Arthrose bei Katzen

  • Ersteller des Themas tapine
  • Erstellungsdatum

tapine

Registriert seit
16.12.2006
Beiträge
486
Gefällt mir
0
Alter
50
Ort
Saarbrücken
Hallo an Euch,

ich melde mich mal wieder, Gsd hatten wir bis auf die Zähne von Mijou nichts dramatisches. Mijou ist meine jetzt 15 jährige Mainecoon.
Letztes Jahr musste sie fast alle Zähne lassen und dieses Jahr viel mir irgendwann auf das sie nicht mehr in die Badewanne sprang und immer wenn sie irgendwo hoch springen wollte hat sie erstmal lange geschaut und ist oftmals dann doch nicht gesprungen, ab und zu etwas gehumpelt. Da
denkt man sich erstmal nichts dabei, denn das kann mal passieren wenn sie sich verspringen/vertreten.
Als Mijou dann aber nicht mal mehr auf einen Stuhl sprang hab ich gleich einen Tierarzt Termin gemacht. Ich dachte mir schon das es auf Arthrose hinausläuft.
Meine Tierärztin hat schon gesagt das man da kaum was machen kann, sie hat auch schmerzempfindlich reagiert und ein Blutbild wurde gemacht. Sie hat nun Metacam bekommen. Sie hat aktuell 6 Kilo und soll 1x am Tag 5 Einheiten bekommen. Am Samstag haben wir einen Termin zum röntgen, ihr Blutbild ist super, trotzdem möchte ich nicht unbedingt Metacam geben. Ich hab gelesen das Traumeel und Zeel auch helfen sollen. Mir ist aber zuerst wichtig das sie keine und nicht so viele Schmerzen hat. Da ich schon mal eine Nierenkranke Katze hatte, hab ich schon Bedenken das es die Nieren zu sehr belastet. In den Metacam Fläschchen sind gerade mal 15ml drin, da brauch ich ansonsten jede Woche 1 Flasche? Mir kommt das sehr viel, hat jemand von euch Erfahrung mit Arthrose bei Katzen und was macht ihr? Mijou frisst NUR TF, es ist sehr schwierig ihr z.B. Tabletten zu geben, auch auf den Saft hat sie schon keine Lust, den ich ins Mäulchen geben muss weil es im Futter keinen Sinn hat.
Erfahrungsberichte wären prima.

LG
Christine, Mijou und Hannes
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Hallo, ich habe jahrelange Erfahrung mit einem Arthosekater.


7 Jahre lang hat er gewichtsadaptiert (bei 6,8 kg die entsprechend skalierte Menge auf der Dosierspritze) bekommen, von Anfang an bis zum Schluss hat er hervorragende Nierenwerte gehabt, keinerlei Abweichung, ich habe halbjährlich kontrollieren lassen.
Und vor allem; er war wirklich weitestgehend schmerzfrei, das ist das Wichtigste von allem.
Letztes Jahr hatte er einen Bandscheibenvorfall mit dramatischen Symptomen, hervorgerufen durch arthrotischen UJmbau der Wirbelsäule, das haben wir erfolgreich operieren lassen. Ein knappes Jahr später fiel auf, dass er sich nicht mehr setzen konnte, sondern sich statt dessen seitlich hinlegte, auch wenn er auf Futter wartete.
Ich habe ihn dann nochmal untersuchen lassen, das Röntgenbild ergab eine weit fortgeschrittene Spinalkanalstenose (also knöcherne Einengung des Wirbelkanals) und da gab es keine Hoffnung mehr.
Wir haben ihn in diesem Sommer gehen lassen, aber bis dahin hatte er ein gutes und überwiegend beschwerdefreies Leben. Er ist 15 Jahre alt geworden.

Deshalb meine Bitte: hab keine Angst vor Metacam, das Wichtigste ist wirklich Schmerzfreiheit und damit Lebensqualität!
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.696
Gefällt mir
0
Alter
52
Ort
Enzkreis
Grünlippmuschelpulver (o.ä) soll auch gute Erfolge erzielen bei Arthrose. Allerdings soll es wohl nicht besonders gut schmecken.
Und dann gibt es da ja noch dieses sauteure Hanföl


https://bio-cbd.de/cbd-oel-fuer-tiere/


LG
Waldi
 
Registriert seit
16.12.2006
Beiträge
486
Gefällt mir
0
Alter
50
Ort
Saarbrücken
Hallo, ich habe jahrelange Erfahrung mit einem Arthosekater.


7 Jahre lang hat er gewichtsadaptiert (bei 6,8 kg die entsprechend skalierte Menge auf der Dosierspritze) bekommen, von Anfang an bis zum Schluss hat er hervorragende Nierenwerte gehabt, keinerlei Abweichung, ich habe halbjährlich kontrollieren lassen.
Und vor allem; er war wirklich weitestgehend schmerzfrei, das ist das Wichtigste von allem.
Letztes Jahr hatte er einen Bandscheibenvorfall mit dramatischen Symptomen, hervorgerufen durch arthrotischen UJmbau der Wirbelsäule, das haben wir erfolgreich operieren lassen. Ein knappes Jahr später fiel auf, dass er sich nicht mehr setzen konnte, sondern sich statt dessen seitlich hinlegte, auch wenn er auf Futter wartete.
Ich habe ihn dann nochmal untersuchen lassen, das Röntgenbild ergab eine weit fortgeschrittene Spinalkanalstenose (also knöcherne Einengung des Wirbelkanals) und da gab es keine Hoffnung mehr.
Wir haben ihn in diesem Sommer gehen lassen, aber bis dahin hatte er ein gutes und überwiegend beschwerdefreies Leben. Er ist 15 Jahre alt geworden.

Deshalb meine Bitte: hab keine Angst vor Metacam, das Wichtigste ist wirklich Schmerzfreiheit und damit Lebensqualität!
Hallo Romulus,

vielen Dank für deine Antwort, das hilft mir wahnsinnig. Ich war am Samstag nochmal bei meiner anderen Tierärztin, da sind 2 in der Praxis und wollte ein Röntgenbild machen lassen. Sie hat mir davon abgeraten, zu aller erst weil sie dann auch eine leichte Narkose gebraucht hätte und sie sagt das es nichts ändern wird außer das sie dann wohl zu mir sagt das die Hüfte schlimm aussieht. Sie sagte ändern können wir daran nichts und sie braucht einfach Schmerzmittel. Sie hat mir noch Arthrovet Plus mitgegeben davon bekommt sie 1/2 Tablette morgens und abends. Das klappt mit der Einnahme dann doch ganz gut und für den Metacamsaft muss ich nur mit dem Fläschchen schütteln und sie kommt schon. Sie schleckt gleich dran und lässt sich das ganz einfach geben. Ich bin sehr froh das es so gut klappt und das dein Katerchen damit so lange gut leben könnte beruhigt mich ungemein. Mijou hat 6 Kilo und hat 5 Teilstriche also für 5 Kilo bekommen, seit gestern gebe ich nur noch 4 Teilstriche, weil ich schauen wollte ob das so passt, aber du siehst einer Katze einfach nicht an ob sie Schmerzen hat, das man mich ganz unruhig. meine Tierärztin sagte wenn ich merke das sie keine Schmerzen hat sollte ich auch mal nichts geben, aber wie soll ich das merken. Ihr kracht zeitweise einfach eines der Beinchen weg, mir blutet das Herz sie so zu sehen. 15 Jahre ein perfektes Blutbild und dann so eine doofe Krankheit wo ich ihr kaum helfen kann, aber ich will mich nicht beschweren sie könnte schlimmer krank sein. Ich will nur nicht das sie leidet.

Liebe Grüße
Christine mit Mijou und Hannes
 
Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Ich finde es gut, dass Du ihr Schmerzmittel gibst, das Wichtigste in ihrem Leben ist wirklich Schmerzfreiheit!
Übrigens habe ich, ehe ich mit Metacam bei meinem Kater angefangen habe, auch hier nachgefragt bei einer Forine, die es ihrem Kater gegeben hatte - sie hatte es auch mehr als 7 Jahre lang gegeben und zwar in der empfohlenen Dosierung (nicht weniger!) und er ist dann an einer ganz anderen Erkrankung gestorben, seine Nieren waren bis zum Schluss top in Ordnung wie bei meinem Kater dann auch.
Pass auf mit der Unterdosieruung, soweit ich mich erinnere, wirkt es nur in der gewichtsbezogenen Dosierung schmerzlindernd.
 
Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Sorry, hat wohl nicht geklappt.
Wenn Du nachlesen willst, musst Du rechts oben auf das Lupensymbol gehen und in die aufpoppende Zeite "Metacam" eingeben, dann kommt der Text.
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten