Alltag nach Total-Zahn-Extraktion

  • Ersteller des Themas Pelz
  • Erstellungsdatum
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
250
Gefällt mir
2
Seit letztem Dienstag ist mein Tommy zahnlos :cry: !

Ich habe ihn seit 2015. Von Anfang an ist mir leichter Geruch aus dem Mäulchen aufgefallen, aber erst 2016 stand die Diagnose FORL im Raum.

Als Dosine lernt man ja immer dazu - ich hatte bis dato nicht von dieser Krankheit gehört, sonst hätte ihm sicher früher geholfen werden können!

Er ist 2016 und 2017 operiert worden - jeweils wurden mehrere Zähne gezogen und letzte Woche die letzten
8.

Als hätte er's geahnt, hat er im Auto sehr gejammert, und es war eine halbstündige Fahrt bis nach Wuppertal zu Dr. K.
Aber die OP hat er super überstanden, er war ansprechbar und guter Dinge.
Gut, das war sicher auch die Betäubung, die noch nachgewirkt hat.

Abends kam dann ein schwieriger Moment:

Sein Kumpan Ruby wollte sich unerlaubt in Tommys Kennel legen,
der hier - mit Handtuch zur Abdeckung und gemütlich ausgestattet - als Schlafhöhle dient. Tommy hat ihn dann von hinten angesprungen und wollte seine Zähne in den Nacken schlagen, aber da war nichts mehr...

Wehklagen!!!
Da hat er's zum ersten Mal richtig gemerkt.


Ansonsten trägt er s mit Fassung, das muss ich wirklich sagen.
Die ersten Tage hat er morgens und abends je 1,5 Tablette Clavaseptin bekommen, Metacam als Schmerzmittel wollte er nicht.

Der Appetit war unverändert groß, schon abends nach der OP hat er munter zugelangt und am liebsten hätte er von Rubys Trockenfutter genascht, aber da war ich eisern. :wink:

Kann ich ihm den neuen, veränderten Alltag irgendwie erleichtern?

Er merkt ja immer wieder seine neuen Grenzen,beim Spiel mit Mäusen - die man nicht mehr so gut fest halten kann, beim Katzengras, das er partout nicht aus meiner Hand nehmen will, beim Fressen - das Futter verteilt sich weiträumig neben der Futterschale.

Er ist natürlich auch Ruby gegenüber vorsichtiger geworden, obwohl ich gesehen habe, dass er auch seine Tatzen ganz gut einsetzt.
 
13.02.2018
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Öhrchen

Öhrchen

Registriert seit
12.12.2006
Beiträge
4.062
Gefällt mir
1
Hallo Anja,
mach dir nicht zu viele Gedanken ::knuddel, und versuche, Tommys Verhalten nicht aus menschlicher Sicht zu beurteilen.
Tiere leben im Augenblick, ich bezweifle, daß Tommy zurückdenkt an die Zeit, wo er noch Zähne hatte, und ihnen nachtrauert. Daß er jetzt noch vorsichtig ist, liegt wohl eher daran, daß die Stellen noch empfindlich sind, und sich das Beissen ungewohnt anfühlt.
Was er aber merkt bzw merken wird, wenn alles abgeheilt ist, ist, daß er keine ständigen Schmerzen im Maul mehr hat!
Mein Kater Snorre hatte sich zwei Jahre lang mit chronischer Zahnfleischentzündung und vermutlich auch FORL herumgequält. Kein Medikament half. Als dann nach zwei Sitzungen alles Zähne heraus waren, hatte ich einen neuen Kater...Er konnte sich endlich so verhalten, wie er ohne Schmerzen im Maul war.
Gefuttert hat er alles, auch Trockenfutter. Sogar eine Meise hat er mal auf dem Balkon gefangen, getötet und gefressen - das geht auch zahnlos offensichtlich. Ich habe lediglich darauf geachtet, daß das Trockenfutter kleine Kroketten hatte. Und er konnte keine Grashalme vom Katzengras mehr abbeissen, die mußte ich ihm mundgerecht anreichen :)
Manchmal ist die komplette Extraktion aller Zähne wirklich die beste Lösung!
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.340
Gefällt mir
12
Mein kleiner Kater ist auch komplett zahnlos nach FORL und kommt bestens zurecht.
Rohfleisch bekimmt er gewolft und die Trofu-Leckerli für Babykatzen, das sind ganz kleine Kroketten und die kann er gut runterschlucken, bei den größeren geht das nicht so, die musste er zu seinem großen Kummer den anderen überlassen, bis ich es gemerkt habe.
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
250
Gefällt mir
2
Danke für deinen Zuspruch!
Ich möchte eben, dass er es gut hat...
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
250
Gefällt mir
2
Entschuldige, Edda, deine Antwort habe ich vorhin nicht gesehen.

Danke auch dafür!

Tja, Gras nimmt er nicht in mundgerechten Stücken, da ist er eigenwillig.

Und noch etwas: das Zünglein zeigt sich ganz oft.
Hat das wohl etwas zu bedeuten?
 
ChicadelaPalma

ChicadelaPalma

Registriert seit
01.08.2009
Beiträge
5.282
Gefällt mir
38
Ich habe gerade einen zahllosen Charmeur als Urlaubsdosi versorgt.

Wenn er genug hat vom Streicheln beißt er zahnlos zu. :lol:

Zu Fressen bekommt er Feucht-und Trockenfutter. Die Zunge steht auch etwas hervor. Das sieht sehr niedlich aus.

Das wird schon werden mit deinem süßen Tommy::wgelb
 

Nika

Registriert seit
21.09.2003
Beiträge
8.170
Gefällt mir
1
Entschuldige, Edda, deine Antwort habe ich vorhin nicht gesehen.

Danke auch dafür!

Tja, Gras nimmt er nicht in mundgerechten Stücken, da ist er eigenwillig.

Und noch etwas: das Zünglein zeigt sich ganz oft.
Hat das wohl etwas zu bedeuten?
Das Zünglein ist der Preis eines zahnlosen Unterkiefers. Da ist halt nichts mehr, was ihr Halt geben kann. Gewöhnt man sich als Mensch dran, Hauptsache, dem Schatz geht es wieder gut.
 
Tatjana462

Tatjana462

Registriert seit
27.07.2012
Beiträge
5.991
Gefällt mir
57
GsD habe ich bei unseren Katzen bisher noch keinerlei Erfahrung damit gesammelt, aber im Forum liest man ja sehr oft, dass die Fellnasen danach recht gut zurecht kommen. Ich denke, die Wunden müssen erst einmal gut verheilen, dann geht es Deinen Tommy bestimmt wieder richtig gut, da die Schmerzen irgendwann auch verschwunden sind. Dann kann er wieder ganz befreit leben und natürlich etwas eingeschränkt fressen.

Liebe Anja, ich drücke Euch sehr die Daumen, dass auch alles restlos entfernt wurde und es nun nur noch vorwärts geht. ::l::l::l
 
Zuletzt bearbeitet:

Nika

Registriert seit
21.09.2003
Beiträge
8.170
Gefällt mir
1
Mein Paul gehört leider auch zu den zahnlosen "Minkas". Er kommt super damit zurecht und ist wie ausgetauscht. Es war eine gute Entscheidung und fressen kann er wie ein Vollzahniger. Schon am nächsten Tag hat er gefressen, als wäre nie was anderes passiert.
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
250
Gefällt mir
2
Gerade ist der Schatz aus seinem Kennel gekommen (nicht gerade katzentypisch, oder?!) und hat ein paar Trockenfischchen von Macs verputzt.

Der Appetit war so groß wie immer :wink:
 

Boubou

Registriert seit
02.10.2006
Beiträge
188
Gefällt mir
0
Wir haben hier einen zahnlosen Kater seit 1 1/2 Jahren. Ich behaupte jetzt, es geht ihm gut (besser) ohne Zähne. Er frisst alles - Trocken- und Nassfutter -, er kommt gut damit zurecht.
Er ist herzkrank, so hat die TÄ damals entschieden, alle Zähne zu ziehen, da seine Zähne immer wieder entzündet waren. Ich bin sicher, daß das die richtige Entscheidung war.
Das Katzengras schleckt er ab, die Halme bekommt er nicht wirklich zu fassen, aber auch da arrangiert er sich.

Ich denke, in einer Woche wird es bei Euch auch wieder besser aussehen. Alles Gute, Gruß Boubou
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
250
Gefällt mir
2
Danke für all die Infos, das Mitdenken und Ermuntern! ::knuddel

Bin zuversichtlich...
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
250
Gefällt mir
2
Update:

Ich habe auch einen ganz neuen Kater!

Die Machtverhältnisse werden gerade neu geklärt: aus dem ruhigen, gemütlichen, etwas zurückhaltenden Tommy ist ein frecher, angriffslustiger Rabauke geworden.

Er wirkt auf mich lebendiger, schneller, temperamentvoller.

Ruby wundert sich...;-)

Ich glaube, die OP war doch gut! ::bg
 
Öhrchen

Öhrchen

Registriert seit
12.12.2006
Beiträge
4.062
Gefällt mir
1
Hallo,

So ist das :) Freut mich, daß es auch in dem Fall die richtige Entscheidung war.

Katzen können Schmerzen leider sehr gut verbergen.

Bei Snorre, den ich schon mit ZFE übernommen habe, dachte ich auch erst, das wäre sein Charakter. Zurückhaltend, mäkelig fressend.
Ein Draufgänger wurde er nie, aber ein entspannter, souveräner Kater!
 
Öhrchen

Öhrchen

Registriert seit
12.12.2006
Beiträge
4.062
Gefällt mir
1
Hallo,

nein, im Moment bin ich katzen- und katerlos, nachdem auch Krümel im Oktober letzten Jahres gestorben ist.
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
250
Gefällt mir
2
Und Krümel und Snorre haben keinen Erben geschickt?
 
Öhrchen

Öhrchen

Registriert seit
12.12.2006
Beiträge
4.062
Gefällt mir
1
:) Nein, noch nicht. Geplant sin 1 oder 2 Jahre „Katzenpause“, wegen geänderter Lebensumstände.
Ob ich das durchhalte, wird sich zeigen - ich habe schon ganz schön Katzenentzug...
 
Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Zähne 8

Ähnliche Themen


Stichworte

youtube ängstliche katze augentropfen

,

katze abszess backe

Seitenanfang Unten