CNI subkutane Infusionen - Bitte um Hilfe!

  • Ersteller des Themas Sternchen75
  • Erstellungsdatum
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.103
Gefällt mir
6
Ort
NRW
Das Antibiotikum hatte Ernie auch im Januar der Wirkstoff ist Amocycillin. Er hatte erst wieder angefangen richtig zu fressen nachdem die Behandlung abgeschlossen war.

Gut das der Infekt am abklingen ist.

Dann wird er bestimmt die Nacht wieder gut Flüssigkeit schlabbern.

Ich drücke die Daumen dass es besser wird ::knuddel
 

Sternchen75

Registriert seit
16.04.2018
Beiträge
51
Gefällt mir
0
Hmm, nagut, dann habe ich ja vielleicht Glück, wenn das Antibiotikum wieder aus dem Körper ist, dass er wieder von selbst mehr frisst. Die Nacht hat er leider nicht so viel genommen und ReConvales eben auch nicht mehr von selbst :-( Aber gestern abend hat er Schleim gespuckt, vielleicht löst sich das ja jetzt wirklich. Nur langsam verliere ich die Hoffnung wenn sich nicht bald etwas bessert :-( Dann weiß ich auch nicht mehr, was ich noch für ihn tun kann!
 
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.103
Gefällt mir
6
Ort
NRW
Was hat denn die Tierärztin dazu gesagt das er nicht fressen will?
 

Sternchen75

Registriert seit
16.04.2018
Beiträge
51
Gefällt mir
0
Die Tierärztin meinte es könnte schon dran liegen das der Rachen und der Kehlkopf vielleicht noch ziemlich gereizt sind und wenn die Nase verstopft ist riecht er ja nichts und da fressen Katzen auch nicht.

Das Eiter wird immer weniger. Und ich habe auch den Eindruck der Schleim im Hals wird besser. Trotzdem nimmt er kaum was zu sich. Mal schlabbert er an etwas aber mal auch nicht. Ich habe echt keine Ahnung! ::?
 

Sternchen75

Registriert seit
16.04.2018
Beiträge
51
Gefällt mir
0
Mittlerweile mag er auch nicht mehr gerne mit Spritzen gefüttert werden und wehrt sich etwas. Es ist immer noch leicht Eiter am Auge und an der Nase. Er schlabbert Hühnerbrühe aber frisst dann auch mal Leckerchen. Normales Futter rührt er gar nicht mehr an, auch nicht püriert.

Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Woran erkenne ich wenn er nicht mehr möchte? Kann ich ihn zu Hause sterben lassen? Sollte ich alle Medikamente und Hilfmittel einstellen? Oder ihm doch noch weiter Antibiotika geben in der Hoffnung das die Infektion noch weg geht und es ihm dann besser geht?

Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Von meinem Gefühl her, ist es noch nicht der richtige Zeitpunkt ihn einschläfern zu lassen. Aber ich kann mich auch täuschen, weil ich mir wünschte er würde zu Hause in Frieden einschlafen. Es war bei meinem letzen Kater die Hölle für mich ihn aus dem Schlaf in seine Box zu packen und ihn zum töten in die Klinik zu bringen. Ich habe leider keinen Tierarzt, der nach Hause kommen könnte.

Aber ich bin eben auch nicht sicher ob es jetzt soweit ist oder ob ich ihn einfach einschlafen lassen kann??? Er versteckt sich unter seiner Decke und ich wünschte er schläft einfach ein!

Ich bin auch unsicher, weil er eben doch zwischendurch immer wieder was an Futter nimmt ::? Würde er nicht mehr wollen, würde er doch alles verweigern oder?

Einen Rat kann man mir sicher schwer geben, denn letztlich hängt es doch an mir und an Robbie. Aber trotzdem wäre ich froh, Eure Erfahrungen zu hören damit ich mich vielleicht besser oder leichter entscheiden kann. Ist es denn möglich, zu warten bis er von alleine geht? Oder wie merke ich ob er erlöst werden möchte???

Ich bin sehr verzweifelt und traurig im Moment!
 
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.103
Gefällt mir
6
Ort
NRW
Liebe Claudia,

ich kann gut verstehen dass du verzweifelt bist ::knuddel es ist auch eine sehr schwierige Situation. Da kann man eigentlich zu nichts raten. Du kennst deine Fellnase am allerbesten. Deshalb wirst du auch erkennen wann es an der Zeit ist deinen Schatz gehen zu lassen.

Fühl dich mal lieb umarmt ::knuddel
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Ich bin mir sicher, dass Du ganz deutlich merken wirst, wenn er nicht mehr bereit ist zu kämpfen :cry:::knuddel

Derzeit klingt es, als ob er schlapp vom AB, vom Kampf gegen die Entzündung ist. Und, es kommt tatsächlich vor, dass Katzen "verlernen" selber zu fressen. Das kann man ihnen schon wieder beibringen. Langsam.
Aber erstmal muss die Entzündung weg sein und die Nebenwirkungen des AB nachlassen.

Ich hoffe dass Allerbeste für Euch::knuddel
 

Sternchen75

Registriert seit
16.04.2018
Beiträge
51
Gefällt mir
0
Also am Donnerstag, als ich ja wirklich schon intensiv über seinen Tod nachgedacht habe, war er abends auf einmal total munter. Lief rum, hatte Hunger, kam nachts ins Bett und wollte schmusen und hat sich nicht mehr so versteckt. Am nächsten Tag war das mit dem fressen schon wieder weniger. Er schlabbert mal ein wenig ReConvales über den Tag verteilt und sonst gerne Suppe und reine Soße vom Futter.

Die Tierärztin meinte aber, er hätte eigentlich schon genug Antibiotika gehabt und wir sollten es mal so versuchen. Die Augensalbe auch weglassen, weil es wohl mehr durch die Nase kommt. Aber Schleimlöser soll er noch paar Tage nehmen. Er ist auch immer noch etwas munterer, frisst aber nicht ausreichend und lässt sich eben auch nichts mehr gerne mit der Spritze geben.

Erst dachte ich auch, dass es doch jetzt das Zeichen ist, dass die Infektion besser wird und er sich wieder wohler fühlt. Aber sicher bin ich mir nicht. Vielleicht war es auch nur das "kurze aufblühen"?

Heute beim Infundieren ist mir auch noch was aufgefallen. Wir machen das jetzt auch nicht mehr so oft, weil er laut Hautfaltentest immer gut hydriert ist und er es die letzte Zeit auch sehr unangenehm findet und sich wehrt. Auf jeden Fall läuft mir die letzte Zeit, die Flüssigkeit an der einen Seite immer wieder raus und selbst bei den Spritzen passiert das manchmal. Das macht mir Sorgen. Kann es sein, dass er Löcher in der Haut hat durch das viele spritzen??? ::?

Sonst bin ich im Moment ziemlich ausgelaugt und verzweifelt. Aber ich hoffe, es wird sich irgendwie ein Weg finden, der alles nicht so schwer macht. Wie auch immer...

Gruß
Claudia
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Auf jeden Fall läuft mir die letzte Zeit, die Flüssigkeit an der einen Seite immer wieder raus und selbst bei den Spritzen passiert das manchmal. Das macht mir Sorgen. Kann es sein, dass er Löcher in der Haut hat durch das viele spritzen??? ::?
Möglich wäre es. Normalerweise heilen die schnell wieder zu. Aber wenn man täglich oder mehrmals täglich infundiert, kann es sein, dass die Haut nicht hinterher kommt. Gerade auch, weil sein Immunsystem nicht besonders gut.
Beobachte das auf alle Fälle. ::knuddel
 

Sternchen75

Registriert seit
16.04.2018
Beiträge
51
Gefällt mir
0
Also die Tierärzte sagen, es kann nicht sein, dass die Haut "löchrig" bleibt da dies sehr schnell zuwächst wie bei uns Menschen auch ::? Vielleicht bin ich einfach die letzte Zeit zu angespannt und unkonzentriert? Ich muss mich da mehr anstrengen :-(

Wegen dem Immunsystem: Ich hatte in der Klinik gefragt was ich ihm geben kann. Die meinte Echinaccea oder Engystol, aber sie meinte beides wäre so ekelig vom Geschmack her, dass Katzen es nicht gerne nehmen. Kennt jemand das? Da er ohnehin kaum was nimmt und sich wehrt, möchte ich sowas dann auch nicht :-(

Das Eiter ist so gut wie weg. Das Auge tränt nur noch etwas und in der Nase waren noch ein paar letzte Krusten. Jetzt müsste es ihm ja wieder besser gehen. Aber er frisst einfach nicht! Weniger als davor, da hat er wenigsten Milch und ReConvales von selbst geschlabbert. Jetzt nimmt er paarmal am Tag nur Soße zu sich und das war es. Ich weiß nicht mehr, wie ich ihn animieren kann. Habe schon Lachs versucht, das war nur beim ersten Mal der Hit, danach nicht mehr. Mit Spritze wehrt er sich ja auch wenn ich was eingebe mittlerweile. Aber er geht immer wieder zu den Näpfen, schnuppert daran und geht dann wieder :-( Also scheint er ja Hunger zu haben! Cimentidin bzw. Tagamed scheint ja nicht zu helfen und Nux Vomica!

::?::?::?
 
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.103
Gefällt mir
6
Ort
NRW
Engystol habe ich schon öfters gegeben habe es gemörsert und in die Futtersoße gemacht und Ernie hat es anstandslos genommen. Du kannst auch flüssiges Engystol mit einer Spritze ins Mäulchen geben.

Frisst er denn gar kein Futter ? Was bietest du ihm an ?

Auch nicht sein Lieblingsfutter ?
 

Sternchen75

Registriert seit
16.04.2018
Beiträge
51
Gefällt mir
0
Regt Engystol auch den Appetit an?

Oder ich muss mich doch nochmal näher informieren wegen diesen anderen Appetitanregern die hier im Thread schon mal angesprochen wurden :-( Peritol ist in meinem Kopf geblieben, die andern muss ich nochmal nachlesen. Aber die sind halt auch ziemlich chemisch und mit Nebenwirkungen :-(

Ich biete ihm mittlerweile so gut wie alles an. Futter, mit viel Soße, püriert, Suppen, Lachs, Leberwurst, Butter, ReConvales, Katzenmilch... er nimmt die letzten Tage kaum noch was. Ich denke ich muss nachher doch nochmal mit Reconvalescence Support anfangen :-( Auch wenn er sich etwas wehrt.

Nachher muss er auch infundiert werden, gestern ist mir aufgefallen, dass er doch leicht dehydriert sein muss laut dem Hautfaltentest.

Ich habe vorhin Pektin besorgt und noch ganz viele flüssige Suppen und Soßen für Katzen. Aber immer nur kurz geschlabbert und das wars :-(

Wie kann man das füttern mit der Spritze denn für ihn angenehmer machen? Wohl nicht viel, sonst würde es ja nicht zwangsfüttern heißen :-(

Ach Mensch... ich bin sooo erschöpft im Moment und möchte dennoch alles für ihn tun. Dabei sah es doch jetzt so gut aus, dass die Infektion fast weg ist und dann gehts ihm wieder schlechter :-( Vorher hat er wenigstens flüssige Sachen noch von selbst genug geschlabbert!
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Ich weiß, das ist so belastend. Man will helfen und kann nicht so recht ::knuddel

Engystol ist leider nicht appetitanregend. Aber gut für das Immunsystem. Meine Katzen haben das immer anstandslos genommen

Peritol oder Mirtazapin sind die Mittel der Wahl zum Appetit anregen. Aber wirklich mit einer winzigen Dosis versuchen. Viele TÄ meinen eine oder eine halbe Tablette. Das ist meist zuviel.

Meine Lilly hatte eine viertel Mirtazapin bekommen, weil ich wusste, dass bei ihr Peritol nicht gewirkt hat.
Meine anderen Katzen haben gut auf Peritol angesprochen. Alle haben aber nur 1/4 Tablette alle 12 Stunden bekommen.
 

Sternchen75

Registriert seit
16.04.2018
Beiträge
51
Gefällt mir
0
Ja es ist wirklich sehr belastend :-(

Habe ihm jetzt mit Spritze Reconvalescene Support gegeben. Auch wenn er immer weg will, schlucken tut er doch ganz normal. Also er spuckt es nicht aus. Eben hat er von selber Suppe geschlabbert als ich sie ihm hingehalten habe.

Ich habe immer noch das Gefühl, dass er etwas im Hals hat. Wenn er etwas mit Stückchen frisst, dann räuspert/hustet er etwas. Gestern hat er Leckerchen gefressen, die hat er wieder ausgebrochen. Also scheint er ja Probleme mit fester Nahrung zu haben. Da der Rachen soweit in Ordnung ist laut Tierärztin, sitzt es vielleicht tiefer? Kehlkkopfentzündung??? Hat jemand das schon mal bei seiner Katze gehabt?

Ich habe morgen einen Termin beim Tierarzt, aus dem Auge kommt immer noch ein wenig Eiter. Vielleicht muss er doch nochmal Antibiotika bekommen.

Von seinem Eindruck her, würde ich immer noch sagen, er hat sich nicht aufgegeben und möchte auch noch, er hat auch Hunger, aber irgendwie geht es nicht.

Ich möchte jetzt auch nicht zuviele Medikamente einfach holen. Was meint Ihr wäre denn jetzt doch ratsam? Ich frage morgen mal die Ärztin nach einem Appetitanreger was sie davon hält. Aber eigentlich hat er ja Hunger, nur vielleicht tut ihm der Hals weh oder ist immer noch total kratzig???

Engystol ist ja auch homöopathisch oder? Das schadet dann ja nicht noch zusätzlich?

Ich bin langsam echt verzweifelt, aber solange er mir zeigt, dass er eigentlich noch möchte, gebe ich ihn nicht auf :-( Auch wenn ich im Moment echt an meiner Belastungsgrenze bin :-(

Danke für Eure Unterstützung, ich hoffe jemand kann mir was zu Kehlkopfentzündung sagen!
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Einer meiner alten Kater hatte zwei Mal eine Kehlkopfentzündung. Der hat auch nichts mehr gefressen. Mit einem Antibiotikum war es dann aber schnell in Ordnung. Ich glaube wir haben damals Convenia gespritzt weil er sehr schwer zu handeln war. Das hält zwei Wochen.
 

Sternchen75

Registriert seit
16.04.2018
Beiträge
51
Gefällt mir
0
Wie hat sich das bei Deinem Kater denn geäußert ausser nichts fressen?

Robbie war zwischendurch etwas heiser, hörte sich an als hätte er Schleim im Hals, oder als wenn es ihn da kratzt wenn er etwas festes frisst und sich immer räuspern muss dann. (Schwer zu beschreiben)

Ich habe morgen nachmittag einen Termin und hoffe die kann mir weiterhelfen :-(

Eben beim infundieren, habe ich vorher den Hautfaltentest gemacht und da sind ihm die Haare ausgefallen :-( Die Haut dadrunter sieht etwas trocken und schuppig aus. Ich habe mich echt erschrocken.

Naja, werde mal hören was die in der Tierklinik morgen sagen. Hoffe nur die geben ihn noch nicht auf. Denn heute hat er wieder Kleinigkeiten geschlabbert, auch wenn ich ihn etwas zufüttere. Aber guten Kotabsatz hat er auch noch gestern gehabt, trotz wenig fressen. Lasse ihn morgen da nochmal wiegen.
 
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.103
Gefällt mir
6
Ort
NRW
Ich drücke dir ganz fest die Daumen dass es bald wieder besser ist.

Ich kann mir gut vorstellen dass es momentan sehr belastend ist. Aber solange er will ist dass denke ich doch ein ganz gutes Zeichen. Vielleicht hat er ja wirklich eine Kehlkopfentzündung.

Fühl dich mal gedrückt ::knuddel
 
Zuletzt bearbeitet:
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Als stiller Mitleser interessiert mich das auch.
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten