Heftiges anfallartiges Erbrechen

  • Ersteller des Themas Haibiss
  • Erstellungsdatum

Haibiss

Guest
hallo,
ich habe ein grosses ungelöstes problem mit meinem 18 jährigen kater. vor ein paar wochen fing alles an. er hatte sich anfallartig übergeben..ohne vorher zu würgen brach er unmengen an wasser und futter. wir fuhren zum tierarzt und dieser vermutete, dass er sich einen sonnenstich eingefangen hat. er wurde dementsprechend behandelt und keiner machte sich noch weitere gedanken darüber . nur leider hat er 2 wochen später wieder gebrochen, aber mit so einer wucht, das es mit einem schwall aus ihm raus kam. er bekam dann einen tag später pressatmung und röchelte dabei. wir liesen ihn röntgen und
man stellte wasser in der lunge fest. er bekam dann entäasserungstabletten und herztabletten zur behandlung, die ihn dann auch sehr schnell wieder fit machten. es wurde auch ein grosses blutbild gemacht. die werte wären normal meinte der arzt, nur eine kleine entzündung hätte er im blutbild festgestellt, die aber nicht weiter schlimm wäre. die atmung ist wieder soweit ok und ihn ging es wieder gut. leider häuften sich wieder die brechanfälle...wobei mir die wucht des brechens immer mehr sorgen machen. er legt dann immer den kopf in den nacken und öffnete das maul um luft zu holen. wenn er gebrochen hat, dann kam es sogar aus der nase. er war dann immer so geschwächt, dass er fast 1,5 tage brauche um sich zu erholen. dann sprang er wieder rum als wie wenn nichts gewesen wäre. was mir noch auffiel, war dass er seit neuesten beim fressen mit den zähnen knirschte. ich habe den arzt drüber informiert, aber er meinte wiederrum es wäre nichts. vorgestern und gestern kamen dann wieder die brechanfälle. er zieht sich dann geschwächt zurück und schläft den ganzen tag. fressen tut er normal, auch wasser trinkt er genügend. ich weiss mittlerweile nicht mehr was ich tun soll. ich verliere auch langsam das vertrauen in meinem tierarzt, weil bei den untersuchungen nie etwas heraus kommt. ich vermute ja mittlerweile einen virus, anders kann ich mir die brech-anfälle nicht erklären. kann mir hier vielleicht jemand weiter helfen oder einen tierarzt in münchen empfehlen? für einen rat wäre ich sehr dankbar. mir liegt wirklich viel an der katze, denn 18 jahre lang seite an seite zu leben verbindet einen mit dem tier. um so schmerzhafter wird es, wenn man hilflos daneben stehen muss und nicht helfen kann.

vielen dank im vorraus. lieben gruß
kitti
 

Schmirk

Registriert seit
23.11.2002
Beiträge
1.156
Gefällt mir
0
Alter
44
Ort
Hamburg
Hallo, liebe Kitti,

erstmal herzlich Willkommen bei uns im Forum. Auch wenn dich ein eher trauriger Anlass zu uns führt.

So spontan fällt mir da eigentlich nur eine ziemlich heftieg Gastritis (Magenschleimhautentzündung) ein. Das würde zum einen das heftige Erbrechen und zum anderen den Entzündungswert im Blut erklären.
Eine andere Möglichkeit wäre eine immer wiederkehrende Vergiftung – z.B. durch das Knabbern an einer giftigen Pflanze.
Kann das evtl. sein? Oder ist dein Kater Freigänger?

Hast du es mal mit Schonkost versucht? Z.B. gekochtem Hühnchen. Möglicherweise steckt auch eine Allergie dahinter, aber irgendwie glaube ich das nicht.

Was fütterst du deinem Süßen denn?

Im Grunde kann ich dir nur raten einen anderen TA aufzusuchen, wenn du dich bei deinem nicht gut aufgehoben fühlst. Meines Wissens nach kann man z.B. eine Gastritis auch nicht durch Röntgen erkennen. Dafür müsste man schon eine Magenspiegelung unter Narkose durchführen. Ich wundere mich auch etwas, dass dein TA noch nichts in diese Richtung unternommen hat.

Ich hoffe, dass dir die anderen hier noch weitere Tipps geben können und dass dein Kleiner ganz bald wieder auf dem Damm ist.

Liebe Grüße: S.
 

Haibiss

Guest
hallo schmirk,

danke für deine schnelle antwort. an vergiftung hab ich auch schon gedacht, aber ich habe keine pflanzen zuhause da ich keinen grünen daumen dafür habe :lol:
er darf ab und zu raus ist aber dann meistens nach 5 min wieder vor der tür. früher als ich noch katzenfreundlicher mit terrasse wohnte, war er nur unterwegs. seine lebendsgefährtin nessi begleidet ihn auch meistens. also hätte sie bestimmt auch davon gefressen und die gleichen symptome.

was eine allergie betrifft...der gedanke war auch schon vom tierarzt da. wir vermuteten hühnchen und seit dem versuche ich es auch zu vermeiden. aber wer weiss wo das noch überall untergemischt wird.
füttern tu ich ihn sehr abwechslungsreich. ich änder sehr oft die katzenfutterhersteller.

das mit der gastritis wäre eine erklärung. aber eigentlich müsste der tierarzt das anhand der syptome schon erkannt haben....hm...oder doch nicht?
das mit den untersuchungen ist leider sehr schwer, da er im moment zu schwach für eine narkose wäre. also momentan bin ich echt voll ratlos!
ich bin schon am überlegen ob ich ihn mal auf den kopf stellen lasse in der münchener tierklinik. viele meinen aber der aufwand würde sich nicht lohnen, da er eben schon zu alt wär. leider haben auch viele ärtze diese meinung. :cry:
auf jeden fall ist das kein normales erbrechen. mir macht das immer angst wenn er den kopf in den nacken legt und nach luft schnappt.
könnte man vielleicht an eine virusinfektion denken? kann man die eigentlich über ein grosses blutbild erkennen, oder muss man speziell danach suchen im labor? fragen über fragen...die mir hoffentlich durch erfahrungen beantwortet werden können.
jetzt im moment schläft er ganz friedlich auf meinem kopfkissen...aber leider kann ich ihn ansehen, dass er nicht schläft weil er müde ist, sondern weil er matt und schlapp ist.

danke für weitere tipps und ratschläge.

liebe grüsse

kitti
 

Spooky

Registriert seit
25.04.2003
Beiträge
971
Gefällt mir
0
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sind zwischen den Anfällen durchaus auch mal ein paar Tage Pause? Dann ist eine Virusinfektion sehr unwahrscheinlich...
Mach doch mal folgendes, was deinen TA sicher auch weiterbringt: Schreibe eine Art Tagebuch über deinen Kater. Wann er was frisst, wann er draußen ist, wann er reinkommt, wie er aussieht, ob und wieviel er trinkt, wann er spielt und so weiter. Schreib alles auf, auch wenn es dir unwichtig vorkommt. Vielleicht kannst du irgendeine Gesetzmäßigkeit herausfinden.
 

zini

Registriert seit
23.04.2003
Beiträge
1.952
Gefällt mir
0
Ort
NRW
Liebe Kitti,

weil die Blutuntersuchung nichts großartig ergeben hat, würde ich ihm seine Herzmedikamente und Wassertabl. weitergeben, zusätzlich aber auch noch etwas für den Magen. Behandelt ihn doch einfach, als hätte er eine Gastritis.

Das Problem denke ich , ist sein Alter. Für eine Untersuchung, wie z.B. Gastroskopie müßte er in Narkose gelegt werden. Dabei würdet ihr dann entweder eine Magenschleimhautentzündung feststellen oder vielleicht auch schlimmeres. Wenn es schlimmeres wäre, denke ich, müßte er evt. operiert werden. Würde er das in seinem Alter noch gut wegstecken? Narkosen sind in diesem Alter schon heikel,....
Ich drücke deinem Kater die Daumen, daß es ihm bald besser geht.
 

Schmirk

Registriert seit
23.11.2002
Beiträge
1.156
Gefällt mir
0
Alter
44
Ort
Hamburg
Hallo Kitti,

ich denke, du solltest mit dem Kater auf jeden Fall in eine Tierklinik gehen und ihn durchchecken lassen. An eine Virusinfektion mag ich auch nicht so recht glauben – eben weil das Erbrechen nur sporadisch auftaucht. Außerdem hätte dann das Blutbild mehr hergegeben.

Den Vorschlag von Zini finde ich gut: Auf Verdacht hin den Magen behandeln. Allerdings brauchst du dafür einen kompetnten TA. Eine 2. Meinung schadet nie – und es lohnt sich auch!!!

Bitte berichte, wie es weitergeht, ja?

Viele Grüße: S.
 

Haibiss

Guest
hallo ihr,

hab mich lange nicht mehr gemeldet, leider hatte ich die adresse von diesem forum verloren, da ich meinen rechner platt machen musste :|

mit lucky hat sich einiges getan. na dann leg ich mal mit meinem bericht los:

nachdem das brechen nicht aufhörte bei lucky, hab ich ihn einfach in die tierklinik nach münchen gebracht um ihn dort einmal auf den kopf stellen zu lassen. die untersuchung (ultraschall) war nur mit einer narkose verbunden und der arzt konnte mir nicht versichern, dass lucky jemals wieder aufwachen wird. ich hatte es riskiert. ich hab mir gesagt, wenn er stark genug ist und genügend lebenswillen hat, dann schafft er das auch...wenn nicht, dann hätte ich ihn so oder so verloren. also brachte ich ihn früh in die klinik und hab mich eigentlich schon von ihn verabschiedet. unter tränen bin ich heim gefahren und hab auf den anruf von dem arzt gewartet. der erfolgte dann auch gegen mittag und er meinte ich könne ihn wieder abholen. ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie froh ich war. die diagnose war eine chronische darmentzündung, verdacht auf futtemittelallergie. er bekam cortison gesprietzt, und der arzt meinte das braucht er so lange bis die entzündung aus dem darm weg ist. lucky blühte förmlich auf in den nächsten 1,5 wochen....und genausso schnell hatte er wieder den rückschlag. die entzündung geht nicht zurück trotz cortison. das futter hab ich auch komplett umgestellt, leider vergebens....er hat weiter gebrochen.
mittlerweile ist er abgemagert, frisst kaum noch etwas weil er weiss, dass es ihn schmerzen verursacht. hunger hat er ja...bettelt noch genausso wie vorher....nur fressen traut er sich es nicht. ich weiss nicht wie oft ich zwischenzeitlich beim tierarzt war....kann es kaum noch zählen. letzte woche hab ich ihn wieder in die klinik gefahren, da er fast 3 tage nichts gefressen hat. der arzt meinte er würde es mit chemo-tabletten versuchen um sein imunsystem zu schwächen, so dass die körpereigene abwehr nicht mehr den darm angreift. er bekommt seit letzten donnerstag alle 3 tage eine halbe tablette davon. leider ohne erfolg. mein lucky schläft nur noch...und wenn er aufsteht, geht er aufs sofa zum kuscheln oder wieder ins bett wenn ich ins bett gehe. heut morgen hab ich ihn pute gegeben, die er freudig verschlungen hat....leider bekam er daruf wieder bauchschmerzen....er wird jetzt auch pute in zukunft nicht mehr anrühren. ich weiss mittlerweile echt nicht mehr weiter.
morgen werde ich nochmal mit dem arzt sprechen über evtl. letzte möglichkeiten....ansonsten werde ich wohl oder übel um das einschläfern nicht herum kommen. er leidet so sehr wenn er frisst....dabei ist er so tapfer....und ich weiss dass er noch nicht so weit ist gehen zu wollen...da würde er sich anders verhalten. nachts leckt er mich ab und schnurrt mir ins ohr, als würde er mich trösten wollen......
es tut mir so weh...ihn nicht helfen zu können! :cry:

liebe grüsse
kitti
 

debi

Guest
Oh liebe Kitty...

ich kann nachvollziehen wie es ist ein Tier leiden zu sehen...
das ist so ziemlich das schlimmste was man sich vorstellen kann.

Aber meine Frage wäre....

hast du es schon mal mit Homöopathie versucht?
ich weiß das die Medikamente länger brauchen bis sie anschlagen.
Aber ich habe einen bekannte der an Morbus Crohn leidet (auch nichts anderes)...nach ewiger Cortison und Immunsupressiva Einnahme und auch noch nach einer Darmoperation, lebe er jetzt glücklich dank der alternativen Heilmedizin.
Vielleicht solltest du dir auch über kurz oder lang überlegen deinem Kater Flüsigkeit i.v zu geben....da die Flüssigkeitszufuhr wichtiger ist als das Fressen.

Alles Gute debi
 

Haibiss

Guest
kannst du mir darüber nähere informatuionen geben? wenn du willst kannst du mir auch mailen: [email protected]
ich klammer mich im moment an jeden strohhalm.

lg kitti
 
Zuletzt bearbeitet:
Flori-Cat

Flori-Cat

VIP+
Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Du könntest es mal mit der Aufbaunahrung von Royal Canin Convalesence Instant versucht? Frag Deinen TA mal danach, vielleicht hilft ihm das.
 

Haibiss

Guest
das problem ist, er hat tierischen hunger...aber er frisst eben nichts mehr was er schon des öfteren erbrochen hat. darunter fällt eben auch das katzenfutter, egal welche marke. bis vor ein paar tagen hat er spezialfutter [pute mit kartoffel) gefressen, dass lehnt er aber auch mittlerweile ab.
das einzige was er noch frisst ist rohe pute...ich weiss aber nicht ob das gut für ihn ist...was anderes bekomm ich aber nicht mehr in ihn rein.
was haltet ihr denn von rohfütterung? ob ich ihn auch eigelb geben kann?
fragen über fragen :?
 

debi

Guest
Meintest du mich mit mehr Infos?


Über die Krankheit oder die Behandlung?
Mit den Homöopahtischen Medis kenne ich mich nicht so gut aus...gibt es bei euch in der Nähe einen Tierheilpraktiker?

Vor allem würde ich falls es noch nicht passiert ist mal Kot untersuchen lassen.Um die Diagnose und Therapie einzugrenzen.
 

Haibiss

Guest
ja, ich meine wegen den homöopahtischen medikamenten.

vorhin hat mich luckys tierartzt angerufen. wir haben lange geredet und ich hab ihn gefragt, ob er auch wie viele andere aus meinem bekanntenkreis der meinung ist, dass ich ihn einschläfern lassen soll. er meinte, diese leute leben nicht mit meiner katze zusammen, nur ich könnte das entscheiden bzw. erkennen ob mein kater noch willen hat weiter zu leben. viele glauben eben, dass ein kater mit 18 jahren sein leben gelebt hat. hier eine mail von einem online-tierarzt den ich mein problem geschildert hatte:

Meine Antwort wird Ihnen nicht gefallen, ich hätte mich auch liebend gern
anders geäussert, aber ...... bitte denken Sie an Ihren Kater! Das Tier
ist nun 18 Jahre alt geworden und damit am Ende seines Lebens angelangt.
Die Verdauungsleistung lässt bei alten Katzen schon normalerweise rapide
nach. Bei Ihrem Kater kommt eine chronische Entzündung unbekannter Genese
hinzu. Frage: Warum soll er am Ende seines hoffentlich glücklichen
Katzenlebens noch so leiden? Er versteht nicht, dass man ihn quält. Ich
würde an ihn denken und ihn erlösen.....

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. Rolf Spangenberg
http://www.zzf.de/spangenberg/


......das sind so dinge die mich echt fertig machen. luckys tierarzt meinte weiter....dass er alles versuchen wird, die entzünung aus dem körper zu bekommen, eine andere möglichkeit hat lucky nicht. er sagte auch, dass lucky die kraft dazu hätte. er würde mir auch sofort sagen, wann er der meinung ist ihn jetzt einzuschläfern, aber zuerst wird er alles versuchen. heute abend muss ich mit ihn dann in die tierklinik fahren und wir besprechen was wir tun können, ihn die bauchschmerzen wenigstens zu nehmen. er möchte jetzt buscopan einsetzen, was ich ihn dann selbst spritzen soll.

heute nacht lag lucky auf meinem kopfkissen (wie jede nacht) und ich konnte kaum schlafen...hab sein kleines grummelbäuchen gestreichelt und ihn gewärmt. leute...ich kann euch sagen...das zehrt wirklich an den nerven :cry:
 

Haibiss

Guest
hallo ihr,

leider konnte ich meinen lucky nicht mehr helfen. nach 4 tagen klinikaufenthalt hab ich meinen lucky wieder nach hause genommen und ihn dann nach 3 tagen (letzten sonntag) einschläfern lassen. es war der schlimmste augenblick in meinem leben meinen lieben lucky schlafen legen zu lassen. ich hoffe ihn geht es jetzt besser.
er wird immer in meinem herzen bleiben.
 
Singa

Singa

Registriert seit
18.04.2005
Beiträge
1.214
Gefällt mir
0
Alter
53
Ort
Berlin
Es tut mir sehr leid um Deinen Lucky.
proxy.php?image=https%3A%2F%2Fwww.katzen-links.de%2Fkatzenforum2%2Fimages%2Fsmilies%2Ficon_cry.gif&hash=aa9efc55d268e3f1039fabebffdd3173


Der einzige Trost ist im Moment nur, dass er jetzt keine Schmerzen mehr hat und es ihm im Regenbogenland, bei all unseren Lieblingen, wieder richtig gut geht.

18 Jahre sind eine wirklich lange Zeit und aus einem Haustier wird ein wahrhaft guter Freund. Ich kann Dich und Deine Trauer sehr gut verstehen und weine mit Dir
proxy.php?image=https%3A%2F%2Fwww.katzen-links.de%2Fkatzenforum2%2Fimages%2Fsmilies%2Fin_knuddel.gif&hash=3390a41446dccd7cf66592a5ce7be768
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten