Neue Katze, alte Probleme... :-(

  • Ersteller des Themas Weidenkaetzchen
  • Erstellungsdatum

Weidenkaetzchen

Registriert seit
19.06.2018
Beiträge
29
Gefällt mir
0
Ort
Schwerin
Hallo! Vielleicht kennen einige von euch schon meine Threads.
Im letzten Thread berichtete ich von unserer kleinen Lou, die nach ihrem letzten Ausgang nicht mehr zurückkam. Das ist nun über 3 Wochen her. Ganz ehrlich, ich hätte es nie für möglich gehalten, aber ich vermisse sie unendlich und mir kommen immer wieder die Tränen. Alle meine Bemühungen haben nichts gebracht und ich denke ich werde noch lange damit zu tun haben.

So, nun habe ich mich vor Kummer entschieden mir eine neue Katze aus einem Tierheim zu holen. Sie lebt nun seit 3 Tagen bei uns.

Zum einen merke ich dass es einfach zu früh war und ich noch nicht den Verlust von unserer Lou verkraftet habe. Mir kamen schon ein paar mal die Tränen, weil unsere neue Katze auf Lous Kissen lag. Total blöd, ich weiss. Aber nach all dem Stress den wir immer mal wieder mit Lou hatten, lief es die
letzten Monate recht gut. Nachdem wir sie an den Freigang gewöhnt haben, wurde sie super entspannt, schmusiger und wir haben sie trotz der Schwierigkeiten total lieb gewonnen. Sie war einfach perfekt. Unsere kleine Tigerkatze...
Nun erwische ich mich immer wieder dabei wie ich Lou mit unserer Neuen vergleiche, was mir sehr leid tut.
Hat jemand Erfahrungen mit einer ähnlichen Situation gemacht? Denkt ihr dass die Bindung sich noch vertieft? Ich habe Angst dass ich ihr nicht gerecht werde.

So, nun noch ein weniger emotionales Problem. Klar, sie muss sich erst an uns gewöhnen und Vertrauen fassen und bei Lou war es anfänglich auch nicht leicht.
Unsere neue (sie hat noch keinen Namen) wirkt an sich recht tough. Sie versteckt sich nicht, hat sich sofort alles angeschaut, sucht Kontakt, ist neugierig und ist wirklich nicht schüchtern. Dafür scheint sie sehr angespannt zu sein. Sie zittert immer wieder mit ihrem Schwanz und obwohl sie ja sogar selbst zu schmusen anfängt, hat sie mich schon einmal sehr doll gekratzt und mich angefaucht, obwohl das Geschmuse von ihr ausging. Mich beunruhigt nur diese Angst, dass das so ihre Art ist und wir jetzt immer solche ein Vorgehen befürchten müssen. Lou hat uns auch manchmal recht schnell gehauen die ersten Wochen/ Monate, aber nie so doll dass es weh tat oder gar blutete. Sie haute eher ohne krallen, das beißen war auch nicht wirklich ernst zu nehmen und Blut floss gar nicht. Ich muss gestehen ich habe seit diesem Schlag etwas Angst vor ihr, weil das echt weh tat und auch bestimmt 5 Min. blutete.
Ich habe, wie ihr wisst einen kleinen Sohn (er mag sie sehr gerne und hat mich auch davon abgehalten sie wieder zurückzubringen). Dennoch habe ich Angst dass sie ihn ernsthaft verletzt. Bei Lou wusste ich dass sie eher abhaut oder sich eben so wehrt dass keine ernsthaften Verletzungen zu befürchten sind.

Sorry dass ich so wirr schreibe, bin gerade ziemlich müde und emotional.

Ich werde "die Neue" erstmal nicht streicheln (sie darf natürlich schmusen kommen) und sie per Hand mit Leckerlis füttern. Nur dieses Fauchen und doch starke abrupte Zuschlagen hat mich sehe erschreckt. Nehme ich mir das zu sehr zu Herzen? Was kann ich noch tun?

Sie lebte vorher 4 Jahre lang bei einem alten Mann. Er musst dann ins Altenheim und sie ins Tierheim. Da war sie ca 2 Monate (mit Kastration, Herpes, dadurch teiweise in einem kleinen Einzelzimmer ohne Fenster, aber davor Kontakt zu den anderen Katzen. Denke sie ist dadurch auch etwas angespannt. Und dann noch wir.

Sie soll auch irgendwann Freilauf bekommen, aber wahrscheinlich erst wenn es Frühling wird. Bis dahin steht ihr der Balkon zur Verfügung.

Schon mal sorry für den langen Text. Ich weiss er ist etwas durcheinander- bin ich aber gerade auch.
 
Brummi

Brummi

Registriert seit
12.08.2012
Beiträge
2.981
Gefällt mir
4
Ort
Hohenloher Ländle
Ich vermute deine neue Katze spürt deine Ablehnung und benimmt sich darum so.
Außerdem ist sie sicher noch durcheinander und muss erst alles verkraften und verarbeiten, es ist ja einiges auf sie eingestürmt.

Gib ihr Zeit und Liebe und gib ihr einen Namen.::knuddel

.
 
Tatjana462

Tatjana462

Registriert seit
27.07.2012
Beiträge
5.551
Gefällt mir
0
Ort
über Hamburg bei Quickborn
Zum ersten Problem Deinerseits kann ich Dir aus Erfahrung folgendes schreiben:
Als unsere letzte von 4 Katzen über die Regenbogenbrücke ging, wollte ich keine Fellnase mehr aufnehmen, weil die Abschiede immer so tiefgreifende Seelenschmerzen verursacht hatten.

Dann wurden wir kurz darauf gebeten, ob wir vorübergehend 2 auf der Straße eingefangene kleine Kätzchen aufnehmen könnten, weil bei dem Verein, der sie eingefangen hatte, zur Zeit keine Plätze mehr zur Verfügung standen.
Das haben wir gemacht - aber ich war absolut noch nicht bereit, mich neuen Fellnasen zu öffnen. Zum einen waren sie völlig verscheckt und überängstlich, zum anderen habe ich sie immer mit meinen Fellnasen verglichen, die so ganz anders und uns zugewandt waren - so wie Du es jetzt machst. Deshalb kann ich Dich vollkommen verstehen.
Es hat eine längere Zeit gedauert, bis wir uns an sie gewöhnt hatten und sie dann auch behalten wollten. Fazit 1: Es dauert also...

Zum zweiten Punkt mit dem Schlagen:
Hier wird sie wahrscheinlich mit der Zeit schlechte Erfahrungen gemacht haben, weshalb sie sich so verhält. Und wie Brummi schon richtig schrieb, es standen ja auch einige Veränderungen bei ihr an. Sie muss sich an die neue Situation ebenso gewöhnen wie Du.

Aber eines würde ich Dir unbedingt raten. Wenn sie nach Dir schlägt, sage laut und deutlich "NEIN" und verändere auch den Tonfall, so dass sie merkt, das möchtest Du nicht. Sonst könnte sie es dabei belassen.

Und nun wünsche ich Dir, dass Du Dich mit der Zeit auf die neue Samtpfote einlassen und Du eines Tages sagen kannst: "Wie gut, dass ich diese Fellnase aufgenommen habe!" ::l::l::l
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.337
Gefällt mir
5
Ort
Rheinland-Pfalz
Ich finde es erst einmal schön, dass Du einem neuen Kätzchen ein zuhause gegeben hast. Natürlich könnte man sagen, es ist noch zu früh gewesen, aber ich glaube einiges ändert sich auch nach längerer Zeit nicht. Als mein Tiger damals über die Regenbogenbrücke ging hatte ich auch eine Woche später wieder Katzen im Haus. Ohne Fellnase habe ich es einfach nicht ausgehalten. Das man Vergleiche zieht finde ich völlig normal, solange man nicht erwartet dass die Neue anders sein müsste. ::? Und ganz gleich wie lange Du wartest, ein neues Familienmitglied ist erst einmal fremd und beide Seiten müssen sich erst aneinander gewöhnen.

Dieses Verhalten beim Schmusen kannte ich von Tiger. Er forderte vehement Streicheleinheiten ein, drehte sich dann plötzlich um und biss zu. Bis heute habe ich keine Erklärung für dieses Verhalten gefunden. Möglicherweise ist es eine Übersprungshandlung, was auch das angespannte Zittern erklären könnte. Ich habe dann besonders aufgepasst, bei dem kleinsten Anzeichen meine Hand weg gezogen und ihm damit gezeigt, dass das Schmusen vorbei ist, wenn er das tut. Er hat es schnell gelernt.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass sie z.B. nicht von oben gestreichelt werden möchte, sich dabei bedroht fühlt. Vielleicht hat man sie von oben geschnappt und eingefangen als man sie ins Tierheim brachte. Man müsste austesten, ob sie das Schlagen lässt, wenn man z.B. von der Seite kommt.

Was Deinen kleinen Sohn angeht, verhält sie sich da ebenso? Wenn er die Katze liebt, scheinen die zwei sich doch zu verstehen. Oftmals benehmen sich Tiere Kindern gegenüber anders, weil diese ganz unbedarft mit ihnen umgehen, da bauen sich solche Spannungen gar nicht erst auf.

Ach ja dieses Schwanzzittern kann man übrigens auch bei Katzen beobachten, die ihre Leute begrüßen, wenn sie nach Hause kommen. Da ist es freudiges Erwarten, das muss also nicht zwangsläufig heißen, dass sie negativ erregt ist.

Gib Euch allen eine Chance, drei Tage ist noch sehr kurz, die Voraussetzungen scheinen mir gar nicht schlecht, dass Ihr noch zu einem Dreamteam werdet. ::knuddel
 

Weidenkaetzchen

Registriert seit
19.06.2018
Beiträge
29
Gefällt mir
0
Ort
Schwerin
@Rosi

Bisher hat sie ihm nichts getan. Ich sage ihm aber auch dass er vorsichtig sein und sie erstmal nicht streicheln soll, bis sie bei uns richtig angekommen ist. Die wenigen male in denen er sie gestreichelt blieb die ruhig. Gott sei dank. Aber ich habe beobachtet dass sie an der Seite und unter dem Kinn nicht gekrault werden will. Von Kopf über Rücken bis Schwanz ist es wohl ok für sie.

Ich habe die 2 male als sie gekratzt und gefaucht hat deutlich "Nein" gesagt. Mit dem Ergebnis dass die weiterefaucht hat. :-(

Sie ist wohl auch etwas nachtragend. Zumindest mochte sie die Pfleger, die sie zum Tierarzt brachten nicht mehr so gerne.
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.337
Gefällt mir
5
Ort
Rheinland-Pfalz
Ich habe die 2 male als sie gekratzt und gefaucht hat deutlich "Nein" gesagt. Mit dem Ergebnis dass die weiterefaucht hat. :-(
Das ist klar. Die Katze kennt das Wort und seine Bedeutung ja nicht. Sie muss erst begreifen, was Du überhaupt damit meinst.

Ich habe das Wort nie benutzt, sondern immer lauthals gejammert "auaaa", wenn meine Kitten mit den Krallen kamen, bin aufgestanden und hab nicht weiter mit ihnen gespielt. Solche Gesten versteht ein Tier meines Erachtens besser.
 
Tatjana462

Tatjana462

Registriert seit
27.07.2012
Beiträge
5.551
Gefällt mir
0
Ort
über Hamburg bei Quickborn
Ich habe das Wort nie benutzt, sondern immer lauthals gejammert "auaaa", wenn meine Kitten mit den Krallen kamen, bin aufgestanden und hab nicht weiter mit ihnen gespielt. Solche Gesten versteht ein Tier meines Erachtens besser.
Das ist alles richtig aus meiner Sicht, denn genauso handele ich auch - außer, dass nach dem "Auaaaa" noch das "Nein" folgt.

Wenn ich dieses Wort inzwischen auch bei anderen Gelegenheiten nutze, wissen unsere Fellnasen sofort Bescheid, denn sie sind viel schlauer, als wir oftmals denken. ::w
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
158
Gefällt mir
0
Ort
Griechenland
Eventuell hat sie einfach schlechte Erfahrungen gemacht, wenn sie früher gestreichelt wurde, also z.B. dass man sie danach gepackt hat oder vom Schoss geworfen hat ?

Bei meiner Streunerkatze, die sich früher nicht anfassen ließ, höre ich inzwischen sofort am Schnurrton, ob sie an dieser Stelle gekrault werden will oder nicht. Vielleicht warnt deine Katze auch vorher?
 

Weidenkaetzchen

Registriert seit
19.06.2018
Beiträge
29
Gefällt mir
0
Ort
Schwerin
Ja, kann natürlich sein dass sie schlechte Erfahrungen gemacht hat. Ich weiss, wie gesagt, nur dass sie ins Tierheim kam, weil ihr Besitzer ins Pflegeheim gekommen ist. Bisher gab es keine Vorfälle mehr. Sie scheint auch etwas entspannter zu werden. Ich streichel sie nur noch kurz und selten. Und auch nur wenn sie zu mir kommt. Einmal schnurrte sie schon. Leckerlis sind bei ihr der Renner und ich versuche vieles über ein kleines "Katzennaschi". Ich hoffe damit gewinne ich ihre Zuneigung und sie wird friedlicher.

Meiner lou trauer ich nach wie vor extrem nach und noch kommt unsere neue Maus nicht an sie ran, aber so schnell kann wohl auch keine große Bindung enstehen.
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.337
Gefällt mir
5
Ort
Rheinland-Pfalz
Das ist alles richtig aus meiner Sicht, denn genauso handele ich auch - außer, dass nach dem "Auaaaa" noch das "Nein" folgt.

Wenn ich dieses Wort inzwischen auch bei anderen Gelegenheiten nutze, wissen unsere Fellnasen sofort Bescheid, denn sie sind viel schlauer, als wir oftmals denken. ::w
Keine Frage Helga, wir sind da einer Meinung. Ich wollte damit auch nur sagen, dass die Miezen bei Worten erst die Verknüpfung herstellen müssen, bevor sie darauf reagieren.
 
vilma

vilma

VIP+
Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.811
Gefällt mir
0
Ort
Nordharz
Die Miez scheint es nicht leicht gehabt zu haben bis jetzt. Ich würde auch sagen, du entscheidest dich erstmal für einen schönen Namen und gibst euch beiden - vor allem dir! - ganz viel ZEIT. Nimm den Druck mal komplett raus und vergiss alle Erwartungen. Ihr habt alle Zeit der Welt. Liebe und Freundschaft entstehen nicht von heute auf morgen. Du bist müde und traurig, sie ist durch ihre Vorerfahrungen misstrauisch und angespannt. Wenn ihr beide bereit seid, nähert ihr euch ganz von selber an.

Bitte vermeide möglichst, ihr menschliche Eigenschaften anzudichten. Sie ist nicht nachtragend o.ä., sie hat einfach schlechte Erfahrungen gemacht. Oder sie mag bestimmte Sachen einfach nicht. Ich würde auch nicht versuchen, jetzt an ihr rumzuerziehen. Du kannst jederzeit aufstehen und weggehen. Wenn sie dich anfaucht, hat das für sie ganz handfeste Gründe!

Wenn es heute mal nicht so gut läuft, wird es morgen besser sein. Ich habe viele, auch halbwilde Katzen immer wochen- oder monatelang bloß "mitlaufen" lassen. Daraus ist ganz von selbst irgendwann Zuneigung, Liebe, Freundschaft geworden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Romi_14

Registriert seit
05.08.2017
Beiträge
22
Gefällt mir
0
Denkt ihr dass die Bindung sich noch vertieft? Ich habe Angst dass ich ihr nicht gerecht werde.
Ja, da bin ich mir ganz sicher. Als meine geliebte Tipsy letztes Jahr verschwand, habe ich Sir Henry vom Tierschutzverein zu mir geholt. Ich hatte ihn gern, aber ich glaubte nicht, dass er mir so ans Herz wachsen könnte wie Tipsy. Heute liebe ich ihn so sehr wie alle Katzen, die jemals mein Leben geteilt haben. Wenn die Trauer weniger wird, wirst du auch dein Herz für die neue Katze ganz weit öffnen können. Gib der Neuen einen hübschen Namen. Das wird dir auch helfen, sie ganz annehmen zu können - mit all ihren Schrullen.

...hat sie mich schon einmal sehr doll gekratzt und mich angefaucht, obwohl das Geschmuse von ihr ausging
Wenn mich eine Katze kratzt oder gar zu ungestüm kneift, dann zische ich ein starkes "ssssssssssssst" durch die Zähne. Dieses Geräusch können Katzen nicht ausstehen. Es hat noch immer funktioniert.
 

Weidenkaetzchen

Registriert seit
19.06.2018
Beiträge
29
Gefällt mir
0
Ort
Schwerin
Hallo! Nochmal danke für eure Antworten. Mittlerweile scheint sich unsere Katze an uns gewöhnt zu haben. Sie lässt sich streicheln (höre aber immer zeitig auf damit sie sich nicht bedrängt fühlt und achte auf irgendwelche Schwanzbewegungen ) und legt sich mittlerweile sogar auf meine Füße. Ich habe sie die letzte Woche in Ruhe gelassen. Habe sie auch oft mit Leckerlis gefüttert (Futter scheint wohl der Schlüssel zu ihrem Herzen zu sein :) ) und man merkt deutlich dass sie sich entspannt. Auch ihr Schwanz wirbelt nicht mehr so wild hin und her. Auch an der Seite kann ich sie nun berühren. Stress empfindet sie bei Besuch und dem Staubsauger, aber sie macht das gut. Langsam nähern wir uns auch emotional an, auch wenn ich Lou noch sehr vermisse und sie wohl auch immer vermissen werde.
Einen passenden Namen habe ich leider immer noch nicht gefunden, aber ich hoffe ich finde bald einen, der wirklich zu ihr passt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Brummi

Brummi

Registriert seit
12.08.2012
Beiträge
2.981
Gefällt mir
4
Ort
Hohenloher Ländle
Hallo Weidenkaetzchen,
freut mich zu lesen, dass ihr euch langsam aneinander gewöhnt.:wink:

Willst net mal ein Foto von deinem neuen Kätzchen hier einstellen?

-
 

Weidenkaetzchen

Registriert seit
19.06.2018
Beiträge
29
Gefällt mir
0
Ort
Schwerin
@Brummi

@Brummi

Ha, jetzt müsste es gehen. Wenn man bei den Einstellungen die Alben für alle Nutzer freigibt, geht es bestimmt besser. :-D
 
Brummi

Brummi

Registriert seit
12.08.2012
Beiträge
2.981
Gefällt mir
4
Ort
Hohenloher Ländle
Die kleine ist aber niedlich, warum lässt du es nicht bei Mausi?

Passt doch gut zu ihr.::l

-
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten