Kater linke Pupille dauerhaft erweitert

  • Ersteller des Themas SmokeyMarvin
  • Erstellungsdatum

SmokeyMarvin

Registriert seit
09.04.2018
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Hallo Zusammen,
ich suche jetzt nachdem ich hier etliche Beiträge zu dem Thema durchforstet habe eure Hilfe.
Mein Kater "Smokey" (8 Jahre, lebt mit mir alleine) hat seit ca. 2 Wochen eine erweiterte linke Pupille.

Das erste mal als ich das sah, bin ich sofort zum Tierarzt. Bis ich allerdings dort war, hatte sich das Auge schon wieder normalisiert.
Er wurde untersucht (Fieber, Blutdruck usw. gemessen und dann noch geröntgt/Blut abgenommen), jedoch waren alle Werte in Ordnung.

3 Tage später sah ich es wieder und bin am übernächsten Tag zum Tierarzt (da Feiertage waren und kein Ultraschall gemacht werden konnte).
Das Herz usw. war es auch nicht und man schloss auf einen Hirntumor. Er bekam Cortison gespritzt und es wurde nach ca. 6-7 Stunden langsam besser (Ich weiß jedoch nicht ob es daran liegt, da es das erste mal von alleine zurückgegangen ist).
Der Tierarzt meinte es sei jetzt die zukünftige Behandlung und das man nicht viel machen könne.

Das wollte ich natürlich auf keinen Fall hinnehmen weil er mit seinen 8 Jahre schon einen beträchtlichen Teil in meinem Leben (ich 24) gefüllt hat.
Also habe ich ihm einen MRT-Termin besorgt und der arme musste knapp 100km hinter sich bringen.
Die MRT-Untersuchung hat ergeben dass es in keinem Fall ein Tumor ist und die Aufnahmen alle normal sind...


Mein nächster Schritt wäre jetzt doch der Augenarzt, da ich dies eigentlich erstmal ausgeschlossen habe, da das Auge nicht gerötet oder sonstige andere Probleme aufweist (er kneift es nur im Sonnenlicht zu, was ja klar ist).

Jetzt wollte ich hier einfach mal Fragen ob mir jemand evtl. noch Tipps geben kann, was es denn sein könnte oder eine ähnliche Situation hatte, denn ich möchte den kleinen nicht dauernd die strapazen antun und ihn von Tierarzt zu Tierarzt fahren.

Vielen Dank schonmal
Smokey und Marvin :)
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
8.561
Gefällt mir
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Sorry das von mir erst heute was kommt. Ich bin derzeit eher sporadisch im Forum.


Ich empfehle dir dringend einen Augen-Tierarzt aufzusuchen. Oder zumindest eine Tierklinik in der jemand sich mit dem Thema auskennt.
Es könnte ein erhöhter Augeninnendruck vorliegen.
Das muß gemessen werden.
Je nach Ergebnis eine Behandlung folgen.

Bei erhöhtem Augeninnendruck werden die Sehnerven geschädigt und das Auge wird blind.
Zudem tut es ganz schön weh. Sollte eigentlich von jedem TA als Notfall gesehen werden.
Das ist leider nicht immer so. Ich hab selbst mal einen Kater übernommern bei dem das trotz TA-Besuch des Vorbesitzers nicht erkannt wurde.

Also bitte geh mit ihm schnellstens zum Spezialisten.

Und berichte bitte
 

SmokeyMarvin

Registriert seit
09.04.2018
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Hey, danke für die Antwort. Ich war gestern beim Augenarzt und hab ihn durchchecken lassen. Augeninnendruck war in Ordnung, es ist aber ein dunkler Fleck aufgefallen, der den Verdacht auf ein Melanom lenkte.
Unsere Augenärztin war sich nicht ganz sicher und sendete die Bilder an verschiedene Speziallisten, die alle sagten es handle sich dabei um ein Melanom im Anfangsstadium und er höchstwahrscheinlich schon nichts mehr sieht sondern nur hell und dunkel wahrnimmt.
Jetzt war es natürlich eine schwere Entscheidung für mich. Entweder abwarten und riskieren dass es streut oder eben das Auge entfernen.
Ich habe mich dafür entschieden das Auge zu entfernen, da der kleine ja wahrscheinlich eh nichts mehr auf dem Auge sieht und ich auch nicht möchte dass er jetzt über Monate/Jahre schmerzen hat, die immer schlimmer werden. Am Montag früh ist die OP und ich hoffe das alles gut verläuft.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Ich denke, das ist die richtige Entscheidung und ich hätte es genauso gemacht.
Mit nur einem Auge können Katzen wunderbar leben, mit einem Melanom nicht.
Ich drücke die Daumen für die OP am Montag - und hab keine Angst, er wird einäugig gut zurecht kommen!
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Ich sehe das genauso.
Mit nur einem Auge kommen Katzen gut zurecht.

Daumen sind gedrückt für die OP.
 
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.096
Gefällt mir
6
Ort
NRW
Das sind keine schönen Nachrichten :cry:

Auch ich bin der Meinung das es die richtige Entscheidung ist.

Ich drücke für die Op am Montag ganz fest die Daumen ::knuddel
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
8.561
Gefällt mir
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Da habt ihr gut entschieden. Was nützt es rumzudoktorn wenn die Wahrscheinlichkeit das es nicht auf Dauer heilbar bzw. behandelbar ist.

Auge raus und dann ist (hoffentlich) Ruhe
Garantie hat man dann zwar auch keine, aber wenn in der Zukunft zu allen Standards auch die Augen "im Auge" behalten werden....

Toi Toi Toi
Und erzähl doch bitte wann es soweit ist. Und natürlich auch wie alles verläuft.
 
kureia

kureia

VIP+
Registriert seit
14.05.2005
Beiträge
5.652
Gefällt mir
3
Ort
Hessen


Mein Joschi hatte auch nur noch ein Auge,
Es hat ihm nie Schwierigkeiten bereitet, er ist nie irgendwo
angetoßen oder ähnliches man hat es ihm nie angemerkt.

Wie geht es deinem Schatz ? Hast du ihn schon wieder zu Hause ?
 
Zuletzt bearbeitet:

SmokeyMarvin

Registriert seit
09.04.2018
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Gestern um 8.30 Uhr habe ich ihn beim Augenarzt abgegeben und es wurden noch einmal ein paar Untersuchungen gemacht bevor es richtig losging.

Es stellte sich heraus dass sich über die Tage die Netzhaut an der Stelle wo sich das wahrscheinliche Melanom befindet komplett abgelöst hat und er in diesem Bereich zu 100% sowieso nichts mehr sehen kann.
Dann ging es in den OP und ich musste gehen.
Um 10.30 Uhr bekam ich dann den Anruf dass alles gut verlaufen ist und ich ihn in ca. einer Stunde abholen kann.
Gestern war er den ganzen Tag dann noch ziemlich daneben und konnte nicht richtig laufen (hat gehumpelt), aber das mit dem Auge hat ihn anscheinend nicht richtig gestört und als ich ihm am frühen Abend dann sein Essen gegeben habe, hat er sich sofort darauf gestürzt.
Er lag dann bei mir auf dem Sofa, hat sich kraulen lassen und hat laut geschnurrt.
Die Wunde schaut natürlich extrem Schlimm aus und ist angeschwollen, aber das wird sich hoffentlich in ein Paar Wochen verbessern, denn ich hab panische Angst dass er irgendwo dagegenrumpelt.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
GsD ist die Operation schon mal gut überstanden, die Schwellung wird sich zurückbilden und er wird einäugig bestens zurecht kommen, dafür haben wir hier genügend Beispiele.
Mit dem Humpeln das verstehe ich nicht - ist es heute vorbei?
 

dobalou2000

Registriert seit
12.02.2006
Beiträge
1.727
Gefällt mir
0
Ort
NRW/Solingen
Meine Franka hatte dieselbe Diagnose.
Auch wir haben das Auge entfernen lassen.
Sie ist gut mit der Einäugigkeit zurechtgekommen, nur
musste man im Anfang darauf achten nicht von der operierten,
Blinden Seite von hinten auf sie zuzugehen,bzw sie zu berühren.
DAnn hat sie sich sehr erschrocken.
Das wurde aber zunehmend besser.

Ich wünsche einen guten Heilungsverlauf.
LG Doro mit
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
8.561
Gefällt mir
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
OP überstanden.
Gut


Was das Humpeln angeht...
Meinst du richtig humpeln oder knickte er eher immer mal wie ein betrunkener weg?

Richtig humpeln sollte vom TA betrachtet werden. Kann zwar eine Reaktion auf Kanüle, Spritze o.ä. sein, aber besser nachfragen.
Und wenne r torkelte - dann ist das inzwischen sicher weg. Das haben nicht wenige als Reaktion auf die Narkose.


Und hat man was dazu gesagt das sich die Nezthaut abgelöst hatte?
 

SmokeyMarvin

Registriert seit
09.04.2018
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Jetzt sind ein paar Tage vergangen, das humpeln ist größtenteils verschwunden (war wohl von der Nadel), er ist jedoch noch sehr unsicher (er hat ja auch 2 Narkosen innerhalb einer Woche bekommen).
Ich hoffe das legt sich noch. Die letzten Tage hat er sich immer etwas zurückgezogen (liegt immer im Waschbecken). Heute früh ist er dann das erste mal wieder zu mir ins Bett gekommen und wollte schmusen.
Die Schwellung der Wunde ist mittlerweile auch etwas zurückgegangen und es ist nicht mehr knallrot.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Das Humpeln kann ich so gar nicht einordnen.
Hauptsache er hat die OP gut überstanden. ::w
Schön, dass er schon wieder futtert.
 

SmokeyMarvin

Registriert seit
09.04.2018
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Gestern Abend um 19 Uhr hat mich der kleine verlassen.
Die letzten Tage ist es nach einer kurzzeitigen Besserung immer schlimmer geworden. Ab Freitag Abend hing sein Schwanz nurnoch schlaff hinunter, er konnte ihn nicht bewegen und er lag nurnoch im Bett und ich habe ihm Futter bringen und aufs Klo setzen müssen da er zu schwach war.
Gestern morgen bin ich dann nochmal zur Tierklinik und die Ärztin, die ihn das erste mal untersucht hat, stellte eine Vergrößerung der Niere fest. Dann haben wir für Donnerstag einen Ultraschalltermin ausgemacht, er bekam dort eine Aufbauspritze und noch etwas Schmerzmittel daheim von mir. Wir haben uns dann für 2 Stunden ins Bett gelegt und geschlafen. Als ich aufgewacht bin, musste ich feststellen dass er das Bett vollgeblutet hat und aus Nase und Mund blutete.
Also bin ich nochmal zum Tierarzt, diesmal bei einer anderen Ärztin. Sie hat dann das erste mal seit langem Fieber gemessen.
Er hatte hohes Fieber und sie konnte das mit der Niere auf dem Röntgenbild erkennen, das vor einem Monat beim ersten Besuch gemacht wurde und der anderen Ärztin nicht aufgefallen war. Außerdem hat er die letzten Wochen 600g abgenommen.
Die Ärztin schloss demnach auf einen Katzenvirus FeLV, war sich jedoch nicht sicher. Das hätte nur ein weiterer Test sicher sagen können. Eines war aber klar, wenn er keine weiteren Tumorbildungen gehabt hätte, wäre es am Schluss zum Nierenversagen gekommen und das wollte ich ihm nicht antun, denn er hat die letzten 4 Wochen zu viel mitgemacht weil ich mir Hoffnungen gemacht habe es könnte wieder werden. Ich bin natürlich auch etwas sauer dass die Ärztin das mit der Niere nicht schon vor 4 Wochen gesehen hat, denn das ist eigentlich klar erkennbar gewesen auf dem Röntgenbild. Dann wäre ihm wahrscheinlich der MRT und die Augenentfernung erspart geblieben.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Es tut mir so unendlich Leid, das hätte man ihm und Dir bei sorgfältiger Untersuchung ersparen können!
 
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.096
Gefällt mir
6
Ort
NRW
Auch mir tut es unendlich leid ....

Echt traurig das man das nicht direkt erkannt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
8.561
Gefällt mir
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Da hatte ich auf gute Nachrichten gehofft und nun solch eine :cry:

Es tut mir sehr leid das dein Schatz dich nun doch verlassen mußte. So wie du es beschreibst ist es sicher besser. Vielleicht hätte man das ein oder andere noch versuchen können, aber du hast das Wohl deines Tieres im Blick behalten.
Und allein das zählt. ::knuddel


Hadere nicht mit hätte, wenn und wäre. Keiner weis wie es sich entwickelt hätte wenn die Niere gleich als nicht i.O. gesehen worden wäre.
Unter Umständen wäre der Fokus dann mehr darauf gelegen und du kannst dich immer nur auf den TA verlassen.


Adieu Smokey
Deine Dosis haben dir alles gegeben das sie konnten. Liebe, Zuwendung und Behandlungen die helfen sollten.
Nun war keine der Hilfen mehr sinnvoll und sie ließen dich frei. So schwer es ihnen auch fiel.

Komm gut im Regebogenland an und denk auch du an dieses eine kleine Zeichen das nur sie verstehen.
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten