T4 Achterbahn bei SDÜ im Sommer

  • Ersteller des Themas P4X
  • Erstellungsdatum
P4X
Registriert seit
27.06.2014
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Hallo zusammen,

meine Katze Yuna (etwa 15/16 Jahre alt) hat seit etwa 4 Jahren eine SDÜ und seit zwei Jahren CNI. Die Niere wird mit Semintra behandelt und ist super eingestellt, die Schilddrüse allerdings ist unser Sorgenkind.

Diagnostiziert wurde die SDÜ im Sommer, und jedes Jahr, wirklich jedes Jahr, wenn es wärmer wird und so langsam die sonnige Jahreszeit sich ankündigt, geht
Yunas T4 Wert hoch. Sie bekam bisher 10mg Felimazole täglich (Morgens 5mg und Abends 5mg) und hatte damit einen stabilen Wert zwischen 1 und 5.

Seit letzter Woche, wieder mit Beginn der warmen Tage, ging das typische Erbrechen und die Appetitlosigkeit los und mal wieder ging es zum Tierarzt, das Ergebnis: satte 12,5 als T4 Wert! So hoch wie schon seit Jahren nicht mehr.

Ich füttere Yuna mit Sandras Schmankerl, unter anderem weil dort sehr niedrige Jodwerte im Futter sind (0,028mg pro 200g Dose) aber so langsam verliert sie den Geschmack daran.

Nun bekommt sie für die nächsten zwei Wochen 12,5mg Felimazole und wir schauen dann erneut wie die Werte sind. Aber ich muss sagen, langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Es kann doch nicht sein, dass jedes Mal im Sommer die Werte steigen und in den kälteren Monaten fallen.

Auch die Tierärztin hat so einen Fall noch nicht gesehen und kann sich diese Achterbahnfahrt der Werte nicht erklären. Hat jemand hier vielleicht ähnliche Erfahrungen, oder einen Rat wie wir dieses Schwanken und den hohen Wert in den Griff kriegen können?
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Baghira hatte zwei Jahre lang eine SDÜ und ist auch mehr Achterbahn gefahren als alles andere. Mal war der Wert zu hoch, mal war er viel zu niedrig. Etwas mehr Ruhe kehrte ein, nachdem wir das neue flüssige Medikament Thyronorm genommen haben. Damit wurde die Achterbahn etwas ruhiger.
Anfangs hatten wir auch Felimazole, aber dann fraß er nicht mehr und war nur noch apathisch. Das hat er gar nicht vertragen.

Wieviel Stunden nach Medikamenteneingabe wird denn Blut abgenommen???
 
P4X
Registriert seit
27.06.2014
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Wieviel Stunden nach Medikamenteneingabe wird denn Blut abgenommen???
Heute war es etwa drei Stunden Abstand zwischen morgendlicher Tablette und der Blutuntersuchung. Von Thyronorm habe ich hier schon viel positives im Forum gelesen und werde dies beim nächsten Tierarztbesuch in zwei Wochen auch mal ansprechen.

Mit dem Felimazole sind wir bisher gut gefahren und eine Unverträglichkeit war nicht gegeben, außer halt den Schwankungen im Sommer bei warmen Wetter.

Bekommt man das Thyronorm dann auch über den Tierarzt?
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Das bekommst Du auch beim Tierarzt - ja.
Eigentlich macht man die Blutabnahme 5 - 6 Std. nach Medikamenteneingabe um einen genauen Wert zu bekommen.
 
P4X
Registriert seit
27.06.2014
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Geht leider nicht immer so viel Zeit dazwischen zu lassen, da sich Arbeitszeiten und Praxiszeiten nicht immer gut bedingen, aber ich werde bei der nächsten Untersuchung diesen Zeitraum mal versuchen einzuhalten.

Dann heißt es eben 1x sehr sehr früh aufstehen.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.696
Gefällt mir
0
Alter
52
Ort
Enzkreis
aber ich denke doch selbst bei 3 Std. Abstand kann der Wert nicht so dermassen verfälscht sein?
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Ich weiß nicht, ob das was mit dem höchsten Wirkpunkt des Medikamentes zu tun hat.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Nach meiner Kenntnis geht das nicht zusätzlich sondern entweder das eine oder das andere.
 

Gabriele

Registriert seit
23.05.2005
Beiträge
2.569
Gefällt mir
0
Ort
Franken
Durch das Futter allein kann man meiner Erfahrung nach den T4-Wert nicht auf Dauer regulieren. Wenn im hiesigen Fall die Tabletten zu gewissen Zeiten nicht ausreichen, könnte man es dann zusätzlich mit dem Futter probieren. Selbstverständlich nicht im Eigenversuch, sondern in Absprache mit dem Tierarzt.

Übrigens: Ich bekomme keine Provision, falls das unterstellt wurde!
 
P4X
Registriert seit
27.06.2014
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Mal ein kleines Update von mir:

Nachdem Yuna im Mai plötzlich einen T4 Wert von 12 hatte, wurde die Felimazoledosis auf 12,5 erhöht und damit ging es auch wieder besser. Der Wert fiel auf 1 ab und wir hatten einige Wochen lang keine Probleme und eine sehr fitte Katze.
Vor einem Monat wurde die Behandlung dann mal auf Vidalta umgestellt, da sie mit den 12,5mg Felimazole schon drohte in eine Unterfunktion abzurutschen.
Zunächst vertrug Yuna die 10er Portion Vidalta 1x täglich richtig gut und drei Wochen lang hatten wir hier eine sehr gesund wirkende Katze. Aber seit einer Woche ging es wieder bergab mit ihr. Sie erbrach 3x, Fellwürste und weißen Schaum, trank sehr viel, leckte sich das Schnäuzchen und fraß weniger, seit 2 Tagen dann kaum noch.

Also gestern wieder ab zur Tierärztin mit ihr und siehe da, der Wert ist wieder hoch auf 8, die Nierenwerte von ihrer CNI sind allerdings top. Ich weiß so langsam nicht mehr weiter mit dem Tier. Sie will auch gar nichts mehr fressen, nicht mal rohes Huhn, Rinderhack oder Thunfisch. Deswegen geht es heute wieder in die Praxis und dort gibt es eine Spritze mit Cortison und Energie als kleinen Kickstarter für die Dame (gestern waren so viele Notfälle in der Praxis, dass keines mehr da war). Sie frisst nichts, weil sie wahrscheinlich hohe Magensäurekonzentration hat und Magenschmerzen wegen der SDÜ, aber ohne Fressen wird das nicht besser und geht nachher noch auf die Nieren (ein Teufelskreis).

Hat noch irgendjemand abgesehen von Ulmenrinde oder Vitamin B-Komplex eine Idee wie man ihr helfen könnte? Felimazole ging über Jahre einigermaßen gut da es schnell wirkt und den T4 Wert senkt. Vidalta ist wegen der 24h Wirkung eigentlich besser, aber 15mg erscheinen mir zu viel als Dosierung und 10 sind zu wenig, plus sie braucht JETZT etwas was schnell wirkt. Thyronorm sagte die Ärztin, dass es der gleiche Wirkstoff wie Felimazole nur eben in flüssig ist. Aber das könnte meiner Meinung nach noch probiert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Versuch es doch mal mit Thyronorm. Das ist flüssig und besser dosierbar.


Wir hatten das gleiche Drama - es ging mit Tabletten hoch und runter, Baghira hatte keinen Appetit und frass nur das Nötigste. Mit dem Thyronorm war das dann vorbei.

Habt ihr die Leberwerte kontrolliert? Oder überhaupt mal gemacht?
 
P4X
Registriert seit
27.06.2014
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Leber war ja seit der allerersten Untersuchung 2015 mit angeschlagen, aber die sind ebenfalls in Ordnung. Als Unterstützung bekam sie bisher auch immer eine Tablette Rascave Hepar kleingerieben mit Huhn. Die Werte waren die letzten drei Jahre tatsächlich konstant im grünen Bereich.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Das ist klasse.

Wir haben die Achterbahnfahrt von zu hoch bis Unterfunktion mit Tabletten nicht eingestellt bekommen. Erst mit Thyronorm war Ruhe im Stall.::w
 
P4X
Registriert seit
27.06.2014
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Ich werde es heute ansprechen und falls nötig auch die Praxis wechseln. Aber noch lieber wäre mir, wenn die kleine wieder Fressen würde. Zuzusehen wie ein eigentlich noch fittes Tier, auch wenn sie schon 16 ist, vor einem Verhungert, weil der Magen wegen der SDÜ nicht will, das ist hart.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Baghira war immer übel von den Medikamenten - die Leber war bei uns allerdings auch im Spiel, war dann wieder im grünen Bereich und dann stiegen die Werte wieder, und letztendlich war sie die Todesursache vor 5 Monaten. Er brach von jetzt auf gleich zusammen.:cry:

Allerdings habe ich festgestellt, dass er nach der Umstellung auf das Thyronorm im letzten Jahr deutlich besser gefressen hat. Ich musste zwar noch oft die Sorte wechseln, aber der Appetit war deutlich besser.

Bei ihm hat in solchen Phasen immer geholfen, Hühncheninnenfilet in Brühe zu kochen und dann ganz klein zu schneiden. Dann konnte man auch drei Teller nacheinander essen. ::bg
 

dreamteam

Registriert seit
05.02.2010
Beiträge
185
Gefällt mir
0
Du kannst Thiamazol auch s.c. spritzen. Henning bietet Thiamazol 40 mg an. Dazu kleine Insulinnadeln. Dann gibt's zumindest das Magenproblem nicht.
 

dreamteam

Registriert seit
05.02.2010
Beiträge
185
Gefällt mir
0
Also gestern wieder ab zur Tierärztin mit ihr und siehe da, der Wert ist wieder hoch auf 8, die Nierenwerte von ihrer CNI sind allerdings top. Ich weiß so langsam nicht mehr weiter mit dem Tier. Sie will auch gar nichts mehr fressen, nicht mal rohes Huhn, Rinderhack oder Thunfisch. Deswegen geht es heute wieder in die Praxis und dort gibt es eine Spritze mit Cortison und Energie als kleinen Kickstarter für die Dame (gestern waren so viele Notfälle in der Praxis, dass keines mehr da war). Sie frisst nichts, weil sie wahrscheinlich hohe Magensäurekonzentration hat und Magenschmerzen wegen der SDÜ, aber ohne Fressen wird das nicht besser und geht nachher noch auf die Nieren (ein Teufelskreis).

Vorsicht mit den Nierenwerten. Wenn eine SDÜ besteht, dann sind die Nierenwerte verfälscht. Erst wenn der T4 wieder in der Referenz ist, kann man sehen, wie es den Nieren tatsächlich geht.


Magensäureblocker (Omep etc.) bekommst du nicht in deine Kleine?


Radiojodtherapie ist keine Option?
 
Zuletzt bearbeitet:
P4X
Registriert seit
27.06.2014
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Radiojod ist für meine Verhältnisse zu teuer und da ich nicht motorisiert bin auch zu weit weg. Omep kommt direkt wieder raus, das Zeug hasst sie.

Waren eben wieder beim TA, allerdings bei einer anderen Ärztin. Stellt sich raus, neben hohen SDÜ Werten sind auch die Leberwerte durch die Decke (im unmessbaren Bereich), obwohl ein anderes Gerät gestern noch sagte das alles okay ist. Dazu wohl noch eine Entzündung im Bauchbereich, wo genau habe ich aber nicht verstanden (irgendwo Richtung Leberzugänge glaube ich). Also alles wieder so wie es 2015 angefangen hat.

Das arme Tier hat neben Appetitanregern (die bisher nichts bringen) auch Cortison, Antibiotika, Glucose, Diazepam, Duphamox, Hexadreson, Hepar, sowie Hepeel auch noch was für die Leber gespritzt bekommen. Wird heute Abend von mir noch mit Reconvales vollgepumpt und wir haben jetzt auch das Thyronorm hier.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Für die Leber musst Du was tun. Ich habe Legavit und B-Komplex gegeben. Das hat uns zwei Jahre geschenkt.
Bei Baghira waren die Werte auch nicht mehr messbar am letzten Tag und innerhalb von vier Stunden war er am Ende.

Wieviel Thyronorm gibst Du?
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten