Mein Loiserl ist gestorben - Betty bleibt zurück

  • Ersteller des Themas Katrin85
  • Erstellungsdatum

Katrin85

Registriert seit
09.02.2014
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Ihr Lieben,

ein trauriger Anlass treibt mich heute zu euch.
Ich hoffe, meine Ungewissheit legt sich durch eure Ratschläge etwas.

Letzen Sonntag morgen um 05:00 Uhr ist mein Loiserl gestorben.
Er war erst neun Jahre alt, kerngesund und ein echter Prachtkerl.
Es lief innerhalb von Sekunden ab.
Er hat dreimal sehr laut geschrien, beim ersten Schrei war ich schon aus dem Bett.
Als ich bei ihm ankam weiteten sich seine Pupillen und er wurde schlaff.
In meiner Unwissenheit habe ich ihn geschnappt und bin zu
meinen Eltern gefahren, die nur ein par Minuten entfernt wohnen. Im Auto hat er sich entleert. Mein Vater bestätigte natürlich meine schlimmsten Befürchtungen.
Er kennt sich sehr gut mit Tieren aus und geht von Herztod aus.

Mein Herz ist gebrochen.
Mein einziger Trost, dass er keinen Leidensweg beschreiten musste.

Zurück bleibt meine 10 Jahre alte Betty. Sie leidet schon lange an cni.
Sie sind beide wohnungskatzen.
Betty und Loiserl haben eher nebeneinander her gelebt, ein inniges Verhältnis hatten sie nie.

Meine Gedanken kreisen nun um einen neuen Lebensgefährten, hier habe ich mich natürlich schon eingelesen bin aber hin und her gerissen.

Etwa gleichaltrige Katze: durch Bettys Krankheit weiß ich nicht wie lange sie noch hat. Außerdem muss diese 1000prozentig gesund sein, da Betty aufgrund der nierenerkrankung nicht mehr geimpft wird. Was tun, wenn es nicht funktioniert?

Kitten: Betty ist wirklich noch sehr agil und fetzt auch noch durch die Wohnung. Hier würde aber wahrscheinlich ein nie enden wollender Kreislauf losgetreten. Was tun, wenn es nicht funktioniert?

Alleine lassen: würde ich sie dadurch quälen? Sie trauert ein wenig, frisst und schmust aber wie immer. Komme ich mit nur einer Katze zurecht?

Zwei kitten: kommen aufgrund der wohnsituation für mich nicht in frage.

Ich drehe mich im Kreis und komme auf keinen Nenner.

Ja, ich muss an meine Katze denken. Aber auch für mich muss die Situation ok sein.

Bitte verzeiht, wenn mein Text lang und unstrukturiert ist.
Ich stehe noch etwas neben mir.

Ich hoffe auf eure Ratschläge.
Danke.
Liebe Grüße, Katrin
 
Zuletzt bearbeitet:

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Hallo und herzlich willkommen!
Es tut mir sehr Leid, dass Du Deinen Herzenskater verloren hast - bei der geschilderten Symptomatik würde ich auch am ehesten von einem Herztod ausgehen - und dass Betty jetzt alleine ist.
Mein Rat wäre, erst einmal abzuwarten, Du weißt ja noch gar nicht, wie sich Betty entwickelt. Immerhin ist sie auch schon 10 Jahre alt und wird sch vll. nicht so leicht an einen anderen Gefährten gewöhnen.
Oft liest man auch, dass die übriggebliebene Katze förmlich aufblüht und sich deutlich mehr an ihre Menschen klammert.
Warte bitte nioch ein bis zwei Wochen und schau, wie sie sich entwickelt, dann kannst Du immer noch handeln.
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
1.963
Gefällt mir
0
Alter
40
Ort
Hamburg
Das ist ja traurig, es tut mir sehr leid :cry:
Ich schließe mich Edda da voll und ganz an, ich würde auch erstmal etwas abwarten und schauen wie es sich entwickelt...
Viel Kraft wünsche ich dir ::knuddel

LG Jo
 
moritzchen16

moritzchen16

Registriert seit
18.03.2014
Beiträge
3.877
Gefällt mir
0
Ort
Es tut mir sehr leid, das Loiserl so plötzlich gestorben ist.:cry:

Also ich würde erst mal abwarten und schauen wie sich Betty verhält.
Vielleicht will sie auch Einzelprinzessin bleiben.

Die Zeit wird es zeigen.


Eine Kerze für Loiserl.
 

Anhänge

zizah

Registriert seit
25.11.2005
Beiträge
1.010
Gefällt mir
0
Mein aufrichtiges Mitgefühl zu Deinem Verlust. Es ist ein schwacher Trost, dass Loiserl vermutlich einen Sekundentod gestorben ist.
Ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an und würde abwarten, wie Betty mit der Situation zurechtkommt. Nicht alle Katzen trauern nachhaltig, wenn der Gefährte stirbt. Und manche Katzen genießen sogar ihren Einzelkatzenstatus, zumal, wenn es chronisch kranke Katzen sind, die sehr viel Liebe und Fürsorge brauchen.
Ich habe vor ein Monaten einen krebskranken Streuner adoptiert. Er braucht alles, was er bekommen kann: Liebe, uneingeschränkte Aufmerksamkeit..und viel Geld für medizinische Versorgung. Er würde keinen neben sich dulden;)
Schau, wie es sich entwickelt mit Betty, ob sie genug ausgelastet ist und zufrieden wirkt! Wenn sie unglücklich ist, resigniert und nicht mehr agil wirkt, wäre es vielleicht eine Überlegung wert, es mit einer älteren Katze aus dem Tierheim zu probieren.
 
Seitenanfang Unten