auch von alleine wieder beruhigt.

Von Mitte Dezember also bis zum Aufenthalt in der Tierklinik bekam sie also Zylkene. Auch, wie bekannt, ohne Erfolg😅🙈

Blöde Frage, aber gibt es auch Psychopharmaka für Katzen? Und ist das vertretbar?
Denn auch diese typischen natürlichen Beruhigungsmittel für Reisen oder Silvester schlagen bei ihr scheinbar überhaupt nicht an.
 

Katte

Registriert seit
07.08.2019
Beiträge
60
Gefällt mir
8
Blöde Frage, aber gibt es auch Psychopharmaka für Katzen? Und ist das vertretbar?
Denn auch diese typischen natürlichen Beruhigungsmittel für Reisen oder Silvester
Was nicht heißen soll, dass ich die arme Maus jetzt einfach volldröhnen will! Es kam mir nur als Möglichkeit in den Sinn, falls sich absolut nichts finden lassen sollte. Eben weil Zylkene (und auch die Rescue-Tropfen und dieses natürliche Mittel, was wir für Silvester bekommen hatten) nichts bewirkt bei ihr.
Ich kenne mich im tiermedizinischen Bereich gar nicht aus was Psychopharmaka angeht, aber bei Menschen himelfen sie ja auch. Wenn halt sonst nichts anderes helfen kann.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
2.926
Gefällt mir
2.195
Von Mitte Dezember also bis zum Aufenthalt in der Tierklinik bekam sie also Zylkene. Auch, wie bekannt, ohne Erfolg😅🙈
Wieviel wiegt Tequila denn und wann (morgens oder abends ?) habt ihr wieviel gegeben?

Wir mussten Flecki Zylkene über 4 Monate geben, bis es eine dauerhafte Veränderung bei ihm gab.
Wenn es etwas gibt, das bei ihr Stress auslöst, dann kann es auch durchaus in ihrer vielleicht unbekannten Vergangenheit zu finden sein ….. mit anderen Worten, wenn da bei ihr wirklich durch irgendwas Stress ausgelöst wird, dann kann das durchaus bereits aus der Vergangenheit ein Erlebnis sein, das immer wieder durch ähnliche Situationen neu aufflammt …… dabei wären dann auch eine entsprechend lange Zeit nötig, damit dieses ja recht "milde" Mittel überhaupt wirken kann.

Ich würde erstmal alles was körperliche Ursachen hat ins Auge fassen, vielleicht helfen euch ja bereits die Befunde der eingeschickten Proben, oder die Zahnsanierung.
Es ist einfach eine Tatsache, das Schmerzen bei Katzen Stress erzeugen.
Dafür spricht ja auch ihre Kinnakne ….. die hat sie ganz bestimmt nicht durch die Kleinen, sondern aus körperlichem Stress, also Schmerzen.

Hast du inzwischen schon mal mit Wasserstoffperoxyd begonnen??
 
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
3.069
Gefällt mir
1.959
Ich will nur noch eine Anmerkung zu Buprenovet machen: Wirkdauer war bei Peter tatsächlich gut 24 Stunden, aber 3 Tage Depotwirkung sind ein Märchen. Es euphorisiert zusätzlich (ist ein Opiat), ich hab Peter nie in besserer Stimmung erlebt :giggle:
 

Katte

Registriert seit
07.08.2019
Beiträge
60
Gefällt mir
8
Wieviel wiegt Tequila denn und wann (morgens oder abends ?) habt ihr wieviel gegeben?

Wir mussten Flecki Zylkene über 4 Monate geben, bis es eine dauerhafte Veränderung bei ihm gab.
Wenn es etwas gibt, das bei ihr Stress auslöst, dann kann es auch durchaus in ihrer vielleicht unbekannten Vergangenheit zu finden sein ….. mit anderen Worten, wenn da bei ihr wirklich durch irgendwas Stress ausgelöst wird, dann kann das durchaus bereits aus der Vergangenheit ein Erlebnis sein, das immer wieder durch ähnliche Situationen neu aufflammt …… dabei wären dann auch eine entsprechend lange Zeit nötig, damit dieses ja recht "milde" Mittel überhaupt wirken kann.

Ich würde erstmal alles was körperliche Ursachen hat ins Auge fassen, vielleicht helfen euch ja bereits die Befunde der eingeschickten Proben, oder die Zahnsanierung.
Es ist einfach eine Tatsache, das Schmerzen bei Katzen Stress erzeugen.
Dafür spricht ja auch ihre Kinnakne ….. die hat sie ganz bestimmt nicht durch die Kleinen, sondern aus körperlichem Stress, also Schmerzen.

Hast du inzwischen schon mal mit Wasserstoffperoxyd begonnen??
Sie wiegt aktuell 3,9 Kilo und bekam täglich eine Tablette, aufgeteilt auf morgens und abends. Bis zum 1.1., danach hat sie ja nicht mehr gefressen bzw. war in der Tierklinik. Wasserstoffperoxyd habe ich, weil sie ja sowieso so gestresst war/ist, noch nicht begonnen. Sie mochte ja das surolan gar nicht und ich habe die Befürchtung, dass sie nur wieder in Stress gerät, wenn ich wieder damit anfange. Sie ist gerade so empfindlich bei allem und ich bin einfach nur froh, wenn sie sich ausruht und ihr Fressen frisst. Was sie eben z.b. schon wieder nicht richtig gut getan hat. Hat zwar gut angefangen, auch komplett ohne Schnalzen etc., hat die letzten Brocken dann aber einfach nicht mehr fressen wollen. Vielleicht, weil die kleinen auf der anderen Seite der Tür gemaunzt haben (die hatten ihre großen Portionen schon leer und rochen, dass es da noch was gibt).
Irgendwie lande ich nun immer wieder bei den Kleinen als Ursache für das alles...😩

Sie ist ja nun schon seit 2008 bei mir, ich glaube nicht, dass sich irgendetwas aus ihrer Zeit davor jetzt wieder bemerkbar macht. Dafür hat sie in den letzten 11 Jahren zu viele Umzüge, neue Situationen und die zwei Katzen zu locker angenommen.

Morgen früh rufe ich direkt beim Tierarzt an, ob die Ergebnisse des Abstrichs da sind. Und die Zähne kommen dann als nächstes. Ich hoffe so sehr, dass wir endlich etwas finden und es nicht nur reiner Stress durch die Kleinen ist, der sich irgendwie über Die Zeit entwickelt hat..

@KleineWölfin
Wir haben heute noch mal in der Tierklinik angerufen, um genau deswegen noch mal nachzufragen. Da sagte man uns dann, dass es richtig sei, dass Buprenovet keine Depotwirkung habe und nun auch definitiv nicht mehr wirke (das war dann über 24 Stunden seit der letzten Gabe). Man sagte uns, dass sie ein Antibiotikum mit Depotwirkung bekommen habe und dass das wohl verwechselt wurde. Da mein Verlobter mit der Klinik telefoniert hat und nicht direkt geschaltet hat, haben wir erst nach dem Telefonat nach nochmalige genauer Prüfung der Behandlungs- bzw. Rechnungsunterlagen gesehen: ein Antibiotikum wurde ihr nicht gespritzt.
Sie bekam Cerenia gegen das Erbrechen, nach der Gastroskopie ein anderes Mittel gegen Erbrechen, während der Gastro natürlich Sedativa etc, sie bekam das Buprenovet gegen die Schmerzen und das Sucrabest (Mittel bei Magengeschwüren, dient hier aber wohl einfach als Magenschutz.)
Da ist kein Antibiotikum bei! Ich verstehe nicht, was die uns da in der Klinik die ganze Zeit sagen🤷🏼‍♀️
 
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
3.069
Gefällt mir
1.959
Da ist kein Convenia dabei? Das wäre das Langzeit-AB. Vielleicht solltest Du der Klinik Deine Hilfe bei der Sortierung ihrer Verordnungen anbieten ;-)
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
2.926
Gefällt mir
2.195
Liebe Katte,

bitte nimm mir jetzt diese meine offenen Worte nicht übel, denn ich möchte dich wirklich nicht und auf keinen Fall verletzen, ……. aber ich habe im Moment den Eindruck, das du dich irgendwie zu sehr "festgefahren" hast in deiner eigenen Meinung um damit dann Tiquila wirklich helfen zu können.
Kann es sein, das du dir zwar sehr große Sorgen um deine Große machst, aber es dabei nur aus deiner übervorsichtigen und menschlichen Sichtweise behandelst?

Wenn ich dir etwas raten darf, dann komm zunächst von der Vorstellung wieder ab, das Tequila erbrechen muss, wegen irgendeinem Zusammenhang mit den kleinen Kitten …… das kannst du ganz sicher ausschließen. Diese Variante , das durch die Anwesenheit und gezeigte Neugier der Kleinen der Stress für sie so groß ist, das sie davon kotzen muss solltest du erstmal streiche ….. mag sein, das es das bei Menschen mal geben kann, das da jemand so genervt von einem anderen ist, das er kotzen könnte …. aber nicht bei Tieren. Außerdem ist der Umgang miteinander doch, wie du selbst schreibst, total friedlich.

Ich sehe das auch so wie es Mariechen geschrieben hat …...Tequila hat ein bisher noch unerkanntes gesundheitliches Problem und das ist der Grund, das sie sich zurück zieht, aber die Kitten sind nicht der Grund dafür, das es ihr nicht gut geht.

ich glaube nicht, dass sich irgendetwas aus ihrer Zeit davor jetzt wieder bemerkbar macht
Das soll das auch nicht bedeuten, aber es ist durchaus möglich, das sie irgendwann mal Erfahrungen z.B. mit Schmerzen gemacht hat, die ihr dann angst machten, also Stress ….. und nun reagierte sie vielleicht immer wieder auf Schmerzstress ….. oder was auch immer den Stress auslösen kann, wir können ja leider unsere Katzen nur beobachten, aber haben trotzdem keine Ahnung, was in ihnen vor geht.

Ich denke, wenn Tequila ganz alleine geblieben wäre, dann hätte sie mehr Stress und vielleicht irgendwelche Verhaltensprobleme.
Die Kleinen bedeuten doch für sie, das da jemand ist "der ihre Sprache spricht" und sie ist nie alleine, wenn ihr mal nicht im Haus sein könnt.

Sie wiegt aktuell 3,9 Kilo und bekam täglich eine Tablette, aufgeteilt auf morgens und abends
Wer hat dir diese Dosierung so genannt, das du die Kapsel aufteilen sollst in 1/2 morgens und 1/2 am Abend?

Ich habe es so gelernt und auch die Erfahrung gemacht, das bei Teilung der Dosis auch kaum eine Wirkung eingetreten ist...… ich kann dir jetzt nicht fachlich erklären warum genau das dann nicht so wirkt, aber es ist so, das erst durch diese Gesamtdosis der Kapsel in einer Gabe sich der "Wirkungs-Spiegel" aufbauen kann ……. die einzelne Menge ist bei deiner Aufteilung so gering, das es ohne erfolgreiche Wirkung wieder abbaut und dann auch die 2. Hälfte das gleiche Ergebnis bewirkt.
Wir hatten bei unserem Flecki das Problem, das er 8 Kilo wog, also 1 Kapsel für ihn nicht außreichte, da konnten wir direkt beobachten, das er in der Anfangszeit bereits von der morgentlichen Menge von 1 Tablette bereits am frühen Nachmittag anfing, sich wieder auf Paulchen zu stürzen und ihn angriff …… bei 2 Kapseln für sein Gewicht war es dann vorbei.

Wenn du ihr nochmal Zyklene gibst, dann gib bitte die ganze Kapsel gleich am Morgen auf ein mal …… so wie du es bisher gegeben hast, konnte sich auch kein Erfolg einstellen.
Ich würde es damit noch mal probieren, aber dann in der richtigen Dosierung.

Wasserstoffperoxyd habe ich, weil sie ja sowieso so gestresst war/ist, noch nicht begonnen. Sie mochte ja das surolan gar nicht und ich habe die Befürchtung, dass sie nur wieder in Stress gerät, wenn ich wieder damit anfange. Sie ist gerade so empfindlich bei allem und ich bin einfach nur froh, wenn sie sich ausruht und ihr Fressen frisst
Meinst du wirklich, das es sie "stressen" würde, wenn du ihr sanft mit dem getränkten Wattebausch um das Kinn herum fährst wie eine Streicheleinheit???
Du wolltest doch gleich am Montag es holen und beginnen?

Ich denke da stresst sie eher dieser langwierige Ausschlag, von dem du ja nicht weißt, ob es ihr vielleicht doch ziept und sticht, überhaupt wenn er schon längere Zeit andauert, können auch einzelne Stellen bereits entzündet sein …….. außerdem brennt das nicht und es riecht auch nicht …… also absolut kein Vergleich mit Surolan, aber das hatte ich dir ja auch schon geschrieben.
Diese Gedanken von dir, um es nicht auszuprobieren sind z.B. auch nur rein menschlich gedacht …..es kann ja dadurch nicht schlimmer, sondern nur besser und dadurch angenehmer für die Katze werden...…..nur Ruhe und schlafen wird sie vermutlich nicht wieder gesunden lassen, da braucht sie schon Hilfe durch ihren Menschen.

Dann noch zu der Tierklinik und den verwirrenden Angaben von da …… bist du dort schon länger in Behandlung, oder ist es eine neue Praxis für dich?
Bisher waren deren Aussagen sehr "eigenartig", aber das ist ja auch oft von dem gerade mal behandelnden Arzt sehr abhängig.
Jedenfalls hoffe ich sehr, das endlich durch die Ergebnisse mehr ersichtlich wird, um deiner Katze zu helfen.
 
Hiyanha

Hiyanha

Registriert seit
17.03.2019
Beiträge
482
Gefällt mir
365
Leider wurden mir erst nach dem Verfassen meines Beitrags eure neueren Nachrichten angezeigt. :unsure:

Darum lösche ich meine eigentliche Nachricht hiermit wieder.
Was ich geschrieben habe, wurde alles schon gesagt.

Blödes Internet. :censored:
 
Zuletzt bearbeitet:
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
3.069
Gefällt mir
1.959
:evil:
Ich sehe das auch so wie es Mariechen geschrieben hat …...Tequila hat ein bisher noch unerkanntes gesundheitliches Problem und das ist der Grund, das sie sich zurück zieht, aber die Kitten sind nicht der Grund dafür, das es ihr nicht gut geht.
Da möchte ich zustimmen.
Von ihrem Verhalten her würde ich einschätzen, dass sich Tequila mit einem organischen Problem herumplagt. Die Kleinen könnten dieses Problem vielleicht toppen (jemand, der gesundheitlich angeschlagen ist, ist über Kommunikation mit neuen Artgenossen nicht so begeistert wie üblich), sie sind aber sicher nicht die Ursache. Zumal sich das auch alles freundlich anhört.
Du kannst nur mit Ausschlussverfahren und weiteren Untersuchungen der Ursache auf die Spur kommen und bis dahin mit symptomatischen Therapien - wie von Waltraud beschrieben - Linderung verschaffen. Erbrechen hat soooo viele verschiedene mögliche Ursachen icon_evil[1].gif. Habt ihr eigentlich bei der Gastroskopie geschaut, ob Helicobacter möglicherweise sein Unwesen treibt?
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
1.659
Gefällt mir
1.516
Wenn eine Katze krank ist und/oder Schmerzen hat, hält sie sich andere Tiere schon aus Selbstschutz vom Leib. Je nach Charakter der Katze versucht sie sich dann vor den anderen zu verstecken oder sie durch Fauchen/Beißen zu vertreiben.
Meine Motzi hat das auch bei ihren Kindern gemacht als sie große Schmerzen hatte. Die durften wochenlang nicht in ihre Nähe kommen. Als es Motzi besser ging, wurde dann wieder ausgiebig mit den anderen gekuschelt.
Von daher ist das Verhalten von Tequila ganz normal.

Wurde denn jetzt bei den ganzen Untersuchungen der fPli Blutwert für die Bauchspeicheldrüse getestet?
Probleme mit der Bauchspeicheldrüse führen zu so unterschiedlichen Symptomen, dass selbst Tierärzte nicht immer sofort daran denken.
Erbrechen ist z.B. eines der möglichen Symptome, ebenso wie Schmerzen.

Wenn ihre Magenschleimhaut gereizt ist, wäre jetzt der richtige Moment die Ulmenrinde auszuprobieren!
Anders als Omeprazol wirkt die nämlich auch beruhigend und entzündunghemmend, wie Hiyanha ja schon oben schrieb. Omeprazol verstärkt Magenprobleme oft noch!

Nachdem die Untersuchungen bisher keine klare Diagnose gebracht haben, kannst du selber durch Mittel wie Ulmenrinde durchaus ausprobieren, ob sich eine Besserung ergibt und dadurch eine mögliche Ursache finden.
 
Thema:

Alte Sorgendame erbricht sehr oft

Alte Sorgendame erbricht sehr oft - Ähnliche Themen

  • 9 Wochen alte Katze- kein Schließmuskel

    9 Wochen alte Katze- kein Schließmuskel: Hallo Ihr Lieben, seit zwei Tagen leben zwei 9 Wochen alte Kitten bei mir, Molly und Mikesch. Ich habe die beiden vom Bauernhof, da sie ansonsten...
  • Verdacht auf IBD bei 10 Monate altem Kater

    Verdacht auf IBD bei 10 Monate altem Kater: Hallo, Ich bin neu hier. Ich habe 2 kleine Samtpfoten zu Hause. Nuri und Frido. Beide sind am 24.03.2017 geboren. Seit Ihrer Geburt sind sie bei...
  • Magen- Darmprobleme bei älterer Katze (seit fünf Tagen)

    Magen- Darmprobleme bei älterer Katze (seit fünf Tagen): Hallo liebes Forum, ich brauche dringend eure Erfahrungen, bevor ich noch verrückt werde. Ich versuche mal die Situation kurz zusammenzufassen...
  • 8 Wochen altes Kätzchen mit Rektumprolaps

    8 Wochen altes Kätzchen mit Rektumprolaps: Hallo Liebe Mitglider, ich schreibe euch weil ich hier mittlerweile am Verzweifeln bin. Die Situation: Ich bin gerade in Jordanien, und habe...
  • Kitten 14 Wochen alt schwere Darm Operation

    Kitten 14 Wochen alt schwere Darm Operation: Hallo zusammen, ich musste leider die letzten Tage durch die Hölle gehen. Mein armes Kitten Dean, gerade mal 14 1/2 Wochen alt, musste in einer...
  • Kitten 14 Wochen alt schwere Darm Operation - Ähnliche Themen

  • 9 Wochen alte Katze- kein Schließmuskel

    9 Wochen alte Katze- kein Schließmuskel: Hallo Ihr Lieben, seit zwei Tagen leben zwei 9 Wochen alte Kitten bei mir, Molly und Mikesch. Ich habe die beiden vom Bauernhof, da sie ansonsten...
  • Verdacht auf IBD bei 10 Monate altem Kater

    Verdacht auf IBD bei 10 Monate altem Kater: Hallo, Ich bin neu hier. Ich habe 2 kleine Samtpfoten zu Hause. Nuri und Frido. Beide sind am 24.03.2017 geboren. Seit Ihrer Geburt sind sie bei...
  • Magen- Darmprobleme bei älterer Katze (seit fünf Tagen)

    Magen- Darmprobleme bei älterer Katze (seit fünf Tagen): Hallo liebes Forum, ich brauche dringend eure Erfahrungen, bevor ich noch verrückt werde. Ich versuche mal die Situation kurz zusammenzufassen...
  • 8 Wochen altes Kätzchen mit Rektumprolaps

    8 Wochen altes Kätzchen mit Rektumprolaps: Hallo Liebe Mitglider, ich schreibe euch weil ich hier mittlerweile am Verzweifeln bin. Die Situation: Ich bin gerade in Jordanien, und habe...
  • Kitten 14 Wochen alt schwere Darm Operation

    Kitten 14 Wochen alt schwere Darm Operation: Hallo zusammen, ich musste leider die letzten Tage durch die Hölle gehen. Mein armes Kitten Dean, gerade mal 14 1/2 Wochen alt, musste in einer...
  • Top Unten