Tiger ist weg - brauche mentale Unterstützung - bin so fertig!

  • Ersteller des Themas Keesha
  • Erstellungsdatum

Romi_14

Registriert seit
05.08.2017
Beiträge
22
Gefällt mir
0
Gerade heute hat eine unserer Userinnen dieses schöne Fundkatzengeschichte gepostet: https://www.katzen-links.de/forum/tierschutz/gustav-wunder-solingen-t170385.html - solche Geschichten passieren nicht so häufig, aber sie passieren. Vielleicht ein gutes Omen auch für Tipsy.
Ich liebe solche Geschichten, die das Leben schreibt. Gustavs Heimkehr tröstet und macht Mut. So schön.

Falls Du es noch nicht getan hast, würde ich zusätzlich bei ebay Kleinanzeigen posten...
Hier in der Schweiz funktioniert das über ebay nicht. Aber ich habe bei der STMZ (Schweizerische Tiermeldezentrale) eine Anzeige geschaltet. Das ist DIE Website für vermisste Tiere. Und wenn man sich da als Helfer registriert, bekommt man neue Vermisstmeldungen in einem (selbst gewählten) Umkreis per Mail zugeschickt. Ich bekomme so 5 - 10 Vermisstmeldungen pro Woche. Auch wenn ich diese nur schnell überfliege und dann lösche, bin ich dadurch doch mehr sensibilisiert, wenn ich irgendwo eine freilaufende Katze sehe.

Liebe Grüsse
 
vilma

vilma

VIP+
Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.801
Gefällt mir
0
Ort
Nordharz
Aaaalso: Ich kommuniziere selber Tiere, erst seit wenigen Jahren, habe da aber auch schon so einiges erlebt. Humbug ist es sicher nicht - man kann es ganz vereinfacht auf Telepathie runterbrechen. Es gibt aber genug unseriöse Anbieter auf diesem Gebiet.

Stell doch auf dem besagten Friedhof mal eine Lebendfalle auf. Wenn Tipsy scheu und verstört ist, kannst du bis zum Sankt Nimmerleinstag rufen und sie wird sich dir niemals zeigen. Sogar die eigenen Katzen fremdeln in solchen Situationen und kommen nicht zu ihrem Besitzer, das ist normal!

Bestück die Falle mit etwas ganz Köstlichem wie Thunfisch oder Brathähnchen und leg dich auf die Lauer. Ganz wichtig: Niemals die Falle scharf stellen und wegfahren, sondern bei einer aktivierten Falle diese immer im Auge behalten.

Du kannst sicherlich eine beim örtlichen Tierschutz leihen. Einen Versuch ist es wert. Du kannst dich auch mit Freunden abwechseln, so dass jeder die Falle für ein paar Stunden überwacht.

Es ist üblich, dass entlaufene Katzen eher in der Nähe bleiben. 1 - 2 km von deinen Eltern käme zumindest theoretisch schon in Frage.
 

Romi_14

Registriert seit
05.08.2017
Beiträge
22
Gefällt mir
0
Es gibt aber genug unseriöse Anbieter auf diesem Gebiet.
Ich bin sicher, dass es auf vielen Gebieten unseriöse Anbieter gibt, die Trauer, Schmerzen, Hoffnung, etc. mit ein bisschen Menschen- oder auch Katzenkenntnis ausnutzen.

Die Frage ist: WIE KANN MAN UNSERIÖSE ANBIETER ERKENNEN?

Es ist üblich, dass entlaufene Katzen eher in der Nähe bleiben. 1 - 2 km von deinen Eltern käme zumindest theoretisch schon in Frage.
So ist es. Deshalb ist diese Information für mich auch kein Beweis für eine tatsächliche telepathische Verbindung. Zumindest überzeugt es mich noch nicht. Was mir mehr Vertrauen gegeben hat, war die örtliche Eingrenzung eines Friedhof. Das ist nun wirklich einfacher zu überprüfen, als die Aussage, das Tier sei auf einem Bauernhof.
Ich war mehrmals auf diesem Friedhof (und auch auf einigen anderen in der näheren Umgebung). Niemand sonst war da. Ich bin nicht nur herum gelaufen und habe gerufen, sondern bin auch lange auf einer Bank gesessen und habe einfach gewartet und nur zwischendurch ihren Namen gerufen. Ich glaube einfach, dass sie nach einiger Zeit doch den Mut aufgebracht hätte, sich wenigstens mit einem Miau zu erkennen zu geben.

Vilma, könntest du mir (und auch anderen Zweiflern) irgend etwas mitgeben, woran man seriöse von unseriösen Anbietern unterscheiden kann? Man kann sich da nie ganz sicher sein. Aber man muss das doch wenigstens ein bisschen eingrenzen können. Wenn du nicht öffentlich "Insiderwissen" ausplaudern möchtest, dann würde es mich freuen, wenn du mir per PM etwas dazu sagen könntest. Vielen lieben Dank.
 
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.359
Gefällt mir
0
Ort
Westfalen
Die Frage ist: WIE KANN MAN UNSERIÖSE ANBIETER ERKENNEN?
Den wohl wichtigsten Punkt hast Du ja schon selbst genannt:
Das Problem ist nur, dass ich der TK viel zu viele Informationen gegeben habe. Ich kann jedem, der/die einen TK kontaktiert nur anraten, nur so viele Informationen wie nötig, aber auch so wenig wie möglich zu geben, und die TK soll das Tier bitten eine Information zu übermitteln, damit Herrchen oder Frauchen ihr Tier erkennen können.
Bisher habe ich mich zurückgehalten, aber schon bei Deinem ersten Posting ging mir in Bezug auf Deine TK die Hutschnur hoch. Sie hätte sich niemals anmaßen dürfen, zu erzählen, Deine Mutter hätte die Katze verjagt. Es ist für die Suche nach Tipsy nicht relevant und hat nur zur Folge, dass Du Dir Vorwürfe machst und evtl. das Verhältnis zu Deiner Mutter (die vielleicht nichts dergleichen getan hat!) verschlechtert wird. Selbst WENN die TK selbst daran glaubt, diese Information bekommen zu haben, hätte sie den Mund halten müssen. Das Tier kommt nicht davon zurück, dass man Zwietracht säht.

Ich habe durch meinen Job bisweilen mit Scharlatanen zu tun, und die größte Gefahr (abgesehen von der Geldzockerei), die von ihnen ausgeht, ist das mögliche Destabilisieren von Menschen, in deren Psyche sie eingreifen.

Meines Erachtens ist aber das wichtigste zum Schutz vor solchen Menschen, sich mit Informationen sehr zurück zu halten, wie Du selbst schon schreibst, sonst "liest" ein gewiefter Scharlatan etwas heraus, was man ihm vorher selbst gesagt hat.

Ein Bekannter von mir war z.B. bei einer Wahrsagerin, die ihm tatsächlich zu seiner großen Verblüffung auf den Kopf zugesagt hat, die Verletzung und tiefe Brandnarbe an seiner Hand sei vor 20....nein, doch eher 18 Jahren morgens um 5:00 Uhr passiert. Nun, sie konnte sein Alter einschätzen, er hatte am Rande erwähnt, dass er eine Ausbildung als Bäcker gemacht hatte; Arbeitsunfälle in Bäckereien passieren nun mal gerne in den frühen Morgenstunden und Azubis sind noch nicht so gewieft im Job, dass sie dagegen gefeit wären. Alles, was sie ihm danach erzählte, hat er übrigens kritiklos geglaubt. Man muss bei manchen Leuten echt aufpassen...
 
Zuletzt bearbeitet:
vilma

vilma

VIP+
Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.801
Gefällt mir
0
Ort
Nordharz
Diana hat es angesprochen, ein seriösr Tierkommunikator wird dir von vornherein sagen, dass du ihm keine Informationen über das Tier außer vllt Alter und Name geben sollst. Alles andere kann das Ergebnis verfälschen, das ist mir auch jedesmal passiert, wenn der Halter vorher zuviel gequatscht hat. Das Gehirn speist das irgendwie ein und beeinflusst einen unbewusst.

Ich persönlich glaube nicht wirklich, dass deine Katze freiwillig zu dir kommt, sollte sie tatsächlich auf dem Friedhof sein. Ich kann dir etliche Beispiele nennen, in denen Katzen mucksmäuschenstill im Versteck saßen, während ihr Besitzer einen Meter entfernt stand und rief. Oft sind ausgebüchste Katzen traumatisiert oder erkennen ihre Dosis draußen einfach nicht als solche - dann bleiben sie vorsichtshalber versteckt. Das ist Katzenart. Bitte besorg dir eine Lebendfalle vom Tierschutz, sonst kannst du ewig warten.
 

Romi_14

Registriert seit
05.08.2017
Beiträge
22
Gefällt mir
0
...Sie hätte sich niemals anmaßen dürfen, zu erzählen, Deine Mutter hätte die Katze verjagt. Es ist für die Suche nach Tipsy nicht relevant und hat nur zur Folge, dass Du Dir Vorwürfe machst und evtl. das Verhältnis zu Deiner Mutter (die vielleicht nichts dergleichen getan hat!) verschlechtert wird...
Genau das hat sie damit erreicht. Ich habe mir schon genug Vorwürfe gemacht, dass ich sie überhaupt zu meinen Eltern gegeben habe, bevor ich nicht sicher wusste, ob ich überhaupt im Krankenhaus bleiben müsse (musste ich nicht). Und... ja, das Verhältnis zu meiner Mutter hat sich nun tatsächlich verschlechtert. Dies ist aber auch auf das Verhalten meiner Mutter zurückzuführen, nachdem Tipsy weg war. Darauf möchte ich aber hier nicht näher eingehen.

Ich bin nach wie vor traurig, wenn ich über Tipsy schreibe. Ich danke euch für die lieben Antworten. Es gibt mir zum ersten Mal das Gefühl, dass jemand Verständnis für meine Situation hat. Es sind tatsächlich die Selbstvorwürfe und die Bilder, die ich mir ausmale, die mir am meisten zu schaffen machen.
 

Romi_14

Registriert seit
05.08.2017
Beiträge
22
Gefällt mir
0
...Bitte besorg dir eine Lebendfalle vom Tierschutz, sonst kannst du ewig warten.
Ich müsste das Bauamt informieren (die sind auch für den Unterhalt auf dem Friedhof zuständig), warum ich so eine Lebendfalle aufstelle. Wie soll ich denen bloss erklären warum ich das tue? Ich kann ja schlecht sagen, dass jemand mit meiner Katze telepathisch Kontakt hatte. Die würden sich am Boden kugeln vor Lachen.

Jetzt mal ganz ehrlich @Vilma: Wie hoch schätzt du (als TK) die Wahrscheinlichkeit ein, dass Tipsy tatsächlich dort oben ist?

Und noch eine Info: Es ist jetzt schon 10 Wochen her, dass sie weg ist. Spätestens wenn der Sommer vorbei ist, müsste sie doch in die Nähe von Menschen gehen.
 
vilma

vilma

VIP+
Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.801
Gefällt mir
0
Ort
Nordharz
Ich müsste das Bauamt informieren (die sind auch für den Unterhalt auf dem Friedhof zuständig), warum ich so eine Lebendfalle aufstelle. Wie soll ich denen bloss erklären warum ich das tue? Ich kann ja schlecht sagen, dass jemand mit meiner Katze telepathisch Kontakt hatte. Die würden sich am Boden kugeln vor Lachen.

Jetzt mal ganz ehrlich @Vilma: Wie hoch schätzt du (als TK) die Wahrscheinlichkeit ein, dass Tipsy tatsächlich dort oben ist?
Du könntest dem Bauamt einfach sagen, dass deine Katze dort mehrfach gesehen wurde bzw. eine Katze, die von der Beschreibung her deine sein könnte. Mehr müssen die ja nicht wissen.

Zu der Wahrscheinlichkeit, ob sie da ist oder nicht, kann ich dir rein gar nichts sagen. Aber ich würde jede Möglichkeit ausschöpfen. Abwegig ist es nicht. Hat die TK gesagt "ein Friedhof" oder meinte sie genau diesen?

Und noch eine Info: Es ist jetzt schon 10 Wochen her, dass sie weg ist. Spätestens wenn der Sommer vorbei ist, müsste sie doch in die Nähe von Menschen gehen.
Ich befürchte, das ist Menschenlogik. ;-) Deine Katze könnte das anders sehen.
 

Romi_14

Registriert seit
05.08.2017
Beiträge
22
Gefällt mir
0
...Hat die TK gesagt "ein Friedhof" oder meinte sie genau diesen?
Sie schrieb wörtlich: "Tipsy meinte, sie sei ca. 1-2 km östlich von Ihren Eltern auf einem Friedhof. Der Friedhof den ich erpendelt habe, ist aber nicht so weit weg, das Pendel schlägt dort aus und gibt keine Anzeichen in der weiteren Umgebung. Hat es dort Gräber? Ich habe auf Google Maps keine sehen können."

Logisch hat sie eine Wiese neben der Kirche erpendelt. Der Friedhof wurde aber vor einigen Jahren an den Waldrand ausserhalb des Dorfes verlegt. Das wären dann Luftlinie 1 km, genau östlich. Es gibt noch einen Friedhof nord-östlich, 2 km Luftlinie entfernt. Aber da habe das Pendel absolut nichts angezeigt. Es ist meiner Meinung nach auch kein Friedhof, wo sich eine Katze wohl fühlen würde. Alle anderen Friedhöfe sind viel weiter weg, und nicht östlich.

Ich habe mit der TK zuerst am Telefon gesprochen. Sie hat später Kontakt zu Tipsy aufgenommen und mir das "Gesprächsprotokoll" gemailt.
 
vilma

vilma

VIP+
Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.801
Gefällt mir
0
Ort
Nordharz
Ok, bei Pendeln bin ich raus...

Ich persönlich würde es übers WE mit Lebendfalle versuchen; wenn sich gar nichts tut, weißt du zumindest, dass sie dort nicht ist.
 

Romi_14

Registriert seit
05.08.2017
Beiträge
22
Gefällt mir
0
Ich wollte mal kurz mitteilen, wie der Stand wegen meiner Tipsy zur Zeit ist:

Ich ging tatsächlich mit einer Katzenfalle auf diesen Friedhof. Zweimal sogar. Ich bin mit dem Auto in den Friedhof reingefahren und habe darin stundenlang gewartet. In der ganzen Zeit sah ich gerade mal einen Marder, ein paar Eichhörnchen und... ja eine Katze kam da lang spaziert. Aber leider nicht meine.

Ich hoffe noch immer, dass Tipsy jetzt, wo es kälter wird, zu einem Menschen geht. Ich kann nichts mehr tun ausser warten.

Ich muss unbedingt wieder eine Katze in mein Haus holen. Ich spüre einfach, dass ich nur so den Schmerz über ihren Verlust lindern kann. Ich möchte einer heimatlosen Streunerkatze ein Heim geben und hoffe, dass ich dann endlich wieder zur Ruhe komme.

Tipsy wird immer in meinem Herzen bleiben.
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten