Alberich Fuchs

  • Ersteller des Themas Gis
  • Erstellungsdatum
Gis

Gis

Registriert seit
10.08.2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
Hallo Ihr Lieben,


es ist ja eine Weile her, daß ich hier vorbeigeschaut habe ::wgelb
Meine Katzentruppe wird langsam kleiner und ich dachte nicht, daß sich das wieder ändert,- man wird ja nicht jünger und unbedingt gesünder-
aber jetzt ist festen Schrittes ein Katerjunge in mein Herz spaziert:
geschätzte 9 Monate und 2Kg 'groß'!


Gesehen hab ich ihn noch nie hier, niemand vermißt ihn, auszukennen schien er sich auch nicht, als er entschlossenen Blickes von den letzten Häusern weg Richtung Feld ins Katzennirgendwo marschierte.


Ein Knochenbündel mit hübschem roten Pelz drumrum und Riesenglocken, aufgeregt immer wieder seine Geschichte erzählend, schnurrend sich räkelnd scheint er unendlich dankbar zu sein, daß sich Menschen, die ihn doch weggeworfen haben wie
einen alten Schuh, nun seinen Magen füllen und einfach für ihn da sind.

Jetzt lebt er in unserem winzigen Bad, der Hund ist mehr, die 'alten Herren' sind weniger begeistert und bei mir fängt das große Nachdenken an.


Mein Ziel ist eine gute Vermittlung des Kleinen, aber natürlich müssen vorher die gesundheitlichen Baustellen angegangen werden.


Meine liebe TÄ war von seinem Anblick natürlich schwer begeistert und hat ihn für's erste unter Antibiose gesetzt und was gegen eventuelle Mitreisende getan. Nächster Termin Freitag. Dann soll die TÄ mal versuchen, irgendwo eine Vene zu finden und ein Tröpfchen Blut.


Eine Kastration ist derzeit unmöglich. Zumal sich der Katzenschnupfen, der am ersten Tag noch kaum zu bemerken war, nun ziemlich breit macht.


Hab ihn vorsichtig angefüttert und er verdaut fleißig wie ein Großer. Nun weiß er auch schon, wozu die große Kiste rumsteht und macht (hoffentlich) nicht mehr in seinen Korb.

In einer Wohnung schien er noch nie gewesen zu sein und sprang als erstes mal in den Spiegel, klatsch!
Katzenfutter kannte er auch nicht, riecht es nicht und TF fangen--- hä??
Frage mich, von was der überhaupt gelebt hat.


Da er normal proportioniert ist liegt hier wohl hypophysärer Minderwuchs vor, als Ursachen dafür gelten

- Fehlentwicklung der Hypophyse
- Zysten
- Tumore-Infektionskrankheiten
- Schilddrüsenunterfunktion, hier gibt es zum Glück Behandlungsmöglichkeiten


An anderer Stelle im web las ich von Inzucht über mehrere Generationen, aber so dünn wie das Kerlchen ist und was er an Futter alles nicht kannte, ist hier wohl auch chronische Unterernährung denkbar.

Vielleicht ergänzen sich einige Dinge.


Kennt sich jemand mit solchen armen Würstchen aus? Habt Ihr vielleicht ein paar Tips?
Blöd ist, daß mir jetzt in diesen Wochen die Zeit fehlt, mich ausgiebiger mit dem Thema zu beschäftigen, die Tage sind bis obenhin gefüllt und ich muß aufpassen, daß meine Tiere nicht zu kurz kommen.
Trotzdem wollte ich Alberich das Tierheim ersparen: wer streichelt dort den Kleinen und gibt ihm die Wärme, die er jetzt so dringend braucht?
Er hat einen solchen Überlebenswillen, ein so großes Herz, er hat verdient, daß Mensch sich nun gut um ihn kümmert!


Herzlich Gis
 

Anhänge

25.06.2018
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Gis

Gis

Registriert seit
10.08.2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
Ups--- liebe Admins, verschiebt Ihr das bitte in ein geeigneteres Thema? Vielen Dank!
 
Gis

Gis

Registriert seit
10.08.2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
Dankeschön!!!


Eine Schilddrüsenunterfunktion hält die TÄ für unwahrscheinlich, da sonst der Kopf überproportional groß wäre.


Herzlich Gis
 
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.205
Gefällt mir
21
Ach wie schön...das Du dich um den Lütten kümmerst....::knuddel..Minderwuchs...hm......der rote Katermann unserer Freunde ist auch ein kleines zierliches Exemplar....

Ich kann mir gut vorstellen..da der Bursche noch nicht ausgewachsen ist das man da noch einiges machen kann..mit der richtigen Ernährung gutes Kittenfutter und natürlich ganz viel Liebe...

Wenn Du dein Herz doch schon verloren hast......:wink: der Name ist übrigens klasse....
 
Zuletzt bearbeitet:
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.836
Gefällt mir
21
Schildrüsenunterfunktion kommt bei Katzen äußerst selten vor, das kann man wohl eher vernachlässigen. Auf den Fotos sieht er eigentlich schon ganz propper aus, vielleicht ist er von Natur aus klein und schlicht unterernährt?

Ich glaube auch, dass er noch längst nicht ausgewachsen ist. Meine beiden jüngsten Katzen, jetzt vier Jahre, hatten mit einem Jahr schon fast die entgültige Körpergröße, waren aber auch noch sehr filigran und schlank. Jetzt sind sie auch nicht dick, aber viel schwerer. Der Kater hat noch 1,5 kg drauf gelegt.

Meine Schwester hat dieses Jahr einen winzig-kleinen dreijährigen spanischen Notfall-Kater übernommen, Cascabel, drei Jahre alt. So eine kleine Katze hatte ich auch noch nie gesehen, wog etwa 2,5 kg, war aber bis auf ein bisschen Durchfall kerngesund. Er hat jetzt etwa 3 kg, immer noch klein, aber sehr viel "propperer".

Auf alle Fälle ist es toll, dass Du Dich um den kleinen Mann kümmerst. Ich glaube auch, wenn er keine Spiegel kennt, hat er nie in einer Wohnung gelebt, das lernen sie ja sonst schon als Kitten.
 
Gis

Gis

Registriert seit
10.08.2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
Hallohallo,


eine Nachbarin hatte eine alte Katzendame, die in ihrer letzten Zeit eine Schilddrüsenunterfunktion entwickelte. Die wurde klapperdürr und Medies in sie zu bekommen war fast unmöglich. Sie lebte selbstbestimmt bis zuletzt...


Mal sehen, ob die Blutentnahme am Freitag gelingt und was es für Ergebnisse gibt.



In den Alberich Medies zu bekommen schätze ich als gut ein, er inhaliert alles Fressbare in kürzester Zeit, allerdings muß man ihm erstmal zeigen, was eßbar ist.

Optisch erkannte er erst gar nix, was so in einen Katerbauch gehört. Man mußte ihn regelrecht reinstuppsen. Aber dann--- boah, dann--- gibt es keine Gnade!
Was hat der bisher gefressen? Irgendwas muß es ja gewesen sein. Ich kriege so eine Wut!!!
Er ist mit Sicherheit schon älter, hat ein vollkommen ausgeprägtes Gebiß und im Vergleich zu seiner Körpergröße beachtliche Glöckchen (hormonell ist da aber noch nix am 'dampfen')! Er lief auf der Straße auch wie ein Alter, jüngere Tiere sind da noch viel unruhiger in ihren Bewegungen.


Trotzdem wäre es schön, wenn er noch einen Wachstumsschub bekäme, oder wenigstens einen kleinen Schubs.


Der Schnupfen ist die letzten Tage immer schlimmer geworden, heute scheint es zu stagnieren.
Sein anfängliches unvorhersehbares Beißen geht nun in schon fast zärtliches Knabbern über, er möchte mich oft mit der Pfote im Gesicht berühren (ähmjaluftanhalt) und gibt Küsschen auf die Nase. Die Krallen merkt man kaum noch. Gern springt er auf den Schoß und räkelt sich, daß man ihn festhalten muß, eh er das tut.
Insgesammt ist er viel entspannter. Das ändert sich schlagartig, wenn man ihn vergißt und den anderen einen Napf hinstellt. Da dockt er sofort an und hat tausend messerbewehrte Pfoten, wenn man ihn wegzieht.



Ja, aussehen tut er nicht schlecht, das Fell ist dicht und plüschig, aber drunter fühlt es sich an, als zieht man sich gleich Splitter ein.
Das Bäuchlein verdient inzwischen die Bezeichnung und hat an Volumen gut zugenommen.
Er interessiert sich sehr für alle unsere Tiere, respektiert inzwischen, daß man zumindest 20cm Platz um den Hund lassen muß, aber latscht bei jeder Gelegenheit völlig unbekümmert zu den Großen. Merlin guckt mit einem Blick, als ob da ein Wurm angekrochen käme und Simba macht das typische 'Pfffttt!!' und möchte dann ganz weit weg sein. Quentin ist erstaunt über so viel Unbekümmertheit (grad der!!!), sieht es aber recht gelassen. Rudi nölt und hopst möglichst weit weg. Otto kann nix mehr beitragen, er ging urplötzlich und schwerst krank von uns.


Alberich hat- je nach Besatzung- jetzt auch zeitweise die Küche zur Verfügung und genießt Simbas weichen Sessel.

Machen tut er nicht viel: Fressen, Schmusen, Schlafen, Fressen wegschaffen.

Spielen kennt er nicht, hatte vieleicht kaum je die Kraft dafür.


Wir hatten ja schon mal eine Mini-Miez: unsere Lucie. Die hatte auch Katzenschnunpfen, war nicht viel größer als Alberich, aber als erwachsene Miez schön rund mit ihren 3 Kg, in schlechten Zeiten auch mal 2,5.
Alberich ist aber viel zartgliedriger als ich Lucie erinnere.



Welpenfutter kaufe ich nicht, er bekommt Katzenfutter ohne Getreidemüll (eine 400g-Dose macht er inzwischen bald weg!) und Vitaminpaste. Dazu etwas TF, damit er das Bröckchenfangspiel lernt.
Später wird er auch die besseren Sachen kennen lernen: Tatar und Fisch.


Ohjeohje- ich gewöhne mich schon viel zu sehr an ihn!


Ein Zeitunsartikel ist schon fertig, hoffentlich drucken die ihn auch so ab! Aber erstmal warten wir auf die Ergebnise der nächsten Untersuchung, damit wir abschätzen können, wann die Kastration bzw. Impfungen möglich sind.


Herzlich Gis
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.786
Gefällt mir
7
Hi Gis,

Hallohallo,


eine Nachbarin hatte eine alte Katzendame, die in ihrer letzten Zeit eine Schilddrüsenunterfunktion entwickelte. Die wurde klapperdürr und Medies in sie zu bekommen war fast unmöglich. Sie lebte selbstbestimmt bis zuletzt...

bei einer Schilddrüsenüberfunktion wird die Katze klapperdürr, nicht bei einer Unterfunktion.

Und der Hunger ist wenn es ein typisches Anzeichen ist, riesengroß, trotzdem wird die Katze eben immer dünner. Ab einem bestimmten Wert kann auch viel Erbrechen dazu kommen.


Ich würde auf jeden Fall diesen Wert mit testen lassen, grad wenn er schon älter ist, das ist eine Krankheit, die sich verbreitet hat bei Katzen. Ich hatte auch schon 2 Kandidaten. Wäre ja aber gut behandelbar, wenn die Katze Tabletten nimmt. Oder notfalls die Salbe ins Ohr, was immer noch wohl viele TÄ nicht kennen:roll:
Wg. dem Schnupfen würde ich inhalieren empfehlen, mit Salzlösung. In manchen Apotheken kann man einen Pariboy ausleihen gg. Gebühr und Kaution, ist ein Kaltvernebler und wesentlich effektiver als nur mit warmem Wasser zu dampfen.


Und daß Du dich an ihn gewöhnst, was soll´s, kannst Du ihn nicht einfach behalten?


Lg
Waldi
 
Gis

Gis

Registriert seit
10.08.2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
Hallo Ihr Lieben,


es war so viel los hier, arbeiten muß man ja auch und so bin ich jetzt erst dazugekommen, den Faden weiterzuspinnen.


Der kleine Mann ist nicht mehr bei mir, ich vermisse ihn so sehr!


Im Verlauf der Woche hat er sich immer mehr entspannt und nicht mehr ständig geredet. Chillte auf dem Küchentisch, war sofort wach, wenn man reinkam und versuchte, erstmal einen dicken Katerkuss auf meine Nase zu drücken. Rrrrr-chhhh-rrrrr-chhhh!!! Ich hab dich lieb! Schmier durchs Gesicht: du gehörst jetzt mir! Peng, er widdert wie ein Großer und schmiert mir eben noch durchs Ohr.


Ich versuche, es nicht persönlich zu nehmen. Sicher würde er jetzt jeden lieben, der für ihn da ist, seinen Bauch füllt und versucht, ihn die Vergangenheit vergessen zu lassen. Alles graue Theorie: natürlich nimmt Mensch es persönlich und das Herz blutet beim Gedanken, ihn irgendwann ziehen zu lassen. Wie schnell das doch gehen wird...


Er 'packt' immer mehr aus. Ich beginne zu ahnen, was Alberich für ein besonderer Kater ist. Hellwach schaut er mich an, berührt mich mit seinem Blick, ich kann gar nicht richtig erwiedern. Die Tränen laufen.


Freitag zur TÄ, wir sind etwas später dran als gehofft und es ist brechend voll. Stickig steht die warme Luft im Raum, auch draußen vor der offenen Tür wird gewartet.


Nach einer guten Stunde denke ich über die Dichtheit Alberichs Blase nach, er hat sich im Korb lang gemacht, liegt völlig entspannt auf dem Rücken, während ein kleines Mädchen ständig trampelnd durch den Raum rennt und alle ziemlich nervt. Schnurrrrr!!!!


Männe ist vor die Tür gegangen und holt den Kater nach. Ich höre ihn mit Leuten schwatzen, wie man das halt so beim TA macht.
Später bin ich mit draußen: eine nett aussehende Dame kauert vor Alberich. Zwei blonde Hündinnen sind dabei und ihr Mann. Wir reden und reden, ich preise Alberich an wie Warmbier. Bin innerlich überhaupt nicht dabei, man weiß ja inzwischen von diversen anderen Versuchen, ein Tier zu vermitteln, daß das sowieso nix bringt. Als die Sache konkreter wird, begreife ich es immer noch nicht. Wir tauschen Telefonnummern.


Zwischendurch zapft die TÄ Blut, entwurmt noch einmal und verschreibt Tabletten. Der anfangs klare Schnupfen hat im laufe der Woche 'Farbe' bekommen. Blöd. Nach den Tabletten, wenn es dem kleinen Fuchs besser geht, soll er kastriert werden. Bleibt er weiter stabil, folgt später die Impfung.


Wir schwatzen draußen weiter, während wir auf die Ergebnisse vom Blut warten. Jetzt raffe ich es langsam. Mein Magen grummelt, ich würge an den aufsteigenden Tränen.


Blutwerte alle okay, wunderbar!


Wir werden morgen diese netten Leute besuchen. 'Bringen Sie doch den Kleinen einfach mit'!?


Nee, so macht man das doch nicht.
Doch.
Unsere TÄ kennt die Leute.
Wir sehen, wie liebevoll sie mit ihren Hunden umgehen, hören die entsetzliche Geschichte der jüngeren Hündin, von zerbrochener Liebe zu ihr, Drogen, einem blutverschmierten Bad. Hat niemand ihre entsetzten Schreie gehört?
Die Wunden sind nun lange verheilt.

Jetzt ist sie wieder ein glücklicher Hund, der interessiert an Alberich schnüffelt und schwanzwedelnd seine Menschen anstrahlt.


Wir hören vom Herzenskater, der vor ein paar Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen ist, dem Warten, Suchen, Hadern, das darauf folgte.
Ich sehe die glücklichen Augen dieses Paares, als sie den Kleinen immer wieder betrachten, der auch jetzt völlig entspannt daliegt und die Zuwendung sichtlich genießt.
Sie haben ihren Kater gefunden.


So schnell.


Ja, wir kommen. Ich spüre langsam, daß Alberich wirklich nicht zu mir zu gehören scheint. Bin auch jetzt tief berührt, während ich dies schreibe.


Ein schönes Haus, warmherzige Menschen, nette Hunde, Garten am Ende einer ruhigen Straße, Nachbarn, die schon wissen, daß wir kommen und sich darüber sehr freuen.
Alberich spaziert durch die Wohnung, völlig entspannt, begrüßt die Hunde, alles ist gut.
Wir reden noch über das Drumrum, während er jeden Winkel untersucht und irgendwann schließlich vor der Haustür stehen. Alberich auch. Gehen wir nun wieder? Mir ist hundeelend.


Füchschen, Du gehörst hierher! Hier wirst Du von allen geliebt, darfst dein wunderbares Wesen entfalten, niemand faucht Dich an, es ist genug Platz und viel Wärme zwischen diesen Wänden!
Machs gut, kleiner Mann!


Wir bleiben in Verbindung, schwatzen abends am Telefon, Alberich blüht richtig auf!
Er darf überall mit hin, hilft sogar, den Geschirrspüler auszuräumen. Glückliche Menschen, glückliche Tiere.
Die ältere Hündin ist scheinträchtig und bietet dem Katerchen ihr Gesäuge. Körperpflege inklusive. Aber Alberich weiß mit Milch nix anzufangen. Das weiche Fell dagegen ist wunderbar. Ich bekomme anrührende Bilder, mir laufen die Tränen, vor Glück und vor Wehmut.


Alles ist so, wie es sein soll.


Simba kommt wieder regelmäßig zum Essen und genießt, daß der kleine Gast endlich weg ist. Merlin köpfelt und sieht mich mit großen, erleichtert wirkenden Augen an. Ich hatte ihnen versprchen, das der Zwerg wirklich nur Gast ist, in meinem Herzen war ich mir unsicher. Menschen sind so.
Quentin sieht es gelassen und ärgert weiter den Rudi.

Der Hund verträumt gelassen den Tag.
Alles ist wie immer.



Und trotzdem! Es tut richtig weh.


Es ist gut, wie alles gekommen ist. Alles war wie im Fluß, diese vielen Zufälle, wir schütteln die Köpfe darüber. Alles ist gut!


Herzlich Gis
 
Tina2014

Tina2014

Registriert seit
14.05.2014
Beiträge
6.190
Gefällt mir
30
So eine herzzerreißende Geschichte :cry: ::knuddel

Und Ihr habt mit so viel Herz im Sinne der Katzen entschieden::knuddel

Ich würde auch Rotz und Wasser heulen an Eurer Stelle, aber Ihr wisst, dass nun alle Katzen glücklich sind :lol:

Hoffentlich bekommst Du ganz viele Fotos und Nachrichten vom kleinen Fuchs und möchtest sie mit uns teilen :wink:
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.487
Gefällt mir
48
Mir sind auch gerade die Augen übergelaufen bei Deiner Erzählung. Man verliert sein Herz so leicht an solch ein zauberhaftes Wesen. ::knuddel

Doch was für eine glückliche Fügung. So ein wunderbares Zuhause bei Menschen, die ihn von ganzem Herzen lieben werden. Und Du wirst immer wissen, wie es dem kleinen Mann geht. Sicher ein Trost, auch wenn es erst einmal nur weh tut. ::knuddel
 
Gis

Gis

Registriert seit
10.08.2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
Hallo, Ihr Lieben, liebe Petra,


ja, dem kleinen Alberich, nun Herr (!) Fuchs, geht es richtig gut!


Inzwischen wird es mir leichter, an ihn zu denken, wir können ihn jederzeit besuchen (wann ist endlich Wochenende!??) und sind gespannt, ob er uns noch erkennt.


Ich darf ein paar Bilder aus seinem neuen Zuhause einstellen, es ist einfach ein Traum!


Herzlich Gis
 

Anhänge

Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.487
Gefällt mir
48
Och wie süß. ::l::l::l Es scheint ja als ob Herr Fuchs Hunde schon von klein auf kennt. Und die Hundedame hat ihn wohl auch gleich adoptiert. ::bg
 
Tina2014

Tina2014

Registriert seit
14.05.2014
Beiträge
6.190
Gefällt mir
30
Oh, wie herrlich ist das denn? ::l::l::l
Hund und Katz´sehen sehr glücklich aus:lol:
 
Top Unten