Ich weiß nicht mehr weiter....

  • Ersteller des Themas Kätzchen14
  • Erstellungsdatum

Kätzchen14

Registriert seit
26.03.2018
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Hallo zusammen :-(

Ich habe gerade im Internet nach Erfahrungsberichten gegoogelt und habe dadurch dieses Forum entdeckt. Vielleicht hat hier jemand einen guten Rat, da ich inzwischen wirklich langsam verzweifel... :cry:

Und zwar haben wir vor 7Wochen zwei kleine süße Kitten von einer Abessiner/Somali-Züchterin bekommen. Sie waren zu dem Zeitpunkt zwar schon 5 Monate, aber das störte uns nicht im geringsten. Sie hatten uns quasi ausgesucht und wir haben uns gleich in sie verliebt ::l

So, nun hatten sie wenig
später schon ihre Kastration, ehe sie dann endlich zu uns zogen. Da hatte uns die Züchterin schon bescheid gegeben, dass die Kleinen Durchfall bekommen haben. Durch die Narkose bei der Kastration war ihre Darmflora durcheinander geraten, hieß es. Da sollten wir das Futter beibehalten von ihr uns nichts anderes geben, außer vielleicht Naturjoghurt und Flohsamenschalen. So ging das dann über Wochen. (Gespielt und Unsinn gemacht wurde zuhauf). Der Kater zeigte dann zwar geringe Besserung, dafür aber unsere Mietzin nicht. Stattdessen Wasserschiss, Blähungen und Erbrochenes...:-( Vor zwei Woche dann die Nachricht der Züchterin, dass ihre Kitten (die Geschwister) auch Durchfall haben und *zack* Trichonomaden positiv! Jetzt habe ich vor einer Woche Kot abgegeben, welche dann auch von der TÄ ins Labor geschickt worden ist. Negativ! Nun die Aussage vom TÄ war jetzt auf Giardien zu testen... Nun mache ich mir Gedanken, ob vielleicht die Kotprobe von zuvor zu alt war oder ich was falsch gemacht habe bei der Verpackung dieser... Weil woher sollen die beiden denn jetzt diese Giardien her haben??? Und vor allem, warum ist es nur bei unserem Mädchen so schlimm und beim Kater nicht??? Außerdem hätten wir uns doch dann schon längst angesteckt oder??? Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter, denn das muss ja für unsere Kleinen auch sehr unangenehm sein...

Wünsche mir so sehr, dass sie endlich wieder gesund sind... :cry:

Vielen Dank schon mal im Voraus::w
 
würmchen

würmchen

Registriert seit
14.12.2012
Beiträge
1.468
Gefällt mir
0
Ort
Langenfeld NRW
ich denke der Kot war wohl zu alt
Giardien kann man überall her haben
noch nee Untersuchung auf Giardien würde ich machen lassen Keinen Schnelltest

Giardien bei Katzen

Wer viel im Internet unterwegs ist und regelmäßig in Katzenforen liest, der weiß Giardien ist keine einfache Diagnose. Man liest von der Hartnäckigkeit dieser Parasiten, vom Hygieneaufwand der betrieben werden muss und der hohen Ansteckungsgefahr für Mensch und andere Tiere. Mit diesem Artikel will ich versuchen das ganze Thema zu durchleuchten und die vorherrschenden Ängste zu vertreiben. Beginnen wir mit einem Blick auf die medizinischen Fakten.
Was sind Giardien?
Giardien gehören zu der Gattung Protozoen (tierische Einzeller) und sind mikroskopisch kleine Dünndarm – Parasiten. Sie besiedeln weltweit alle möglichen Tierarten, auch der Mensch kann sich anstecken. Sie heften sich mit einer „Bauchhaftscheibe“ an die Darmwand oder bewegen sich frei zwischen den Darmzotten, vermehren sich millionenfach auf der Oberfläche der Darmschleimhaut und ernähren sich vom Darminhalt.
Man unterscheidet bei Giardien zwei unterschiedliche Stadien:
Trophozoiten: In dieser Phase haben sie keine schützende Zyste um sich, sie fressen und teilen sich um sich zu vermehren. Sie sterben an der Luft innerhalb von Sekunden ab.
Giardiacysten: In dieser Phase haben sie sich mit einer schützenden Hülle versehen, bei geeigneten Umweltbedingungen überleben sie so monatelang außerhalb eines Wirtskörpers.
Beide Formen werden über den Kot ausgeschieden. Außerhalb des Wirtskörpers bleiben Giardien in feuchten Böden 7 Wochen lebensfähig, im 4 Grad Celsius kalten Wasser bis zu drei Monaten. In den USA wurde 2002 in einer Rohwasseruntersuchung in 80 % aller Proben Giardien nachgewiesen.
Ansteckungswege
Giardien werden über kontaminiertes Wasser und Futter sowie Schmierinfektionen übertragen. Da diese Parasiten recht resistent sind, muss in der Trinkwasseraufbereitung Ultrafiltration (Filtern durch eine besondere Membran) eingesetzt werden. Chlor und Ultraviolettstrahlung reichen nicht aus. Das gleiche gilt auch für die handelsüblichen Putzmittel, die wir zuhause verwenden, die Giardien sind resistent.
Die Ansteckung kann über trinken von kontaminiertem Wasser (z. B. Seen, aber auch Wassernapf zuhause, wenn ein besiedeltes Tier daraus getrunken hat), essen von kontaminiertem Futter (z. B. Fliegen gelten als Überträger, Futter wurde mit kontaminiertem Wasser gewaschen oder versetzt) oder durch Schmierinfektionen (z. B. Schnüffeln am Hinterteil an dem sich Kotreste befinden, Katzenklo, gegenseitiges Putzen und Schmusen) erfolgen. Giardien gehören zu den am häufigsten nachgewiesenen Parasiten bei Katzen.
 
würmchen

würmchen

Registriert seit
14.12.2012
Beiträge
1.468
Gefällt mir
0
Ort
Langenfeld NRW
Unsern Kater hat es auch schon mal doll erwischt
die Katze hatte keine Probleme
Es ist echt wichtig rauszukriegen ob sie die Viecher haben denn die können Menschen befallen
 

Kätzchen14

Registriert seit
26.03.2018
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Danke für die reichlichen Informationen

Einer, der mir das wenigstens mal erklärt, um was für Viecher es eigentlich geht :prima: Dankeschön

Aber ich muss gestehen, dass ich das irgendwie nicht verstehe... Weil ich dachte, wenn es zwei Katzen im Haushalt gibt, haben das auch beide. Und bei dir war das jetzt so, dass dein Kater es doll hatte und deine Katze nicht? Komisch... Bei mir wäre das dann umgekehrt 8O

Außerdem läuft seitdem auch der Hund meiner Schwester bei uns rum, der trinkt auch aus dessen Trinknapf. Müsste der das nicht auch haben, wenn dass so ansteckend ist? :unsicher: Alles irgendwie seltsam mit diesen Biestern (damit meine ich natürlich die Giardien)
 
würmchen

würmchen

Registriert seit
14.12.2012
Beiträge
1.468
Gefällt mir
0
Ort
Langenfeld NRW
Hallo Kätzchen

Leider haben Giardien teilweise eine Resistenz gegen diese Mittel entwickelt beziehungsweise sind die Medikamente nicht immer 100 %ig wirksam. Viele infizierte und erkrankte Tiere leiden deswegen an einer chronischen Giardiose. Aus diesem Grund – und weil die Behandlungsmethoden verträglicher sind - werden inzwischen immer öfter Wege der alternativen Medizin erfolgreich eingesetzt.

Es sind echt blöde Viecher
 
Zuletzt bearbeitet:

Kätzchen14

Registriert seit
26.03.2018
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Hallo Würmchen,

aber wirklich 8O Die klingen echt schrecklich!

Hoffe, die Tests fallen negativ aus! :unsicher:
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.581
Gefällt mir
0
Alter
54
Der Schnelltest bei Giardien ist nicht sehr zuverlässig.

Du solltest unbedingt noch einmal eine Kotprobe über 3-4 Tage sammeln und die dann auf alles untersuchen lassen, was es so gibt:

Tritrichomonas foetus, Giardien, Ecoli, Kokzidien, Helicobater usw.

Dann muss man es entsprechend behandeln und anschließend unbedingt auch etwas zum Aufbau der Darmflora geben.

Ich drück euch die Daumen, dass ihr das bald wieder in den Griff bekommt.
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten